Sind "Umwelbanker" bessere Menschen?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.07.11 10:11
eröffnet am: 08.07.11 13:29 von: harcoon Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 11.07.11 10:11 von: harcoon Leser gesamt: 4955
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

08.07.11 13:29
1

17307 Postings, 5676 Tage harcoonSind "Umwelbanker" bessere Menschen?

Oder wird hier nur eine neue Verkaufsstrategie gefahren? Ein Geschäft mit dem guten Willen oder schlechten Gewissen der Anleger vielleicht?

Für mein Erspartes erhalte ich eine deutlich unterdurchschnittliche Rendite. Dafür habe ich (hoffentlich) die Sicherheit, dass nur Projekte finanziert werden, die den ökologischen/ ökonomischen/ ethischen Nachhaltigkeitskriterien gerecht werden.

Nun würde ich gerne wissen, ob auf der anderen Seite die Zinsbelastung der geförderten Projekte ebenfalls so viel niedriger ist, dass eine Realisierung solcher Projekte möglich wird, die sonst keine Chancen gehabt hätten.
Z.B. die Umstellung eines kleinen Agrarbetriebes auf biologische Landwirtschaft. Wie kann man sich hier die Unterstützung während der kostenintensiven Umstellungsphase vorstellen? Wie hoch sind die Zinsen, wird die Tilgung gestundet?  

08.07.11 13:37

17307 Postings, 5676 Tage harcoonWer mit den Machenschaften der Ackermänner u. Co

nicht einverstanden ist, hat durchaus die Möglichkeit, die Bank zu wechseln, statt zu meckern und trotzdem alles beim Alten zu lassen.

http://www.attac.de/aktuell/bankwechsel/...wechseln/alternativbanken/  

08.07.11 13:50

14716 Postings, 4364 Tage Karlchen_VBlödsinn...

Ist die selbe Masche wie bei Ökostrom. Man bekommt das Gefühl vermittelt, was Gutes zu tun, wird aber sauber ökologisch über den Tisch gezogen. Bei Ökostrom kriegt man das selbe wie woanders auch - zahlt aber mehr. Bei den Öko-Banken muss man eben einen Abschlag auf die Einkünfte der Anlage aufgrund der eigenen Dummheit hinnehmen.  

08.07.11 14:12

17307 Postings, 5676 Tage harcoonwenn das ja so einfach wäre!

In einem liberalen Energiemarkt kann jeder Verbraucher frei entscheiden, von welchem Anbieter er seinen Strom bezieht. Entscheidet er sich für Ökostrom, so kann er ein entsprechendes Angebot von Ökostromanbietern oder entsprechende Stromtarife nutzen. Hierbei verpflichtet sich der Anbieter, genauso viel Ökostrom in das Stromnetz einzuspeisen, wie seine Kunden entnehmen. Weil alle Verbraucher Strom aus demselben Verbundnetz beziehen und Strom physikalisch immer gleich ist, hat der Bezug von Ökostrom keine direkte Auswirkung auf den beim einzelnen Kunden gelieferten Strom, sondern auf den Strommix insgesamt.
Bei der Versorgung unterscheidet man zwischen mengengleich und zeitgleich:
Mengengleich bedeutet, dass der Versorger über ein Jahr verteilt jene Menge Strom ins Netz einspeist, die seine Kunden insgesamt im Jahr verbrauchen.
Zeitgleich (gemeint ist eigentlich gleichzeitig) bedeutet, dass der Versorger zu jedem Zeitpunkt die Menge Strom ins Netz einspeist, die seine Kunden momentan verbrauchen.
Der Stromverbrauch schwankt im Laufe des Tages. Z. B. ist er zu den Zeiten der üblichen Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) höher als während anderer Stunden des Tages (siehe auch Spitzenlast). Bei kleinen Verbrauchern wird ein statistisch ermitteltes durchschnittliches Lastprofil angenommen; größere Verbraucher haben spezielle Stromzähler, so genannte Lastgangzähler, die den zeitlichen Verlauf der Stromentnahme festhalten. Anhand der Daten kann der Übertragungsnetzbetreiber für jeden Zeitpunkt die eingespeiste der entnommenen elektrischen Leistung gegenüberstellen. Hat der Versorger zu gewissen Zeiten weniger Energie eingespeist als seine Kunden verbraucht haben, so musste zu diesen Zeiten die verbrauchte Energiemenge von anderen Kraftwerken geliefert werden, was dem Versorger nachträglich in Rechnung gestellt wird. Elektrische Energie ist im Stromnetz nicht gespeichert (wohingegen die Wassermenge im Leitungsnetz einen gewissen Puffer darstellt). Wenn in einem Wechselstrom-Stromnetz mehr Energie entnommen als eingespeist wird sinkt sofort die Netzfrequenz, daher arbeiten alle Netzbetreiber in einem europäischen Verbund zusammen.
Ein Kunde eines Versorgers, der z. B. einen Strommix von ?100 % Wasserkraft? angibt, der mengengleich eingespeist wird, bekommt in Wirklichkeit zu Spitzenzeiten einen gewissen Anteil Strom unbekannter Herkunft. Nur ein zeitgleich einspeisender Versorger kann weitgehend garantieren, dass der Kunde mit der Begleichung seiner Stromrechnung ausschließlich jene Arten von Stromerzeugung unterstützt, die im Strommix deklariert sind. Ausgenommen hiervon sind die unvermeidbaren Übertragungsverluste in der Höhe von ca. 5?10 % der eingespeisten elektrischen Energie, welche von den Netzbetreibern ersetzt werden, ohne dass der Stromlieferant hierauf einen Einfluss hat.
Zeitgleiche Einspeisung ist technisch aufwändiger und deshalb teurer. Wenn keine näheren Angaben gemacht werden, handelt es sich üblicherweise um mengengleiche Einspeisung.
Das Ökostrom-Angebot vieler Energieanbieter basiert nicht auf solchen direkten Lieferbezügen, sondern auf RECS-Zertifikaten.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kostrom  

08.07.11 14:22

17307 Postings, 5676 Tage harcoonDumm wäre es allerdings, wenn jemand den Strom

an der Strombörse einkaufen und einfach als Ökostrom verkaufen würde.
Wer freiwillig mehr bezahlt, um die Auswirkungen seines Konsumverhaltens zu beeinflussen, den würde ich nicht als dumm bezeichnen.  

08.07.11 15:50

17307 Postings, 5676 Tage harcoonz.B. Mikrokredite

Das Kreditangebot im Überblick
   Zinsen:§zurzeit 8,9% p.a. effektiv
Laufzeiten:§kurze Laufzeiten, maximal drei Jahre
  Beträge:§ Kleinstbeträge, nach erfolgreicher Rückzahlung ist eine Erhöhung auf bis zu maximal 20.000 EUR möglich
Tilgungen:§erfolgen in monatlichen Raten oder endfällig
 Gebühren:§keine  

08.07.11 15:53
1

5073 Postings, 3875 Tage mikkkiHahaha

Wer sich bei dem Thema köstlich amüsieren will, dem sei dieses Buch empfohlen.

http://www.amazon.de/...=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1310133193&sr=8-1

Pressestimmen

 
»Herrlich böse und ökologisch garantiert bedenklich.« Buchjournal   »Eine herrlich überdrehte, vor Klischees strotzende, kurzweilige  Komödie. Dieser Roman ist ziemlich knorke.« Düsseldorfer Anzeiger   »Niedereichholz zielt genau und er trifft immer.« Mitteldeutsche Zeitung   »Pointensicher.« Joy  »Eine politisch völlig unkorrekte Öko-Komödie.«  Frankfurter Neue Presse      
 
       

Kurzbeschreibung

 

Marc blickt dem Ernst des Lebens ins Gesicht: schmales Reihenhaus,  vollschlanke Ehefrau und ein herausfordernder Säugling - das ganze  Programm eben. Jetzt muss dringend Geld her. Was bietet sich in dieser  Situation für eine Lösung an? Ist doch klar: ein Job als AssistentIn der  Geschäftsleitung. Und zwar nicht irgendwo, sondern in einer  ökologischen Bank. So, das klingt schlimm? Das ist es auch. Ziemlich  schlimm ...

 

08.07.11 16:07

17307 Postings, 5676 Tage harcooneine Bank ist eine Bank ist eine Bank...

 Beispiel GLS-Bank

So könnte die Finanzierung Ihrer Photovoltaik-Anlage aussehen

 Zinsbindung 10 JahreZinsbindung 5 Jahre
Darlehensbetrag30.000 Euro30.000 Euro
Nominalzins4,65 % p.a.4,20 % p.a.
anfänglicher Effektivzins4,75 % p.a.4,28 % p.a.
Laufzeitmax. 15 Jahremax. 15 Jahre
monatliche Annuitätenrate231,81 Euro224,93 Euro
tilgungsfreie Zeitmax. 6 Monatemax. 6 Monate
Bereitstellungsprovision3 %*3 %*
Stand12.04.2011 

 

 

* ab dem 7. Monat nach Vertragsdatum auf den nicht ausgezahlten Betrag

 

08.07.11 16:15
1

17307 Postings, 5676 Tage harcoonAuf Kunstdarm gezogene Freizeitradler und ähnliche

Deutschtümlichkeiten:

http://www.amazon.de/...etmar-Wischmeyer/dp/3830331193/ref=pd_sim_b_1

"Nach den Bekloppten, die im ersten Deutschbuch von Dietmar Wischmeyer kenntnisreich porträtiert wurden, kommen nun die Bescheuerten zu ihrem wohlverdienten Recht: Männer haben nur noch einen Freund, ihren Rasenmäher. Nordic-walkende Frauen stelzen durch den Park, alle Kinder sind plötzlich hochbegabt: Deutschland ist am Aschermittwoch seiner eigenen Geschichte angelangt. Privatleben ist eine Autobahnabfahrt kurz hinter Magdeburg, vor dem Verblödungs-Endgerät bildet sich Schimmel auf den Großhirnrinden, in Berlin regiert die SPD. Sieht so der Weltuntergang aus, oder gibt es noch Hoffnung? Dietmar Wischmeyers Deutschbuch zeigt uns den Ausweg in die Sackgasse, und wir dürfen dabei sogar lauthals lachen."  

08.07.11 16:19

17307 Postings, 5676 Tage harcoonDeutschland ist das Land,

"Deutschland ist das Land, in dem jeder den Anderen für bescheuert hält."

http://www.amazon.de/...etmar-Wischmeyer/dp/3548372945/ref=pd_sim_b_7

Aber: Nicht immer ist Zynismus zielführend!

Wir lachen uns zu Tode, aber wollen wir nicht auch leben? Und andere leben lassen?
Manchmal ist es beruhigend, wenn man auf Menschen trifft, die noch etwas ernst nehmen können.  

08.07.11 16:23

17307 Postings, 5676 Tage harcoonZeit für ein Buch über die Beknackten!

08.07.11 16:42

17307 Postings, 5676 Tage harcoonob das geht?

 <object width="640" height="390"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/nXqBUy4o3Fc&rel=0&hl=de_DE&feature=player_embedded&version=3"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowScriptAccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/nXqBUy4o3Fc&rel=0&hl=de_DE&feature=player_embedded&version=3" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" allowScriptAccess="always" width="640" height="390"></embed></object>

 

08.07.11 16:48

17307 Postings, 5676 Tage harcoonjetzt?

09.07.11 00:43

17307 Postings, 5676 Tage harcoonBankers Song

11.07.11 10:11

17307 Postings, 5676 Tage harcooncredit mampf

   Antwort einfügen - nach oben