Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 10341
neuester Beitrag: 11.07.20 12:03
eröffnet am: 20.12.17 22:16 von: Wagemutige. Anzahl Beiträge: 258519
neuester Beitrag: 11.07.20 12:03 von: H731400 Leser gesamt: 33282964
davon Heute: 8013
bewertet mit 257 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10339 | 10340 | 10341 | 10341  Weiter  

02.12.15 10:11
257

28026 Postings, 5609 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10339 | 10340 | 10341 | 10341  Weiter  
258493 Postings ausgeblendet.

10.07.20 22:39
1

3460 Postings, 814 Tage BrilantbillOder

Wieses klage wird abgewiesen.
Deswegen ist er zickig und will nichtsmehr mit Steinhoff zu tun haben.  

10.07.20 22:45

294 Postings, 1374 Tage AndibausbWarum wird mein Beitrag verborgen?

Weil er von Facebook stammt?  

10.07.20 22:47
18

77 Postings, 501 Tage Skywalk44Wer kann Direktoren zur Rechenschaft ziehen?

STELLUNGNAHME | Steinhoff, African Bank: Wer kann Direktoren zur Rechenschaft ziehen?

________________________________

+ In zwei jüngsten Gerichtsverfahren forderten die Aktionäre Schadensersatz wegen einer Wertverschlechterung ihrer Anteile an
Unternehmen der African Bank bzw. Steinhoff.

+Die Kläger verloren.

+Die Anwälte Madelein Burger & Elodie Maume prüfen die Fälle.
_______________________________

In zwei jüngsten südafrikanischen Gerichtsverfahren wurde das Recht der Aktionäre geprüft, Direktoren für die Verletzung ihrer Treuhandpflichten nach dem Common Law und dem Companies Act von 2008 zur Rechenschaft zu ziehen.

In beiden Fällen betrafen die Ansprüche der Aktionäre eine Wertminderung ihrer Aktien.

Beide Urteile wiesen die Schadensersatzansprüche der Aktionäre gegen die Direktoren mit der Begründung zurück, sie hätten keinen Grund zur Klage. Die Gerichte entschieden, dass nur die betroffenen Unternehmen ihre Direktoren für Verluste haftbar machen können, die die Unternehmen erlitten haben.

+Steinhoff Fall+

Der High Court in Johannesburg prüfte unter anderem einen Antrag eines Investors von Steinhoff International Holdings (Pty) Ltd und Steinhoff International Holdings NV (Steinhoff-Unternehmen) gegen eine Reihe von Steinhoff-Direktoren.

Der antragstellende Aktionär hat eine Reihe alternativer Ansprüche gegen die Direktoren der Steinhoff-Unternehmen geltend gemacht, darunter einen Schadensersatzanspruch wegen Verletzung der Treuhandpflichten der Direktoren nach dem Common Law (Common Law Claims) sowie nach §§ 218 Abs. 2 und 20 Abs. 6 ) des Gesetzes (gesetzliche Ansprüche) für die Verluste, die sie erlitten hat.

+Fall der Afrikanischen Bank+

In einem anderen Fall prüfte das Oberste Berufungsgericht (SCA) die Berufung der ehemaligen Ermächtigungspartner von African Bank Investments Limited (Abil) und African Bank (eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Abil) gegen eine Entscheidung des High Court.

Der High Court hatte die Ansprüche der Aktionäre gemäß § 218 Abs. 2 des Gesetzes unter anderem gegen die Direktoren der afrikanischen Bankgesellschaften wegen Schadensersatzes im Zusammenhang mit der Wertminderung ihrer Aktien abgewiesen. [2]

In diesem Fall machten die Aktionäre geltend, die Direktoren hätten zu hinterhältigen Zwecken und ohne das erforderliche Maß an Sorgfalt, Geschick und Sorgfalt in böser Absicht gehandelt und damit gegen die Bestimmungen des Gesetzes verstoßen (gesetzlicher Anspruch).

Nachfolgend sind die wichtigsten gesellschaftsrechtlichen Grundsätze aufgeführt, die von den Gerichten festgelegt wurden, nach denen die Partei berechtigt ist, Schadensersatz gegen die Direktoren wegen Fehlverhaltens zu verlangen.

+Regel gegen Reflexionsverlust - Wenn es sich um den Verlust des Unternehmens handelt, handelt es sich um den Anspruch des Unternehmens+

In beiden Fällen erörterten die Gerichte die etablierte Common-Law-Regel gegen Reflexionsverluste gegenüber Unternehmen und ihren Aktionären. Die Regel kann wie folgt zusammengefasst werden: Wenn dem Unternehmen Unrecht angetan wird, kann nur das Unternehmen den verursachten Schaden geltend machen.

Die Ansprüche der Aktionäre waren in beiden Fällen reflektierende Schadensersatzansprüche. Sie klagten auf die Wertminderung ihrer Aktien, die lediglich den Verlust der Unternehmen widerspiegelte.

Die SCA-Richter stellten fest, dass die Aktien der Aktionäre lediglich das Recht zur Teilnahme an der Gesellschaft gemäß den Bestimmungen der Gründungsurkunde darstellen und dieses Recht von einem der Gesellschaft zugefügten Unrecht, einem persönlichen Anspruch eines Aktionärs gegen den Übeltäter, unberührt bleibt Ein Verlust im Zusammenhang mit der Wertminderung seiner Aktien wird falsch verstanden.

+Wer hat Anspruch auf Schadensersatz wegen Verletzung der Treuhandpflichten durch die Direktoren?+

-Ansprüche nach dem Common Law-

Im Fall Steinhoff machte der antragstellende Aktionär geltend, die Steinhoff-Direktoren schuldeten den Aktionären eine Sorgfaltspflicht nach allgemeinem Recht, gegen die sie verstoßen hätten, als sie angeblich fahrlässige (und in einigen Fällen angeblich grob fahrlässige) Falschangaben zu den Steinhoff-Unternehmen gemacht hätten.

Das Gericht wies die Klage des Beschwerdeführers wegen Verstoßes gegen die Common Law-Pflicht der Direktoren auf der Grundlage der folgenden gut etablierten Grundsätze des südafrikanischen Gesellschaftsrechts ab:

+Ein Unternehmen hat eine andere Rechtspersönlichkeit als seine Mitglieder.


+Die Direktoren schulden ihre Treuhandpflichten der Gesellschaft und nicht den Aktionären.

und
+Das Unternehmen selbst und nicht seine Aktionäre haben eine Klage wegen Fehlverhaltens des Unternehmens und Verlusten des Unternehmens.


Es sind daher die Unternehmen und nicht die Aktionäre, die das Recht haben, die Treuhandpflichten der Direktoren nach dem Common Law durchzusetzen, im Falle eines Verstoßes Rechtsmittel einzulegen und Schadensersatz gegen die Direktoren zu verlangen.

Während die Verletzung ihrer Treuhandpflichten durch die Direktoren auch den Aktionären und möglicherweise anderen Personengruppen wie Gläubigern, Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden Schaden zufügen kann, bedeutet der Schaden nicht, dass die Pflicht allen Personen geschuldet wird, die Schaden erleiden .

Im Gegenteil, das Gericht entschied, dass zwischen den Direktoren und den Klägern eine besondere Beziehung bestehen muss, um zu verlangen, dass die Treuhandpflichten gegenüber der Gesellschaft auch anderen Personen zustehen, was in diesem Fall nicht nachgewiesen wurde.

Im Fall Steinhoff erklärte Richter Unterhalter außerdem, dass die Aktionäre sich an das Unternehmen wenden müssen, um ihr Risiko zu mindern und etwaige Verluste für das Unternehmen geltend zu machen. Darüber hinaus ist die Wertminderung von Aktien, die durch die Auswirkungen des Verhaltens der Direktoren auf die Preisgestaltung von Aktien verursacht wird, einfach eines von vielen Risiken, die Anleger beim Erwerb von Risikoaktiva auf einem Markt eingehen.

+Gesetzliche Treuhandpflichten+

In beiden Fällen behaupteten die antragstellenden Aktionäre (als Alternative zum Common-Law-Anspruch im Fall Steinhoff), dass die Direktoren gegen verschiedene Abschnitte des Gesetzes verstoßen hätten (einschließlich SS 22 ( rücksichtsloser Handel ), 28, 29, 30 ( Finanzinformationen )). und 76 ( Verhaltensstandards der Direktoren ) ua) und diese Verstöße führten zu einer Haftung der Aktionäre für Schäden, die sie gemäß § 218 Abs. 2 und § 20 Abs. 6 des Gesetzes (in der Nur Steinhoff-Fall).

Die Gerichte stellten fest, dass der Grundsatz nach dem Common Law, der oben zusammengefasst wurde, dass Direktoren gegenüber der Gesellschaft und nicht gegenüber Aktionären für die Verletzung ihrer Treuhandpflichten haften, auch für ihre gesetzlichen Treuhandpflichten nach dem Gesetz gelten muss. Das Gesetz enthält ausdrücklich die Grundsätze des Common Law in Bezug auf die Verletzung einer Treuhandpflicht gemäß § 77 Abs. 2 Buchst. A

+Gesetzlicher Anspruch auf Verstoß gegen eine Bestimmung des Gesetzes+

In beiden Fällen versuchten die antragstellenden Aktionäre, die Direktoren für ihren Verlust im Sinne von § 218 Abs. 2 des Gesetzes haftbar zu machen. Nach § 218 Abs. 2 haftet jede Person, die gegen eine Bestimmung des Gesetzes verstößt, gegenüber jeder anderen Person für Verluste oder Schäden, die dieser Person durch diese Zuwiderhandlung entstehen.

Der Anwendungsbereich von § 218 Abs. 2 des Gesetzes wurde seit Inkrafttreten des Gesetzes erörtert. Die Sprache des § 218 Abs. 2 hat dazu geführt, dass bestimmte Gerichte die Bestimmung wörtlich und weit ausgelegt haben, um zu bedeuten, dass alle Personen, die gegen das Gesetz verstoßen, eine allgemeine Haftung zugunsten aller Personen haben, die dadurch Verluste erleiden. In beiden Fällen stellten die Gerichte jedoch fest, dass § 218 Abs. 2 eng auszulegen ist.

Die Gerichte entschieden, dass § 218 Abs. 2 als eigenständige Bestimmung keine wirkliche Substanz enthält und an sich keinen Klagegrund darstellt. Um § 218 Abs. 2 auszulösen, muss eine Person nachweisen, dass gegen eine wesentliche Bestimmung des Gesetzes verstoßen wurde. Ob ein Aktionär unter anderem einen Anspruch nach § 218 Abs. 2 hat, hängt vom genauen Wortlaut der Bestimmung ab, gegen die verstoßen wurde.

Die meisten, wenn nicht alle Bestimmungen des Gesetzes besagen, dass die Direktoren ihre Pflichten und Verpflichtungen der betreffenden Gesellschaft und nicht den einzelnen Aktionären schulden. Darüber hinaus befasst sich § 77 des Gesetzes, der die Haftung eines Direktors für die Verletzung seiner Treuhandpflichten regelt, ausdrücklich mit dem Verlust des Unternehmens. Tatsächlich hätte ein Aktionär sehr selten rechtliche Gründe für einen Anspruch nach dem Gesetz.

In beiden Fällen stellten die Gerichte fest, dass der gesetzliche Anspruch der antragstellenden Aktionäre nach § 218 Abs. 2 nicht aufrecht erhalten werden konnte, da die spezifischen Verstöße gegen das Gesetz, auf die sie sich stützten, den Aktionären kein Klagerecht gegen die Direktoren einräumten . Die Unternehmen wären die richtigen Kläger. Die Gerichte stellten fest, dass jede andere Schlussfolgerung eine drastische Abweichung von den Grundprinzipien des Gesellschaftsrechts darstellen würde.

Gesetzlicher Anspruch nach § 20 Abs. 6

Im Fall Steinhoff machte die Klägerin ferner geltend, die Direktoren der Steinhoff-Unternehmen hätten die Steinhoff-Unternehmen grob fahrlässig dazu veranlasst, sich in einer Weise zu verhalten, die nicht mit dem Gesetz und damit im Sinne von § 20 Abs. 6 Steinhoff vereinbar sei Unternehmen und ihre Direktoren hafteten gegenüber den Aktionären für Schäden, die den Aktionären entstanden waren.

§ 20 Abs. 6 verleiht jedem Aktionär eines Unternehmens ein Klagerecht gegen jede Person, die das Unternehmen zu Handlungen veranlasst, die nicht mit dem Companies Act vereinbar sind oder die Befugnisse des Unternehmens beeinträchtigen . Im Gegensatz zu Abschnitt 218 (2) legt Abschnitt 20 (6) fest:

+die verschiedenen Arten von Verschulden, die der Beklagte nachweislich für die Entstehung einer Haftung begangen haben muss; und

+Die Klasse der Angeklagten, für die eine Haftung besteht, nämlich jede Person, die vorsätzlich, betrügerisch oder grob fahrlässig das Unternehmen dazu veranlasst, etwas zu tun, das nicht mit dem Gesetz vereinbar ist, oder die Befugnisse des Unternehmens in Frage stellt .

Das Gericht entschied, dass § 20 Abs. 6 Personen haftet, die dem Unternehmen Verluste zufügen (z. B. Personen, die mit der Führung des Geschäfts des Unternehmens beauftragt sind, insbesondere den Direktoren), und nicht dem Unternehmen, das aufgrund dessen verursacht, was Personen verursachen es zu tun. Dementsprechend konnte der antragstellende Aktionär nach dieser Bestimmung des Gesetzes keinen Anspruch gegen die Steinhoff-Unternehmen erheben.

Darüber hinaus entschied das Gericht, dass § 20 Abs. 6 den Aktionären das Recht einräumt, Schadensersatz für Verluste zu verlangen, die der Gesellschaft und nicht den Aktionären selbst entstanden sind. Daher konnte der antragstellende Aktionär keinen Schadenersatz für Verluste geltend machen, die ihm durch den Verstoß der Steinhoff-Direktoren gegen das Gesetz entstanden sind.

+Angemessenes Rechtsmittel der Aktionäre - die gesetzliche Ableitungsklage+

Während beide Urteile die Ansprüche der Aktionäre nach dem Common Law und § 218 Abs. 2 des Gesetzes abwiesen, bedeutet dies nicht, dass die Aktionäre nicht unheilbar sind, wenn die Direktoren falsch handeln. Wenn eine Gesellschaft die Direktoren nicht für eine Pflichtverletzung gegenüber der Gesellschaft haftbar macht, die einen Verlust verursacht hat, sieht das Gesetz vor, dass die Aktionäre von der Gesellschaft verlangen, ein Gerichtsverfahren gegen die Direktoren einzuleiten.

§ 165 sieht ein Rechtsmittel vor, das es den Aktionären (unter anderem) ermöglicht, Rechte im Namen eines Unternehmens unter Umständen durchzusetzen, unter denen die Übeltäter, die die Kontrolle über das Unternehmen haben, die Rechte des Unternehmens nicht gegen sich selbst durchsetzen. Spezifische gesetzliche Anforderungen müssen eingehalten werden, um das Rechtsmittel in Abschnitt 165 geltend zu machen.

In keinem Fall bieten weder §§ 218 Abs. 2, 20 Abs. 6 noch § 165 den Aktionären einen Rechtsbehelf für Verluste, die sie persönlich als Aktionäre erlitten haben. Der durch diese Rückstellungen kompensierte Verlust ist der des Unternehmens.

Diese Warnung konzentriert sich auf die Feststellungen der Gerichte in Bezug auf die Ansprüche der Aktionäre gegen die Direktoren. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Gerichte in beiden Fällen auch die Ansprüche der Aktionäre gegen die Wirtschaftsprüfer zurückwiesen, basierend auf der gleichen Auslegung der einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes, die zur Abweisung der Ansprüche der Aktionäre gegen die Direktoren verwendet wurden.

Quelle:

https://www.news24.com/fin24/opinion/...irectors-accountable-20200710  

10.07.20 23:32
1

51 Postings, 105 Tage eintausendprozentich könnte es mir auch gut vorstellen, dass

Steinhoff den südafrikanischen Claim-Klägern im Zuge des Settlements bestehend aus Pepkor Anteilen und Cash im Gegenzug die SH Aktien abgefordert hat. Insbesondere könnte SH diese Shares für eine D2E-Transaktion für Gläubiger zur Eindämmung der Verwässerung nutzen.

Denn es ist doch gut möglich, dass sich die heutige Aktie mit Wert 5 Cent nach Verkündung des GP sogleich verdoppelt oder gar verdreifacht. Der Finanzchef braucht ja unbedingt vor Durchführung eines D2E Tausches auch selbst höhere Kurse, damit genügend neues EK zusammenkommen kann.

Sollte SH die Schwelle von 3% (129 Mio. Stücke) überschreiten, dann müsste aber zeitnah eine Meldung erfolgen.  

10.07.20 23:33
2

217 Postings, 160 Tage dermünchner@skywalk44

sowie ich das jetzt mal lese dürften ja dann zumindest im Rechtsbereich von Südafrika und den Staaten mit ähnlicher Rechtsauslegung die Klagen gegen SH alle gegen die Wand fahren. Interessant, wobei ich aber eines auch sich bei uns durchaus wiederfindet, nämlich das ein Aktionär nichts anderes ist als ein Anteilseigner ist und das ohne besondere Rechte , Kopie mal aus dem Net....

"Das deutsche Aktienrecht ist von der Eigenart geprägt, dass der Aktionär zwar die Möglichkeit hat, Anfechtungs- oder Nichtigkeitsklage gegen Beschlüsse der Hauptversammlung zu erheben, er grundsätzlich aber keine Leistungs- und Schadensersatzansprüche gegen seine Mitaktionäre und die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats hat. Diese restriktive Einstellung gegenüber Klagerechten der Aktionäre beruht zum einen auf dem Gedanken, dass Aktionäre und Organmitglieder nur mit der Gesellschaft in Rechtsbeziehung stehen. "

Nur wenn ein Aktionäre eine bestimmte Menge am Grundkapital hat und demzufolge eine ordentliche Mitbestimmung und Leitung und oder Aufsicht inne hat, kann er für sich besondere Rechte ableiten, so hab ich das mal irgendwann gelernt...
Diese Rechtsauffassung ist aber auch in Europa gleichlautend und stimmt mich was die Klagen anbelangt dann doch wieder einmal hoffnungsvoll...  

11.07.20 09:03
1

60 Postings, 774 Tage Ugly SmilieAber bei Betrug?

Aber ist es nicht so, dass in den Fällen von Steinhoff und wahrscheinlich ja jetzt auch bei Wirecard das gleiche in grün, nicht auf Haftung geklagt wird, sondern auf Schadensersatz wegen Betrug?

Es wird also nicht von der Gesellschaft verlangt, dass diese den Aktienverlust ausgleicht, sondern es wird unterstellt, dass die Gesellschaft (juristische Person) betrogen hat und man deswegen einen Schaden erlitten hat, welchen man ersetzt haben will.

Das Gericht in Südafrika hat ja nicht gesagt, dass Aktionäre nicht zu entschädigen sind. Es sagte, dass die Klagen gegen Steinhoff unberechtigt sind und gegen Jooste & co sowie der damaligen Wirtschaftsprüfung Deloitte zu richten sind. Ist eben die Frage, ob die Rechtsauffassung in anderen Ländern wie Deutschland und den Niederlanden eine vergleichbare ist oder ob die Gesellschaft in solchen Fällen haftbar ist und ggf. selbst im zweiten Schritt gegen die handelnden natürlichen Personen richten kann um wiederum Ausgleich zu erhalten.  

11.07.20 09:08

320 Postings, 899 Tage BioKennerBetrug

musst du als Aktionär mal beweisen!

BK  

11.07.20 09:11
1

9 Postings, 1 Tag LivinLavidaLocaEs ist auch in D und NL

Nicht so verschieden. Man wird sich den Urteilen in Sa anpassen. Denn im Grunde bringen die es ja auf den Punkt. Das Ex Management und Wirtschaftsprüfer haben dafür zu haften. Warum brauch ich ansonsten einen Wirtschaftsprüfer? Der gibt das OK, das alles I. O ist. Das hat Deloitte jahrelang gemacht, obwohl die Bilanzen fehlerhaft waren. Somit ist es nur zu logisch, daß auch Sie für einen Teil des entstandenen Schadens zu haften haben.  

11.07.20 09:13
1

3460 Postings, 814 Tage BrilantbillEine Schande

Für die ganzen Kleinanleger, bzw alle Anleger, wenn man bei Betrug durch die Finger schaut.

Andererseits gut für den Steinhoff Aktionär, stellt euch mal vor, alle Klagen werden einfach abgewiesen.

Wirklich "Schuld" ist ja nicht Steinhoff, sondern Jooste, und sein Betrügerteam,die die Bilanzen frisiert haben.
Deloite, die das ganze Testiert haben.
Und auch zb Wiese, der seiner Kontrollaufgabe nicht nachgekommen ist.

Irgendwie ist es sowiso unverständlich, dass Wiese Steinhoff, und nicht Jooste verklagt...

Warum Klagt nicht auch gleich Jooste, wegen Kursverlust?  

11.07.20 09:31
2

64 Postings, 77 Tage Squideye@Skywalk44: 10.07.20 @ 22:47

Vielen Dank für den Artikel, sehr interessant.

Die Webber Wenzel Kanzlei gilt als Mitglied der "Big Five Law Firms" der führenden südafrikanischen Anwaltskanzleien. https://en.wikipedia.org/wiki/Webber_Wentzel

Man sollte nicht vergessen, dass diese Kanzlei in der jüngeren Vergangenheit in Fällen gegen Steinhoff auftraten.

Bitte in der Übersetzung folgendes im Hinterkopf behalten:

+Es ist keine Stellungsnahme, sondern eine Meinungsäußerung
+Die Rechtsanwälte Madelein Burger & Elodie Maume erörtern die Fälle (nicht prüfen).
+Madelein Burger, Partner und Elodie Maume, Senior Professional Support Lawyer von Madelein Burger, Partnerin und Elodie Maume, Senior Professional Support Lawyer von Webber Wentzel. Die geäußerten Ansichten sind ihre eigenen.


https://www.news24.com/fin24/opinion/...irectors-accountable-20200710

 

11.07.20 09:52

276 Postings, 443 Tage gin66Klagen

Bleiben immer noch Prospekthaftung und Verstoß gegen adhoc-Pflicht als Klagegründe gegen Steinhoff.  

11.07.20 09:59

199 Postings, 415 Tage TomFordSquid....

Wirklich sehr interessanter Artikel....
Dürfte für SA schon sehr richtungsweisend sein. Allerdings glaube ich nicht, das in Europa ebenso entschieden werden würde.

Sicherlich stärkt es die Verhandlungsposition gegenüber einigen klagenden Parteien  

11.07.20 10:01

4497 Postings, 978 Tage MarketTrader"Betrug musst du als Aktionär mal beweisen!"

das versucht die staatsanwaltschaft oldenburg bereits seit 2016, also seit 5 jahren...bisher erfolglos!!!  

11.07.20 10:05

51 Postings, 105 Tage eintausendprozentErledigt sich doch mit GP

in nächster Zeit sowieso...  

11.07.20 10:15
4

3460 Postings, 814 Tage Brilantbill@Merkettrader

Soweit ich mich erinnere, gibt es in der Staatsanwaltschaft Oldenburg keinen der Englisch kann, deswegen konnten sie ihre Akten nicht bearbeiten.  

11.07.20 10:24
1

64 Postings, 77 Tage Squideye@Brilantbill:

Vielleich ein Geschäftsmodell zur Entwicklung einer digitalen Übersetzungsmaschine: English - Friesisch  

11.07.20 10:33
1

4497 Postings, 978 Tage MarketTraderin naechster zeit?

"Erledigt sich doch mit GP in nächster Zeit sowieso..."

wann? naechste woche? naechsten monat? naechstes jahr?

bisher gibt es nicht offizielles, wann dieses ereignis eintreten koennte...ausser dieses gefakte telefonat zw. wiese und bloomberg.

ich stelle mir den ablauf des telefonats ungefaehr so vor:

wiese ruft bei bloomberg an...

wiese: hier ist der steinhoff grossaktionaer wiese. ich werde ihnen jetzt ein interview geben!

bloomberg: aha. und worueber soll dieses interview sein?

wiese: ich verklage zz steinhoff auf schadensersatz und will von steinhoff ca. 4 mrd dollar!

bloomberg: aha. und worueber soll dieses interview sein?

wiese: sagte ich doch..ich verklage

bloomberg unterbricht wiese...

bloomberg: aha. und das sollen wir nun schreiben?

wiese: auch, aber wichtiger ist, dass wir kurz vor einer einigung stehen...und steinhoff mir mein geld geben will...

bloomberg: ...und steinhoff wird dieses bestaetigen?

wiese: aber klar doch!

bloomberg: ok, wir veroeffentlichen dieses "interview" in ausgesuchten teilen.

wiese: moeglichst heute noch. danke

bloomberg veroeffentliche 2 saetze aus diesem "interview" und steinhoff demeniert unmittelbar!  

11.07.20 10:44

716 Postings, 1621 Tage BlankebankWenn Joost eine Managerhaftpflicht hat

Waere es besser für uns wenn Joost nicht schuldig gesprochen wird! Denn wenn doch bezahlt die Haftpflicht nicht!

Das Prinzip gelaber geht mir auf dem Sack!

Wird Joost schuldig gesprochen,  und wir haben eine Haftpflicht koennen wir uns alle eine Face-palm geben.

Hat er keine sehen wir nur ein paar Krümel das wars wenn sogar nichts  

11.07.20 11:01
1

3069 Postings, 798 Tage walter.euckenübertriebene klagehoffnung

nach und nach wird klar, dass nach dem skandal übertriebene klagehoffnungen gegen das unternehmen geschürt wurden. schuldig und damit haftbar sind einzelne oder mehrere verantwortliche. so wie immer.

die rechtsprechung ist nicht so verschieden in den verschiedenen ländern. und auch aus dem paradies der klagewilligen ist mir kein beispiel bekannt, dass das unternehmen, welches ja selber unter dem fehlverhalten einzelner manager gelitten hat, im grossen stil schadenersatzpflichtig gegenüber aktionären wurde. das urteil in sa vor kurzem ist aus meiner sicht durchaus richtungsweisend und zeigt, wohin es geht: beklagbar sind jooste und co sowie allenfalls deloitte, steinhoff hingegen ist selber opfer.

der angebotene verlgeich von steinhoff wird somit nicht sehr hoch sein. aber kläger sollten ihn wohl besser annehmen, besser wirds wahrscheinlich nicht.

 

11.07.20 11:10

3069 Postings, 798 Tage walter.euckenparadies der klagewilligen = usa

da ging oben was verloren beim tippen.  

11.07.20 11:38

51 Postings, 105 Tage eintausendprozentWann kommt GP?

"Erledigt sich doch mit GP in nächster Zeit sowieso..."

wann? naechste woche? naechsten monat? naechstes jahr?"

Genau kann ich es Dir auch nicht sagen MarketTrader. Wüsste ich es auf den Tag genau, würde ich mich entsprechend positionieren.

Nur wir sind doch zum Spekulieren hier. Deshalb kann ich es mir sehr gut vorstellen, dass ein derart einschneidendes ggfs. befreiendes Ereignis der HV zur Zustimmung vorgelegt wird; insbesondere wenn damit auch noch eine aktienbasierte Entschädigung einhergeht.

Genau aus diesem Grund habe ich gestern gefragt, wann die Tagesordnung zur Ende August anstehenden HV zu veröffentlichen ist. Freundlicherweise hat ein User darauf uns die Antwort mitgeteilt: Freitag, den 17. Juli 2020 (entspricht dann einer 6wöchigen Vorlauffrist). Für mich kann nunmehr der kommende Freitat der High Noon Tag werden, an dem Steinhoff wahrscheinlich nachbörslich die Hose runterlassen könnte. Alle  Interessierten könnten es sich dann am WE durchrechnen, was das für den Sharepreis möglicherweise bedeuten könnte.

Exakt dafür ist doch auch eine HV da. Will man uns ins Boot holen, muss dieser Settlement Punkt auf die Agenda; insbesondere bei dieser Bedeutung der Entscheidung für die Shareholder.

Zählt schon mal runter: 6 Tage und der Rest von heute..cool



 

11.07.20 11:40

3460 Postings, 814 Tage BrilantbillHä?

"koennte...­ausser dieses gefakte telefonat zw. wiese und bloomberg"

Das Telefonat war ein fake?

Ich finde keine Quelle dazu, könntest du die bitte posten?  

11.07.20 11:50

685 Postings, 735 Tage Ricky66Etwas Hoffnung

dürfen wir aus den jüngsten Rechtssprechungen in SA vielleicht schon schöpfen. Das SA-Recht ist offenbar eine Mischform der römischen und englischen Rechtes, siehe Graphik im Link. Aber hier wäre unser Wulf der Experte, vielleicht das nächste Video?

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rechtskreis#/...of_the_world_(de).png  

11.07.20 11:56
1

12642 Postings, 2827 Tage H731400Wiese Verkauf

Er hat die Bilanz 2019 bewertet EK minus2.3 Mrd, die laufenden Zinsen, den desaströsen Conforama Deal, Covid 19 und versucht den Kurs zu pushen bevor er sich trennt von seinen Aktien. Wenn man die Handelsumsätze betrachtet diese Woche hat er wahrscheinlich gar keine Aktien mehr !!

SH hat deswegenumgehend ein Dementi gebracht.

Was mich etwas wundert ich fragte IR ob Wiese sich nicht strafbar macht weil er Teil der Verhandlungen zum GP ist, darauf bekam ich folgende Antwort :

We cannot comment on behalf of Mr Wiese. He has not been a director of Steinhoff for 2.5 years. We do not know the details of the sale and have merely repeated the announcement from the AFM website as required.

Regards

Steinhoff Investor Relations

Ist Wiese beim GP überhaupt mit am Tisch ?
Ich sagte das Urteil inSüdafrika voraus, und aus meiner Sicht stehen seine Chancen schlecht  

11.07.20 12:03

12642 Postings, 2827 Tage H731400HV Agenda

Wieso soll da ein Agenda Punkt zur Abstimmung eines GP sein ? Schwachsinn

Süadafrika hat nichts zu tun mit dem Recht in FFM, AMSTERDAM oder sonst wo !!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10339 | 10340 | 10341 | 10341  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben