SMI 10?659 -0.6%  SPI 13?318 -0.5%  Dow 31?673 -0.9%  DAX 13?897 -0.6%  Euro 1.1051 0.2%  EStoxx50 3?692 -0.4%  Gold 1?778 -1.5%  Bitcoin 45?998 2.2%  Dollar 0.9039 -0.3%  Öl 67.2 -0.1% 

Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 11970
neuester Beitrag: 25.02.21 18:00
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 299238
neuester Beitrag: 25.02.21 18:00 von: Lindbergh Leser gesamt: 42999914
davon Heute: 63119
bewertet mit 280 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11968 | 11969 | 11970 | 11970  Weiter  

02.12.15 10:11
280

29328 Postings, 5838 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11968 | 11969 | 11970 | 11970  Weiter  
299212 Postings ausgeblendet.

25.02.21 16:08

25 Postings, 937 Tage Mr.GeorgeSquid

Ich meinte den Artikel den du davor eingestellt hast  

25.02.21 16:12

36 Postings, 26 Tage Antony1111111Totenstille

25.02.21 16:24
1

606 Postings, 518 Tage Marco7272so, alle kidis wieder anwesend...

25.02.21 16:37

2575 Postings, 1959 Tage Viking@Marco

Du musst es einfach weiter beobachten.....  

25.02.21 16:39

14836 Postings, 3057 Tage silverfreakyMan lese die Kommentare.

25.02.21 16:47

1121 Postings, 306 Tage Squideye@ silverfreaky @All; Hier ist ein Update zu der St

25.02.21 16:50
2

281 Postings, 1156 Tage himself81SNH muss da gar nix

Die Anwälte der Kläger feuern natürlich etwas. Aber SNH hat mit Sicherheit etablierte und nachvollziehbare Methoden gewählt, um den Claim zu berechnen.

Damit muss SNH erstmal gar nicht nachbessern. Es reicht, wenn das SA Gericht die Berechnungsmethoden für fair und nachvollziehbar befindet.

Natürlich schauen alle auf Wiese, aber er hat auch den allergrößten Schaden, da er Pepkor eingebracht hat. Und bei den Contractual Claims hat er nur ca. 18% statt fast 30% Quote im Vergleich zu den anderen Parteien, d.h. Wiese bekommt ohnehin nur die Hälfte nach dieser Berechnungsmethode. Ungeachtet seiner früheren Rolle könnte eigentlich Wiese auf mehr Fairness pochen :-P  

25.02.21 16:52
3

14836 Postings, 3057 Tage silverfreakyWiese sass im Vorstand.

Der hat das Alles mitzuverantworten.Meiner Meinung nach gehört der angeklagt.  

25.02.21 17:04

25 Postings, 3 Tage Glato@Silver

Stimmt!

Der alte Sack kann froh sein, wenn er das Finale überhaupt noch miterlebt.  

25.02.21 17:12

2327 Postings, 1086 Tage prayforsteiniVererbt man eigentlich offene Rechtsstreitigkeiten

25.02.21 17:16

346 Postings, 318 Tage PdocDa

Flattern wieder die Millionenorder auf TG und Xetra rein..  

25.02.21 17:17

3751 Postings, 996 Tage DrohnröschenPray

Ja. Ruhender Nachlaß als Rechtsnachfolger. Außer Strafrecht : )  

25.02.21 17:20

2327 Postings, 1086 Tage prayforsteiniIch glaube jeder Erbe würde

den Spatz in der Hand nehmen...  

25.02.21 17:20

3751 Postings, 996 Tage DrohnröschenPdoc

Auf TG genau EINE... wer dabei sein wollte ist bereits dabei...  

25.02.21 17:27
3

26 Postings, 13 Tage SouthernTraderLitigation PR

Ich sehe hier vor allem (gute) Litigation PR am Werk. Je schwieriger die Situation, vor Gericht Ansprüche durchzusetzen, desto lauter werden die Versuche, außergerichtlich Stimmung zu machen. Fraglich ist, wie sehr das das Verfahren vor Gericht beeinflusst.

Ich sehe das eigentlich als gutes Zeichen für die Chancen des Global Settlements. Würden hier die Anwälte der Gegenseite Hurra schreien, wäre an dem Deal etwas faul.

Nur meine Meinung, keine Handlungsempfehlung.

https://www.moneyweb.co.za/news/...als/steinhoff-proposal-under-fire/

Steinhoff proposal under fire
Group accused of using different mechanisms to favour contractual claimants like Christo Wiese, at the expense of those who bought shares on the open market.
By Ann Crotty 22 Feb 2021  00:01

The army of lawyers advising Steinhoff will have to do something more persuasive than constantly remind the 90 claimants that they will all lose out if they can’t reach an agreement.

In particular, they will have to address the suspicion that the proposed global settlement sees former chair Christo Wiese getting far more than his fair share.

By one estimate, Wiese’s recovery rate is between eight and 15 times more than that of Steinhoff shareholders who bought in the market. The parties behind that estimate, who speak on behalf of at least 20% of Steinhoff’s shareholders, last week vowed to continue fighting the proposed settlement.

Seven months after the settlement was initially announced it appears few of the claimants are quibbling with the total sum available for allocation – almost €1 billion (R17.7 billion) versus €10 billion of claims – the battle is about who gets what in the allocation process.

Failure to reach agreement could lead to liquidation, which would leave shareholders with nothing.

While an agreement would likely be followed by a rights issue, it would be done at such a heavily discounted price there would be little incentive for current shareholders.

   Last week the fickle Steinhoff share price spiked briefly, after the company announced what looked to be a sliver of progress towards finalising the settlement agreement announced in July 2020.

Steinhoff informed shareholders it had launched the Dutch arm of the ‘suspension of payments’ procedure and had also launched a statutory compromise process under South African law.

That announcement followed news that agreement had been reached with US finance group Conservatorium, which had lodged no fewer than four legal challenges to Wiese’s R59 billion claim against Steinhoff.

Conservatorium claimed it was the legal successor to a group of financial institutions that had extended a €1.6 billion loan to Wiese in 2016. As security for the loan, which was used to buy Steinhoff shares, Wiese had pledged the Steinhoff shares acquired and other Steinhoff shares he had purchased in 2014 in exchange for his Pepkor shares.

   In June 2019 Conservatorium purchased these claims against Wiese at a small fraction of their face value.

It then instituted legal proceedings to ensure it would be paid out before Wiese.

Given its expertise in fighting these sorts of legal battles, it was unsurprising that Conservatorium was one of the first litigants to reach a settlement with Steinhoff. No details of the settlement agreement were released but Steinhoff did say that Conservatorium had agreed to withdraw its request – to the Amsterdam District Court – to appoint a restructuring expert. That withdrawal enabled Steinhoff to apply for a ‘suspension of payments’ procedure.

But far from creating a degree of certainty, the settlement with Conservatorium has proved to be reminder of just how difficult it will be to secure agreement with all the litigants.

Preferential treatment raises liquidation risk

And while many accept a failure to agree could see Steinhoff being liquidated, the suspicion that Wiese is set to enjoy preferential treatment is encouraging them to continue a legal battle and risk that liquidation.

   “It’s difficult to shake off the feeling that Wiese is being favoured by Steinhoff and its legal advisors,” one Steinhoff shareholder told Moneyweb.

Days after Steinhoff released its Conservatorium statement, Hamilton BV and Claims Funding Europe (CGE), a litigation funding company based in Ireland, released an update on the damages litigation being pursued on behalf of Steinhoff shareholders.

(The Hamilton/CFE case is being run in the Netherlands by Dutch law firm BarentsKrans and is backed by most of Steinhoff’s large institutional shareholders.)

Fairness concerns have escalated

In its update on Friday, Hamilton/CFE said its initial concerns about the fairness of the proposed global settlement had increased now that Steinhoff had formally launched its proposal in the Netherlands and South Africa.

   “Hamilton represents the clients of the major asset managers and pension funds in South Africa, amongst others, and we are in a good position to prevent the proposal in its current form from being approved,” said CFE in its update.

It added that Steinhoff’s proposal sets up a dichotomy between so-called ‘market purchase claimants’ (MPCs) who bought shares on the open market, and so-called ‘contractual claimants’ such as Wiese’s various entities.

“Steinhoff uses a number of different mechanisms to favour contractual claimants and discriminate against MPCs,” said CFE, noting that the overall impact of the various mechanisms is striking.

“The contractual claimants [are] set to receive a rate of recovery that is between 8 [and] 15 times more than that proposed for MPCs. Entities associated with Mr Wiese stand to gain well over half of the approximately €1 billion that Steinhoff is proposing to pay in compensation.”

Hamilton/CFE said that if Steinhoff did not resolve these concerns it would formally reject the global settlement proposal.  

25.02.21 17:33
1

25 Postings, 3 Tage GlatoHamilton

Muss immer lachen wenn ich von denen lese. Gehören die nicht eigentlich in die Formel 1?

Jedenfalls braucht man vor der Truppe sich nicht zu fürchten. Die bekommen genau wie die zuletzt die Conserve auch nicht zu mehr. Lediglich taktisches Geplänkel.  

25.02.21 17:33

346 Postings, 318 Tage PdocJa tg 1

Xetra 3, sind zusammen mehrere ;)  

25.02.21 17:41
1

281 Postings, 1156 Tage himself81Bringt nix

über Wiese zu meckern. SNH zahlt ihm ca. 500 Mio. ? und er zahlt ca. 200 Mio. ? Schulden plus Zinsen an SNH zurück. Andernfalls dürften wir die 200 Mio. ? abschreiben... Sind ja alles eigenständige Entities... Es gehört aber alles zum Gesamtpaket.

Wenn wir mit diesen 300 Mio. ? Einsatz das Global Settlement durchbringen, soll mir das Recht sein.

Rechtlich kann es eh keiner von uns bewerten, auch wenn wir ihn nicht als Freund sehen. Er kann und muss aber Wegbereiter des Settlements sein.  

25.02.21 17:55

1366 Postings, 3670 Tage MSirRolfiHallo Steinhoff Longies

Wünsche uns morgen Früh eine schöne Überraschung! Kurse sind meist über Nacht in anderen Sphären! Solange es kein UBoot wird soll es mir recht sein!
Spannung pur, habe extra mir für Morgens nix vor genommen!
SIR  

25.02.21 17:57

1143 Postings, 602 Tage Investor Globalsilverfreaky : Wiese sass im Vorstand.

#299221
" Der hat das Alles mitzuverantworten.Meiner Meinung nach gehört der angeklagt. "

Die Meinung habe ich damals auch hier vertreten.
Aber Steinhoff hat eine andere Vorgehensweise gewählt.
Ich muss davon ausgehen, das die wussten was sie tun.

Die Frage, in wie weit die Vorstände haftbar gemacht werden können,
ist nicht so einfach zu beantworten.

Was ich so am Rande mit bekommen habe, hätten wir als Aktionäre den
Vorstand nicht belangen können.

Aufgeblähte Bilanzen. Da stellt sich auch die Frage, wie viel Goodwill ist in
diesen enthalten.
Auf jeden Fall ist Goodwill nicht strafbar. Ist der Aufpreis auf den Bilanzwert.

Dann bleiben nur noch die Luftbuchungen über.

Wenn Steinhoff damals nicht in der Lage war die Töchter gewinn bringend zu führen
ist das ein anderes Problem. Aber nicht strafbar.

Wie ich in einem Prozess mal gegenüber meinem Gegner argumentiert habe, ihn betreffend.
" Jeder Unternehmer hat das Recht sich selber durch Fehlentscheidungen zu vernichten. "

Fazit.: Wir müssen abwarten und unseren Anwälten vertrauen. Die verstehen mehr davon als wir.

Steinhoff kommuniziert ja auch. Also auf Infos warten und gut ist.

 

25.02.21 17:57

2 Postings, 0 Tage StainhopeCurs sing waiter

25.02.21 17:58

2 Postings, 0 Tage StainhopeBalt 0,0005

25.02.21 17:59
1

1143 Postings, 602 Tage Investor Globalprayforsteini :

#299223
"  Vererbt man eigentlich offene Rechtsstreitigkeiten "

Was hast du vor. Willst du dich für uns opfern ?  

25.02.21 18:00

913 Postings, 507 Tage Terminus86Commerzbank und Co

Im Anhang ein alter Artikel in dem der VEB im Fall Steinhoff neben Deloitte auch die 3 Banken Commerzbank, Barclays und ABSA verklagen wollte. Von Deloitte wissen wir ja nun, dass sie sich auch mit einem Betrag am GS beteiligen. Aber wie sieht es mit den im Artikel erwähnten 3 Banken aus? Die könnten doch theoretisch auch noch ins Spiel kommen und einen kleinen Obolus leisten um die Kläger zu beschwichtigen.

Ich denke und hoffe hier wird noch was in den kommenden Wochen oder Monaten nachverhandelt. Kann ja nicht sein, dass nur das Unternehmen Steinhoff den Karren aus dem Dreck ziehen soll. Da waren noch genug andere beteiligt bei dem Skandal.


Quelle:

https://www.finance-magazin.de/banking-berater/...-steinhoff-2012721/  

25.02.21 18:00
1

61 Postings, 840 Tage LindberghMorgen

Bei 0,125 raus und kommende Woche bei 0,075 wieder rein? Schwierige Entscheidung  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11968 | 11969 | 11970 | 11970  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben