SMI 10’797 0.5%  SPI 13’910 0.6%  Dow 30’770 0.0%  DAX 12’875 0.7%  Euro 0.9986 -0.2%  EStoxx50 3’466 0.3%  Gold 1’797 -0.6%  Bitcoin 18’692 -1.0%  Dollar 0.9609 0.6%  Öl 111.0 -3.4% 

Firma verlässt Rehabiliation - Warren Buffet Alarm

Seite 1 von 109
neuester Beitrag: 19.05.22 19:48
eröffnet am: 21.07.17 11:09 von: USBDriver Anzahl Beiträge: 2707
neuester Beitrag: 19.05.22 19:48 von: DrZaubrlhrlin. Leser gesamt: 345143
davon Heute: 82
bewertet mit 6 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  

21.07.17 11:09
6

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverFirma verlässt Rehabiliation - Warren Buffet Alarm

Es gibt nur 2 aktive Firmen die aktiv Geschäfte in diesem Bereich machen dürfen. Die eine gehört Warren Buffet und der Name ist bekannt: Berkshire Hathaway (Warren Buffet)
und die andere ist Assured Guaranty Corp. Nun kommt die Dritte wieder an den Markt und verdient fast jedes Jahr 100% von dem was sie kostet.

BESTE AKTIE Meldung von Gestern aus USA

Ein Anleihversicherer verlässt die Rehabiliation. Behörde OCI genehmigt den EXIT. Gerichtstermin im Dezember ist nur noch pro-Forma.
Firma meldet neue Bilanz. Alle aktuellen Versicherungsrisiken (Ausfälle) sind zu 100% mit Kapitalreserven abgedeckt, auch wenn Versicherungsschäden niedriger als 100% ausfällen, so ist dies die Auflage für das Ende der Rehabiliation der OCI Behörde.
Aktuell gibt es nur 2 Versicherer im Markt die neue Geschäfte in dem gleichen Geschäftsfeld betreiben wie diese Versicherung AMBAC Financial Group. Nach der Rehabiliation darf diese neue Geschäfte tätigen. Die Firma versichert Anleihen, die von öffentlichen Unternehmen, sowie Staaten vergeben werden. Im Falle einer solchen öffentlichen Unternehmensinsolvenz darf die Versicherung nach CH8 die Kontrolle übernehmen und die FIrmensanierung begleiten.
Geschäftsmodell ist, dass die Firma ein besseres Rating als die z.B. Kommunen hat, wodurch die Kommunen mit Versicherung sich auf den Kapitalmarkt günstiger refinanzieren können.

Gestern war der Kurs von $18 Dollar hochgesprungen, weil ihr nach Firmendaten $36 sicher erhaltet. Die Firma verdient pro Jahr um die $700 bis 800 Millionen bei nur 45 Millionen Aktien, d.b. jedes Jahr ca. noch mal $18 pro Jahr dazu und Prognose steigend durch neue Geschäfte.

Firmenpräsentation von Gestern: files.shareholder.com/downloads/...HAB_EXHIT_7_19_17_FINAL.pdf

Firmenhomepage: www.ambac.com
!!!! WARRENBUFFET ALARM!!!!!!!!!!! in den USA

DIES IST KEINE KAUFEMPFEHLUNG, SONDERN EINE MELDUNG AUS DEN NACHRICHTEN VON GESTERN!!!!!!!!!! DAS IST KEIN FAKE!!!!!!!!! Prüft es alle selbst.

P.S. Ich bin dann mal wieder im Urlaub. Die Meldung erreichte mich Gestern und meine die muss man weitergeben.


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  
2681 Postings ausgeblendet.

10.11.21 08:59

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverCEO Claude LeBlanc on Q3 2021 Results

Claude LeBlanc

Vielen Dank, Lisa, und willkommen an alle, die sich uns beim heutigen Anruf anschließen. Ich bin sehr zufrieden mit unseren Ergebnissen im dritten Quartal, die vor allem durch die positive Kreditentwicklung in unseren strukturierten Finanzierungen und öffentlichen Finanzen sowie Short-Portfolios getrieben wurden.

Der Nettogewinn für das Quartal betrug 17 Millionen US-Dollar oder 0,35 US-Dollar pro verwässerter Aktie und der bereinigte Gewinn betrug 25 Millionen US-Dollar oder 0,53 US-Dollar pro verwässerter Aktie. David wird in einem Moment auf unsere Finanzergebnisse näher eingehen.

Mit Blick auf Das Ende des Jahres 2021 haben wir signifikante Fortschritte bei der Risikominimierung realer Alt-Finanzgarantieportfolios, der weiteren Rationalisierung unserer Kapitalstruktur durch die Refinanzierung unserer Senior Notes und dem kontinuierlichen Wachstum und Ausbau unseres neuen Versicherungsgeschäfts für Spezial-Schadenversicherungen gezeigt.

Wir werfen einen genaueren Blick auf unser neues Spezial-P&C-Geschäft, beginnend mit Everspan, unserer Spezial-P&C-Versicherungsplattform, die die Säule I unserer Strategie verankert. Seit seiner Einführung im Februar hat Everspan weiterhin wesentliche Fortschritte bei allen wichtigen Wachstums- und Wertkennzahlen erzielt. Everspan Entschädigungs- oder Überschussleitungen Carrier ist derzeit für überschüssige und überschüssige Linien und alle 50 Staaten autorisiert und steht in 45 Staaten, die entweder ein De-facto-Register führen oder haben, auf der Whitelist.

Everspan Versicherungsgesellschaft, unsere zugelassene Fluggesellschaft hat jetzt volle P & C-Autorität in 45 Jurisdiktionen, einschließlich Kalifornien. Wir arbeiten daran, kurzfristig autoritätsbeschmungshalber in den wenigen verbliebenen Staaten zu sichern. Seit ihrer Gründung hat die Everspan Group über mehrere Vertriebsquellen hinweg eine robuste Programmpipeline über verschiedene Geschäftsbereiche hinweg aufgebaut und hat sich angemeldet und schreibt derzeit für drei Programmpartner. Die jüngsten sind Cover Whale und Insurtech konzentrieren sich auf den kommerziellen Autobereich.

Everspan ist bereit, im vierten Quartal eine Reihe zusätzlicher Programme zu starten. Die Everspan Group hat in diesem Quartal auch ihre Carrier-Basis mit dem Kauf einer zugelassenen Shell, der Providence Washington Insurance Company oder PWIC, der zweitältesten Versicherungsgesellschaft in den Vereinigten Staaten, erweitert. PWIC wird Everspan zusätzliche Fähigkeiten zur Verfügung stellen, um neue zugelassene Programme zu starten, innovative Produkte zu entwickeln und mehr Flexibilität zu bieten, um strategische Beziehungen zu potenziellen Programmpartnern zu fördern.

Die Everspan Group hat auch Form-As eingereicht, um weitere zugelassene Carrier zu erwerben, die ihr Angebot an zugelassenen Carriern weiter ausbauen werden. Wir hoffen, diese Akquisitionen im vierten Quartal abschließen zu können. Die Akquisition weiterer Carrier unterstützt unser Ziel, ein führendes Versicherungsgeschäft für Spezial-P&C-Programme aufzubauen, in dem wir Vertriebspartnern mehrere Optionen anbieten können, wodurch das Risiko eines Channel-Komplexes minimiert wird.

Kommen wir zur zweiten Säule unserer neuen Geschäftsstrategie, den MGA- und MGU-Geschäften. Der Erwerb von Exchange Benefits sind A&H, MGU Ende 2020 war das erste von mehreren Vertriebsgeschäften für unsere Pillar II Strategie.

Xchange entwickelt sich im aktuellen Umfeld weiterhin gut und unser Ausblick bleibt günstig. Seit unserer Übernahme hat Xchange seine Carrier-Basis verbreitert, sein Produktangebot erweitert und 6 Millionen an AFG vertrieben.

Das Xchange-Team prüft weiterhin aktiv Möglichkeiten, das Geschäft durch den weiteren Ausbau des Carrier-Netzwerks und der Vertriebskanäle auszubauen. Wir suchen weiterhin nach Möglichkeiten, die Säule II durch weitere Akquisitionen und edle Start-ups auszubauen, und wir sehen eine wachsende Pipeline von Qualitätsmöglichkeiten.

Als Aktiengesellschaft mit permanentem Kapital sind wir ein differenzierter strategischer Partner für angehende MGAs und MGUs. Als Teil unseres Mehrwerts bietet Ambac seinen Partnern auch eine vollständige Palette von Geschäftsdienstleistungen an, einschließlich fortschrittlicher P&C-Technologielösungen, von denen wir glauben, dass sie die Wettbewerbsposition unserer Pillar II-Geschäfte verbessern werden. Wir haben auch Fortschritte gemacht oder das Segment Säule III, in dem wir drei Chancen identifiziert und umgesetzt haben.

Bis heute umfassten diese Investitionen Datenanalyse- und versicherungsbezogene Technologieunternehmen, zuletzt unsere Investition in Cover Whale. Wir gehen davon aus, dass diese strategischen Investitionen attraktive Kapitalrenditen generieren und breite Synergien zwischen unseren Geschäften in Säule I und Säule II ermöglichen werden.

Zusammenfassend sehen wir weiterhin attraktive Wachstumschancen in allen drei Säulen unseres Speziellen GuV-Versicherungsgeschäfts, die attraktive risikobereinigte Renditen und starke Fundamentaldaten bieten. Wir sind gut positioniert, um solche Chancen zu nutzen, während wir unsere Bemühungen vorantreiben, unsere Plattform zu erweitern und weiter zu skalieren.

Kommen wir nun zu unserem alten Finanzgarantiegeschäft. Das Netto-Par-Exposure belief sich zum 30. September auf 29 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 6 % gegenüber dem 30. Juni und einem Rückgang von 16 % seit Jahresbeginn entspricht. Die Watchlist von Ambac und die negativen klassifizierten Kredite reduzierten sich zum 30. September auf 11 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 5 % gegenüber dem letzten Quartal und einem Rückgang von 20 % gegenüber dem Jahresende entspricht.

Proaktive De-Risking-Bemühungen führten im dritten Quartal zu einem Rückgang des Netto-Par-Exposures um rund 630 Millionen US-Dollar und bei den Beobachtungslisten und negativ klassifizierten Gutschriften um 340 Millionen US-Dollar. Seit Jahresbeginn machten die Risikominderungsbemühungen 2,7 Milliarden US-Dollar des Rückgangs des Netto-Par-Abschlusses und 1,7 Milliarden US-Dollar an Beobachtungslisten und negativ klassifizierten Krediten aus.

Umzug nach Puerto Rico. Im vergangenen Juli erzielte Ambac eine Einigung über unser PRIFA Rum Tax-Engagement und wurde Vertragspartei von Vereinbarungen für unsere GO/PBA-, HTA- und CCDA-Engagements. Im Oktober und Anfang letzter Woche reichten die Anleihegläubiger von Puerto Rico ihre Vergleichswahlen für alle außer unseren HTA-Anleihen ein. Gestern begann die Bestätigungsanhörung, um den achten geänderten Anpassungsplan des Commonwealth vor dem Konkursgericht zu beweisen.

Der vorgeschlagene Plan hat die breite Unterstützung der Gläubiger und des Commonwealth von Puerto Rico. Obwohl es Einwände gegen den Plan gibt, erwarten wir, dass der Plan vom Gericht mit einem Datum des Inkrafttretens irgendwann im ersten Quartal 2022 genehmigt wird.

Die Bestätigung des Anpassungsplans wird erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der endgültigen Verlusterfahrung für unsere Engagements in Puerto Rico beseitigen, mit Ausnahme unseres HTA-Engagements, das durch einen separaten Titel-Drei-Prozess behandelt wird. Wir gehen davon aus, dass der HTA Title Three-Prozess nach der kürzlich angekündigten Einigung zwischen dem Oversight Board und den DRA-Parteien, nach der die DRA-Parteien unter anderem den Commonwealth-Plan und den bevorstehenden HTA-Anpassungsplan unterstützen werden, so schnell wie möglich abgeschlossen wird.

Unsere Verlustreserven für Puerto Rico umfassen Abwicklungsoptionen, die Ambac angeboten werden, Garantiegläubiger, einschließlich des Potenzials für Kommutierungszahlungen von Ambac und vom Commonwealth ausgegebene Eventualwertinstrumente, die weiterhin Restmarkt- und Kreditrisiken unterliegen.

Mit dem Konkursabschluss von Puerto Rico Insight wird unser Engagement in negativ klassifizierten Krediten bei AAC deutlich reduziert. Die Risiken in Puerto Rico belaufen sich derzeit auf 1,1 Milliarden Nettonennpunkte und machen 16% der gesamten negativ klassifizierten Kredite zum 30. September aus. Wir betrachten dies als einen großen Schritt vorwärts, um unsere strategischen Risikodeteing-Ziele in unserem alten Finanzgarantiegeschäft zu erreichen.

Wenden Sie sich nun an unseren Vertreter und Garantierechtsstreitigkeiten. Für Ende November ist eine Konferenz in unserem landesweiten Rechtsstreit der Bank of America geplant. Wir planen, den Richter zu bitten, so bald wie möglich einen Verhandlungstermin festzulegen. Ich werde nun den Anruf an David übergeben, um unsere Finanzergebnisse für das Quartal zu besprechen. David?

David Trick

Danke Claude, und guten Morgen, alle. Für das dritte Quartal 2021 meldete Ambac einen Nettogewinn von 17 Millionen US-Dollar oder 0,35 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem Nettoverlust von 29 Millionen US-Dollar oder 0,63 US-Dollar pro verwässerter Aktie im zweiten Quartal 2021.

Der bereinigte Gewinn für das dritte Quartal betrug 25 Millionen US-Dollar oder 0,53 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem bereinigten Verlust von 13 Millionen US-Dollar oder 0,30 US-Dollar pro verwässerter Aktie im zweiten Quartal. Die Differenz zwischen dem bereinigten Ergebnis und dem GAAP-Nettogewinn bezieht sich hauptsächlich auf den Ausschluss von 10 Millionen Versicherungs- und sachliche Abschreibungen aus dem bereinigten Ergebnis.

Das Konzernergebnis des dritten Quartals war im Vergleich zum zweiten Quartal in erster Linie auf einen höheren Verlust- und Verlustaufwandsvorteil, Gewinne aus Zinsderivaten und eine geringere Rückstellung für Ertragsteuern zurückzuführen. Diese Verbesserungen wurden teilweise durch geringere Nettoanlageerträge aus gepoolten Fonds kompensiert.

Kurz auf einige Highlights. Die verdienten Prämien oder 11 Millionen US-Dollar sowohl im dritten als auch im zweiten Quartal. Niedrigere normalverdiente Prämien wurden durch die fortgesetzte organische und proaktive Reduzierung des Finanzgarantieversicherungsportfolios verursacht, die durch einen Anstieg der beschleunigten Prämie im Zusammenhang mit proaktivem Risikominderung ausgeglichen wurde.

Everspan trug bescheiden zu den verdienten Prämien bei, aber mit exponentieller Wachstumsrate. Die Kapitalerträge für das dritte Quartal beliefen sich auf 21 Millionen US-Dollar, gegenüber 42 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal. Die Erträge aus dem verfügbaren Verkaufsportfolio sanken im dritten Quartal von 22 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal auf 15 Millionen US-Dollar, was auf die Rücknahme der im Anlageportfolio gehaltenen Ambac LSNI-Anleihen im Juli zurückzuführen ist.

Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der LSNI-Tilgung, die durch eine Reduzierung der Zinsaufwendungserträge aus dem zur Veräußerung verfügbaren Portfolio mehr als ausgeglichen wurde, blieb der Wert im Quartal relativ unverändert. Die Erträge aus gepoolten Fonds beliefen sich im dritten Quartal auf insgesamt 6 Millionen US-Dollar, ein Rückgang von 14 Millionen US-Dollar gegenüber dem zweiten Quartal, was niedrigere, aber immer noch positive Renditen und die meisten Fonds sowie Verluste bei globalen Aktien- und Schwellenländeranleihenfonds widerspiegelt, die im Portfolio von Ambac U.Ks gehalten werden.

Die Gesamtrendite der gepoolten Mittel betrug im dritten Quartal rund 1 % gegenüber 3,1 % im zweiten Quartal. Die Renditen der gepoolten Fonds überstiegen 2% bei AAC oder nahe Null bei AUK. Die Rendite des restlichen Portfolios blieb relativ unverändert, ohne die Auswirkungen der LSNI-Anleihen auf eine etwas kleinere Vermögensbasis.

Die sonstigen Einnahmen, die die Bruttoprovisionseinnahmen aus den bei Everspan verdienten Börsengebühren enthalten, beliefen sich im dritten Quartal auf 8 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 7 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal.

Die Verlustaufwendungen beliefen sich im dritten Quartal auf 55 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Vorteil von 26 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal. Das RMBS-versicherte Portfolio generierte im dritten Quartal einen Vorteil in Höhe von 23 Millionen US-Dollar aufgrund verbesserter Kreditfaktoren und höherer prognostizierter Rückforderungen, die teilweise durch eine daraus resultierende niedrigere geschätzte Vertretungs- und Garantieforderungsforderung und zusätzliche Prozesskosten ausgeglichen wurden.

Die öffentlichen Finanzen verzeichneten im dritten Quartal ebenfalls eine positive Entwicklung, die sich in einem Vorteil von 30 Millionen US-Dollar niederschlagen, der hauptsächlich auf Verbesserungen bei AACs, Puerto Rico-Reserven und einigen anderen Engagements zurückzuführen war, deren Auswirkungen durch zusätzliche Verlustaufwendungen in Höhe von etwa 11 Millionen US-Dollar gemäßigt wurden.

Die Reduzierung der Reserven in Puerto Rico resultierte aus einer größeren Klarheit unerwarteter Ergebnisse für die Planunterstützungsvereinbarungen, während wir uns der endgültigen Lösung nähern. Während zukünftige nachteilige Entwicklungen in unseren Puerto Rico-Reserven aufgrund von Ergebnissen auftreten können, die weniger günstig sind als derzeit erwartet, könnten wir in zukünftigen Quartalen auch eine günstige Entwicklung der Puerto Rico-Reserven erleiden.

Die zukünftige Entwicklung unserer Verlustreserven in Puerto Rico wird von vielen Faktoren beeinflusst, darunter die Einreichung der Bestätigung des Plans, unsere Fähigkeit, Risikominderungsmöglichkeiten zu nutzen, das Timing, den Wert und die Liquidität neuer Anleihen und die CVI-Abtrennung sowie eine Reihe anderer Faktoren.

Die Nettogewinne aus Derivatekontrakten, die als teilweise wirtschaftliche Absicherung gegen Zinsrisiken in den Anlageportfolios für Finanzgarantien positioniert sind, beliefen sich im dritten Quartal aufgrund höherer Zinssätze auf 5 Millionen gegenüber Verlusten von 11 Millionen im zweiten Quartal.

Kontrahentenkreditanpassungen, unbesicherte derivative Vermögenswerte trugen im zweiten Quartal 2 Millionen Zugewinne bei, verglichen mit 3 Millionen Verlusten im zweiten Quartal. Die Betriebskosten stiegen um 32 Millionen US-Dollar gegenüber 28 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal. Der Anstieg der betrieblichen Aufwendungen im dritten Quartal ist vor allem auf höhere Vergütungskosten und strategische Beraterhonorare zurückzuführen.

Höhere Vergütungskosten wurden durch eine höhere erfolgsabhängige Vergütung, eine wachsende Mitarbeiterzahl bei Everspan und Abfindungskosten im Altversicherungsgeschäft verursacht. Die Wechselkursvorteile in der Everspan Group machten zusammen rund 22 % der konsolidierten Betriebsaufwendungen im dritten Quartal aus.

Die Rückstellung für Ertragsteuern betrug im dritten Quartal 2 Millionen US-Dollar, verglichen mit 11 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal. Der Rückgang resultieren aus latenten Steueraufwendungen im zweiten Quartal, die sich aus der Einführung einer Steuererhöhung in Großbritannien ergaben.

Was die Bilanz betrifft, so hat AAC, wie bei unserer Telefonkonferenz im Juli besprochen, über eine neu gegründete VIE einen Nennbetrag von 1.175 Millionen US-Dollar [ph] LIBOR plus 4,5% vorrangige besicherte Schuldverschreibungen mit Fälligkeit 2026 ausgegeben. Der Erlös wurde zusammen mit anderen Liquiditätsquellen zur vollständigen Rücknahme der ausstehenden Ambac LSNI-Schuldverschreibungen verwendet. Die Auswirkungen dieser Refinanzierung im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal waren eine Reduzierung der Vermögenswerte und ausstehenden Schulden um über 460 Millionen US-Dollar und Nettozinseinsparungen von 1 Million US-Dollar.

Das Eigenkapital der Aktionäre blieb im Vergleich zum Ende des zweiten Quartals bei 22,91 US-Dollar pro Aktie oder 1,1 Milliarden US-Dollar zum 30. September 2021 praktisch unverändert, wobei der Nettogewinn von 17 Millionen US-Dollar durch Devisen, Umrechnungsverluste von 19 Millionen US-Dollar und nicht realisierte Verluste aus Investitionen von 4 Millionen US-Dollar mehr als ausgeglichen wurde.

Der bereinigte Buchwert sank zum 30. September von 889 Millionen US-Dollar oder 19,25 US-Dollar pro Aktie am 30. Juni auf 882 Millionen US-Dollar oder 19,25 US-Dollar pro Aktie. Der Rückgang um 0,20 US-Dollar pro Aktie war in erster Linie auf Währungsumrechnungsverluste und Prämien im Rahmen einer Rückversicherungstransaktion zurückzuführen, die teilweise durch bereinigte Gewinne ausgeglichen wurden.

Im Gegensatz zum Buchwert wird der ABV nicht durch Veränderungen und nicht realisierte Gewinne und Verluste beeinflusst. Zum 30. September 2021 verfügte AFG auf eigenständiger Basis, ohne Investitionen in die Tochtergesellschaften Everspan Exchange und AAC, über Barmittel, Investitionen und Nettoforderungen in Höhe von rund 282 Millionen US-Dollar oder 6,09 US-Dollar pro Aktie, einschließlich oder etwa 161 Millionen US-Dollar an liquiden Vermögenswerten.

Ich werde nun den Anruf an Claude für einige kurze Schlussbemerkungen zurückgeben.  

17.11.21 07:09

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverDie Firma hat 73% höheren Score in ihrem Sektor

https://www.investorsobserver.com/news/...e-financial-services-sector

Zuletzt wurde sogar ein Score von 96 gemessen. Damit übertrifft Sie ihren Sektor um 96%.  

25.11.21 01:44

11470 Postings, 1946 Tage USBDriver7 September 2022 beginnt Prozess gegen Bank of Ame

02.12.21 10:20
1

11470 Postings, 1946 Tage USBDriver$2 Milliarden soll AMBAC erhalten als Entschädigun

im September, wenn sie gegen die BoA gewinnen.

SF9RHN  

02.12.21 22:35
1

187 Postings, 3270 Tage dartnder...

ist halt noch ein langer Weg bis September, ich hatte schon die Hoffnung dass der Prozess eher startet. hoffen wir dass die positive Entwicklung beim Tagesgeschäft anhält und nachhaltig gewinne erwirtschaftet werden. dann macht das Warten bis zum September auch ein bisschen Spaß ;)  

14.12.21 10:27

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverPuerto Rico Schuldenschnitt 50% Plan

It was almost five years ago that the U.S. territory of Puerto Rico declared bankruptcy. The island was buckling under more than $70 billion of public debt plus 50 billion in pension obligations it didn't have the money for. Since then, a fiscal oversight board appointed by the U.S. Congress has been negotiating to try to get Puerto Rico's creditors to accept less money than they're owed. Now a major deal has been reached, and a federal bankruptcy judge is considering whether to approve it. Puerto Rico's governor and legislature support the deal, saying it's the territory's only chance to emerge from bankruptcy. But the deal also has many critics who say it doesn't do enough to make Puerto Rico's debt affordable. To discuss this deal, we're joined by the woman who negotiated it. Natalie Jaresko is executive director of the Financial Oversight and Management Board for Puerto Rico. Ms. Jaresko, welcome.

NATALIE JARESKO: Thank you.

FLORIDO: I'd like to start by asking you to give me just a sort of very brief sense of the magnitude of Puerto Rico's debt.

JARESKO: So as you said earlier, Adrian, when the financial oversight board was established in 2016, it was a result of having accumulated over $70 billion of debt across a dozen or more issuers and an incremental $50, $55 billion in unfunded pension liabilities. And compare that to GNP of about $80 billion a year. That is an overwhelming debt level for this island.

FLORIDO: And so why do you consider this deal that you've reached with Puerto Rico's creditors now a good one? What does it achieve?

JARESKO: So this plan takes us out of bankruptcy, and it does it in a affordable, sustainable way. It resolves about half of that debt that I described - so about $30, $35 billion of claims against the Commonwealth, against the territorial government and a large portion, about 50 billion, of the pension unfunded liabilities. And so it accomplishes everything I think the PROMESA's set out to accomplish. It ensures that the debt is reduced. It ensures that the lawsuits are resolved. It provides stability so that investment can return to the island, and it provides confidence that - because it is a sustainable level of debt, that the government will be able to use all incremental revenues, all incremental funds going forward to improve the situation on the island, whether it's education, public safety or other.

https://news.wjct.org/national-news/2021-12-11/...long-term-stability

Es ist fast fünf Jahre her, dass das US-Territorium Puerto Rico Konkurs anmeldete. Die Insel knickte unter mehr als 70 Milliarden Dollar Staatsschulden plus 50 Milliarden an Pensionsverpflichtungen ein, für die sie nicht das Geld hatte. Seitdem verhandelt ein vom US-Kongress ernanntes Fiskalaufsichtsgremium darüber, die Gläubiger Puerto Ricos dazu zu bringen, weniger Geld zu akzeptieren, als ihnen geschuldet wird. Jetzt wurde eine wichtige Einigung erzielt, und ein Bundesinsolvenzrichter prüft, ob er sie genehmigen soll. Der Gouverneur und die Legislative von Puerto Rico unterstützen den Deal und sagen, es sei die einzige Chance des Territoriums, aus dem Bankrott hervorzugehen. Aber der Deal hat auch viele Kritiker, die sagen, dass er nicht genug tut, um Puerto Ricos Schulden erschwinglich zu machen. Um diesen Deal zu besprechen, gesellt sich die Frau zu uns, die ihn ausgehandelt hat. Natalie Jaresko ist Geschäftsführerin des Financial Oversight and Management Board für Puerto Rico. Frau Jaresko, herzlich willkommen.

NATALIE JARESKO: Vielen Dank.

FLORIDO: Ich möchte Sie zunächst bitten, mir nur einen sehr kurzen Eindruck von der Höhe der Schulden Puerto Ricos zu geben.

JARESKO: Wie Sie bereits sagten, Adrian, als das Finanzaufsichtsgremium 2016 gegründet wurde, war es das Ergebnis der Anhäufung von Schulden in Höhe von über 70 Milliarden US-Dollar bei einem Dutzend oder mehr Emittenten und inkrementellen 50, 55 Milliarden US-Dollar an ungedeckten Pensionsverpflichtungen. Und vergleichen Sie das mit einem BSP von etwa 80 Milliarden Dollar pro Jahr. Das ist ein überwältigender Schuldenstand für diese Insel.

FLORIDO: Und warum halten Sie diesen Deal, den Sie mit den Gläubigern Puerto Ricos getroffen haben, jetzt für einen guten? Was bringt es?

JARESKO: Dieser Plan führt uns also aus der Insolvenz, und er tut es auf eine erschwingliche, nachhaltige Weise. Es löst etwa die Hälfte dieser Schulden, die ich beschrieben habe - also etwa 30, 35 Milliarden Dollar an Ansprüchen gegen das Commonwealth, gegen die territoriale Regierung und einen großen Teil, etwa 50 Milliarden, der ungedeckten Rentenverbindlichkeiten. Und so erreicht es alles, was die PROMESA meiner Meinung nach erreichen wollen. Sie sorgt dafür, dass die Schulden reduziert werden. Es stellt sicher, dass die Klagen beigelegt werden. Es bietet Stabilität, so dass Investitionen auf die Insel zurückkehren können, und es gibt Vertrauen, dass - weil es ein tragbares Schuldenniveau ist, dass die Regierung in der Lage sein wird, alle zusätzlichen Einnahmen, alle zusätzlichen Mittel in der Zukunft zu verwenden, um die Situation auf der Insel zu verbessern, sei es Bildung, öffentliche Sicherheit oder andere.  

03.01.22 22:25

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverErdgaspreise TTF fast +20% über €80

28.01.22 16:50

187 Postings, 3270 Tage dartnderkurze Frage

Der Kurs stürzt ja derzeit ab, wohl auch der FED und Zinserhöhung geschuldet. Ist eine Zinserhöhung dem Geschäft von Ambac nicht sogar dienlich oder habe ich da was gedanklich falsch verstanden? Ich bin jetzt hier nicht in der Tiefe investiert, aber nervig ist das dennoch ein wenig.  

24.02.22 21:17

18 Postings, 1324 Tage Riding_BeanDrZauberlehrlung

Könntest du mal elaborieren oder evtl den Artikel posten. Ist hinter nem paywall.  

25.02.22 18:00

3533 Postings, 2845 Tage DrZaubrlhrlinghey sorry

ich hab leider keinen account dafür der U hat vielleicht einen. Gestern waren Zahlen heute Call aber wieder nur warten.. Bis ende des Jahres muss Ambac was reissen sonst werd ich schmeissen...  

28.02.22 13:37

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverWichtig war der Call

Everspan und XChange werden rasch ausgebaut.

Zahlungsmittelreserven zur versicherten Positionen jetzt 7:1 vorher 8:1.

AMBAC will sich vorher mit BoA vergleichen zu 1,7  Milliarden.  

14.03.22 16:14

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverAMBAC verkauft jetzt wieder Versicherungen

https://www.businesswire.com/news/home/...-the-Longleaf%C2%AE-Program

Der Partner kann über AMBAC seine Versicherungen in allen Bundesstaaten verkaufen, in denen AMBAC einen Lizenz hält.  

11.05.22 07:34

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverGewinn 0,3 pro Aktie

11. Mai 2022, 06:37
AMBAC (AMBAC Financial Group) öffnete die Bücher zum abgelaufenen Quartal
AMBAC (AMBAC Financial Group) hat am 11.05.2022 die Bilanz für das jüngste Quartal veröffentlicht, das zum 31.03.2022 abgelaufen war.

Es wurde ein Gewinn je Aktie von 0.300 USD präsentiert. Im Vorjahresquartal hatte AMBAC (AMBAC Financial Group) ein EPS von 0.590 USD je Aktie vermeldet.

Beim Umsatz kam es zu einer Steigerung von 7.14 Prozent auf 15.0 Millionen USD. Ein Jahr zuvor war ein Umsatz von 14.0 Millionen USD erwirtschaftet worden.

Redaktion finanzen.ch  

11.05.22 11:37
1

3533 Postings, 2845 Tage DrZaubrlhrlinges passiert was das freut mich

wie immer beschi.. marktumfeld  

12.05.22 12:04

11470 Postings, 1946 Tage USBDriverViele neue Einnahmen aus dem Neugeschäft

Dieses Jahr erwarten die 100 Millionen Einnahmen durch die neuen Versicherungen, die Ambac aufgebaut hatte.

Es wurde das Aktienrückkaufprogramm erweitert und verlängert.

1,5 Millionen Aktien hatten die zurückgekauft. Das Programm vom 29.3. wurde mit einem neuen am 5.5. erweitert.

 

19.05.22 19:48

3533 Postings, 2845 Tage DrZaubrlhrlingjetzt wirds langsam spannend

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Barracuda7, Sokooo, kl3129, meingott, Investor Global, pennystockfinder