SMI 11?263 0.6%  SPI 14?398 0.7%  Dow 34?201 0.5%  DAX 15?460 1.3%  Euro 1.1029 -0.1%  EStoxx50 4?033 1.0%  Gold 1?783 1.1%  Bitcoin 56?969 -2.3%  Dollar 0.9201 -0.2%  Öl 66.7 -0.2% 

Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 12027 von 12218
neuester Beitrag: 18.04.21 12:57
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 305437
neuester Beitrag: 18.04.21 12:57 von: weocs Leser gesamt: 45876672
davon Heute: 20580
bewertet mit 288 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 12025 | 12026 |
| 12028 | 12029 | ... | 12218  Weiter  

08.03.21 07:09
22

1494 Postings, 358 Tage SquideyeSteinhoff-Vergütung erregt den Zorn der Aktionäre.

Das Vergütungskomitee des Einzelhandelskonzerns definiert "langfristig" als nur ein Jahr, was als Hinweis auf die extrem prekäre Existenz von Steinhoff interpretiert werden könnte.

Aufgrund dieser einzigartigen Wahrnehmung von "Langfristigkeit" werden der Jahresbonus von CEO Louis du Preez und ein Drittel seines Long Term Incentives im selben Jahr ausgezahlt. Und sie werden vollständig in bar ausgezahlt.

Im Jahr 2020 beliefen sich Du Preez' aufgelaufener Jahresbonus und ein Teil des langfristigen Incentives, der zu Beginn dieses Geschäftsjahres gewährt wurde, auf 1,5 Millionen Euro. Das waren 44 % seines gesamten Vergütungspakets von 3,4 Mio. ? (62,2 Mio. R).

Diese Zahlen werden bei den leidgeprüften Aktionären nicht gut ankommen, die, wie der Vergütungsausschuss feststellt, besorgt waren über die "Höhe der Vergütungspakete im Verhältnis zur abnehmenden Größe und zum Umfang des Unternehmens".

Diese Besorgnis war einer der Gründe, warum die Konsultativabstimmung über die Vergütungspolitik bei der letztjährigen Hauptversammlung nicht angenommen wurde.

Die Aktionäre waren auch besorgt über das "Fehlen einer aktienbasierten Vergütungskomponente mit ausreichend langfristigem Charakter und den begrenzten Aktienbesitz unter den Führungskräften". Es handelte sich nicht nur um keine langfristig orientierte aktienbasierte Vergütung, sondern um überhaupt keine aktienbasierte Vergütung für die Top-Führungskräfte. Aktionäre könnten geneigt sein, anzunehmen, dass Steinhoffs Vergütungsausschuss nicht daran glaubt, dass der Konzern eine Zukunft hat, nicht einmal eine 12-monatige Zukunft.

Laut dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht hat das Vergütungskomitee die Bedenken der Aktionäre berücksichtigt und dann trotzdem das getan, was es geplant hatte.

Das heißt, den wichtigsten Führungskräften riesige Bargeldpakete zu zahlen, ohne eine einzige aktienbasierte Vergütung in Sicht.

Du Preez, ein langjähriger Rechtsberater des Unternehmens, landete standardmäßig auf dem CEO-Posten und versucht, das Unternehmen zu retten, anstatt es zu führen. Er wird also wahrscheinlich eher als Finanztechniker denn als Geschäftsführer bezahlt.

Dies könnte auch der Grund dafür sein, dass der Vergütungsausschuss die Bedenken der Aktionäre ignoriert hat, dass Steinhoffs Vergütungspakete ausschließlich aus Bargeld bestehen - es wurden keine aktienbasierten Prämien vergeben.

Dies macht Sinn, da Du Preez wahrscheinlich das Schiff verlassen wird, sobald der Rettungsprozess abgeschlossen ist. Sein Interesse daran, wie gut das operative Geschäft von Steinhoff läuft, wird sich wahrscheinlich auf die unmittelbaren Auswirkungen auf den Rettungsprozess beschränken. Solide Leistungen aus dem operativen Geschäft machen diesen Prozess sehr viel einfacher.

Darüber hinaus müssten angesichts des derzeit sehr niedrigen Aktienkurses alle aktienbasierten Vergütungen, die zu diesem Zeitpunkt gewährt werden, eine beträchtliche Anzahl aufweisen. Sollte sich Steinhoff nach der Rettung als profitabel erweisen und enorme Renditen auf die Du Preez zugeteilten Aktien erwirtschaften, würde sich der Vergütungsausschuss allen möglichen Vorwürfen von Interessenkonflikten ausgesetzt sehen. Sie stehen fast vor einer Lose-Lose-Situation.

Diese, und das wird die Aktionäre freuen, wurden im Laufe des Jahres 2020 deutlich reduziert. In seiner Botschaft an die Aktionäre sagte der Vorstand unter der Leitung von Du Preez und CFO Theo de Klerk, dass alle Anstrengungen unternommen wurden und werden, um die Kosten im Zusammenhang mit den verschiedenen Restrukturierungs- und Rechtsprozessen zu begrenzen. Im Jahr 2020 belaufen sich die Kosten auf 58 Millionen Euro - was zwar immer noch signifikant ist, aber deutlich unter den 158 Millionen Euro liegt, die im Jahr 2019 anfallen.

"Wenn der Vorschlag zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten im Laufe des Jahres 2021 erfolgreich umgesetzt wird, erwarten wir, dass sich die Gesamtkosten nach dem Geschäftsjahr 2021 weiter reduzieren werden", sagte der Vorstand.

Während ein Großteil der Darstellung des Geschäftsberichts 2020 davon auszugehen scheint, dass der vorgeschlagene Vergleich auf dem richtigen Weg ist, deuten die jüngsten Entwicklungen darauf hin, dass die Dinge prekär bleiben.

Hamilton, die eine Sammelklage im Namen von mehr als 25% der Steinhoff-Aktionäre führt, sagte Ende Februar, dass sie den Vorschlag mit der Begründung anfechten würde, dass Stammaktionäre eine wesentlich niedrigere Auszahlungsrate erhalten sollen als Aktionäre, die eine vertragliche Beziehung zu Steinhoff hatten, wie z.B. mit Christo Wiese und GT Ferreira verbundene Unternehmen.

Diese Anfechtung, die das Potential hat, Steinhoff in die Liquidation zu treiben, könnte zumindest die Pläne verzögern, Schritt 2 des dreistufigen "Zukunftsweges" der Gruppe abzuschließen.

Schritt 1, die Gläubigervereinbarung, wurde in den letzten Monaten des Geschäftsjahres 2019 abgeschlossen und ermöglichte die Umsetzung des Schuldenrestrukturierungsplans des Konzerns.

Schritt 2, die Vorschläge zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten, versucht, eine Lösung für die umfangreichen Rechtsstreitigkeiten zu finden, mit denen die Gruppe konfrontiert ist.

Er wird zu Schritt 3 führen, der eine Restrukturierung der Gruppe "mit dem Ziel, die Schulden und Finanzierungskosten zu reduzieren", darstellt.

"Dies wird unser klarer Fokus in der kommenden Zeit sein. Die laufenden Vermögensverwertungen und Restrukturierungen unterstützen bereits diesen Schritt 3."

Der Aufsichtsrat war vielleicht auch ein wenig zu optimistisch, was das Tempo des Fortschritts auf dem "Zukunftspfad" angeht.

In der Mitteilung an die Aktionäre hieß es, man sei ermutigt durch den Fortschritt bei der Umsetzung des Vorschlags zur Beilegung des Rechtsstreits - "und durch das Potenzial, sich danach auf die letzte Phase unseres dreistufigen Hauptfokus des Managements zu konzentrieren".

In der Zwischenzeit muss sich das Management weiterhin mit den "Altlasten in der Buchhaltung" beschäftigen, die nach den Ereignissen im Dezember 2017 aufgedeckt wurden.

Die gute Nachricht ist, dass der Prüfungsbericht zwar immer noch eingeschränkt ist, der Aufsichtsrat aber feststellt, dass die Unsicherheiten, die durch diese Bilanzierungs-Altlasten entstanden sind, abgenommen haben.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

https://www.moneyweb.co.za/news/...-to-raise-the-ire-of-shareholders/  

08.03.21 07:24

3046 Postings, 5897 Tage manhamGute Zusammenfassung

Neu für mich, Hamilton vertritt 25% der Anteile der Kläger.
Oder hab ich da was falsch verstanden? Ist das entscheidend für die Abstimmung ? Kann sie kippen ?  

08.03.21 07:31

6714 Postings, 1143 Tage STElNHOFFMoin

Ich verstehe das so, dass Hamilton Die Summe der Vergleichszahlungen entsprechend an Wieses Vergleichszahlungen anpassen möchte,
Also keine generelle Ablehnung.  

08.03.21 07:35

2279 Postings, 716 Tage JosemirHört sich auf jeden Fall nicht schlecht an

Diese Anfechtung, die das Potential hat, Steinhoff in die Liquidation zu treiben, könnte zumindest die Pläne verzögern, Schritt 2 des dreistufigen "Zukunftsweges" der Gruppe abzuschließen.
Auch der Aufsichtsrat sieht es nur als Verzögerung...

@ MS?Rock...Hamilton ist in keiner Klasse und will dies einklagen..Also was willst du uns sagen. Hat Hamilton gewonnen?

Long..  

08.03.21 07:36
1

1991 Postings, 1159 Tage LazomanSquideye

Genau das was ich immer gesagt habe, auf den Punkt gebracht !
Die verdienen ihre Bonis Cash, obwohl die Aktionäre dagegen gestimmt haben !  

08.03.21 07:36

2279 Postings, 716 Tage JosemirMan könnte

meinen, dass der Pensionsfond deshalb zugekauft hat, da eine Dame im Aufsicjtsrat Sitz, die mehr zu wissen scheint..
Long..  

08.03.21 07:50

4588 Postings, 1079 Tage walter.euckengute stimmung und mehr

allgemein gute stimmung an der börse dürften für eine gute woche und steigende kurse sorgen. selbiges erwarte ich auch von steinhoff.

am liebsten wäre mir ein langsamer anlauf über mehrere tage auf die nächste welle. schaun mer mal...  

08.03.21 07:53

1991 Postings, 1159 Tage LazomanJooste

wird in SA nicht verhaftet, ihr werdet es sehen ! Der Mann kann sich dort alles leisten !
Genau wie Perez, der einfach sich einen Boni auszahlt !  

08.03.21 07:56

4588 Postings, 1079 Tage walter.eucken' hamilton..

ich denke, hamilton pokert gerade und erhofft sich eine zusatzprämie, so wie es auch conservatorium gelungen ist, eine extraprämie zu erpokern.
ich glaub nicht, dass hamilton alles blockieren will; sie wollen wohl einfach noch etwas mehr geld rausholen.  

08.03.21 08:23
8

413 Postings, 1159 Tage algomarinUnter den von Hamilton vertretenen

Institutionellen ist auch Old Mutual.

Old Mutual hat frisch SNH-Aktien dazu erworben.

Mehr muss ich jetzt nicht wissen.  

08.03.21 08:24

15008 Postings, 3109 Tage silverfreakyWas meinen die hier

Kommentar aus:
https://www.moneyweb.co.za/news/...-to-raise-the-ire-of-shareholders/

Es gibt keinen anderen Weg, dies als das Nest der Schläger zu beschreiben, die sich nicht um die Aktionäre kümmern. Dasselbe und ähnlich wie das ANC-Regime. Man kann jede Position durch eine andere innerhalb des Netzwerks ersetzen und die arrogante Anspruchshaltung geht einfach weiter. All die schönen Worte, die im King-Bericht verwendet werden, zeigen, dass diese Individuen nichts wert sind, genauso wie die Aktionäre, die sich nicht darum kümmern, was sie mit dem Wert machen. Alle sollten in Nkandla bei Zuma sein. Dort werden sie sich zu Hause fühlen, in der Sonne braten und darüber nachdenken, wie sie die Aktionäre, Steuerzahler und alle Bürger Südafrikas missachten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

08.03.21 08:43
3

170 Postings, 375 Tage EquityOneBoni

Also über die Höhe kann man ja streiten, aber dass da nichts in Equity ausgezahlt wird ist ja wohl logisch.

Woher soll Steinhoff bitte die Aktien denn nehmen, die man du prez als Teil seines Pakets geben müsste? Am offenen Markt kaufen? Wäre aufgrund des Umfanges zu viel Eingriff in den Markt. Als Options? Wäre später so teuer für Steinhoff, dass es bereits jetzt als schädlich für die Aktionäre angesehen würde.

Es kann nur Cash geben.

Was man machen könnte ist die Hälfte erst in der Zulunft zu zahlen, aber Leute, da stecken wir nicht drin.  

08.03.21 08:54
6

413 Postings, 1159 Tage algomarinBoni sollte es mit aufschiebender

Bedingung erst geben, wenn Step 2 und 3 erfolgreich abgeschlossen sein werden.

Bis dahin müsste auch für LdP gelten:

Die Boni müssen sich selbst helfen.  

08.03.21 08:57
1

15008 Postings, 3109 Tage silverfreakyIch würde das lieber an einen steigenden

Aktienkurs knüpfen....  

08.03.21 08:59

1991 Postings, 1159 Tage Lazomanalgo

genau so würde ich es auch sagen, aber er hat jetzt sein Boni obwohl auf der HV dagegen gestimmt wurde ?!?  

08.03.21 09:07
18

60 Postings, 1247 Tage KrampusPepco Hungy

Pepco (195 Stores) Ungarn darf als drogerieähnliches Unternehmen geöffnet bleiben, die anderen Konkurrenten KIK, H&M müssen schließen!

Eigentlich ab morgen für 2 Wochen alle Geschäfte in Ungarn wegen Covid geschlossen.
Pepco führt seit Wochen auch Windeln und andere Sachen dort und wird nun als Drogerie eingestuft und darf geöffnet bleiben
Das sind alles coole Moves. Die Pepco Group verkörpert also Lidl, Aldi, KIK, H&M, DM...  

08.03.21 09:47
1

194 Postings, 879 Tage PrincessEugen@all

Hallo liebe Steinifreunde, echte und falsche, konnte nicht umhin  gerade noch einmal 4.444 Steinis
auf Xetra zu kaufen. Habe meine Kleinanlegersparrate diesen Monat schon um einiges überzogen, aber das macht überhaupt nichts. Schade ist nur, dass in diesen Kursregionen, bei jedem Kauf sich mein durchschnittlicher Einkaufskurs exorbitant verschlechtert. :-( Na ja, man oder Frau kann nicht alles haben.
Schönen Tach noch, und allen Gesegneten eine schöne grüne Woche. :-)  

08.03.21 10:16
3

21 Postings, 124 Tage 6R25S25@Boni

Mir doch egal was LdP bekommt. Er und sein Team scheinen einen guten Job zu machen und wenn sie diejenigen sind, die am Ende dafür verantwortlich sind, dass wir hier alle als "Sieger" hinausgehen, soll er meinetwegen auch die 100% bekommen.

Jeder von uns möchte gut bezahlt werden - warum nicht also auch die Leute, von denen alles abhängt?

Ein paar Millionen Boni zahlen um im Anschluss die Marketcap um das 8-10 Fache zu steigern? Bin ich dabei!

Nur meine persönliche Meinung.

 

08.03.21 10:21

751 Postings, 1194 Tage Wald111Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.03.21 11:27
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Marktmanipulation vermutet

 

 

08.03.21 10:22

40 Postings, 106 Tage realjetjockeyLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.03.21 11:28
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

08.03.21 10:24

21 Postings, 124 Tage 6R25S25@Foop

In Anbetracht des Verlaufs der ganzen Geschichte seit dem Skandal würde ich mal behaupten, dass hier bereits eine Menge Arbeit getan wurde.

Meine eigenen Verluste/Gewinne berücksichtige ich da mal nicht - wo LdP & Co. auch ihren Teil zu beigetragen haben.

LdP ist übrigens auch nicht aus reiner nächstenliebe oder verbundenheit mit dem Unternehmen CEO geworden, also darf er auch bezahlt werden. Just sayin ;-)  

08.03.21 10:25

2279 Postings, 716 Tage JosemirDa werden ja

dann einige Läden von Takko frei und Pepco könnte nach der Pandemie in Deutschland zuschlagen..
Long..  

08.03.21 10:29
5
Wenn LdP den Kahn rettet, dann können sie von mir aus sein Körpergewicht in Gold aufwiegen.  

08.03.21 10:38
1

2370 Postings, 1870 Tage WallstreetknightRettung Steinhoffs

Also erstmal einen schönen sonnigen guten Morgen an das Forum.
Mich würde jetzt langsam aber sicher schon interessieren ob Steinhoffs Kurs endlich mal demnächst weiter an Fahrt Richtung Norden aufnimmt.
Aus rein persönlicher Sicht bräuchte ich etwas Liquidität bis das Frühjahr kommt.
Auf HOMESITTING oder Busfahrten  habe ich langsam keine Lust mehr.
Also was ist los mit dem Kurs?
Kann ich mir bald ein Roller oder doch vielleicht ein Auto leisten. Diese Frage hätte ich gerne schnell geklärt. Würde ich nicht ländlich wohnen , wäre es mir ja egal aber leider fehlen mir gerade die komfortablen Möglichkeiten.
Wie seht ihr euer Investment derzeit.
Wollt ihr bequem mobil sein oder die Beine und den Bus benutzen müssen.
Hals und Beinbruch allerseits.  

08.03.21 10:42

2640 Postings, 619 Tage KK2019der Bollinger zieht sich

zusammen. Die letzten Male, wo ich schrieb, es geht wohl aufwärts, gings eher runter.

Also: Der Bollinger zieht sich zusammen mit Richtung SSO (in der Hoffnung auf was anderes).

Altyd goeie sake  

Seite: Zurück 1 | ... | 12025 | 12026 |
| 12028 | 12029 | ... | 12218  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Chaecka, Lord Tourette, Weltenbummler