SMI 10'126 0.5%  SPI 13'005 0.5%  Dow 28'985 -0.9%  DAX 12'140 -0.7%  Euro 0.9501 -0.5%  EStoxx50 3'329 -0.4%  Gold 1'630 0.5%  Bitcoin 18'846 -1.2%  Dollar 0.9918 -0.2%  Öl 86.3 2.8% 

Was ist der faire Wert von Home24?

Seite 84 von 87
neuester Beitrag: 27.09.22 17:58
eröffnet am: 21.06.18 09:41 von: USBDriver Anzahl Beiträge: 2155
neuester Beitrag: 27.09.22 17:58 von: Katjuscha Leser gesamt: 483286
davon Heute: 792
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 81 | 82 | 83 |
| 85 | 86 | 87 Weiter  

05.07.22 18:19

2290 Postings, 4698 Tage GegenAnlegerBetru.Mein Kursziel 3 EUR

kann als erreicht angesehen werden

Gruß an den mit den vielen Fake IDs , der immer ein Heer an Lemmingen hinter sich herzog

 

06.07.22 09:36
6

83 Postings, 880 Tage karma6HV - Mitschnitt - kopiert von WO

sorry, hier ist die Stimmung so schlecht, dass es fast schon ein Kontraindikator sein könnte.

ein User auf WO hat die Fragen/Antworten von der letzten HV zusammengefasst, möchte dies hier zur Einschätzung teilen:

Mitschrieb von der H24 - HV
Hallo,

So jetzt habe ich endlich den Mitschrieb fertig.

1. Die Vorstandsrede ist im HV-Portal abgelegt:
https://www.home24.com/download/companies/homevierundzwanzig…

2. Die Beantwortung von Fragen
Es wurden Fragen von der DSW und der SDK eingereicht

Hier der Mitschrieb zum Q&A Teil. Teilweise wurden Fragen und Antworten gekürzt. Für den Inhalt und die korrekte Widergabe der Fragen und Antworten übernehme ich keine Gewähr.

Fragen der DSW an den Vorstand:
Frage 1: Selbst im 1. Quartal 2021 als E-Commerce stark von Corona profitierte konnte Home24 lediglich auf bereinigter Basis einen Gewinn ausweisen. Nun sehen wir die Rückkehr zur Normalität und die bereinigte EBITDA-Marge ist in Q1 2022 wieder klar negativ – vom Nachsteuerergebnis ganz zu schweigen. Ist das nicht ein Hinweis darauf, dass das Geschäftsmodell strukturell nicht profitabel sein könnte?
Antwort - Marc Appelhoff (CEO): Dieser Rückschluss ist unserer Meinung nicht korrekt. Für 2021 hatten wir, wie in der Rede ausgeführt das klare Ziel kommuniziert auf bereinigter Basis ein positives EBITDA zu erzielen und den sonstigen Deckungsbeitrag in Wachstum zu investieren. Das haben wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie immer klar kommuniziert die sich an den Gegebenheiten des Onlinehandels ausgerichtet hat. Daher stand im vergangenen Geschäftsjahr Wachstum an oberster Stelle und wir haben das Ergebnis entsprechend gesteuert. Natürlich befinden wir uns, wie auch der Wettbewerb, in einem schwierigeren Marktumfeld als noch vor einem Jahr. So belasten gestiegene Containerkosten und Einkaufspreise für Waren im Jahresvergleich die Marge und die Ukraine Krise sowie Inflationssorgen die Konsumentenstimmung. An dieses veränderte Marktumfeld passen wir uns an – auch kostenseitig. Mit dem Ziel das bereinigte Ergebnis in diesem Jahr – wie in der Guidance kommuniziert – auf 1-5% zu verbessern.

Frage Nr. 2: Wann wird Home24 nach ihrer Planung einen nachhaltigen Break Even erreichen – gemessen am Cashflow, bereinigtem EBITDA und unbereinigtem Ergebnis nach Steuern und wird H24 auf dem Weg zum Break Even zusätzliches Eigen- oder Fremdkapital aufnehmen müssen oder kann der Break Even mit der bisherigen Kapitalausstattung – also quasi aus eigener Kraft erreicht werden?
Antwort Marc Appelhoff: Wir haben das zweite Jahr in Folge mit einem positiven bereinigten EBITDA abgeschlossen. Wie gerade erwähnt ist für 2022 eine weitere Verbesserung der EBITDA-Marge auf 1-5% geplant. Diese Verbesserung wird sich positiv auf den Free Cashflow und das Ergebnis nach Steuern auswirken. Unterstützt wird diese positive Entwicklung durch die Butlers Akquisition. Butlers als relativer Baustein der H24 Gruppe weist trotz negativer Beeinträchtigung während der Corona Pandemie der letzten zwei Jahre schon jetzt ein positives Ergebnis nach Steuern aus.
Bezüglich der Kapitalausstattung: Wir haben derzeit viel Kapital in unserem Working Capital gebunden – insbesondere in unseren Vorräten. Diese sind aufgrund der Unsicherheiten in den globalen Lieferketten und der schwer prognostizierbaren Nachfrage deutlich erhöht und über dem, für das aktuelle Umsatzniveau notwendigen, Zielwerten. Entsprechend besteht gerade in einem optimierten Working Capital ein zusätzliches Liquiditätspotenzial für die Gruppe. Neben der Innenfinanzierung hat H24 unterschiedliche Optionen für Liquidität um diese weiter zu stärken. Gleichzeitig sehen wir die Steigerung der Profitabilität auf dem Weg zu einem vollwertigen Cashflow Break Even als das klar dominierende Unternehmensziel ggü. weiteren Umsatzsteigerungen an.

Frage 3: Wie läuft die operative Integration von Butlers in die H24 Gruppe und wann sollen welche Synergien gehoben werden.
Antwort Marc Appelhoff: Die Integration verläuft sehr gut seit dem Closing am ersten April. Butlers sorgte auf den H24 Webseiten schon jetzt für relevante Umsätze und wird von unseren Kunden sehr gut angenommen. Ausgewählte Eigenmarken gehen zeitnah auch bei Butlers im Sortiment live. Gleichzeitig konnten wir die erste gemeinsame Filiale in Berlin eröffnen – ohne zusätzliche Mietzahlung. Hier bekommen Butlers Kunden im Erdgeschoss die gewohnte „Butlers Liebe“ zur Einrichtung des eigenen Zuhauses präsentiert. Gleichzeitig wird im ersten Stock getreu des Mottos „Zusammen wird’s ein Zuhause“ Kunden die passenden Möbelstücke insbesondere der H24 Eigenmarke präsentiert. Bisher sehen wir genau das gewünschte Ergebnis – viele neugierige Kunden die neben der Marke Butlers die Marke H24 kennen und schätzen lernen. Weitere Projekte sind in Planung – sowohl in Bezug auf Sortimente über gemeinsame Marketingkampagnen und natürlich insbesondere in Bezug auf die kombinierten Filialaktivitäten um die Online Marke H24 den Offline Kunden von Butlers zugänglicher zu machen. Insbesondere von einem gemeinsamen Kundenclub der noch dieses Jahr live gehen soll versprechen wir uns diesbezüglich viel.

Frage 4: In der Unternehmensmeldung vom 11.05.2022 nennen Sie als ein Eckpfeiler des Geschäftsmodells die Aufstockung der Lagerbestände. Wie sehen sie die damit verbundenen Abschreibungsrisiken?
Antwort Marc Appelhoff: H24 verkauft mit Ausnahme von Lampen oder Gartenmöbel keine Saisonware. Auch gibt es nur schwächer ausgeprägte kurzfristige Trends im Möbel und Einrichtungsmarkt als z.B. in der Modeindustrie. Ware die bei H24 im Lager landet ist im Wesentlichen abgeleitet von Bestsellern, sodass die Abschreibungsrisiken überschaubar sind, zumal wir sehr konservativen Bewertungsansätzen im Lager folgen. Gleichzeitig ist die Ausstattung kein Eckpfeiler des Geschäftsmodells, sondern die Möglichkeit für unsere Eigenmarken-Bestseller Lagerbestände, für eine schneller Verfügbarkeit und bessere Kundenerfahrung aufzubauen – Dies ist ein Vorteil unseres Geschäftsmodells.

Frage 5: Wie stellen Sie sicher, dass der geplante, kuratierte Marktplatz nicht zu einer Kannibalisierung des Stammgeschäftes führt? Oder ist es sogar das Ziel die Handelsumsätze zugunsten des Stammgeschäftes herunterzufahren? Dies allerdings könnte evtl. negativ für die Lagerbestände sein...
Antwort Marc Appelhoff: H24 agiert im Wesentlichen über zwei Säulen seines Geschäftsmodells. Ein starkes Eigenmarkensortiment und dieses wird ergänzt durch ein starkes Sortiment an Drittmarken. Der Marktplatz stellt vor allem eine Flexibilisierung und Erweiterung dieses Drittmarkengeschäfts dar. Über den Marktplatz haben wir eine zusätzliche Option das Sortiment insbesondere in Kategorien zu erweitern die nicht das Kerngeschäft betreffen. Von Haushaltsartikeln bis zu Heimtextilien oder ähnlichem. Gleichzeitig nehmen wir in den Kernkategorien die Herausforderungen gerne an unsere Eigenmarkensortimente neben einem breiten Drittmarkengeschäft zu positionieren. Am Ende punkten wir im Eigenmarkensortiment mit einer sehr hohen Kundenzufriedenheit bspw. durch kurze Lieferzeiten von Lagerware, einer hohen Qualität und einem attraktiven Preis-Leistungsversprechen. Im Ergebnis wird vor allem der Kunde von einem noch besseren Angebot profitieren was langfristig die entscheidende Perspektive für unseren Unternehmenserfolg ist.

Frage Nr. 6: Beim Börsengang von Mobly hatten Sie ein glückliches „Timing-Händchen“. Platzierung fast auf dem Höhepunkt der Tech-Euphorie im Frühjahr 2021. Seitdem hat die Aktie allerdings mehr als 80% verloren. Wie ist hier die weitere Perspektive. Würde es hier, eine positive Beurteilung des Brasilien Geschäfts vorausgesetzt, nicht Sinn machen die gesunkenen Kurse für eine Aufstockung des Anteils zu nutzen?

Antwort: Wir sind in der Tat sehr zufrieden, dass Mobly durch den IPO finanziell sehr solide aufgestellt ist da der wesentliche Teil der Zuflüsse aus dem IPO Mobly direkt zugeflossen ist. Insofern kann sich das Management, in einem ebenfalls herausfordernden Marktumfeld in Brasilien auf die Weiterentwicklung und Optimierung des Geschäftsmodells fokussieren. Hier sind wir mit den Fortschritten zufrieden. Da die Cash-Rückflüsse aus dem IPO im Wesentlichen in Brasilien verblieben sind, stehen in der Gruppe bzw. in Europa begrenzte Liquiditätsreserven für Aktienrückkäufe zur Verfügung. Insbesondere nach der Butlers Akquisition die eine bedeutende Stärkung der Wettbewerbsposition in Europa bedeutet hat.

Frage Nr. 7 des DSW: Sie erbitten von der Hauptversammlung die Genehmigung zum Rückkauf eigener Aktien. Unter welchen Prämissen werden Sie von dieser Ermächtigung gebrauch machen? Käme für sie ein Rückkauf eigener Aktien auch bereits in Frage solange die Gesellschaft nicht profitabel ist.
Antwort: Es handelt sich hier um eine Standardermächtigung. Inhaltlich bitten wir lediglich um die Verlängerung der bestehenden Ermächtigung die 2023 ausläuft. Wenn wir uns den Verlauf des Aktienkurses anschauen stellen wir uns natürlich die Frage potentieller Aktienrückkäufe. Gleichzeitig schauen wir auch auf die Cashposition und die Unsicherheit bezüglich Konsumentennachfrage. Beides wägen wir konstant gegeneinander ab. Um auf die weitere Entwicklung kurzfristig reagieren zu können bitten wir zum heutigen Zeitpunkt um die Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien auch wenn Stand heute kein kurzfristiger Rückkauf vorgesehen ist.

Fragen der SDK von Herr Michael Kunert:

Frage 10: Warum möchte die Gesellschaft eigene Aktien zurückkaufen und sogar einziehen....
(Frage ähnlich schon von DSW Frage 7 gestellt und beantwortet. Ich erspare mir hier das Abtippen der Antwort – es geht um Flexibilität für unterschiedliche Szenarien)

Frage 11: Gibt es Pläne Aktien der Tochter Mobly zurückzukaufen?
(Frage ähnlich von DSW in Frage 6 gestellt und beantwortet. Ich erspare mir hier das Abtippen der Antwort – Ein Entscheid zum Aktienrückkauf müsste von Mobly Brasilien getroffen werden und nicht von H24. Als Aktionär könnte H24 Aktien von Mobly zukaufen oder verkaufen.)

Frage 12: Wie ist das Geld aus dem Börsengang in Brasilien bisher für welche Investitionen verwendet worden?
Antwort:
Schon jetzt wurden aus den Geldern aus dem Börsengang eine Vielzahl an Projekten vorangetrieben die den Unternehmenswert langfristig stärken sollen. So wurden seit 2021 40 neue Filialflächen sowie drei neue Lagerstandorte eröffnet. IT-Entwicklungskapazitäten wurden aufgestockt um die Geschwindigkeit für technologische Weiterentwicklungen im Web-Shop zu erhöhen. Parallel wurde in die Marke und Markenbekanntheit investiert. Zusätzlich wurde die gestärkte Cashposition genutzt um durch schnellere Bezahlung von Lieferanten bessere Einkaufspreise zu generieren oder um Zinskosten zu reduzieren.

Frage 14: Die Lagerbestände sollen erhöht werden. Wie soll das umgesetzt werden. Welche Investitionen und zusätzliche Lagerhaltungskosten fallen an?... (gekürzt)

Antwort gekürzt: Der Lageraufbau ist größtenteils bereits erfolgt. Investitionen in Lagerkapazitäten waren nicht notwendig. Ein Risiko aus Wertminderung sieht man nicht. Aufgrund der Inflation werden Produkte eher teurer als günstiger. Siehe auch Frage 4 und Antwort der DSW

Frage 15: Hat die Gesellschaft Lieferkettenproblemen evtl. aus China mit welchen finanziellen Auswirkungen?
Antwort:
Durch den Aufbau des Lagerbestands gibt es aktuell nur wenige Produkte die von Lieferkettenproblemen betroffen sind. Finanzielle Auswirkungen aus Lieferverzögerungen sollten sich in Grenzen halten. Gestiegenen Import und Containerpreise wirken sich weiterhin negativ auf die Einkaufspreise aus. Eine Normalisierung der Containerpreise auf das Niveau von 2019 sieht man aufgrund der Verwerfungen auch in den kommenden Quartalen noch nicht.

Frage 16: Ist die Gesellschaft von dem Krieg in der Ukraine betroffen – z.B. durch Lieferungen von Holz für die Möbelindustrie?

Antwort: H24 ist sowohl direkt als auch indirekt betroffen, weshalb wir schon in den ersten Tagen nach Kriegsbeginn Stellung bezogen und Maßnahmen eingeleitet haben. In einem engen Dialog mit unseren Herstellern und Lieferanten haben wir diese angewiesen, dass keine Produkte mehr geliefert werden sollen die Komponenten aus Russland oder Weißrussland enthalten. Für unser Marktplatzsegment haben wir ein analoges Regelwerk eingeführt. Gleichzeitig unterstützen wir einen langjährigen Lieferanten aus der Ukraine weiter mit Aufträgen trotz erschwerter Lieferbedingungen. Butlers ist in der Ukraine über einen Franchisenehmer vertreten, dessen Filialen kriegsbedingt, temporär, geschlossen werden mussten. Der Krieg hat zu weiter steigenden Preisen von Holz, Energie, Rohstoffe und Fertigungsteile geführt.

Frage 17: Wie kontrollieren Sie die Nachhaltigkeit bei der Produktion?
Antwort stark gekürzt: Wir legen klare Nachhaltigkeitsrichtlinien und Standards fest zu deren Einhaltung unsere Lieferanten vertraglich verpflichtet sind…

Fragen der SDK (Herr Kunert) an den AR (Fragen Nr. 8,9 und 13)

Warum wird nur eine virtuelle HV gemacht?
Antwort (stark gekürzt). Vorbereitung bereits vor mehreren Monaten als noch nicht klar war wie sich Corona entwickelt…

Warum gibt es nicht zumindest eine Fragemöglichkeit während der HV
Antwort stark gekürzt: Man hat sich für ein konstanten Setup entschieden. Die Möglichkeit Fragen vorab zu stellen bietet eine Verbesserung ggü. der Präsenz-HV und ermöglichte eine fundierte Vorbereitung der Antworten.

Warum schlägt der AR erneut Ernst & Young als Abschlussprüfer vor. Sieht man den Wirecard Skandal als Lapalie?
Antwort (gekürzt): Den Wirecard Skandal sieht man natürlich nicht als Lapalie. Das konkrete Team das den Jahresabschluss testiert hat keine Berührungspunkte zum Wirecard Skandal und macht seinen Job gut.

Mein Fazit: Die Fragen wurden ausführlich beantwortet. Die Fragen repräsentieren die Skepsis die aktuell dem Geschäftsmodell entgegengebracht wird. Die Antworten sind für mich schlüssig. Der Fokus liegt klar auf der Steigerung der Profitabilität und Cashgenerierung. Die Guidance wurde abermals im Ergebnis bestätigt (1-5% adj. EBITDA-Marge). Jetzt müssen die Pläne noch aufgehen und H24 einigermaßen gut durch die aktuelle Krise kommen. Ich bin auf die nächsten Quartalsergebnisse sehr gespannt.

Viele Grüße,

Johannes  

06.07.22 09:54

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Super, vielen Dank!

Vor allem an den WO Nutzer natürlich!  

07.07.22 15:55

328 Postings, 5620 Tage yoda44Fragen und Antworten

Ja, vielen Dank für die Mühe. Im ersten Moment will man denken: Na dann ist ja alles halb so schlimm. Aber wenn man dann auf den desaströsen Chart blickt, fragt man sich, wie kommt dieser Gegensatz zustande? Das fehlt mir dann schon, dass dies kaum kommentiert wird incl. der Leerverkäufer und dieser ständigen Meldungen zu den Verschiebungen von Aktien, Optionen und Rückkaufrechten von einigen US-Banken. Da läuft doch irgendein Spielchen ab und das kann doch dem Unternehmen eigentlich nicht egal sein.  

11.07.22 17:56

1889 Postings, 1784 Tage Teebeutel_Hab ich News verpasst?

Oder warum -11%?  

11.07.22 18:35

721 Postings, 1292 Tage Pleitegeier 99Ich fürchte

man ist nun unter 100 mio Market Cap gerutscht, da müssen einige Fonds wegen Anlagekriterien verkaufen…  

11.07.22 19:22
1

721 Postings, 1292 Tage Pleitegeier 99Sind noch gut 91 mio

Ich habe mal ein paar Schätzungen für die Entwicklung der Umsätze und Margen in Zahlen gefasst auf Basis der unteren Guidance-Spanne für dieses Jahr und Fokus auf Profitabilität nächstes Jahr (wieder 2% Wachstum / 5% AEBITDA). Ist aus meiner Sicht beides realisitsch wenn die Inflation anhält es aber keine Eskalation gibt in Bezug auf Gaspreise etc.

Auf EBIT-Ebene könnte man 2023 schon profitabel sein aber wirklich hängen bleibt natürlich nichts bei 5% AEBITDA zumal sich durch die höheren Zinsen die Finanzaufwendungen irgendwann erhöhen dürften. Das gilt zumindest kurzfristig, wenn man 10% schafft in ein paar Jahren sieht es wieder ganz anders aus dann kommt man schnell auf ein KGV von 3-5 aber das ist aktuell wohl kaum prognostizierbar.  
Angehängte Grafik:
tempsnip.png (verkleinert auf 59%) vergrößern
tempsnip.png

12.07.22 09:14

1271 Postings, 1967 Tage xy0889home24 , der Marktplatz startet

12.07.22 10:31
1

1271 Postings, 1967 Tage xy08892,88 wahnsinn .. wäre hätte das vor einen Jahr

gedacht  

12.07.22 11:43
Der Kurs schmiert ab..

Eine meiner aktuell verlustreichesten je getätigten Investitionen. Ich werde einfach weiter drin bleiben und evt auch iwann bei neuem all time low etwas aufstocken. Ich glaube weiter daran dass sich Home24 überleben und weiter etablieren wird und schließlich auch den Sprung in die deutliche und nachhaltige Profitabilität schafft. Nur wann?  

18.07.22 13:31

1268 Postings, 495 Tage maurer0229@ Katjuscha:

Bezugnehmen auf mein Posting #2063 - Wittekind macht den Anfang...
https://www.home24.com/websites/...richten-detail.html?newsID=2302799

Bzgl. der anderen Führungskräften sind wohl auch baldigen Meldungen zu erwarten.
Nicht viel, aber man freut sich ;-)  

19.07.22 10:59

4656 Postings, 6404 Tage martin30smMit einem Kauf kann meiner

Meinung nach aktuell nicht viel verkehrt sein....

.... habe mir mal ein paar Stücke reingelegt :-)  

19.07.22 18:25
2

18 Postings, 935 Tage SchlagergottKursziel

Immer wieder interessant das Gebahren der sogenannten Analysten. Berenberg war Ende des letzten Jahres bei Kursziel 22 und revidieren jetzt auf 3,10. In der Zeit gab es den Zukauf von Butlers und nunmehr den Marktplatz.

Geld fürs Würfeln würde ich auch gerne kriegen.  

19.07.22 18:42

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Genauso ist es!

Ich kann mich erinnern,
Anfang 2021 postete Einer welch Glückspilz er ist, bei einem EK von 3€. Damals stand der Kurs bei 24€ und ich dachte mir nur " Was gäbe ich, die Zeit zurück zu drehen."
Nun ist es soweit!
Ich mein, die Chancen, dass eine Korrektur bzgl. der Prognose kommt, ist schon gegeben.
Aber man bedenke, dass wir mittlerweile von einer Markkapitalisierung von 90 Mio. sprechen.
Was hat nochmal Butler's gekostet? 70 Mio, oder sowas?
Für mich ein klarer Kauf!
Muss aber jeder selber wissen....
 

19.07.22 19:32
2

12809 Postings, 4198 Tage crunch timeSchlagergott: #2088

Schlagergott: #2088 Kursziel ...Immer wieder interessant das Gebahren der sogenannten Analysten. Berenberg war Ende des letzten Jahres bei Kursziel 22 und revidieren jetzt auf 3,10. In der Zeit gab es den Zukauf von Butlers und nunmehr den Marktplatz....Geld fürs Würfeln würde ich auch gerne kriegen..."
======================

Gut erkannt. Na ja, gerade Berenberg ...hüstel.. "Analysen" haben ja kaum was mit echter Einschätzung zu tun. Als weiteres Beispiel siehe Berenberg KZ für 1&1 => https://s20.directupload.net/images/220719/ddtacri9.png . Also wer auch nur etwas bei Trost ist, der meidet grundsätzlich die Würfel-Clowns der Analysten-Häuser. Sind alles Falschspieler, entweder weil man selber Eigenhandel betreibt oder weil man Gefälligkeitskursziele für Geschäftskunden abgibt.


Viele Tipps – wenige Treffer - https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/...effer/1311278.html "......Das Anlegerportal Sharewise hat die Treffsicherheit der Analysten kürzlich genauer unter die Lupe genommen und dabei 6700 Aktienempfehlungen von 32 Banken und Finanzinstituten aus eineinhalb Jahren untersucht. ....„Im Casino auf Rot oder Schwarz zu setzen, hätte eine bessere Trefferquote gebracht“, resümiert Sharewise-Geschäftsführer Nicolas Plöger......Zwei von drei Analysten liegen völlig falsch, sogar in der grundsätzlichen Tendenz“, bestätigt auch der Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Ein Privatanleger dürfe sich deshalb grundsätzlich nicht auf das Urteil eines Analysten verlassen, sondern müsse sich selbst ein Bild von einer Wunschaktie machen....Stutzig machen sollte einen Anleger auch die Dominanz von Kaufempfehlungen, sagt Plögert. „Analysten tun sich vor allem mit klaren Verkaufempfehlungen sehr schwer“, weiß der Sharewise-Geschäftsführer. Oft unterhalte eine Bank geschäftliche Beziehungen zu dem bewerteten Unternehmen und sei daher in einem Interessenkonflikt.Die Prognosemärchen der Analysten - https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/...der-analysten/9494668-all.html "....in der Finanzbranche herrscht weitgehend Einigkeit , dass Analysten mit ihren Prognosen zu oft daneben liegen. „Etliche unabhängige Studien zu Analystenschätzungen bestätigen, das konkrete Aktienanalysen eine äußerst geringe Treffsicherheit besitzen“  ..zur Beurteilung einer Aktie ... schon fast eine Zufallsschätzung..wenig bis gar nicht brauchbar für eine konkrete Anlageentscheidung...“

Aktien: Warum Prognosen von Analysten sinnlos sind - https://www.welt.de/finanzen/geldanlage/...nalysten-sinnlos-sind.html "....was viele Anleger schon seit Langem beobachten: Analystenprognosen bringen an der Börse keinen Mehrwert. Bankenexperten scheinen die Anleger regelmäßig in genau die Werte zu scheuchen, die vor einer langen Durststrecke stehen – oder Schlimmeres....Analysten gehören zu den am stärksten überbezahlten Personengruppen. Diese Einschätzungen braucht kein Mensch!.."

 

20.07.22 09:13

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Oh Oh

Bin gerade über etwas gestolpert - hoffentlich kein schlechtes Ohmen ;-)
Warm genau ist es ja :-(

JULI 2018:

home24 SE passt Umsatzschätzung für das zweite Quartal 2018 an und bestätigt Prognose

- Außergewöhnlich warmes Wetter im zweiten Quartal 2018 hat Nachfrage im Markt für große Möbel spürbar zurückgehen lassen
.
.
.
Ein wesentlicher Grund für die Anpassung war das ungewöhnlich warme Wetter von April bis Juni 2018, das in Kontinentaleuropa und insbesondere in Deutschland in diesem Zeitraum zu einer spürbar geringeren Nachfrage im Markt für große Möbel führte, dem Kerngeschäft von home24.  

20.07.22 09:20

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Um fair zu bleiben

Ende 2018 hatte man einen Umsatz von 313 Mio, ein Nettoergebnis von -72 Mio,
aber einen Kurs von gut 10€. ;-)
Verrückte Welt  

20.07.22 15:28
1

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Viel Platz ist ja nicht mehr im Dreieck

Ich denke, man kann schon davon ausgehen, dass die Zahlen einen Ausbruch generieren.
In welche Richtung auch immer.
 
Angehängte Grafik:
home24.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
home24.jpg

22.07.22 09:54

18 Postings, 935 Tage SchlagergottAusblick

In diesem Gesamtmarkt, denke heute belastet Ceconomy ein bisschen wegen der Konsumentenstimmung, warte ich persönlich täglich auf die ad hoc Meldung, dass man ebenso korrigieren muss. Sollte die nicht kommen, wäre das schon ein gutes Zeichen.  

22.07.22 10:15

1268 Postings, 495 Tage maurer0229Ja, von einer Korrektur gehe ich fast auch aus...

Ich denke sogar, dass wir im Q2 so 20% Umsatzeinbußen haben werden.
Allerdings ist ja der Jahresausblick auch nicht allzu hoch angesetzt.
Kommt halt darauf an, was Butler's in die Kasse spült. Das ist für mich eine Wundertüte.
Aber selbst wenn man die Quartale 2 und drei dann auch nicht wachsen wird, und Butler's ich sag mal so 40 Mio. dazu besteuert, würe man die Umsatzprognose noch schaffen.
Viel spannender finde ich die Margenprognose. Da setzte ich persönlich mal ein Fragezeichen dahinter. Aber bei den Kursen - was will man denn da überhaupt  noch erwarten?
Wir leigen nur noch knapp über dem Coronatief, und man sollte sich dann schon einmal Fragen, wie das Unternehmen Anfang 2020 da stand.
 

22.07.22 13:21
1

4656 Postings, 6404 Tage martin30smHier sollte schon viel Negatives eingepreist

sein...  

22.07.22 17:58

1103 Postings, 2639 Tage lordslowhandDenkfehler @maurer

Deine historischen Kurse  ("2018: 10€") beliefen sich ja nicht auf die damaligen Nettoergebnisse, Umsätze oder sonstwas aus dem Jahr. Diese Kurse waren Wetten auf die Zukunft. Diese Wetten sind nicht aufgegangen, die Zukunft sieht heute eben aus wie 2,80 Euro. Fertig.

Wenn Du auf das Geschäftsmodell wetten willst, bitte sehr. Aber lass diese unsinnigen Vergleiche mit historischen Kursen, das bringt nichts.  

22.07.22 18:12
1

328 Postings, 5620 Tage yoda44Sie sollen endlich

die Katze aus dem Sack lassen, dass sie Pleite sind, dann hat das Elend wenigstens ein Ende.  

25.07.22 08:34

16358 Postings, 3635 Tage H731400Bodenbildung Fehlanzeige

seit Monaten bzw Quartalen, bin echt mal auf das Tief gespannt !  

25.07.22 09:31

1309 Postings, 4224 Tage KleinerInvestorgoogle Trends

zeigt leider auch nach unten bzw. geringe Nachfrage nach "home24".  
Angehängte Grafik:
home24_trends.png (verkleinert auf 36%) vergrößern
home24_trends.png

Seite: Zurück 1 | ... | 81 | 82 | 83 |
| 85 | 86 | 87 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben