SMI 10'138 -1.6%  SPI 13'015 -1.5%  Dow 29'590 -1.6%  DAX 12'284 -2.0%  Euro 0.9510 -1.1%  EStoxx50 3'349 -2.3%  Gold 1'644 -1.6%  Bitcoin 18'639 -1.7%  Dollar 0.9815 0.0%  Öl 86.6 -4.1% 

2022 QV-GDAXi-DJ-GOLD-EURUSD-JPY

Seite 1 von 473
neuester Beitrag: 26.09.22 11:48
eröffnet am: 29.12.21 19:34 von: lo-sh Anzahl Beiträge: 11805
neuester Beitrag: 26.09.22 11:48 von: iudexnoncalc. Leser gesamt: 2566946
davon Heute: 7244
bewertet mit 81 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
471 | 472 | 473 | 473  Weiter  

29.12.21 19:34
81

34956 Postings, 4002 Tage lo-sh2022 QV-GDAXi-DJ-GOLD-EURUSD-JPY

Liebes Traderkollegium,
2022 - und Corona noch immer Beisitzer. Zum Thema: Die wichtigsten Indizes, Rohstoffe und Währungen werden in diesem Forum besprochen. Meinerseits stelle ich zu GDAXi (DAX Performance), DOW, Nikkei, EURUSD, USDJPY,  Gold, Öl, meine täglichen Trades ein.  
Darüber hinaus freue ich michauch dieses Jahr auf eure nachhaltigenTipps zu Indizes, Forex, Rohstoffe, Aktien und sonstige Renditen - Top-Tipps so hoffe ich,  die unser Forumsziel, nämlich Zuwachs in jedem Depot, unterstützen.

Meine bevorzugten Webseiten für die laufende Info sind, neben unserer Seite:

news.guidants.com/#!Ticker/Feed/?Ungefiltert
de.investing.com/economic-calendar/
de.investing.com/earnings-calendar/
www.dividendenchecker.de/
www.cnbc.com/world/?region=world
www.finanzen.net/

Die wichtigsten hier genannten Kurzbezeichnungen für den Handel sind:
LI = LongIn, LO = Longout, SI = ShortIn, SO = ShortOut, TP und SL sind sicher geläufig.

Gute Trades in 2022 !  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
471 | 472 | 473 | 473  Weiter  
11779 Postings ausgeblendet.

25.09.22 19:23
10

613 Postings, 760 Tage InvesthausAbend zusammen,

ich probiere es mal wieder:

daily:
Die 12.400 sind ja nach unten durch und mit Schlusskurs bestätigt. Sofern ich Bhwe aus dem Discord richtig im Ohr habe, müsste die 12.400 trotzdem nochmal von unten getestet/bestätigt werden, aber dann weiter langfristig abwärts.
=> Die ca. 12.400 wäre auch der vorletzte Punkt 2 im Abwärtstrend. Im besten Fall nochmal zum letzten Punkt 2 bei 12.600. Die 12.71x würde mich auch als 38er RT anlachen um dort ein lower Low im übergeordneten Abwärtstrend zu generieren. Bei der 12.71x würden dann auch die nach unten gerichteten E/SMAs gestaffelt warten. Gleich Absturz weiter runter wäre ja zu offensichtlich, daher schließe ich das aus.


Wie geht es übergeordnet weiter?
Nach unten hätte ich jetzt als nächstes übergeordnetes Ziel die ca. 11.45x als 38er RT aus der ganz großen Bewegung 2009-2021/2 ausgemacht (nicht eingezeichnet), mit kleinem Zwischenstop bei der 12.130 (50er RT seit Coronatief, nicht eingezeichnet) und 11.900 (88,6er RT seit Novembertief, nicht eingezeichnet) Zusätzlich, im monthly wäre noch die E/SMA 100 bei ca. 12.070-12.166 zu knacken.  
Angehängte Grafik:
seitenansicht.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
seitenansicht.png

