SMI 10'126 0.5%  SPI 13'005 0.5%  Dow 28'985 -0.9%  DAX 12'140 -0.7%  Euro 0.9501 -0.5%  EStoxx50 3'329 -0.4%  Gold 1'630 0.5%  Bitcoin 18'846 -1.2%  Dollar 0.9918 -0.2%  Öl 86.3 2.8% 

Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Seite 1 von 184
neuester Beitrag: 28.09.22 17:21
eröffnet am: 08.04.22 21:10 von: EarlMobileh Anzahl Beiträge: 4597
neuester Beitrag: 28.09.22 17:21 von: rrr 3000 Leser gesamt: 2259314
davon Heute: 18466
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
182 | 183 | 184 | 184  Weiter  

08.04.22 21:10
12

9 Postings, 418 Tage EarlMobilehGazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Liebe Mitinvestoren,

da der "normale" Gazprom-Thread mittlerweile fast unleserlich geworden ist, hier neuer Vesuch, um sich zu der Gazprom-ADR-Sanktions-Problematik auszutauschen.

Mein bisheriger Wissensstand zum Thema (OHNE GEWÄHR!):

1.: Jeder/s ADR verbrieft das Recht auf 2 Original-Gazprom-Aktien. Die ADR werden von der Bank of New York Mellon (BNY, nicht gerade eine kleine "Zockerbude"...) herausgegeben.

2.: Das Recht auf Übertrag der jeweils 2 "Original-Aktien" pro ADR kann bei BNY beantragt werden, ist mit einer gewissen (eher sehr geringen) Gebühr verbunden und kann aber offenbar aktuell wegen Sanktionen nicht ausgeübt werden.

3.a): Bewohnern eines von RUS so benannten "unfreundlichen Staates" (womit u. a. die gesamte EU + CH + USA gemeint sind), sind Aktienverkäufe (+käufe?) russischer Aktien derzeit untersagt.

3.b)...auf der anderen Seite wickeln die Clearing-Stellen in der EU (Clearstream in LUX) gerade wegen EU-Sanktionen keinen Umtausch von ADR in russische Aktien ab.

4.: BNY hat das ADR-Programm Ende März 2022 gecancelt

5.: Die Depotbanken (z. B. Consors, DiBa, Sparkasse...) haben keinen Durchblick oder/und wenig Interesse, ihre Kunden mit sachdienlichen Informationen zu dem Thema zu versorgen.

6. Der "rein mathematische" Kurs eines Gazprom-ADRs liegt aktuell bei knapp 5,50 € pro ADR. (2 x MOEX-Rubelkurs in Euro).

7.: Manche Forenteilnehmer berichten neuerdings von "Horrorabfindungen" im Gegenzug für ausgebuchte Anteile an Gazprom-ADRs, obwohl dies niemals von ihnen autorisiert wurde.


Jetzt stellt sich die Frage - was tun?
Diverse Szenarien wurden schon vorgeschlagen:


A: Gar nichts tun und warten, bis sich die Depotbank meldet oder irgendwas macht.

B: Nichts machen außer der Depotbank mitzuteilen, dass man in der Sache "Gazprom ADR" nichts ohne eine/n klare Einwilligung/Auftrag/Weisung akzeptieren wird.

C: Einen Broker nutzen (oder dort ein neues Depot-Konto eröffnen), der den Handel an der MOEX für Nicht-Russen "in Friedenszeiten" ermöglicht und versuchen, die ADR dorthin zu transferieren (was offenbar gerade auch nicht möglich ist). Als Beispiel kursiert immer wieder "InteractiveBrokers",  wobei auch dieser Broker angeblich gerade keine ADR in russ. Aktien tauscht bzw.  tauschen kann.

D: Ausübungsantrag an die BNY stellen und sich die "Originalaktien" auf sein eigenes russisches Depotkonto (wenn man (auch) russischer Staatsbürger ist) oder die eines russischen Freundes buchen lassen. Hielte ich für eine interessante Option, geht aber wschl. auch nicht.

Also, was tun? Ich schwanke zwischen den von mir genannten Optionen A + B.  Ich glaube, bis jetzt, hat niemand einen Plan, was gerade vor sich gilt in dieser Sache und vielleicht ist "Abwarten" wirklich die beste Option. Einen Vorteil durch einen Broker, "der auch MOEX kann", sehe ich nicht. Denn augenscheinlich sind die ADR gerade "nirgendwohin wandelbar" und (aus russischer Sicht) "Ausländer bleibt Ausländer" - egal bei welchem Broker.

Ich selber werde mich jetzt weiter informieren über die Rolle der Clearing-Stellen bei der ganzen Thematik, denn hier scheint mir der bisher juristisch fragwürdigste Punkt bei der ganzen Geschichte zu liegen.

Würde mich freuen, wenn die nächsten paar Beiträge zum Thema beitrügen.

Danke und viel Glück allen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
182 | 183 | 184 | 184  Weiter  
4571 Postings ausgeblendet.

27.09.22 16:52
Wenn ein in Russland zugelassener Notar im Spiel war bei der Bevollmächtigtung Nein  

27.09.22 16:58

29289 Postings, 4317 Tage charly503immo 2022

Vor Bornholm soll ein Kriegsschiff eine Woche bevor angelandet sein. Auftrag ist wohl unbekannt. Die Ukrainer werden damit nichts zu tun haben.  

27.09.22 17:31

29289 Postings, 4317 Tage charly503gerade ein Bild auch Zeichnung möglich

wonach zwei gelbe Striche an Nordstream 2 östlich von Bornholm und ein gelber Strich als Markierung der " Unterbrechung " unter Bornholm zu sehen sind.Größtes Leck oder Verlust von Röhrenteilen ist demnach an Nordstream 2 zu finden, alles rund um Bornholm. So ein Zufall aber auch.  

27.09.22 17:56

159 Postings, 11 Tage dummgelaufenVerstehe

die ganze Aufregung nicht!
NS1 und NS2 ist doch eh Geschichte!  

27.09.22 18:45

627 Postings, 512 Tage KorganBigBrotherOder kommt Zeit kommt wirecard

27.09.22 18:45

627 Postings, 512 Tage KorganBigBrotherSelten wird Faulheit belohnt

27.09.22 21:00

66 Postings, 42 Tage RAS1@ #4577

Ich kann mich an nichts erinnern.  

27.09.22 23:16
1

21 Postings, 135 Tage ADR_SanktionierterWarum wurde

eine NS2-Leitung übrig gelassen?  

28.09.22 10:10

395 Postings, 756 Tage SoIsses01@ADR_Sanktionierter

Entweder eine Fehlfunktion der 4. Bombe bei der Sprengung ODER es ist so gewollt um im Nachhinein die nicht hochgegangene Bombe an der Leitung zu finden (durch Marinetaucher von Dänemark) und an der Art der Bombe zu erkennen das es auf jeden Fall nicht die Russen waren, sondern die Ukrainer, USA,, Taliban, etc, etc....... ;-) Kleiner Verschleierungstrick von Putin ..... Dass das nur Profis gewesen sein können ist klar und warum sollten die Europäer die Leitung zerstören, die EU will ja kein Gas mehr von Russland, ergo bleibt da nicht mehr allzuviel dazu wer das wohl gewesen ist. Wieder ein Grund mehr für Putin zu sagen, ich kann euch kein Gas liefern, die Leitung ist ja defekt, so wie mit der Gasturbine. Würde mich nicht wundern wenn er jetzt die reparierte Turbine ins Land lässt. Im Endeffekt aber egal, wir wollen sein Gas ja sowieso nicht mehr mit defekter oder ganzer NS1 und 2 Leitung.  

28.09.22 10:22
4

66 Postings, 42 Tage RAS1@ Soisses #4581

Da hat die Gehirnwäsche ganze Arbeit geleistet.  :-))

 

28.09.22 10:29
3

8735 Postings, 8124 Tage ByblosLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 28.09.22 12:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

28.09.22 10:53

395 Postings, 756 Tage SoIsses01@RAS1

Nee, nur Tatsachen ......;-) oder was ist denn deine Theorie dazu zu den defekten Leitungen?? Würde mich mal interessieren.  

28.09.22 10:59
1

66 Postings, 42 Tage RAS1Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 28.09.22 12:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

28.09.22 11:10
1

66 Postings, 42 Tage RAS1Condoleezza Rice erklärt es im YT Video Nr.:

aF0uYIjaTNE
in 96 Sekunden.  

28.09.22 13:34
5

91 Postings, 69 Tage Serg_1986#SoIsses01

Wenn in China ein Sack Reis umfällt, ist bestimmt auch Putin Schuld. Wenn man einen Schuldigen sucht, sich einfach fragen, wer hat dadurch den größten Nutzen. Die Russen haben keinen Grund die eigene Leitung zu sprengen, um damit kein Gas nach Europa zu liefern. Russland kann einfach so den Gasfluss stoppen, wie man es schon gesehen hat (Wartung, defekte Turbine, nicht in Rubel bezahlt…). Also einfach mitdenken und nicht zu viel Fernsehen.  

28.09.22 14:54

21 Postings, 135 Tage ADR_SanktionierterVielleicht kommt man bei einem

Terroranschlag, der die Lieferung unmöglich macht, aus der Lieferverpflichtung raus und damit aus den alten Verträgen zu inzwischen zu niedrigen Preisen raus.
(Ist das so, wenn noch eine Leitung funktioniert?)
Für mich sind natürlich erstmal die US-Amerikaner verdächtig, weil sie davon Vorteile haben könnten, aber es ist wohl auch nicht unmöglich, dass die Russen selbst Hand angelegt haben.  

28.09.22 14:58
1

2179 Postings, 1317 Tage Fredo75Serg

es mussssssss Russland gewesen sein ,sonst  wird es  etwas schwierig mit  den neuen  Sanktionen....  

28.09.22 15:09

159 Postings, 11 Tage dummgelaufenMit

wem will den Russland neue Verträge schließen?
China, Indien, Pakistan haben Sonderpreise, mit dem Westen gibt es keine Verträge mehr!  

28.09.22 15:53

708 Postings, 2704 Tage west263@dummgelaufen

haben einen Vertrag mit den Taliban geschlossen, um Gas nach Afghanistan zu liefern.

Auch nicht schlecht, das wir Geld nach Afghanistan geben, um die Bevölkerung zu stützen und gleichzeitig werden wir höchstwahrscheinlich damit russisches Gas bezahlen.  

28.09.22 15:56

159 Postings, 11 Tage dummgelaufenEin Akt

der Verzweiflung!

Jetzt bleiben Moskau nur noch die Steinzeit-Islamisten als Käufer übrig …

Durch die Sanktionen des Westens gerät die russische Wirtschaft immer mehr ins Taumeln. Der großflächige Gas-Export nach Europa dürfte spätestens durch die Sabotage der Pipelines Nord Stream 1 und 2 endgültig beerdigt sein.  

28.09.22 16:22

137 Postings, 2672 Tage rrr 3000ADR Sanktionierter - Russland braucht die Röhre

1. Reparatur kostet
2. Die Russen hätten kein Druckmittel mehr mit auf und zudrehen der Leitung. Mit den hoch und runter können die auch die MArktpreise am Besten manipulieren zu Ihrem Nutzen ( Russland hält 50% der GAzpromaktien)
3. kurzfristig können die ihr Gas am Besten in die EU verkaufen, denn Power of Sibiria 2 dauert ja noch.
4. Wie gelangen die unbemerkt an die Röhren ( Satelittenüberwacht)

Wenn ich lese wie die Röhren beschädigt wurden können das nur Profis sein. Welches Land hat Angst, dass wieder GAs fließt. Bzw. wem nützt es

Schwierige Frage, aber ich denke wie der User, der hier auf youtube schreibt :
https://www.youtube.com/watch?v=o_uesZJjiqU
"Im Prinzip ist es fast egal, wer es war. Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass Schluss ist mit Kindergarten. Auf diesem Niveau möchte ich nicht länger von unserer Obrigkeit betreut werden."

Allerdings glaube ich auch nicht das es die USA waren, obwohl die den größen Nutzen hätten. Soweit würden die dann doch nicht gehen.
Wer hat noch Interesse das die EU geschwächt wird. Da fällt mir China ein.
Allerdings wie sollen die unbemerkt in die Hohheitsgewässer gelangen, wo doch alles überwacht wird mit Satelitten. Schon sehr misteriös. Das Ding muss länger von experten geplant worden sein als Spezialauftrag.


 

28.09.22 16:35

44 Postings, 37 Tage schwarzerpeterGazprom Umtausch über österreichische Banken

kurze Frage:
viele haben ja hier über Freedom for Finance getauscht , nicht jeder hat sich dabei so richtig wohl gefühlt, da Broker aus Zypern, Milliardär aus Kasachstan...

Wäre es nicht das einfachste gewesen auf ein Depot bei einer österreichischen Raiffeisenbank zu übertragen und dort den Tausch zu machen, schließlich haben die noch eine Depotstelle in Russland??
 

28.09.22 16:46

930 Postings, 146 Tage winnner1Zwangskovertierung Läuft

Gesetz zur Verlängerung der Antragsfrist auf Zwangskonversion der DR verabschiedet

Die Staatsduma hat in dritter Lesung ein Gesetz verabschiedet, das die Frist für die Einreichung von Anträgen auf Zwangsumwandlung von Hinterlegungsscheinen russischer Unternehmen in Aktien bis zum 11. November 2022 verlängert.

Die Änderungen wurden von den Abgeordneten für die zweite Lesung des Gesetzentwurfs Nr. 99629-8 eingebracht .

Die Antragsfrist endet am 11. Oktober, die in dritter Lesung beschlossenen Änderungen verlängern sie um 30 Tage.

Wie eine Quelle Interfax zuvor mitteilte , ist die Notwendigkeit, die Frist zu verlängern, auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Sammlung von Dokumenten derzeit durch die mangelnde Bereitschaft von Verwahrern in unfreundlichen Gerichtsbarkeiten erschwert wird, Dokumente im erforderlichen Format bereitzustellen, die Notwendigkeit einer Beglaubigung und Apostille und Schwierigkeiten bei der postalischen Zustellung von Dokumenten nach Russland. Bei der Sammlung von Unterlagen zum Zweck der Antragstellung auf Zwangsumwandlung ergeben sich ähnliche Probleme. Potentielle Zwangskonvertierungsbewerber haben in der verbleibenden Frist bis zum 11. Oktober keine Zeit, Unterlagen abzuholen und einzusenden.

In Russland begann am 15. August das Verfahren zur automatischen Umwandlung von Hinterlegungsscheinen russischer Unternehmen in Aktien. Das verabschiedete Gesetz (Nr. 319-FZ vom 14. Juli 2022) sieht die Möglichkeit vor, Hinterlegungsscheine ohne Beteiligung einer ausländischen Depotbank in Aktien russischer Emittenten umzutauschen. Laut Gesetz müssen solche Einnahmen automatisch und ohne Beteiligung der Inhaber in Aktien russischer Emittenten umgewandelt werden. Der automatische Konvertierungsprozess ist abgeschlossen.  

28.09.22 16:46

280 Postings, 97 Tage Antipolitikerrrr 3000: #4593

Ich könnte mir auch unsere deutsche Regierung als Auftraggeber vorstellen, Jetzt wird es keine Aufforderung zur Öffnung der NS 2 von der wütender Bevölkerung geben.
Aber die Amis (Biden) haben es auch in Prinzip angekündigt vor nicht so langer Zeit.  

28.09.22 17:21

137 Postings, 2672 Tage rrr 3000Flottenverband in skandinavischen Gewässern

'Am Donnerstagmorgen passierte ein Flottenverband der US-Navy Fehmarn. Die „USS Kearsarge“ als Flaggschiff war dabei das größte Kriegsschiff.

   
   Schiffe wieder Richtung Westen unterwegs.
   40 Hubschrauber und Kampfflugzeuge an Bord.'
Mittlerweile ist der Verband auf den Rückweg in die USA. Das war vor 1 Woche ( stand in vielen  Zeitungen).
Heute: https://exxpress.at/...otte-war-5-tage-vor-explosionen-im-nahbereich/
Falls die USA beteiligt wären, müssen sie damit rechnen das das rauskommt. ds Risiko wäre zu groß. Deshalb  unwahrscheinlich, das die die Sprengsätze gelegt haben. Es bleibt ein Mysterium.
Übrigens Gazprom will das Leck reparieren braucht aber Hilfe vom Westen dazu .
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
182 | 183 | 184 | 184  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben