Wework der Büroraumvermittler

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.01.24 14:28
eröffnet am: 25.10.21 17:21 von: Zuckerberg Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 19.01.24 14:28 von: neymar Leser gesamt: 7342
davon Heute: 3
bewertet mit 1 Stern

25.10.21 17:21
1

2009 Postings, 4263 Tage ZuckerbergWework der Büroraumvermittler

und was lange dauert - hat doch noch geklappt,.....

Zwei Jahre nach dem gescheiterten Börsengang hat es der Büroraumvermittler Wework nun durch die Hintertür an die Nyse geschafft.

und es geht oh wunder nach oben !  

25.10.21 17:24
1

2009 Postings, 4263 Tage Zuckerbergaha

Bei uns kannst du so arbeiten, wie du möchtest

Quelle:

https://www.wework.com/de-DE  

06.01.23 09:16
2

321 Postings, 6038 Tage johnnie11Short Squeeze ?

Interessante Aktie
Wework Cl. A Chart  

10.08.23 18:47
2

28865 Postings, 4084 Tage Max84Wer für 0,16 nicht gekauft hat ist selbst

Schuld!

5000 Stück zu 0,16€ gekauft  

18.08.23 16:30
2

28865 Postings, 4084 Tage Max84Weitere 5000 zu 0,12€

18.08.23 21:30
2

118 Postings, 1211 Tage DanielTOKeine Angst,

dass die Kohle bald weg ist? Ich hoffe auch auf einen ordentlichen Rebound, aber hier würde ich kein weiteres Geld rein hauen. Trotzdem - viel Glück dir! Kurzzeitig sah es ja schon mal gut aus. Vielleicht kommt da ja bald nochmal was.  

15.09.23 09:25
1

118 Postings, 1211 Tage DanielTOKann

man die Aktien auch irgendwann mal wieder handeln? Bei Trade Republic geht nichts.  

01.11.23 13:32
2

22648 Postings, 1077 Tage Highländer49WeWork

WeWork ist offenbar pleite, Kurs bricht 42 Prozent ein
Der einst so erfolgreiche Co-Working-Space-Anbieter WeWork steht einem Bericht zufolge unmittelbar vor dem Bankrott. Sind die Aktien jetzt wertlos?
WeWork steht vor dem Bankrott.
Aktien verlieren fast die Hälfte ihres Wertes.
WeWork erwägt Insolvenzantrag.
Die Aktien von WeWork haben am Dienstag nachbörslich fast die Hälfte ihres Wertes eingebüßt, nachdem bekannt wurde, dass der einst so erfolgreiche Co-Working-Space-Anbieter plant, bereits nächste Woche Insolvenz anzumelden.

Die Nachricht, über die das Wall Street Journal (WSJ) am Dienstag berichtete, kommt nach den Erschütterungen der Büroarbeit und des kommerziellen Immobilienmarktes infolge der Pandemie. Mittlerweile ist die einstmals hochfliegende Vision von WeWork für eine neue Arbeitsplatzkultur unter Fragen zu der Finanzierung des Konzerns und seiner Unternehmensstruktur zusammengebrochen.
Das WSJ berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, dass WeWork einen Antrag auf Gläubigerschutz nach Kapitel 11 in New Jersey erwägt. WeWork wollte den Bericht nicht bestätigen und erklärte, dass man "Spekulationen nicht kommentiere".

Die Aktien brachen am Dienstag im außerbörslichen Handel bis zu 42 Prozent ein und näherten sich damit mit großen Schritten der Marke von einem US-Dollar an, ab dem sie als Pennystock gelten. Bereits im regulären Handel waren sie knapp zwölf Prozent auf 2,28 US-Dollar abgesackt. Die Titel sind in diesem Jahr bisher um 96 Prozent gefallen, da das Unternehmen Probleme hat, seine Rechnungen zu bezahlen und seine Mietverträge neu zu verhandeln.

Im August erklärte WeWork, es bestünden "erhebliche Zweifel" an seiner Fähigkeit, im Geschäft zu bleiben. Damals warnte David Tolley, der damalige Interimschef, vor einem "Überangebot an Gewerbeimmobilien, zunehmendem Wettbewerb bei flexiblen Flächen und makroökonomischer Volatilität" sowie einer "schwächeren Nachfrage".

Im zweiten Quartal verlor WeWork 397 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen gab an, über eine Liquidität von 680 Millionen US-Dollar zu verfügen, wovon 205 Millionen US-Dollar in bar waren.

Tolley wurde in diesem Monat zum ständigen Geschäftsführer von WeWork ernannt. Chief Operating Officer Anthony Yazbeck verließ das Unternehmen ebenfalls in diesem Monat.

Am Dienstag schloss WeWork eine siebentägige Nachsichtsvereinbarung mit den Anleihegläubigern ab, nachdem eine 30-tägige Frist für die Zinszahlungen abgelaufen war.

Das Unternehmen hatte Anfang des Monats die Zinszahlungen für einige seiner Anleihen ausgesetzt, um sich mehr Zeit zu verschaffen, mit seinen Kreditgebern über Optionen zu sprechen und einen Teil seiner Liquidität zu erhalten. Zu den Kreditgebern gehören der Vision Fund II von SoftBank und Goldman Sachs. SoftBank war ein wichtiger Geldgeber von WeWork.
Die aktuellen finanziellen Schwierigkeiten zeichnen ein ganz anderes Bild als 2019. Damals schätzte SoftBank die Bewertung von WeWork auf 47 Milliarden US-Dollar. Doch die Bemühungen des Unternehmens, an die Börse zu gehen, scheiterten an den Bedenken der Investoren wegen der hohen Verluste und an den Konflikten und dem Verhalten von Adam Neumann, dem Geschäftsführer, Gründer und wichtigsten Werber des Unternehmens.

Neumann trat in diesem Jahr als CEO zurück. WeWork ging 2021 über eine spezielle Übernahmegesellschaft (Special Purpose Acquisition Company, SPAC) an die Börse.

Quelle:  wallstreetONLINE Zentralredaktion



https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...-kurs-bricht-42-prozent

 

06.11.23 18:31
2

17412 Postings, 5111 Tage duftpapst2Gläubigerschutz beantragt

Die Entwicklung zu mehr Homeoffice und weniger vor Ort Presence vernichtet das Geschäftsmodell.

Als nächstes kommen Immo Firmen mit großem Büro Beständen.  

07.11.23 15:25
2

17412 Postings, 5111 Tage duftpapst2Bald gibt es

Aktien zu 0,01 , also abwarten für den Räumungsverkauf  :- ))  

19.01.24 14:28
1

4951 Postings, 2303 Tage neymarwework

   Antwort einfügen - nach oben