25.09.22 19:29
6

613 Postings, 760 Tage Investhaus60er (schwer, finde ich)

Ich täte mich schon schwer das RT richtig anzusetzen.
Zählt dafür die 12.78x (orange), oder die 12.62x (weiß)?!
Ich hätte mich jetzt für "weiß" entschieden.
Long sitze ich aus, habe von Wahnsee ein "Longverbot unter der E/SMA 20 (grüne Linie bzw. mBB)" im Kopf.
Wenn, dann Rücklauf an die 12.45x /61er RT weiß, vorletzer Punkt 2) einplanen und ab da dann nach short-Einstiegen suchen.
(Neuer) Abwärtstrend (seit 22.9. 10 Uhr) wäre meines Erachtens bei Überschreiten spätestens der 12.52x negiert.

Ne, krieg ich nicht hin, aber immerhin probiert. :-)

Viel Erfolg euch morgen.  
Angehängte Grafik:
seitenansicht.png (verkleinert auf 47%) vergrößern
seitenansicht.png

25.09.22 20:11
6

219 Postings, 1842 Tage apunkt_deDow Jones - wöchentliche Chartanalyse

Hallo Community, es ist Sonntag, der 25. September und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Am Montag und Dienstag zeigte der Dow Jones kleine Erholungstendenzen. Das Hoch vom Montag (31.027) wurde fast nochmal am Mittwoch erreicht, interessanter Weise nach dem Zinsentscheid.

Doch ca. eine halbe Stunde vor Börsenschluss kam starker Verkaufsdruck auf und der Index schloss nun erstmals seit Juni unter 30.500. Damit erschien das befürchtete Verkaufsignal Richtung Jahrestief.

Das Tief wurde dann bereits am Freitag erreicht und unterboten. Doch auf Tages- und Wochenschluss konnte der Index die Unterstützung 1 j (29.568) gerade so verteidigen. Diese Unterstützung entspricht übrigens dem Vor-Corona-Hoch.

Die lange rote Wochenkerze schließt genau auf dem unteren Rand des langfristigen Aufwärtstrendkanals. Dieser wurde in den letzten 13 Jahren nur einmal nach unten verlassen – während des Corona-Crashs. 

 Ausblick:
Nun müssen sich die Bullen starke machen. Denn ein weiteres Abrutschen dürfte schwere Folgen haben. Ein Ziel wäre dann z.B. 26.144.

Vermutlich würde das aber nicht reichen. Ein Ausbruch aus dem Aufwärtstrendkanal nach unten dürfte ähnlich wie im März 2020 zu enormen Abgabedruck führen. Damals fiel der Dow von diesem Punkt aus 4.200 Punkte gen Süden. Da wären wir irgendwo bei 25.300/25.100.

Andererseits könnte das nun erreichte Kursniveau auch zahlreiche neue Käufer anlocken. Ich erwarte daher zunächst eine Erholung Richtung 30.500. Dieser Bereich wäre dann allerdings schon wieder ein starker Widerstand. Aufatmen können wir meiner Meinung nach erst bei einem Tagesschluss über 31.300.

Halten also die 29.568 oder rauschen wir durch. Die neue Woche wird es zeigen. Bei einem Tagesschluss unter dem Tief der abgelaufenen Woche (29.250) wäre für mich das Signal, dass das Durchrauschen beginnt.

Widerstände sind: 30.500, 31.048, 31.280, 32.010 (1k), 32.273, 32.829, 33.365, 34.281, 34.400, 35.095 (1l), 35.200, 35.372, 35.640, 35.824, 36.044, 36.514, 36.566, 36.953, 37.150, 37.270, 37.400, 38.000, 39.000, 39.800

Unterstützungen sind: 29.568 (1j), 29.250, 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de.

Die nächste Analyse folgt in einer Woche am 02.10.2022.
Viele Grüße und viel Erfolg

 

25.09.22 20:48
5

2 Postings, 37 Tage nebenbei22Meinung 25.09.2022 Folgebeitrag zu 20.08.2022

https://www.ariva.de/forum/...-eurusd-jpy-578012?page=391#jumppos9799

getradet: ja (immer noch drin)

warum : immer schön erst denken dann lenken

 
Angehängte Grafik:
screenshot_469.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
screenshot_469.png

26.09.22 04:48
13

6617 Postings, 3704 Tage tuorTMoin zum Renten Update am Montag

Mit Rio Tinto landete Divi Nr.102/22 auffem Konto
Annaly Cap heute mit 4:1 Reserve Splitt
Gebert LI Woche 3
Mutares erwirbt Magna Werk in Bordeaux
IBM kauft Product Engeneering Services
Hillen kauft munter weiter Sino Aktien zu

DOW.....29.600 wurden Freitag erreicht und unterboten....Rücklauf >30k einplanen...
€uro....Ziel  Treffer...versenkt.....Gegenbewegung läuft und kann bis 0,989 laufen
WTI.....unter 77 könnten im Extremfall 63 USD anstehen.....oben 84/88
BTC....18-20k.....kein Bedarf
Gold.....WE....Satz mit x......der langfristige Abstauber mit 1641 hat gegriffen

Good trades@all
Trout
 

26.09.22 05:19

380 Postings, 1132 Tage Bergmann99Wie kann man sich kurzfristig gegen nen schwachen

Euro absichern? Gold ETF? US treasury Bonds?  

26.09.22 08:07
9

34956 Postings, 4002 Tage lo-shSommerbörse heute ..

Guten Montag allerseits, Asien FrühIndizes rot, US Futures u GDAXi ebenso, EURUSD 0.963 rot, USDCNY 7.162 grün, BitCoin 18800 rot, Gold 1646 rot, ÖlBrent 85.37 rot, US 10 J Zinsen 3.761 grün, Bund 10 J 2.03 rot, CNN GierIndex fällt auf "ExtremeFurcht 24" ..
Wirtschaft: Japan EK Manager notieren weiter über 50, vormittags IFO, nachmittags wenig Daten ..
Politik u Ges.: RUSS mobilisiert und zieht das Referendum durch-Freitag werden die neuen Gebiete als RUSS anerkannt-Eskalation vorhersehbar, EUR u GBP auf Tiefstand gegenüber USD-damit wird die Preisschraube weiter angezogen, Meloni gewinnt in IT-Orban wird gefestigt ..

Meine CFD Trades derzeit:
GDAXi short, LI 12350
DOW short, LI 29700
Nikkei short, LI 26450
EURUSD abwartend
USDJPY long
Gold abwartend
ÖlBreng short

ST u GT  

26.09.22 08:10
7

34956 Postings, 4002 Tage lo-shGDAXi 4 Std Trend im Short ..

LI Bereich 12400 ..  
Angehängte Grafik:
1gdaxi.gif (verkleinert auf 34%) vergrößern
1gdaxi.gif

26.09.22 08:11
3

20714 Postings, 2433 Tage Potter21Moin alle zusammen und erfolgreiche Trades

26.09.22 08:15
4

20714 Postings, 2433 Tage Potter21@Lo-Sh: Sommerbörse?

Und Gold liegt doch momentan bei 1637,80 USD und nicht bei 1646 USD.  

26.09.22 08:17
5

20714 Postings, 2433 Tage Potter21Gold-Tagesausblick von T. May Montag 26.09.2022:

"Goldpreis Widerstände: 1.655 + 1.688 + 1.703

Goldpreis Unterstützungen: 1.625 + 1.615 + 1.595

Rückblick: Seit Mitte August fällt der Goldpreis nun schon in der mittlerweile vierten großen Abwärtsbewegung seit dem Rallyhoch vom März an die Unterseite des großen Seitwärtsmarktes der letzten beiden Jahre und unterschritt diesen Mitte September erstmals. Nach einem Pullback an die Unterstützung bei 1.688 USD setzte sich der Einbruch in der Vorwoche fort und erreichte den Support bei 1.640 USD, der heute morgen bereits kurzzeitig durchbrochen worden war, ehe eine kleine Erholung einsetzte.

Charttechnischer Ausblick: Der Abstand zu den nächsten Zielmarken des Abwärtstrends bei 1.615, 1.605 und 1.595 USD hat sich mit dem kleinen Kursrutsch von heute morgen weiter verkleinert. Und auch der Abwärtstrend ist weiter intakt. Dennoch könnte der seither laufende Anstieg Indiz für einen bullischen Konter sein, der sich bei einem Überwinden von 1.655 USD in einen veritablen Kaufimpuls verwandeln dürfte. Denn damit wäre der Einbruch vom Freitag gekontert und durch den Anstieg über 1.655 USD das erste kleine Kaufsignal aktiviert. Die ersten Ziele wären die Hürden bei 1.688 und darüber bei 1.720 und 1.735 USD.

Sollte der Goldpreis zuvor an der 1.655-USD-Marke abdrehen, käme es dagegen zu einer weiteren Abwärtsbewegung, die unterhalb von 1.625 USD in volatilen Bewegungen bis 1.615 und 1.595 USD führen dürfte. Alternativ könnte sich eine kleine Dreiecksformation zwischen 1.615 und 1.655 USD entwickeln, die nach einer Reihe kurzfristiger neuer Tiefs nach oben aufgelöst wird."

Gold Chartanalyse (Tageschart)

Chartanalyse zu GOLD - Wird diese Marke überwunden, darf man auf die Herbstrally hoffen

Chart auf Tradingplattform Guidants öffnen

Quelle:   GOLD - Wird diese Marke überwunden, darf man auf die Herbstrally hoffen | GodmodeTrader

 

26.09.22 08:20
5

20714 Postings, 2433 Tage Potter21EUR/USD-Tagesausblick von J. Büttner 26.09.2022

"Wichtige Termine:

10:00 – DE: ifo-Geschäftsklimaindex September


Intraday Widerstände: 0,9725+0,9807+0,9834+0,9879+0,9900+0,9917

Intraday Unterstützungen: 0,9622+0,9595+0,9449+0,9381+0,9332


Rückblick: Bereits am Freitag sackte der EUR/USD weiter kräftig ab und erreichte dabei das Supportlevel bei 0,9685 USD. Zum Wochenbeginn setzt sich diese Abwärtsdynamik fort und das Währungspaar fällt auf weitere 20-Jahrestiefs.


Charttechnischer Ausblick Mit diesen Abgaben wird die Abwärtsdynamik nochmals beschleunigt. Zur aktuellen Stunde kann die Unterstützung bei 0,9595 USD verteidigt werden, allerdings verändert dies am Verkaufsmomentum nichts. Zeitweilig könnte es zwar zu einer Stabilisierung im Bereich bei 0,9622 – 0,9685 USD kommen, allerdings dürfte insgesamt die südliche Richtung beibehalten werden. Dabei liegen die nächsten Abwärtsziele bei 0,9449 USD sowie bei 0,9332 – 0,9381 USD. Für Impulse im heutigen Handel könnten dabei die ifo-Geschäftsklimadaten sorgen."

EUR/USD - Stundenchart

Chartanalyse zu EUR/USD-Tagesausblick - Der Tiefenrausch geht weiter

Chart auf Tradingplattform Guidants öffnen

EUR/USD - Tageschart

Chartanalyse zu EUR/USD-Tagesausblick - Der Tiefenrausch geht weiter

Chart auf Tradingplattform Guidants öffnen

Quelle:  EUR/USD-Tagesausblick - Der Tiefenrausch geht weiter | GodmodeTrader

 

26.09.22 08:26
10

20714 Postings, 2433 Tage Potter21Rocco Gräfes Dax-Tagesausblick Montag 26.09.22:

"Basiswert/ aktueller Kurs: XETRA DAX Schlusskurs, gestern 12284
DAX Vorbörse: ca. 12200
VDAX NEW: 30,8 %(zuvor 28,65 % und 27,88 %)

aktuelle DAX Widerstände: 12284(Gap) + 12363 + 12390 + 12440 + 12585/12600

aktuelle DAX Unterstützungen: 12175/12163 + 12043 + (12000) + 11795(S3) + 11515


DAX Prognose


  • Der DAX Wochenschlusskurs wurde unter sensiblen Marken festgestellt und zwar unter den bisherigen Jahrestiefs von März und Juli. Der VDAX stieg dabei deutlich an.
    Die Eskalation der DAX Verkäufer geht also in die nächste Runde.

  • Vorbörse: DAX ~12190
    Der DAX handelt in der Vorbörse in Höhe des Freitagstiefs.
    Eine Nachmittagserholung (12363) endete fachgerecht noch unter der Horizontale des Julitiefs, also unter 12391.

  • Bei 12175/12163 ist der DAX kurzzeitig in Bezug auf den Stundenkerzenchartkanal überverkauft und könnte versuchen, spätestens ab 10 Uhr (nach den Verkäufern der Sonntagsleser) etwas seitwärts zu ziehen und zu konsolidieren.
  • Auch in Bezug auf den DAX Tageskerzenchart ist der DAX seit 12257 überverkauft.

  • Indes ist der DAX vor unteren steilen Übertreibungen in dieser Marktphase nicht geschützt.
    Auch größere Abverkäufe die über 12175 hinausgehen kommen somit zeitnah in Frage, zum Beispiel für Tagesziele bei 12043 und 12000 (runder Tausender) sowie 11795(Pivot S3), seltener schon zu 11515 (measuring+Extension-Clusterunterstützung).

  • DAX Zwischenerholungen haben es schwer, über 12363/12390 bzw. 12440 hinauszukommen. Das dürften schon die aktuellen realistischen Maximal-Rebounds sein, falls denn welche kommen.
    Seltener werden knapp 12600 erreicht.

  • Eine Chartbildneutralisierung würde sich nur über 12781 (Stundenkerzenchart) und über 13565 (Tageskerzenchart) einstellen.

Viel Erfolg an einem sicheren Ort! Rocco Gräfe "

DAX 60er - Stundenkerzenchart, indikativ

Chartanalyse zu DAX - Tagesausblick: DAX Handel unter 12440 ist eskalierend bärisch

Chart auf Tradingplattform Guidants öffnen

DAX Tageskerzenchart, XETRA, vereinfachte Darstellung

Chartanalyse zu DAX - Tagesausblick: DAX Handel unter 12440 ist eskalierend bärisch

Chart auf Tradingplattform Guidants öffnen

Quelle:   DAX - Tagesausblick: DAX Handel unter 12440 ist eskalierend bärisch | GodmodeTrader

 

26.09.22 08:35
1

20714 Postings, 2433 Tage Potter21Gold: Li 1637,40 USD, TP 1668 USD

26.09.22 08:59
3

851 Postings, 592 Tage SteinmetzStein70% apple short vk

Mit den 70% bin ich sogar noch im Plus gelandet, weil der emittent das IV anscheinend ordentlich hoch dreht. Verkauf musste erst mal sein, Posi Größe war 2/3 des Kontos. Hebel vom OS Schein war jetzt aber auch nicht hoch.
Ich hoffe auf eine kleine Erholungsralley, die den rsi ein wenig einfängt und dann wieder short. Lt dxy müssten wir eig jetzt wieder deutlich tiefer stehen.
Nun denn, allen viel. Glück  

26.09.22 09:03
5

20714 Postings, 2433 Tage Potter21@SteinmetzStein: "Posi Größe 2/3 des Kontos"

Das ist Selbstmord bezüglich eines Depots!  

26.09.22 09:20
6

34956 Postings, 4002 Tage lo-shPotter Gold #11790

ich entnehme die Werte von der Comex Dez22  
Angehängte Grafik:
a_press.gif (verkleinert auf 34%) vergrößern
a_press.gif

26.09.22 09:21
2

34956 Postings, 4002 Tage lo-sh3:08 6 Std Zeitunterschied zu uns ..

26.09.22 09:25
3

851 Postings, 592 Tage SteinmetzStein@potter,

Es sehr risikobehaftet, ggf male ich mir das auch nur schön in meinem Kopf: lang laufender OS Schein + itm.
Trendrichtung ist klar, Aktie muss auch noch abgeben. Schien mir mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich sicher. Stop loss war auch gesetzt.  

26.09.22 09:37
13

5126 Postings, 5612 Tage xoxosApple-shorts sind geflogen

Der erste ziemlich perfekt heute morgen; der zweite über einen SL, der allerdings sehr knapp bemessen war. Bei Hebel 9 ist da ordentlich was hängen  geblieben. Bin jetzt also komplett flat auf der Shortseite.
Das heisst aber nicht, dass ich jetzt bullisch werde. Wir müssen sehen ob die 12.400 zurückerobert werden können. Mir fallen wenig Gründe dafür ein. Auf einer weekly Basis haben wir ein Verkaufssignal generiert und mich würde es wundern wenn das eine Bärenfalle gewesen ist.
Apple. Ja, hier hat mehrmals die 150 Dollar gehalten. Die Schlangen für den Stores gehören zum  Konzept, so wie bei Louis Vuitton oder Hermes. Die Schlangen waren in Paris selbst in Coronazeiten zu sehen. Sie sagen nichts darüber aus wie es innen aussieht. Bei einer Rezession werden auch die Großen leiden. Nur kleine Nischen können sich eventuell einem Trend widersetzen. Hier wird an allen Ecken Geld entzogen. Durch die Notenbanken, die ja auch selbst Anleihen verkaufen, durch die Inflation, durch geringere Gewinne und bald kleineren ARP´s. . Die Inflation führt automatisch zu einer geringeren Sparquote. Zuflüsse in den Aktienmarkt fallen deshalb geringer aus. Ein hohes Cashvermögen gab es in Deutschland schon immer, aber die meisten investieren nicht in Aktien und das wird in einem Bärenmarkt eher weniger. Die Cashquoten der Fondsverwalter sind heute geringer als früher. Zum einen fliesst das meiste Geld in ETF´s, wo es per Definition kein Cash gibt und bei aktiven Fondsmanagern wurden die Möglichkeiten zur Cashhaltung insbesondere bei Aktienfonds reduziert. Hedgefonds können anders vorgehen, aber zumindest im Juli waren die noch netto long. Blamabel für diese Anlageklasse. Lese hier oft von den Big Boys. Die kochen alle nur mit Wasser- Blackrock als ETF-Marktführer. ist weitestgehend ein passiver Manager, Fondsmanager liegen zu 70% hinter den Benchmarks und wie geschrieben liegen die Hedgefonds seit Jahren eher schlecht. Also keine Angst vor den Big Boys. Die sind nicht besser als wir hier im Forum.  

26.09.22 10:03
4

2970 Postings, 1714 Tage iudexnoncalculatGeschäftsklimaindex

Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex im September bei 84,3 Punkten. Erwartet wurden 86,9 Punkte nach 88,5 Punkten im Vormonat. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

26.09.22 11:26
1

20714 Postings, 2433 Tage Potter21Uniper-Aktie 4,406 € +24,53% +0,868 €

26.09.22 11:34
1

670 Postings, 1844 Tage Hanswurst-DrölfMahlzeit

@Potter - Uffbasse bei Unnibber  
Angehängte Grafik:
uniper_se_20220926_11.png (verkleinert auf 35%) vergrößern
uniper_se_20220926_11.png

26.09.22 11:34
6

5126 Postings, 5612 Tage xoxosVerwerfungen bei den Währungen

Wir haben momentan einige verrückte Regierungen. Die Türkei toleriert 80% Inflation und reagiert nicht mit Zinserhöhungen.
Japan ist ein ähnliches Spiel. Man lässt lieber den Yen abstürzen.
Und jetzt kommt England dazu. Die Notenbank nicht restriktiv genug, die Regierung verringert die Steuern zu Lasten höherer Defizite. Die Marktreaktion hier war eindeutig. Die Zinsen steigen, die Währung fällt massiv.
In Deutschland sind sie nicht weit weg von einer ähnlichen Politik, nur anders ausgestaltet. Jetzt soll die Gaspreisbremse kommen; Herr Lindner, der Witzbold spricht von gleichzeitiger Einhaltung der Schuldenbremse. Wir reden hier wahrscheinlich von einer weiteren Belastung des Staatshaushaltes im 3-stelligen Milliardenbereich. 300 Mrd. höhere Schulden hat Lindner schon vorher akzeptiert für Rüstung,Klima, Unterstützungsprogramme.  Der Euro ist zwar noch etwas stärker als das Pfund; wir sehen aber beim Pfund sehr anschaulich was passiert wenn man dem Staat keine Rückzahlung mehr zutraut. Natürlich auch ein Grund warum der Euro gegen den Dollar schwach ist.
Und natürlich hat auch die FED eine große Mitschuld. Es prescht keiner vor gegen die Leitnation; insofern waren die Erhöhungen der FED 1 Jahr zu spät und haben auch die anderen Notenbanken in Bedrängnis gebracht.
Diese Verwerfungen an den Währungsmärkten sind nicht zu unterschätzen; sie haben massive negative Auswirkungen auf andere Assetklassen. Momentan sind wahrscheinlich die Währungsbewegungen viel wichtiger als fundamentale Fakten in den einzelnen Assetklassen.
Was wird die Folge sein? Japan interveniert, aber das geht nicht lange ohne Unterstützung der Notenbank. Zinserhöhungen sind vorprogrammiert. Auch England muss da aufpassen. Die langen Zinsen liegen schon über 5%. Die Notenbank wird die Leitzinsen massiv erhöhen müssen, vielleicht auch in einer nicht regulären Sitzung. Und die EZB muss ebenfalls mehr machen als bisher.
Wir werden also in der näheren Zukunft schlechte Nachrichten von den Notenbanken bekommen - manchmal vielleicht auch unerwartet. Und unerwartete Dinge hasst die Börse. Ich rate also weiter zur Vorsicht; man muss nicht jede kleine Rallye mitnehmen. Oder sagen wir besser so: Ich bin für solche risikobehafteten Swingtrades nicht die richtige Person.
 

26.09.22 11:48
1

2970 Postings, 1714 Tage iudexnoncalculatOECD Prognose

So prognostiziert die OECD für die USA für 2022 und 2023 Wachstumsraten von 1,5 (2,5) und 0,5 (1,2) Prozent und für China 3,2 (4,4) und 4,7 (4,9) Prozent. Deutschlands Wirtschaft wird 2022 laut OECD im laufenden Jahr nur noch um 1,2 (1,9) wachsen und 2023 um 0,7 Prozent schrumpfen. Im Juni war noch ein BIP-Anstieg von 1,7 Prozent vorhergesagt worden - eine Prognosesenkung um satte 2,4 Prozentpunkte. Aufgrund besserer Erwartungen für die anderen drei großen Euro-Länder wurde die Wachstumsprognose des Euroraums für 2022 auf 3,1 (2,6) Prozent angehoben, die für 2023 jedoch auf 0,3 (1,6) Prozent gesenkt. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
471 | 472 | 473 | 473  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: cesar, fbo|229413625, frechdax1, SzeneAlternativ, tschaikowsky, w301425