Rettungsschirm oder doch Notlazarett

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.09.11 01:32
eröffnet am: 10.09.11 01:29 von: karass Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 10.09.11 01:32 von: mod Leser gesamt: 1979
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

10.09.11 01:29
2

3553 Postings, 4063 Tage karassRettungsschirm oder doch Notlazarett

Bekanntlich passen unter einen Schirm maximal 2 Leute, anhand von den vielen
infizierten in Europa muss man deshalb nicht mehr von einem "Schirm" sprechen,
sondern von einem "Lazarett". Griechenland ist fertig, dass kann sogar ein blinder
sehen und die anderen bekannten kranken stehen dahinter an. Es wurden bei der
Einführung des Euro leider Fehler gemacht, die man gar nicht so schnell beheben kann.
Der Euro ist unsere gemeinsame Währung und das ist auch gut so, aber man muss
jetzt alle kranken Länder aus dieser guten Währung schnellstmöglich entlassen, damit
unsere Währung eine starke Währung bleibt. Entgegen der Behauptung, wenn ein
Land den Euro verlässt würde ein Vertrauensverlust eintreten, glaube ich eher wenn
die kranken das Boot verlassen haben wir einen viel stärkeren und sicheren Euro.
In Fässer ohne Boden zu investieren wird uns noch teuer zu stehen kommen. Es darf
nicht sein dass so wirtschaftlich unbedeutende Länder wie Griechenland unser Boot
absaufen lassen. Leider fallen der Politik nur Durchhalteparolen ein, anstatt endlich zu handeln, aber  das sind wir ja aus unserer Geschichte gewohnt, alles gründlich bis zum
totalen Ende durchzuführen. Was meint ihr dazu?  

10.09.11 01:32

22644 Postings, 7191 Tage modDu hast

recht, aber die nächsten "Notleidenden" warten schon:
Portugal, Spanien, Italien.

http://www.faz.net/artikel/S30638/...ng-der-geldpolitik-30683913.html
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

   Antwort einfügen - nach oben