Deutsche Rohstoff AG vor Neubewertung?

Seite 1 von 140
neuester Beitrag: 02.12.22 14:19
eröffnet am: 27.08.13 16:29 von: Coin Anzahl Beiträge: 3477
neuester Beitrag: 02.12.22 14:19 von: WesHardin Leser gesamt: 1191377
davon Heute: 164
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 | 140  Weiter  

27.08.13 16:29
26

363 Postings, 5084 Tage CoinDeutsche Rohstoff AG vor Neubewertung?

Kurs bei Threadbeginn: 16,25€  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 | 140  Weiter  
3451 Postings ausgeblendet.

14.10.22 15:45

451 Postings, 2091 Tage Dr. Q9M zahlen

https://www.eqs-news.com/news/adhoc/...ome-in-the-3rd-quarter/1672095


Vorsicht es scheint einen Typo zu geben (2022 statt 2023)  

14.10.22 16:06

1332 Postings, 2675 Tage CDee...

Zahlen sind bärenstark... 9monats-kgv 2022 nun bei gut 2 :)... und es ist eher unwahrscheinlich, dass es die nächsten 2 Jahre schlechter wird... verstehe nicht, warum der Kurs nicht deutlich höher steht...  

14.10.22 17:50

832 Postings, 3250 Tage WesHardin@CDee

"verstehe nicht, warum der Kurs nicht deutlich höher steht..."
Die Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass von den schönen Gewinnen so gut wie nichts bei den Aktionären landet. Warum also einsteigen? Darüber hinaus fallen institutionelle Anleger als Nachfrager weitgehend aus, da die Aktie zu markteng ist. Leider! Die würden sich so eine Dividendenpolitik nämlich nicht bieten lassen.    

14.10.22 19:20

451 Postings, 2091 Tage Dr. Q@CDee @WesHardin

@CDee, Öl und Gas Werte sind heute alle down. Dagegen ist Dt. Rohstoff noch sehr stark.

@WesHardin
Ich weiß was Du meinst, glaube aber hier spielen auch die Wolfram und Lithium Projekte mit rein, sodass man sich statt ner amtlichen Divi eben ne stärkere Steigerung der MK erhoffen kann.  

14.10.22 21:06

1332 Postings, 2675 Tage CDee...

So sehe ich das auch. Ich brauche keine 5% Dividende, wenn das Unternehmen das Geld sinnvoll ins eigene Wachstum investiert. Ich bin guter Dinge, dass der Kurs nun doch mal wieder steigen wird, zumindest 26-27 € sollten kurzfristig wieder drin sein...  

15.10.22 10:51

104 Postings, 4381 Tage halodri1investitionen 2023

wenn man mal die Meldung(en) durchliest, dann wird in 2023 mit ca. 140 Mio allein in Öl & Gas mehr investiert als die ganze Company an der Börse überhaupt wert ist. Dies war vor Jahren noch undenkbar. Da musste man sich für Investitionen v. 50 Mio ganz schön strecken.

Bzgl. Dividende bin ich gespalten:
Einerseits wird jetzt einfach mal einiges aus dem Cashflow reinvestiert. Wäre das Geld an die Aktionäre ausgeschüttet worden, wäre dies nicht möglich.
Ich verstehe aber auch die Aktionäre, die mehr beteiligt werden wollen.

Ich fände es aber falsch, wenn die Dividende nur erhöht wird, um den Kurs zu steigern und dies zulasten der Zukunft geht.

 

03.11.22 13:28

832 Postings, 3250 Tage WesHardinBeim Call gestern

sagte Weitz, dass alle geplanten Investitionen aus dem Cash Flow getätigt werden können. Bei der Frage nach der möglichen Dividende (die kam nicht von mir :-)) zierte er sich ziemlich, sprach von Kontinuität, eventuell steigend. Es riecht wieder mal nach Almosen für die Aktionäre. Das Beste wäre die Auslagerung der Wolfram und Lithium Aktivitäten in die Ceritech AG nebst dem Verkauf des Ölgeschäfts an (z.B.) OXY.
Die aktionärsfeindliche Politik des Vorstands ist umso unverständlicher, da im März nächsten Jahres die Rückzahlung der Wandelanleihe ansteht. So weit ich weiss, kann man zu 28€ wandeln. Der Aktienkurs muss dann also nachhaltig deutlich höher stehen, sonst wird Cash fällig.
Es macht mMn keinen Sinn, alles Geld in zukünftiges Geschäft zu stecken, dessen Gewinn dann wiederum an den Aktionären vorbei in zukünftiges Geschäft gesteckt wird, und so weiter und so fort.
 

05.11.22 15:41

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninIch möchte deine...

...Aussage etwas realativieren @Wes.

Sei gegrüßt erst mal, und nochmals danke dass du mich auf die Gesellschaft hingewiesen hast.

Es ist wohl eine Frage der Perspektive unter Berücksichtigung des Einstiegkurses und wie lange man bereits investiert ist.

Seit meinem Einstieg hier im Frühjahr bis Sommer 21 in mehreren Tranchen (du weißt in welchem Umfang ich hier inverstiert bin), bin ich mit der Kursentwicklung bei einem durchschnittlichen Einstiegskurs von deutlich unter 20 € mit der Kursentwicklung sehr zufrieden. Sollten tatsächlich die 0,80 € Dividende gezahlt werden wäre das eine Verzinsung von über 5%, mit den 0,60 € von diesem Jahr wäre in 2 Jahren das Kapital mit fast 10% verzinst worden in 2 Jahren, das ist für mich etwas mehr als Almosen. Wenn der Kurs bis zur Dividende Auszahlung midestens 3x,xx € beträgt (ich hoffe natürlich auf deutlich mehr) kommen 100% Kursgewinn dazu.

Du wirst verstehen, dass aus meiner Perspektive das Management alles richtig gemacht hat. Ich denke dass das Ölgeschäft mindestens bis 2025 die Cashcow des Unternehmens sein wird. Deswegen halte ich nichts von der Idee das Ölgeschäft zu verkaufen, insbesonder vor dem Hintergrund dass der Mann mit dem guten Riecher weiter seine Anteile bei Oxy aufstockt und wir im Fahrwasser des Eisbrechers einfach mitgezogen werden.

Warte mal ab was am 05.12. mit dem Ölpreis passiert wenn das Embargo und die Preisobergrenze eintritt, da werden europäische Poltitiker große Augen Machen und gleich das nächste Hilfspacket schnüren. Da werden noch 5 Generationen die Schulden bezahlen, damit unsere Generation weiterhin bezahlbares Gas und Öl haben werden. Und treffend habe ich heute gelesen, dass außerhalb Europas alle weiter mit Benzin fahren werden, wie soll das in den Anden, Afrika oder im Himalaya auch sonst funtionieren?

Wenn der Kurs nicht so steigen sollte wie die Gesellschaft hofft, bleibt auch die Option, die WA durch eine neu WA abzulösen, das habe ich schon bei dutzenden von Gesellschaften erlebt, hier sehe ich kein Risiko. Den richtigen Reibach haben die Majors gemacht seit die letzten Investitionen ausgebeutet werden, aber keine neuen mehr erschlossen werden. Dein DLG Momentum wird sicher noch kommen😉,  Grüße Kosto


 

06.11.22 17:12

832 Postings, 3250 Tage WesHardinHallo Kosto

Freue mich über das Lebenszeichen von dir!

Das du und ich hier bei der DRAG gut im Rennen sind ist klar. Ich bin trotzdem keinesfalls zufrieden, denn unser Schätzchen dürfte wahrscheinlich die am beschissensten bewertete Ölaktie weltweit sein! Trotz des lächerlich niedrigen KGVs 2022 von um die 2 und den noch besseren Aussichten für 2023 und 2024  fällt die Aktie doch tatsächlich auf unfassbare 20,70€, nur weil der Ölpreis etwas abbröckelt.

Dass deine und erst recht meine Dividendenrendite gemessen an unseren Einstiegskursen recht ordentlich ist, interessiert doch diejenigen Anleger, die einen Einstieg bei DRAG erwägen, nicht die Bohne. Einstellige Ausschüttungsquoten sowie Renditen von 3% und das in Zeiten des Booms - da kann sich jeder ausmalen, wie es in nicht so guten Zeiten aussieht mit seinem Investment in einen Rohstofftitel. Aber  ohne neue Investoren geht es hier nicht nachhaltig vorwärts.

Klar könnte die mickrige 14 Mio. Wandelanleihe mit einer neuen (Wandel-)Anleihe abgelöst werden, oder auch aus dem Cashflow. Aber welchen Sinn macht das bei einer Firma, die ja sogar ihre Dividende am liebsten in Aktien auszahlt nur um Cash zu sparen? Bei einer Ausschüttung von z.B. 10 Mio. (= 2€/Aktie) würde die DRAG höchstwahrscheinlich unter dem Strich besser (billiger) fahren.

Der Verkauf des Ölgeschäfts, oder zumindest einzelner Bohrflächen, möglichst wenn diese ihr Peak erreicht haben, entspräche übrigens dem Geschäftsmodell der DRAG.

Sicher, was das operative Geschäft anbelangt, haben Gutschlag und Weitz so ziemlich alles richtig gemacht. Der Aktienkurs spiegelt das jedoch bei Weitem nicht ab, mMn "dank" der Knickrigkeit der beiden Herren.
Grüsse
Wes  

07.11.22 10:47
2

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninGute Argumente

@Wes, und da hast du wohl Recht:

Ich bin trotzdem keinesfalls zufrieden, denn unser Schätzchen dürfte wahrscheinlich die am beschissensten bewertete Ölaktie weltweit sein!

Das liegt aber daran, dass es die einzige Ölaktie Deutschlands ist, und hier Investoren in Öl der Inquisition des 21ten Jahrhunderts unterliegen, und wir gleich nach den Schwerverbrechern im Ansehen rangieren.

Meiner Meinung nach sollte ein Aktiensplitt durchgeführt werden um die Aktie zu verbilligen und handelbarer zu machen. Danach gibt es Möglichkeiten sinkt der Kurs weitere Aktienrückkäufe.

Steigt der Kurs wenn nun im Winter der Ölpreis deutlich steigt und die Aktie beim nächsten Mal ausbricht (April bis Mai sind dafür der ideale Zeitraum) eine KE durchführen bei hohem Kursstand.

Da sich alle Ölkonzerne weigern die Produktion hochzufahren wie gestern veröffentlicht wurde,

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/...nment-Tunes-Period.html

und unsere DRAG sich im Konterrythmus zum allgemeinen Martkt bewegt, sollte nach der KE so schnell als möglich ein großes Bohrprogramm aufgelegt werden um Cashflow und Gewinne schnell drastisch zu steigern, und das ganze ohne Fremdkapital (bis wir bei einem KGV von 0,1 sind 😂).

Anschließend die DRAG USA inc. an die US Börse bringen und die hohen Gewinne teilweise über Sonderdividen ausschütten, hier gibt es noch Investoren die bereit sind in Öl zu investieren. Den Rest der Gewinne für neue Investitionen (Beteiligungen und jv) nutzen. Der Vorteil wäre, solange man selbst 51% hält profitieren wir noch von den Gewinnen und können nach Bedarf die Gesellschaft in Anteilen veräußern.

Bei einem jetzigen Verkauf der Flächen verlieren wir Aktionäre viel vom Potential, welches sich dann wohl Buffet einverleibt. Die Kuh sollte man erst ein bischen melken bevor man sich über das Fleisch hermacht 😉.

 

07.11.22 15:43

832 Postings, 3250 Tage WesHardin@Kosto

Dein Szenario wäre für mich auch ok. Bis es soweit ist, möchte ich aber eine jährliche Ausschüttungsquote von mindestens 15-20% sehen. Das wäre ja wohl nicht zu viel verlangt :-)

Sollte jedoch irgendwer ein Übernahmeangebot abgeben mit einem KGV von 10+, müsste ich nicht gross überlegen. Wenn der Preis stimmt, wäre mir das Potential egal.  

12.11.22 21:31

1994 Postings, 491 Tage MrTrillion3DE000A0XYG76 - Deutsche Rohstoff AG

Unternehmen: Deutsche Rohstoff AG
ISIN: DE000A0XYG76

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Buy
seit: 11.11.2022
Kursziel: EUR 38.00
Kursziel auf Sicht von: 12 months
Letzte Ratingänderung: 20.04.2021 (previously: Add)
Analyst: Simon Scholes, CFA

Quelle im Link hierunter

Original-Research: Deutsche Rohstoff AG - von First Berlin Equity Research GmbH Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu Deutsche Rohstoff AG Unternehmen: Deutsche Rohstoff AG ISIN:
 

12.11.22 21:37

1994 Postings, 491 Tage MrTrillion3DE000A0XYG76 - Deutsche Rohstoff AG

Direktlink zur von First Berlin genannten Analyse hierunter:
 

17.11.22 19:52

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninWer soll das verstehen?

Ölpreis fällt heute um 4% wegen der Unsicherheit um China und weltweite Unsicherheit, soweit so gut, das kennen wir ja.

https://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/...e-China-Reopening-Play.html

Gleichzeitig wird aber gemeldet, dass Saudi Arabien im September seine Produktion um 430 000 Barrel und die Opec gesamt um 1 Mio Barrel gedrosselt haben.

https://oilprice.com/Energy/Crude-Oil/...Bpd-As-OPEC-Cuts-Output.html

Und dann meldet das Internationale Energieforum die JODI Daten, und das im September erstmals die Ölnachfrage der Vor Covid Zeit vom September 2019 übertroffen wurde. Die Nachfrage beträgt 101% gegenüber der Vor Covid Nachfrage, die Produktion aber bei nur 99% der Vor Covid Förderleistung. Und das obwohl die Nachfrage in China immer noch um 430 000 Barrel niedriger liegt als vor Corona.

https://oilprice.com/Latest-Energy-News/...d-Levels-In-September.html

Also Resumee, höherer Verbrauch als vor Corona, geringere Produktion als vor Corona, Opec drosselt im November bisher um 1 Mio Barrel, in 3 Wochen tritt der Ölpreisdeckel und das Embargo für russisches Öl per Schiff in Kraft, die weltweiten Lagerbestände sind auf dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten, der Winter steht vor der Tür und der Preis fällt um 4% wegen Ängsten eines Nachfrageeinbruchs?????

Das verstehe wer will.

 

18.11.22 18:02

832 Postings, 3250 Tage WesHardin@kosto

Im von dir zitierten Monat September 2019 lag der WTI Preis bei um die 50 US$. Auch da stand der Winter vor der Tür  und Verbrauch/Produktion waren fast gleich hoch wie heute (plus/minus 1%). Warum soll da der Ölpreis da nicht unter 80$ fallen? Ist doch nicht schwer zu verstehen. Es sei denn, man hat auch damals nicht verstanden, warum der Preis so tief ist.

Ich muss demnächst Heizöl tanken. Mir graut es jetzt schon vor der Rechnung!

Schönes Wochenende,

Wes  

19.11.22 09:20
3

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninDu hast mein....

...vollstes Mitleid @Wes, ich musste diese Woche den Öltank für den Dampfkessel füllen lassen und leide daher mit Dir.

Aber dein Vergleich mit 2019 hinkt auf beiden Beinen, das ist Dir schon klar, oder?

2019 waren die nationalen Speicher auf der Welt bis zum Rand gefüllt, jetzt sind sie auf dem tiefsten Stand seit mehr als einem viertel Jahrhundert.

2019 war Energie weltweit frei verfügnbar und heute wird der größte Energieproduzent der Welt versucht mit Embargos in die Knie zu zwingen, und Millionen von Barrel Produktionskapazität wurden in den USA, von Shell und in Rußland stillgelegt.

2019 war der peak oil in den USA, und die Fracking Industrie hat auf Teufel komm raus die Produktionskapazitäten erweitert, bis zum kollektiven Bankrott der meisten Unternehmen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...end-barrel-pro-tag/

Heute gilt Disziplin und shareholder value anstelle von Produktionssteigerung. Aus diesem Grund ist die Produktionskapazität kaum angestiegen, und hat dieses Jahr wieder Saudi Arabien die USA als größter und flexibelster swing Erzeuger abgelöst

https://oilprice.com/Latest-Energy-News/...k-In-The-Drivers-Seat.html

Die OPEC agiert seit Corona präventiv mit Förderkürzungen bevor die Nachfrage einbricht, bis 2019 reagierte die Opec nachdem die Nachfrage eingebrochen ist mit Förderkürzungen.

Bis 2019 lag der weltweite Verbrauch bei ca. 100 Mio bpd. Wenn nun die Produktion bei vollen Lagern um 1% höher war als die Nachfrage sorgen die 1 Mio bpd "Überproduktion" für sinkende Preise. Jetzt liegt aber die Produktion 1% unter der Nachfrage, bei leeren Lagern weltweit. Wenn dies ebenso zu sinkenden Preisen führt stimmt etwas nicht mehr in der gängigen Wirtschaftslehre 😉.

Bis 2019 war nur der Iran unter Sanktionen und Ölembargo, 2019 kam Venezuela dazu und am 05.12. kommt das Embargo gegen Russland bei gleichzeitiger Ankündigung einer Förderkürzung durch die OPEC dazu.

Ich denke ausreichend Gründe genannt zu haben warum der Preis nicht unter 80 $ fallen dürfte. Deswegen habe ich vor dem 05.12. meinen Öltank füllen lassen 😎.

 

19.11.22 09:31

203 Postings, 357 Tage ParositGrundsätzlich nicht verkehrt

sich von der Abhängigkeit zu befreien wie alternative Lösungen suchen durch regenerative Energien.  

20.11.22 16:09
1

832 Postings, 3250 Tage WesHardin@parosit

Sich von der einen Abhängigkeit, nämlich der von Russland, zu befreien, indem man sich in die nächste Abhängigkeit begibt, nämlich in die von der Laune der Natur (Wind und Wetter) ist keine Lösung des Problems, sondern eine Illusion.
In den Wintermonaten November bis Februar produziert unsere Fotovoltaikanlage gerade einmal 8% der gesamten Jahresproduktion. Und das auch nur, weil hier so gut wie kein Schnee fällt.  

21.11.22 16:12

39383 Postings, 8185 Tage RobinUnterstützung

bei Euro 23,62 - 23,76  

21.11.22 17:51

24 Postings, 156 Tage 2022pmKKGoldman Sachs lowered its oil price forecast by $1

23.11.22 08:54
1

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninDer Aussage....

...von @wes muss ich mich bedauerlicherweise anschließen @Parosit. Ich kann sogar noch weiter konstatieren, dass wir eigentlich mit unseren Anlagen doppelt soviel Strom produzieren wie wir selbst verbrauchen, aber trotz Speicher nur auf eine Abdeckung des Eigenverbrauches von 45% kommen.

Alle Kalkulationen in der flachen Rheinebene mit Windenergie den Rest zu decken haben sich als wirtschaftlich unrentabel herausgestellt. Darüber hinaus wurde im Nachbarschaftsverband anhand des Windatlasses festgelegt, auf welchen Flächen Windkraftanlagen gebaut werden dürfen. In Regionen mit wenig Wind wie unserer ist ein Bau nicht zulässig.

Interessant ist wie der Markt auf jedes Gerücht sehr sensibel reagiert, und der Dipp nach unten diese Woche hat gezeigt, wie wenig selbst Analysten sich informieren bevor sie schreiben, und dann Kaffesatzleserei betreiben. Bereits morgens wurde das Gerücht verbreitet, dass Saudi Arabien gegen die Opec Beschlüsse die Produktion um 500 000 bpd hochfahren will, daraufhin brach der Kurs für Öl ein.

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/...rs-Production-Hike.html

Dennoch schrieben Analysten und in manchen Foren Teilnehmer, Rezessionsängste und Nachfragezerstörung, null Covid Praxis in China sind die Ursachen für einen Einbruch der Ölpreise. Als ich das gelesen habe viel mir nur noch ein ?????????????????????????

Jeder hätte einfach nur die Meldungen im Ölbereich lesen müssen. Nach dem Dementi der Saudis stieg der Preis natürlich wieder auf das alte Niveau.

Mit der Nachricht von heute wurden die Daueroptimisten für fallende Ölpreise wegen Rezession und Nachfragezerstörung wieder einmal wiederlegt, als die Meldung gekommen ist, dass die Strategischen Ölreserven der USA diese Woche um weitere 4,8 Mio Barrel gesunken sind, nach einem Rückgang von 5,8 Mio Barrel letzte Woche.

Nachdem inzwischen 203 Mio Barrel entnommen wurden, befinden sich die Strategischen Reserven auf dem Stand von 1984, also dem tiefsten Stand seit 38 Jahren.

https://oilprice.com/Latest-Energy-News/...n-Expected-Crude-Draw.html

Solange alle Regierungen die Preise für Energie für das Volk künstlich niedrig halten, solange nach Ansicht der Politiker jeder einen Anspruch darauf hat, dass das Volk in Urlaub fliegen kann, und solange Millionen von Fans mit Flugzeugen statt mit Ruderbooten zu einer WM fahren, wird es niemals einen Nachfrageeinbruch geben der das Potential hat die Ölpreise in Bereicehe unter 80 € langfristig zu senken. Alternative wäre natürlich eine Ausweitung der Produktion.

Aber welcher Major will schon in eine sterbende Technologie Milliarden investieren, und ein "totes Pferd" reiten, nur damit die Gewinne über Windfall Taxes abgeschöpft werden.

Die Schizophrenie des Westens geht ja soweit, dass die Majors sowohl bestraft werden wenn sie investieren, von Gerichten mit Schadensersatzzahlungen, CO2 Ausgleichszahlungen und gesellschaftlicher Ächtung, als auch wenn sie nicht investieren, mit Windfall Taxes auf hohe Gewinne die nur deswegen anfallen aufgrund der Unterversorgung des Marktes.

Interessant ist, dass auf einer Internetseite die spezialisiert ist auf Energie aus Kohlenwasserstoff das eigentliche Problem benannt wird, dass nicht die Produktion sondern die Speicherung der Energie das Rückrat der erneuerbaren Energien darstellt, da Öl und Gas transportable Energiespeicher darstellen, aus denen die Energie einfach durch Verbrennung abgerufen werden kann.

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/...newable-Revolution.html

Solange also das Problem der Speicherung nicht gelöst ist, und eine Lösung ist noch nicht einmal ansatzweise in Sichtweite, werden weiterhin Kohlenwassersoffe auf Jahrzehnte die dominante Energiequelle sein. Selbst wenn wir Speicher haben, was passiert wenn wieder ein Vulkan auf Island ausbricht und wie im Jahr 536 n. Chr. die Sonne für 10 Jahre verdunkelt, was passiert dann mit unseren Solaranlagen, was ist hier die Notfall Exit Strategie?

https://www.geo.de/natur/naturwunder-erde/...ahr-unserer-zeitrechnung

https://www.rnd.de/wissen/...heit-war-HIYIAGPSCZB7VK5KI6DICYLRZE.html


 

29.11.22 12:19

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninBodenbildung?

Das Chartbild von Öl:

Aktuell könnte ein doppelter Boden entstehen im Bereich des Verlaufhoches aus dem Jahr 2021. Wir werden sehen.

 
Angehängte Grafik:
unbenannt_.png (verkleinert auf 23%) vergrößern
unbenannt_.png

29.11.22 12:21

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninTrendwendeformation...

...in der Entstehung? Hier nochmal im Großformat


 
Angehängte Grafik:
unbenannt1.png (verkleinert auf 21%) vergrößern
unbenannt1.png

01.12.22 16:33
1

925 Postings, 2623 Tage KostoLeninNachdem ich..

..ich bereits auf eine mögliche Bodenbildung im Langzeitchart hingewiesen habe, nun möchte ich noch auf den Stundenchart eingehen.

Hier hat sich mit einer vollständig ausgebildeten sks auch auf kürzerer Zeitebene ein Umkehrsignal gebildet.

Mit Ausbildung der zweiten Schulter wurde der EMA 50 von unten nach oben durchkreuzt = bullisches Signal (grüner Pfeil)

Nach vollständigem Abschluß des Umkehrsignales, und kreuzen des EMA 50 wurde die Oberseite des Abwärtstrend bullisch durchkreuzt. (roter Pfeil)

Die Hoffnung auf eine stabile Kehrtwende beim Ölpreis wäre zumindest charttechnisch abgesichert.

 
Angehängte Grafik:
unbenannt15.png (verkleinert auf 23%) vergrößern
unbenannt15.png

02.12.22 14:19

832 Postings, 3250 Tage WesHardin@kosto, "Hoffnung"

Die DRAG verdient mehr wie genug Geld, da muss man nicht unbedingt auf noch höhere Ölpreise hoffen. Ich bezweifle zudem, dass sich ein deutlich höherer Ölpreis nennenswert beim DRAG-Kurs niederschlägt. Die Rezessionsängste der Märkte würden zunehmen und konterkarierend wirken.

Der Auftritt beim Deutschen Eigenkapitalforum am Mittwoch scheint ja auch folgenlos zu verpuffen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 | 140  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben