WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 445
neuester Beitrag: 17.07.24 17:37
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 11103
neuester Beitrag: 17.07.24 17:37 von: jerobeam Leser gesamt: 2599638
davon Heute: 2828
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
443 | 444 | 445 | 445  Weiter  

11.04.12 11:36
2

17 Postings, 5741 Tage Lalla-KRWENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
443 | 444 | 445 | 445  Weiter  
11077 Postings ausgeblendet.

06.07.24 12:29

160 Postings, 2638 Tage SmariaDanke

War wohl blind  

06.07.24 18:38
4

379 Postings, 2122 Tage SchweinezuechterNa endlich

sind die Zahlen da. Würde mich jetzt nur noch interessieren, was sich für die "ewigen Mahner" jetzt geändert hat ...?  

07.07.24 19:52

29 Postings, 2715 Tage FaktencheckSchwaches 2. Halbjahr 2023

Na immerhin weiß man jetzt, dass im 2. Halbjahr nur € 8.681 verdient wurden. Das lässt nichts gutes ahnen für 2024.  

08.07.24 02:04
1

379 Postings, 2122 Tage SchweinezuechterLässt es nicht?

Woher wissen Sie, dass es nichts Gutes erahnen lässt? Wer sagt, dass 2024 zwangsläufig schlechter gelaufen sein und/oder laufen muss als das 2. Halbjahr 2023?  

08.07.24 09:14

29 Postings, 2715 Tage FaktencheckIch weiß es nicht ...

Ahnen ist gefühlsbasiertes Vermuten oder Erwarten ohne Anspruch auf Richtigkeit. Wissen basiert auf unumstößlichen Fakten.
Das eine ist eine Vermutung. Das andere weiß man.

Ich habe nicht geschrieben dass ich es weiß.  

08.07.24 09:52
1

17519 Postings, 6902 Tage ScansoftGewinn um über 60%

eingebrochen, aber immerhin noch 300k Nettoergebnis. Kann man noch eine schöne Dividende ausschütten. Die schlanken Kostenstrukturen zahlen sich auch im Abschwung aus. Nur eine Börsenstory ist ARTXX leider nicht mehr, nachdem sich in den letzten 2 Jahren der Umsatz halbiert hat. Schade, da hatte ich schon so meine Blütenträume...
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

08.07.24 11:42
3

379 Postings, 2122 Tage SchweinezuechterDas Dumme ist

dass hier scheinbar so viele Leute meinen, "Ahnung" zu haben - ohne Genaueres zu wissen oder offensichtlich den Kunstmarkt und deren Entwicklung (sowohl aktuell als auch in der Vergangenheit) auch nur ansatzweise mitzuverfolgen. Da folgt ein Abgesang auf den nächsten ... man "befruchtet" sich schön selbst. Was auch nicht nur bei WFA/ArtXX so ist. Erlebe ich aktuell an so vielen Stellen. Es ist alles schlecht ... besser wird es nie wieder werden. Na dann ... Aktien verkaufen und gut ist's ...  

08.07.24 15:44

1339 Postings, 902 Tage HODELSchweini

Du kannst hier erzählen was du willst. Der Kurs bleibt bis unten. Frag mal Aktionäre die hier zu 20-30€ gekauft haben. Kapitalvernichtung nennt man das.  Das Management hat versagt.

London, New York, Editionen, Token usw. alles Luftblasen.  Weng beschäftigt sich mit Buchhalterkram anstatt sich ums Geschäft zu kümmern.

Für 9 Millionen EUR stehen „ Kunstwerke“ im Lager.  Wieviel % davon sind Ladenhüter?

 
Angehängte Grafik:
img_1178.jpeg (verkleinert auf 35%) vergrößern
img_1178.jpeg

08.07.24 17:28
5

17519 Postings, 6902 Tage ScansoftNochmal es ist kein Abgesang, sondern

die nüchterne Wiedergabe der Zahlen von ArtXX wie sie halt sind. Der Konsumentenmarkt ist nunmal stark angeschlagen und dies zeigt sich auch in den Zahlen. Damit gibts auch auf absehbare Zeit kein IPO mehr, weil niemand mit 50% Umsatzrückgang ein IPO macht. Ist halt auch Fakt. Positiv ist die Widerstandsfähigkeit bei ArtXX. Schaffen wenige Unternehmen nach 50% Umsatzrückgang noch einen Nettogewinn auszuweisen. Jetzt muss man halt geduldig darauf warten, dass wieder Editionen gekauft werden. Ewig wird die Grabesstimmung nicht anhalten.  
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

08.07.24 17:38

2 Postings, 34 Tage GoswinHodel oder Realist oder wer auch immer sie sind,

jedenfalls sind sie ja noch bescheuerter als ich bislang dachte. Ihre Aktionäre, die bei 20 bzw. 30 € eingestiegen sind, hätten doch auch mit 10 oder 20 % Verlust wieder aussteigen können, statt dabei zu bleiben und auf fette Beute zu hoffen… Sowas passiert dann halt immer, wenn man sich für unheimlich klug hält und den Hals nicht voll kriegt. Gier frisst Hirn!  

08.07.24 17:38

2 Postings, 34 Tage GoswinHodel oder Realist oder wer auch immer sie sind,

jedenfalls sind sie ja noch bescheuerter als ich bislang dachte. Ihre Aktionäre, die bei 20 bzw. 30 € eingestiegen sind, hätten doch auch mit 10 oder 20 % Verlust wieder aussteigen können, statt dabei zu bleiben und auf fette Beute zu hoffen… Sowas passiert dann halt immer, wenn man sich für unheimlich klug hält und den Hals nicht voll kriegt. Gier frisst Hirn!  

08.07.24 18:06

379 Postings, 2122 Tage Schweinezuechter@HODEL

Momentan ... ich frag mich mal selbst ...

Ja, hast Recht: Der Kurs bleibt erst mal unten. Allerdings nicht, weil das Management versagt hat. Aber das brauch ich Dir ja nicht zu erklären, oder? Interessiert Dich ja eh nicht.  

08.07.24 18:09

379 Postings, 2122 Tage Schweinezuechter@Scansoft

Mein Beitrag bezog sich auch weniger auf den ihrigen bzw. es ging auch nicht um einen IPO. Es ging rein um die "Prognose" der Umsatzentwicklung, die man aus 2023 abzuleiten glaubt. In einem solchen Markt kann sich aber täglich alles ändern. Insofern ist derart "Panikmache" komplett fehl am Platz.  

09.07.24 08:38
4

121 Postings, 2548 Tage ElmuteUnternehmensmitteilung

Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Monheim am Rhein (pta008/09.07.2024/08:00) - Zug, 9. Juli 2024: Die ArtXX AG (ArtXX), die Schweizer Online-Tochtergesellschaft der Weng Fine Art AG, hat ihre (noch untestierten) Geschäftsergebnisse für das Jahr 2023 bekannt gegeben.

Der Umsatz sank im Jahr 2023 im Einklang mit der Entwicklung des internationalen Kunstmarktes um 24 % auf 3.849 TEUR. Dank einer konstant hohen Marge (Aufschlagsatz) von 90 % konnte das Unternehmen, trotz deutlich rückläufiger Verkaufszahlen, ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 585 TEUR erzielen.

Während die Preise für Editionen etablierter Künstler wie Alex Katz, Damien Hirst, Ai Weiwei, Jeff Koons, Christo, El Anatsui und Robert Longo ihr Niveau stabil geblieben sind, haben es jüngere Künstler und marktfrische Kunsteditionen im aktuellen Marktumfeld deutlich schwerer. Der weltweite Kunstmarkt verzeichnete seit Beginn des Krieges Russlands auf dem Territorium der Ukraine infolge inflationärer Entwicklungen und stark steigender Zinssätze einen Rückgang des Umsatzvolumens um insgesamt etwa 40 %.

Unter der Marke Weng Contemporary intensivierte ArtXX im zweiten Halbjahr 2023 seine Marketingaktivitäten und erhöhte den Personaleinsatz, um die Umsätze wieder nennenswert zu steigern. Dies gelang nur bedingt, Retailkunden blieben zurückhaltend und der Handel nahm, aufgrund seiner Kapitalschwäche, kaum noch am Marktgeschehen teil.

Der Jahresgewinn (nach Steuern) belief sich 2023 auf 309 TEUR (2022: 1.103 TEUR). Die Dividende, die aus dem Gewinnvortrag von 1.508 TEUR ausgeschüttet werden soll, wird in der Generalversammlung, die voraussichtlich am 10. September 2024 in Zug stattfinden wird, beschlossen. Die Dividende soll maximal 0,10 EUR je B-Aktie betragen.

Die Bilanz der ArtXX zum 31. Dezember 2023 zeigt mit einem Eigenkapitalanteil von etwa 60 % weiterhin eine sehr solide finanzielle Basis. Der Anstieg der Warenbestände ist hauptsächlich auf das erste Halbjahr 2023 zurückzuführen. Seit Sommer 2023 wurde der Einkauf von Neuware deutlich reduziert – ein Trend, der sich auch im bisherigen Verlauf des Jahres 2024 fortgesetzt hat. Zusätzlich konnten die Kosten nennenswert gesenkt werden.

Seit dem späten Frühjahr 2024 hat sich der Kunstmarkt auf deutlich niedrigerem Niveau stabilisiert, was auf ein "bottoming out" hindeutet. Das Management der ArtXX erwartet eine Fortsetzung dieser Stabilisierung im zweiten Halbjahr 2024. Nach den US-Präsidentschaftswahlen und weiteren Zinssenkungen in Europa und später auch in den USA könnte der Kunstmarkt 2025 zu einem Turn-around ansetzen. Eine sukzessive weiter abnehmende Inflation, optimistischere Prognosen für das wirtschaftliche Wachstum sowie eine Stabilisierung des Immobilienmarkts könnten zusätzlich zu einer Verbesserung der Lage auf dem internationalen Kunstmarkt beitragen.

Weng Contemporary plant mehrere interessante Editionsprojekte, von denen die ersten bereits im Herbst 2024 umgesetzt werden könnten. Informationen zum Start der Transaktionsplattform "Weng Art Invest" werden spätestens auf der Generalversammlung der ArtXX bekannt gegeben.

https://stock3.com/news/...ehr-herausfordernden-marktumfelds-14958949  

09.07.24 14:37
2

17519 Postings, 6902 Tage Scansoft10 Cent sind

doch solide. Finde ich positiv.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

09.07.24 19:39
2

343 Postings, 3951 Tage DagobertBullArtXX

Die Zahlen sind für mich aufgrund der aktuellen Situation als Erfolg zu werten...........ein Gewinn trotz schwieriger Bedingungen.

Am Freitag kommen die Zahlen der Weng Fine Art.    

11.07.24 12:28
1

343 Postings, 3951 Tage DagobertBull@CEOWengFine.

Wann genau im August ist die Hauptversammlung?  

11.07.24 12:29
1

343 Postings, 3951 Tage DagobertBullZahlen Weng Fine Art

Die Zahlen gibt es gemäß dem geänderten Finanzkalender erst am 16.07.  

13.07.24 11:41
2

392 Postings, 1946 Tage jerobeamZahlen

am 16.7. sollten ja die Artnet-Zahlen kommen.
Da WFA wieder verschoben hat, auch auf den 16.7., hat Artnet jetzt wieder verschoben auf den 12.08.
Damit dürfte es auch fraglich sein dass WFA nächste Woche etwas bringt.
Ich weiss zwar nicht was dieses Kabuki-Theater soll, irgendwann muss man schon mal seine Aktionäre informieren. Artnet wird mit dem Veröffentlichungsdatum auch definitiv gegen §175 AtkG verstossen.  

17.07.24 07:47

343 Postings, 3951 Tage DagobertBull@jerobeam

Die Zahlen der WFA wurden auf der Homepage veröffentlicht.  

17.07.24 07:56

392 Postings, 1946 Tage jerobeamDagobert

Ja das habe ich gestern schon gesehen, danke.
Auf den ersten Blick kann ich jetzt nicht erkennen warum man die so lange geheimhalten musste... eigentlich doch ganz ordentlich, Umsatzeinbruch klar, aber Kosten unter Kontrolle. Gab es Streit um die Bewertung der Vorräte? Mal sehen ob es noch Kommentare gibt.  

17.07.24 08:49

343 Postings, 3951 Tage DagobertBull@CEOWengFine.

Wann genau im August ist die Hauptversammlung?  

17.07.24 09:27
3

121 Postings, 2548 Tage ElmutePTA-News

Monheim am Rhein (pta004/17.07.2024/09:00) - Monheim, 17. Juli 2024 - Die Weng Fine Art (WFA), hat ihre (noch ungeprüften) Geschäftsergebnisse für das Jahr 2023 im deutschen Handelsgeschäft veröffentlicht.

Im Jahr 2023 sank der Umsatz im Einklang mit der Entwicklung des internationalen Kunstmarktes um 42 % auf 2.481 TEUR. Diese Entwicklung ist auch darauf zurückzuführen, dass sich das Unternehmen im zweiten Halbjahr aufgrund der negativen Marktentwicklung bewusst mit Angeboten zurückgehalten hat. Durch den Verzicht auf Geschäfte mit niedrigen Gewinnspannen konnte eine insgesamt deutlich höhere Marge von 66 % (Aufschlagsatz) als im Vorjahr (50 %) erzielt werden. In den Margen ist die Teilwertabschreibung auf das Umlaufvermögen bereits berücksichtigt.

Die meisten Kostenpositionen wurden im vergangenen Geschäftsjahr gegenüber 2022 reduziert, jedoch stiegen die Zinsbelastungen von 307 TEUR auf 486 TEUR.

Das operative Ergebnis (EBITDA) der WFA lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 202 TEUR, verglichen mit einem negativen EBITDA von 120 TEUR im Jahr 2022, das durch den Verlust aus der Veräußerung der Beteiligung an der 360X Art in Höhe von 594 TEUR belastet war.

Im Jahr 2023 wurden Beteiligungserträge aus der Tochtergesellschaft ArtXX AG in Höhe von 605 TEUR erzielt (2022: 685 TEUR in 2022). Diese Erträge werden in der konsolidierten Bilanz eliminiert.

Der Jahresgewinn nach Steuern belief sich 2023 auf 331 TEUR (2022: 186 TEUR). Eine Entscheidung über die Höhe des Dividendenvorschlags aus dem Bilanzgewinn von 3.365 TEUR steht noch aus.

Der weltweite Kunstmarkt verzeichnete seit Beginn des Krieges Russlands auf dem Territorium der Ukraine auch infolge inflationärer Entwicklungen und stark steigender Zinssätze einen Rückgang des Umsatzvolumens um mehr als 40 %. Vor wenigen Tagen hat das weltweit führende Auktionshaus Christie's einen Umsatzrückgang im 1. Halbjahr 2024 gegenüber dem 1. Halbjahr 2022 von 48 % veröffentlicht. Seit 2022 sind hauptsächlich nur noch langjährige Sammler aktiv, während Neukunden eine stark abwartende Haltung eingenommen haben. Es wird derzeit im Kunstmarkt nur noch sehr selektiv gekauft. Der internationale Handel agiert aufgrund seiner Kapitalschwäche weitgehend nur noch vermittelnd im Markt.

Die Bilanz der Weng Fine Art AG zum 31. Dezember 2023 zeigt mit einem Eigenkapitalanteil von 52 % (2022: 54 %) weiterhin eine solide finanzielle Basis. Der Wareneinkauf wurde seit August 2023 deutlich reduziert. Diese Strategie wird 2024 beibehalten.

Seit dem späten Frühjahr 2024 scheint sich der Kunstmarkt auf deutlich niedrigerem Niveau stabilisiert zu haben. Das WFA-Management hofft auf eine weitere Stabilisierung im zweiten Halbjahr 2024. Nach den US-Präsidentschaftswahlen und Zinssenkungen in Europa und den USA könnte der Kunstmarkt 2025 eine Wende sehen. Von großer Bedeutung für das Kunsthandelsgeschäft in Deutschland könnte die drastische Senkung der Umsatzsteuer für Kunstwerke von 19 % auf 7 % ab dem 1. Januar 2025 sein. Eine weiter abnehmende Inflation, optimistischere wirtschaftliche Prognosen und eine Stabilisierung des Immobilienmarkts könnten zur Verbesserung des internationalen Kunstmarktes beitragen.

Das Management der WFA prüft derzeit durchgreifende Veränderungen des Geschäftsmodell der deutschen Kunsthandelsunternehmung und wird die Ergebnisse im Laufe des Jahres 2024 bekanntgegeben. Auch die mögliche zukünftige Rolle der WFA für die Artnet AG, deren größter Aktionär sie ist, wird in diese Analyse miteinbezogen.

Der testierte Konzernabschluss der WFA-Gruppe wird im August 2024 erwartet. Im Anschluss wird der Vorstand umgehend die Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2023 einberufen.

https://stock3.com/news/...nden-marktumfeld-solides-ergebnis-15004252

 

17.07.24 15:39

160 Postings, 2638 Tage SmariaWas

könnte das bedeuten:
"Das Management der WFA prüft derzeit durchgreifende Veränderungen des Geschäftsmodell der deutschen Kunsthandelsunternehmung und wird die Ergebnisse im Laufe des Jahres 2024 bekanntgegeben. "  

17.07.24 17:37

392 Postings, 1946 Tage jerobeamsmaria

das mit der "durchgreifenden Veränderung" im Eigenhandel höre ich jetzt glaube ich schon seit 2 Jahren. Und so wirklich versteht keiner was damit eigentlich gemeint ist.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
443 | 444 | 445 | 445  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben