Perf. Vergleich - Gottt gegen den Rest der Welt

Seite 16 von 16
neuester Beitrag: 18.11.22 06:40
eröffnet am: 17.12.21 10:01 von: Baerenstark Anzahl Beiträge: 399
neuester Beitrag: 18.11.22 06:40 von: XL10 Leser gesamt: 87302
davon Heute: 15
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
Weiter  

31.08.22 18:09

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttKursentwicklung

Die Kursentwicklung bei Hellofresh und Westwing ist weiterhin wie erwartet deutlich schlechter als bei der BVB Aktie. Deutlich steigende Zinsen sind Gift für alle Wachstumsaktien.
Dazu deutliche Inflationsrisiken, wovon Hellofresh viel mehr betroffen sein wird, als BVB.

Hellofresh hat keine sicher wiederkehrenden Umsätze, dort hängen 100% der Umsätze vom Kunden ab, der jederzeit direkt und spontan kündigen kann. Wenn die Inflation wg Energiekrise im Winter nochmals deutlich hochschnellen sollte, ist es für Hellofresh ein völliger Alptraum.

Bei Borussia Dortmund ist der Sachverhalt ein gänzlich anderer. 80% der Umsätze sind sicher wiederkehrend, die meisten davon steigend, teilweise deutlich steigend. TV Einnahmen werden unweigerlich steigen, es handelt sich um Staffelverträge. Sponsoreneinnahmen haben im abgelaufenen GEschäftsjahr den größten Sprung seit Jahren hingelegt und werden weiter steigen, siehe Bilanzpressekonferenz.

Spieltagseinnahmen, die Ticketpreise ggü dem letzten Jahr ohne Coronabeschränkungen sind um knapp +12% gestiegen, 55.000 Dauerkarten sind längst ausverkauft. In der Champions League dürfen sogar erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs 81.000 Plätze verkauft werden.

Bei den 20% anderen Umsätzen handelt e sich natürlich überwiegend um unterschiedliches sportl Abschneiden. Aber so wie sich das jetzt gerade darstellt, ist ein schlechteres Abschneiden als im Vorjahr fast überhaupt nicht möglich, bzw unwahrscheinlich.

Falls man sportl also die Vorjahresleistung nicht unterbietet, wären sogar über 90% der Umsätze sicher wiederkehrend und die meisten davon sogar steigend. Inflation hätte Auswirkungen auf den Verkauf von Bratwürsten, Trikots und eventuell geringfügig Ticketeinnahmen. Aber letzte Saison hatte man wg Corona eine Zuschauerauslastung von  41%, ein neuer Rekordumsatz wird sich niemals vermeiden lassen.

Und falls Akanji tatsächlich für 18 Mio plus Bonus wechseln sollte, sogar bei schwarzen Zahlen. Es wäre dann, was das Ergebnis betrifft, die größte Verbesserung in zwei Jahren der 22 jährigen Börsengeschichte.

Es geht einerseits um die Ex-Corona Effekte, die Aussage, Corona Verlierer performen besser als Corona Gewinner hat weiterhin Bestand und andererseits um erkleckliche Erlössteigerungen darüberhinaus, bis 2025 würden die Umsätze sogar dreiststellig steigen können, wurde ganz offiziell auf der Bilanzpressekonferenz gesagt.  

01.09.22 09:41

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttHellofresh

Hellofresh wird wahrscheinlich aus dem DAX rausgeworfen, das war zuletzt noch völlig offen, durch die extremen Kursverwerfungen der letzten August Tage scheint es jetzt aber sehr wahrscheinlich geworden:

https://de.marketscreener.com/boerse-nachrichten/...en-DAX--41656443/

Damit würde feststehen, daß zahlreiche Fonds gewzungen wären, Hellofresh zu verkaufen, aus dem DAX würde Hellofresh erst Wochen nach der Entscheidung rausfliegen.

Corona Verlierer BVB wird auch weiterhin klar besser als Corona Gewinner Hellofresh performen können. Die Energiekrise könnte auch beim BVB Spuren hinterlassen. Daß aber ausgerechnet in diesem Winter erstmals die WM in Katar stattfindet, weswegen es sowieso schon eine sehr lange Winterpause gibt, wird sehr erleichternd sein, gleichzeitig sind etwaige Coronarisiken auf ein winziges Nichts geschmolzen, man macht bei einer Wirtschaftskrise keinen LockDown.

Die Energiekrise wird aber Hellofresh ungleich härter treffen. Die Inflation wird weiterhin sehr hoch sein und könnte sogar deutlich steigen, kein einziger Umsatz von Hellofresh ist sicher wiederkehrend, erst Recht nicht sicher steigend, beim BVB sind 90% der Umsätze sicher, die meisten davon sogar sicher steigend. Sportl Risiken würden auf die Umsätze einen nur sehr geringen Einfluss haben, also höchstens 10% und ich gehe davon aus, daß diese Risiken vergleichsweise gering sind.

Die bessere Performance von BVB ggü Hellofresh könnte weitere 40% betragen, das wäre ein richtiges Pfund. Es ist ein totaler Irrglaube anzunehmen, Hellofresh könne nicht weiter sinken, weil sie schon so stark gesunken wären. Ein Wachstum von inflations- und währungsbereinigt von gerade mal 10% ist alles andere als toll. Wenn dann aber Risiken dazukommen, die dieses Wachstum in Zweifel ziehen können, dann ist ein KGV von über 20 in diesem Bärenmarkt alles andere als niedrig, weil natürlich auch die Gewinnprognosen in Zeiten wie diesen alles andere als sicher sein könnten. Die Hellofresh Aktie könnte theoretisch auch auf 16 Euro o.ä. sinken, das Momentum ist richtig bescheiden.
 

01.09.22 11:56

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttHellofresh: Bewertung nach EBIDTA

katjuscha und Anonym123 haben vollkommen Recht, natürlich kann man EBIDTA als Kennziffer nutzen, denn der Nettogewinn oder Verlust ist nicht das alles Entscheidende.

Das Risiko bei Hellofresh könnte aber aus gänzlich anderen Gründen dennoch bestehen. Obwohl der Aktienkurs so extrem stark und schnell gesunken ist, sind Schätzungen über EBIDTA in Zeiten wie diesen mit großer Vorsicht zu genießen. Sämtliche Prognosen zu Umsatz, Gewinn und EBIDTA könnten theoretisch verfehlt werden, weil sich die Inflationsrisiken stark erhöht haben. Das war vor ein paar Wochen in  der Form noch nicht ansatzweise absehbar.

Goldman Sachs hält zum Beispiel für Großbritannien eine Inflation von 22% (!!!) für möglich.
https://www.rnd.de/wirtschaft/...zent-KEU67SAXMIJ6WJTIWO2F7N35YA.html

Das ist völliger Wahnsinn und war bis vor kurzem nicht im geringstem absehbar!

Großbritannien ist kein Schurkenstaat oder Schwellenland. Die extreme Inflation könnte sich zu einer Krise weltweit ausweiten, die größte Krise der Nachkriegszeit. Aber insbesondere Hellofresh wäre davon viel mehr betroffen als alle anderen:

Kein einziger Umsatz ist dort sicher wiederkehrend oder gar sicher steigend. Die Kundenverträge können mit einem Klick direkt gekündigt werden, niemand unterschrieb hier Zweijahresverträge o.ä.
Wenn einige Kunden denken, sie könnten etwas einsparen, weil sie die Einkäufe selber erledigen, die Rezepte von Hellofresh haben sie ja schon längst, dann hat jeder Kunde das gleiche Vergnügen und den gleichen Luxus, nur daß man dafür mehr Zeit investieren musste.

Wenn ein Kunde hingegen ein Auto oder Fahrrad kaufen muss, kann er es sich schwerlich mit viel Zeit selber basteln. Gilt für vieles. Niemand stellt eine Nivea Hautcreme selber her, weil die Creme einen Euro teurer geworden ist. Niemand wird bei sich zu Hause im Garten ein schönes Fussballspiel mit Haaland veranstalten können, wenn man woanders auf irgendwas verzichtet, denn dann wäre es ein völlig anderer Verzicht, nämlich ein kompletter, bei Hellofresh hingegen verzichtet man lediglich auf den Luxus nicht selber einkaufen zu müssen.

Na klar, die 55.000 Dauerkarten beim BVB sind längst ausverkauft, die vielen neuen Sponsorenverträge längst unterschrieben. Es sind die größten Steigerungen in diesem Bereich seit vielen Jahren gewesen und die Verträge sind langjährig. Die Sponosoren Einnahmen würden weiter steigen, hiess es. Folglich müssten die Sponsoren selber pleite gehen.

TV Verträge sind längst unterschrieben, komme was wolle. Aufgrund der Staffelverträge sind steigende Einnahmen unvermeidlich, es sind nicht nur sicher wiederkehrende Umsätze, sondern steigende.

Die Risiken bei den Gesamtumsätzen von Borussia Dortmund aufgrund der grassierenden Inflation beziehen sich auf einen sehr kleinen Teil der Umsätze.

Aber bei Hellofresh ist kein einziger Umsatz sicher wiederkehrend. Ein riesengroßer Unterschied!!!

Woanders sind 80% oder mehr der Umsätze sicher wiederkehrend und das Risiko aufgrund der grassierenden Inflation ungleich geringer. Wenn woanders Kunden keine Lust mehr haben oder kein Geld, das Geld wurde in vielen Fällen bei langen Vertragslaufzeiten längst ausgegeben. Kein TV Sender, kein riesengroßes Unternehmen wie Adidas, Puma, Evonik oder sonstwer geht wegen Inflation direkt Pleite. Es ist bei fast allen Unternehmen im DAX, MDAX und SDAX ein ungleich geringeres Risiko.

Ob Kochboxen jahrelang weiterhin der tolle Trend sein müssen? Kann sein. Aber bei extremer Inflation sind sichere Prognosen, mit welchem EBIDTA, Umsatz oder Nettogewinn zu rechnen sein müsste, wenn die Inflation stark zulegen sollte, bei Hellofresh viel ungewisser als bei vielen anderen.

 

16.09.22 10:13

11773 Postings, 4324 Tage halbgottt@wiregold

Folgendes schriebst Du in diesem Thread am 31.7.:

"Aber ich denke kurzfristig ( in den kommenden 6 Monaten ) wird Hello Fresh besser performen als der BVB

Also Stand Heute Hello Fresh 26 €   BVB 3,62"

Die Hellofresh Aktie hat seitdem weitere über 7% verloren. Die Performance der BVB Aktie ist sicherlich enttäuschend, stellt keiner in Abrede. Es ist aber sonnenklar, daß die Aktie viele Monate, das komplette Kalenderjahr 2022, klar besser als der S-DAX performt und das bedeutet nix anderes, daß die BVB Aktie sogar extrem besser als andere Nebenwerte performen muss.  

28.09.22 21:00

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttPerformance im Kalenderjahr 2022

BVB -23,59%
S-DAX -35,84%
Hellofresh -66,66%
Westwing -75%

heutiger Schlusskurs BVB: 3,316

hätte die BVB Aktie im Kalenderjahr 2022 wie der S-DAX performt, stünde sie heute bei 2,78
hätte BVB im Kalenderjahr 2022 wie Hellofresh performt, stünde BVB heute bei 1,45
hätte BVB im Kalenderjahr 2022 wie Westwing performt, stünde BVB heute bei 1,085

heute wurde der BVB Geschäftsbericht veröffentlicht, demnach erwartet BVB im laufenden Geschäftsjahr bei defensiven sportl Prognosen schwarze Zahlen. Damit würde sich das Ergebnis in zwei Jahren seit 2020/21 so stark verbessert haben wie noch nie in 22 Jahren Börsengeschichte. Den eigentlichen riesigen Wachstumsimpuls könnte BVB dann bei der CL Reform 2024/25 haben.

Obwohl die Aktienkurse anderer Unternehmen extrem schlechter performten, erwarte ich auch künftig eine klar bessere Performance der BVB Aktie.

 

18.10.22 16:00

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttWestwing

sehr kräftige Erholung zur Zeit bei der Westwing Aktie. Aber an der gnadenlosen Underperformance ggü der BVB Aktie ändert das fast nichts. Innerhalb allerkürzester Zeit hatte sich die Westwing Aktie ausgehend vom Jahreshoch gezehnteilt, wäre das der BVB Aktie passiert, hätte sie bis 0,69 fallen müssen.

E-Commerce Aktien sind weiterhin nur für Kurzfristzocker geeignet, das ursprüngliche Niveau wird Westwing in den nächsten Jahren niemals wieder erreichen können, da lege ich mich fest.

Diejenigen, die unterstellten, Fussballaktien wären wahnsinnig spekulativ, da alles von irgendwelchen Spielen abhängen würde und die stattdessen auf E-Commerce Aktien setzten, hatten sich gnadenlos geirrt, das ist ein unumstösslicher Fakt. Die hier vorgestellten Thesen zur extremen Unterbewertung der BVB Aktie gelten allesamt weiterhin, das Risiko für deutlich sinkende Aktienkurse ist im Vergleich zu vielen anderen Aktien und auch im Vergleich zum Markt insgesamt bei der BVB Aktie denkbar gering.  

18.10.22 16:14

881 Postings, 3176 Tage cally1984Ach so.

"Diejenigen, die unterstellten, Fussballaktien wären wahnsinnig spekulativ, da alles von irgendwelchen Spielen abhängen würde und die stattdessen auf E-Commerce Aktien setzten, hatten sich gnadenlos geirrt, das ist ein unumstösslicher Fakt."

Das heißt, dass wenn ich Anfang 2020 Westwing-Aktien anstelle von BVB-Aktien gekauft hätte, dann hätte ich mich gnadenlos geirrt?

Das leuchtet mir ein. Hauptsache du irrst dich nicht!  

18.10.22 16:28

11773 Postings, 4324 Tage halbgottt@cally

Ich habe lange nach Anfang 2020 Westwing Aktien gekauft, ein sehr ordentlicher Batzen. Auch die Hellofresh Ralley bin ich mitgegangen.

Zum ersten Mal thematisiert, daß sich die BVB Aktie zukünftig besser entwickeln würde können als Westwing, daß also Corona Verlierer künftig besser als Vorona Gewinner performen würden können, habe ich am 17.5.2021
Gleichzeitig schrieb  ich am 17.5.2021 das aber niemand wissen würde können, wann der optimale Umtauschmonent sein könne. Letztlich hatte ich Westwing dann bei 38 Euro mit einem schönem Gewinn verkauft.

 

18.10.22 16:41

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttund

daß ich mich nie irren würde, ist einfach nur eine Polemik. Denn daß die BVB Aktie ist nach meinen Käufen gesunken ist, ist selbstredend, daß dies suboptimal gewesen sein muss. Aber den Stress im langfristigen Verlauf habe ich mitnichten, die von Westwing zu BVB reinvestierten Gewinne sind kleiner geworden, das ist alles. Die ursprünglichen Kurse vom BVB sind durchaus erreichbar, daß aber Westwing wieder dorthin steigt, wo sie hergekommen sind, ist völlig aussichtslos, Westwing müsste sich versiebenfachen  

20.10.22 10:37
1

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttHellofresh

dramatische Kurszielsenkung von JP Morgan. Runter von 35 Euro auf 23 Euro. Die Analysten hecheln der Entwicklung nur hinterher, der Kursabschwung war mit Ansage, es hätte viel viel früher abgestuft werden müssen.

https://www.finanznachrichten.de/...fresh-auf-23-euro-neutral-016.htm

Hellofresh wird wie eine Wachtumsaktie bewertet. Aber +18% Wachstum, sollte die unter Prognose erreicht werden, ist bei 8% Inflation alles andere als supertolles Wachstum. Zudem wäre nicht verwunderlich, wenn die Prognosen erneut gekappt werden müssen.

Bernstein Research setzt das Kursziel bei 19 Euro an. Die rechnen mit einer lahmenden Nachfrage nach Kochboxen. Der einzige Analyst, der in den letzten vielen Monaten Recht gehabt hat. Oh Wunder, es gibt eine grassierende Inflation, die insbesondere die Lebensmittelpreise betrifft, eine sinkende Kaufkraft und die Aussichten für alle Kochbox Lieferanten der Welt trüben sich ein. Das weiß man seit Monaten.

Dennoch gibt es bei Hellofresh immer noch eine geradezu fanatische Anhängerschaft, die erbarmungslos am Investmentcase festhalten? Aber genau das ist dann auch der Grund, weshalb der Aktienkurs weiter sinken könnte, die Stimmungsindikatoren sind immer noch viel zu positiv.


 

28.10.22 09:54
2

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttHellofresh

Der Markt reagiert sehr eindeutig auf die vorgestellten Quartalszahlen, vom Hoch über 12% abgeschmiert, Kurs endet über 6% im Minus.

Umsatz besser als erwartet, aber gleichzeitig wird die Gewinnerwartung der Analysten verfehlt??? Kann nicht sein, der Gewinn hätte natürlich ebenso steigen müssen.

In Inflationszeiten kann Hellofresh ein Umsatzwachstum nur über riesige Rabattschlachten erreichen, natürlich schmälert das den Gewinn. Aber solche Marketingaktionen wird Hellofresh auch künftig machen müssen!!

Das Unternehmen selbst stellt die Sache viel zu positiv dar, als aktiver Kunde gilt jeder, der in den letzten drei Monaten eine einzige Box bestellt hat, das ist völlig absurd, denn bei Rabattschlachten gibt es etliche, die die Box nur bestellt hatten, weil sie absurd billig war und viele Neukunden sowieso niemals ein Dauerabo eingehen würden. Effektiv wird die Zahl der aktiven Kunden also sogar eher rückläufig gewesen sein. Um Kunden überhaupt zu halten, wird Hellofresh auch künftig riesige Marketingaktionen machen müssen, es ist also alles andere als ein einfaches skalierbares Geschäftsmodell.

Die Hellofresh Aktie wird auch künftig deutlich schlechter als der Markt performen, da bin ich mir sicher.  

28.10.22 10:58
2

45 Postings, 220 Tage kaigueKleiner Logikfehler

Naja, das ist ja schön und gut, dass die Anzahl an wirklichen Stammkunden geringer ist die Anzahl an aktiven Kunden, die wir in den Quartalsberichten finden. Das bestreitet auch kein normaler Mensch. Du vergisst dabei aber zwei Dinge: Erstens ist ja auch die Vorjahresangabe an aktiven Kunden aufgebläht durch Kunden, die nur aufgrund der günstigen Willkommens-Boxen jemals bestellt haben. Entsprechend kann man den jährlichen prozentualen Anstieg an Kunden schon auch als guten Proxy für den Anstieg an wirklichen, langfristigen Kunden ansehen. Warum das Sinn macht, folgt aus Punkt 2: Die Rabatt-Kunden, die ruck zuck wieder abspringen, fließen in den Average Order Value und die Average Order Rate ein und mindern beide logischerweise. Da aber der AOV ansteigend ist und die AOR stabil im Jahresvergleich, können wir daraus schließen, dass die Zusammensetzung der im Quartalsbericht aufgeführten Aktiven Kunde aus Rabatt-Kunden und "echten" Kunden im Jahresvergleich sehr ähnlich sein sollte.

Klar, die hohen Marketingkosten sind der Kontrapunkt, da gehe ich schon mit. Dem entgegensetzen will ich aber noch, dass der größte Teil der Minderung des Gewinns durch die höheren Allgemein-Kosten aufgrund des Investitionsprogramms und die Expansion in neue Länder (-60 Mio AEBITDA laut Gärtner in Q3) zustande kommt. Das sind beides Kostenpunkte, über die HelloFresh Kontrolle hat und deren Anstieg eine bewusste Investitionsentscheidung des Managements war. Ebenfalls Kontrolle hat HelloFresh über die Contribution Margin, die ja schon wie vom Management angekündigt im letzten Quartal verbessert wurde. Über diese Punkte hat HelloFresh nach meiner Einschätzung in Zukunft genug Möglichkeiten, um die Marge in annehmbare Bereiche zu bringen. Bei dem aktuellen KUV reicht eine Netto-Marge von 3%, um günstig bewertet zu sein. Selbst wenn die Marketingkosten wie von dir angegeben dauerhaft hoch bleiben, ist das noch kein Deal breaker.  

28.10.22 12:08
1

11773 Postings, 4324 Tage halbgottt@kaigue

In Coronazeiten sind die Neukunden aber fast alle geblieben, ist ja auch logisch bei Home Office. Es ist eben nicht das Gleiche. Und deswegen war das Verhältnis Umsatz zu Gewinn völlig genial, Marketingkosten spielten kaum eine Rolle. Die Situation ist jetzt, aber auch in Zukunft, eine komplett andere.

Ob das Geschäftsmodell in 5 Jahren bei schwierigen  wirtschaftlichen Rahmenbedingungen überhaupt noch tragbar sein kann, muss spekulativ sein. Kann mir kaum jemals vorstellen, daß es ohne großes Marketing ginge, denn dann hätte man möglicherweise sogar rückläufige Kundenzahlen. Ein skalierbares Geschäftsmodell ist bei Lebensmitteln kaum jemals möglich, in der Branche sind ganz generell und grundsätzlich die Margen winzig. Zu unterstellen, Hellofresh wäre für die Kunden nachhaltig günstig, weil kaum teurer als bei eigenem Einkauf, halte ich für völlig ausgeschlossen.
 

28.10.22 12:47

69 Postings, 1309 Tage klaus2005@halbgott

Obwohl man mit Lebensmitteln anscheinend  grundsätzlich kaum was verdienen kann und die aktuelle Situation nochmal extra schwierig für HF ist (wie von dir ja seitenweise ausgeführt; weniger Home Office, massive Inflation vor allem bei Lebensmitteln, mieses Komsumklima, Rückgang e-commerce,...) wird es HF in Q4 trotz hoher Investitionen in neue Märkte schaffen, ein deutlich positives Ergebnis zu erwirtschaften.
Wie kriegen sie das hin?
 

28.10.22 13:09
1

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttNeue Märkte

@klaus2005
Die Entwicklung in den neu erschlossenen Märkten ist katastrophal, das Ergebnis ist einzig USA zuzurechnen

„Während die USA in den vergangenen Quartalen sowohl Umsatz als auch ergebnisseitig immer weiter zulegte, war das operative Ergebnis (Ebitda) der restlichen Länder stets im zweistelligen Prozentbereich rückläufig. Im dritten Quartal brach das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für das Segment International im Vergleich zum Vorjahr um fast 40 Prozent ein.“

https://www.finanznachrichten.de/...ven-gewinn-von-hellofresh-016.htm  

28.10.22 14:25

69 Postings, 1309 Tage klaus2005@halbgott

Das beantwortet aber nicht meine Frage: mieses Geschäftsmodell, mieses Umfeld, hohe Investitionen in neue Märkte und trotzdem positives Ergebnis in Q4. Wie ist das möglich?  

28.10.22 14:36

45 Postings, 220 Tage kaiguePerformance Internationales Segment

Das AEBITDA des internationalen Segmentes schluckt alle Anlaufkosten neuer Länder. Da haben wir relativ frisch folgende Länder und Marken:
1) Japan
2) Italien
3) Irland
4) Youfoodz in Australien
5) GreenChef in Niederlande

Der daraus resultierende Effekt auf AEBITDA wurde von Gärtner mit 60 Mio beziffert. Ohne diese Anlaufkosten wäre das AEBITDA des internationalen Segmentes höher als des US-Segmentes. Das hab ich auch oben schon geschrieben. Nur weil du einen Artikel von Finanznachrichten zitierst, gibt es der Aussage nicht mehr Validität. Come on, Halbgott. Ich halte dich für intellektuell absolut auf der Höhe. Wir können gerne über Marketingkosten diskutieren oder sonst was, aber die Aussage zur Profitabilität des internationalen Segmentes ist plump und zu kurz gedacht.  

28.10.22 15:01

45 Postings, 220 Tage kaigueKurzer Nachtrag

Um klarzustellen: Wir reden aktuell von 60 Mio AEBITDA mindernden Effekt pro Quartal. Nicht, dass du das als jährliche Kosten interpretierst.  

01.11.22 13:20

11773 Postings, 4324 Tage halbgotttLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.11.22 10:46
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

12.11.22 13:51

5658 Postings, 5335 Tage XL10Performance Vergleich

Hallo Halbgott. Was ist aus deinen Performance Vergleichen geworden? BVB - SDax, Dax, Westwing??  

12.11.22 18:57

764 Postings, 1052 Tage LannigstaWar doch im Plus

Bvb bei Xetra auf Wochensicht ein sattes Plus eingefahren und zwar von 0.1 Prozent.
Damit ganz klar besser als irgendwelche andere Aktien die ich mir noch aussuche.

Der SDax hat hingegen nur madige 10 % zugelegt. Und das auch nur weil das S vorm Dax aussieht wie eine 5 und wenn du das verdoppelt haste 10.

 

13.11.22 13:50

11773 Postings, 4324 Tage halbgottt@XL10

Performancevergleich ist doch ganz einfach, speziell in diesem Thread? Steht doch oben, wie Westwing und Hellofresh im Vergleich zum BVB performt haben. Ich habe Westwing bei 38 Euro verkauft. Dort wird der Aktienkurs bis auf weiteres für viele Jahre nicht mehr ankommen, nicht ansatzweise. Kurzfristig gab es zwar massive Erholungen, das wird aber niemals so weitergehen können.

Jetzt kommt das für den Einzelhandel umsatzstärkste Weihnachtsgeschäft. Dieses wird für die E-Commerce Branche grauenhaft,  der Branche ginge es so schlecht wie seit Jahren nicht mehr, es sind sogar Insolvenzen zu befürchten! Hier ein ganz aktueller und ausführlicher Artikel dazu

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...Rabattschlacht-article23711608.html

Um Hellofresh würde ich weiterhin einen ganz weiten Bogen machen. Es steht weiterhin zu befürchten, daß sich das Wachstum sehr stark abschwächt, eben weil die schwindende Kaufkraft aufgrund der Inflation insbesondere die Lebensmittelbranche viel stärker trifft.

62% der Deutschen gehen seltener essen, sogar 68% lassen sich seltener beliefern. Im Ausland ist der Trend zwar nicht ganz so klar, aber letztlich sehr sehr eindeutig. Quelle von heute:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...Rabattschlacht-article23711608.html

Beim BVB sieht die Lage komplett anders aus. Die Foren eskalieren zwar fanboymässig wg irgendwelcher Niederlagen, das ändert aber nix am rein faktischem:

- Zuschauerinteresse ist auch bei schwachen Spielen trotz erneut erhöhter Eintrittspreise riesig, selbst Gurkenspiele gegen Bochum oder Stuttgart sind restlos ausverkauft.

Wegen Corona wurde die Warteliste für Dauerkarten drei Jahre lang nicht veröffentlicht, jetzt kam erstmals die Veröffentlichung und die Wartenden sind lediglich 90 Plätze vorgerückt!!! In Vorcoronazeiten waren es aber jeweils ca 300 Plätze pro Jahr!!  Die Leute warten teilweise seit 12 Jahren und jetzt befürchten sie, dass es noch Jahrzehnte dauern könnte!

Der jetzt veröffentlichte Quartalsberichte ist diesbezüglich völlig eindeutig. Im ersten Quartal gab es nur wenige Spiele, in dem Moment, wo alle Spiele der Saison erfasst sind, werden absolute Rekordeinnahmen unumgänglich sein.

- Sponsoreneinnahmen sind von 2020 bis jetzt so stark gestiegen wie noch nie und es wird ausdrücklich offiziell bestätigt, dass dieses Wachstum weiterginge.

- Trnasfereinnahmen sind natürlich spekulativ. Aber falls Bellingham tatsächlich wechseln sollte, steht eine glatt doppelte Summe (150 Millionen) ggü den Haakand Millionen im Raum. Wir haben immerhin 37 Mio Nettogewinn im ersten Quartal, kann sich jeder ausrechnen, was höhere Transfereinahnen bedeuten würden.

- Wachstum durch sportl Ergebnisse
Hier muss man das faktische vom spekulativem trennen. Fakt ist das Erreichen des CL Achtelfinales. Das sind ggü. dem Vorjahr zweistellige Mio Mehreinnahmen, und zwar rein faktisch. Dass die erneute CL Qualifikation bei lediglich 3 Pkt Rückstand  nicht klappen könnte, ist hingegen spekulativ.
BVB performte in den Rückrunden mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit besser als in der Hinrunde.Trefferquote für diese These liegt bei 80%
In der kommenden Rückrunde ist es aber noch wahrscheinlicher als ohnehin schon. BVB hat in der Hinrunde gegen jeden Top 8 Platzierten außer Bayern auswärts spielen müssen, in der Rückrunde spielt man das alles aber zu Hause, zudem hat man ein Heimspiel mehr. Aber wenn es mit der erneuten CL Qualifikation doch nicht klappen sollte, würden ganz außerordentliche Rekordeinahmen durch Bellingham wahrscheinlicher. Solche Deals haben natürlich auch negative Aspekte, ganz klar. Aber daß der Aktienkurs bei möglichen 150 Mio Einnahmen weiter sinkt, ist im mittelfristigem Verlauf  (Ende der Sommerpause) so gut wie ausgeschlossen, sehr im Gegensatz zu Hellofresh oder Westwing  

17.11.22 21:32
1

1498 Postings, 950 Tage SubsystemFußball is n sterbendes Geschäft, HG!

Hätteste damals schon erkennen können, als man dich in diese Aktie lockte! Heutzutage stehen die jungen Menschen mehr auf MMA und andere zukunftsträchtige Dinge, die der BVB komischerweise nicht vermarktet  

18.11.22 06:40

5658 Postings, 5335 Tage XL10@sub

Deine Aussage ist vollkommener Quatsch. Statistiken wie TV Zuschauer, Ticketverkäufe, immer teurere Transfer etc beweisen genau das Gegenteil deiner Aussage.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AKTIENPROFI1990, Anonym123, cally1984, David Yuan, Der Tscheche, EG33, XL10