NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 831
neuester Beitrag: 10.07.20 19:02
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 20761
neuester Beitrag: 10.07.20 19:02 von: eigor23 Leser gesamt: 3782907
davon Heute: 11038
bewertet mit 52 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
829 | 830 | 831 | 831  Weiter  

01.05.19 10:58
52

4978 Postings, 871 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
829 | 830 | 831 | 831  Weiter  
20735 Postings ausgeblendet.

10.07.20 08:57
1

4978 Postings, 871 Tage na_sowasForbes

Nix Blase oder Hype wenn es um Wasserstoff geht.....die EU hat sich zu einem historisch neuen Energiesystemmodell verpflichtet.

******


Was bedeutet die Wasserstoffstrategie der EU für fossile Brennstoffe?

https://www.forbes.com/sites/feliciajackson/2020/...els/#340a496732f9  

10.07.20 09:03
2

4978 Postings, 871 Tage na_sowasThe Engineer

Wasserstoff kann ein Schweizer Taschenmesser für nachhaltigen Kraftstoff sein!


Mats W. Lundberg, Manager für nachhaltiges Wirtschaften bei Sandvik Materials Technology, erklärt die Vorteile von Wasserstoff, dem Schweizer Taschenmesser für nachhaltige Kraftstofftechnologie.

Technologiefanatiker erinnern sich vielleicht an Elon Musks Beschreibung der Brennstoffzellentechnologie: ?Narrenzellen?, nannte er sie. Obwohl die Ablehnung dieser Methode zur Stromversorgung durch Elektrofahrzeuge durch den Tesla-CEO klar ist, scheinen viele Autohersteller anderer Meinung zu sein. Tatsächlich hat der Europäische Verband der Automobilhersteller (ACEA) die politischen Entscheidungsträger aufgefordert, die Investitionen in die Wasserstoffbetankungsinfrastruktur in der gesamten Europäischen Union (EU) zu erhöhen, was einen positiven Beitrag zur allgemeinen Dekarbonisierungsagenda der EU leisten könnte.


Nachhaltigkeit vorantreiben
Die Transportindustrie hat gute Gründe, sich intensiv mit der Wasserstofftechnologie zu beschäftigen. Elektrofahrzeuge und Batterietechnologien treiben ihre eigene grüne Revolution voran, aber Wasserstoff ist vielversprechend, wenn die batteriebasierte Elektrifizierung zu kurz kommt.

Während leichtere Fahrzeuge, wie z. B. Autos, leicht von immer besseren Batterietechnologien profitieren können, sind solche Lösungen für schwerere Transporte möglicherweise weniger geeignet - sowohl hinsichtlich der Ladezeiten als auch des Gewichts der benötigten Batterien. Fragezeichen hängen auch darüber, ob das Laden einer wachsenden Fahrzeugflotte das Stromnetz neu belastet.

Wir können das Potenzial von Batterie-Elektrofahrzeugen nicht ausschöpfen. Schließlich wird die Technologie für Initiativen wie die in Großbritannien von zentraler Bedeutung sein, die im Rahmen ihrer Net Zero-Initiativen die Produktion neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge bis 2035 verbieten wollen. Regierungen auf der ganzen Welt konzentrieren sich zu Recht auf Batterien als Schlüssel zur Dekarbonisierung, aber Wasserstoff ist ein weiterer offensichtlicher Konkurrent.

Energiedichter Wasserstoff kann in einer Brennstoffzelle gespeichert werden, die in Molekülen gespeicherte Energie in elektrische Energie umwandelt. Durch die Verwendung von Wasserstoff und Sauerstoff als Strom erzeugt die Brennstoffzelle Wasser, Strom und Wärme, ohne dass andere Emissionen als Wasserdampf entstehen.

Wasserstoff trägt nicht nur zu den Ambitionen bei, einen Netto-Null-Fußabdruck zu erreichen, sondern hat auch eine Reihe möglicher Anwendungen, die ihn zu einer Art Schweizer Taschenmesser unter den nachhaltigen Kraftstofftechnologien machen. Ein Vorteil ist, dass Wasserstoffstationen die erneuerbare Energie vor Ort zur Erzeugung von Wasserstoff nutzen können. Dies bedeutet, dass das Betanken nicht nur umweltfreundlich ist, sondern auch nicht an ein breiteres Betankungsnetz oder -netz angeschlossen werden muss.

Concept Trucks wie der ZH2 von Chevrolet zünden das vielfältige Potenzial dieser Kraftstoffquelle weiter an. Der in Zusammenarbeit mit dem US-Militär entwickelte Wasserstoff-Kraftstoffspeicher des Fahrzeugs verfügt über einen nahezu geräuschlosen Betrieb, Wassernebenprodukte, die gesammelt und in Trinkwasser umgewandelt werden können, und ein mobiles Kraftstoffpaket, das als Stromgenerator fungieren kann, um dem LKW Potenzial zu verleihen eine weitere eigenständige Mehrzweck-Verteidigungswaffe werden.

Umfrage: Kickstart der britischen Wasserstoffwirtschaft

Wachstum eines grünen Gasriesen: Innovationen in der Wasserstoffproduktion

Ein Netzwerk von Potenzialen
Neben den Werkzeugen für die Automobilindustrie gibt es auf dem ?Wasserstoff-Schweizer Taschenmesser? noch viele weitere Werkzeuge. Investitionen sind nicht nur auf Autohersteller beschränkt, und allein Deutschland hat kürzlich angekündigt, im Rahmen eines Konjunkturpakets 7 Milliarden Euro für Wasserstoff auszugeben. In der Zwischenzeit hat die Internationale Energieagentur (IEA) die Einführung von Wasserstofftechnologien für das Energiesystem auf globaler Ebene gefordert .

Es gibt wenig, was viele Länder, insbesondere in ganz Europa, davon abhält, ihr gesamtes Gasnetz auf Wasserstoff umzustellen. Die Umstellung würde Gas, eine der größten Quellen für Kohlenstoffemissionen, eliminieren, vorausgesetzt, der Wasserstoff wurde mit erneuerbaren Ressourcen erzeugt.

Wenn wir uns die europäische Gaspipeline-Infrastruktur ansehen, ist klar, dass ein solches System nicht von Grund auf neu gebaut werden muss. Das belgische Gasleitungsnetz besteht bereits aus rund 17.000 Kilometern Rohrleitungen, und das Land ist nicht allein in seinem Besitz eines derart großen Netzes von Infrastrukturen.

Die Stadt Leeds, Großbritannien, hat das H21-Projekt, eine Reihe von Projekten der Gasindustrie, die die Umstellung der britischen Gasnetze auf Wasserstoff unterstützen und damit die technische und wirtschaftliche Machbarkeit des Wechsels demonstrieren sollen. Unter der Leitung von Northern Gas Networks hat H21 in Zusammenarbeit mit dem globalen Energieriesen Equinor bereits ein Konzept vorgestellt, mit dem der Norden Englands bis 2035 vollständig in Wasserstoff umgewandelt werden soll.

Den Weg pflastern
Ein Großteil der Infrastruktur, die dazu beiträgt, dass Wasserstoff unsere Häuser und Gebäude erreicht, befindet sich bereits unter unseren Füßen. Damit Wasserstoff zu unserer Hauptenergiequelle wird, müssen Industrie und Politik erkennen, dass es sich nicht nur um eine Transportlösung handelt - und darauf reagieren.

Es gibt viele Möglichkeiten. Stahlhersteller können von wasserstoffbetriebenen Hochöfen profitieren. Wohnimmobilien können Öfen mit Wasserstoffgas versorgen; und LKWs können mit dekarbonisiertem Strom betrieben werden. Die Infrastruktur muss jedoch auf dem aufbauen, was bereits verfügbar ist. Dies beinhaltet Investitionen in die vorhandene Gasinfrastruktur, aber auch kontinuierliche Innovationen, um die Verfügbarkeit von Wasserstoff zu erhöhen.

Sandvik hat zum Beispiel den Sandvik Mobile Services Container entwickelt , der denjenigen Flexibilität bietet, die in Wasserstofftechnologie investieren möchten. Der Service liefert den Kunden vor Ort Lösungen für Spiralschläuche. Dabei wird ein digital verbundenes System verwendet, um die Schläuche nach den Kundenspezifikationen zu begradigen und zu schneiden. Es kann praktisch jede Länge geschnitten werden, was den Abfall im Vergleich zur Lieferung einer Standardrohrgröße reduziert.

Derzeit wurde einer von Sandviks Containern für Linde eingesetzt, das über 160 Wasserstofftankstellen an kommerziellen Tankstellen in mehr als 15 Ländern gebaut hat. Weitere Stationen sind in Betrieb.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie die Infrastruktur und die Fähigkeit, Teile zu liefern, das Potenzial von Wasserstoff steigern können. Wie das bestehende europäische Gasleitungsnetz neben der aktuellen Forschung und den Investitionen in die Technologie Skeptikern wie Elon Musk trotzen kann. Während viele in der Automobilindustrie und darüber hinaus der Meinung sind, dass Wasserstoffkraftstoff kein Kinderspiel ist, werden solche Innovationen von entscheidender Bedeutung sein, um diese nachhaltige Kraftstofftechnologie in den Mainstream zu bringen.

https://www.theengineer.co.uk/...n-swiss-army-knife-sustainable-fuel/  

10.07.20 09:03

12 Postings, 88 Tage Arthur Dent42Reuters meldet ......

10.07.20 09:10

25 Postings, 13 Tage kaQn4pfond

Danke für die Info! Fände ich spannend  

10.07.20 09:35
10

1782 Postings, 1289 Tage Wolle185Hallo

Herr Finanzminister und Kollegen
Die Bürger sollen doch etwas tun für ihre Rente und da wird oft
Geld in Aktien - Bzw  Fonds anlegen empfohlen.
Ja dann tut mal etwas für die Kleinaktionäre und lasst die großen den
Aktienmarkt nicht Manipuliere  wie es ihnen grad so passt.

1.  Leerverkäufe verbieten
2.  wer Aktien länger als 12 Monate hält , zahlt keine Steuern
3.  Wer Aktien nach 6 Monaten verkauft zahlt 35% Steuern
4. Aktien die unter 6 Monate verkauft werden zahlen 50% Steuern
5. natürlich nur Steuern auf Gewinne
6. Verrechnungs-und Steuertopfsalden nur für diejenigen
   die länger als 12 Monate ihre Aktien halten.
   Dann ist es sicherer in Aktien zu investieren und etwas für das Alter zu tun.
   Risiko besteht ja immer , aber man kann es so minimieren .



 

10.07.20 09:49
2

43 Postings, 2501 Tage SimiaXFinanzminister

Und das schlägst du einem Finanzminister vor der von sich behauptet sein Vermögen auf dem tagesgeld liegen zu haben und das genügt. Und der eine finanztransaktionssteuer durchbringt die Derivate und kurzfristhandel auschliesst, sondern nur fond, etf und aktienhandel besteuert? Diese Rotzregierung arbeitet nicht für den Bürger sondern für die Spekulanten und finanzindustrie  

10.07.20 09:50
1

4978 Postings, 871 Tage na_sowasNorwegische Gaslobby wird aktiv

DIE WASSERSTOFFSTRATEGIE DER EU

Equinor und Aker Solutions setzen sich dafür ein, blauen Wasserstoff in die EU-Strategie einzubeziehen!

https://www.tu.no/artikler/...n-inn-i-eu-strategi/495795?key=nyflEwHL  

10.07.20 10:24

132 Postings, 2876 Tage JayJay1861Tja Wolle

so ist das, den kleinen Bürger interessiert kein Mensch mehr. Ansosnten würden wir gerade nicht in einer solchen Sitution bezüglich Cororna stecken...  

10.07.20 10:44

43103 Postings, 2237 Tage Lucky79#20471 träum weiter...

10.07.20 11:12

9 Postings, 164 Tage Leon08T. M. zeigt nikola Truck im livestream

10.07.20 11:14
1

652 Postings, 528 Tage Schlumpf13@Wolle

Tut mir leid, das so deutlich zu sagen, aber das ist einfach Unsinn und nicht umsetzbar.
Es würde auch die gesamte Dynamik der Kapitalmärkte ändern und vermutlich auch für Langzeitinvestierte negativ beeinflussen. Der Aktienmarkt lebt nun mal von dieser Volatilität und die dementsprechende Marktwirtschaft mit Angebot und Nachfrage.
Was du forderst ist nichts anderes als eine leichte Form der Regulierung und Steuerung und klingt nur auf dem ersten Blick verlockend für uns Anleger.

Du forderst quasi erhöhte Rendite bei gleichzeitiger erhöhter Sicherheit.
Ein unumstößlicher Grundsatz der Marktwirtschaft ist aber das Risiko-Ertrags-Verhältnis.  

10.07.20 11:22
3

652 Postings, 528 Tage Schlumpf13@Wolle - Zusatz

Am verrücktesten finde ich deine Forderung nach der Versteuerung von 50 % der Kapitalerträge, wenn ich Aktien nach weniger als 6 Monaten verkaufe.

Angenommen man setzt vereinfacht gesagt eine 50/50  Wahrscheinlichkeit auf fallende/steigende Kurse an, so geht man einen Münzwurf ein, bei dem man bei Gewinn jedoch nur die Hälfte seines Einsatzes als Gewinn ausgezahlt bekommt. Und on top dürfte man seine Verluste auch nicht steuerlich geltend machen? Nahezu niemand würde ein derartiges Risko-Ertrags-Verhältnis eingehen und sich andere Anlageformen aussuchen.

Folglich würde dies ja dann weiter dazu führen, dass niemand seine Anteile innerhalb der ersten 6 Monate veräußert oder die Briefkurse irre hoch sind, damit sich ein Verkauf überhaupt lohnt.
Wie stellst du dir das dann bei Börsengängen von Unternehmen vor? Es werden Aktien ausgegeben und im ersten halben Jahr nach Börsengang findet quasi kein wirklicher Handel mit den Aktien statt?

Ich persönlich finde das viel zu eindimensional gedacht.  

10.07.20 11:23

132 Postings, 2876 Tage JayJay1861ich finde ja...

es würde schon reichen wenn man alles was gehalten wird als ein Jahr gar nicht oder deutlich weniger besteuert. Dann ist wenigstens ein Anreiz geschaffen, dass man die Aktien länger hält und bei den Tradern bleibt alles wie es ist.  

10.07.20 11:36

3 Postings, 2 Tage Happy OneDie Unterstützung

bei 2,05 schlägt sich erstaunlich gut  

10.07.20 11:50

41 Postings, 857 Tage Panscherle@jayjay

Stimme Dir uneingeschränkt zu. Ich behalte meine Aktien für meine spätere Rente.so das ich 2-3 Jahre früher mit Arbeiten aufhören kann. Sollen doch die Shorties Steuern zahlen.  

10.07.20 12:03
2

180 Postings, 32 Tage allesnormelStory

Über Nikola bei BOSCH auch noch mal hier, weil Nel ja Großaktionär ist, vielleicht interessiert es ja jemanden:

https://www.bosch.com/de/stories/brennstoffzellen-lkw-nikola-two/

 

10.07.20 13:27
1

94 Postings, 64 Tage Janibubahttps://www.youtube.com/watch?v=m1wh_U-eAgg

Bei Markus von Onvista mal nachgefragt nach der Kooperation zwischen Siemens Energy und Nel ASA.
seine Antwort könnt ihr euch ansehen.  

10.07.20 13:29

94 Postings, 64 Tage Janibubaab Minute 20:57

10.07.20 13:46

7 Postings, 3 Tage fruechtli 2.0Janibuba

...danke! Obwohl die Aussagen ja eher ohne Bedeutung waren.
Gestern hieß es aus der Siemenszenztale, dass sie die Energysparte abtrennen und diese ein Konzept für den Kohleausstieg vorbereiten sollen.
Immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.  

10.07.20 13:47

2017 Postings, 773 Tage telev1@Janibuba

schaue ich mir immer live an, sehr zu empfehlen.  

10.07.20 13:50

2017 Postings, 773 Tage telev1mahlzeit

10.07.20 13:52

4 Postings, 183 Tage xSartoriusx3 x bei 2,05 ? abgeprallt...

... mag vielleicht einen kleinen Support begründet haben. Nun bleibt abzuwarten, ob sie Aktie wieder etwas nach oben lösen kann.

Ich erwarte aber wie in den letzten Tagen immer um 17.oo Uhr ein massives Schmeißen mit folgendem Einsammelm.

Schluss für mich heute daher eher rot mit der Überlegung, den potentiellen 17.oo Uhr -Dip zu traden.

Wie seht ihr das?

*keine Handlungsempfehlung*  

10.07.20 15:12

115 Postings, 175 Tage CarwoodEs wäre

ja klasse wenn bei ca 2,05 bis 2,08 konsolidiert werden würde. Und dann auf zu neuen Höhen mit guten Meldungen und einer Partnerschaft mit Siemens, obwohl ich es sehr weit hergeholt finde, wenn beide das die selbe Logo Farbe haben. Aber wer weiss.....
Carwood  

10.07.20 18:32
1

3 Postings, 1 Tag HansPeterLong2,05-2,08

Na das sieht doch sehr vielsprechend aus für die kommende Woche oder was meint ihr? 3 mal abgeprallt bei 2,05,-  

10.07.20 19:02

45 Postings, 1649 Tage eigor23fairer wert 2,04? für mitarbeiter

wenn  da nicht schon Mitarbeiter investiert wären meine ich da läuft was verkehrt, die sind diejenigen die als erstes Wissen müssen was los ist. Es ist mal so gesehen wenn was angeboten wird fürs Personal dann steckt auch was dahinter.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
829 | 830 | 831 | 831  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, DasGespenst, NotanExpert, tolksvar, Vestland