BASF

Seite 1 von 402
neuester Beitrag: 09.12.22 22:37
eröffnet am: 20.11.06 13:17 von: Georg_Büch. Anzahl Beiträge: 10033
neuester Beitrag: 09.12.22 22:37 von: investstar Leser gesamt: 3489130
davon Heute: 323
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
400 | 401 | 402 | 402  Weiter  

20.11.06 13:17
48

Clubmitglied, 4630 Postings, 5888 Tage Georg_BüchnerBASF

BASF: Shortpositionen aufbauen?
--------------------------------
Auch wenn die Aktie von BASF jüngst über das bisherige Verlaufshoch bei 68,45 Euro ausgebrochen ist, kann die Gesamtlage des Aktienkurses nicht rundweg als bullish bezeichnet werden.


 


 - Doppeltop oder Aufbruch zu neuen Ufern, lautete die Devise. ( mic )


Also ACHTUNG aufpassen was kommt !

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
400 | 401 | 402 | 402  Weiter  
10007 Postings ausgeblendet.

05.12.22 18:07

1200 Postings, 1055 Tage poet83Gute Nachrichten?

Ajo.. man kann alles negativ sehen, man kann alles positiv sehen.

Solange der Kurs unter 60e steht ist er für mich ein Reinfall. Und ich will nicht davon sprechen, als Banken noch bei Kursen über 70e Empfehlungen aussprachen und die Großeltern rein sind. Wenn die Dividende stabil ist, hat man wenigstens bissl was aber der Kurs ist im Keller und geht nun wieder gefühlt in Richtung 46/44euro. Für mich ist hier zu viel Risiko drin, das kann man nur aussitzen. Aber bei einem guten Kurs bei 55e hau ich die Anteile raus.. wird vermutlich noch Jahre dauern, aber ein langer Atem bringt oftmals auch Gewinne..  

05.12.22 20:24
1

497 Postings, 5087 Tage ralfine_sWenn

so ca. in 3 Monaten die Jahreszahlen 2022 rauskommen schau ich mir das im Vergleich mit den peers an. Insbesondere die Kostenbasis dürfte dann den Hinweis geben, inwieweit BASF mittelfristig noch konkurrenzfähig ist. In der (Grund-)chemie kann man Öl bzw. Gas nun mal nicht bzw. nur bedingt ersetzen. Und da haben die Ami-Firmen seit ein paar Monaten nen dicken Vorteil.
Danke Angela.
Für nix.  

05.12.22 21:15
2

14 Postings, 23 Tage Hustensaftschmugg.RALFINE

Man kann über Merkel denken was man will... aber NS2 hätte man bei ihr in  etrieb genommen.... kein Gas aus Rußland... dann muß man selber fördern... aber der Ami hat seine Trojaner mit den Grünen...hier hilft nur ein gnadenloser kalter und windstiller Winter....  

05.12.22 21:16

5026 Postings, 8066 Tage Nobody IIAusnahme laut Tagesschau

Öl, welches durch Pipelines kommt,...

Konsequenz ist eben anders, aber gut für BASF
-----------
Gruß Nobody II
PS: Tippfehler u. Rechtschreibfehler sind meist der Autokorrektur geschuldet.

06.12.22 10:16

497 Postings, 5087 Tage ralfine_s@10011

"aber NS2 hätte man bei ihr in  etrieb genommen"

Genau das ist ja das Problem. Aber diese Diskussion mag ich eigentlich nicht (mehr) führen.
Mangel an Strategie bemerkt man eben erst dann, wenn's "zu spät" ist.  

06.12.22 10:20
1

387 Postings, 1598 Tage jeckedijeEs geht hier um die Ölleitung

die Schwedt und Leuna versorgt (Druschba Trasse). Das kann man nur begrenzt ersetzen über den Rostocker Hafen mit Tankern. Von dort gibt es eine Verbundleitung nach Schwedt. Die Kapazität ist aber zu gering um ausreichend Öl für die Raffinerien durchzupumpen. Darum die Ausnahme.

Für BASF spielt diese Ölgeschichte nur indirekt eine Rolle. Der Rohstoff ist NAPHTA (an allen Standorten). Die Versorgung ist hier gesichert. Der Preis hat sich weitestgehend normalisiert, er korreliert mit dem Rohölpreis. Wo sich der Ölpreis hinbewegen wird, kann heute niemand genau sagen. Die Deckelung für russisches Öl wird wohl keine Rolle spielen, denn die versuchen ihr Zeug auf Umwegen (Schattentankerflotte) an den Mann zu bringen d.h. das weltweite Angebot wird sich kaum verringern. Entscheidend ist wie immer Angebot und Nachfrage. In den nächsten Monaten sehe ich eher eine sinkende Nachfrage bedingt durch Kette...hohe Preise...Inflation...höhere Zinsen...geringere Nachfrage...geringere Produktion...geringerer Ölbedarf...sinkende Ölpreise. Das Öl durch Gas substituiert wird hat, wie man sieht, nicht zu höheren Ölpreisen geführt. Er sinkt. Andere Einflussfaktoren sind eben schwerwiegender...wie o beschrieben.

Grüsse vom Aniliner a.D. und nen schönen Nikolaustag.  

06.12.22 13:01
1

14 Postings, 23 Tage Hustensaftschmugg.ralfine. S

Diese Diskussion wird sehr bald wieder aufflammen...hoffe auf einen sehr strengen Winter... und wenn der nicht kommt....wie will man denn nächstes Jahr die Speicher füllen?  Ich hoffe in großen Teilen Europas auf Tiefe Minusgrade...besonders in Deutschland...damit hier einigen die Augen aufgehen..oft ist der Schmerz ein guter Wegweiser....  

06.12.22 15:56

387 Postings, 1598 Tage jeckedijehast Recht

Grosse Veränderungen gibt es immer nur durch grosse Krisen.

...leider  

07.12.22 20:57
1

1563 Postings, 106 Tage JohnLawHohe Gaspreise belasten BASF

Ludwigshafen - Dem Chemiekonzern BASF machen die steigenden Gaspreise zunehmend zu schaffen.
https://www.proplanta.de/agrar-nachrichten/..._article1670408061.html  

07.12.22 20:58
2

1563 Postings, 106 Tage JohnLawBASF prüft Abschaltung der Produktion

Hohe Gaspreise: BASF prüft Abschaltung von Teilen der Produktion
https://www.fr.de/wirtschaft/...auch-zurueckgefahren-zr-91961220.html  

07.12.22 21:06

7640 Postings, 774 Tage Lionell20:58

Nachigall ich hör dir trapsen...



Ps.
"Hör ich da eine mögliche Gewinnwarnung"?????
 

07.12.22 23:47

387 Postings, 1598 Tage jeckedije2 Mrd höhere Energiekosten

zum Vorjahr ist schon ein Schlag ins Kontor dazu die rückläufigen Umsätze.

Aber das ist keine Überraschung! Das musste man doch erwarten!

In China kriselt es auch, mehr als erwartet. Wenn die Produktion weltweit in Summe zurück geht dann sinkt auch der Energiebedarf wie bei BASF was letztendlich auch die Preise wieder in einen normalen Bereich zurückführen dürfte. Beim Öl sieht man das jetzt schon. Beim Gas ist das schwer einzuschätzen weil das weltweite Angebot bzw. die Blockaden des Gases aus Russland in Summe dem Weltmarkt entzogen sind und nur langsam über andere oder neue Wege nach Indien, China usw. transportiert werden können und damit den Weltmarkt insgesamt wieder entlasten wird und auch Entspannung für EU zur Folge haben würde.

Das nächste Jahr wird, was das Gas betrifft, eine enge und teure Angelegenheit werden.

Not macht erfinderisch, vielleicht wird nun doch mehr eingespart...aber das dauert eben. Viele Projekte bedürfen eine lange Vorlaufzeit dank unserer "fähigen" Politiker die nicht aus dem Quark kommen. Bei den LNG Terminals, oh Wunder, geht es doch, warum nicht bei Wind, Solar, Photovolt., Geothermie usw.
Ich erwarte hier eine Bereinigung zur Beschleunigung der Projekte die helfen werden Gas einzusparen. Ein kalter Winter wäre dann noch der Booster um die Gesetzgebung schneller anzupassen.

Die BASF wirds überleben...müssen wir eben mal den Gürtel ein bisschen enger schnallen. Die Krisen der letzten 157 Jahre haben wir ja auch abgeschüttelt.

haltet durch, der Aniliner a.D.
 

08.12.22 10:44

497 Postings, 5087 Tage ralfine_s@10020

mußte man erwarten?
Nun ja, das die sprichwörtliche Axt derart "lustvoll" an die Grundlagen unseres Wohlstandes angelegt werden würde, das ist dann schon - nun ja, beeindruckend.

Und ja, deshalb steht die BASF nicht mehr bei 70+Eur sondern nun bei <50 Eur. Ob das schon alles einpreist? Keine Ahnung.

Die absoluten Preise für Öl / Gas sind nicht das Problem, sondern die in Relation zu anderen Märkten hohen / höheren Preise. (Bzw. die nicht mehr niedrigeren Preise) Und nein, die sogenannten erneuerbaren sind keine Lösung. Sie sind das Problem. Kann ich in meiner Branche sehr gut sehen. Der Betrieb von Energienetzen wird dadurch derart komplex, das es zu Ausfällen kommen "muß". Schlicht, weil niemand mehr alle Eventualitäten "im Blick" haben kann. Schon gar nicht die Ideologen in den Ministerien. Für die kommt der Strom nämlich aus der Steckdose. Und Chemie haben die nach Klasse 10 "abgewählt". Spätrömische Dekadenz halt.

Und die 157 Jahre Vergangenheit bieten Historie, aber keinerlei Gewähr für die Zukunft. Leider.  

08.12.22 12:59

6703 Postings, 493 Tage Highländer49BASF

08.12.22 21:21
3

10 Postings, 233 Tage investstar157 Jahre

überstand die BASF..... erster Weltkrieg, Weltwirtschaftskrise 1929, 2. Weltkrieg, Oelkrise 1973, Irakkriege, WuFi 2009, Corona und nun Ukrainekrieg...usw. usw. egal was kommt, BASF hat es überstanden und wird es auch weiter überstehen da bin ich mir sicher  

09.12.22 07:23
1

632 Postings, 2857 Tage jake001157 Jahre gute Manager

Nun, wie so ein Schiff navigiert, liegt schlussendlich am Captain. 157 Jahre lang waren offensichtlich Personen am Steuer, die zumindest keine Havarie zu verantworten hatten. Leider spricht die Empirie eigentlich dagegen, dass das ewig gut geht.
Als jmd, der seit Kurs 92 investiert ist, wünsch ich mir natürlich irgendwann mal die Buchwertverluste aufzuholen. Ob das in absehbarer Zeit noch einmal passiert? Selbst wenn. Ein Nullsummenspiel auf 15 Jahre ist schon ein beschissener Investmentcase.  

09.12.22 08:08

436 Postings, 4462 Tage schalkmanDu hättes 15 Jahre Zeit gehabt es zu ändern..

Wer ist jetzt Schuld dass du es nicht getan hast ? BASF ?  

09.12.22 08:15

903 Postings, 7821 Tage Trendliner@jake001

Wie kommst du darauf, dass der Kurs von BASF vor 15 Jahren bei 92 Euro gestanden haben soll? Oder was meinst du mit "15 Jahre"?  Auch die regelmäßige hohe Dividende musst du in deiner Rechnung nicht vergessen. Selbstverständlich ist der aktuelle Kurs enttäuschend, aber da steht BASF nicht alleine da.  

09.12.22 11:56

387 Postings, 1598 Tage jeckedijeich fahre von der fetten Divi

jedes Jahr dreimal in den Urlaub...warum sollte ich da verkaufen?


Grüsse vom Aniliner a.D.  

09.12.22 12:25

25 Postings, 2574 Tage SireneAas653738Dividende

Die Frage ist, ob das mit der Dividende so weiter geht?  

09.12.22 12:34

795 Postings, 607 Tage Gonzo 52jeckedije

3 mal von der Divi schaffe ich nicht. Aber ich mache auch mehr als nur spartanische Spaziergänge im Urlaub......  

09.12.22 12:39

795 Postings, 607 Tage Gonzo 52J....., spaß beiseite

ich werde die Gelegenheit der günstigen Kurse für Zukäufe nutzen.
 

09.12.22 13:10

795 Postings, 607 Tage Gonzo 52Sirene

wenn du eine Antwort auf die Frage suchst, dann sieh dir die GuV Zusammenfassung der letzten 10Jahre an und vergleiche den jeweiligen Jahresüberschuss im Verhältnis zur Dividendenausschüttung in den entsprechenden Jahren.
Dann guck auf den Überschuss der letzten 3 Quartale und du bekommst ein Bild.  

09.12.22 14:11

387 Postings, 1598 Tage jeckedijeDie Divi für 2022

dürfte im Sack sein. Ich rechne mit 3,40. Als erklärter Dividendentitel wäre alles andere eine Riesenenttäuschung und ein massiver Vertrauensverlust. Das wird der Vorstand nicht riskieren. Für 2023 allerdings wird es eng, das wird nicht zu halten sein,...mal sehen  

09.12.22 22:37
1

10 Postings, 233 Tage investstarDividende 2023

ich glaube eher, dass es min. die gleiche Divi 2023 geben wird denn BASF hat selbst erklärt das es Teil der Unternehmensphilosophie ist die Divi min. zu halten bzw. jährlich um 10ct zu erhöhen. Alos da müsste es schon ganz dick kommen das BASF davon abweicht  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
400 | 401 | 402 | 402  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben