SMI 12?159 0.4%  SPI 15?648 0.4%  Dow 34?838 -0.3%  DAX 15?569 0.2%  Euro 1.0749 -0.3%  EStoxx50 4?117 0.7%  Gold 1?813 1.4%  Bitcoin 35?526 -2.2%  Dollar 0.9053 -0.1%  Öl 73.3 -4.0% 

US-Dollar - Kommt es zum großen Knall?

Seite 1 von 25
neuester Beitrag: 01.05.11 13:58
eröffnet am: 29.07.05 12:02 von: NoRiskNoFun Anzahl Beiträge: 624
neuester Beitrag: 01.05.11 13:58 von: platingold Leser gesamt: 15868
davon Heute: 1
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
23 | 24 | 25 | 25  Weiter  

29.07.05 12:02
9

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunUS-Dollar - Kommt es zum großen Knall?

US-Dollar - Kommt es zum großen Knall?



Um das chronische Handelsbilanzdefizit der USA zu finanzieren, muss ständig Geld ins Land strömen. Gemessen wird dies mit der Statistik der Netto-Kapitalimporte. Liegen diese höher als das Handelsbilanzdefizit, dann ist das Gleichgewicht in der Außenposition wieder hergestellt und es gibt faktisch keine Notwendigkeit für eine Abwertung des US-Dollars.
Ist die Finanzierung gefährdet?

Das ist der Grund, warum die monatlich veröffentlichten Netto-Kapitalimporte immer wieder intensiv unter die Lupe genommen werden. Dabei gab es für die Dollar-Bullen bei der zuletzt veröffentlichten Statistik für Mai auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Die Netto-Kapitalimporte sind im Mai wieder deutlich gestiegen, und zwar von 47,8 auf 60,0 Mrd. USD. Sie lagen damit nach drei Monaten erstmals wieder höher als das Handelsbilanzdefizit des gleichen Monats.
Betrachtet man allerdings die Entwicklung der letzten zwölf Monate, dann ist ein Abwärtstrend unverkennbar - und auch die Mai-Statistik zeigte einige Tendenzen, die Sorge bereiten können:

1. Ausländische Anleger wurden erstmals seit September 2004 zu Netto-Verkäufern von US-Aktien. Die zuletzt im internationalen Vergleich unterdurchschnittliche Performance der US-Börsen zeigt, dass es derzeit interessantere Anlageregionen gibt.

2. Im Verlauf der letzten zwölf Monate ist das Interesse von US-Anlegern an ausländischen Wertpapieren gestiegen. Diese Tendenz hat auch im Mai angehalten und könnte noch zunehmen. Und zwar dann, wenn sich die Erkenntnis durchsetzt, dass der US-Dollar wieder abwertet.

3. Im Mai haben die Hedge Funds ihre Bestände an US-Staatsanleihen wie schon in den Monaten zuvor weiter aufgestockt, und zwar auf insgesamt 125,9 Mrd. USD. Hedge Funds verfolgen aber nur einen kurzen Anlagehorizont, so dass die Gefahr besteht, dass diese Bestände wieder auf den Markt kommen. Das könnte z.B. dann der Fall sein, wenn erneut das US-Handelsbilanzdefizit in den Mittelpunkt der Hedge-Funds-Strategien gestellt wird.

All dies sind Bedrohungen für den US-Dollar, die derzeit noch nicht im Mittelpunkt der Diskussion stehen, denn im Moment dominiert weiter das Thema "Zinsdifferenz". Es empfiehlt sich aber diese Risiken im Hinterkopf zu behalten, denn sie bergen die Gefahr eines "großen Knalls" am Devisenmarkt.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos unter: www.devisen-trader.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: FINANZEN.NET


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
23 | 24 | 25 | 25  Weiter  
598 Postings ausgeblendet.

17.08.05 14:53

2728 Postings, 7459 Tage soulsurferkauf GS0GFC Long

0,32 der fliegt aber heute wahrscheinlich wieder

...be happy and smile

 

 

 

 

 

17.08.05 16:57

1200 Postings, 6127 Tage dreamerhast du heut wieder eine nase gehabt, nori!! o. T.

17.08.05 20:44

2728 Postings, 7459 Tage soulsurfer VK (ausgestoppt) GS0GFC Long

18.08.05 11:52

2728 Postings, 7459 Tage soulsurferKauf CB9615


0,19

-> dafür gehe ich dieses Jahr nicht mehr ins Casino ;-)


...be happy and smile

 

 

 

 

 

18.08.05 15:25

3481 Postings, 6194 Tage trash89schade

risky, dass du nicht mehr da bist, aber job geht vor, kann ich verstehen.

hoffe, man sieht sich irgendwann wieder mal, bei nem schöffi. ;-)


zum euro

seit #593 hat er ja gut abgegeben und noch kein ende in sicht.
nun sind auch die ema's kurz vorm kreuzen.
nächstes ziel wohl bereich der trendlinie.

gruß trash  
Angehängte Grafik:
P73217654874218.jpg (verkleinert auf 77%) vergrößern
P73217654874218.jpg

18.08.05 22:38

3481 Postings, 6194 Tage trash89EUR/USD

hat am Donnerstagnachmittag seinen Ausverkauf fortgesetztHändler berichten von umfangreichem Kaufinteresse großer US-Firmen, das möglicherweise mit dem ?Homeland Investment Act? zusammenhängt. Unterhalb der 1,2200 sollen zahlreiche deutsche Investoren mit Verkaufsdruck beobachtet worden sein, während Schweizer und britische Adressen noch kurz vor Erreichen der aktuellen Tagestiefs verkauften. Im Umfeld der 1,2150 sollen erste Kaufaufträge von Fonds liegen, ließen Händler weiter verlauten.


gruß trash  

20.08.05 21:52

1200 Postings, 6127 Tage dreamerDollar im Aufwind

Dollar im Aufwind

Wenig zu lachen hatten zuletzt die Euro-Anleger. Fast mühelos durchbrach der Dollar den seit Juli anhaltenden Aufwärtstrend der Einheitswährung. Seit den Handelsbilanzzahlen vom Freitag der vorvergangenen Woche hat der Greenback rund 3 Cents zugelegt. "Der Dollar-Anstieg war stark technikgetrieben", sagt Klaus Näfken, Devisenstratege der BHF-Bank. Nun werde die Luft für die US-Währung langsam dünner; dennoch sei ein weiteres Absacken des Euro-Dollar-Kurses denkbar.

"In der letzten Woche ist der fallende Ölkurs dem Dollar eindeutig zugute gekommen", sagte Michael Klawitter, Währungsexperte der WestLB; schließlich litten die Vereinigten als größter Ölimporteur der Welt besonders unter den hohen Preisen. "In dieser Woche ist ein Angriff auf die 1,20-$-Marke möglich", prognostiziert Klawitter. Das stetig wachsende Zinsdifferenzial zwischen den USA und Europa mache den Dollar immer attraktiver.

Quelle: Financial Times Deutschland
 

22.08.05 19:26

1464 Postings, 6388 Tage marxEuro/$ 15er

Korrektur zum Ausstieg aus long Positionen nutzen. Vermutlich laufen wir nicht höher als 1,2307 so die 1,2264 überwunden werden, m.M.  
Angehängte Grafik:
eurous2208_d.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
eurous2208_d.jpg

22.08.05 19:58

1464 Postings, 6388 Tage marxEuro/$ 60er

Vermutlich zunächst mal die iv' die nicht wesentlich über 1,2248 laufen sollte, ansonsten wäre der Count zu überdenken.  
Angehängte Grafik:
eurous2208_60er.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
eurous2208_60er.jpg

23.08.05 02:43

3481 Postings, 6194 Tage trash89hi marx

hmm, hab's 'n bischen andersch.

m.m.n geht's vorher noch mal hoch.

auch von indikatorenseite deutet sich kurzfristig eher long an.

irgenwie gefällt mir die 0-(ii)linie nicht so richtig.

ma' kucken, wat der kleene macht. *g*




gruß trash  
Angehängte Grafik:
P7321819205140.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
P7321819205140.jpg

23.08.05 21:33

1464 Postings, 6388 Tage marxHey trash

Ist interessant deine Variante. Der Rücklauf wird entscheiden ob meine Impulszählung oder dein mögliches Flat oder ZZ realisiert wird. Wie gesagt über 1,2277 gebe ich meine Zählung auf.
Hast Du eine Ahnung wie Lisa hier zählt?

Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us  

24.08.05 09:35

1200 Postings, 6127 Tage dreamerKapitalzuflüsse machen den Weg für US-Dollar frei

FXdirekt Bank Kolumne: Kapitalzuflüsse machen den Weg für US-Dollar frei

KREFELD (FXdirekt Bank) - \"Follow the money\" - folge der Spur der Geldes, lautet eine einfache Börsenregel. Und wohin geht der Kapitalfluss? Natürlich dorthin, wo es die höchsten Zinsen gibt. Da kann es sich durchaus lohnen, einmal einen Blick auf die Nettokapitalzuflüsse, den positiven Saldo aus Kapitalzu- und -abflüssen eines Landes zu werfen. Nehmen wir die USA: Hier steigen die Zinsen. Das zieht internationales Kapital an, wie die sprunghaft gestiegenen Nettokapitalzuflüsse in die USA belegen.

Im Juni waren den Vereinigten Staaten ausländische Mittel in Höhe von netto 71,2 Milliarden US-Dollar zugeflossen, so viel wie seit Februar 2005 nicht mehr und deutlich mehr als Ökonomen erwartet haben. Im Durchschnitt hatten sie nur mit 64,5 Milliarden US-Dollar gerechnet. Damit übersteigen die Zuflüsse bei weitem das Juni-Handelsbilanzminus von 58,8 Milliarden US-Dollar, das ebenfalls deutlich über den Erwartungen der Analysten gelegen hatte. Die USA benötigen ausländisches Kapital, um ihre milliardenschweren Fehlbeträge in Außenhandel und Leistungsbilanz zu finanzieren.

Vor diesem Hintergrund kann der US-Dollar gegenüber allen wichtigen Währungen kräftig zulegen. Waren es in der Vergangenheit doch vor allem die Sorgen um die Finanzierbarkeit des Leitungsbilanz- und Handelsbilanzdefizits der USA, die den Greenback unter Druck gesetzt haben. Davon redet nun keiner mehr. Insofern scheint sich der waghalsige Kurs der US-Notenbank auszuzahlen, die Zinsen immer weiter anzuheben und auf diese Weise noch mehr Kapital ins Land zu holen. In diesen Kontext passt auch die jüngste Ankündigung von US-Finanzminister John Snow, wieder 30jährige US-Treasuries aufzulegen. Denn wer diese US-Staatspapiere erwerben will, braucht US-Dollar.

Das alles dürfte sich negativ auf den Euro auswirken, der in den vergangenen Tagen kräftig unter Druck geraten ist. So stützte die deutlich besser als erwartet ausgefallene ZEW-Konjunkturerwartung (von 37 auf 50 Punkte gestiegen) den Euro nur kurzzeitig. Trotzdem dürfte die EZB die Leitzinsen auf absehbare Zeit unverändert lassen. Da auch die Charttechnik gegen eine nachhaltige Erholung der Gemeinschaftswährung spricht, sollte der Abwärtstrend gegenüber dem US-Dollar noch eine Weile Bestand haben.

Carsten Stern ibas AG FXdirekt


 

24.08.05 17:57

1464 Postings, 6388 Tage marxHey trash

Könnte tatsächlich sein, das heute ein Impuls nach oben sich ausgebildet hat und augenblicklich sich in der ii' befindet, diese darf dann nicht mehr unter 1,222 sonst bleibt das Muster korrektiv ZZ oder flat.
Schaun wir mal.  
Angehängte Grafik:
euro2408-15er.PNG (verkleinert auf 73%) vergrößern
euro2408-15er.PNG

17.12.05 15:49

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunup o. T.

18.12.05 10:05

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunup, da es für den ? interessant wird :-) o. T.

03.01.06 08:33

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunAusbruch nach unten ein Fake? o. T.

 
Angehängte Grafik:
?.JPG (verkleinert auf 54%) vergrößern
?.JPG

03.01.06 09:14

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunKann die 1,19 nun durchbrochen werden? o. T.

03.01.06 20:36

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunWar wohl ein Fake :-) o. T.

03.01.06 21:12

4101 Postings, 6004 Tage IDTE2wenn der euro jetzt mal nicht stark ins laufen

kommt...

vielleicht sehen wir ja die für letztes jahr versprochenen 1,50 ?/$ in diesem jahr...  

03.01.06 21:17

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunMal abwarten IDTE obdie Schlitzis ihn

heut nacht nicht abverkaufen...immerhin sind sie billig rein :-)  

03.01.06 21:21

61 Postings, 5699 Tage ahmediTja aus Japan kommen schon manchmal Überaschungen

gerade wenns gegen den Yen geht. Das Feuerwerk heute scheint mir ohnehin ein Fake zu sein, etwas übertrieben. So schlecht waren die Zahlen aus USA auch nicht. Die Europazahlen sehen ja noch schlechter aus.  

03.01.06 21:27

10092 Postings, 6358 Tage NoRiskNoFunIch denke eher an den Fake nach unten..könnten

jetztwieder seitwaärts laufen zwischen 1,195 und 1,21...  

04.05.06 12:06

1455 Postings, 5577 Tage Elias06Aktueller denn je :-) o. T.

16.04.10 21:24

4254 Postings, 4647 Tage HeffalumpGood morning Vietnam, wo führen uns die

Währungskrisen hin?  

01.05.11 13:58

27 Postings, 3752 Tage platingoldLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.06.13 13:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Nachfolge-ID der Werbe-ID rechner1

 

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
23 | 24 | 25 | 25  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben