Heidelberg Cement

Seite 1 von 50
neuester Beitrag: 16.11.22 19:30
eröffnet am: 18.09.06 13:25 von: Tombi Anzahl Beiträge: 1247
neuester Beitrag: 16.11.22 19:30 von: Highländer49 Leser gesamt: 407706
davon Heute: 94
bewertet mit 19 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50  Weiter  

18.09.06 13:25
19

20 Postings, 6040 Tage TombiHeidelberg Cement

Ich war heute hier ein bisschen überrascht, gar keinen aktuellen Thread zu Heidelberg Cement zu finden.
Also mache ich einfach mal einen auf.

Zur Situation der Firma:  
2003/2004 lief's gar nicht gut bei Heidelberg Cement.
Spohn Zement hatte letztes Jahr (glaube im Juni) ein Angebot zu 60 Euros gemacht und die Mehrheit übernommen.
Seitdem geht's steil aufwärts - Kosten werden gesenkt, Margen erhöht,  in Wachstumsmärkten investiert.

Und das schöne daran:  der Aktienkurs geht nach oben.

Die sind wunderbar gelaufen, seit über einem Jahr.
Ich selbst bin erst im Dezember zu 73 Euro eingestiegen - und bin sehr zufrieden mit dem aktuellen Kurs (100 Euro) und sehe noch mehr potenzial nach oben.
Besonders scheinen die in interessanten Gebieten (GUS/Indien) zu wachsen und Margen werden ständig besser.

Ein kleine Zusammenstellung der  News der letzten Wochen. Schaut Euch die ruhig mal näher an. Ich bin der Meinung, in 6 Monaten sind die bei 120 Euro.

++++++++++++++++++++
24. August 2006
HeidelbergCement will Mehrheit an JV mit Indorama - Presse

NEU-DEHLI (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG, Heidelberg, plant einem Zeitungsbericht zufolge eine Mehrheitsbeteiligung an dem 50:50-Joint-Venture (JV) mit dem indischem Zementmahlwerk Indorama Cement Ltd. "Wir verfügen bereits über die Management-Kontrolle beim JV, würden aber gerne eine Mehrheitsbeteiligung erwerben", sagte das Vorstandsmitglied Daniel Gauthier der indischen Zeitung "Economic Times" (Donnerstagausgabe).

Zudem prüfe der Vorstand eine Kapazitätsausweitung der Produktion des JV, sagte Gauthier weiter. Im März hatte HeidelbergCement ihren Einstieg in den indischen Markt mitgeteilt und ein 50:50-JV über das Zementmahlwerk von Indorama Cement Ltd abgesch

++++++++
10.August 2006:
Moody's beobachtet HeidelbergCement-Rating für Heraufstufung

FRANKFURT (Dow Jones)--Moody's Investors Service hat das Langfristrating (Ba1") der HeidelbergCement, Heidelberg, auf die Beobachtungsliste für eine mögliche Hochstufung gesetzt. Grund hierfür sei unter anderem das starke Abschneiden des Zementherstellers im ersten Halbjahr, teilte die Ratingagentur am Donnerstag mit.

Auch die erfolgreiche Implementierung von Kostensparmaßnahmen, von denen HeidelbergCement nach Ansicht von Moody's auch in Zukunft profitieren wird, habe zu der Entscheidung beigetragen. Außerdem sei eine positive Entwicklung auf den Kernmärkten des Unternehmens zu beobachten gewesen.

++++++++++
09.August 2006:
HeidelbergCement erwirbt Mehrheit an russischer Gurovo Beton

HEIDELBERG (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG hat eine Mehrheitsbeteiligung an der russischen Gesellschaft Gurovo Beton erworben. Über finanzielle Details machte das Heidelberger Unternehmen am Mittwoch keine Angaben. Die russische Gesellschaft hat ihren Sitz rund 130 km südlich von Moskau und produziert mit 400 Beschäftigten Zuschlagstoffe und Betonfertigteile.

Es sei geplant, an diesem Standort ein Zementwerk mit einer Kapazität von rund 2 Mio Tonnen zu errichten, teilte die Gesellschaft weiter mit. Die Inbetriebnahme des Werkes sei für 2008 vorgesehen. Planungen und Genehmigungsvorbereitungen seinen im Gange und stünden kurz vor dem Abschluss, die Kartellbehörden müssten dem Vorhaben noch zustimmen.

Nach der jüngsten Mehrheitsbeteiligung an einem Zementwerk in Volsk plane HeidelbergCement, ihre Marktposition in der Russischen Föderation zu verstärken. Die Länder Zentral- und Osteuropas seien ein Schwerpunkt der Wachstumsstrategie des Zementproduzenten.

++++++++++
04.August 2006:
HeidelbergCement: Kostensenkungen von 20 Mio EUR im 1. Halbjahr

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG hat im ersten Halbjahr 2006 Kostensenkungen von 20 Mio EUR verbucht. Sie seien auf das im vergangenen Jahr gestartete konzernweite Kostensenkungsprogramm "win" zurückzuführen, sagte Finanzvorstand Lorenz Näger am Freitag in einer Telefonpressekonferenz. Es seien vor allem die Verwaltungs- und Personalkosten gesunken. Im zweiten Halbjahr sei nun die Überprüfung der Logistikkosten geplant, die im Konzern ein wichtiger Kostenblock darstellten.

Aufwendungen für das "win"-Programm sind nach Angaben von Näger in der Halbjahres-Bilanz nicht enthalten. Hierfür seien bereits im vergangenen Jahr entsprechende Rückstellungen gebildet worden, sagte er. Das Programm soll noch bis 2007 weitergeführt werden.

++++++++++
04.August 2006:
Tabelle: HeidelbergCement AG - 1. Halbjahr 2006 nach Regionen


 
1. Halbjahr (30.6.)     2006    2005

EUROPA
Umsatz (Mio)           1.868   1.537
Op Cash-flow (Mio)       352     235
Op Ergebnis (Mio)        214     102

NORDAMERIKA
Umsatz (Mio)           1.205     912
Op Cash-flow (Mio)       249     154
Op Ergebnis (Mio)        199     107

AFRIKA ASIEN MITTELMEER
Umsatz (Mio)             611     496
Op Cash-flow (Mio)       131      81
Op Ergebnis (Mio)         92      45

MAXIT GROUP
Umsatz (Mio)             562     529
Op Cash-flow (Mio)        71      59
Op Ergebnis (Mio)         46      32

KONZERNSERVICE
Umsatz (Mio)             334     280
Op Cash-flow (Mio)        11       5
Op Ergebnis (Mio)         11       5

Alle Angaben in EUR; Bilanzierung nach IFRS.

+++++++++++++
04.August 2006:
S&P erhöht HeidelbergCement auf "BBB-"/Ausblick stabil

LONDON (Dow Jones)--Standard & Poor's Ratings Services hat ihr Langfrist-Unternehmensrating für die HeidelbergCement AG auf "BBB-" von "BB+"
erhöht und damit eine weitere Verbesserung des Finanzprofils im abgelaufenen zweiten Quartal gewürdigt. Die Ratingagentur teilte am Freitag mit, auch das Kurzfristrating sei auf "A-3" von "B" und das Rating für die vorrangigen unbesicherten Verbindlichkeiten auf "BBB-" von "BB+" heraufgestuft worden. Den Ausblick für alle Einstufungen gab S&P mit "stabil" an.

Mit der Heraufstufung folge S&P der anhaltend starken Geschäftsentwicklung des Zementherstellers im zweiten Quartal, die getrieben sei von Kostensenkungsmaßnahmen, günstigen Marktbedingungen in Europa sowie einem Wachstum im Raum Afrika, Asien, Mittelmeer, erklärte S&P-Analystin Eve Greb.

Auch die Absicherung der Verbindlichkeiten habe sich im ersten Halbjahr erheblich verbessert. Der Ausblick unterstelle eine kurzfristig positive Geschäftsentwicklung in Nordamerika, Osteuropa und Asien. Damit dürften die Negativeffekte der steigenden Energiepreise aufgefangen werden.

+++++++++++++++
19.07.2006:
Mysore Cements macht Weg frei für HeidelbergCement-Beteiligung

MUMBAI (Dow Jones)--Der indische Zementhersteller Mysore Cements hat am Mittwoch den Weg für eine mehrheitliche Übernahme durch die HeidelbergCement AG frei gemacht. HeidelbergCement wird wie geplant 51% an Mysore übernehmen. Der deutsche Baukonzern hatte erst am Dienstag bestätigt, sich an dem indischen Unternehmen beteiligen zu wollen. Die Kosten hierfür bezifferte HeidelbergCement auf rund 100 Mio EUR.

Die in der drittgrößten indischen Stadt Bangalore ansässige Mysore Cements wird 66,5 Mio neue Vorzugsaktien zu einem Preis von 54 INR (rund 0,87 EUR) an eine niederländische Tochter von HeidelbergCement ausgeben. Dies entspricht einem Anteil von 42% an Mysore Cements nach Ausgabe der neuen Aktien, wie Mysore am Mittwoch nach einer Board-Sitzung der indischen Börse mitteilte.
++++++++++++++
03.07.2006:
HeidelbergCement bestätigt Investitionen in Russland

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG baut ihr Russland-Geschäft aus. Das Unternehmen bestätigte am Montag, eine Investitionsvereinbarung für die Region Saratow sei bereits unterzeichnet worden. Diese beinhalte den Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an dem Zementunternehmen Volsk, das ein kleineres Zementwerk mit einer Kapazität von 210.000 Tonnen (t) betreibt. Die Produktionsanlagen, die rund 150 Kilometer von der Stadt Saratow entfernt liegen, sollen mit einem lokalen Partner modernisiert werden.

Bis Ende 2008 will HeidelbergCement zudem ein neues Zemtwerk mit einer Kapazität von 2 Mio t in Volsk errichten. Zur Investitionssumme in der Region wollte sich das Heidelberger Unternehmen am Montag nicht äußern. Der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Bernd Scheifele, erklärte, die Region um Saratow an der unteren Wolga sei "strategisch sehr günstig gelegen". Es gebe dort große Rohstoffvorkommen und eine steigende Nachfrage nach Zement.

++++++++++
23.05.2006:
HeidelbergCement übernimmt Zementhersteller in Georgien

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG hat 51% an dem georgischen Zementhersteller Kartuli Tsementi übernommen. Der Vorstandsvorsitzende Bernd Scheifele begründete den Einstieg in den kaukasischen Markt am Dienstag mit dem großen Wachstumspotenzial der Region. HeidelbergCement wolle in Osteuropa und Zentralasien weiter expandieren und eine starke Marktstellung aufbauen, bekräftigte er auf der Hauptversammlung in Leimen. Die jetzige Übernahme sei ein weiterer wichtiger Schritt zum Aufbau eines Netzwerkes in der Region.

HeidelbergCement hatte im vergangenen Jahr bereits Zementunternehmen in Kasachstan und der Ukraine erworben. Kartuli Tsementi betreibt 50 Kilometer südöstlich der georgischen Hauptstadt Tiflis ein Zementmahlwerk mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen (t) pro Jahr. Diese Kapazität solle zunächst bis Anfang 2008 auf 500.000 t und später sogar auf bis zu 1 Mio t aufgestockt werden, erklärte HeidelbergCement. Zum Kaufpreis äußerte sich das Unternehmen nicht.

Auf der Hauptversammlung bekräftigte Scheifele noch einmal die Prognosen für 2006. Das Jahr habe dynamisch begonnen. Alle Kennzahlen bewegten sich in eine positive Richtung

+++++++++++++++
04.05.2006:
HeidelbergCement wächst organisch und wechselkursbereinigt 19%

HEIDELBERG (Dow Jones)--Die HeidelbergCement AG ist im ersten Quartal 2006 bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte um 19,1% gewachsen. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Aktionärsbrief hervor. Nominal wuchs der Umsatz um 28,7% auf 1,744 Mrd EUR, wie bereits vor Wochenfrist bekannt wurde.
+++++++++++

(Hinweis: teilweise gekürzt zur Besseren übersicht)  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50  Weiter  
1221 Postings ausgeblendet.

29.06.22 15:10
was ne tote Hose hier :)

https://www.dgap.de/dgap/News/cms/...marktinformation/?newsID=1601167

Die sammeln jetzt ordentlich ein bei den Kursen - da reichen dann die 1 Mrd wirklich für 10% aller Aktien.
 

29.06.22 15:37
Ist schon ein sehr seltsames Tauziehen. Die Shortseller, die ihre Positionen immer weiter vergrössern leihen sich wohl die Aktien vom Ankeraktionär Merckle ? und der stockt dann ebenfalls seine Postion auf ?
So interpretier ich die Meldungen der letzten Wochen - das kann ja lustig werden, wenn die Welt doch nicht unter geht.  

30.06.22 11:46
1

8066 Postings, 7725 Tage gvz1Und wenn erst mal der Krieg in der Ukraine

zu Ende ist und der Wiederaufbau beginnt, braucht man Zement in rauhen Mengen.
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

30.06.22 14:44
Gehn wir jetzt echt zu 40? was wird das? KGV von 3? uhm naja, also anscheinend sehen die Amis für Deutschland echt schwarz in Bezug auf Rezession. also ich geh auch hier mit runter und verkauf zu den Preisen nicht. So ein Geschäft für niedriges einstelliges KGV bzw. einstelliges Price to Cashflow wenns nur einigermassen normal läuft. Bilanz super gesund.. ne das seh ich nicht ein. Besonders weil die Ami Konkurrenz 3 mal soviel wert ist an der Börse und nur nen Bruchteil der Zahlen hat wie unsre deutschen? Anscheinend ist nur das Amerika Geschäft was wert..den Rest gibts im Moment umsonst oben drauf..schon krass. Bald kann Martin Marietta nicht nur Teile kaufen sondern die Heidelberger komplett übernehmen und das obwohl die nur 1/3 soviel Umsatz machen aber 3 mal soviel wert sind.. Deutschland emerging market...  

30.06.22 14:56

879 Postings, 905 Tage TillyIIrgendwann wird man

ja mal mit der Energiewende beginnen Egal wie, egal wann, sie braucht Beton. Viel Beton. Sehr viel Beton.  

30.06.22 16:35
öh, natürlich - man könnte meinen in Zukunft wird nix mehr gebaut- die Welt geht unter.. zum wievielten Male seit deren Gründung 1874 ist das jetzt? - Wir gehn aber wohl trotzdem zu 40.. die Algos sprechen da eine recht deutliche Sprache. Hoffentlich hauen die den Gewinn dieses Jahr auch noch in die Rückkäufe, bei solchen Kursen sollten die sich selbst aufkaufen bevors wer anders macht.  

30.06.22 18:41
1

879 Postings, 905 Tage TillyIAlso wir

ich bremse mich noch, aber bei 40 würde ich spätestens mal mit einer weiteren Tranche aufstocken. Das ein Baustoffkonzern kein Microsoft ist, weiß ich selber, aber im Moment priest der Markt HC in der Form:

Mischt nur Beton für den Wohnungsbau (den es bald nicht mehr gibt wegen gigantischer Zinsen) und produziert auch nur in Deutschland (gut wenn man kein Beton mehr braucht, produziert man auch nicht).

Wie ich schon woanders schrub, die erste Erkenntnis, die sich dann hoffentlich bald mal durchsetzen wird, ist, dass diese Art der Inflation nicht mit Zinserhöhungen sondern gezielten Investitionen zu bekämpfen ist, eine wäre in einen massiven Ausbau der nicht gasbasierten Energieerzeugung und so ein Windrad oder Kohle Gud (kein Witz, ich habe heute gewettet, dass diese unsere Bundesregierung noch in ihrer Regierungszeit ein Kohlekraftwerk plus CCS Lösung genehmigen wird!)  braucht so einigen Beton. Ja, die Solarzelle nicht so, aber bei 4 mal mehr Emissionen , 2 mal mehr Energie bei der Herstellung (Silizium, Aluminium!) und i.d.R. < 2000 bh ist die Tragweite der Solarparks dann doch etwas begrenzter. (Selbest in Afrika, part of the Game, kommt eine Solarzelle auf maximal 3000 bh und ist am gleichen Standort einer gut positionierten WKA unterlegen in der Gesamtbilanz, hier zählt eher der Diversifizierungsgedanke).

also: HC ist ein sicher etwas zyklisches aber doch gutes Langfristinvest und der Grund, warum fast nur noch auf Aktien mit ARP setze. So etwas zahlt sich im Kurssturz mittelfristig aus (i.d.R. sind ARP zu klein, um den Kurs dauerhaft zu bewegen, die Wirkung kommt langfristig über die Multiples)  

30.06.22 21:04
Jo um die 40 werd ich auch nochmal schwach werden. Glaub ohne ARP wärn wir schon bei 30 - schon erstaunlich, dass son Unternehmen anscheinend keiner will. Die sollten die Baustoffe per App anbieten und per Fahrrad ausfahrn, vielleicht wär man dann wieder mehr wert für den Markt als sowas wie Delivery Hero.  

04.07.22 21:05

498 Postings, 3190 Tage 308winNeueinstieg seit kurzer Zeit...

mit EK 46,50 Euro mit von der Partie. Bei Beginn von Corona war der Titel  kurzfristig bei knapp
30 Euro und ich war zu vorsichtig oder ängstlich einzusteigen. Jetzt bei mehr als 50% Mehrwert
bin ich bei Heidelbergcement investiert. Schon etwas komisch, nun den Mut gefunden zu haben.
Denke die 30 Euro werden wir nicht mehr sehen. Wenn doch verdoppele ich. Dann läge mein EK
exakt bei 38,25 Euro. Ansonsten werde ich nichts tun und den Kurs hin und wieder beobachten.

Allen Investierten viel Erfolg
308win  

27.07.22 11:09

428 Postings, 445 Tage alpenland2Zement wird gebraucht

nach dem guten Resultat von Holcim habe ich hier paar KO C zugelegt.
Rendite ist gleich hoch über 5%
zu erwartende Zunahme etwas höher.  

28.07.22 10:19

6534 Postings, 482 Tage Highländer49HeidelbergCement

HeidelbergCement mit guten Halbjahreszahlen: Umsatz wächst deutlich, hohe Energiekosten im zweiten Quartal fast kompensiert
https://www.heidelbergcement.com/de/pi-28-07-2022
Was sagt Ihr zu dem Ergebnis?  

28.07.22 12:43

79 Postings, 2279 Tage Erdbeerbecherhätte mit größeren Einschlägen gerechnet...

Russische Energie kann nicht zum selben Preis (monetär) kompensiert werden. Bis die Lieferketten mit Energie aus anderen Quellen nachhaltig versorgt werden, belasten die Angebots-/Nachfrage-Preiserhöhungen bei Strom, Gas, Öl die gesamte Energieintensive Industrie.
Ich glaube aber auch, das solide Unternehmen - und dazu zähle ich HBC - diese Durststrecke mit Einsparungen und stufenweisen Preiserhöhungen überstehen werden.

von daher - könnte schlimmer sein. Auch wenn ich aktuell ca. 10% im Minus bin, bleibe ich dabei.

auch wenn jeder gern sein Einfamilienhäuschen hätte, liegt die Zukunft eher in größeren Wohneinheiten ergo -> HeidelbergCement... :-)

Grüße
Erdbeerbecher  

28.07.22 14:24
Wie gesagt,  ein so systemrelevantes Unternehmen mit solider Bilanz geb ich zu den Preisen auch nicht her, selbst wenn der Gewinn und der Aktienkurs temporär noch weiter absackt wegen den Energiekosten.
Macht doch mittelfristig wenig Sinn, dass der Kram aus den Steinbrüchen/Kiesgruben aufgrund der Inflation immer mehr wert wird aber das Unternehmen, denen der "Mist" gehört immer weniger.  

28.07.22 18:27

428 Postings, 445 Tage alpenland2Höhere Energiepreise werden

von jeder Firma die ein konkurrenzfähiges Produkt hat auf die Kunden überwälzt.
Viele Produktepreise wurde prophylaktisch von den Produzenten und insbesondere vom Handel bereits sofort erhöht (obwohl noch Lager vorhanden waren). :-((
Das spürt man jetzt beim Einkaufen und daher die galoppierende Teuerung.  

12.08.22 12:37

428 Postings, 445 Tage alpenland2die Reparaturen der Brücken werden spez Zemente

wie auch der Wideraufbau wenn es in der Ukraine endlich Frieden geben wird.


05.08.22 - dpa-AFX Analyser
Berenberg belässt Heidelbergcement auf 'Buy' - Ziel 65 Euro

HAMBURG (dpa-AFX Analyser) - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Heidelbergcement auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Baustoffkonzern habe ...
03.08.22 - dpa-AFX Analyser

 

21.09.22 11:22
1

6534 Postings, 482 Tage Highländer49HeidelbergCement

26.09.22 09:11

196 Postings, 2293 Tage Pinguin911Unglaublich

wie günstig diese Aktie ist.

Dividendenauszahlung bei guten 6%, und das ist nur ein Bruchteil des Gewinns.

Wo ist der Haken?  

29.09.22 11:51
Der Haken ist da https://www.fool.de/2022/09/29/...chliessungen-jetzt-alles-verkaufen/

Eine grosse Anzahl von Idioten die nur so weit sieht wie Hand reicht, inklusive der shortseller.

Es ist einer der besten Werte im Dax weil systemrelevant und keine Konkurrenz aus Billiglohnländern und einer der besten Inflationsschutze.
Runter gehts weil im nächsten Jahr wesentlich weniger Gewinn gemacht wird, tlw sehn da sogar manche Idioten das Geschäftsmodell gefährdet aufgrund der teuren Energie.
Im Gegensatz zu Chemie macht es aber keinen Sinn Sand, Schotter, Zement etc auf dem Weltmarkt zu kaufen und hierher zu transportieren, die Kosten dafür würden alle höheren Energiekosten übersteigen.
Wenn man also meint es wird in Europa nie mehr irgendwas gebaut dann stimmt die Rechnung. Allerdings wird das nur temporär sein und dann kommen die explodierten Preise bei dem ganzen Zeug zum tragen - die werden ihre 5-7% Marge auf den Umsatz schon wieder durchsetzen wenn sich alles eingependelt hat und der Umsatz wird dann höher sein aufgrund der Inflation und dem Stau bei verzögernden Objekten im Moment, der wird sich dann auch auflösen. Je tiefer die Aktie fällt desto mehr muss man aufsammeln mMn und einfach warten bis sich der ganze Energie und Zinshickhack eingependelt hat.  

07.10.22 20:10

8155 Postings, 5823 Tage TykoTja

auch gute Aktien verlieren und Zinssteigerungen werden auch zukünftig kommen, in USA wurde es heute schon angedeutet 0,75% bis 1% demnächst.
Das die Gas und Strompreise merklich sinken werden ,zumindest in D ist damit nicht zu rechnen.
Das die Dividende weiterhin so hoch gezahlt wird ?
Gehe da von  Kürzung aus.
Somit relativiert sich alles wieder wie vor den ganzen Zinssenkungen und dem billigen Geld.
Der Wirtschaftsabschwung wird sich im nächsten Jahr erst richtig bemerkbar machen...und da sind auch noch Kurse um 30,- zu sehen...leider.
Fazit: Aktien einfach halten und nach Kriegsende erst wieder investieren.

-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

20.10.22 18:59

498 Postings, 3190 Tage 308winDank einer unfähigen...

deutschen Politik frage ich mich, ob Investitionen in deutsche Werte überhaupt noch Sinn machen. Bin seit etwas über drei Monaten in HeidelbergCement investiert. Habe paralell eine neue Position bei Taiheiyo Cement Corp. aufgebaut. Sollte mein EK hier etwas überschritten werden verdoppele ich mein japanisches Investment. Denen gehört unter anderem die California Portland Cement wo die Energiekosten nur einen Bruchteil der unseren ausmachen.

Gruß
308win  

27.10.22 21:17
1

498 Postings, 3190 Tage 308winGesagt und getan...

bin gestern leider hier raus und habe in ein japanisches Unternehmen umgeschichtet. Sollte das langfristig sich rächen,egal, mein Vertrauen in die deutsche Politik ist leider für immer zerstört.

308win  

03.11.22 09:57
Hm, ka von dem Japaner - ich weiss nur Du bezahlst für unsre nur das 4-5 fache des Gewinns (wenn Du das komplette Unternehmen kaufen würdest hättest Du also momentan 20-25% pro Jahr zurück) bzw 30-40% des Umsatzes und ich nehm lieber diejenigen die ich kenne https://abilitato.de/...ie-kgv-8-steigende-dividende-aktienrueckkauf/
Die Quartalszahlen sind ok, der Gegenwind natürlich enorm durch steigende Energiepreise und Zinsen und die Unsicherheit vor 2023 natürlich hoch, aber die Aktie ist so extrem billig für so ein Geschäft - mir sind Steinbrüche, Kieswerke etc nunmal lieber als Gold. Das Zeug wird wenigstens wirklich gebraucht, auch in Zukunft, von daher ist mir 2023 wurscht, ich hab noch einige Jahre Zeit und ich weiss was hier für ne Rendite langfristig ist, denn an den Materialien führt kein Weg vorbei, ähnlich wie Öl vor 2 Jahren.

 

03.11.22 10:50

6534 Postings, 482 Tage Highländer49Heidelberger Zement

Die neuen Zahlen für das 3. Quartal sind da.
https://www.heidelbergmaterials.com/de/...2-analystentelefonkonferenz
Die Zahlen sind besser ausgefallen als gedacht oder wie ist Eure Einschätzung?  

03.11.22 12:03

4437 Postings, 1708 Tage neymarHeidelberg Materials

CEO von "Heidelberg Materials" Dominik von Achten im Interview vom 3. November 2022

https://aktien-boersen.blogspot.com/2022/11/...materials-dominik.html  

16.11.22 19:30

6534 Postings, 482 Tage Highländer49HeidelbergCement

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben