MAX21 Management und Beteiligungen AG

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 03.07.20 14:15
eröffnet am: 14.11.06 14:30 von: ToMeister Anzahl Beiträge: 61
neuester Beitrag: 03.07.20 14:15 von: BoMa71 Leser gesamt: 11422
davon Heute: 13
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  

14.11.06 14:30
10

3618 Postings, 5291 Tage ToMeisterMAX21 Management und Beteiligungen AG

MAX21 Management und Beteiligungen AG
geht an die Börse

- Zeichnungsfrist 14. bis 23. November 2006
- Preisspanne EUR 5,50 bis EUR 6,50
- Börsengang erhält IPO-Gütesiegel der SdK
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
35 Postings ausgeblendet.

07.06.20 14:20
1

4569 Postings, 4470 Tage simplifyWachstum Binect

Chaecka guter Beitrag von dir. Ich sehe die MAX, die ja jetzt quasi nur noch aus der Binect besteht als profitables schuldenfreies Startup mit einem Cashbestand von über 800 TEU. Da man nun im Konzern ja cashflowpositiv agiert wird kein weiterer Cash verbrannt. Es kommt Cash dazu, Insoweit kann man, wie du ja auch sagst, eine Insovenz ausschließen.

In Artec bin ich ja auch drin, aber erst kürzlich eingestiegen.

Dein weiterer Punkt mit dem Produkt Hybridbrief muss man sehen. Man agiert ja zumindest profitabel. Ich habe mal das EBITDA der Binect aufgelistet. Die MAX21 fällt nicht mehr ins Gewicht, da sie nur noch für die Binect arbeitet und kaum noch Kosten verursacht. 2016 EBITDA -1470 TEU, 2017 EBITDA  -856 TEU, 2018 EBITDA  + 446 TEU und 2019 EBITDA  587 TEU. 2020 starkes Q 1 mit 20%  Umsatzwachstum bei Binect.  Aufs Jahr gesehen sollte es aber auch wegen Corona Projektverschiebungen geben. Sehe 2020 aber auch klar profitabel. 2021 könnte man wegen der voranschreitenden Digitalisierung aber stärker wachsen.

Deine Frage ob das Wachstum bei Binect auskömmlich ist ist eine gute Frage. Ich würde sie mal so beantworten, dass man aktuell zumindest in Ruhe wachsen kann, da es keinen Cashburn mehr gibt. Man agiert in einer Nische. In der Vergangenheit dachte man ja das ginge alles viel schneller voran als es dann tatsächlich der Fall war. Der break even ist aber geschafft.  Ich denke die Qualität der Einnahmen ist sehr hoch, da sie wiederkehrend sind. Wie eine Miete die jedes Jahr fließt. Mit steigender Kundenzahl wachsen die Einnahmen und mit steigendem Volumen je Kunden wachsen die Einnahmen zusätzlich. Die Frage ist dennoch wie stark das Wachstum sein wird. Selbst wenn es nicht so stark ist wie wir hoffen, dann sollte der Gewinn doch kontiunierlich steigen. Es ist eine Nische mit einem skalierbaren Geschäftsmodell mit wiederkehrenden Einnahmen.

Dennoch sind die absoluten Gewinne aktuell nicht so berauschend. Für mich ist MAX21
eins schuldenfreies Startup mit einem Cashbestand vonn  über 800 TEU und einer Marktkapitalisuerung von ca. 3 Millionen Euro das profitabel ist, das cashflowpositiv ist.

Ob man mit dem Hybridbrief stärker wachsen kann muss man sehen. Ich sehe das so, dass man sich bei Binect immer mehr auf die Situation bei den verschiedensten Kunden eingestellt hat. Man arbeitet ja auch daran, dass es eine rein digitale Post gibt, also die Piost auch digital beim Empfänger ankommt. Wobei dies Zukunftsmusik ist. Da sind beim Empfänger eben die Voraussezungen so noch nicht gegeben. Grundsätzlich ist es für viele Branchen schon eine Kostenersparnis, wenn sie ihre Post nur noch digital versenden müssen an die Binect Plattform. Binect hat sich da ja auch gewandelt und bietet nun auch einen Fullservice an in dem sie alles vom Ausdruck bis zur Adressierung und Versendung der Post übernimmt. Versendet werden die Briefe dann natürlich durch die Deutsche Post. Hier muss natürlich auch ein Umdenken bei den Kunden von Binect stattfinden, das durch den Trend hin zur Digitalisierung, auch durch Corona sicherlich noch beschleunigt wird.

Zuletzt hat man ja mit der AOK Nordrheinwestfalen einen Deal gehabt wo man in 2020 deshalb steigende Umsätze sieht. Solche Deals bedarf es natürlich mehr. Grundsätzlich sehe ich aber das Versenden von Rechnungen, Werbung, Erinnerungen etc. über den Postweg aktuell als alternativlos an. Diese Sachen kommen alle per Post in den Briefkasten. Und es hängt eben auch von den Kunden von Binect ab, dass sie dies als Kostenersparnis, sowohl von den Kosten als auch vom Zeitaufwand erkennen, dass es für sie günstiger ist, wenn sie dies über die Binect Plattform abwickeln und digital an diese versenden.

Auch muss natürlich das Vertrauen in die Binect Plattform da sein. Grundsätzlich ist der Markt ja riesig. Aber es muss eben von den Kunden auch angenommen werden. Ich denke die Bereitschaft zur Digitalisierung auch wegen Corona nimmt zu und deshalb halte ich es schon für möglich, dass man hier ein kontiunierliches Wachstum sieht und dieses sich auch stark beschleunigen könnte.

Das auskömmliche Wachstunm wie du es nennst Chaecka halte ich für möglich. Ist einfach auch eine Frage wie das von den Kunden angenommen wird und in der Vergangenheit war dies halt nur schleppend. Jetzt könnte sich aber die Sichtweise im Digitalisierungstrend dahingehend beschleunigen dass die Bereitschaft steigt dieses Kosten - und zeitersparnisse auch verstärkt anzunehmen.

Das gute für uns Ivestoren ist doch, dass wir auf diesem Kursniveau dem gelassen entgegensehen können und eben mangels Cashburn auch nicht mehr die Angst besteht dass MAX21
insolvent gehen könnte. Im worst Case entwickelt sich das alles recht langsam. Im best Case geht es schneller als wir denken aktuell. Auch im Mittelweg sehe ich auf Grundlage der aktuell doch geringen Marktkaitalisierung eine schöne Grundlage für einen längerfristigen Erfolg.  

07.06.20 16:09
1

344 Postings, 128 Tage BoMa71Binect

Der letzte Deal ist der mit der AOK Niedersachen, siehe Zitat....


„Das Umsatzwachstum wurde insbesondere von den eigenen Mittelstandsprodukten getragen,
auch das Geschäft mit der Deutsche Post AG (E-Postbusiness Box) leistete trotz geringen Wachstums der Transaktionen einen Beitrag.
Positiv wirkte sich in den letzten beiden Monaten des Jahres auch die Umsetzung des neuen Vertrages mit der AOK Niedersachen aus", kommentiert Vorstand und Binect Geschäftsführer Dr. Frank Wermeyer Entwicklung und Lage der Gesellschaft.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 hat die Binect GmbH ihren Umsatz um 13,5% auf über 7 Mio. EUR erhöht.
Über 65% Wachstum der strategischen Binect Standardprodukte machen nun einen Anteil von über 38% am Gesamtumsatz aus.
Die Jahresziele der 100%igen Tochter, der börsennotierte Technologie-Holding Max 21, wurden in den wichtigsten Kennzahlen übertroffen.

https://www.binect.de/presse/binect-weiter-auf-wachstumskurs.html  

08.06.20 11:51

1837 Postings, 5405 Tage Börsentrader2005Anstieg

Haben sich wohl doch mehr Leute dazu entschlossen, den Kommentaren zu folgen.

 

09.06.20 17:20

4569 Postings, 4470 Tage simplifyAusstieg Altaktionäre

Der Ausstieg der Altaktionäre geht voran. Aus meiner Sicht stammen die abgegebenen Aktien von Mitgliedern des ausgeschiedenen Aufsichtsrates und Vorstandes. Einfach weil es zum Teil hohe Stückzahlen sind. 180000 Aktien entsprechen ja 1% des Unternehmens. Solange die nicht vollständig draußen sind wird der Kurs volatil bleiben. Ist einfach oft so, dass diese Personen mit dem verlassen des Unternehmens auch ihre Aktien abgeben.  

09.06.20 18:24

4569 Postings, 4470 Tage simplifyPositiv

Es wird auch beherzt zugegriffen. Bei diesen hohen Stückzahlen glaube ich nicht, dass dies nur Kleinanleger sind. Könnten Personen aus dem Umfeld von MAX21 sein die die Hintergründe der Abgaben kennen.  

10.06.20 12:30

4569 Postings, 4470 Tage simplifyWie gehts weiter?

Aktuell schäft der Handel wieder ein. Am Dienstag hatten wir riesen Umsätze. Dachte erst die Abgaben kämen von ausgeschiedenen Aufsichtsräten. Aber könnte auch so sein, dass die Käufer der letzten Tage die schnell auf den Zug aufgesprungen sind kasse gemacht haben. 10 -20% reicht diesen Kurztradern. Dass dem so ist, könnte auch der Umstand nahe legen, dass die großen Bid Orders nicht mehr bedient werden, da die Kurzfristtader ja nun keine Aktien mehr haben.

Die Käufer könnten natürlich trotzdem aus dem Umfeld von MAX21 kommen.

Langfristig sehe ich eh höhere Kurse wenn das Hybridbriefvolumen zu nimmt.  

10.06.20 16:09
1

4569 Postings, 4470 Tage simplifyDigitalisierung schreitet voran

Ich denke diese Digitalisierungstrends kann man einfach nicht ignorieren. Und der Hybridbrief ist ein Milliardenmarkt. Bisher war einfach das Problem dass dies alles länger geadauert hat als man annahm. Bereits in Q 1 2020 gab es eine Beschleunigung mit 20% Umsatzwachstum. Ganz schön viel. Ohne Corona wäre das Wachstum noch stärker ausgefallen. Durch Corona sind die Unternehmen diesen Digitalisierungstrends nun einfach aufgeschlossener gegenüber. Warum auch nicht? Sie sehen sie müssen Kosten sparen und durch den Hybridbreif sparen sie Kosten. Ich denke der Knoten könnte da bald richtig platzen. Auch durch das verstärkte Aufkommen des Homeoffice ist der Hybridbrief einfach ideal, da man auch von zu Hause aus diese Briefe dann nur noch an die Binect Plattform schicken muss.

Ein Milliardenmarkt den wir da haben. Jetzt könnte die Zeit reif sein, dass durch Corona nun auch der Hybridbrief bei de Unternehmen angenommen wird. Platzt der Knoten dann sehen wir hier ganz andere Kurse.  

11.06.20 00:05
2

149 Postings, 309 Tage trustoneich

hab unter folgendem Link auch mal eine ausführliche Analyse zur MAX21 AG eingestellt;

mein persönliches Kursziel liegt erstmal bei etwa 0,50 Euro je Aktie,
kann man das Wachstum von sagen wir 10% auch die kommenden Jahre beibehalten kann ich mir schnell auch Kursziele vorstellen die in Richtung 1. Euro je Aktie gehen,

https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...max21-vergessene-aktie  

16.06.20 08:38
1

4569 Postings, 4470 Tage simplifyOrderbuch sieht gut aus

Ein starker Börsentag und wir durchstoßen die 0,30?.  

16.06.20 12:47

1994 Postings, 5758 Tage soyus1ein starker Börsentag

oder ein gut gelaunter BoMa71, Börsentrader2005, Chaecka, simplify, soyus1 oder trustone oder... sind ja keine Unsummen!

Auflistung in alphabetischer Reihenfolge der Seite 2 nicht nach Wahrscheinlichkeit gereiht ;)
-----------
"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet..." Gustave Le Bon
http://www.ariva.de/profil/soyus1

16.06.20 15:43

4569 Postings, 4470 Tage simplifyJa läuft gut

Bei 0,28? heute wieder schöne Umsätze. Da ist die Aktie gefragt. Denke es ist eine Sache der Zeit bis wir die 0,30 knacken.  

17.06.20 15:26

4569 Postings, 4470 Tage simplifyDigitalisierungsaktie

Aber scheint noch nicht so richtig im Fokus zu sein. Die Aufmerksamkeit war wohl nur temporär. Die Möglichkeit dass dieser Nachzügler noch entdeckt wird, ist aber durchaus möglich. Spätestens mit den Zahlen.  

18.06.20 16:22

1837 Postings, 5405 Tage Börsentrader2005Korrekt soyus

Irgendwann ist auch mal die Luft raus...würde gerne erstmal die Zahlen für das "Corona"-Jahr sehen
 

18.06.20 21:31

149 Postings, 309 Tage trustonenicht

nicht unüblich dass nach solch volatilen Tagen mit hohen Umsätzen erstmal etwas Ruhe einkehrt,
trotzdem kann ich mir nicht vorstellen dass die MAX21 Aktie für längere Zeit bei der aktuellen Börsen Bewertung von nur rund 4 Mio. stehen bleibt,

mein erstes Kursziel liegt bei etwa 0,5 - 0,6 Euro je Aktie,
durchaus schon bis zum Sommer wenn die Halbjahreszahlen veröffentlicht werden,
 

18.06.20 22:46

149 Postings, 309 Tage trustoneChaecka

jetzt muss hier auch mal kurz auf deinen Beitrag eingehen wo du ja auch Cyan kurz erwähnst,
bist bei MAX21 ja ein hartnäckiger Kritiker bzw. siehst die Chance der sehr niedrigen Bewertung so nicht wie ich das tue,
ist soweit alles gut und dein gutes Recht, eine gute Diskussion lebt von zwei Meinungen,

ABER:
bei Cyan ist es genau umgekehrt, da warne ich seit einem Jahr sehr deutlich und du bist dort mit an Board

trotzdem frage ich mich mal ernsthaft wie man bei einer MAX21 die nur mit 4 Mio. bewertet wird so hartnäckig nur die Risiken sucht, während du bei der CYAN die mit knapp 150 Mio. bewertet werden scheinbar sehr sehr vieles negatives was sich dort abspielt ausblendest,

ein sicherlich nicht ganz zielführender Vergleich aber doch eine grobe Richtung,
Cyan machte im Q1  2,5 Mio  Umsatz bei hohem negativem Ebitda und negativem Cashflow,
MAX21 dürfte im Q1 auch so um die 2 Mio. Umsatz bei positivem Ebitda und positivem Cashflow gemacht haben,

(beide haben ein grob ähnliches Geschäftsmodell - das betreiben einer Software Plattform wo man sich durch neue Kunden dauerhaft höhere Einnahmen verspricht)

der Bewertungsunterschied mit 4 Mio. für MAX21 zu 140 Mio. für Cyan ist aber eindeutig zu hoch als dass du dauerhaft bei Cyan positiv bleiben kannst und bei MAX21 dagegen so gar nicht...........

auf eine weiterhin sachliche Diskussion,  

18.06.20 22:56

4569 Postings, 4470 Tage simplifyJa

Aktuell ist halt etwas die Luft raus, stimmt schon. Dennoch denke ich wird trustone recht behalten.  

20.06.20 13:15
1

1767 Postings, 1350 Tage Chaecka@trustone

Wir beide haben einen unterschiedlichen Ansatz. Du leitet deine Schlüsse uas den letzten Zahlen ab. Und die sahen gut aus. Die Frage ist, ob diese Zahlen nachhaltig sein können. Und da fangen meine Überlegungen an:

Ich überlege (bei meinen Spekulationen, in die ich maximal 2% meines Depotwerts investiere) welches Produkt überdurchschnittlich erfolgreich werden wird.
Und da wollte ich etwas mit Internet-Security machen. Cyan war der Titel, der damals noch am Anfang der Entwicklung stand und noch nicht so überteuert wie Palo Alto Networks wirkte.
Heute würde ich Cyan wohl nicht mehr kaufen, weil sich die Wachstumsaussichten (insbesondere wegen der Schieflage von Wirecard) verdüstert haben.

Bei Max21 konnte mir bisher niemand erklären, woher künftig die neuen Kunden kommen sollen. Wie ich verstanden habe, gibt es bisher zwei, die künftig vielleicht auch mehr Briefe versenden. Das allein reicht aber nicht. Es müssen neue Kunden gewonnen werden und das sehe ich nicht.

Meine These ist, dass potenzielle Kunden in erster Linie Banken und Versicherungen sind, weil sonst kaum noch jemand physische Briefe in nennenswerte Zahl versendet. Meine Vermutung ist, dass die meisten Banken und Versicherungen ihre Poststelle längst auf ähnliche Modelle umgestellt und damit keinen Bedarf haben.

Wer bei B+V einen intimen Einblick hat, könnte sich hier verdient machen und meine These bestätigen oder widerlegen.  

20.06.20 14:16
1

4569 Postings, 4470 Tage simplifySachliche Diskussion

Chaecka das ist eine gute Frage. Und mir gefällt, dass man sachlich diskutiert.

Diese ganzen Artikel die bei anderer Stelle eingestellt wurden stammten aus dem jahr 2017. Da sah man den Hybridbrief noch als große Chance. Das Problem war wie o oft, dass Neues eben meist nicht so schnell angenommen wird. Dann gab es noch als Konkurrent den E -Brief, der ja mittler Weile von der Deutschen Post beerdigt wurde. In 2019 hat Binect nun den break even geschafft. Heißt ganz allmählich wird der Hybridbrief eben doch angenommen. Und meine  These ist ja, dass durch Corona sich die Digitalisierung beschleunigt und die Bereitschaft zu Neuem steigt. Zumal ja die Unternhemen durch den Hybridbrief Geld sparen.

Jetzt kommst du daher, konträr daher und sagst, die haben ja alle quasi schon den Hybridbrief. Das passt doch nicht .2017 sprachen einige Fachartikel noch von der großen Chance des Hybridbriefes und es dauerte eben alles länger als man dachte. Das war auch der Konsens aus dem Unternehmen selbst, das alles nicht so schnell voranging wie gedacht!

Jetzt sagst du den Hybridbrief hat doch schon jeder. Begründen tust du das mit dem etwas geringeren Postaufkommen. Das verstehe ich schon gar nicht. Mag ja sein dass das Postaufkommen, auch private Briefe, sinkt. Bei geschäftlicher Post sehe ich das aber nicht. Im Gegenteil die Deutsche Post hat mangels Interesse den E-Postbrief beerdigt. Voll digital läuft das also nicht. Sprich auf den Postbrief kann man nicht verzichten. Insoweit denke ich Chaecka habe ich dich zumindest rein argumentativ in diesem Punkt widerlegt.

Dein weiterer Punkt ist die haben doch schon alle den Hybridbrief oder ähnliche Lösungen. Das glaube ich nicht. Behörden wie Finanzämter mit viel Post haben noch ihre eigenen Poststellen, auch für die Ausgangspost. Das weiß ich sicher.

Mit der AOK Niedersachsen hat ja Binect so einen Großkunden wo du behauptest die hätten ihre eigenen Insellösungen.

Ich stimme dir aber zu, Binect braucht neue Kunden. Und warum soll die es nicht geben.? Ich denke die meisten großen Firmen haben noch eine Poststelle. Klar wenn Kunden einen elektronischen Briefkasten haben, geht es voll digital. Aber das haben eben nur Wenige. Deshalb hat ja die Deutsche Post den E-Brief begraben.

Ein weiterer Aspekt ist, auch Kleinvieh macht Mist. Auch kleinere Kunden können ihre Post über die Binect Plattform abwickeln. Warum auch nicht? Die Summe vieler kleinerer Kunden macht auch Masse. Ich sehe nicht, warum sich das nicht auch für die lohnen sollte. Sieht man ja auch an diversen Angeboten kleinerer Konkurrenten von Binect.

Außerdem gibt es noch genügend Briefverkehr. Privat mögen die Menschen weniger schreiben, da sie Handys haben, da sie E-Mails nutzen. Geschäftlich sehe ich das wirklich nicht.

Rechnungen, Werbung, Informationsschreiben, Zählerableseschreiben, Ernnerungen, Angebotsschreiben, im Grunde fast jedes geschäftliche Schreiben kann von Unternehmen über Hybridbrief verschickt werden. Auch eben von mittleren und kleineren Unternehmen. Und ja bisher hatte quasi jedes Unternehmen eine Poststelle und die Entwicklung zum E-Brief stockte völlig und zum Hybridbrief ging alles langsamer als gedacht. Und jetzt sagst du Chaecka die haben alle quasi schon eine Hybridbrieflösung. Nur weil du die Post von deiner Versicherung rein digital bekommst. Bist eben fortschrittlich. Ist die Masse ja nachweislich nicht, wie man am nicht angenommen E-Brief sieht.

Für mich ist der Hybridbrief ein wachsender Milliardenmarkt. Er steht aus meiner Sicht am Anfang. Ich frage mich eher wie du darauf kommst, dass die Unternehmen alle den Hybridbrief oder ähnliche Lösungen schon haben.  

20.06.20 16:25
2

149 Postings, 309 Tage trustonealso

mögliche Kunden und Zielgruppen sehe ich mehr als genug,
alles aus der Gesundheitsbranche, Spitäler, Heilanstalten, Reha Zentren,
Versicherungen,
oder auch im öffentlichen Bereich, Gemeinden, Kommunen usw.
dort gibt es noch mehr als genug Briefpost und dort hat die Digitalisierung alla Hybridbrief noch kaum bis gar nicht Einzug gehalten,

finde es eben auch schade dass du Fakten immer wieder ignorierst,
die Messe war kurz vor Corona im Februar 2020,

https://www.binect.de/blog/binect-auf-dem-digital-futurecongress.html

Viele Besucher waren begeistert steht da, und das Foto zeigt einen bis auf den letzten Platz gefüllten Vortrag,
war jetzt nur eine Messe zeigt aber klar dass Aussagen, wie der Hybrid Brief sei kein Wachstumsmarkt schlichtweg falsch sind,

oder die letzte Pressemitteilung vom April,
da steht folgendes  
Die guten Daten resultieren neben einem starken Neugeschäft zu Beginn des Jahres

Chaecka,
man sprach im April über das Q1/2020 von einem starken Neugeschäft,

dann immer wieder zu sagen Hybridpost sei kein Wachstumsmarkt kann ich nicht verstehen............
 

20.06.20 18:07
1

149 Postings, 309 Tage trustonechaecka

um die Diskussion rund um Cyan hier vielleicht auch noch abzurunden und wieder zu beenden,
kein Vorwurf wenn man eine kleine Position in Cyan eingeht, und jeder liegt mal falsch das ist das normalste auf der Welt,

alles ok und gut wenn du bei einem 4 Mio. Unternehmen wie MAX21 alles kritisch hinterfragst,
das Haar in der Suppe suchst und von keinem dynamischen Wachstum ausgehst,
obwohl das ja logisch ist dass da noch nicht alles in Butter ist sonst wäre eine AG ja auch niemals mit so niedrigen 4 Mio. bewertet,

umso mehr überrascht es mich dann doch dass du da bei Cyan nicht hartnäckiger warst beim Suchen von Fehlern, es war und ist doch offensichtlich dass eine Cyan vom Substanzwert vielleicht 20-30 Mio. Wert war, der überwiegende Rest der sehr hohen Bewertung bestand aus Hoffnung, Zukunftsaussichten usw.
würde als sagen, 10-20% Substanz und 80-90% Hoffnung/Zukunftsaussichten,
Cyan müsste also dynamisch wachsen um die Bewertung auch nur halbwegs recht zufertigen,

bei einer MAX21 ist das aber doch gänzlich anders,
die 4 Mio. Bewertung berücksichtigt aktuell meiner Meinung nach nicht mal das Binect Geschäft voll,
ich erwarte mir von Binect/Max21 erstmal gar nicht viel was Wachstum betrifft,
selbst wenn man 2021 gar nicht mehr wächst sehe ich den fairen Wert des aktuell vorhandenen Geschäfts eher bei 0,5 - 0,6 Euro je Aktie,

sprich: bei einer MAX21 brauche ich erstmal gar nicht ganz so genau hinsehen, da die aktuell niedrige Bewertung doch sowieso schon locker durch die Tochter Binect mehr als hinterlegt ist,

ganz im Gegensatz zu einer Cyan bei der massives Wachtum längst in der Bewertung eingepreist war,
dieses nun aber erstmal nicht kommt,  

21.06.20 11:02

1767 Postings, 1350 Tage ChaeckaAlles gut

Ich gebe zu, den Markt schlecht einschätzen zu können. Deswegen fragte ich ja.
Dass das Produkt gut ist, glaube ich in jedem Fall. Fraglich ist es für mich lediglich, wie viele Unternehmen bereits eine solche Lösung haben. Denn ein Wechsel zu einem anderen Lieferanten ist sehr aufwändig, weil er die internen Unternehmensprozesse betrifft. Und das Thema gibt es ja mindestens schon sein 5 Jahren.

Ein größerer Wettbewerber von Binect dürfte Quadient (zuvor Neopost) sein. Auch dieses Unternehmen zeigt bisher keine gute Entwicklung, obwohl in deren Referenzliste Banken und Versicherungen stehen und deren Marktkapitalisierung mehrere hundert Milliarden Euro beträgt. Seltsam, wenn es sich doch um einen Wachstumsmarkt handelt, findet ihr nicht?

Wer ist eurer Ansicht nach weiterer Wettbewerber von Binect?  

21.06.20 11:33
2

149 Postings, 309 Tage trustoneauch das

auch das musst du differenzierter sehen,
ich habe mir gestern mal alle Quartalsberichte und Meldungen von MAX21 der letzten 2-3 Jahre ganz genau durchgelesen,
macht man das, bekommt man ein ziemlich gutes Bild der Entwicklung bei Binect,

man hat vor etwa 2 Jahren begonnen die Strategie etwas zu ändern,
mit neuen Software Produkten und vor allem auch beim Vertrieb und der Zielgruppe,
man spricht nun direkt eine gewisse Zielgruppe im Vertrieb an,
vor allem Health und Public (öffentliche Einrichtungen)

lag man im ersten Halbjahr 2019 mit einem Wachstum von nur 4% noch etwas unter den eigenen Erwartungen von 5-10% , beschleunigten sich die Vertriebserfolge im zweiten Halbjahr 2019 deutlich,
so dass man schon das Jahr 2019 mit einem Wachstum von 14% klar über der eigenen Prognose abschließen konnten,
nochmal besser und noch deutlicher über den Erwartungen lief es dann im Q1/2020 mit einem Wachstum von über 20%
Binect nahm also gerade ab dem zweiten Halbjahr 2019 und ins Q1/2020 richtig Schwung auf beim Wachstum, das ist Fakt wenn an die Meldungen liest,
wie starkt und wie lange das nun durch Corona gebremst wurde oder ob sich dadurch vielleicht sogar positive Dinge ergeben wird man sehen,  

was mir gestern beim genauen Lesen der Meldungen besonders aufgefallen ist und mir auch sehr gut gefallen hat,
Binect hat die ausgegebenen Prognosen zu Umsatzwachstum und Ertragsverbesserung eigentlich immer erfüllt die letzten Jahre und teilweise auch übertroffen, die Aussagen des Managements zu Binect sind also glaubwürdig und werden in der Regel erfüllt oder sogar übererfüllt,

was war noch zu sehen, seit ein paar Jahren steigt mit dem Umsatzwachstum direkt auch das Ergebnis, es handelt sich also um ein hoch skalierbares Geschäftsmodell,
mittlerweile hat man ja schon etwa 1 Mio. Cash in der Kassa und man erwartet auch für 2020 einen weiteren Anstieg des Barbestands in der Kassa, dazu soll es noch in diesem Jahr einem Entscheidung geben ob und wie man dieses vorhandene Cash zur weiteren Wachstumsbeschleunigung oder einer strategischen Partnerschaft für den Vertrieb einsetzt,

ich fühle mich nach dem gestrigen Tag bei dem Investment klar bestätigt und werde kommende Woche wohl sogar noch  aufstocken,
die aktuelle Bewertung von MAX21 mit 4 Mio.  bei klar profitablem Geschäft und hohem positiven Cash Flow ist ein Witz,

wenn man im Jahr 2020 nun wie angekündigt um weitere etwa 10% wächst ist für mich nur noch die Frage ob die MAX21/Binect mit zumindest 8 oder eher 12 Mio. bewertet werden muss,
sprich ob sich der Kurs hin zum fairen Wert zumindest verdoppeln oder verdreifachen muss,

die aktuelle Bewertung preist jedenfalls nicht im Ansatz die wirklich gute Entwicklung von Binect in letzter Zeit ein, deshalb erwarte ich mir bei MAX21 auf Sicht der kommenden Monate eine Neubewertung,
 

02.07.20 20:56

344 Postings, 128 Tage BoMa71News

DGAP-News: MAX21 AG: MAX 21 VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS ERSTE HALBJAHR 2020: ERWARTUNGEN BISLANG DEUTLICH ÜBERTROFFEN, INVESTORENKONFERENZ GEPLANT (deutsch)

MAX21 AG: MAX 21 VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS ERSTE HALBJAHR 2020: ERWARTUNGEN BISLANG DEUTLICH ÜBERTROFFEN, INVESTORENKONFERENZ GEPLANT^DGAP-News: MAX21 AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/KonferenzMAX21 AG: MAX 21 VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS ERSTE HALBJAHR2020: ERWARTUNGEN BISLANG DEUTLICH ÜBERTROFFEN, INVESTORENKONFERENZ GEPLANT02.07.2020 / 09:41Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.--------------------------------------------------­MAX 21 VERÖFFENTLICHT VORLÄUFIGE ZAHLEN FÜR DAS ERSTE HALBJAHR 2020:ERWARTUNGEN BISLANG DEUTLICH ÜBERTROFFEN, INVESTORENKONFERENZ GEPLANT- Die MAX 21-Tochter Binect hat den Umsatz im ersten Halbjahr um ca. 40%gesteigert; das operative Ergebnis wird im Vergleich zum 1. Halbjahr 2019voraussichtlich ähnlich deutlich steigen.- Der Wachstumstrend bei den Sendungsmengen im Mittelstands-Segment wurdeinsbesondere im März und April durch einen zusätzlichen Corona-Effektverstärkt.- Die Prognose für das Gesamtjahr wird trotz der sehr guten Entwicklungvorerst beibehalten, weil im zweiten Halbjahr auch gegenläufige Effekte ausder Corona-Krise eintreten können.- MAX 21 wird zum offiziellen Halbjahresergebnis ausführlich in einerInvestorenkonferenz im August informieren.- Die ordentliche Hauptversammlung findet 2020 im vierten Quartal statt, umeine Präsenzveranstaltung zu ermöglichen.Weiterstadt, 02.07.2020. Die MAX 21 Gruppe hat das erste Halbjahr 2020 sehrerfolgreich abgeschlossen. Das operative Geschäft (100%-Tochter Binect GmbH)hat die Erwartungen in den ersten sechs Monaten mehr als bestätigt und liegtnach einem bereits sehr guten ersten Quartal auch im gesamten erstenHalbjahr deutlich über Plan. Der Umsatz konnte im Vergleich zum erstenHalbjahr 2019 um ca. 40% gesteigert werden, ein nochmaliger Anstieggegenüber dem Plus im ersten Quartal. Für das Ergebnis wird auf Basis derzum heutigen Tag vorliegenden Zahlen mindestens eine ähnliche Wachstumsratewie beim Umsatz erwartet.Die guten Daten beruhen neben einem starken Neugeschäft zu Beginn des Jahresinsbesondere in den Bereichen Gesundheit und öffentliche Verwaltung aufsteigenden Sendungsmengen/Transaktionen im Kundenbestand. Hier sindbesonders die im zweiten Halbjahr 2019 gewonnenen Kunden die Treiber derpositiven Entwicklung. Wie bereits kommuniziert, wurde das Wachstum speziellim März und April durch eine Corona-induzierte stärkere Kommunikation,parallel aber auch von einem Trend zum verstärkten Einsatz digitaler(hybrider) Versandlösungen getrieben.Die Prognose der Binect GmbH für das Gesamtjahr, die ein Umsatzwachstum vonbis zu 10% vorsieht, wird zunächst weiterhin beibehalten, weil dieCorona-Pandemie für Binect auch zu gegenläufigen Effekten geführt hat. Sowurden im Frühjahr u.a. Kundentermine im Gesundheitssegment auf das zweiteHalbjahr verschoben; der Auftragseingang blieb insgesamt unter denErwartungen. Bei den Mittelstandsangeboten konnte diese Entwicklung durchdie Ansprache anderer Zielsegmente teilweise kompensiert werden. DieGesamtauswirkungen auf Umsatz und Ergebnis sind derzeit jedoch nichthinreichend abschätzbar, so dass eine Validierung der Gesamtjahres-Prognoseerst im Laufe des zweiten Halbjahres möglich sein wird. Das Management istweiterhin sehr zuversichtlich, die für 2020 kommunizierten Ziele zuerreichen.Die MAX 21 wird zu den Ergebnissen der ersten sechs Monate ausführlich mitVeröffentlichung des Halbjahresabschlusses informieren; diese wird im Rahmeneiner Investorenkonferenz voraussichtlich am 12. August erfolgen. DieEinladung dazu erfolgt rechtzeitig via E-Mail-Verteiler und auf der Webseite"max21.de".Die ordentliche Hauptversammlung wird in Anbetracht des Fortbestandes vonCovid-19-Beschränkungen nach den vom Gesetzgeber gewährten Spielräumen soangesetzt, dass die Präsenz der Aktionäre mit einiger Sicherheit möglichsein sollte. Der Termin wird im vierten Quartal 2020 liegen undvoraussichtlich auf den 29. Oktober fallen.Ansprechpartner für Presse- und InvestorenanfragenMAX 21 AGDr. Frank WermeyerVorstandRobert-Koch-Straße 964331 WeiterstadtE-Mail: investoren@max21.de Internet: www.max21.deÜber die MAX 21 AGDie MAX 21 ist eine Technologie-Holding. Kernbeteiligung der MAX 21 AG istdie Binect GmbH. Die Binect GmbH bietet Softwarelösungen undOutsourcing-Dienstleistungen für die hybride und digitaleGeschäftskommunikation und gehört zu den führenden Mittelstands-Anbietern imdeutschen Markt.Die MAX 21 AG ist im Handelssegment Open Market (Freiverkehr) an derFrankfurter Börse notiert (Börsenkürzel: MA1; Wertpapierkennnummer: A0D88T;ISIN: DE000A0D88T9).--------------------------------------------------0­2.07.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.Medienarchiv unter http://...-------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: MAX21 AG Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Deutschland Telefon: +49 (0)6151 9067-0 Fax: +49 (0)6151 9067-295 E-Mail: investoren@max21.de Internet: www.max21.de ISIN: DE000A0D88T9 WKN: A0D88T Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1084575 Ende der Mitteilung DGAP News-Service----------------------  

02.07.20 23:24
1

149 Postings, 309 Tage trustoneTop Zahlen!

Ein Wachstum von 40% im ersten Halbjahr hatte aber auch ich nicht annähernd auf dem Schirm.
Im Q1 war man ja "nur" um 20% gewachsen.
Wie in der Meldung auch steht wurde das Neukundengeschäft etwas nach hingen bzw. Termine ins zweite Halbjahr verschoben. Sie wurden aber nur verschoben.

Weiters riecht die Meldung gerade zu danach dass MAX21 auch die Jahresprognose im laufe des zweiten Halbjahres erhöhen dürfte. rund 40% Umsatzwachstum und ähnlich hohe Steigerung des operativen Ergebnisses unterstreichen meine Einschätzung dass es sich bei Binect um ein hoch skalierbares Softwareplattform Geschäftsmodell handelt,

Aufgrund des hervorragenden ersten Halbjahres erhöhe ich mein Kursziel für die kommenden 12 Monate von 0,5-0,6 auf 1. Euro je Aktie.
Die MAX21 AG ist Schuldenfrei und wird aktuell noch immer erst mit gut 5 Mio. Euro bewertet.
Ich halte das weiterhin für eine "Absurd" günstige Bewertung.

 

03.07.20 14:15

344 Postings, 128 Tage BoMa71Entschuldigt bitte den

Augenkrebs.

Beim nächsten Mal füge ich Absätze ein.

War fix vom Mobiltelefon abgeschickt.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben