SMI 10'126 0.5%  SPI 13'005 0.5%  Dow 28'985 -0.9%  DAX 12'140 -0.7%  Euro 0.9501 -0.5%  EStoxx50 3'329 -0.4%  Gold 1'630 0.5%  Bitcoin 18'846 -1.2%  Dollar 0.9918 -0.2%  Öl 86.3 2.8% 

K+S wird unterschätzt

Seite 2485 von 2527
neuester Beitrag: 28.09.22 14:41
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 63167
neuester Beitrag: 28.09.22 14:41 von: pacorubio Leser gesamt: 12064417
davon Heute: 6177
bewertet mit 42 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2483 | 2484 |
| 2486 | 2487 | ... | 2527  Weiter  

05.08.22 12:26
2

90 Postings, 204 Tage FlestegoTimTom

ist wieder dermaßen euphorisch, dass mir himmelangst wird. Von einer Dividende von (bis zu) 6€ AUSZUGEHEN ist m.E. einfach unseriös. (bloß mal so: 40% von 7€ (weil 8€ verfehlt) = 2,80€ und das klingt anders als 6€ Gewinn. Und 6€ sind sind auch weit entfernt von 0,20€ Basisdividende... Ich lasse mich natürlich gern positiv überraschen. )

Und auch gebetsmühlenartig nahezu täglich das KGV herzubeten, es könnte sonst jemand in den letzten 24 h vergessen, ist unseriös.
Ich sehe die Aktie auch bullish. Aber ein KGV beinhaltet eben KURS und GEWINN. Damit das KGV wieder in einen normalen Bereich kommt, gibt es eben zwei Möglichkeiten:
- Kurs hoch (worauf viele euphorischen "Marktschreier" hier wetten)
- Gewinn runter (was mittelfristig durchaus sein kann, da es sich bei den Marktpreisen um eine absolute Ausnahmesituation handelt).

Aber hier gehen auch einige davon aus, dass das KGV negativ wird, wenn der Gewinn höher ist als der Kurs. (Einfach mal etwas zurückscrollen) Meine Vermutung ist ja, dass dazu der Gewinn sehr deutlich über dem Kurs sein muss. ;-)


Aber wie hier oft geschrieben wird. Don't feed the troll...
 

05.08.22 12:28

3712 Postings, 1704 Tage timtom101140% Kornkali höchst preise

frei Haus ,40% Kornkali überschrei­tet gerade die 700€/t)  

05.08.22 12:29

3331 Postings, 5418 Tage DerLaieAch TimTom

"Also ist die Aktie Spot billig Vielleicht macht das Management doch noch eine dive Aussage  es steht ja die Aussage
40bis 60% werden ausgeschüttet Bei 8 bis10 Euro Gewinn  könnte die dive 3bis6  euro   Betragen Was zu einem Kurs von Minimum 60 Euro
Führen würde "

1.) 40% bis 60 % ist der alten Dividendenpolitik entnommen. Nunmehr lautet die neue Politik:

"Gemäß der neuen Dividendenpolitik von K+S setzt sich der Betrag aus einer Basisdividende von 15 Cent und einer Prämie von 5 Cent (Betr. 2021) zusammen...." Quelle: K+S vom 10.03.2022

2.) Sie dürfen davon ausgehen, dass der Vorstand und AR mit Bedacht diese neue Formulierung gebraucht. K+S benötigt in der Zukunft dringend Rücklagen, um die K+S spezifischen Probleme zu lösen.

3.) Sie wollen bitte so freundlich sein und herleiten, wie SIE auf einen ausschüttbaren Gewinn von 8 Euro bis 10 Euro je Aktie kommen. Wir wollen doch alle gerne an Ihrer Expertise partizipieren können.

4.) Wenn sich die Rahmenbedingungen bei K+S derartig verändert hätten, wäre der Vorstand dann nicht verpflichtet eine adhoc Meldung herauszugeben?!

5.) Ich vermisse noch die vor den Zahlen übliche Erklärung, dass aus gesicherter Quelle (*) eine Übernahme unmittelbar bevorsteht.

((*) = Pförnter; Kantine; Nichte, die jemanden kennt der bei K+S arbeitet; Sparkassen- oder Bankmitarbeiter; etc...)

6.) Gilt die Regel bei K+S eigentlich nicht mehr, dass der Markt 6 bis 8 Monate vorausläuft? Ich frage das einfach mal, so als Laie.

Kurz, alles wie immer kurz vor den Zahlen. Pushen was das Zeug hält. Ich erwarte aufgrund dessen eben keine Überraschung vom Management. Zumindest keine positven Überraschungen....  

05.08.22 12:30

581 Postings, 1136 Tage Trader2022und zu Belarus/Russia 2023

"Chris Parkinson -- Mizuho Securities -- Analyst

Great. Thanks for taking my question. Just kind of a corollary of a bunch of these questions on potash, but it seems as though that Russians have figured out how to utilize their port systems and get some product out there, perhaps a little bit better than expected. But prices are still basically holding in.

It seems that Belarusians are kind of at the lower end of that in terms of normalized export rates. In terms of everybody trying to evaluate this over the next two to three years in terms of how tight the SD will actually be, what's your updated detailed assessment of that shortfall into next year, into 2023? I mean, how much can both countries really ultimately figure out to get more tons '23 versus '22? And just perhaps your major considerations?

Ken Seitz -- Interim President and Chief Executive Officer

Yes. Well, thanks, Chris, for the question. And -- yes, there's certainly a lot of moving parts. And we're all seeing reports of various forms of shipment.

We're not coming out of Russian and Belarus. Our estimate is that for the first half of 2022, Russian exports are down about 25%. So that's a pretty significant number. And then, with Belarus still not having access to tidewater via Lithuania, we estimate that their first half shipments are down 50%.

So, really quite significant out of that part of the world. And again, recalling that shipments out of Russia at least weren't constrained in the first two months of this year. As we look forward, what -- for the balance of 2022 and into 2023, what might that look like? And, yes, for 2022, again, we expect the Russian shipments could be constrained by up as much as that 25% full year. And then similarly with Belarus for 2022, we expect exports could be constrained by 50% to 65% compared to 2021 level.

So again, really quite significant. Our assumptions for 2023 show that out of Russia, at least, we'll see more volume coming and some channels will be developed. After all, Russian potash is not sanctioned. It's just that financing activities and those segments are making it somewhat difficult at the moment.

But for 2023, coming out of Russia, we think that production might be down in the range of, say, 5% to 20% from 2021 levels. And then out of Belarus, again, much more significant because of these challenges getting to port. And out of Belarus, our assumption for 2023 is maybe 30% to 50% of production down from 2021 levels. So that's what's in our assumptions, in our numbers.

I know that, Chris, we see reports, for example, of Belarus looking at shipping volumes via containers through the ports of St. Petersburg and lot of up stock, that's -- I can tell you, I have experience of that from Canpotex, that's a real challenge. They're always talking about two million to three million tons. So actually, the volumes are relatively small, but even for two million tons, that's 80,000 containers of potash.

And at the load port those you need to tip up a container and stuff them full of potash, and even more challenging at the discharge port, they need to be equipped to tip those containers and empty of them. So I think it remains to be seen how successful that will be. But even if they're fully successful, it's only two million to three million tons, which, by the way, they have to do in order to meet at the bottom end of our range. So that's at least how at the moment, we're seeing things unfold and, hence, our view that the fundamentals for potash are going to remain strong right through 2022, right through 2023, and then it's going to be a supply constrained market."

https://www.fool.com/earnings/call-transcripts/...gs-call-transcript/  

05.08.22 12:33

1384 Postings, 1130 Tage Brauerei 66Gos Athor

Das befürchtete ich ebenfalls, dabei ist das Bunkern von Geld bei solchen Inflationsraten geradezu dilettantisch . Da wäre es wohl besser das genehmigte Aktienrückkaufprogramm zu Aktivieren , eine ordentliche Dividende zu Zahlen, welches bei solch hohen Streubesitz und langem Leidensweg wohl kaum die falschen treffen würde .

     Glück der Ukraine und allen Investierten

 

05.08.22 12:44

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011Aktienrückkäufe das gibt es ja auch noch

Wäre auch nicht schlecht
 

05.08.22 13:08
1

1384 Postings, 1130 Tage Brauerei 66Trader 2022

Also sehen auch andere es so , das sich das bis Ende 2023 nicht ändert mit dem Kaliangebot und damit verbunden die Preise hoch bleiben. Die Auswirkungen der Sanktionen auf die Landwirtschaft, den Bergbau sind enorm. ( Putin hatte es schon angedeutet „ eine Fernabschaltung“ der Turbine durch Siemens) Das machen die Herstellerfirmen bei nicht fristgerechter Wartung der Maschinen, da diese alle nur Geleast werden, um ihr Eigentum zu schützen. Dazu zählen auch Bagger, Raupen,Kräne,Bohranlagen usw. . Die Embargos kommen erst jetzt langsam zu Geltung.
Der Krieg ist das teuerste was sich ein Land antuen kann und die Geldquellen versiegen schneller wie sich neue auftuen . Die angedeutete Umstellung auf Kriegswirtschaft Russlands,  führt dann automatisch zum Niedergang der Zivilen Wirtschaft.

    Glück der Ukraine und allen Investierten  

05.08.22 13:20

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011@Brauerei 66 scheisss Krieg macht alles kaput

Wie kann Mann nur so doof sein einen Krieg anzufangen

 

05.08.22 14:04

1384 Postings, 1130 Tage Brauerei 66Laie noch einmal

Dividenden Politik : du schwelgst doch so gerne in der Vergangenheit, am 11.03.2021 7.30 Uhr wurde verkündet das 40% bis 50% des Gewinns ausgeschüttet werden . Als die Salzsparte verkauft wurde , ist dieses nicht als Gewinn verbucht worden, sonder vollständig in die Schuldentilgung geflossen, plus ein kleiner operativer Gewinn. Für das Jahr 2019 wurden 4 Cent Dividende gezahlt und für 2020 viel Sie völlig aus .
Um dieses zukünftig zu vermeiden wurde eine Basis Dividende, wie du sie beschrieben hast eingeführt ( 10.03.2022 ) diese wurde für das Jahr 2021 gezahlt. Eine Aufhebung der Aussagen vom 11.03. 2021 hat dieses nicht zur folge. Nur wird jetzt , nach Tilgung der Schulden die Dividende nach unten begrenzt ( auf 15 Cent)  . Anderes ,  ist soweit mir bekannt , nirgendwo Kommuniziert worden.

       Glück der Ukraine und allen Investierten  

05.08.22 14:37

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011@ Brauerei 66 Ja dachte sogar

Bis zu 60% aber 40bis50% ist sehr gut
 

05.08.22 14:58

5453 Postings, 5269 Tage XL10@Tim

Hast du den Beitrag von Brauerei auch mal weitergelesen???

"Als die Salzsparte verkauft wurde , ist dieses nicht als Gewinn verbucht worden, sonder vollständig in die Schuldentilgung geflossen, plus ein kleiner operativer Gewinn. Für das Jahr 2019 wurden 4 Cent Dividende gezahlt und für 2020 viel Sie völlig aus"

 

05.08.22 15:19

3712 Postings, 1704 Tage timtom10112020 März ja das vergesse ich nicht so schnell

AB 13 März bis Anfang April  habe k&S Aktien
Gekauft auf teufel komm raus
Kredit auf genommen nur um k&S Aktien zukaufen  

05.08.22 15:27

13 Postings, 2230 Tage FoxflyKurs

Servus,
Ich würde denen empfehlen, die sich über das KGV und die aktuell scheinbar "günstige" Bewertung wundern, sich etwas mehr mit den letzten Jahren von K+S zu befassen. M.E. hat der aktuelle Kurs mehr damit bzw.mit dem Mgmt von K+S zu tun als mit dem aktuellen KGV bzw. EPS.

K+S weckt aktuell leider wenig bis keine Phantasie bei vielen Anlegern. Was kommt nach 2023, was passiert, wenn der Krieg zu Ende ist und Russland und Belarus wieder am Markt sind? Wie gedenkt man bei zukünftig geringeren Preisen mehr für die Shareholder herauszuholen? Nichts bisher...

Mit dem Gewinn von 2022 und 2023 könnte, sollte, nein man muss! etwas für die Shareholder liefern. Damit hat das K+S Mgmt allerdings auch in den letzten Jahren nicht geglänzt, man hoffte primär auf steigende Preise. Jetzt sind diese da, Geld kommt rein und nun?
Man hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, man wolle sich stärker auf SOP konzentrieren wegen höherer Margen. Das letzte was da kam, war das Offtake Agreement mit Kalium Lakes, die nun anfangen zu produzieren. Warum expandiert man nicht selber in dem Bereich? Damit generiert man künftig Cashflow und Phantasie bei Anlegern...
Ein Aktienrückkauf wäre aus meiner Sicht auch nicht die schlechteste Option, hier kommt aber leider auch nichts bisher. Das Geld einfach rausspülen über hohe Dividenden halte ich nicht für eine gute Idee, das wird auch dem Kurs nicht viel bringen, damit schafft die Firma langfristig nichts an Wert für die Shareholder.
Wie bereits gesagt, in der Vergangenheit hat das Mgmt von K+S wenig überzeugt, wenn es darum ging etwas für die Shareholder zu tun. Hier muss das aktuelle Mgmt vieles anders und besser machen...solange da nichts kommt, sehe ich nicht, warum der Kurs nachhaltig steigen sollte.  

05.08.22 15:36
3

13 Postings, 2230 Tage FoxflyKurs

Servus,
Ich würde denen empfehlen, die sich über das KGV und die aktuell scheinbar "günstige" Bewertung wundern, sich etwas mehr mit den letzten Jahren von K+S zu befassen. M.E. hat der aktuelle Kurs mehr damit bzw.mit dem Mgmt von K+S zu tun als mit dem aktuellen KGV bzw. EPS.

K+S weckt aktuell leider wenig bis keine Phantasie bei vielen Anlegern. Was kommt nach 2023, was passiert, wenn der Krieg zu Ende ist und Russland und Belarus wieder am Markt sind? Wie gedenkt man bei zukünftig geringeren Preisen mehr für die Shareholder herauszuholen? Nichts bisher...

Mit dem Gewinn von 2022 und 2023 könnte, sollte, nein man muss! etwas für die Shareholder liefern. Damit hat das K+S Mgmt allerdings auch in den letzten Jahren nicht geglänzt, man hoffte primär auf steigende Preise. Jetzt sind diese da, Geld kommt rein und nun?
Man hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, man wolle sich stärker auf SOP konzentrieren wegen höherer Margen. Das letzte was da kam, war das Offtake Agreement mit Kalium Lakes, die nun anfangen zu produzieren. Warum expandiert man nicht selber in dem Bereich? Damit generiert man künftig Cashflow und Phantasie bei Anlegern...
Ein Aktienrückkauf wäre aus meiner Sicht auch nicht die schlechteste Option, hier kommt aber leider auch nichts bisher. Das Geld einfach rausspülen über hohe Dividenden halte ich nicht für eine gute Idee, das wird auch dem Kurs nicht viel bringen, damit schafft die Firma langfristig nichts an Wert für die Shareholder.
Wie bereits gesagt, in der Vergangenheit hat das Mgmt von K+S wenig überzeugt, wenn es darum ging etwas für die Shareholder zu tun. Hier muss das aktuelle Mgmt vieles anders und besser machen...solange da nichts kommt, sehe ich nicht, warum der Kurs nachhaltig steigen sollte.  

05.08.22 16:01

3331 Postings, 5418 Tage DerLaie@ Brauerei66

Es ist doch ganz einfach Brauerei66; nennen SIE uns doch einfach ihren Quelle, die besagt, dass künftig einen Mindestdividende plus 40 % bis 50 % von was auch immer ausgeschüttet werden.

Meine Quelle stammt vom 11. März 2021:

"Unsere neue Dividendenpolitik sieht grundsätzlich eine Basisdividende von 15 Cent je Aktie vor. Sie kann bei guter wirtschaftlicher Entwicklung um einen diskretionären (Anm.: das bedeutet: dem Ermessen vom Vorstand und AR nach) Betrag erhöht werden. Dabei werden zusätzlich mehrere Faktoren berücksichtigt, insbesondere die Bilanzstruktur, die erwartete Geschäftsentwicklung sowie die Entwicklung des bereinigten Freien Cashflows."

Quelle: Geschäftsbericht der K+S AG, Seite: 40

 

05.08.22 16:08

3331 Postings, 5418 Tage DerLaie@ Brauerei66

Es ist doch ganz einfach Brauerei66; nennen SIE uns doch einfach ihren Quelle, die besagt, dass künftig eine Mindestdividende plus 40 % bis 50 % von was auch immer ausgeschüttet werden.

Meine Quelle stammt vom 10. März 2022:

"Unsere neue Dividendenpolitik sieht grundsätzlich eine Basisdividende von 15 Cent je Aktie vor. Sie kann bei guter wirtschaftlicher Entwicklung um einen diskretionären (Anm.: das bedeutet: dem Ermessen vom Vorstand und AR nach) Betrag erhöht werden. Dabei werden zusätzlichmehrere Faktoren berücksichtigt, insbesondere die Bilanzstruktur, die erwartete Geschäftsentwicklung sowie die Entwicklung des bereinigten Freien Cashflows."

Quelle: Geschäftsbericht der K+S AG 2021, Seite: 40

 

05.08.22 17:42
1

1384 Postings, 1130 Tage Brauerei 66Laie , habe Datum Uhrzeit angegeben

welche  diese Meldung betrifft (40~50 Prozent ) der Ausschüttung . Das eine schließt das andere nicht aus . Begrenzt es aber nach unten.
Sollten die Rückstellungen für was auch immer , höher als 2 Milliarden Euro werden wird der Laden aufgekauft zerschlagen und ein riesiger Reibach gemacht. ( Börsenwert 4 Milliarden, mit Kanada) Missverhältnisse lösen sich an der Börse immer auf . Nur dabei bleiben, Geld auf einem Haufen , lockt immer die Heuschrecken an . Wir kommen von 20% Leerverkäufen vor 2 Jahren sind jetzt bei 3,7 Prozent. Diese Goldadern werden mit Argusaugen beobachtet . Ich weiss ja nicht , mit welchem Zeiträumen hier spekuliert wird , aber von 5 Euro auf 20 Euro in kurzer Zeit , nach Corona und mit Krieg ist sportlich. Wer glaubt denn , das sich die nächsten Jahre etwas ändert ? Vielleicht noch als Belohnung für Krieg und Tod ?

   Glück der Ukraine und allen Investierten  

05.08.22 18:08

797 Postings, 2424 Tage DawnrazorHalbjahresfinanzbericht nächste Woche

05.08.22 18:12

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011@ Dawnrazor Wird

Spannend  

06.08.22 07:24

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011Guten Morgen

mein Beileid  für die Familien
 

06.08.22 07:47

3712 Postings, 1704 Tage timtom1011Dann braucht man noch mehr Kali

Özdemir ermöglicht Bauern mehr Weizenanbau  

06.08.22 08:04
1

1448 Postings, 2808 Tage ooo111ooo@foxfly

Genau so ist es, und ich sage auch: es wird sich diesbezügliche nichts ändern. Warum auch? Das Management verdoppelt sein Gehalt und der Laden läuft. "Wir haben alles richtig gemacht *schulterklopf*" so läuft es dort in der Chefetage.  

06.08.22 14:42

3331 Postings, 5418 Tage DerLaie@ Brauerei66

DerLaie: 05.08.2022 - 16:08

"Es ist doch ganz einfach Brauerei66; nennen SIE uns doch einfach ihren Quelle, die besagt, dass künftig eine Mindestdividende plus 40 % bis 50 % von was auch immer ausgeschüttet werden.

Meine Quelle stammt vom 10. März 2022:

"Unsere neue Dividendenpolitik sieht grundsätzlich eine Basisdividende von 15 Cent je Aktie vor. Sie kann bei guter wirtschaftlicher Entwicklung um einen diskretionären (Anm.: das bedeutet: dem Ermessen vom Vorstand und AR nach) Betrag erhöht werden. Dabei werden zusätzlichmehrere Faktoren berücksichtigt, insbesondere die Bilanzstruktur, die erwartete Geschäftsentwicklung sowie die Entwicklung des bereinigten Freien Cashflows."

Quelle: Geschäftsbericht der K+S AG 2021, Seite: 40"


Brauerei66: 05.08.2022 - 17:42

"Laie , habe Datum Uhrzeit angegeben 05.08.22 17:42#62117  
welche  diese Meldung betrifft (40~50 Prozent ) der Ausschüttung . Das eine schließt das andere nicht aus . Begrenzt es aber nach unten...."
Zeigen Sie uns doch einfach den Link, damit wir nachlesen können, dass künftig im Rahmen der neuen Dividendenpolitik 40 % bis 50 % des Gewinns ausgeschüttet werden!!

Ich stelle fest, Sie Brauerei66, der nicht müde wird zu posten, dass nur die Zukunft zählt, blendet die seit März 2022 bestehende neue Dividendenpolitik, die übrigens auch explizit vom Vorstand so genannt wird, aus und vermischt Aussagen der Vergangenheit zu einer neuen These. Getreu dem Motto, ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt oder treffender ich poste was vermeintlich den Kurs pushen könnte.


P.S.: Denken Sie doch einmal darüber nach, was diese pusherei jedesmal vor den Zahlen wirklich bewirkt. Die Anleger wurden regelmäßig enttäsucht, weil derartige Prognosen nie (!!!) realisiert wurden. In der Folge schwindet das Vertrauen in Vorstand und AR kontinuierlich.  Diesen Effekt können selbst SIE am Kursverlaufen erkennen.

 

06.08.22 16:20
stimmt dass es bisher immer so war vor Bekanntgabe der Zahlen.

Ich könnte mir aber vorstellen dass es diesmal anders ist und es wirklich steigt aufgrund der wahrscheinlich sehr guten Zahlen und des bestimmt positiven Ausblicks.

Sollte es aber auch diesmal nach ´Bekanntgabe  fallen bin ich mit meinem Latein am Ende.....................bin aber felsenfest überzeugt das alles "GUT" wird...........dieses Mal!  

Seite: Zurück 1 | ... | 2483 | 2484 |
| 2486 | 2487 | ... | 2527  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben