SMI 12?011 0.2%  SPI 15?396 0.2%  Dow 33?823 -0.6%  DAX 15?728 0.1%  Euro 1.0933 0.1%  EStoxx50 4?158 0.2%  Gold 1?785 0.7%  Bitcoin 34?486 -1.3%  Dollar 0.9179 0.1%  Öl 72.7 -0.4% 

die Rechte eines jeden Lebewesens

Seite 1 von 7
neuester Beitrag: 24.08.14 23:21
eröffnet am: 15.09.09 17:00 von: charly732 Anzahl Beiträge: 169
neuester Beitrag: 24.08.14 23:21 von: gardenia Leser gesamt: 10577
davon Heute: 2
bewertet mit 35 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  

15.09.09 17:00
35

627 Postings, 4465 Tage charly732die Rechte eines jeden Lebewesens

Hallo,mein Name ist Ulla.Da ich hier schon viel gestöbert habe bin ich mal gespannt ob Interresse besteht in diesem überwiegend männlichen;-))) Foren,über den Tierschutz zu diskutieren. Also ich bin sowieso aktive Tierschützerin und finde das dafür zu wenig getan wird. Die Menschen sind oft zu diesen Lebewesen sehr grausam.LG Ulla
-----------
In Irrtum verfallen, beschieden ist`s allen.
In Irrtum verharren bleibt Vorrecht der Narren!
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  
143 Postings ausgeblendet.

07.02.11 08:05
1

9389 Postings, 4046 Tage arasusolange

die leute fleisch fressen, jawohl fressen, wird sich nichts ändern. 2x die woche ein gutes stück fleisch, reicht!  

10.02.11 06:00
5

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaMassentierhaltung - Schlachtmethoden usw.

Ein Ruck durchs Leben Zehn Monate ohne Fleisch, Eier, Milch und Kartoffeln - die Schriftstellerin Karen Duve hat es ausprobiert. Noch vor einem Jahr hätte sie sich kaum als politischen Menschen bezeichnet. Jetzt hat sie eine Mission. Es gibt Rührei mit Zwiebeln und frischer Paprika. Ein gebratenes Etwas, das nach Schnitzel aussieht und Schnitzel heißt, dank Curryketchup auch geschmacklich an Schnitzel erinnert, aber nicht aus Fleisch, sondern aus Weizeneiweiß besteht. …… Ihr neuer Titel ist noch keine zwei Wochen alt und schon in den Bestsellerlisten: „Anständig essen“. Untertitel: „Ein Selbstversuch.“ Die Schriftstellerin hat ein Buch geschrieben, das ihr Leben verändert hat. Zehn Monate lang hat sie ihr Essverhalten immer strengeren moralischen Standards unterzogen. In der ersten Phase kaufte sie ausschließlich Bioprodukte. Anschließend ernährte Duve sich fleischlos......Fragt man Karen Duve aber nach der schönsten Erfahrung des vergangenen Jahres, antwortet sie ohne zu zögern: „Schön war das insgesamt nicht.“ Während sie sich tagsüber gewissermaßen hauptberuflich mit den Bedingungen moderner Massentierhaltung beschäftigte, plagten sie nachts Albträume. Die Bilder von schlecht betäubten Kühen, die kopfunter an Förderbändern hängend, schreiend, weil sie noch bei Bewusstsein sind, während ihnen die Beine abgesägt werden, gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf...... Noch vor einem Jahr hätte Karen Duve sich kaum als politischen Menschen bezeichnet. Jetzt stört es sie nicht, wenn sie im Fernsehen statt als „Schriftstellerin“ als „Tierschützerin“ eingeführt wird…..Fortsetzung sh. Link, Quelle: welt-online http://www.faz.net/s/...719A38BC2EADC45CA2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

 

14.02.11 00:37
6

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaEin einzelnes Bullenkalb, gerade 15 Tage alt :-(

13. Februar 2011
Am 15. Dezember 2009 fährt auf einem Bauernhof in Bargfeld in Schleswig-Holstein ein Viehtransportwagen vor. Ein einzelnes Bullenkalb, gerade 15 Tage alt, wird aufgeladen. Kein Einzelschicksal: Jede Woche verlassen Hunderte Bullenkälber aus deutschen Melkbetrieben ihren Geburtsstall, weil sie dort zu nichts nutze sind. 70 Euro bringt das namenlose Kalb dem Bauern. Am Morgen des nächsten Tages steht es bereits in einem Stall des VanDrie-Konzerns in den Niederlanden, dem Weltmarktführer in der Kalbfleischproduktion. Der kleine Bulle mit der Ohrmarke DE 01 170 94355 bekommt erst einmal Milchaustauscher vorgesetzt, dann ist ein paar Monate lang die übliche Mast mit Rauhfutter vorgesehen, schließlich der Weg zum Schlachthof und in die Kühltheke.....Fortsetzung sh. Link, Quelle: FAZ.net
http://www.faz.net/s/...5198C193C92C35A469~ATpl~Ecommon~Scontent.html  

14.02.11 21:31
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaAigner fordert europaweites Tierschutzlabel

Wer als Verbraucher auf besonders tier- und umweltgerechte Haltungsformen Wert legt, muss bereit sein, auch mehr dafür zu bezahlen, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner heute der 'Neuen Osnabrücker Zeitung'.  Der Verbraucher müsse aber auch erkennen können, wer hohe Standards erfülle. Aigner forderte ein "europaweites Tierschutzlabel für besonders hohe Kriterien, deren Einhaltung streng kontrolliert wird". Die Kriterien müssten nicht nur deutlich strenger ausfallen als die gesetzlichen Vorgaben, sondern auch nachvollziehbar für die Kunden sein. Tierwohl müsse Vorrang haben.

Die Zahl derer, die ihre Lebensmittel nach speziellen Kriterien auswählten, wachse, sagte die Ministerin. Den einen gehe es um ökologische und soziale Aspekte, andere setzten auf Regionalität oder Tierschutz. Aigner: "Deshalb ist es für mich wichtig, dass man so etwas an der Kennzeichnung erkennen kann und es sich nicht um einen Werbegag handelt." Auch bei intensiver Tierhaltung müsse das Tierwohl Vorrang haben, verlangte Aigner....Fortsetzung sh. Link, Quelle agrar.com

http://www.agrarheute.com/aigner-tierschutz-14-02-11  

14.02.11 21:52
2

27350 Postings, 4234 Tage potzblitzzzAigner weiß Bescheid

"Auch bei intensiver Tierhaltung müsse das Tierwohl Vorrang haben, verlangte Aigner..."

Ja, natürlich passt die intensive Tierhaltung zum Tierwohl. Sie sollte den letztgenannten Begriff überhaupt nicht in den Mund nehmen. Das ist eine heuchlerische Vernebelung der vorherrschenden Tatsachen.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

19.02.11 07:07
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniavorzeitiges Ende der Walfangsaison in Japan

Sea Shepherd erreicht vorzeitiges Ende der Walfangsaison in Japan

18.02.2011 Es ist offiziell, die japanische Walfangflotte hat angekündigt, das Südpolarmeer zu verlassen, zumindest für diese Saison. Greenpeace: Keine Nachfrage mehr nach Walfleisch.
Und wenn sie in der nächsten Saison wiederkommt, wird die Sea Shepherd Conservation Society bereitstehen, um den illegalen japanischen Walfangbetrieb zu behindern und lahmzulegen.

Die Nisshin Maru hat unmittelbar nachdem die japanische Regierung öffentlich gemacht hatte, dass die Walfangflotte zurückgerufen wurde, einen maßgeblichen Kurswechsel vorgenommen?, sagte Kapitän Alex Cornelissen von der Bob Barker. ?Es sieht aus, als würde sie nach Hause fahren!?

Das Sea Shepherd Schiff Bob Barker hatte das japanische Fabrikschiff Nisshin Maru seit dem 9. Februar verfolgt und die Walfänger daran gehindert, ihren illegalen Walfangbetrieb fortzusetzen.Ich habe eine Crew von 88 sehr glücklichen Leuten aus 23 verschiedenen Nationen,  einschließlich Japans, und sie sind total begeistert, dass die Waljäger nach Hause zurückkehren und das Walschutzgebiet Südpolarmeer nun ein echtes Schutzgebiet ist,? so Kapitän Paul Watson.......
Dies ist ein großartiger Sieg für die Wale, sagte Kapitän Paul Watson, ?aber wir haben das nicht alleine erreicht. Ohne die Unterstützung der Menschen Australiens und Neuseelands wären wir nicht in der Lage gewesen, über sieben Saisons hinweg die Fahrten von australischen und neuseeländischen Häfen aus durchzuführen ... Es ist ein sehr glücklicher Tag für alle Menschen auf der ganzen Welt, die die Wale und unsere Meere lieben?.

Es ist offiziell ? die Schlächterei der Wale im Walschutzgebiet Südpolarmeer ist für diese Saison beendet und die Waljäger haben nicht einmal 10% ihrer Fangquote erreicht. Sea Shepherd schätzt, dass in diesem Jahr über 900 Wale gerettet wurden.....Fortsetzung sh. Link, Quelle: Sonnenseite, Franz Alt
http://www.sonnenseite.com/...er+Walfangsaison+in+Japan,6,a18311.html  

08.03.11 06:09
4

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaGlobalen Fischbeständen droht der Kollaps

85 Prozent der Fischbestände sind bis an die Grenze befischt. Deshalb fordern Umweltschützer radikale Lösungen. Doch die Politik spielt nicht mit.

Die Deutschen haben immer mehr Appetit auf Fisch ? statistisch gesehen verzehrt jeder Bürger knapp 16 Kilogramm jährlich. Die Lust auf Meereskost hat aber ihre Schattenseiten. Weltweit geraten weitere Fischbestände in Gefahr. Die Wege aus der Misere sind umstritten.

Weltweit schwinden die Fischbestände. Fischwirtschaft und Umweltschützer sind jedoch weiterhin uneins über den richtigen Schutz der wertvollen Nahrungsressourcen. ?Wir dürfen dem Meer nicht mehr entnehmen als nachwächst?, mahnt der Chef des nationalen Marktführers Deutsche See, Egbert Miebach, in Bremerhaven.

Wir brauchen Meeresschutzgebiete und dürfen viele Arten gar nicht mehr fangen, fordert dagegen der Hamburger Greenpeace-Fischereiexperte Thilo Mark. Einig sind sich beide nur in einem Punkt: Die internationale Fischereipolitik sei dramatisch schlecht.....Fortsetzung sh. Link, Quelle: weltonline
http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/...nden-droht-der-Kollaps.html  

10.03.11 08:47
5

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaIm Akkord zur Schlachtreife

Keine anderen Lebewesen werden so industriell gezüchtet, gemästet und verwertet wie Hühner und Puten. Über 50 Milliarden Stück Geflügel verarbeitet die Branche weltweit pro Jahr. Führend sind deutsche Firmen. Ihre Methoden stoßen zunehmend auf Gegenwehr.

Ein Putenküken kämpft sich ins Leben. Es krempelt sich etwas langsamer aus dem Ei als die anderen, vielleicht lag es etwas weit unten.

Die anderen, das sind 125. Ihr Nest ist eine Plastikbox in einer Brüterei, 85 mal 60 Zentimeter groß, mit schmalen Seitenschlitzen, durch welche die Beine und Schnäbel derer gedrückt werden, die es nicht weiter nach oben geschafft haben.

Aus der Box werden die Küken auf eine Stahlrutsche geworfen, von der sie auf ein Fließband fallen - zumindest die, die ordentlich aussehen.

Doch in fast jeder Box gibt es ein paar, die nicht so richtig hochkommen, taumeln oder noch mit dem Schlüpfen beschäftigt sind. Manchmal geben ihnen die Brütereimitarbeiter noch ein paar Minuten.

Wenn sie dann nicht ordentlich stehen, werden sie in den Kasten zurückgesetzt. Zwischen Schalenresten und totgeborenen oder siechenden Artgenossen geht es ein anderes Fließband nach oben - auf eine Rampe, wo sich hinter Plexiglas jetzt auch das eine Küken aufgerappelt hat und fiepend umblickt.

Doch es ist spät dran. Zu spät.

Die Box wird gekippt. Das Küken rutscht mit den Schalen in einen Häcksler, wo sein Leben zermanscht wird, als es gerade begann :-(

....Fortsetzung sh. Link, Quelle: spiegel online
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-76862438.html  

10.03.11 08:52
5

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaHennen leiden mit ihren Küken

Auch Tiere fühlen Mitleid, nachgewiesen ist das unter anderem bei Delfinen und Menschen-affen. Aber wie sieht es bei Hühnern aus, die auf Geflügelhöfen regelmäßig mit leidenden Artgenossen konfrontiert werden? Zumindest auf ihren gestressten Nachwuchs reagieren Hennen sofort. Denn Hennen fühlen anscheinend mit ihren Küken. Werden diese bedrängt, reagieren die Hühnermütter körperlich so, als ob sie die Störung selbst erlebt hätten, berichten britische Forscher im Fachmagazin Proceedings of the Royal Society B .
Im Vogelreich ist ein solches Verhalten den Wissenschaftlern zufolge bisher nur bei Rabenvögeln beobachtet worden. Diese gelten als besonders intelligent.....Fortsetzung sh. Link, Quelle: spiegel online
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,749746,00.html  

29.06.11 15:35
4

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaNiederlande verbietet Schächtung von Tieren

28.06.2011 - Religiöses Ritual

Niederlande verbietet Schächtung von Tieren

Die Proteste von Muslimen und Juden waren heftig - doch das Parlament der Niederlande zeigte sich unbeeindruckt: Mit deutlicher Mehrheit stimmte es für eine Verordnung, die das Schlachten von Tieren ohne Betäubung untersagt.
Den Haag - Das niederländische Parlament hat am Dienstag eine Verordnung verabschiedet, die das Schlachten von Tieren ohne Betäubung verbietet. Eine deutliche Mehrheit sprach sich für das Verbot aus. Das Schächten ist Gläubigen sowohl im Islam als auch im Judentum vorgeschrieben.

Vertreter der Muslime und der Juden hatten vergeblich versucht, das Parlament umzustimmen. Der Beschluss sei "ein Schlag nicht allein für die Juden, sondern für alle Gläubigen, denn er steht im Widerspruch zur Religionsfreiheit", sagte der Sprecher der Jüdischen Gemeinde von Amsterdam, Ronnie Eisenmann. Die Organisation "Muslime und Regierung" erklärte, mit dem Verbot würden Muslime und auch Juden vom Staat "abqualifiziert als Menschen, die etwas Schlechtes tun".
Beim Schächten werden Tiere wie Hühner, Schafe und Rinder mit einem besonders scharfen Messer durch einen einzigen Halsschnitt getötet, der die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt. Die Gläubigen lassen die Tiere ausbluten, da der Verzehr von Blut im Judentum und im Islam untersagt ist?? Fortsetzung sh. Link, Quelle: spiegel-online
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,771190,00.html  

15.09.11 19:04
4

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaChronik eines angekündigten Primaten-Tods

Experten rechnen mit einem schnellen Aussterben der Schimpansen in Afrika: Sie werden in Gefangenschaft gequält und für ihr Fleisch gejagt.

Es gibt keinen Ort in Afrika, an dem wild lebende Schimpansen heute noch sicher sind, sagt Marc Cronje.

Der Schimpansenexperte betreibt in Südafrika zusammen mit seinem Vater ein Schutzgebiet für die Primaten.

Er ist gerade zu Besuch bei seinen Kollegen in Uganda, die hier - auf "Ngamba Island" mitten im Viktoriasee - eine ähnliche Zufluchtsstätte aufgebaut haben. Wenn wir nicht umgehend handeln, dann werden diese wunderbaren Tiere in fünf bis zehn Jahren ausgestorben sein, erklärt er.
Cronje weiß, wovon er spricht. Er selbst hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder Gefahren ausgesetzt, um unwürdig gehaltene Menschenaffen zu befreien und sie an einen sicheren Ort zu bringen. Er war im Kongo, im Südsudan, in Angola.
Der Kongo ist wahrscheinlich das schlimmste Land, was den Handel mit den Tieren betrifft. Es gibt so viel Korruption, und die Behörden schützen die Händler, sagt er. Dabei ist in dem zentralafrikanischen Land - wie überall in Afrika - der Handel mit Schimpansen strengstens verboten.

Lebhaft erinnert sich der Tierschützer an die Befreiung von Zak, der in Angola vor einem Nachtclub mit einem Strick an einen Baum gebunden war. Das einzige, was sie ihm gaben, waren Alkohol, Zigaretten und Drogen, sagt er traurig. Er war 19 Jahre alt und wog weniger als 20 Kilogramm. Jetzt, dreieinhalb Jahre später, hat er im südafrikanischen Chimp Eden ein zweites Leben geschenkt bekommen und wiegt mehr als 70 Kilogramm.

Auch auf Ugandas größtem Flughafen in Entebbe werden immer wieder Primaten konfisziert. Und um ein Schimpansenbaby zu fangen, müssen mindestens fünf weitere erwachsene Schimpansen getötet werden, da die Tiere in Gruppen leben und mit allen Mitteln versuchen, ihre Jungen zu beschützen, erläutert Steny Nyendwi, einer der Manager von Ngamba Island??quelle: welt-online link:
http://www.welt.de/wissenschaft/article13606185/...Primaten-Tods.html  

15.10.11 08:28
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaExtrem-Zucht bereitet Tieren lebenslange Qualen

Nacktkatze, Mops, Bullterrier

Ob knautschiges Mopsgesicht oder haarlose Nacktkatze: Viele Tiere werden bis ins Extreme gezüchtet. Dafür bezahlen sie einen hohen Preis.

Französische Bullterrier mit Atemnot und Perserkatzen mit permanent tränenden Augen: Bei manchen Haustieren werden aus Gründen der Schönheit und des Aussehens bestimmte Merkmale bis ins Extreme gezüchtet.

Für die Tiere, die aus solchen sogenannten Qualzuchten stammen, bringt das mitunter starke gesundheitliche Probleme mit sich und hohe Tierarztkosten für den Halter.

Während bei Nutztieren Qualzuchten vor allem zu mehr Erlös wie mehr Milch oder Fleisch führen sollen, ist die Situation bei Haustieren eine andere. Über Jahrtausende hatten Hunde einen festen Job und waren unter anderem damit beschäftigt, Vieh zu treiben oder bei der Jagd zu helfen, erklärt Prof.

Züchtungen für die "Schönheit"

Gerhard Oechtering, Leiter der Klink für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Durch die industrielle Revolution sei das verschwunden. Stattdessen wurde angefangen, für Wettbewerbe nach Schönheit zu züchten.

Bis heute werden Hunde auf Ausstellungen nach den sogenannten Rassestandards bewertet. Die darin festgelegten Körperbeschreibungen sorgen dafür, dass bei manchen Rassen äußere Merkmale überbetont und bis ans Limit herausgezüchtet werden, fügt der Tierarzt hinzu. Das führe bei den Tieren oft zu starken gesundheitlichen Einschränkungen.

Immer wieder in die Kritik gerät die Zucht der sogenannten brachyzephalen Rassen, zu denen der derzeitige Modehund Mops und die französische Bulldogge gehören. In vielen Fällen werden bei denen das Gesicht und die Nase immer kürzer gezüchtet, damit sie noch mehr dem Kindchenschema entsprechen, erklärt Angela Bartels, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz von der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Allerdings habe das zur Folge, dass viele dieser Hunde durch eine Verengung der Atemwege schlecht Luft bekämen und Probleme mit der Temperaturregulation hätten. …..Fortsetzung sowie Fotos sh. Link, Quelle: welt-online
http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/...ren-lebenslange-Qualen.html  

15.11.11 09:55
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaTiertransporte

Acht Stunden sind genug - 14.11.2011

Neuer EU-Bericht über Tiertransport-Verordnung enttäuscht Tierschützer. Unterschriften- aktion fordert, die Transporte auf acht Stunden zu begrenzen.

Die Zahl der europäischen Tiertransporte ist auf Rekordniveau. Die damit verbundenen Probleme, wie Ladedichte und Transportzeiten, bestehen fort.

Doch der letzte Woche vorgestellte Bericht der EU-Kommission zur Tiertransport-Verordnung sorgt beim Deutschen Tierschutzbund für Ernüchterung. Lediglich ein besserer Vollzug der Transporte wird von der Kommission angemahnt.

Gravierende Missstände bei Tiertransporten

Die dringend notwendige Reform der Verordnung und die mehrmals angekündigten Nachbesserungen bei den Tierschutzproblemen rücken in weite Ferne. Dabei hatte der Deutsche Tierschutzbund gemeinsam mit den Animals` Angels gerade erst wieder gravierende Missstände bei Tiertransporten durch Europa in die Türkei nachgewiesen.  

EU-Kommission ist nicht zum Handeln bereit

Tierschutzverstöße sind bei den derzeitigen, ungenügenden gesetzlichen Vorgaben und Kontrollen systemimmanent. Verdeckt gedrehtes Material zeigte zuletzt wieder die Zustände unter denen Millionen Tiere auf Europas Straßen leiden. Trotzdem ist die EU-Kommission einfach nicht zum Handeln bereit. Sie hat eher die wirtschaftlichen Interessen der Länder, insbesondere der Fleischindustrie im Blick, als die Verhinderung von Tierleid , kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. In zahlreichen Dokumentationen und in der täglichen Kontrollpraxis zeigt sich, dass die Verordnung dringend überarbeitet werden muss.  

Nach jahrelangem Ringen hatten die EU-Agrarminister im November 2004 zwar eine neue europäische Gesetzgebung zum Schutz der Tiere beim Transport beschlossen.

Aber die entsprechende Verordnung, die 2007 in Kraft trat, blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Denn für die heftig umstrittenen Hauptproblempunkte, Transportzeiten von bis zu 29 Stunden ohne Abladen, hohe Ladedichten und Einschränkung der Temperatur bei denen die Tiere transportiert werden dürfen, wurden die seit 1999 gültigen Gesetzesregelungen unverändert übernommen und damit auch die unerträglichen Rahmenbedingungen, unter denen tagtäglich etwa eine Million Tiere transportiert werden. Diese Punkte sollten zu einem späteren Zeitpunkt nachverhandelt werden. „Seitdem wurden diese Nachbesserungen immer wieder in Aussicht gestellt und dann doch verschoben. Im aktuellen Bericht der EU-Kommission ist nun gar nicht mehr die Rede davon. Dieses Ignorieren von Tierleid ist unfassbar“, so Schröder.  

Ein wichtiger Schritt wäre eine generelle Begrenzung der Tiertransportdauer, wie der Deutsche Tierschutzbund sie seit Jahren fordert. Der Verband unterstützt daher die Kampagne "8hours“, bei der Bürger durch Unterschrift gegen die Missstände protestieren können.

Langzeittransporte von Tieren jetzt stoppen:

Zu viele Tiere werden unter unannehmbaren Bedingungen auf europäischen Straßen transportiert. Das größte Problem dabei ist die Dauer der Transporte. Die derzeitige Gesetzgebung erlaubt es, dass Tiere für mehrere Tage transportiert werden können. Dies muss geändert werden. Lebende Tiere, die für die Schlachtung vorgesehen sind, sollten niemals länger als acht Stunden transportiert werden.

Höchsttransportdauer von 8 Stunden unterstützen
Ziel ist es 1.000.000 Unterschriften zu sammeln, was von EU-Politikern nicht ignoriert werden kann.

Mehr Infos unter:
http://www.8hours.eu/

Quelle: kraut & rüben, Link:
http://www.krautundrueben.de/8hours


Quelle: www.tierschutzbund.de  

21.12.11 18:51
2

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaPutenmast

Putenmast: Zehnmal Antibiotika in dreimonatigem Leben - Wirtschaftspolitik - FAZ
In der Geflügelwirtschaft bekommen die Tiere regelmäßig Medikamente. Nun liegt die erste große Erhebung vor. Das soll Folgen haben....jetzt lesen
 

27.09.12 11:23
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaDahinvegetieren in Schmutz, Enge und Dunkelheit

Den Bericht anschauen und nicht die Augen schließen!

Wiederholung  der Sendung Montag/Dienstag 1.00 Uhr
Fressen und gefressen werden: Die moderne Landwirtschaft hat diesen Kreislauf durchbrochen. Millionen Schweine werden niemals gegegessen: Sie sterben nur, um weggeworfen zu werden. Warum ist das so? Wer verdient daran? Geht es auch anders?
 

26.03.13 07:39
3

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaArmer Hund - Versuchstier des Jahres 2013

Lt. Wissenschaftler sind die Tests an Hunden seit Jahren überflüssig!
Immer noch als Test-Spezies in der EU-Verordnung zum Test von Pflanzenschutzmitteln vorgeschrieben!
http://www.tierrechte.de/presse-a-magazin/...des-jahres-2013-der-hund  

26.03.13 08:25
2

8997 Postings, 4434 Tage MulticultiAuch das Leiden der

Gänse nicht vergessen,was für Schmerzen sie beim Jährlichen Rupfen oder in
Frankreich wo das Stopfen gang und gebe ist,haben kann man nur ahnen,meine Omi
hat das in Nachkriegszeit auch getan,später aber nicht mehr  

09.07.13 07:42
1

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaAugäpfel purzeln wie Murmeln in die Blechrinne

09.07.13 07:57
1

5532 Postings, 3133 Tage newage7In der von Gott gegebenen Natur ihrer Art,

entsprechend ihrer angeborenen Art würdig und gesund (physisch und psychisch) zu leben.  

29.07.13 13:42
1

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaohne Worte

29.07.13 13:44
2

40210 Postings, 4177 Tage gardeniaTV-Tipp

Morgen, 30. Juli um 20.15 Uhr
Arte ? Nie wieder Fleisch

Unfassbare Zustände in der Putenmast, Antibiotikaeinsatz in der Geflügelzucht allgemein, nicht fachgerechte Tötungen von Rindern - Fleischproduzenten stehen in der Kritik. Hinzu kommt, dass Futterexporte aus Dritte-Welt-Ländern dort zu Hunger führen und dass Exporte dorthin die Märkte zerstöre ...
 

29.07.13 14:12
2

11 Postings, 2881 Tage Sophia13Nie wieder!

Danke für diesen Tipp. Ich bin schon länger Vegetarierin, aber dieser Artikel mit der Überschrift nie wieder Fleisch, hört sich doch sehr interessant an.

 

29.07.13 14:14
2

25086 Postings, 3643 Tage Lumberjack77wie stehste zum schächten

24.08.14 23:21
1

40210 Postings, 4177 Tage gardenia:-( Büffelmozzarella - Grausames Tierleiden

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben