Pfizer - zu Unrecht im Keller

Seite 1 von 117
neuester Beitrag: 28.09.20 23:13
eröffnet am: 21.10.04 12:39 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 2912
neuester Beitrag: 28.09.20 23:13 von: 0815trader3. Leser gesamt: 295194
davon Heute: 165
bewertet mit 24 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
115 | 116 | 117 | 117  Weiter  

21.10.04 12:39
24

63758 Postings, 5990 Tage Anti LemmingPfizer - zu Unrecht im Keller

Pfizer (PFE, NYSE) ist der weltgrößte Pharmakonzern und vertreibt u. a. Viagra. Standfest war die Aktie trotzdem nicht. Mit 28,30 USD "hängt" sie z. Z. auf einem Zwei-Jahres-Tief. Anfang des Jahres stand sie noch bei 38 USD. Grund für den Einbruch sind Probleme beim Konkurrenten Merck & Co (MRK, NYSE). Merck musste kürzlich sein Schmerzmittel Vioxx vom Markt nehmen, weil es Herzinfarktspatienten potenziell gefährdet. MRK hatte mir Vioxx 2,5 Mrd. USD Umsatz, die Merck-Aktie fiel um 25 %. Eine Vergleichsstudie, veröffentlicht in einer med. Fachzeitschrift, ergab, dass Vioxx eine 50 % höhere Mortalitätsrate hat als ein vergleichbares Produkt von Pfizer, Celebrex. Nun fürchtet Wall Street, das auch Pfizer sein Schmerzmittel Celebrex vom Markt nehmen muss. Die Studie indes zeigt das Gegenteil: Celebrex ist weit ungefährlicher als Vioxx. Die Ängste sind daher unbegründet.

Gestern hat PFE gute Zahlen vorgelegt (siehe Meldung unten). Einige Analysten geben der Aktie ein Kursziel von 42 USD. Das ist 50 % höher als der jetzige Kurs. Das KGV für 2005 liegt bei 12, die Dividenden-Rendite bei 2,7 %.

Fazit: Bei Pfizer sollte mindestens eine technische Erholung in die tiefen 30er drin sein.

--------------------------------------------------

21.10.2004 11:21:
Pfizer: Strong Buy

Die Analysten von SEB bewerten in ihrer aktuellen Studie die Aktie des amerikanischen Pharmakonzerns Pfizer (Nachrichten) mit "Strong Buy". Das Kursziel liegt bei 42 Dollar.

Der weltgrößte Pharmakonzern habe in den ersten neun Monaten 2004 sowohl Umsatz als auch Ergebnis gesteigert. Im dritten Quartal hätten die Erlöse mit 3,34 Mrd. Dollar rund 4 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gelegen und die durchschnittlichen Markterwartungen nicht erfüllen können. Der Gewinn habe jedoch um 15 Prozent auf 0,55 Dollar/Aktie oder 4,16 Mrd. Dollar zugelegt, womit die Schätzungen der Marktteilnehmer übertroffen worden seien. Für das Gesamtjahr habe Pfizer das bisherige Ergebnisziel von 2,12 bis 2,14 Dollar/Aktie bestätigt, habe aber darauf hingewiesen, dass in Folge der stärker gewordenen Konkurrenz durch Nachahmerprodukte die Umsatz- und Ergebnisdynamik insgesamt nachlassen werde.

(KOMMENTAR: Bei Pfizer laufen nächstes Jahr sechs Patente aus, es gibt aber 12 neue Medikamente in der Zulassungs-Pipeline.)

Die weiteren Perspektiven seien somit etwas eingetrübt, würden aber keinesfalls die Bewertung der Pfizer-Aktie mit gegenwärtig dem weniger als 12-fachen der erwarteten Gewinne für 2005 rechtfertigen. Hinzu komme, dass eine nachlassende Wachstumsdynamik in der weltweiten Pharmaindustrie sich bereits seit einigen Monaten ablesen lasse.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
115 | 116 | 117 | 117  Weiter  
2886 Postings ausgeblendet.

17.09.20 19:17
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Clear Coronavirus Vaccine Leader

Moderna hinkt einen Monat hinterher
"Moderna CEO expects to know in November whether COVID-19 vaccine works"
https://www.cbsnews.com/news/...accine-moderna-ceo-november-efficacy/  

17.09.20 20:56
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer novel COVID-19 antiviral heads

Pfizer?s novel COVID-19 antiviral heads to clinical trials
Der Arzneimittelhersteller Pfizer hat mit klinischen Phase-1-Tests von PF-07304814 begonnen, einem kleinen Molekül, das zur Bekämpfung von SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, verwendet werden könnte. Die Verbindung zielt auf die 3CL-Protease ab, ein Enzym, mit dem sich Coronaviren zusammensetzen und vermehren. Wenn Sie dieses Stück Selbstreplikationsmaschinerie durcheinander bringen, können Coronaviren wie SARS-CoV-2 abgeschaltet werden. Im Falle einer Zulassung wäre PF-07304814 das erste antivirale Medikament, das auf dieses Protein abzielt.

"Wir glauben, dass dieser potenzielle erstklassige Proteasehemmer uns die beste Gelegenheit bietet, eine aussagekräftige antivirale Aktivität zur Behandlung von COVID-19-Patienten zu zeigen", sagte Mikael Dolsten, Chief Scientific Officer von Pfizer, während einer Videopräsentation  

18.09.20 18:57
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Warum Pfizer ernsthaft falsch bewertet wird

Why Pfizer Is Seriously Mispriced
Pfizer trades with a valuation well off of its 10-year average
September 18, 2020

link:
https://www.gurufocus.com/news/1237185/...izer-is-seriously-mispriced
google übersetzung:
"Abschließende Gedanken

Pfizer schnitt auch unter widrigen Umständen gut ab. Das Upjohn-Segment des Unternehmens war hauptsächlich aufgrund eines Produkts schwächer, aber dieses Geschäft wird derzeit mit Mylan fusioniert. Nahezu alle wichtigen Produkte von Pfizer verzeichneten im Quartal zumindest ein solides Wachstum. Das Unternehmen verfügt auch über eine schöne Pipeline an Medikamenten mit fast 100 Produkten in verschiedenen Testphasen und fast 30 in Phase-3-Studien. Dies ist das Ergebnis von mehr als 60 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung seit 2013.

Anleger, die nach Erträgen suchen, sollten die Rendite von 4% + attraktiv finden. Dies ist mehr als das Doppelte der Durchschnittsrendite des S & P 500 und liegt über der Durchschnittsrendite der Aktie seit 2010. Das Unternehmen hat seine Dividende in 51 der letzten 53 Jahre erhöht.

Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis, das eher mit dem von Mitbewerbern übereinstimmt, scheint Pfizer um mindestens 10% unterbewertet zu sein. Unter Berücksichtigung der Dividendenrendite könnte die Gesamtrendite knapp 30% vom aktuellen Aktienkurs betragen.

Ich glaube weiterhin, dass Pfizer sowohl im Gesundheitswesen als auch auf dem gesamten Markt einen der besten Werte bietet. Daher bewerte ich Aktien weiterhin als starken Kauf."  

18.09.20 22:46
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33heutige White House Pressekonferenz

"Präsident Donald Trump sagte am Freitag, die USA würden vor Jahresende mindestens 100 Millionen Coronavirus-Impfstoffdosen herstellen, die ausreichen, um jeden Amerikaner bis April zu impfen

"Jeden Monat werden Hunderte Millionen Dosen verfügbar sein, und wir erwarten, dass bis April genug Impfstoffe für jeden Amerikaner zur Verfügung stehen. Auch in diesem späteren Stadium werde ich sagen, dass die Lieferung so schnell wie möglich erfolgt", sagte Trump bei a Pressekonferenz im Weißen Haus.

Pfizer und Moderna, Spitzenreiter im Rennen um einen Covid-19-Impfstoff, reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren."  

19.09.20 09:32
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer Covid 19 Impfstoff Lagerung USA

läuft alles schon .....
müssen gekühlt werden bei -70?C

"UPS baut Gefrierfarmen, in denen Impfstoffe gelagert werden. Dies kann hilfreich sein, wenn ein Covid-19-Impfstoff verfügbar ist. FedEx hat in den letzten drei Jahren 10 Gefrieranlagen gebaut, und DHL hat in Indianapolis eine 20.000 m² große Gefrierfarm gebaut"  

19.09.20 16:25
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer beliefert Peru

Últimas noticias de Perú y el mundo sobre política, locales, deportes, culturales, espectáculos, economía, y tecnología en la Agencia Peruana de Noticias Andina
Pfizer and BioNTech will supply Peru with 9.9 million doses of COVID-19 vaccine  

19.09.20 16:33
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Is Pfizer Stock a Buy Right Now?

Pfizer verfügt über eine umfangreiche Pipeline an Impfstoffen und Behandlungen, von denen erwartet wird, dass sie bis 2025 einen Jahresumsatz von über 15 Milliarden US-Dollar erzielen. Der ?neue Pfizer? ist auch ein Versuch, das Wachstumspotenzial des Riesen hervorzuheben. Die bevorstehende Abspaltung seines Upjohn-Portfolios sollte es von unerwünschten Massengütern befreien und ihm helfen, ein ?innovationsgetriebenes Biopharma-Unternehmen? zu werden. Das Unternehmen erwartet ein jährliches Umsatzwachstum von 6% und ein zweistelliges Umsatzwachstum.

In Bezug auf seltene Krankheiten geht Pfizer davon aus, dass bis Ende des Jahres sechs Vermögenswerte für seltene Krankheiten in Phase-3-Studien sein werden, darunter drei Gentherapien.
as Unternehmen entwickelt außerdem eine breite Palette von immunologischen Produkten, "jeweils für eine gezielte Anzahl von Indikationen, bei denen das Potenzial für ein wirklich differenziertes Produkt besteht".

An der Spitze dieser Geschäftseinheit steht Abrocitinib, ein oraler JAK-Hemmer, den Pfizer im vergangenen Monat zur Behandlung von Neurodermitis angemeldet hat. Pfizer geht davon aus, dass die Behandlung einen Jahresumsatz von über 3 Milliarden US-Dollar erreichen könnte.

Pfizer plant außerdem die Einführung von 6 neuen Impfstoffen bis 2025. In Bezug auf die Zusammenarbeit des Unternehmens mit BioNTech bei einem COVID-19-Impfstoff sagte Divan: ?Wir sind von den bisherigen Daten ermutigt und glauben, dass Pfizer auf dem richtigen Weg bleibt, um einen klaren Sinn zu haben des Impfstoffprofils bis Ende Oktober, mit möglicher FDA-Zulassung kurz danach. ?

Der Analyst geht davon aus, dass der Impfstoff im nächsten Jahr einen risikobereinigten Umsatz von rund 1,7 Milliarden US-Dollar und im Jahr 2022 von 1,2 Milliarden US-Dollar erzielen kann.

Insgesamt bewertet Divan PFE-Aktien mit einem Kauf und einem Kursziel von 43 USD. Sollte das Ziel in den nächsten Monaten erreicht werden, besteht ein Aufwärtspotenzial von 17% gegenüber dem aktuellen Niveau.  

21.09.20 18:37
1

81 Postings, 2882 Tage ZitherholzIch wundere mich über...

...den Kurs in Theorie und Wirklichkeit  

21.09.20 19:59
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer could win U.S. COVID-19 vaccine approval

US-Präsident Donald Trump schlug am Montag vor, dass Pfizer Inc. die erste US-Zulassung eines COVID-19-Impfstoffs in den kommenden Wochen erhalten könnte, sagte, ein Kandidat von Johnson & Johnson könnte später kommen.

Auf die Frage, welcher Arzneimittelhersteller zugelassen werden könnte, sagte Trump in einem Interview zu Fox News: "Pfizer geht es wirklich gut", und fügte hinzu: "Johnson & Johnson ... sie werden wahrscheinlich etwas später kommen". Er zitierte auch Bemühungen von Moderna Inc. und AstraZeneca Plc.

In der Zwischenzeit wettet Pfizer darauf, dass sein Coronavirus-Impfstoffkandidat zu Beginn seiner klinischen Studie klare Beweise für die Wirksamkeit zeigen wird, so das Unternehmen und interne Dokumente, die von Reuters geprüft wurden und in denen beschrieben wird, wie die Studie durchgeführt wird.

In den vergangenen Wochen sagte Pfizer, dass es bis Ende Oktober wissen sollte, ob der Impfstoff, der zusammen mit der deutschen BioNTech SE entwickelt wurde, sicher und wirksam ist. Sollte sich der Impfstoff bis dahin als wirksam erweisen, wird Pfizer nach eigenen Angaben rasch die Zulassung beantragen. Welche Daten verwendet werden sollen, hat Pfizer nicht gesagt.


Die FDA hat gesagt, dass sich ein Coronavirus-Impfstoff in einer groß angelegten Studie als mindestens 50 Prozent wirksamer als ein Placebo erweisen muss, um für eine Zulassung in Frage zu kommen. Eine kleinere Stichprobe von Infektionen in einer klinischen Studie verändert jedoch nach Ansicht der Forscher die Berechnung, wie dieser Standard erreicht wird.

Der Impfstoff von Pfizer müsste mindestens 76,9% wirksam sein, um zu zeigen, dass er auf der Grundlage von 32 Infektionen funktioniert, so das Protokoll. Das würde bedeuten, dass nicht mehr als sechs dieser Coronavirus-Fälle bei Personen aufgetreten wären, die den Impfstoff erhalten haben, so die Unterlagen.

Was Moderna betrifft, so sagte das Unternehmen vorhin, dass es auf dem richtigen Weg sei, bis Ende des Jahres 20 Millionen Dosen seines experimentellen Coronavirus-Impfstoffs herzustellen und gleichzeitig an seinem Ziel festzuhalten, im Jahr 2021 500 Millionen bis 1 Milliarde Dosen bereit zu stellen.

 

22.09.20 17:04
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Gewinn von Pfizer es für Rentner noch besser macht

Why Pfizer's Latest Big Win Makes It an Even Better Buy for Retirees
The big drugmaker could soon up its game in the lung cancer market.
Keith Speights
Keith Speights
(TMFFishBiz)
Sep 22, 2020 at 6:09AM
Warum der jüngste große Gewinn von Pfizer es für Rentner noch besser macht
Der große Arzneimittelhersteller könnte bald sein Spiel auf dem Lungenkrebsmarkt erhöhen.

Keith Speights
(TMFFishBiz)
22. September 2020 um 6:09 Uhr
Autor Bio
Wenn Sie in den Ruhestand gehen, ändern sich Ihre Investitionsprioritäten. Es ist unwahrscheinlicher, dass Sie sich nach dem heißesten Wachstumswert umsehen. Stattdessen ziehen Aktien mit stetigen Dividenden, die immer noch ein solides Wachstum liefern könnten, Ihre Aufmerksamkeit auf sich.

Einkommenssuchende Anleger mögen Pfizer (NYSE:PFE) schon seit langem. Mehrere Entwicklungen in den letzten Monaten haben die Pharma-Aktie attraktiver gemacht. Erst letzte Woche gab Pfizer seinen jüngsten großen Gewinn bekannt, der die Aktie zu einem noch besseren Kauf für Rentner macht.
Ein "verblüffender" Nachfolger
Pfizers Xalkori hat einen ziemlich guten Lauf hingelegt. Das Medikament wurde erstmals 2011 von der Food and Drug Administration zur Behandlung von ALK-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) zugelassen, gefolgt von einer weiteren FDA-Zulassung im Jahr 2016 zur Behandlung von ROS1-positivem NSCLC. Im vergangenen Jahr hat Xalkori 530 Millionen Dollar eingespielt. Es ist auf dem Weg zu höheren Umsätzen als 2020.

Aber Pfizer scheint einen noch größeren Gewinner zu haben, der bereit ist, den Stab von Xalkori zu übernehmen. Das Unternehmen präsentierte am 19. September auf dem Virtual Congress 2020 der European Society for Medical Oncology (ESMO) Daten aus seiner Crown Phase-3-Studie, die Lobrena als Erstlinienbehandlung für ALK-positiven NSCLC untersucht. Diese Daten waren so beeindruckend, dass Andy Schmeltz, Global President und General Manager von Pfizer Oncology, sie als "atemberaubend" bezeichnete.

Die Daten der Crown-Studie von Pfizer zeigten, dass 72% der Patienten, die Lobrena erhielten, im Vergleich zu Patienten, die Xalkori einnahmen, ein geringeres Risiko hatten, dass sich ihr Krebs verschlechtert oder sie sterben. Die Hälfte der Patienten, die in der Studie im Spätstadium Xalkori erhielten, starb entweder oder ihr Krebs verschlechterte sich nach neun Monaten. Pfizer war nicht in der Lage, den Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem die Hälfte der Patienten, die Lobrena einnahmen, starb oder eine Verschlechterung ihres Krebses erfuhr, weil zu viele von ihnen auch 18 Monate später noch auf die Behandlung ansprachen.

Bei 76% der Patienten, die Lobrena erhielten, schrumpften die Tumore oder verschwanden vollständig, gegenüber 58% der Patienten, die Xalkori einnahmen. Einige Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs hatten auch Krebs, der sich auf das Gehirn ausgebreitet hatte; bei 82% dieser Patienten, die Lobrena erhielten, schrumpfte der Hirnkrebs oder verschwand ganz, im Vergleich zu nur 23% bei den Patienten, die Xalkori einnahmen.

Es gab einen Nachteil für Lobrena: Von den Patienten in der Crown-Studie, die das Medikament einnahmen, hatten 73% schwere Nebenwirkungen, gegenüber 56% bei den Patienten, die Xalkori einnahmen. Allerdings brachen nur 7% der Patienten, die Lobrena erhielten, die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab, verglichen mit 9% bei den Patienten, die Xalkori einnahmen.

Auf die Liste setzen
Pfizer erhielt vor zwei Jahren die FDA-Zulassung für Lobrena für zuvor behandelten ALK-positiven NSCLC und beansprucht derzeit einen Marktanteil von fast 65%. Die Ergebnisse der Crown-Studie sollten das Medikament zu einem Favoriten machen, um eine weitere Zulassung als Erstlinienbehandlung für die Krankheit zu erhalten.

Das Ziel des Unternehmens ist es, bis 2025 bis zu 25 bahnbrechende Medikamente zu liefern. Pfizer wartet auf die behördliche Zulassung von vier Programmen und hat weitere 23 Programme im Spätstadium. Dazu gehört eine starke Palette weiterer Krebsmedikamente.

Doch die Investoren sind besonders von den Möglichkeiten für die Impfstoffe von Pfizer begeistert. Der Coronavirus-Impfstoffkandidat von Pfizer und Partner BioNTech, BNT162b2, befindet sich in Phase 3 der Erprobung. Dieser Impfstoff ist im Rennen um den Coronavirus-Impfstoff wohl führend. Die Pipeline von Pfizer umfasst auch den 20-valenten Pneumokokken-Konjugat-Impfstoffkandidaten PF-06482077.

Eine solide Wahl für Rentner
Pfizer geht davon aus, seine Upjohn-Einheit auszugliedern und bis Ende 2020 mit Mylan zu fusionieren. Damit dürfte das Unternehmen die Voraussetzungen für ein Umsatzwachstum von mindestens 6% in den nächsten fünf Jahren schaffen. Dieses Ziel beinhaltet jedoch nicht das Wachstum, zu dem sein COVID-19-Programm beitragen könnte.

Zugegeben, das ist kein überwältigendes Wachstumsniveau. Allerdings liegt die Dividende von Pfizer derzeit bei über 4% und dürfte auch nach Abschluss des Upjohn-Mylan-Geschäfts ziemlich nahe an diesem Niveau bleiben. Wie bereits erwähnt, suchen Rentner nach Aktien mit stetigen Dividenden und dem Potenzial für ein solides Wachstum. Pfizer markiert beide Kästchen.

 

22.09.20 17:05
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer Webcast of October 27 Conference Call

Pfizer Inc. (NYSE: PFE) invites investors and the general public to view and listen to a webcast of a conference call with investment analysts at 10 a
 

22.09.20 18:00

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer's Covid-Impfstoff-Prozess könnte Rivalen

Pfizer's Covid-Impfstoff-Prozess könnte Rivalen frühzeitig besiegen
Von Robert Langreth
22. September 2020, 11:00 MESZ Aktualisiert am 22. September 2020, 11:00 MESZ September 2020, 14:52 MESZ

   Moderna, AstraZeneca plant, auf weitere Ergebnisse zu warten
   Impfstoff-Protokolle geben einen detaillierten Einblick in die Studien der Unternehmen

Die von Pfizer Inc. und seinem deutschen Partner BioNTech SE konzipierte Covid-19-Impfstoffstudie könnte es ihnen ermöglichen, vor ihren sich am schnellsten bewegenden Rivalen herauszufinden, ob ihre Spritze wirkt.

Die Unternehmen planen einen ersten Blick nach nur 32 Coronavirus-Infektionen, die sich in ihrer massiven, 44.000 Personen umfassenden Studie angesammelt haben. Diese Zahl könnte laut Airfinity Ltd., einer in London ansässigen Analytikfirma, die Impfstoffversuche verfolgt, bereits am 27. September erreicht werden.

Pfizer hat sich zudem vier Chancen auf ein vorläufiges Ergebnis eingeräumt, bevor das Endziel von 164 erreicht wird. Einige Studienexperten sagen, das Unternehmen scheine in einem Wettlauf mit Spitzenreitern wie Moderna Inc. und AstraZeneca Plc. um den ersten Platz bei einem Impfstoff zu suchen.

"Ich habe noch nie eine Studie gesehen, bei der es vier Zwischenanalysen gab; das könnte der olympische Rekord sein", sagte Eric Topol, Chefredakteur von Medscape, einer Website mit klinischen Informationen für Fachleute im Gesundheitswesen, und Direktor des Scripps Research Translational Institute in La Jolla, Kalifornien. "Es ist offensichtlich, warum das gemacht wird: damit man sich die Daten einfach weiter ansehen kann, um zu versuchen, ein Rennen zu gewinnen.

Lesen Sie mehr dazu: Impfstofftests von AstraZeneca verzögern sich nach Erkrankung des Patienten

Ein breites Spektrum von Symptomen und Schweregrad macht die Bewertung von Covid-19-Impfstoffen schwierig. Die U.S. Food and Drug Administration hat erklärt, dass Impfstoffe, um zugelassen zu werden, die Zahl der symptomatischen Fälle um die Hälfte reduzieren müssten. Die von den Arzneimittelherstellern veröffentlichten Dokumente zeigen jedoch, dass jeder seinen eigenen Ansatz hat, um zu definieren, welche Symptome zählen und wann sie zu zählen sind.

Große Arzneimittelstudien ermöglichen es in der Regel einem Gremium von Monitoren, ein oder zwei Mal vor dem geplanten Ende einen frühen Blick auf die Daten zu werfen. Das Gremium kann die Studie vorzeitig abbrechen, wenn eine Behandlung als überwältigend wirksam beurteilt wird - oder alternativ, wenn sie als totaler Blindgänger gilt. Vier frühe Blicke könnten Pfizer einen "einfachen Weg" geben, um sicherzustellen, dass die Studie bald Ergebnisse bringt, sagte Marie-Paule Kieny, eine ehemalige Beamtin der Weltgesundheitsorganisation, die jetzt Forschungsdirektorin am französischen gesundheitswissenschaftlichen Institut Inserm ist.

"Es scheint, dass es verschiedene Stufen der Strenge gibt", sagte sie in einem Interview. "Ich würde nicht sagen, dass Pfizer-BioNTech als ein Star der Strenge herauskommt.

Moderna, die mit dem US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases zusammenarbeitet, taucht erst dann ein, wenn 53 Fälle aufgetreten sind; ihr Endziel ist es, bei 151 Diagnosen ein Urteil zu fällen. Das Krebs-Kraftpaket AstraZeneca, das mit der Universität Oxford zusammenarbeitet, wird erstmals 75 Fälle unter die Lupe nehmen und erst wieder, wenn die Studie mit 150 Fällen abgeschlossen ist.

"Alle Studien haben die Messlatte für das, woran sie getestet werden, ziemlich niedrig angesetzt", sagte Rasmus Bech Hansen, Chief Executive Officer von Airfinity.

Die Studie von Pfizer war so angelegt, dass ihr Impfstoffkandidat "so schnell wie möglich" evaluiert werden sollte, sagte Amy Rose, eine Sprecherin, in einer E-Mail. Das Unternehmen habe mit Wissenschaftlern der Regierung zusammengearbeitet, um bewährte Verfahren für Tests zu entwickeln, und seinen Zeitplan für Zwischenanalysen auf das "starke Profil" des Impfstoffs in frühen Human- und Tierversuchen gestützt, sagte sie.

Modernas Plan sei mit den US-Regulierungsbehörden vereinbart worden, und das Unternehmen habe die Zahlen schon vor Beginn der Studie Ende Juli bekannt gegeben, sagte Sprecher Ray Jordan in einer E-Mail. Die Gesamtzahlen der Fälle für die Zwischenanalyse basierten auf Erfolgswahrscheinlichkeiten und "wurden nicht aufgrund des Zeitrahmens ausgewählt", sagte er.

Lesen Sie mehr dazu: Wissenschaftler bezweifeln die Ergebnisse des russischen Impfstoffs gegen Rinderwahnsinn

AstraZeneca sagte, dass ihre Studien unter behördlicher Aufsicht durchgeführt werden und dass sich ihre Pläne im Laufe der Zeit weiterentwickelt haben, um sicherzustellen, dass sie rechtzeitig robuste Informationen liefern. Alle Unternehmen gaben an, dass ihre Studien über Punkte wie eine vorläufige Auslesung oder eine mögliche Zulassung hinaus fortgesetzt werden.

Pfizer sagt, dass ihre Studie wahrscheinlich im Oktober schlüssige Ergebnisse liefern wird. Keiner der Arzneimittelhersteller wird laut Airfinity wahrscheinlich wissen, ob ihre Impfstoffe die Krankenhauseinweisungen bis Februar verringern. Aber es sind die früheren Einschätzungen, die Beobachter am meisten beunruhigen.

Behandlungen wie das antivirale Remedesivir von Gilead Sciences Inc. und Rekonvaleszenzplasma - eine Suppe aus Immunfaktoren, die aus dem Blut von genesenen Covid-19-Patienten gewonnen wird - wurden bereits auf der Grundlage einiger begrenzter Daten zugelassen.

Diese werden jedoch hauptsächlich an extrem kranke Patienten verabreicht, deren Leben in Gefahr ist. Die Zulassung eines Impfstoffs hingegen könnte dazu führen, dass er bei Hunderten von Millionen nicht infizierten Menschen eingesetzt wird. Wenn das geschieht, dürften die Daten ziemlich überzeugend sein.

"Eine kleine Anzahl zusätzlicher Ereignisse, die eintreten oder nicht eintreten, kann die Bilanz einer Studie darüber kippen, ob die Ergebnisse gültig sind oder nicht", sagte Jonathan Kimmelman, Direktor der Abteilung für biomedizinische Ethik an der McGill-Universität in Montreal. ?
Lesen Sie mehr: Trumpf Hinweise auf Impfstoff-'Überraschung', da Biden Transparenz fordert

Einige Impfstoffe werden zugelassen, nachdem nur wenige Fälle in Studien aufgetreten sind. Der Ebola-Impfstoff von Merck & Co. wurde im vergangenen Jahr auf der Grundlage einer Studie mit 3.500 Patienten zugelassen, bei der laut Etikett 10 Fälle festgestellt wurden. Aber diese Spritze hatte eine perfekte Wirksamkeit und sollte eine Krankheit mit einer himmelhohen Sterblichkeitsrate verhindern.

Milliarden gesunder Menschen auf der ganzen Welt mit geringem Risiko einer lebensbedrohlichen Erkrankung könnten eine Coronavirus-Spritze erhalten und damit die Messlatte für die Sicherheit höher legen. Eine Zulassung, die sich auf frühe Ergebnisse stützt, könnte bedeuten, dass die Ärzte nur wenig über einen Impfstoff wissen, abgesehen von den nackten Ergebnissen. Das Thema gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit, da die Frage nach der Einstellung der Tests von AstraZeneca am Menschen in den USA nach dem Auftreten von Nebenwirkungen, die laut Oxford wahrscheinlich nicht mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht werden können, nach wie vor besteht.

Wenn der Impfstoff von Pfizer auf der Grundlage der Ergebnisse vom Oktober beispielsweise eine Notfallzulassung erhalten würde, hätten die meisten Patienten weniger als zwei Monate Nachbeobachtungszeit gehabt. Zu diesem Zeitpunkt wird nur wenig über die Dauer seines Schutzes bekannt sein, und seine Auswirkungen auf schwere Krankheiten sind möglicherweise nicht klar.

Neben einem positiven Test auf das Coronavirus erfordert Moderna, dass die meisten Patienten zwei oder mehr Symptome aufweisen, um die Wirksamkeit des Impfstoffs beurteilen zu können, es sei denn, sie haben einen verräterischen Marker wie Atemnot.
Wunde Kehlen

Die Studie von Pfizer geht jedoch tiefer in Patienten mit leicht symptomatischen Fällen. Sie zählt offiziell sogar einen Coronavirus-positiven Patienten mit Fieber allein, einer der häufigsten Manifestationen der Krankheit, zu den symptomatischen Fällen.

Dadurch kann Pfizer die Fälle möglicherweise schneller erfassen, aber es könnte auch ein frühes Ergebnis bedeuten, das hauptsächlich auf milden Fällen beruht, so Hansen von Airfinity.

"Wir sollten wirklich Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle als Endpunkte haben, weil wir letztlich verhindern wollen, dass Menschen ernsthaft krank werden", sagte er.

Der Ansturm auf Ergebnisse könnte es schwieriger machen, klare Antworten darüber zu erhalten, wie gut die Impfstoffe wirken, sagte Topol, der Wissenschaftler von Scripps.

"Wir wollen wissen, ob dieser Impfstoff eine starke Wirksamkeit hat", sagte er. "Und das bedeutet zweierlei: dass er bei der Mehrheit der Menschen wirkt und dass er schwere Infektionen verhindert und nicht Hals- oder Muskelschmerzen.

- Mit Unterstützung von James Paton
 

22.09.20 18:32

375 Postings, 1421 Tage bertelOha trader...

hoffentlich wird der ein oder andere Rentner nicht schon vor dem "großen Gewinn" bei Pfizer seinen Löffel abgeben. Von Gewinnen sehe ich hier absolut gar nichts, und die Divi...na ja da muss man schon ordentlich viele Aktien von Pfizer im Depot haben,  rechnet man die 33% Steuern noch ab und das schon seit Monaten andauerndem Sichtum,  könnte dem ein oder anderen schon vorher das Zeitliche segnen.  

22.09.20 19:21
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer Is Your Best Bet at a Covid-19 Vaccine

https://investorplace.com/2020/09/...-bet-at-a-covid-19-vaccine-play/

Pfizer ist Ihr bester Einsatz bei einem Covid-19-Impfstoffspiel
Es gibt genügend Anhaltspunkte dafür, dass die Pfizer-Aktie im Impfstoff-Rennen um Covid-19 als Sieger hervorgehen wird
Von Muslim Farooque 22. September 2020, 12:56 pm EDT
Pharma- und Biotech-Aktien haben von dem Hype um den Impfstoff Covid-19 profitiert, im Gegensatz zu den Aktien von Pfizer (NYSE:PFE), die in diesem Jahr 8% verloren. Angesichts des anhaltenden Erfolgs bei den klinischen Studien und der Lockerung der Covid-19-Beschränkungen ist jedoch davon auszugehen, dass die Pfizer-Aktien in der zweiten Jahreshälfte wieder steigen werden.

Das Unternehmen hat bereits mit der Phase 2/3 der Studien mit seinem Impfstoffkandidaten und seinem Partner BioNTech (NASDAQ:BNTX) begonnen. Es ist derzeit Spitzenreiter im Covid-19-Rennen und könnte bis zum Herbst dieses Jahres die ausdrückliche Genehmigung einholen, sofern alles reibungslos verläuft.

Daher sind die durchschnittlichen Kursziele für die Pfizer-Aktie sprunghaft angestiegen, wobei die Schätzungen bei 44% des aktuellen Werts liegen.

Gestrafftes Geschäft auf dem Vormarsch
Die Einnahmen im Jahr 2020 sind aufgrund der von Coronaviren verursachten Marktabschwächung auf der Strecke geblieben. Analysten erhöhen jedoch die Schätzungen für 2021 und rechnen mit einem Wachstum des Gewinns pro Aktie um 13,9% auf 3,34 US-Dollar. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Einnahmen im nächsten Jahr um fast 10% auf 54,3 Milliarden USD steigen werden.

Die Ergebnisse des zweiten Quartals für Pfizer waren zugegebenermaßen schlecht, zeigten aber in einigen wenigen Bereichen Anzeichen von Versprechungen. Sein Generikageschäft, Upjohn, war einer der Hauptgründe für den Umsatzrückgang von 11% im Vergleich zum Vorjahr. Pfizer strebt nun jedoch an, den Geschäftsbereich bis zum vierten Quartal an Mylan (NASDAQ:MYL), ein niederländisches Pharmaunternehmen, auszugliedern. Dieser Schritt wird es Pfizer ermöglichen, sich stärker auf sein profitables Biopharma-Segment zu konzentrieren.

Sein Biopharma-Geschäft wuchs im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 4% auf 9,8 Milliarden US-Dollar. Auf der anderen Seite sanken die Einnahmen von Upjohn um 31% auf 2 Milliarden US-Dollar.

Das Management ist der Ansicht, dass sich das Unternehmen bei gelockerten Covid-19-Restriktionen in der zweiten Jahreshälfte erholen könnte. Mit mehr Patienten, die möglicherweise einen Arzt aufsuchen, und mehr Wahleingriffen ist mit einem gesunden Anstieg der Einnahmen zu rechnen. Das Management prognostiziert nun Einnahmen zwischen 48,6 und 50,6 Milliarden Dollar, was etwas besser ist als die Schätzungen im vorangegangenen Quartal.

Darüber hinaus wurden auch die Einnahmen von Pfizer durch den Rückgang der Einnahmen von GSK Consumer Healthcare um 6% geschmälert. Dieses Unternehmen ist ein Joint Venture zwischen GlaxoSmithKline (NYSE:GSK) und Pfizer, die einen Anteil von 68% bzw. 32% halten. Die negativen Auswirkungen auf die wichtigsten OTC-Märkte, darunter die USA und China, führten zu geschwächten Einnahmen für das Unternehmen.

Programm Solid Covid-19
Das neuartige Coronavirus hat im März bedeutende Teile der Welt verschlungen, und seitdem haben sich mehrere Unternehmen der Herausforderung gestellt, einen Impfstoff zu entwickeln. Einige wenige haben jedoch bisher ein nachhaltiges Potenzial gezeigt, darunter auch Pfizer. Der Impfstoff könnte für das Unternehmen, eine Wende herbeiführen.

Wie bereits erwähnt, arbeitet Pfizer bei der Entwicklung seines Covid-19-Impfstoffs mit dem deutschen Biotech-Unternehmen BioNTech zusammen. Die Partner haben im April mit der Phase 1/2 ihrer klinischen Studien für vier Impfstoffkandidaten begonnen. Zwei von ihnen erwiesen sich als die vielversprechendsten des Loses, die von der Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren geprüft wurden.

Bis zum Ende des Jahres könnten die Partner 100 Millionen Dosen des Impfstoffs bereit haben. Sie haben bereits eine Vereinbarung mit der US-Regierung über die Lieferung von 100 Millionen Dosen für 1,95 Milliarden Dollar unterzeichnet. Ein erfolgreicher Impfstoff könnte Pfizer in naher Zukunft massive Einnahmen bescheren. Sollten jedoch jaehrliche Impfungen gegen die Krankheit erforderlich sein, koennte dies fuer das Unternehmen eine Quelle wiederkehrender Einnahmen sein.

Schlusswort zur Pfizer-Aktie
Was die Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 betrifft, ist Pfizer die Crème de la Crème, was die Impfstoffkandidaten betrifft. Seine Impfstoffversuche befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium, und der Termin im Oktober scheint zum jetzigen Zeitpunkt vielversprechend. Pfizer hat die feste Rückendeckung der Regierung, um das Unternehmen über die Ziellinie zu bringen.

Daher ist es am besten, auf Pfizer-Aktien zurückzugreifen, die derzeit zu einem beträchtlichen Schnäppchen gehandelt werden.  

22.09.20 21:15
1

3863 Postings, 4903 Tage maverick772021er KGV von 10,8 und das für einen Wachstumswer

"Analysten erhöhen jedoch die Schätzunge­n für 2021 und rechnen mit einem Wachstum des Gewinns pro Aktie um 13,9% auf 3,34 US-Dollar.­ Darüber hinaus wird erwartet, dass die Einnahmen im nächsten Jahr um fast 10% auf 54,3 Milliarden­ USD steigen werden'

Bei einem geschätzten Gewinn von 3,34 US-Dollar pro Aktie für 2021 wäre es ein KGV von 10,8.
Und 2022 wahrscheinlich einstellig. Und das bei einem Wachstumswert plus Pharma was eine Zukunftsbranche ist

Also ich bin gelassen früher oder später dürfte der Kurs anspringen.

Spätestens mit der covid-19 Zulassung.
 

22.09.20 22:29
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33denke Anfang Oktober gehts los ....

Wenn langsam durchsickert, daß es passt mit den Ergebnissen und die ersten Insider sich eindecken....
die großen Profis kaufen werden wenn die Ergebnisse passen, die zocken nicht wie die Glücksritter bei Biontech  

23.09.20 17:26

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Here s My Top Coronavirus Vaccine Stock to Buy

Don't just look at this company's experimental COVID-19 vaccine; there are other reasons to consider investing in it.
Here's My Top Coronavirus Vaccine Stock to Buy
Don't just look at this company's experimental COVID-19 vaccine; there are other reasons to consider investing in it.
Prosper Junior Bakiny
Sep 23, 2020 at 8:07AM  

24.09.20 12:31
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader334 Coronavirus Vaccine Stocks

4 Coronavirus Vaccine Stocks the Bill & Melinda Gates Foundation Is Betting On
Are any of these stocks good bets for other investors?

https://www.fool.com/investing/2020/09/24/...s-the-bill-melinda-gate/

Keith Speights
(TMFFishBiz)
Sep 24, 2020 at 6:09AM
Author Bio  

24.09.20 14:27
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Dividende 4tes Quartal

The board of directors of Pfizer Inc. (NYSE:PFE) declared a 38-cent fourth-quarter 2020 dividend on the company?s common stock, payable December 1, 20
Pfizer erklärt die Dividende für das vierte Quartal 2020
Verwaltungsrat genehmigt vierteljährliche Bardividende von 0,38 US-Dollar pro Aktie

24. September 2020 08:00 Uhr östliche Sommerzeit
NEW YORK--(BUSINESS WIRE)--Das Board of Directors von Pfizer Inc. (NYSE:PFE) erklärte eine 38-Cent-Dividende für das vierte Quartal 2020 auf die Stammaktien des Unternehmens, zahlbar am 1. Dezember 2020, an die Inhaber der Stammaktien, die bei Geschäftsschluss am 6. November 2020 eingetragen wurden. Die Bardividende für das vierte Quartal 2020 wird die 328. Quartalsdividende in Folge sein, die von Pfizer gezahlt wird.
 

24.09.20 19:37
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33weitere dividendeninfo

Dividend Declaration Date: September 24, 2020
Dividend Ex Date: November 05, 2020
Dividend Record Date: November 06, 2020
Dividend Payment Date: December 01, 2020
Dividend Amount: $ 0.3800  

26.09.20 23:38

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33Pfizer value aktie mit Aufschwungschance

FORBES   26. September 2020,05:14 Uhr EDT
Larry Light

Wer würde also bei klarem Verstand in den Rodney Dangerfield der Big Pharma-Aktien investieren wollen? Nämlich Pfizer.

Oh, er hat seine glorreichen Tage im Rückspiegel gesehen. Die Heimat des Cholesterinsenkers Lipitor und des Impotenzmittels Viagra hat darunter gelitten, dass diese Erfolgsprodukte ohne große Blowout-Medikamente, die sie ersetzen könnten, aus dem Patentamt entlassen wurden. Das Gewinn- und Umsatzwachstum war eine Zeit lang statisch. Die Aktie ist seit ihrem Allzeithoch im Jahr 2018 um 22% gefallen und lag zum Börsenschluss am Freitag bei 7,6% für 2020.

Die Wall Street ist besorgt darüber, dass dem Unternehmen die Ideen ausgehen und es infolgedessen schlanker wird. Im Jahr 2026 wird das Unternehmen beginnen, den Patentschutz für fünf weitere seiner Medikamente innerhalb von drei Jahren zu verlieren. Außerdem gliedert es seine Generikasparte Upjohn aus, die mit Mylan fusionieren wird. Und Pfizer strebt den Verkauf seiner Konsumgütergeschäfte wie Advil und Chapstick an.

Ein Grund, die Pfizer-Aktie zu kaufen, ist ihre üppige Dividendenrendite von 4,25%, mehr als doppelt so hoch wie die des S&P 500. Ein weiterer Grund: Sie ist billig und wechselt den Besitzer bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 14,4, zu einer Zeit, in der der breite Marktindex etwa 14 Prozentpunkte höher liegt. OK, eine Aktie mit hoher Dividende und niedrigem Multiplikator zu kaufen, ist alles andere als aufregend, vor allem, wenn Hot-Tech-Aktien immer höher klettern (oder bis zum Abwärtstrend im September waren).
Sollten Investoren Apple kaufen? Die Antwort ist nicht so einfach
Aber denken Sie dann an den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer. Der Arzneimittelgigant hat sich mit einer kleinen deutschen Biotech-Firma mit dem treffenden Namen BioNTech verbündet, um ein Impfserum zu entwickeln. Sicherlich haben Pfizer und sein Partner Konkurrenz von zwei US-Firmen - dem Pharma-Giganten Johnson & Johnson und der kleinen Biotech-Firma Moderna - und der britischen Firma AstraZenaca.

Alle vier befinden sich mit ihren experimentellen Impfstoffen im Spätstadium der Erprobung. J&J drehte letzte Woche die Köpfe mit der Ankündigung um, dass die Empfänger nur noch eine Spritze statt zwei benötigen würden und dass der Impfstoff nicht in gefrorenem Zustand gelagert werden müsse. Andererseits haben sowohl Pfizer als auch Moderna über positive Zwischenergebnisse ihrer Impfstoffkandidaten unter älteren Menschen, einer großen Risikogruppe, berichtet.

Da vieles über das Virus noch unbekannt ist, fällt es schwer, hier Impfstoffgewinner auszuwählen. Analysten gehen jedoch allgemein davon aus, dass mehr als ein Impfstoff zugelassen wird. Pfizer deutet an, dass das Unternehmen kurz davor steht, in die Massenproduktion überzugehen. Anders als das Trio der Rivalen sagt das Unternehmen, dass es bereits Ende Oktober erste Ergebnisse aus Tests am Menschen haben könnte.

Wenn die Food and Drug Administration den Impfstoffkandidaten des Arzneimittelherstellers zulässt, dann, so Pfizer, kann er bis Dezember dieses Jahres bis zu 100 Millionen Dosen und bis Ende 2021 vielleicht mehr als eine Milliarde Dosen produzieren. In der Zwischenzeit behält Pfizer eine Reihe von Medikamenten, die ein anständiges Wachstum erzeugen, wenn auch nicht ganz das des alten Lipitors und Viagras. Darunter sind vor allem das Krebsmedikament Ibrance, der Pneumokokken-Impfstoff Prevnar 13 und die immunologische Indikation Xeljanz.

Aufgrund dieser Faktoren und des Versprechens eines Virusimpfstoffs lohnt es sich also, Pfizer-Aktien zu kaufen. Er ist billiger als die anderen drei: Das P/E von Pfizer ist mit 14 im Vergleich zu dem 26fachen von J&J und dem 68fachen von AstraZeneca günstig. Das gewinnlose Moderna hat kein KGV.  Und mit einer Dividendenrendite von 4,25% ist die Ausschüttung von Pfizer besser als die von J&J: Die von Johnson & Johnson beträgt 2,8%, die von AstraZenaca 2,6% und Moderna gibt keine Dividende aus.

Unterm Strich ist Pfizer eine Value-Aktie, die Anzeichen dafür zeigt, dass sie das besitzt, was gute Value-Spiele besitzen sollten: Eine gute Chance für einen neuen Aufschwung.  

27.09.20 14:36
1

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33A Second Wave of Coronavirus Could Be Coming

A Second Wave of Coronavirus Could Be Coming: 3 Stocks to Buy Before It Hits
These stocks are perfectly positioned if the COVID-19 pandemic worsens in the U.S.
Keith Speights
Keith Speights
(TMFFishBiz)
Sep 27, 2020 at 6:04AM  

28.09.20 16:49

1695 Postings, 3641 Tage cordieMühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Bin seit 4 Wochen in Pfizer investiert, weil ich denke das es die sichere Seite ist.
Ich hoffe das wir die 43 Dollar ende Oktober sehen.  

28.09.20 23:13
2

1034 Postings, 187 Tage 0815trader33FDA Zulassung Xeljanz (Tofacitinib

Pfizer (NYSE:PFE) sagt, dass die FDA Xeljanz (Tofacitinib) zur Behandlung von Kindern/Jugendlichen ab 2 Jahren mit aktiver polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis (pcJIA) zugelassen hat.

FDA genehmigt
$PFE
XELJANZ (Tofacitinib) zur Behandlung von Kindern & Jugendlichen ab 2 Jahren mit aktiver polyartikulärer Verlaufsform der juvenilen idiopathischen Arthritis (pcJIA). Es wurden zwei Formulierungen zugelassen, eine Tablette und eine orale Lösung, die auf Gewichtsbasis dosiert werden. Mit dieser Zulassung ist XELJANZ der erste und einzige Januskinase (JAK)-Inhibitor, der in den USA für die Behandlung von pcJIA zugelassen ist. 300K+ Kinder in den USA haben eine Form von JIA.

Die Kosten für eine orale Xeljanz-Tablette von 5 mg belaufen sich auf etwa 4.916 Dollar für eine Lieferung von 60 Tabletten.


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
115 | 116 | 117 | 117  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Kowalski100, Nutzlos, POWWOW, Shenandoah, SzeneAlternativ, Vanille65, W Chamäleon