Aker Carbon Capture ASA für die Klimaziele

Seite 35 von 37
neuester Beitrag: 24.06.24 16:24
eröffnet am: 05.09.20 15:23 von: Fjord Anzahl Beiträge: 924
neuester Beitrag: 24.06.24 16:24 von: sonnenschein. Leser gesamt: 402606
davon Heute: 292
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 31 | 32 | 33 | 34 |
| 36 | 37 Weiter  

23.01.24 09:12
1

39 Postings, 271 Tage 3R5zMeldung von 23.01.24

Aker Carbon Capture und MAN Energy Solutions bündeln ihre Kräfte, um CCUS in Nordamerika zu beschleunigen. Die Vereinbarung nutzt die Kompetenz von MAN in Kompressortechnologie und Systemintegration sowie Aker Carbon Capture’s bewährte Amintechologie und Produkte zur Kohlenstoffabscheidung. Die Nutzung standardisierter und modularisierter Lösungen wird dazu beitragen, Skaleneffekte durch kosteneffiziente Entwicklungen mit optimiertem Energieverbrauch und Lieferzeiten voranzutreiben. Die beiden Unternehmen arbeiten derzeit gemeinsam an der Bereitstellung der weltweit ersten Kohlenstoffabscheidungsanlage für die Zementindustrie im Rahmen des Brevik CCS-Projekts von Heidelberg Materials in Norwegen.

„Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit MAN Energy Solutions auf dem nordamerikanischen Markt auszuweiten, wo wir ein erhebliches Potenzial für CCUS sehen, um den Übergang zu Netto-Null voranzutreiben“, sagte Jonah Margulis, Leiter Nordamerika bei Aker Carbon Capture. „Diese Vereinbarung wird unsere Position stärken, um Kohlenstoffemissionen aus Industrie und Energiesystemen zu entfernen und zu reduzieren, was durch starke Anreize der US-Regierung unterstützt wird“.

„Wir freuen uns, mit ACC zusammenzuarbeiten, die unsere umfassende Expertise in Kompressorlösungen im Allgemeinen und im Bereich CO2-Kompression im Besonderen zu schätzen weiß. Wir fühlen uns ermutigt durch das hohe Interesse an unseren technischen Lösungskonzepten und sind auf dem richtigen Weg zur nachhaltigen Dekarbonisierung von Branchen, die zuvor besonders hohe Emissionen hatten“, sagte Dr. Marco Ernst, Leiter Vertrieb und Projektmanagement CCS bei MAN Energy Solutions.  

23.01.24 09:20
1

39 Postings, 271 Tage 3R5zWar nicht komplett

Aker Carbon Capture und MAN Energy Solutions haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um gemeinsam Möglichkeiten im Zusammenhang mit Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS) sowie CO2-Kompression auf dem nordamerikanischen Markt zu verfolgen. Die Vereinbarung nutzt die Expertise von MAN in Kompressortechnologie und Systemintegration sowie die bewährte Amintechnologie und Produkte von Aker Carbon Capture. Die Einführung standardisierter und modularisierter Lösungen wird dazu beitragen, durch kosteneffiziente Entwicklungen mit optimiertem Energieverbrauch und Lieferzeiten einen Skaleneffekt zu erzielen.

Die beiden Unternehmen arbeiten derzeit zusammen an der Bereitstellung der weltweit ersten Kohlenstoffabscheidungsanlage für die Zementindustrie im Rahmen des Brevik CCS-Projekts von Heidelberg Materials in Norwegen.

“Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit MAN Energy Solutions auf dem nordamerikanischen Markt auszuweiten, wo wir erhebliches Potenzial für CCUS sehen, um den Übergang zu Netto-Null voranzutreiben”, sagte Jonah Margulis, Leiter Nordamerika bei Aker Carbon Capture. “Diese Vereinbarung wird unsere Position stärken, um Kohlenstoffemissionen aus Industrie und Energiesystemen zu entfernen und zu reduzieren, unterstützt durch starke Anreize der US-Regierung.”

“Wir sind begeistert, mit ACC zusammenzuarbeiten, die unsere umfassende Expertise in Kompressorlösungen im Allgemeinen und insbesondere im Bereich CO2-Kompression zu schätzen weiß. Wir fühlen uns ermutigt durch das hohe Interesse an unseren technischen Lösungskonzepten und sind auf dem richtigen Weg zur nachhaltigen Dekarbonisierung von Industrien, die zuvor besonders hohe Emissionen hatten”, sagte Dr. Marco Ernst, Leiter Vertrieb und Projektmanagement CCS bei MAN Energy Solutions.

Nordamerika ist global eine der führenden Regionen für CCUS, mit einer Vielzahl von Projekten in Entwicklung und Betrieb. Laut Rystad Energy könnte das Gesamtvolumen an CO2-Abscheidung in dieser Region bis 2030 200 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen, was doppelt so groß ist wie der aktuelle europäische Markt.  

25.01.24 09:55
1

39 Postings, 271 Tage 3R5z2023 Q4 Bericht

Aker Carbon Capture ASA: Ergebnisse des vierten Quartals 2023
Im vierten Quartal 2023 verzeichnete Aker Carbon Capture eine hohe kommerzielle Aktivität in ganz Europa und den Vereinigten Staaten. Der Auftragsbestand des Unternehmens stieg auf 2,6 Milliarden NOK, gegenüber 1,3 Milliarden NOK im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen stiegen auf 573 Millionen NOK, ein Anstieg um 139% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Bargeldposition am Ende des vierten Quartals betrug solide 1,1 Milliarden NOK.

“Aker Carbon Capture erlebt eine Beschleunigung der Marktaktivität und starkes Interesse an unserer wachsenden Palette modularer Kohlenstoffabscheidungsanlagen. Im Jahr 2023 festigten wir unsere führende Marktposition durch die Vergabe von fünf Just Catch 100-Einheiten an Ørsted, einem Just Catch 400 FEED an Celsio und einem Big Catch Process Design Package (PDP) an Uniper. Insgesamt hat sich unser Pipeline von bezahlten FEEDs, vor-FEEDs, Mobile Test Unit (MTU)-Kampagnen und Studien im Jahr 2023 um rund 20 Millionen Tonnen CO2-Abscheidung pro Jahr erhöht. Im kommenden Jahr werden wir unsere Organisation in den Vereinigten Staaten und Nordeuropa stärken, um uns auf die bedeutenden Wachstumschancen vorzubereiten”, sagte Egil Fagerland, CEO von Aker Carbon Capture.

Große Projekte machen Fortschritte

Die Twence CCU-, Brevik CCS- und Ørsted Kalundborg Hub CCS-Projekte setzten ihre Fortschritte im Quartal fort und sind derzeit die am weitesten fortgeschrittenen groß angelegten Kohlenstoffabscheidungsprojekte im Bau in Europa. Bei Twence läuft die Inbetriebnahme, der letzte Schritt, bevor verkaufsfähiges CO2 durch die Just Catch 100-Einheit produziert werden kann. In Brevik laufen die Vorbereitungen für die zweite Schwerlastkampagne, und das Projekt liegt im Zeitplan für seine geplante Lieferung Ende 2024. Bei Ørsted’s Kalundborg CCS Hub fand im Dezember die Grundsteinlegung vor Ort statt.

Hohe kommerzielle Aktivität

Im Dezember 2023 unterzeichnete Aker Carbon Capture einen FEED-Vertrag mit Hafslund Oslo Celsio (Celsio), um das erste Kohlenstoffabscheidungsprojekt Norwegens an einer Müll-zu-Energie-Anlage zu liefern. Der FEED-Vertrag, mit einem Rahmen für ein mögliches EPCIC, folgt Celsios Kostensenkungsinitiative für das Klemetsrud CCS-Projekt in Oslo und wird auf der modularen Just Catch 400-Einheit von Aker Carbon Capture basieren, mit einer Designkapazität zur Abscheidung von bis zu 400.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Celsio strebt eine endgültige Investitionsentscheidung (FID) im Sommer 2024 an.

Im gleichen Monat vergab Uniper Aker Carbon Capture ein Process Design Package (PDP), um Designstudien für eine vorgeschlagene postverbrennende Kohlenstoffabscheidungsanlage an ihrem Grain-Kraftwerk im Südosten Englands zu liefern. Unipers Grain Carbon Capture-Projekt ist ein Vorschlag zur Nachrüstung von postverbrennender Kohlenstoffabscheidungstechnologie an bis zu drei der bestehenden Combined Cycle Gas Turbine (CCGT)-Einheiten vor Ort, mit der Möglichkeit, über 2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr abzuscheiden. Wenn Uniper Aker Carbon Capture am Ende des PDP-Prozesses als Technologielizenzgeber auswählt, wird der nächste Schritt die Überführung in die Phase der Grundlagenentwicklung und -konstruktion vor einer FID sein, die voraussichtlich Mitte der 2020er Jahre von Uniper getroffen wird.

Aker Carbon Capture machte im vierten Quartal auch große Fortschritte bei der Sicherung von Studien und vor-FEED-Arbeiten in ganz Europa. Für sein maßgeschneidertes Big Catch-Angebot erhielt das Unternehmen eine vor-FEED-Zuteilung von einem bedeutenden europäischen Energieunternehmen, die mehrere Stromerzeugungsanlagen in Europa mit einem Abscheidungspotenzial von bis zu 14 Millionen Tonnen CO2 abdeckt. Das Unternehmen erhielt Studien in Deutschland, der Schweiz und Finnland sowie eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung einer gemeinsamen Power-to-Fuel-Lösung zusammen mit MAN Energy Solutions. Alle diese Studien basieren auf dem Just Catch-Angebot des Unternehmens.

Insgesamt hat Aker Carbon Capture einen Pipeline-Auftragsbestand von etwa 40 Millionen Tonnen CO2-Abscheidung pro Jahr in allen Kategorien der beauftragten Arbeiten aufgebaut.

Nach Ende des Quartals unterzeichnete Aker Carbon Capture eine Absichtserklärung mit MAN Energy Solutions, um gemeinsam Chancen im Zusammenhang mit CCUS und CO2-Kompression auf dem nordamerikanischen Markt zu verfolgen. Die Vereinbarung nutzt die Expertise von MAN in Kompressortechnologie und Systemintegration sowie die bewährte Amin-Technologie und Kohlenstoffabscheideprodukte von Aker Carbon Capture. Die Einführung standardisierter und modularisierter Lösungen wird dazu beitragen, Skaleneffekte durch kosteneffiziente Entwicklungen mit optimiertem Energieverbrauch und Lieferzeit zu erzielen.

Finanzergebnisse

Aker Carbon Capture verzeichnete im vierten Quartal weiteres Umsatzwachstum. Die Einnahmen betrugen in diesem Zeitraum 573 Millionen NOK, gegenüber 239 Millionen NOK im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Anstieg der Einnahmen wurde hauptsächlich durch Fortschritte bei laufenden Big Catch- und Just Catch-Projekten getrieben.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) im vierten Quartal betrug negative 43 Millionen NOK, verglichen mit negativen 47 Millionen NOK im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Während Big Catch- und Just Catch-Projekte positive Beiträge lieferten, wurde das insgesamt negative EBITDA in diesem Zeitraum durch hohe kommerzielle und Ausschreibungsaktivitäten, den Eintritt in den US-Markt und Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten beeinflusst.

Aker Carbon Capture schloss das vierte Quartal mit einer soliden Bargeldposition von 1,1 Milliarden NOK und einem Eigenkapital von 0,7 Milliarden NOK ab. Der Auftragsbestand erhöhte sich auf 2,6 Milliarden NOK, gegenüber 1,3 Milliarden NOK im gleichen Zeitraum des Vorjahres.  

25.01.24 10:22

805 Postings, 2357 Tage MänkZahlen

Umsatz top
EBITDA flop

Stark steigender Umsatz kann noch nicht in bare Münze umgewandelt werden; schade!
Aber für die Zukunft mit dem Auftragsbestand sehr gut aufgestellt  

25.01.24 11:12

2530 Postings, 2443 Tage FjordQ4

Der Auftragsbestand endete bei 2,6 Mrd. NOK, eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahreswert von 1,3 Milliarden.

Der Umsatz im vierten Quartal betrug 573 Millionen NOK, ein Anstieg von 139% gegenüber 239 Millionen NOK im Vorjahresquartal.

Aker Carbon erzielte im vierten Quartal 2023 ein EBITDA von minus 43 Mio. NOK, nach einem minus von 46,9 Millionen NOK im Vorjahr,         mit einer Liquiditätsposition von 1,1 Mrd. NOK.

Sparebank 1 Markets und Pareto Securities bewerten den Bericht als positiv, infolge Finansavisen.

Highlights und Ausblick in der live-Präsentation um 15.00 Uhr.

https://channel.royalcast.com/hegnarmedia/#!/hegnarmedia/20240125_2  

25.01.24 13:52

805 Postings, 2357 Tage MänkAnalystenkommentar

Gibt es schon Einschätzung zu den heute veröffentlichten Zahlen bzw. wie waren die Erwartungen?
Auf dem jetzigen Niveau bin ich auch wieder an Bord. :-)  

26.01.24 11:43

2530 Postings, 2443 Tage FjordAnalystenerwartung

aus dem Artikel des Carbon Heralds (im letzten Absatz, siehe Beitrag #845) geht folgende Analystenerwartung hervor:

-Zusammen mit den Analystenerwartungen, dass der Umsatz von Aker in den nächsten drei Jahren weiterhin mit einer jährlichen Rate von 45% wachsen wird, ist dies ein starker Indikator für die vielversprechende Zukunft des Sektors.-
 

26.01.24 12:22
1

2530 Postings, 2443 Tage FjordUS-Energieministerium (DOE)

Das US-Energieministerium (DOE) hat eine Finanzierung von 171 Millionen US-Dollar für 49 Projekte in 21 Bundesstaaten zur industriellen Dekarbonisierung angekündigt:

-Dekarbonisierung von Industriewärme (10 Projekte, 25,3 Millionen US-Dollar);
-Forschung und Entwicklung zur Nutzung kohlenstoffarmer Kraftstoffe (6 Projekte, 20,7 Millionen US-Dollar);
-Explorative branchenübergreifende Forschung und Entwicklung (5 Projekte, 14 Millionen US-Dollar);
-Dekarbonisierende Chemikalien (6 Projekte, 30,5 Millionen US-Dollar);
-Dekarbonisierung von Eisen und Stahl (7 Projekte, 37 Millionen US-Dollar)
-Dekarbonisierung der Lebensmittel- und Getränkeherstellung (5 Projekte, 11,1 Millionen US-Dollar)
-Dekarbonisierung von Zement und Beton (5 Projekte, 20 Millionen US-Dollar)
-Dekarbonisierung von Waldprodukten (5 Projekte, 12 Millionen US-Dollar).

Darüber hinaus haben sie eine neue Finanzierungsmöglichkeit in Höhe von 83 Millionen US-Dollar angekündigt, um die Emissionen aus schwer zu reduzierenden Industriesektoren zu senken, wobei der Schwerpunkt auf Pre-Front-End-Engineering- und Design-Studien (Pre-FEED) liegt. Die Einreichung der Konzeptpapiere erfolgt am 19. März, die vollständigen Bewerbungen am 11. Juni 2024.

https://www.energy.gov/eere/iedo/...missions-intensive-industries-foa  

26.01.24 13:09

2530 Postings, 2443 Tage FjordElkem, Mobile Test Unit (MTU)

Die von Aker Carbon gelieferte Mobile Test Unit (MTU) ist jetzt mit Elkems Werk in Rana, Norwegen, verbunden, das hochreines Ferrosilizium und Mikrosilizium produziert.

Das Pilotprojekt verzeichnete hohe CO2-Abscheidungsraten von bis zu 95 %, was auf die technische Machbarkeit von CCS in Hütten hindeutet.

Der CCS-Pilot war zwischen November 2022 und Juni 2023 etwa 3000 Stunden lang in Betrieb und kann bei vollständiger Umsetzung 1,5 Millionen Tonnen CO2 abscheiden.

https://www.elkem.com/media/news/article/?itemid=D5BE8A4416FBCB62  

29.01.24 11:46
1

2005 Postings, 1905 Tage VestlandACC's Testanlage fängt 95% CO2 bei Elkem ein

Hallo Fjord, das ist großartig und auch NRK war bei Elkem vor Ort!  
Ein Jahr war die Mobile-Testanlage im bei Elkem und hat 95% CO2 eingefangen !

Test der Kohlenstoffabscheidung ein Jahr lang:
Abscheidungsraten von bis zu 95 Prozent
Das weltweit erste Pilotprojekt zur Kohlenstoffabscheidung für Schmelzhütten in Elkem Rana hat eine Abscheidungsrate von 95 Prozent der CO₂-Emissionen erreicht.

Die Kohlenstoffabscheidungsanlage in Elkem Rana besteht aus grünen Behältern mit zugehörigen Rohren.
Hier bei Elkem Rana haben sie die Kohlenstoffabscheidung für Schmelzhütten getestet. Die Kohlenstoffabscheidungsanlage besteht aus grünen Behältern mit zugehörigen Rohren.

Frank Nygård Journalist

Barbro Andersen Journalist
Wir berichten aus Mo i Rana

Veröffentlicht am 25. Januar. bei 17:28

Das weltweit erste Pilotprojekt zur CO2-Abscheidung für Schmelzhütten in Elkem Rana war mit einer Abscheidungsrate von 95 Prozent der CO2-Emissionen ein Erfolg.
Das Pilotprojekt zeigt, dass die Kohlenstoffabscheidungstechnologie funktioniert und möglicherweise auch in anderen Hütten eingesetzt werden kann.
Elkem Rana produziert jedes Jahr Tonnen Ferrosilicium, was traditionell zu großen Klimaemissionen führt.
Karl-Anders Hoff, leitender Forscher bei Sintef Industri, glaubt, dass dieser Erfolg auf andere Industrieunternehmen mit großer Produktion und großem CO2-Ausstoß übertragbar ist.
Die Naturschutzbehörde ist davon überzeugt, dass die Ergebnisse positiv sind und dass die Kohlenstoffabscheidung notwendig ist, um die Treibhausgasemissionen der Prozessindustrie zu reduzieren.
Elkem möchte Teil der Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels sein und arbeitet daran, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.
Die Zusammenfassung erfolgt durch einen KI-Dienst von OpenAi. Der Inhalt wird vor der Veröffentlichung von NRK-Journalisten qualitätsgesichert.

Es ist genau ein Jahr her, seit im Mo-Industriepark das weltweit erste Pilotprojekt zur CO2-Abscheidung für Hüttenwerke offiziell eröffnet wurde.

Sie sind nun zu dem Schluss gekommen, dass das Pilotprojekt in Elkem Rana ein Erfolg war.

Der Pilotversuch ist weltweit der erste seiner Art und zeigt, dass es durchaus möglich ist, nahezu alle CO₂-Emissionen zu erfassen.

- Wir haben Erfassungsraten von bis zu 95 Prozent erreicht. Als wir in das Projekt einstiegen, war es ungewiss, wie viel wir einfangen könnten. Wir sind also mit 95 Prozent sehr zufrieden.

Das sagt Frode Johan Berg, Werksleiter bei Mo i Rana, gegenüber NRK.

Er glaubt, dass dies auch anderen Hütten den Weg ebnen könnte.

- Es zeigt, dass die Technologie funktioniert und dass wir weiter in sie investieren können.

Elkem Rana produziert jedes Jahr Tonnen Ferrosilicium.
Der Stoff ist unter anderem bei der Herstellung von Stahl und Gusseisen wichtig.
Aber die Produktion verursacht traditionell große Klimaemissionen.
Jährlich setzen sie 300.000 Tonnen Kohlendioxid aus Elkem Rana frei.

Hier erfahren Sie, was wir geschrieben haben, bevor im Januar letzten Jahres mit der Kohlenstoffabscheidung begonnen wurde:
auch lesen
- Ein wichtiges Instrument, um unsere eigene Klimastrategie zu verfolgen und das Pariser Abkommen weiterzuverfolgen
Elkem
Heute wurden die Ergebnisse ihres CCS-Pilotprojekts veröffentlicht.

Das Pilotprojekt verzeichnete hohe CO₂-Abscheidungsraten von bis zu 95 %.

- Es zeigt, dass CCS in Hütten technisch machbar ist.

Mo Industriepark Elkem Rana
Die Kohlenstoffabscheidungsanlage in Elkem i Rana.

FOTO: FRANK NYGÅRD / NRK
Auf dem Weg zu null Emissionen bis 2050
Der CCS-Pilot war zwischen November 2022 und Juni 2023 rund 3.000 Stunden im Einsatz.

- Die Tatsache, dass es uns gelingt, 95 Prozent unserer CO₂-Emissionen abzufangen, verbunden mit einem geringen Ausstoß gesundheitsgefährdender Stoffe, zeigt, dass die Technologie funktioniert, sagt Trond Sæterstad, Klimadirektor von Elkem.

Trond Sæterstad steht im Kontrollraum der Pilotanlage zur Kohlenstoffabscheidung in Elkem i Mo i Rana
Trond Sæterstad steht im Kontrollraum der Pilotanlage in Elkem Rana.

Und fügt hinzu:

- Jetzt geht es darum, die Ergebnisse des Pilotprojekts in einer Branche mit globalem Wettbewerb kommerziell nutzbar zu machen.

Sintef: - Auch bei anderen möglich
Karl-Anders Hoff, leitender Forscher bei Sintef Industri, besuchte Rana, als heute die Ergebnisse vorgestellt wurden.

- Sie konnten nachweisen, dass es technisch möglich ist, den größten Teil des CO₂-Ausstoßes von Rana einzufangen.

SINTEF-Forscher Karl Anders Hoff
Karl Anders Hoff, leitender Forscher bei Sintef Industri

FOTO: ANDREAS SKEIDE / NRK
Er weist darauf hin, dass es in Nordland mehrere Industrieunternehmen mit großer Produktion und großem CO₂-Ausstoß gibt.

- Es ist äußerst wichtig, denn wenn es hier möglich ist,
dann ist es mit anderen möglich, die in Norwegen in der Prozessindustrie tätig sind.

Die CO₂-Abscheidung aus dieser Industrie in Nordland führt zu Einsparungen, die auch auf nationaler Ebene akzeptabel sind. Und trägt laut Hoff dazu bei, Norwegens Klima


Naturvernforbundet: - Das ist positiv
Im Naturschutzbund freut man sich über die Ergebnisse aus Mo i Rana.

- Das ist positiv, sagt Manager Truls Gulowsen.

Vorsitzender der Naturschutzvereinigung Truls Gulowsen.
Vorsitzender des Naturschutzverbandes Truls Gulowsen

FOTO: KSENIA NOVAKOVA / NRK
- Wir brauchen CCS zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen der Prozessindustrie, wo Treibhausgasemissionen aus anderen Gründen als der Nutzung fossiler Energie entstehen und es daher keine Alternativen gibt,

- Gibt es geteilte Meinungen unter den Klima- und Umweltorganisationen?

- CCS ist teilweise umstritten, auch in Norwegen. Vor allem, wenn es zu Greenwashing-Produkten oder Aktivitäten beitragen kann, die einen großen Fußabdruck hinterlassen, z.B. z.B. in der Natur.

Er fährt fort:

- Silizium ist ein Material, das in einer emissionsarmen Gesellschaft benötigt wird, und Lösungen, die die Prozessemissionen dieser Produktion reduzieren, sind unbedingt erforderlich.

Die Industrie ist für große Teile der Emissionen in Norwegen verantwortlich. Wussten Sie, dass Elkem i Rana für 3 Prozent der Gesamtemissionen Norwegens verantwortlich ist?
Große Investitionen
Gulowsen glaubt, dass die Industrie selbst ihren Anteil an den großen Investitionen, die von uns verlangt werden, tragen muss.

- Ja, hier muss die Industrie ihren Beitrag leisten. Auch die stromintensive Industrie erhält ein umfangreiches CO2-Kompensationsprogramm, bei dem strenge Anforderungen an Emissionsminderung und Energieeffizienz gestellt werden sollen.

Heutzutage seien die Kosten für die Einführung von CCS zu hoch, meint der Werksleiter von Elkem i Rana.

Und wir sprechen von großen Investitionen.

- Es ist also klar, dass mit den Investitionen, die zur CO₂-Abscheidung erforderlich sind,
Dann ist es klar, dass wir einen Instrumentenapparat brauchen, der uns hilft, sagt Frode Johan Berg.

Fakten zum Kohlenstoffabscheidungsprojekt in Mo i Rana
Faktenbox erweitern/minimieren
Das Projekt in Mo i Rana ist Teil einer Zusammenarbeit zwischen Mo Industripark AS, Sintef, Elkem, Alcoa, Celsa, Ferroglobe, SMA Mineral, Norcem, Norfrakalk, Arctic Cluster Team und Aker Carbon Capture.
Die Akteure haben zuvor geschätzt, dass sie den Ausstoß potenziell um 1,5 Millionen Tonnen CO₂ reduzieren können.
Dies entspricht 3 Prozent der Gesamtemissionen Norwegens.
Elkem Rana setzt jedes Jahr 300.000 Tonnen frei. Langfristig sehen sie den Schritt hin zu einer CO2-neutralen Produktion.
Laut Elkem weisen Abgase aus Siliziumhütten unterschiedliche und niedrige CO2-Konzentrationen auf. Der Erfolg der Abscheidung dieses CO2 im Pilotprojekt bietet daher unschätzbare Erkenntnisse für die zukünftige Entwicklung. (Quelle: Elkem Rana)
Wird Teil der Klimalösung sein
Die Kohlenstoffabscheidung ist Teil der Klimastrategie von Elkem mit dem Ziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Sie brauchen daher wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen, um diese Technologie nutzen zu können, sagt Berg.

- Elkem möchte Teil der Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels sein. Wir werden die Ergebnisse dieses Pilotprojekts nutzen und technische und kommerzielle Lösungen für die Einführung von CCS finden.

https://www.nrk.no/nordland/...trater-pa-opptil-95-prosent-1.16732204  
Angehängte Grafik:
screenshot_.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
screenshot_.jpg

08.02.24 07:39
1

39 Postings, 271 Tage 3R5zMeldung von 8.2.2024

Aker Carbon Capture wurde von Nordbex AB, einem schwedischen Entwickler modularer kohlenstoffnegativer Kraftwerke, eine Machbarkeitsstudie zugesprochen, um zwei Just Catch 100 Kohlenstoffabscheideeinheiten in ein Projekt zur Stromerzeugung im südlichen Schweden zu integrieren. Abfälle aus der lokalen Forstwirtschaft, Holz- und Papierindustrie sollen als Rohstoffe für das neue Kraftwerk genutzt werden.

Die biogenen Rohstoffe werden in einem Vergasungsprozess genutzt, um ein sauberes und wasserstoffreiches Synthesegas zu erzeugen, das in Gasmotoren verbrannt wird, um 20-25 MW Strom für das Netz im südlichen Schweden zu erzeugen. Aker Carbon Capture wird zwei modulare Kohlenstoffabscheideeinheiten des Typs Just Catch 100 bereitstellen, um bis zu 200.000 Tonnen CO2 pro Jahr aus den Abgasen sowohl des Vergasungsprozesses als auch der Gasmotoren abzuscheiden. Das CO2 wird für den Transport per Zug zur Lagerung verflüssigt. Da das abgeschiedene CO2 biogenen Ursprungs ist, wird seine dauerhafte geologische Speicherung zu negativen CO2-Emissionen führen.

“Wir freuen uns, Nordbex mit unserer Kohlenstoffabscheidetechnologie auf ihrem Weg zu sauberer Grundlastenergie für lokale Gemeinschaften in Schweden zu unterstützen und gleichzeitig Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen”, sagte Jon Christopher Knudsen, Chief Commercial Officer bei Aker Carbon Capture. “Bioenergie mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (BECCS) wurde als wesentlicher Bestandteil des Ziels Schwedens identifiziert, bis 2045 netto keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen. Die Auszeichnung von Nordbex stärkt weiter die Position von Aker Carbon Capture auf dem wachsenden schwedischen Markt, wo wir im Laufe des Jahres 2023 mehrere Studienaufträge erhalten haben.”

Schweden strebt an, bis 2045 kohlenstoffneutral zu werden und in den folgenden Jahren negative Netto-CO2-Emissionen zu erreichen. Im Rahmen dieser Ambitionen positioniert sich Schweden, ein Land mit einem großen Bioenergiesektor, als weltweiter Vorreiter bei der Erzeugung hochwertiger und langlebiger Kohlendioxid-Entfernungs (CDR)-Gutschriften aus Bioenergie mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung. Die Europäische Kommission hat kürzlich einen Vorschlag zur Reduzierung der Nettotreibhausgasemissionen um 90% im Vergleich zu den Werten von 1990 als empfohlenes Ziel für 2040 vorgelegt. Um eine Reduzierung der Nettotreibhausgasemissionen um 90% zu erreichen, sollten die Treibhausgasemissionen der EU im Jahr 2040 weniger als 850 MtCO2-Äquivalente betragen und die Kohlenstoffentfernungen bis zu 400 MtCO2 erreichen, von denen ein Großteil auf BECCS entfallen muss.

“Wir freuen uns sehr, mit Aker Carbon Capture an der Ingenieurstudie unseres ersten Projekts in der nordischen Region zusammenzuarbeiten. Mit unserer Erfahrung in der Entwicklung von Kraftwerken mit Kohlenstoffabscheidung und -nutzung (CCU) in Großbritannien haben wir uns bei der Auswahl der Unternehmen, mit denen wir in diesem Projekt zusammenarbeiten, sehr selektiv verhalten. Wir möchten mit den besten Partnern zusammenarbeiten, die dasselbe Ziel teilen, einen echten Beitrag im Rennen um Netto-Null zu leisten”, sagte Carl Berglund, CCO bei Nordbex.

Das Stromnetz im südlichen Schweden benötigt saubere, zuverlässige und erschwingliche Grundlastenergie, um den gestiegenen Bedarf zu decken. Nordbex entwickelt Lösungen, die nachhaltige natürliche Ressourcen aus der Region nutzen, in Kombination mit der innovativen Konfiguration bewährter Technologien, um eine Kapazität von 20-25 MW für kohlenstoffnegative Stromerzeugung für das Netz bereitzustellen.

“Indem wir eine verteilte und skalierbare BECCS-Lösung bereitstellen, unterstützen wir den Bedarf an Kohlenstoffentfernung und stellen gleichzeitig zusätzliche Energie zur Verfügung. Wir glauben, dass gleichgesinnte Partner uns dabei helfen werden, schneller voranzukommen, und deshalb haben wir Aker Carbon Capture für dieses Projekt ausgewählt”, sagte Håkan Karlsson, CTO bei Nordbex.

Aker Carbon Capture liefert derzeit sieben Kohlenstoffabscheideanlagen. Im Twence-Abfall-zu-Energie-Anlage in den Niederlanden liefert Aker Carbon Capture derzeit eine Just Catch-Einheit mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Für das Zementwerk von Heidelberg Materials in Brevik, Norwegen, liefert Aker Carbon Capture eine Kohlenstoffabscheideanlage mit einer Kapazität von 400.000 Tonnen pro Jahr, und für Ørsted in Dänemark liefert Aker Carbon Capture fünf Just Catch 100-Einheiten. Der Ørsted-Vertrag wurde durch eine Partnerschaft zwischen Ørsted, Microsoft und Aker Carbon Capture ermöglicht, bei der die Erstellung und Abnahme von CDRs ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Geschäftsmodell war. All diese Vorzeigeprojekte tragen dazu bei, Aker Carbon Capture’s Mission zur Standardisierung und Modularisierung von Kohlenstoffabscheideanlagen mit reduziertem Platzbedarf und erheblichen Kosten- und Energievorteilen zu erfüllen.  

14.02.24 12:09
2

2530 Postings, 2443 Tage FjordUmstrukturierung, Mongstad-Raffinerie

eine riesige Torvorlage für Aker Carbon.

Aker Solutions wird eine Studie zur Umstrukturierung in Mongstad (Bergen) an der Westküste Norwegens durchführen.

Equinor hat Aker Solutions damit beauftragt, eine Studie über eine größere Umstellung in der Mongstad-Raffinerie durchzuführen, um die Klimaemissionen zu senken, die etwa 1,7 Millionen Tonnen pro Jahr betragen.

Aker Solutions wird sich unter anderem mit einer neuen Anlage befassen, die blauen Wasserstoff aus Erdgas und Raffineriegas sowie CO2-Abscheidung erzeugen soll.

Gegenstand der Studie ist auch eine neue Anlage zur Herstellung von Flugbenzin (SAF) aus Abfällen.

An der Studie werden Ingenieure und Berater aus den Büros von Aker Solutions in Oslo, Bergen und Mumbai beteiligt sein.

Mongstad ist eine mittelgroße Raffinerie in Europa, die jährlich rund 1,7 Millionen Tonnen CO2-Emissionen ausstößt. Equinor hat sich zum Ziel gesetzt, die Emissionen in der Mongstad-Raffinerie deutlich zu reduzieren.

Die Studienarbeiten dauern an.

https://www.akersolutions.com/news/news-archive/...ation-of-mongstad/  

14.02.24 14:31
1

608 Postings, 7577 Tage coltyBrunsbüttel als Hub für CO2-Export

In Deutschland wird ja bis zum Q2 die  Änderung des CCS-Gesetz erwartet. Hierzu eine kleine Randnotiz, die im Hin und Herr über Pro und Contra untergeht. Es werden bereits Fakten geschaffen:

Brunsbüttel will sich verstärkt als CO2-Drehkreuz positionieren. „Die Häfen im ChemCoast Park Brunsbüttel präsentieren sich zukünftig als bedeutender Hub für den CO2-Export, da die Verbringung zu anderen Standorten außerhalb Schleswig-Holsteins eine wichtige Rolle in der CCS-Strategie haben wird“, sagte Frank Schnabel, Sprecher der Werkleiterrunde des ChemCoast Park Brunsbüttel nach den ersten Jahressitzung. CCS steht für Carbon Capture and Storage, also das Abscheiden und Speichern von CO2.

 

14.02.24 16:31
1

2005 Postings, 1905 Tage VestlandNur mit Big-Catch Beton aus Brevik durch ACC

Neues Nobel-Center setzt auf Net-Zero-Beton von Heidelberg Materials aus Norwegen

https://businessportal-norwegen.com/
https://akercarboncapture.com/offerings/big-catch/  

21.02.24 12:47

1350 Postings, 1293 Tage halfordACC

verliert jeden Tag,das Ding krepiert...  

21.02.24 19:19
1

39 Postings, 271 Tage 3R5zMeldung Reuters

Größte Firmen verlassen CA100+ Gruppe seit ihrer Gründung. CA100+ strebt härtere Haltung gegenüber Firmen-Nachzüglern an. State Street nennt den Schritt eine Bedrohung für ihre Unabhängigkeit. Am 15. Februar beendeten sowohl die Investmentarme von JPMorgan Chase (JPM.N) als auch von State Street (STT.N) ihre Mitgliedschaft in einer globalen Investorenkoalition, die Unternehmen dazu drängt, klimaschädliche Emissionen einzudämmen. BlackRock (BLK.N) gab bekannt, seine Mitgliedschaft auf seine internationale Abteilung übertragen zu haben, um sein Engagement einzuschränken. Diese Entscheidungen führen zusammen dazu, dass fast 14 Billionen Dollar an Vermögenswerten aus den Bemühungen zur Koordinierung der Wall Street-Aktionen zur Bekämpfung des Klimawandels zurückgezogen werden. Sie erfolgten, nachdem die Koalition, bekannt als Climate Action 100+ oder CA100+, die Unterzeichner aufgefordert hatte, stärkere Maßnahmen gegenüber Nachzüglern zu ergreifen.
Finanzunternehmen sehen sich zunehmendem Druck von republikanischen Politikern ausgesetzt, die ihre Mitgliedschaft in solchen Gruppen kritisieren. Ihnen wird vorgeworfen, dass das Eingehen gemeinsamer Maßnahmen gegen das Kartellrecht oder ihre Treuepflicht verstoßen könnte. Keines der Unternehmen nannte Politik als Motivation. Ein Sprecher von State Street Global Advisors (SSGA), der 4,1 Billionen Dollar verwaltet, erklärte, dass die neuen Prioritäten, die von CA100+ gesetzt wurden, die Fähigkeit zur unabhängigen Handlung gefährdeten.
Die im vergangenen Juni verabschiedeten Prioritäten fordern die Unterzeichner von CA100+ auf, sich mit Politikern auseinanderzusetzen und einige Details über ihre Gespräche mit Unternehmen zu veröffentlichen, um sie dazu zu bringen, ihre Emissionen bis 2050 netto auf Null zu senken. Die Änderungen seien jedoch “nicht mit unserem unabhängigen Ansatz bei der Stimmrechtsvertretung und der Engagement mit Portfolio-Unternehmen vereinbar”, sagte der Sprecher von State Street, Randall Jensen.
Die Maßnahme von BlackRock entfernt effektiv 6,6 Billionen Dollar oder zwei Drittel seiner Gesamtvermögenswerte aus dem von CA100+ repräsentierten Pool. Kirsten Spalding, Vizepräsidentin des Ceres Investor Network, das die nordamerikanischen Bemühungen von CA100+ überwacht, sagte, die Gruppe habe erwartet, dass einige Unterzeichner gehen würden, als sie ihre neuen Prioritäten annahm, und dass sie trotz des Verlusts der großen Vermögensverwalter ihre Bemühungen fortsetzen werde.
“Wir wussten, dass der Fokus darauf, sicherzustellen, dass sich bestimmte Unternehmen bewegen, für einige Investoren unangenehm sein würde”, sagte Spalding in einem Interview.
BEMERKENSWERTE ABWESENHEIT
Vor Donnerstag hatten im Laufe der Jahre 13 Unternehmen CA100+ verlassen, darunter Walter Scott & Partners und Loomis Sayles. Aber die Gesamtmitgliedschaft ist auf mehr als 700 Unternehmen angewachsen, darunter 60 neue, die im Herbst beigetreten sind, sagte ein Sprecher.
Eine bemerkenswerte Abwesenheit ist der weltweit zweitgrößte Vermögensverwalter Vanguard, der nie beigetreten ist und Ende 2022 aus einer anderen bekannten Klima-Gruppierung, der Net Zero Asset Managers (NZAM) Initiative, ausgetreten ist. Vanguard nannte ebenfalls Unabhängigkeitsbedenken, ebenso wie einige Versicherer, die eine Schwesterorganisation verlassen haben.
Richard Fields, Berater der Leadership-Beratungsfirma Russell Reynolds Associates, sagte, die Abgänge entsprächen der Entwicklung, dass viele Unternehmen weniger offen über Umwelt-, Sozial- und Governance (ESG)-Themen sprechen, obwohl sie weiterhin Vorteile in einem Energieübergang und vielfältigen Belegschaften sehen.
Diese Entwicklung stelle Gruppen wie CA100+ “an eine Wegkreuzung”, sagte er. “Wollen sie weiterhin lauter und aggressiver sein? Oder folgen sie den Märkten und sind etwas weniger aggressiv?”
Ob die Unternehmen politischem Druck nachgegeben haben, sei schwer zu sagen, sagte Fields, aber “es gibt definitiv einige Überschneidungen in den Konzepten zwischen dem, was das republikanische Establishment aufgebracht hat, und diesen Entscheidungen.”
SOLLTEN ANDERE FOLGEN?
Fields verwies darauf, dass im vergangenen März eine Gruppe republikanischer Generalstaatsanwälte unter der Führung von Austin Knudsen aus Montana die meisten der größten US-Vermögensverwalter wegen ihrer Mitgliedschaft in Branchengruppen in Frage gestellt und beschrieben hat, was sie als “potenzielle rechtswidrige Koordination” innerhalb von CA100+ bezeichnete.
In einer am Donnerstag von einem Vertreter versandten Erklärung nannte Knudsen die Schritte der drei Unternehmen “großartige Nachrichten” und sagte: “Wir brauchen, dass jede Vermögensverwaltungsfirma dem folgt.”
Mehrere Umweltgruppen kritisierten die Maßnahmen, darunter der Sierra Club, der in einer Erklärung die Handlungen als “Major Asset Managers Cave” gegen die Angriffe beschrieb.
Der New Yorker Stadtkontrolleur Brad Lander, der öffentliche Rentenvermögen überwacht, sagte, sein Büro werde die Schritte der Unternehmen bei der Allokation seiner Investitionen berücksichtigen.
“Klimarisiko ist Finanzrisiko. Heute ignorieren BlackRock, JPMorgan und State Street beides”, sagte Lander in einer Erklärung. Die Unternehmen, so sagte er, “versagen in ihrer Treuepflicht und setzen Billionen Dollar der Vermögenswerte ihrer Kunden aufs Spiel.”  

22.02.24 12:00
2

2005 Postings, 1905 Tage VestlandBearish EU carbon prices

Durch die geopolitische Spannungen und die rückläufigen ETS / CO2 Abgaben in der EU werden sich Projektentscheidungen vermutlich in allen grünen Bereichen verzögern....


S&P Global Commodity Insights:

Die rückläufigen CO2-Preise in der EU werden im Jahr 2024 aufgrund geringerer Stromemissionen und Überangebot anhalten

Abwärtstrend im Jahr 2024 erwartet. S&P Global prognostiziert einen Preis für 2024 von 65-95,50 Eur/mtCO2e

EUAs fallen im Dezember auf 14-Monats-Tief

https://www.spglobal.com/commodityinsights/en/...emissions-oversupply  
Angehängte Grafik:
screenshot_.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
screenshot_.jpg

22.02.24 12:31

1350 Postings, 1293 Tage halfordACC

Wie gesagt,das Ding kackt immer weiter ab...Der Drops ist gerutscht,alle raus hier!  

23.02.24 10:32

39 Postings, 271 Tage 3R5zJetzt idealer Zeitpunkt zum Einstieg?

Geld wird kurzfristig abgezogen, ja, aber das Problem bleibt doch bestehen. Wer hofft das Umweltthema ist gegessen oder der Drops ist gelutscht, irrt sich gewaltig. Das wird immer wieder mächtig in den Fokus gerückt werden. Man kann abschmelzende Gletscher und dass immer wieder Öl ins Meer fließt oder dass immer mehr Tonnen von Müll verbrannt werden nicht ausblenden. Selbst eine gigantische Welt wie unsere  wird irgendwann anfangen zu husten. Das stört zu viele Menschen heute schon und darum wird sich etwas ändern. Zu langsam aber unaufhaltsam. 4 Jahre Trump den das vielleicht nicht juckt? Ok, vielleicht, aber das ist doch nur ein Hauch und das Problem ist viel zu offensichtlich geworden und hat zu viele, die davon beunruhigt sind. Der Fokus wird wieder auf das Umwelt Problem gerichtet, verlasst euch drauf…ob ACC so lange durchhalten kann? Keine Ahnung, gerade sieht es nicht danach aus. Aber eins ist doch sicher, das Thema Umweltschutz wird wieder hochgekocht, garantiert und dann ist ACC auf einmal wieder interessant.  

23.02.24 14:17
1

608 Postings, 7577 Tage coltyja,

Denke auch, dass das aktuell ein schönes Geschenk ist - für alle, die noch nicht dabei sind.

Die CO2-Zertifikate sind von 100 auf 35 gefallen, was auch Aker CC mitgerissen hat. Das Ausmaß ist aber nicht nur sachlich, sondern auch charttechnisch eine Übertreibung. So liegt der RSI von Aker CC im Daily derzeit auf 22, also stark überverkauft, so dass nicht nur lang- sondern auch kurzfristig Gewinne drin wären.  

23.02.24 15:59

2005 Postings, 1905 Tage VestlandEs stinkt gewaltig im Hintergrund !

Alles ist im Unternehmen Aker Carbon Capture so geblieben!  Im Gegenteil, von neuen Projekten ist das web voll, auch von den großen Projekten aus England !

Wer da im Hintergrund Aker angreift ist klar (für mich), der Streit bekannt. Was wird die Antwort von Røkke sein?

Finansavisen:
Røkke in einer grünen Kreditsituation
Akers Erneuerbare-Energien-Unternehmen riskiert Kreditprobleme, wenn es auf die Bitten der Analysten um Abschreibungen hört. Gleichzeitig steht das Unternehmen vor einer Schuldenwand, die refinanziert werden muss.

https://www.finansavisen.no/industri/2024/02/23/...-i-gronn-laneknipe  

23.02.24 17:41
1

2005 Postings, 1905 Tage VestlandDie Dringlichkeit der Dekarbonisierung

Aker ASA hatte seine Q4 am 20 Februar, wer Zeit hat sollte hier nachlesen. Beachtenswert ist Øyvind's corner . Der CEO zeigt hier "Notwendigkeiten zum Klimaschutz" und  "zwischen den Zeilen" alles auf was nicht "Läuf" mit den Hinweis: Aker beschäftigt 150 000 Mitarbeiter ...

https://www.akerasa.com/en/news/oyvinds-corner/...momentum-for-growth

https://akerasa.ams3.cdn.digitaloceanspaces.com/...20-060747_tqox.pdf

Auszug:
Die Dringlichkeit der Dekarbonisierung und das globale Engagement für Netto-Null stellen eine gewaltige Herausforderung für den Übergang zu einer Zukunft mit sauberer Energie dar. Die Realität ist, dass die Energiewende sowohl kapitalintensiv als auch infrastrukturabhängig ist und mit Gegenwinden wie erhöhten Inflationsraten und Herausforderungen in der Lieferkette konfrontiert ist. Gleichzeitig steigen die globalen Emissionen und es wird deutlich, dass der Klimaschutz nicht schnell genug funktioniert. Bedauerlicherweise macht es das Ungleichgewicht, um es deutlich auszudrücken, unrealistisch, innerhalb der vorgegebenen Zeitrahmen mit „Net Zero“ erfolgreich zu sein. Um diesen Trend umzukehren, unsere Energiesysteme umzugestalten und in den kommenden Jahrzehnten erhebliche CO2-Reduktionen zu erreichen, sind erneute und konzertierte Anstrengungen aller Beteiligten, insbesondere von Behörden und Regierungen, erforderlich. Ich möchte einige zentrale Herausforderungen hervorheben, die ihre dringende Aufmerksamkeit erfordern sollten:

Politische und regulatorische Klarheit: Langfristige, stabile und vorhersehbare politische Rahmenbedingungen sind von entscheidender Bedeutung, um Investitionen zu steuern und Innovationen anzuregen. Regierungen müssen eine unterstützende und ehrgeizige Regulierung schaffenregulatorische Rahmenbedingungen, die Hindernisse beseitigen und Anreize für die Marktteilnahme schaffen.
Infrastrukturentwicklung: Die Energiewende erfordert erhebliche Investitionen sowohl in die Netzmodernisierung, den Ausbau der Stromübertragungskapazität als auch in den Aufbau neuer Infrastruktur für erneuerbare Energiequellen und Kohlenstoffabscheidung. Behörden müssen daher effiziente Maßnahmen ermöglichen
Genehmigungsverfahren, öffentlich-private Partnerschaften und innovative Finanzierungsmodelle zur Beschleunigung der Infrastrukturentwicklung.
Gewährleistung eines gerechten und gerechten Übergangs: Regierungen müssen soziale und wirtschaftliche Aspekte gleichzeitig aktiv berücksichtigen. Z.B. Potenzielle Arbeitsplatzverluste in kohlenstoffintensiven Sektoren erfordern Investitionen in die Umschulung der Arbeitskräfte bei gleichzeitiger Gewährleistung der Erschwinglichkeit und Energiesicherheit der Energie.
Internationale Zusammenarbeit: Um die Entwicklung und den Einsatz saubererer Technologien zu beschleunigen, können Regierungen gemeinsame Forschungsinitiativen vorantreiben, den Technologietransfer zwischen Ländern erleichtern und internationale Standards harmonisieren, um ein günstiges Umfeld für globale Dekarbonisierungsbemühungen zu schaffen.

 

26.02.24 09:10

3 Postings, 235 Tage JohnDoe89834Habeck will CO2 auf hoher See speichern

Die Technologie soll Deutschland dabei helfen, bis 2045 klimaneutral zu werden. An Land soll die Abscheidung und Speicherung von CO2 weiterhin nicht möglich sein.
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...rn/100018240.html  

26.02.24 09:10
1

3 Postings, 235 Tage JohnDoe89834Habeck will CO2 auf hoher See speichern

Die Technologie soll Deutschland dabei helfen, bis 2045 klimaneutral zu werden. An Land soll die Abscheidung und Speicherung von CO2 weiterhin nicht möglich sein.
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...rn/100018240.html  

27.02.24 08:44
1

32 Postings, 2641 Tage bubicaAker Carbon Capture erhält Meilensteinprojekt in d

PRESSEMITTEILUNG
Aker Carbon Capture erhält Meilensteinprojekt in den USA.
27. FEBRUAR 2024, 08:17 UHR MEZ

NAME DER FIRMA
AKER CARBON CAPTURE ASA

CO280 Solutions und ein führendes Zellstoff- und Papierunternehmen haben
Aker Carbon Capture mit einer Testkampagne zur Kohlenstoffabscheidung für einen nicht genannten Standort an der Golfküste
in den USA beauftragt. Diese Testkampagne folgt auf ein erfolgreiches Pre-FEED, das für
dieselbe Site durchgeführt wurde. Es wird die umfassende Implementierung mehrerer
modularer Just Catch 400-Abscheidungsanlagen mit permanenter Speicherung und die Schaffung von
Emissionsgutschriften ermöglichen.

Aker Carbon Capture verfügt über umfassende Testerfahrung mit mehr als 60.000
Betriebsstunden weltweit an mehreren industriellen Rauchgasen.
Die mobile Testeinheit des Unternehmens wird nun
erstmals in der Zellstoff- und Papierindustrie eingesetzt. Die ersten Ergebnisse der Kampagne werden gegen Ende
2024 erwartet, noch bevor die endgültige Investitionsentscheidung für das Projekt getroffen wird.

„Wir freuen uns, mit CO280 und einem führenden US-amerikanischen Zellstoff- und Papierunternehmen bei der
Umsetzung ihres ersten Projekts zur CO2-Abscheidung zusammenzuarbeiten. Dies ist eine solide Geschäftsmöglichkeit für unseren Kunden, da sie sowohl durch CO2- Steuergutschriften für das 45. Quartal als auch durch zusätzliche Einnahmen aus dem Verkauf von
CO280 unterstützt wird.“

Mit seinen starken Kosten- und Zeitplanvorteilen
ist unser modulares Just Catch 400-Angebot ideal für Zellstoff- und Papierfabriken in den gesamten USA“, sagte Egil
Fagerland, Chief Executive Officer bei Aker Carbon Capture. „Diese Testkampagne
stellt einen Meilenstein für die schnelle Expansion von Aker Carbon Capture in den
bedeutenden nordamerikanischen Markt dar.“ Fagerland fuhr fort.

CO280 arbeitet mit Zellstoff- und Papierunternehmen zusammen, um
CCS-Projekte (Carbon Capture and Sequestration) zu finanzieren, zu besitzen und zu betreiben, die dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt einen neuen Standard an
dauerhaften, hochwertigen und erschwinglichen Kohlenstoffentfernungsgutschriften bieten.
Im Mai 2023 schloss CO280 eine langfristige Vereinbarung mit JP Morgan
über die Bereitstellung von Gutschriften zur Kohlenstoffentfernung ab, eine der größten
Vereinbarungen zur Kohlenstoffentfernung, die jemals angekündigt wurde.

„Dies ist ein wichtiger erster Schritt in Richtung unseres ehrgeizigen Ziels, die Kohlenstoffentfernung
durch die Abscheidung und dauerhafte Speicherung von biogenem CO2 aus der Zellstoff-
und Papierindustrie zu steigern. Wir haben uns für Aker Carbon Capture aufgrund seines bewährten
modularen Designs und seiner umfassenden Erfahrung mit der Amintechnologie entschieden. Dies ist eine wichtige Lösung für die Projekte zur CO2-Entfernung, die wir in der gesamten Zellstoff- und Papierindustrie
entwickeln “, sagte Jonathan Rhone, Chief Executive Officer von CO280. Die US-amerikanische Zellstoff- und Papierindustrie emittiert jährlich etwa 150 Millionen Tonnen CO2, hauptsächlich biogenen Ursprungs. Indem wir diese erfassen und speichern




Emissionen dauerhaft reduziert, erreicht man negative Emissionen, da der Atmosphäre mehr Kohlendioxid
entzogen wird, als bei dem Prozess emittiert wird. Die Kohlenstoffentfernung
bietet nicht nur die Möglichkeit, schwer zu reduzierende
Emissionen, sondern auch historische Emissionen zu kompensieren, was für das Erreichen von Netto-Null
im Jahr 2050 von entscheidender Bedeutung ist. Aker Carbon Capture ermöglicht durch seine Bereitstellung bereits die Schaffung hochwertiger
Kohlenstoffentfernungsgutschriften zum Ørsted Kalundborg Hub.

„Die Zellstoff- und Papierindustrie ist ein vorrangiger Markt für Aker Carbon Capture in den
USA und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit CO280 zur Entwicklung dieses Marktes. Der Einsatz
der Technologie zur Kohlenstoffabscheidung und -sequestrierung bietet eine finanzielle Möglichkeit,
von günstigen Steueranreizen zu profitieren „Eine Chance, die lokale Wirtschaftsentwicklung zu unterstützen,
da diese Anlagen vor Ort gebaut werden, und ein Weg zur Erreichung
der Klimaziele der USA“, sagte Jonah Margulis, Leiter Nordamerika bei Aker Carbon Capture
. „Wir freuen uns darauf, weiterhin mit CO280 und anderen Branchenführern zusammenzuarbeiten,
um unsere bewährte Technologie in Zellstoff- und Papierfabriken im ganzen
Land einzuführen.“  

Seite: Zurück 1 | ... | 31 | 32 | 33 | 34 |
| 36 | 37 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben