SMI 12?129 1.3%  SPI 15?598 1.1%  Dow 35?062 0.7%  DAX 15?669 1.0%  Euro 1.0836 0.1%  EStoxx50 4?109 1.2%  Gold 1?802 -0.3%  Bitcoin 30?028 1.1%  Dollar 0.9195 0.0%  Öl 74.2 0.7% 

Aurelius

Seite 669 von 670
neuester Beitrag: 21.07.21 13:18
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 16738
neuester Beitrag: 21.07.21 13:18 von: Ghibli Leser gesamt: 5386936
davon Heute: 249
bewertet mit 32 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 666 | 667 | 668 |
| 670 Weiter  

15.06.21 10:46
1

16 Postings, 525 Tage stksat|229239854Stagnation

ja, aber leider mit Abwärtstendenz....Warum ist das so? Warum gibt es keinerlei Dynamik nach oben? Auch nicht bei Hanse Yachts. Alles deutet darauf hin, dass von Quartal zu Quartal die Zahlen besser werden, nur im Kurs ist das nicht ablesbar. Wahrscheinlich braucht es einen erfolgreichen Verkauf, damit die Wende eintritt. Hoffentlich ist es bald soweit.  

15.06.21 11:06

764 Postings, 451 Tage DaxHHAurelius Kurs

Die Dividende wurde schon gezahlt deshalb gibt es aktuell wohl kaum einen Anreiz die Aktie zu kaufen.  

15.06.21 11:17
3

914 Postings, 2179 Tage CDee...

naja, der letzte NAV zu Ende 03/2021 lag bei 36 EUR, Tendenz wohl eher steigend.... von daher sollte ja die mittlerweile eher mittelmäßige dividende nicht der entscheidende faktor sein hier einzusteigen... ich denke, auf dem aktuellen Niveau kann man durchaus eine position eingehen... zumal Aurelius vor Corona doch wesentlich höher stand (35-40 EUR) und auch der Brexit die Geschäfte nicht wahnsinnig verschlechtert hat... verstehe den Kurs aktuell daher auch nicht.... zudem dicke Insiderkäufe vor kurzem auf dem aktuellen Kursniveau... es spricht meines Erachtens nichts für weiter fallende Kurse...  

15.06.21 15:59
1

69 Postings, 1131 Tage Inside3878Erneuter Insidertrade

Am 11.06.21 verkaufte die Lotus Aktiengesellschaft von Dirk Markus  Aktien von Aurelius  im Wert von über 3 Mio Euro an Frederik Markus (in enger Beziehung stehende Person). (siehe heutige Meldungen)
Seht ihr das eher positiv oder negativ?

Die letzten Insidertrades (Käufe) vom 03.06.21 im Wert von über 1,4 Mio Euro fand ich ja sehr gut. Das war für mich ein Statement zur eigenen Firma.  

15.06.21 18:46
1

2918 Postings, 1952 Tage zwetschgenquetsche.Alles gut

Die Insidermeldungen sind mMn durchweg positiv zu verstehen.
Es zeigt, dass allen Unkerrufen zum Trotz das Mgmt weiterhin viele Anteile hält und auch von Kurssteigerungen ausgeht. Man gibt an in enger Beziehung stehende Personen aus denselben Gründen Aktien, wie engen Mitarbeitern...

Alles gut gilt auch für den Kursverlauf. Mal ist man überbewertet, mal unterbewertet. Und wie war das nochmal mit dieser Regel "sell in may...". Kurstrigger sind für mich einzig die Finanzberichte, und die kommen eben nur jedes Quartal. Hier und da wird noch eine Transaktion verkündet (Kauf- und hoffentlich auch noch dieses Jahr ein Exit) werden und mit den bereits bekannten Dividendenausschüttungen für die kommenden beiden Jahre ist das Wichtigste für viele Marktteilnehmer auch schon gesagt.

Ich gehe weiter von einem langweiligen Kurs aus und komme damit klar. Spannung hole ich mir woanders.  

15.06.21 20:42
2

2918 Postings, 1952 Tage zwetschgenquetsche.Interviewaussagen Hr. Albrecht

Die für mich wichtigsten Zitate in unsortierter Reihenfolge:

"Mit Hilfe unserer Arbeit in den Portfoliounternehmen wollen wir unsere Firmen wieder interessant machen, auch für strategische Käufer. Zum Beispiel können wir uns gut vorstellen, über Buy-and-Build ganze Industriebereiche zu konsolidieren, denen viele Investoren den Rücken kehren. Wenn dort mit Hilfe von Aurelius ein paar Jahre und einige Add-on-Akquisitionen später ein europaweiter Marktführer mit einem Ebitda im hohen zweistelligen Millionenbereich entstanden ist, wird so ein Unternehmen genügend Käufer anlocken. Da bin ich mir sicher.

Das, was Sie beschreiben, ist kein so anderer Ansatz als den, den die börsennotierte Aurelius Equity Opportunities mittlerweile verfolgt. Warum haben Sie die neuen Investoren nicht unter das Dach der Equity Opportunities geholt, zum Beispiel durch eine Kapitalerhöhung mit einem Private Placement bei ausgewählten Adressen?
Bei Aurelius Equity Opportunities machen wir auch viele kleinere Deals, das Zielsegment ist der Lower Midmarket. Mit dem neuen Fonds werden wir deutlich größere Transaktionen machen können. Den Investmentfokus der Aurelius Equity Opportunities wollten wir nicht derart stark ausweiten, nur damit am Ende alles unter ein Dach passt. Aber die Aurelius Equity Opportunities steuert 150 der 500 Millionen Euro an Kapitalzusagen für unsere neuen Midcap-Fonds-Investments bei.

Welche Zielbranchen und Transaktionsanlässe stehen im Fokus?
Am stärksten setzen wir auf Corporate Carve-outs und auf Unternehmen mit Kapital- und Liquiditätsbedarf. Wir stehen aber auch bei komplexen Buy-outs sowie Nachfolgeregelungen bereit ? gerade dann, wenn vielleicht vorher schon ein Nachfolgeversuch gescheitert ist. Kurz: Was wir machen wollen, sind Transaktionen, bei denen ein aktiver Eigentümer benötigt wird. Branchenseitig fühlen wir uns bei Industrieunternehmen und Business Services wohl, bei Konsumgütern und im Handel. Hingegen wird man uns bei Finanzdienstleistern, bei Energieversorgern oder im Bereich Healthcare eher nicht sehen.

Welche Häuser sehen Sie denn als Wettbewerber?
In Deutschland sind das zum Beispiel Orlando, in Holland Häuser wie Torqx und Standard Investment. In Großbritannien werden wir häufiger auf Fonds wie Endless treffen. Europaweit zähle ich Häuser wie HIG und Equistone zu unseren Wettbewerbern.

Und welche Personen sind die maßgeblichen Fonds-Partner?
Die Investitionsberatung für den Fonds verantworten neben unserem Gründer und Chairman Dirk Markus und mir auch Tristan Nagler, Franz Woelfler und Florian Muth.

Quelle: https://www.finance-magazin.de/deals/...m-neuen-midcap-fonds-2079771/  

16.06.21 00:11

2039 Postings, 1461 Tage Lupin@Inside3878

Ist dir vielleicht der gleiche Nachname aufgefallen?
Ist auch nicht schwierig rauszufinden wer die Aktien gekauft hat:
https://uk.linkedin.com/in/frederik-markus-5a30b2153

Ich nehme an Herr Dirk Markus möchte dem jungen Mann mit dem Aktienverkauf nicht ruinieren. Ich würde auch alle meine Aurelius-Aktien drauf verwetten, dass es sich um seinen Sohn handelt, lebt in London, studiert in Zürich. Scheinbar ganz fleißig in der Schule/Studium und hat nebenbei noch Zeit für nen Nebenjob gefunden um ein paar Aureliusanteile zu kaufen.

Mit Elektrotechnik studiert er aber was anständiges - finde ich sehr gut. Aber ob er sich jemals im Ingenieurbüro mit profaner Schaltungs- oder Automatisierungstechnik buckelig arbeiten muss? Oder eher zu höheren berufen und weiss am Ende des Studiums nicht mal wie man ne Blinkschaltung aufbaut? Hoffe für ihn er nutzt die finanzielle Freiheit zum kreativen rum-nerden / startup entwickeln.

Naja ich muss jetzt schlafen, damit ich morgen wieder irgendwas bauen kann was die Welt am laufen hält.... Oder zumindest die Produktion von teuren deutschen Elektroschrott (zB Autos).  

16.06.21 11:08

1591 Postings, 2859 Tage BilderbergSei wie will

Dem Aktienkurs tut es gut und er bewegt sich weiter nach Süden.
Sommerpause halt.
Dazu die neuen Probleme in GB mit der Delta Variante.
Vor August mache ich hier nix und bleibe an der Seitenlinie.
Allen investierten viel Glück.
 

20.06.21 16:15

8 Postings, 527 Tage broda78Dividende für die nächsten Jahre?

Moin zusammen,
sorry, bin nicht so häufig hier unterwegs und habe so einige Informationen verpasst. Weiter oben stand geschrieben, dass die Dividende für die nächsten 2 Jahre schon festgeschrieben ist, aber noch durch einen Verkauf verdient werden muss.
Verstehe ich es richtig, dass es auch die nächsten 2 Jahre eine (Basis)Dividende von ? 1,00 geben wird?
Denkt das Management auch wieder über eine Partizipationsdividende nach bzw. gibt es dafür Bedingungen (z.B. wie bis vor 1,5 Jahren)?
Vielen Dank für eine kurze Aufklärung.
broda78  

21.06.21 12:07
1

411 Postings, 1019 Tage Perca@ broda78

Geplant ist, dass die Dividende auf 1,25 ? für das GJ 2021 und auf 1,50 ? für das GJ 2022 angehoben wird. Ob es tatsächlich so kommt verbleibt natürlich abzuwarten, dies ist jedoch die aktuell kommunizierte Beabsichtigung.  

22.06.21 17:24
1

22 Postings, 532 Tage Blue_85office depot

AURELIUS Tochter OFFICE DEPOT EUROPE verkauft den Geschäftsbereich CONTRACT im VEREINIGTEN KÖNIGREICH und IRLAND an strategischen Käufer OT GROUP

München/Venlo, 22. Juni 2021 ? Office Depot Europe, ein Konzernunternehmen der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8), verkauft seine Vertragskunden aus dem Bereich gehobener Mittelstand, dem Großkundengeschäft sowie aus dem öffentlichen Sektor im Vereinigten Königreich und Irland an den strategischen Käufer OT Group. Die OT Group mit Hauptsitz in Smethwick ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen und Arbeitsplatzlösungen im Vereinigten Königreich und Irland und ist Teil der Paragon Group. Der Abschluss des Verkaufs soll in Kürze erfolgen.

Als Teil der Transaktion wird die OT Group Office Depot Europes Vertriebszentrum in Ashton-under-Lyne, Manchester und den Hauptsitz von Vital Communications, Office Depots Druck- und Markenkommunikations-Geschäft in Dartford, Kent, übernehmen. Die Übernahme des modernen Logistikstandorts und des Geschäfts stärkt die Kapazität von OT Group, seine Kunden zu betreuen. Darüber hinaus wird die OT Group eine Kooperationsvereinbarung mit Office Depot Europe eingehen. Dadurch werden internationale Kunden, die als Teil der Transaktion übertragen werden, zukünftig von der OT Group betreut.

Die Transaktion ist der fünfte Verkauf eines Nicht-Kerngeschäfts von Office Depot Europe innerhalb der letzten 20 Monate. Im November 2019 hat Office Depot Europe sein Mittel- und Osteuropageschäft verkauft, im Mai 2020 wurde Office Depot Nordics, im Sommer 2020 die Geschäftseinheit Contract in Spanien und im Februar 2021 das italienische Geschäft veräußert.

Der Verkauf ist Teil des laufenden Transformationsprogramms von Office Depot Europe und folgt der Unternehmensstrategie, sich auf das E-Commerce-Geschäft seiner Handelsmarke Viking in den europäischen Kernmärkten DACH, Benelux, Vereinigtes Königreich und Irland zu konzentrieren, wo es von einer starken und führenden Position profitiert. Die Fokussierung auf das Online-Geschäft und die Transformation werden die langfristige Position von Office Depot Europe als erfolgreicher und führender Anbieter von Arbeitsplatzlösungen auf dem Markt sichern.

?Wir freuen uns darauf, unsere neuen Kunden und Kollegen in der OT Group nach Abschluss der arbeitsrechtlichen TUPE-Verhandlungen willkommen zu heißen. Office Depot Europe wird unser erweitertes Angebot an Arbeitsplatzlösungen und Dienstleistungen mit langjähriger Erfahrung und Expertise ergänzen. Diese Akquisition ist Teil unserer ehrgeizigen Wachstumsstrategie und unserer Pläne, unsere Aktivitäten in ganz Europa auszuweiten. Die Bedürfnisse unserer Kunden haben für uns oberste Priorität. Wir möchten allen derzeitigen Kunden der OT Group und den neuen Kunden von Office Depot Europe versichern, dass wir einen reibungslosen Übergang während der Integrationsphase planen?, sagt Andrew Jones, CEO der OT Group.

Raffael Reinhold, CEO von Office Depot Europe: ?Wir freuen uns, diese Vereinbarung mit der OT Group getroffen zu haben. Diese Transaktion wird unsere strategische Transformation weiter beschleunigen. Gleichzeitig sichert sie die Kontinuität des Services für unsere britischen und irischen Vertragskunden mit Fokus auf maßgeschneiderte Lösungen sowie eine Zukunft unserer Kollegen bei der OT Group.?

Quelle: https://aurelius-group.com/equity-opportunities/...ich-und-irland-an/  

25.06.21 11:34

5 Postings, 66 Tage stefanrrrrrrboden

die aktie dümpelt schön unaufgeregt vor sich hin und blieb sehr konstant in letzter zeit. gut so nach der starken erholung seit jahresbeginn.

die vorbereitungen für weitere aktionen (käufe und auch verkäufe) dürften wie vom unternehmen angekündigt auch weiter vorangeschritten sein. bisher hat alles  gepasst und geschah wie angekündigt. ein starker verkauf würde dem kurs in den nächsten monaten sicher einen weiteren impuls geben und über 30 führen, aber es läuft bisher doch alles in die richtige richtung. also etwas geduld...
 

25.06.21 15:35
1

16 Postings, 2989 Tage torti4711Neues Kursziel

Ende 2019 hat Aurelius die Übernahme von Distrelec und Nedis angekündigt. Verkäufer war die Dätwyler Grupper aus der Schweiz. Im März 2020 kam es zum
 

26.06.21 14:06

1844 Postings, 1275 Tage timtom1011Neues Kursziel

38 Euro Hammer
Aber ich warte auf die 100 Euro Marke
Und eine dive von 8 bis 10 euro  

27.06.21 20:51

16 Postings, 525 Tage stksat|229239854Neues Kursziel

wäre schon zufrieden, wenn wir in einem Jahr bei 38 stehen  

28.06.21 06:29

764 Postings, 451 Tage DaxHHWäre mal froh aus dem Minus raus zu kommen.

Vor ein paar Wochen noch waren wir bei über 29?, das wäre meine Chance nach über einem Jahr aus dem Minus zu kommen. Leider war ich zu optimistisch und Ärger mich jetzt wieder ordentlich. Ob es nochmal so hoch geht und wann? Keine Ahnung , jedenfalls würde ich dann meinen Bestand um mindestens 2/3 abbauen.  

28.06.21 14:01
1

103 Postings, 407 Tage AlterindianerBestand

Würde eher nachkaufen wenn ich nicht so viele Stücke hätte. Glaube dass es mittelfristig nach oben geht über 30?  

28.06.21 15:56
7

411 Postings, 1019 Tage PercaAusstieg bei +/-0

Vlt könnte diese Thematik den Kurs auch ein klein wenig mit begrenzen.
Es ist ja grundsätzlich ein nachvollziehbares Phänomen, auch wenn es, sofern man es mal rational betrachtet, nicht sonderlich logisch ist. Die Menschen bewerten die Aktie nach ihrem Einstandskurs. Ist eine Aktie im Minus, dann fragen sich viele nicht "Wie sehe ich den künftigen Wert des Unternehmens/des Kurses?" und handeln hiernach, sondern es wird sich entschlossen, die Aktie, die schlecht ist, da sie sich ja im Minus befindet, zu veräußern, sobald man nicht mehr im Minus ist. Doch was bedeutet das? Im Grundsatz bedeutet dies, dass ich als Aktionär davon ausgehe, dass die schlechte Aktie doch eine gute Aktie ist. Wieso sonst sollte ich davon ausgehen, dass der Aktienkurs künftig mindestens auf meinen Einstiegskurs steigen wird? Denn würde ich nicht davon ausgehen, müsste ich doch sofort oder zumindest früher mich von der Aktie trennen.
Gehen wir einfach mal davon aus, dass sich eine Aktie, die man für 100 Euro gekauft hat sich mit 20% im Minus befindet, also gerade bei 80 Euro. Um zum Einstandskurs zurückzukommen, müsste es diesen Rückstand wieder aufholen. Das bedeutet, dass die Aktie stark steigen müsste. Wenn sie das tatsächlich tut, wieso verkauft man dann den Wert? Würde man als Aktionär denn die Aktie verkaufen, wenn man zu 80 Euro eingestiegen ist und sie auf 100 Euro steigt? Losgelöst von der Lage des Unternehmens und dem fairen Wert der Aktie? Es hätte sich ja nichts an der Aktie geändert, sondern nur an dem Einstiegszeitpunkt. Aber der Aktie ist es vollkommen egal, wann man eingestiegen ist, der Einstiegskurs sollte einem prinzipiell nur einmal interessieren: Beim Kauf! (Ja, theoretisch ein zweites Mal, beim Verkauf, aber dies nur hinsichtlich der Steuern). Würde man natürlich bei der Bewertung auf heutiger Basis zum Schluss kommen, dass eine Überbewertung vorliegt, kann dies natürlich immer gerechtfertigt sein.
Wirklich relevant sollte daher immer nur der heutige Kurs sein. Bin ich der Meinung, dass der Kurs heute viel zu hoch ist, dann verkaufe ich, ganz egal, ob die Aktie im Minus oder im Plus ist, es macht ja keinerlei Unterschied (steuerlich wieder außen vor). Wenn ich der Meinung bin, dass der Kurs heute günstig oder angemessen ist, dann halte ich die Aktie oder kaufe ggf. nach, egal, ob ich im Minus oder Plus bin.
Da hier jedoch sehr viele wohl im Minus sein werden und doch einige die Aktie mit dem Ziel halten, verlustfrei aus der Investition herauszukommen, könnte bei steigenden Kursen, unabhängig von der fundamentalen Lage, ein gewisser Verkaufsdruck entstehen, da sich die Leute von der Aktie trennen werden. Es ist im Endeffekt halt doch eher ein kleiner Nebenwert mit hoher Beteiligung von Kleinaktionären.  

28.06.21 21:48
3

16 Postings, 525 Tage stksat|229239854PERCA

wie du sagst, ein nachvollziehbares Phänomen.....liegt wohl daran, dass der Leidensdruck schon ziemlich groß ist, wenn man um die 50 gekauft hat und über sehr lange Zeit sehr unter Wasser ist mit dem Kurs. Wenn dann der Einstandskurs wieder erreicht wird, denkt man sich, noch einmal davon gekommen und will sich nicht nochmal ohne Not in Gefahr begeben......die Volatilität der Aktie ist ja nicht ohne.

Ich gebe zu, ich bin ein Betroffener....habe nämlich eine viel zu große Position viel zu teuer gekauft, also um die 50, aber stetig nachgekauft, sodass ich jetzt bei 38 stehe....würde auch weiter nachkaufen, nur mir fehlt die Liquidität.....aber ich habe das Vertrauen, dass die 38 spätestens in einem Jahr wieder erreicht werden können und habe auch nicht vor dann alles zu verkaufen...einfach mal schauen, wie sich das Unternehmen entwickelt, wer weiß vielleicht sind irgendwann auch die 50 wieder möglich.

Ich teile aber deine Meinung, dass es viele gibt, die bei Erreichen ihres Einstandskurses als gebrannte Kinder sofort verkaufen und dass dieser Umstand den Kurs drücken könnte.

Aber ich hoffe, dass statt viele Kleinanleger auch einmal größere Investoren einsteigen, schließlich ist die Aktie derzeit günstig und die Prognosen sind gut...time will tell....

 

29.06.21 10:09

1844 Postings, 1275 Tage timtom1011Eine meiner Lieblings Aktien

50 Euro sehen wir bald wieder
Und wenn Mann bei 50 Euro eingestiegen ist
Und nicht bei Kursen unter 15 Euro zugeschlagen hat ist man selber schuld
 

29.06.21 13:54
1

103 Postings, 407 Tage Alterindianer@Timtom

Selber schuld? Gute dass Sie eine Glaskugel haben ! Darf ich auch mal sehen?

Wenn Kurse vorhersehbar wären wäre ich in einer Woche Millionär ?  

29.06.21 14:33
1

5 Postings, 66 Tage stefanrrrrrrVorhersehbarkeit oder nicht

Die Glaskugel hat keiner... Das Investitionsmotiv ist ja auch sehr unterschiedlich. Wenn jemand z. B. kurzfristig traden wollte und die Rutsche mitgemacht hat, wird er nicht nachkaufen sondern es aussitzen oder mit Minus verkauft haben.

Ich persönlich hab richtig geschwitzt und doch nachgekauft, weil ich die Aktie mag und nichts Fundamentales fand, was die Rutsche gerechtfertigt hätte. Die unaufgeregten und sachlichen Ausführungen von Zwetschg. und perca haben ein wenig Verständnis und Geduld gebracht. Die  guten Zahlen, der Aktieneinzug (1 mio Aktien) und die Aufnahme einer Divi durch Aurelius haben auf meiner Seite zumindest dann für Ruhe gesorgt.  Wenn die Gegenwart nun als Fundament betrachtet ganz gut ausschaut, könnte es in der Zukunft durchaus weiter gemütlich nach oben gehen... warum denn nicht.  

29.06.21 14:57

1844 Postings, 1275 Tage timtom1011Alter Indianer Trick

Behalte nur das was du brauchst  oder denkst es zu brauchen
Wenn es soweit fällt verkaufe oder Kauf nach
 

29.06.21 20:24

103 Postings, 407 Tage AlterindianerDividenden

Zur Erinnerung, vor 2 Jahren gab es 5? Dividende!  

29.06.21 20:53
6

2918 Postings, 1952 Tage zwetschgenquetsche.Nein, es gab 3 Euro Dividende vor 2 Jahren

Wenn schon, dann richtig.
Denn austeilen muss man schon können.
So, genug gefrotzelt.

Wenn eines total ersichtlich war und ist bei Aurelius, dann eine wechselhafte Dividende.
Das bringt das Geschäftsmodell mit sich und das muss man schon verstehen, um unnötigen Verdruss zu vermeiden.
Vor einigen Jahren gab es eine kleine Basisdividende, die dann um eine Partizipationsdividende erhöht wurde je nach "Exitlage".
2013 wurden z.B. 4,10 Euro an Dividende ausgeschüttet, 2014 dann 3 Euro weniger, nämlich 1,05 Euro.

Nachzulesen in den Pressemitteilungen der jeweiligen Jahre, hier z.B. für 2014 https://aurelius-group.com/equity-opportunities/...ilungen/?year=2014

Und es sollte jedem klar gewesen sein, dass die ganzen Rekordjahre mit den Rekorddividende nicht endlos so weitergehen konnten. Schließlich wechseln sich Ernte- mit Saatjahren ab. Und den Versuch, eine weniger schwankungsanfälligere Dividendenkotinuität reinzubringen ist vor allem wegen Corona gescheitert, aber nicht nur.

Nun ist man wieder dran, eine Basisdividende von gut 1 Euro für drei Jahre zu garantieren. Bzw. nur noch zwei, da mit diesem Jahr bzw. mit der diesjährigen HV bereits eine Ausschüttung erfolgte.

Schaut man nun in die allseits bekannte Portfoliografik entdeckt man wieder mehr Firmen am oberen Rand. Lasst den ganzen M&A und PE-Markt mal wieder richtig gute Laune kommen, dann lichtet es sich dort oben in der Grafik auch wieder, weil Exits kommen. Und zwar richtige, nicht diese Teilverkäufe von OD, Betram usw., wie in den letzten 18 Monaten. Die brachten zwar auch Geld und zwar auch in der Form, dass man keine Defizite mehr stopfen musste, aber es sind halt keine 100 Mio.-Euro-Exits gewesen. Ich gehe aber davon aus, dass Exits in dieser Dimension kommen werden. VAG und die "Chemical Brothers" sind zwei natürliche Kandidaten dafür. Aber ich sehe auf mehrjährige Sicht noch 5 weitere Portfoliofirmen in dieser Dimension. Und da auch ordentlich gekauft wurde in den letzten Jahren, hat Aurelius auch guten Nachschub, um auf die zukünftigen Ernten schneller, als in den letzten Jahren, weitere Ernten aufgebaut zu haben.

Das Portfolio zum aktuellen Stand (die Fondsbeteiligungen nehme ich raus) gefällt mir sehr gut. Das einige von den gut 20 Firmen nicht alle performen werden, sollte auch klar sein. Welche das sein werden, kann ich nicht verlässlich abschätzen. Man schaue sich Silvan an. Seit dieses Unternehmen bei Aurelius ist, hüpfte es in der Portfoliografik rauf und runter. Man muss das alles im Detail auch nicht wissen. Grob einschätzen zu können, wie es dem Portfolio im Gesamten geht, reicht völlig aus. Und da hat mich nichts, wirklich überhaupt gar nichts, in den letzten Jahren aus der Ruhe bringen lassen. Und wenn OD irgendwann mal in Gänze weg ist, bin ich ganz sicher, dass unterm Strich gut was hängen blieb. Wir profitierten zwischenzeitlich von einem massiven Bargain Purchase in den ersten 1-2 Jahren nach Kauf von OD, danach konnten die Abschreibungen den NAV nicht sonderlich schwächen und haben durch die Teilexits hier und da  etwas Cash bekommen. Gemessen daran, dass wir wenig für OD ausgaben, rechnet sich das schon. Aber wie gesagt, erst wenn OD ganz weg ist, kann man es wissen. Hierzu sollte Aurelius dann auch ruhig eine Fallstudie, Story oder zumindest eine Folie bringen, wenn es so weit ist.

Und immer daran denken: Der NAV schwankt zwar naturgemäß, aber er wird schrittweise und über viele Jahre zu Geld gemacht durch die Exits. Und davon wird es Dividende geben. In den nächsten 10 Jahren könnte das Portfolio sich einmal komplett erneuern und in dieser Zeitspanne 1 Mrd. Euro insgesamt an uns ausgeschüttet werden. Muss nicht sein, kann aber. Dauer und Betrag mögen kürzer und höher liegen ;-)
 

Seite: Zurück 1 | ... | 666 | 667 | 668 |
| 670 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben