SMI 12?375 1.6%  SPI 15?782 1.6%  Dow 35?227 1.9%  DAX 15?381 1.4%  Euro 1.0446 0.7%  EStoxx50 4?137 1.4%  Gold 1?778 -0.3%  Bitcoin 47?013 3.7%  Dollar 0.9257 0.8%  Öl 73.7 5.0% 

HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen

Seite 1 von 40
neuester Beitrag: 06.12.21 18:06
eröffnet am: 11.10.20 19:50 von: Fjord Anzahl Beiträge: 994
neuester Beitrag: 06.12.21 18:06 von: Vestland Leser gesamt: 225111
davon Heute: 1071
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
38 | 39 | 40 | 40  Weiter  

11.10.20 19:50
3

2072 Postings, 1482 Tage FjordHydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen

HydrogenPro - High-performance clean energy for power thirsty industries

Der erste Handelstag im Merkur-Markt / Oslo Börse ist am 14. Oktober 2020.

Die Wasserstoffelektrolyse-Technologie von HydrogenPro liefert leistungsstarke, emissionsfreie Energie, mit der sie gleichzeitig Ihre Produktions- und Nachhaltigkeitsziele erreichen können.

HydrogenPro entwickelt und liefert kundenspezifische Wasserstoffanlagen in Zusammenarbeit mit globalen Partnern und Lieferanten, die alle nach ISO 9001 zertifiziert sind.

Oslo Stock Exchange / Merkur Market

https://hydrogen-pro.com/news/
 
Angehängte Grafik:
hydr-0.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
hydr-0.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
38 | 39 | 40 | 40  Weiter  
968 Postings ausgeblendet.

21.11.21 18:00

1405 Postings, 944 Tage VestlandNeues 6-GW-Projekt für grünen H2 in Australien

Die Elektrolyseur müssen ja irgendwo bestellt werden  ;-)))

Neues 6-GW-Projekt für grünen Wasserstoff in Australien strebt Ammoniakexport nach Japan und Korea an
Die Anlage wird etwa 3 GW Wind und 3 GW Solar mit einer Entsalzungsanlage und einer 500 km langen H2-Pipeline zu einem nahe gelegenen Hafen kombinieren

https://www.rechargenews.com/energy-transition/...d-korea/2-1-1101390  

22.11.21 10:38

90 Postings, 478 Tage LeterPynchHydrogen Pro Q3

Hallo zusammen,

Hier gibt es den Q3-Report zur Lektüre sowie eine Präsentation.

https://hydrogen-pro.com/reports-and-presentations/
 

22.11.21 18:39

1405 Postings, 944 Tage VestlandTDN zu den Q3 Zahlen von HydrogenPro

Minus war klar, aber Umsatz von 100 T Nok auf 8.2 Millionen gesteigert !

07:03:41
Jonas Christensen
Besser von Hydrogenpro, aber immer noch Defizit

Das Wasserstoffunternehmen Hydrogenpro erzielte im dritten Quartal einen Gewinn vor Steuern von minus 11,6 Mio. NOK bei einem Umsatz von 8,2 Mio. NOK. Dies ist eine Verbesserung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, als der Gewinn vor Steuern minus 13,3 Mio. NOK bei einem Umsatz von 100.000 NOK betrug.

- Die kürzlich angekündigte Investition in eine zu 75 Prozent eigene Technologie- und Produktionsstätte in China ist ein wichtiger Meilenstein.
Dies bedeutet, dass wir die volle Kontrolle über IP und Kerntechnologie haben und im zweiten Quartal 2022 für die Serienproduktion unserer hocheffizienten Großelektrolyseure bereit sein werden, sagt der jüngste Hydrogenpro-Manager Elling Nygaard in einer Erklärung.  

22.11.21 18:54

1405 Postings, 944 Tage Vestlandnächste Meilenstein ist 1 GW+ Globate Produktion

300 MW Produktion ist fertig, siehe:
https://www.ariva.de/forum/...ergy-norwegen-571759?page=38#jumppos968

Globaler Fertigungsaufbau zur Erhaltung der Kostenführerschaft und
lokale Präsenz sicherstellen

Der nächste Meilenstein ist 1 GW +  Globate Produktion der neusten Elektrolyseur Produktion,
vor Ort bei den Projekten !

Das spart die Transportkosten und Lieferzeiten !

Gestrichelt: In Verhandlung
Grün: Fertig / Gesichert

- Vorbereitung auf drei Hauptproduktionszentren
mit Sitz in Europa, USA und APAC
- Dynamische, flexible und Asset-Light-Lieferkette
- Reduziert die Vorlaufkosten im Zusammenhang mit
Aufbau eigener Fertigungsstätten
Partnerschaft mit Weltklasse-Fertigung & Baupartner
- Lieferkette gemeinsam entwickeln, abgestimmt auf Marktnachfrage  
Angehängte Grafik:
capture.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
capture.jpg

22.11.21 19:37
1

1405 Postings, 944 Tage VestlandHydrogenPro Q3 2021 in Kürze

HÖHEPUNKTE
Geschäftsupdate
- Übernahme von 75 % des Fertigungsunternehmens THM, einschließlich IP-Rechten und 300-MW-Produktion Kapazität
- Kontinuierliche Vorbereitung auf internationale Fertigung ? Sicherung der Produktionskapazitäten und Lieferkette
- Fertigungswerk für fortschrittliche Elektrodentechnologie der nächsten Generation in Dänemark
abgeschlossen ? groß angelegter Test läuft
Entwicklung von zwei Standorten mit Mitsubishi zur Designüberprüfung einer größeren H2-Produktionwerke.

Der Umsatz
- Prospektionspipeline von 6,9 GW bis 8,2 GW ausgebaut
- Wichtige Vertragsmöglichkeiten näher an FID und Auftragsvergabe
- Globale Verpflichtungen zur Beschleunigung der Energiewende Finanzen
- Einnahmen: 8,2 Mio. NOK
- Adj. EBITDA: NOK -4,9 Mio.
- Investitionen: 8,1 Mio. NOK
- Kassenbestand: 443,4 Mio. NOK zum 30. September 2021

Organisatorische Entwicklungen
- Neuer CEO und CCO an Bord
- Verstärkung des Vorstandes mit drei neuen Mitgliedern
- ISO-Zertifizierungsprozess läuft mit geplantem Abschluss Q4 2021

AUSBLICK
Die Perspektiven für die Dienstleistungen des Unternehmens werden weiter gestärkt, unterstützt durch eine immer stärkere Fokussierung auf die Notwendigkeit einer Energiewende weg von fossilen Energieträgern. Dies manifestiert sich in einer zunehmenden Zahl von Möglichkeiten und Projekten im grünen Wasserstoffraum.

Kundenprojekte
reifen, Projekte und Finanzierungen bewegen sich stetig in Richtung der endgültigen Investitionsentscheidung und damit der Auftragsvergabe.
Obwohl dem Unternehmen im 3. Quartal weltweit keine neuen großen Auftragsvergaben bekannt sind, betrachtet das Unternehmen die Vergabe von EU- oder staatlichen Finanzierungen als Katalysator für Auftragsvergaben, die Ende 2021 oder Anfang 2022 erfolgen sollen.
Das Unternehmen erwartet, dass dies dazu führen wird stark nachgefragt für unser Frühphasen- und Front-End-Engineering-Studium.

In diesem sich entwickelnden Markt ist HydrogenPro aufgrund seiner ausgereiften und bewährten Hochdruck-Alkalitechnologie in Kombination mit energieeffizienter Elektrodentechnologie attraktiv positioniert.
Das Unternehmen hat zuvor seine Lieferfähigkeit angegeben
Gestaffelte Wasserstoffkosten (?LCOH?) bei
Kosten von 1,20 USD pro kg (angenommener Strompreis von 0,02 USD/kWh) im Jahr 2022.

 

22.11.21 20:19

1405 Postings, 944 Tage VestlandJobs bei Mitsubishi Power Europe GmbH

Mitsubishi Power ist ein führender und innovativer Anbieter von Technologien und Lösungen für den globalen Energiesektor.

Mitsubishi Power entwickelt, fertigt und wartet Geräte und Systeme, die die Dekarbonisierung fördern und eine zuverlässige Stromversorgung auf der ganzen Welt gewährleisten. Die Lösungen umfassen eine breite Palette fortschrittlicher, umweltfreundlicher und wirtschaftlicher Geräte, darunter wasserstoffbetriebene Gasturbinen, Festoxid-Brennstoffzellen (SOFCs) und Rauchgasreinigungssysteme (AQCS). Durch kundenorientierten Service und enge Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern schafft Mitsubishi Power Lösungen für die Zukunft der Energieversorgung.

Möchten Sie uns in unserer Vision unterstützen, ein vertrauenswürdiger Partner für saubere Stromerzeugungslösungen zu sein?

https://www.stepstone.de/...2a464&rltr=9_9_25_dynrl_m_0_0_0_0_0_0

 

22.11.21 20:33
1

1405 Postings, 944 Tage VestlandHydrogenPro Elektroden Fabrik in Dänemark

Full scale verification der Elektrodentechnologie

Die Fabrik zur Herstellung der proprietären Elektrodentechnologie der nächsten Generation von HydrogenPro wurde vor kurzem termingerecht und innerhalb der budgetierten Kosten fertiggestellt.

Die Produktion von maßstabsgetreuen Elektroden mit der neuen Oberflächenbehandlung läuft derzeit.
Das Unternehmen investierte NOK 3,3 Millionen in der Produktionsanlage während des Quartals.

Aufbau einer internationalen Lieferkette und Entwicklung von Kompetenzen und Kapazitäten
Das Unternehmen hat im Quartal 1,7 Millionen NOK in Produktionskapazitäten in China investiert. In
Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen weiter an Plänen und Vorbereitungen für die Gründung unabhängiger Lieferketten einschließlich Fertigung in Asien, Europa und den USA.  
Angehängte Grafik:
capture.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
capture.jpg

23.11.21 18:01
1

2072 Postings, 1482 Tage FjordFearnly Securities, Webinar

Annual Renewables & Clean-Tech Conference, Wednesday, November 24, 2021. (In-person, Virtual & Hybrid Event)

Track 2:

Company Presentation, CEO Nygaard, 13.50 Uhr,

link zum live stream Track 2

https://wftrack2.kg5.no/

Fearnly Securities Webinar

https://research.fearnleysecurities.no/Renewables/  

24.11.21 09:23

88 Postings, 228 Tage realistischerOptimisFearnley Webinar

Hypro muss sich ja auch nicht verstecken mit dem Produkt =)

Promotion ist gut, falls das auf Englisch ist, dann hoffentlich etwas flüssiger und eloquenter als bei der Q3 Präsentation!
Der "Sendeplatz" direkt zwischen Nel und Green Hydrogen Systems ist jedenfalls gar nicht schlecht...  

24.11.21 19:01

2072 Postings, 1482 Tage FjordFearnly, Präsentation

leider Schlafrock anstatt wir rocken das..

Die Pipeline für FID-(Endgültige Investitionsentscheidung) und Auftragsvergabe sehen sehr gut aus und stimmen positiv, aber der Markt zeigt sich weiterhin unbeeindruckt, smart und von Vorteil wären eine Umwandlung von AS auf ASA und die ensprechende Zulassung an der  
Oslo Börse sowie eine Aufnahme im MSCI-Small Cap Norway Index.

 
Angehängte Grafik:
-hypro.jpg (verkleinert auf 40%) vergrößern
-hypro.jpg

25.11.21 18:59

1405 Postings, 944 Tage VestlandForbes: Der ?Wasserstoff-Hype? ist berechtigt

Referenz unten im Bericht: Hamburg Hydrogen Hub



Der ?Wasserstoff-Hype? ist berechtigt ? hier ist der Grund:
Mitsubishi Heavy Industries / Partner von HydrogenPro

23. November 2021, 09:00 Uhr EST

Glühbirne aus Wasser
Auf dem jüngsten COP26-Gipfel wurde aus gutem Grund über das Potenzial von Wasserstoff zur Erreichung unserer Dekarbonisierungsziele gesprochen. Mitsubishi Heavy Industries

Wasserstoff ist nicht fremd. Seit mehr als 100 Jahren arbeiten Menschen mit diesem allgegenwärtigen Element in verschiedenen Funktionen, und wir wissen seit langem, dass es eine saubere Energiequelle ist. Doch immer wieder blieb Wasserstoff hinter den Erwartungen zurück, zuletzt Anfang der 2000er Jahre.

In den letzten Jahren hat sich jedoch etwas geändert: Die Technologie hat sich weiterentwickelt und ermöglicht die Entwicklung von Wasserstoff nicht nur als kohlenstofffreier Energieträger, sondern auch als Speicherressource.
(MHI Utah Intermountain Power Project siehe: https://www.ariva.de/forum/...ergy-norwegen-571759?page=37#jumppos932 )

Dies war der fehlende Faktor. Wie Wasserstoff-Befürworter kürzlich auf dem COP26-Gipfel erklärten, ermöglicht uns die Speicherung, das volle Potenzial dieses vielseitigen Gases auszuschöpfen, um im Laufe der Zeit eine vollständige Dekarbonisierung des Energiesystems und der schwer zu stoppenden Industrie- und Verkehrssektoren zu erreichen. Deshalb ist der aktuelle ?Wasserstoff-Hype? gerechtfertigt, und ich glaube wirklich, dass es für die Welt möglich sein wird, bis 2050 Netto-Null-Kohlenstoff-Emissionen zu erreichen.

Jetzt, da der politische Wille vorhanden ist, ist die Wasserstoff-Roadmap, der wir folgen müssen, relativ einfach.

Die verbleibenden Herausforderungen sind erheblich, aber jetzt ist der politische Wille vorhanden. Mehr als 30 Länder haben Wasserstoff-Roadmaps veröffentlicht, 70 Milliarden US-Dollar an öffentlichen Mitteln zugesagt und die Industrie hat mehr als 200 Projekte angekündigt, um bis 2030 rund 300 Milliarden US-Dollar zu investieren, bemerkt McKinsey. Die Roadmap, der wir folgen müssen, ist relativ einfach.

Komplette Wertschöpfungskette in Reichweite
Erstens müssen wir durch neue Anwendungen Nachfrage generieren. Die heutige jährliche globale Wasserstoffproduktion von rund 80 Megatonnen ? laut Internationaler Energieagentur (IEA) nur 4% des Energiemixes ? wird hauptsächlich in einigen wenigen industriellen Prozessen wie Raffinerien und Petrochemie verwendet. Wir müssen die Nutzung von Wasserstoff stark ausweiten, beispielsweise als Ersatz für Erdgas bei der Stahlerzeugung; Bau von Brennstoffzellen-Lkw, Bussen und Zügen für den Fernverkehr; Einmischen in die Gasleitungen und Kessel, die Gebäude beheizen; und damit erneuerbaren Strom zu speichern.

Gleichzeitig müssen wir den ?grauen? Wasserstoff, der aufgrund seiner Herstellung aus Erdgas zu den CO2-Emissionen beiträgt und heute den Großteil der Produktion ausmacht, durch kohlenstofffreie Versionen ersetzen: entweder ?blau? (oder ?türkis?) Wasserstoff, bei dem diese Emissionen an der Quelle erfasst werden; oder ?grüner? Wasserstoff, der durch Elektrolyse mit erneuerbarem Strom hergestellt wird. Die Reinigung des heutigen Wasserstoffausstoßes ist eine niedrig hängende Frucht.

Durch den raschen Einsatz von Solar- und Windkraft verfügen einige Länder mittlerweile über einen Überschuss an erneuerbarer Energie, die als grüner Wasserstoff gespeichert werden kann.

Der schwierigere und kapitalintensivere Schritt wird der Aufbau einer kompletten Wasserstoff-Wertschöpfungskette sein, aber das müssen wir im kommenden Jahrzehnt angehen. Wir können mit großen Projekten beginnen, wie dem Hamburg Hydrogen Hub, an dem die Mitsubishi Heavy Industries (MHI) Group beteiligt ist. Dieser Hub umfasst Pläne zur Dekarbonisierung des Hafens der Stadt, der Schifffahrtsinfrastruktur und der lokalen Gaspipelines mit grünem Wasserstoff.

Solche Cluster können entweder durch die Wasserstoffproduktion vor Ort versorgt oder an Pipelinenetze angeschlossen werden, etwa aus der Nordsee oder im Falle Europas aus Nordafrika. Alternativ kann Wasserstoff aus kostengünstigen Produktionszentren wie Australien oder dem Nahen Osten, vielleicht in Form von Ammoniak, über kohlenstofffreie Träger mit synthetischen Kraftstoffen verschifft werden.

Durch den schnellen Ausbau von Solar- und Windkraft wird in einigen Ländern derzeit in den meisten Fällen ein Überschuss an erneuerbarer Energie gedrosselt, die als grüner Wasserstoff gespeichert werden kann. Die MHI Group hilft bei der Entwicklung einer solchen Lösung, Salzkavernen, tief unter der Erde in Utah. Wasserstoff lässt sich viel längerfristig speichern als Batterien, sodass Strom bei Bedarf wieder ins Netz eingespeist werden kann. Obwohl die Umwandlung (oder ?Round-Tripping?) von Strom in Wasserstoff und wieder zurück zu erheblichen Energieverlusten führt, übersehen Kritiker, dass diese überschüssige Energie, die zeitweise von erneuerbaren Energien erzeugt wird, ansonsten einfach verschwendet würde.

Blasen auf blauem Hintergrund
Die Wirtschaftlichkeit von Wasserstoff war seit langem ein Hindernis, das durch die Größenordnung behoben werden wird. MITSUBISHI SCHWERINDUSTRIE
Erschwinglichkeit angehen
Heute ist kohlenstofffreier Wasserstoff immer noch zu teuer, und es wird schwer, die Kosten von derzeit 4 $ 5 / kg in Europa auf wettbewerbsfähige 1,50 $ / kg zu senken - und in anderen Ländern wie Japan ist es noch teurer . Unterstützende Regulierung und vielleicht sogar Subventionen können uns einen Teil des Weges bringen, aber wir müssen vermeiden, Erschwinglichkeitsprobleme für die Endverbraucher zu schaffen. Marktmechanismen wie Differenzverträge und offener Wettbewerb mit anderen Energiequellen werden

https://www.forbes.com/sites/...justified--heres-why/?sh=67de234d4282

 
Angehängte Grafik:
capture.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
capture.jpg

25.11.21 19:03

88 Postings, 228 Tage realistischerOptimisPareto Kursziel

Lt Finanzavisen vom 22.11.2021 hat Pareto das Kursziel jetzt bei 30 NOK angegeben
https://finansavisen.no/nyheter/borsoppdatering/...-tidligere-utbytte

"HydrogenPro , das heute Morgen sein drittes Quartal präsentierte , klettert nun um 6,6 Prozent. Das Unternehmen konnte berichten, dass es jetzt mehr Projekte auf dem Block hat als zuvor.

Pareto Securities stellt fest, dass der Bericht insgesamt den Erwartungen entspricht und das Brokerage erwartet, dass die zukünftige Projektentwicklung im kommenden Quartal bekannt gegeben wird. Meglerhuset hat eine Kaufempfehlung für das Unternehmen mit einem Kursziel von 30 NOK pro Aktie. Handlung.  

28.11.21 13:07

88 Postings, 228 Tage realistischerOptimisDie Zeichen stehen gut für

Der dänische Geschäftsführer Dr. Lars Pleth Nielsen hat mal davon gesprochen, die Märkte würden Amok gehen, wenn die neue Technologie in die Serienfertigung geht.

Der anstehende Regierungswechsel in Deutschland könnte da auch förderlich sein, das Tempo und den Bedarf etwas zu erhöhen.
Im Koalitionsvertrag steht dazu:

"Wir  setzen  uns  für  die  Gründung  einer  Europäischen  Union  für  grünen  Wasserstoff  ein.  Dazu  wollen wir  das  IPCEI  Wasserstoff  schnell  umsetzen  und  Investitionen  in  den  Aufbau  einer Wasserstoffnetzinfrastruktur  finanziell  fördern.  So  wollen  wir  bis  2030  Leitmarkt  für Wasserstofftechnologien  werden  und  dafür  ein  ambitioniertes  Update  der  nationalen Wasserstoffstrategie  erarbeiten.   Wir  nutzen  die  Europäische  Union  und  die  internationalen  Gremien  gemeinsam  mit  europäischen Partnern  für  eine  Initiative  zur  Gründung  eines  für  alle  Staaten  offenen  internationalen  Klimaclubs  mit einem  einheitlichen  CO2-Mindestpreis  und  einem  gemeinsamen  CO2-Grenzausgleich.   Wir  schaffen  sichere  Absatzmärkte  für  klimafreundliche  Produkte  durch  Mindestquoten  in  der öffentlichen  Beschaffung.   Die  Bundesregierung  wird  dafür  Sorge  tragen,  dass  die  Wirtschaft  wettbewerbsfähige  Strompreise  für Industrieunternehmen  am  Standort  Deutschland  unter  konsequenter  Nutzung  der  eigenen  Potenziale Erneuerbarer  Energien  bekommt,  die  sie  auf  dem  Weg  in  die  Klimaneutralität  braucht.   Neben  dem  Ausbau  der  Infrastruktur  werden  wir  die  Ziele  zur  Elektrolyseleistung  deutlich  erhöhen, europäische  und  internationale  Klima-  und  Energiepartnerschaften  für  klimaneutralen  Wasserstoff und  seine  Derivate  auf  Augenhöhe  vorantreiben  und  Quoten  für  grünen  Wasserstoff  in  der öffentlichen  Beschaffung  einführen,  um  Leitmärkte  zu  schaffen.  Wir  fördern  in  Deutschland  die Produktion  von  grünem  Wasserstoff.  Im  Interesse  eines  zügigen  Markthochlaufs  fördern  wir zukunftsfähige  Technologien  auch  dann,  wenn  die  Verfügbarkeit  von  grünem  Wasserstoff  noch  nicht ausreichend  sichergestellt  ist.  Wir  wollen  den  Einsatz  von  Wasserstoff  nicht  auf  bestimmte Anwendungsfelder begrenzen.  Grüner Wasserstoff sollte vorrangig in den Wirtschaftssektoren  genutzt werden,  in  denen  es  nicht  möglich  ist,  Verfahren  und  Prozesse  durch  eine  direkte  Elektrifizierung  auf Treibhausgasneutralität  umzustellen."


Man muss hier natürlich immer realistisch bleiben und abwarten, was "schnell" dann tatsächlich bedeutet, Pläne machen UND umsetzen braucht bei politischer Beteiligung leider meist viel zu viel Zeit in Deutschland...

Hervorzuheben sind aber aus meiner Sicht zwei Punkte:

1. Es ist der Schwerpunkt auf GRÜNEN Wasserstoff gesetzt, nicht auf die derzeit noch viel diskutierten Übergangs-Varianten. Mindestquoten können vielleicht ein Markttreiber sein.

2. IPCEI! Und Hamburg Moorburg ist eins der Vorzeigeprojekte, was national schon vorausgewählt wurde, und gewaltiges Potenzial hat. Zum einen, da dort eine erhebliche Elektrolyseleistung benötigt werden dürfte, zum anderen, da es eine super Blaupause und Werbung für andere Großprojekte sein kann.
https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/15103962/...rstoffwirtschaft/

MHI ist ja offiziell im Projekt dabei und Hypro wird in einem späteren Stadium erst offiziell auftreten dürfen, wie das halt immer ist.


Und falls jemand sagt, IPCEI nütze ja einem norwegischen Unternehmen nichts, weil ja nur EU-Programm... Bitte mal das Folgende hier lesen... Norwegen ist eben bei einigen Themen so nah an der EU, wie man als nicht EU-Mitglied überhaupt sein kann...

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Energie/...-wasserstoff.html
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/M-O/...cationFile&v=18


In allen Richtungen sehe ich gute Vorzeichen.

Ich finde es zwar auch schade, dass der neue CEO - jedenfalls was ich in englischer Sprache vernommen habe - bislang keinen tollen und sicheren Eindruck hinterlässt. Aber ich glaube, dass das allein für die wenigsten Geschäftspartner wirklich relevant ist, dort zählt das Produkt. Für den Moment stört das eher die Aktionäre. Wenn die Zahlen erstmal kommen, ist es den Aktionären dann auch egal.


Uns allen noch viel Erfolg! Bleibt optimistisch (und gesund).  

28.11.21 17:59

1405 Postings, 944 Tage Vestland#982 Mein Bester, da folge ich Dir

HydrogenPro wird den Weg zusammen mit MHI machen!

Die Gewinnschwelle kommt, der neue ist global Player ist da. Es zählt nur der Technologie Vorsprung. So sieht es auch simllywall street ;-))))

Wann können wir von HydrogenPro AS (OB:HYPRO) einen Gewinn erwarten?
VonSimply Wall StVeröffentlicht20. November 2021
OB:HYPROQuelle: Shutterstock
Wir glauben, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, das Geschäft von HydrogenPro AS (OB:HYPRO) zu analysieren, da es den Anschein hat, dass das Unternehmen an der Schwelle zu einer beachtlichen Leistung steht. HydrogenPro AS entwickelt und liefert maßgeschneiderte Wasserstoffanlagen für Industriekunden. Am 31. Dezember 2020 verzeichnete das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 1,1 Mrd. kr einen Verlust von 16 Mio. kr für das letzte Geschäftsjahr. Da der Weg zur Rentabilität das Thema für die Anleger von HydrogenPro ist, haben wir uns entschieden, die Marktstimmung zu messen. Wir haben einen kurzen Überblick über die Erwartungen von Branchenanalysten an das Unternehmen, das Jahr der Gewinnschwelle und die implizite Wachstumsrate zusammengestellt.

https://simplywall.st/stocks/no/capital-goods/...drogenpro-as-obhypro  

29.11.21 10:19
1

88 Postings, 228 Tage realistischerOptimisNeue Gesellschafterliste

Kleines Update zu den Gesellschaftern, Stand 25.11.2021, auf der Website von Hypro

Citibank hat ordentlich aufgestockt um 350.000 Aktien, Avanza etwa 95k.

Der DNB Fonds hat 165k reduziert und Barclays hat deutlich reduziert um 300k oder mehr, so dass man sie jetzt nicht mehr unter den Top 15 sieht.

Dafür ist jetzt ein Pareto Fonds auf 15 vorgerutscht. Es kann aber sein, dass von Pareto gar nicht aufgestockt wurde.  

30.11.21 10:47

88 Postings, 228 Tage realistischerOptimisMarktumfeld

So bescheiden die aktuelle Kursentwicklung auch ist, man kann nur hoffen, dass nicht in einem Zeitpunkt, wo eh alle am abverkaufen sind, positive News kommen und völlig verpuffen...

Wir werden wohl die Tiefstkurse jetzt nochmal anlaufen... dann können die News kommen!

Günstige Einstiegskurse bei Hypro... Ich hab mein Soll aber schon zusammen und werde nicht nochmal aufstocken. Schade eigentlich... naja vielleicht überlege ich es mir ja nochmal anders... =)  

30.11.21 20:09

3107 Postings, 4090 Tage sonnenschein2010die Nachbarschaft

scheint aktuell doch schon ein paar Schritte weiter im Projektfortschritt,
aufpassen dass das Ketchup nicht ranzig wird,
sonst bleibt der so sehr gewünschte Effekt am Ende noch aus....

Gibt es fundierte Belege, dass die Hypro-Technik No 1 ist?
Das wird stark angezweifelt von der Konkurrenz, was bleibt auch anders übrig,
wenn man nichts dazu weiß....  

02.12.21 20:51

2072 Postings, 1482 Tage FjordMeeting hat gestern stattgefunden

für IPP, mit David, Peter, Erik und anderen.

Erik ist CCO von Hypro, alles im Plan.  

02.12.21 21:20

1405 Postings, 944 Tage Vestland#987 Heinz war nicht dabei?

Blondie ist bestimmt auf der Suche.  

02.12.21 22:09

1405 Postings, 944 Tage Vestlandzum Ketchup-Effect in der Nachbarschaft

03.12.21 12:49

295 Postings, 1474 Tage spongebob11IPP Meeting

Hast du noch ein paar Details bzgl. des Meetings?

Danke auf jeden Fall fürs Teilen. Klingt spannend.  

03.12.21 16:20

2072 Postings, 1482 Tage FjordHerbsttagung, Green Hydrogen Coalition

Erik Bolstad/Hypro und Peter Sawicki/MHI waren Gastredner und nahmen gemeinsam an der Podiumsdiskussion am Mittwoch teil.

David Turk ist vom DOE und wird sicherlich das erfoderliche Budget für das IPP Project verwalten.

-Details :

3rd Annual Fall Event | Realizing North America’s Green Hydrogen Economy

zum Programm und Keynote Adresses

https://www.ghcoalition.org/fall-event-2021-program

-Info GHC zum Intermountain Power Projekt, Utah:

https://www.ghcoalition.org/green-hydrogen-at-scale

-Info Intermountain Power Agency, IPA ist Eigentümer des Intermountain Power Project-IPP.

Hinweis: Video ansehen, mit Zeiplan bis 2026.
 

03.12.21 19:01

1405 Postings, 944 Tage VestlandIm Video: IPP Auftragsvergabe H2 in März 2022

es wird spannend, auch wenn sich der Termin durch Kornna verzögern kann.
MHI wird es schon vorgeben ;-)))
Danke Fjord für die Information.

Minute 5:18 im Video: März 2022:  Auftragsvergabe Wasserstoffversorgung und -speicherung

 

06.12.21 14:11
1

295 Postings, 1474 Tage spongebob11Fruitful discussions with Tianjin

06.12.21 18:06

1405 Postings, 944 Tage Vestlandzu #993: 60-80 T m2 Grundstück für Gigafabrik

Fruchtbare Gespräche mit der lokalen Regierung in Tianjin

6. Dezember 2021. HydrogenPro hat kürzlich eine Investition in eine zu 75 Prozent eigene Technologie- und Produktionsanlage in Tianjin, China, bekannt gegeben. Das Unternehmen wurde kurz darauf vom Handelsamt der Stadt Tianjin in sein Büro eingeladen, um Informationen über das Projekt auszutauschen.


Es war Herr He Zhi Neng vom Handelsbüro der Stadt Tianjin, der HydrogenPro zu dem Treffen einlud.
?Das Tianjin Municipal Bureau of Commerce hat uns mit seinem Wissen über Wasserstoff und den Sektor der erneuerbaren Energien beeindruckt. Wir trafen Herrn He und sein Team zu einer fruchtbaren Diskussion, die HydrogenPro sehr zu schätzen wusste?, sagt Richard Espeseth, Chief Business Development Officer von HydrogenPro.
HydrogenPro hat kürzlich eine Vereinbarung mit Tianjin HQY Hydrogen Machinery (THM) getroffen, die ihre Elektrolyseurtechnologie an ein neues Unternehmen übertragen hat, das mehrheitlich von HydrogenPro gehalten wird. Der erste Schritt besteht darin, die vorhandene Elektrolyseurkapazität in Tianjin auf bis zu 300 MW zu erweitern und damit den ersten großen Schritt des globalen Technologie- und Fertigungsplans von HydrogenPro abzuschließen.
Unter mehreren Themen diskutierten die beiden Parteien ein 60.000-80.000 m2 großes Grundstück, auf dem sich eine zukünftige Giga-Fabrik befinden könnte.
Darüber hinaus diskutierten sie, wie man den CO2-Fußabdruck reduzieren kann, indem man die Fabrik mit Sonnenkollektoren versorgt.
?Das Treffen dauerte doppelt so lange wie geplant, da beide Parteien viele Ideen hatten, die sie miteinander teilen konnten. Es bestand die klare Absicht, ein neues Treffen zu folgen, um spezifischere Themen zu untersuchen, einschließlich der Frage, wie die lokale Regierung den Bau einer Giga-Fabrik erleichtert?, sagt Espeseth.
THM hat eine langjährige Geschichte in der Herstellung von Elektrolyseur-Komponenten, -Teilen und -Systemen als Zulieferer für die Elektrolyseur-Industrie in China und hat sich in den letzten Jahren auf die Montage und den Vertrieb kompletter Elektrolyseure ausgeweitet.
?Die Produktionsstätte in Tianjin wird mit bereits angeschafften Neumaschinen ausgestattet. Es wird erwartet, dass es Ende dieses Monats für die Pilotproduktion bereit ist. Wir freuen uns sehr über dieses Projekt und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Tianjin Municipal Bureau of Commerce?, schließt Espeseth.
Das HydrogenPro-Team möchte Herrn He und seinem Team die besten Grüße für einen herzlichen Empfang und die Absicht der starken Unterstützung senden.

HydrogenPro in Kürze:
HydrogenPro entwickelt und liefert maßgeschneiderte Wasserstoffanlagen in Zusammenarbeit mit globalen Partnern und Lieferanten, die alle nach ISO 9001 zertifiziert sind.

Das Unternehmen wurde 2013 von Personen mit Hintergrund aus der Elektrolyseindustrie gegründet, die 1927 von Norsk Hydro in Telemark, Norwegen, gegründet wurde. Wir sind ein erfahrenes Engineering-Team führender Branchenexperten, das auf beispiellose Erfahrung und Expertise in den Bereichen Wasserstoff und erneuerbare Energien zurückgreift Industrie.

Unser Kernprodukt ist der alkalische Hochdruck-Elektrolyseur. Mit unserer neuen Elektrodentechnologie können wir den Wirkungsgrad jeder Einheit um 14% auf 93% des theoretischen Maximums steigern. Dies ist ein bedeutender Fortschritt, da die Stromkosten je nach Marktpreisen 70-90% der Kosten der Wasserstofferzeugung betragen, der Wert einer solchen Effizienzsteigerung entspricht ungefähr den Investitionskosten für die gesamte Anlage in Gesamtkosten der Betriebsperspektive. Das Unternehmen strebt im Jahr 2022 Produktionskosten für grünen Wasserstoff von 1,2 USD pro kg an.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
38 | 39 | 40 | 40  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben