"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 12930
neuester Beitrag: 25.11.22 22:15
eröffnet am: 10.11.16 01:24 von: andrej683 Anzahl Beiträge: 323242
neuester Beitrag: 25.11.22 22:15 von: KK2019 Leser gesamt: 35949168
davon Heute: 5792
bewertet mit 370 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12928 | 12929 | 12930 | 12930  Weiter  

02.12.08 19:00
370

5878 Postings, 5491 Tage maba71"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"
Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12928 | 12929 | 12930 | 12930  Weiter  
323216 Postings ausgeblendet.

24.11.22 18:16
7

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Ein Zitat aus dem Vortrag vom Krall von der

Edelmetallmesse:  
Angehängte Grafik:
photo_2022-11-24_18-15-19.jpg
photo_2022-11-24_18-15-19.jpg

24.11.22 18:28
3

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelDer Euro-Bund

steigt heute mal wieder, 0,6%. ( bedeutet niedrigere Zinsen)
Dem Dax gefällt das.
Die Lohnerhöhungen ( 8% ) sind nun der nächste Turbo für die Inflation.
Immer weniger hat man die Überzeugung, dass die Notenbanken die Inflation eindämmen wollen.
 

24.11.22 18:46
1

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Das Wirtschaftsministerium (also dem Habeck sein

Kindergarten) will Rohstoffe sichern:

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/...ffe-sichern/28829960.html#

nicht mehr viel und der Staat plant alles. Das die Leute denken, wir leben in etwas anderem als der DDR 2.0, werd ich nicht verstehen. Es fehlt nur noch der Zaun und die Selbstschussanlagen.

Gold ist ein Synonym für Freiheit!  

24.11.22 19:38

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelImmer mehr

Drigismus, Reglementierungen lassen die Kosten explodieren und fördern die Inflation.
Die Wähler der Grünen wollen es so.

 

24.11.22 20:02

3380 Postings, 1028 Tage ScheinwerfererIns güldene Licht

drehen möchte man sich denn wer will schon auf brennenden Boden stehen. Ob das Robert versteht?  

24.11.22 22:52

107 Postings, 40 Tage aicherwarum die Zinserhöhungen

keinen Sinn machen, außer den Mittelstand zu zerstören
und warum sie deshalb den Tech-Gigangen mittelfristig gar nicht schadet
https://www.youtube.com/watch?v=rgTeAUSYQFA
BlackRock und seine Strategien für die gleichgeschaltete Zukunft.
Die Notenbanken sind Nichts


 

25.11.22 07:05
1

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Aufschub beim Silber bis 30. Nov.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/...er-steuerregel/28806696.html

Da kann man ja etwas Weihnachtsgeld kurz vor knapp noch investieren, sofern das Weihnachtsgeld davor eintrifft. Gold ist steuerfrei. Warum nur?  

25.11.22 07:11
1

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Ein Glück, dass Inflation überhaupt nicht

schlimm ist für den Mittelstand. -Ironie off-

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/...monetary-policy-mistake

Die Einsicht hätte ein paar Jahr-e-zehnte früher kommen können. Nu ist der Ofen aus. Mit oder ohne Zinserhöhungen. Der VWLer (nicht der MMTler) nennt es Fehlallokationen, Verwendung in falschen Ressourcen. Das kann eine zentrale Verwaltungswirtschaft nicht repararieren.

Vielleicht setzt sich ja Erkenntnis nun nach und nach durch. Man kanns nur hoffen für unsere Kinder.  

25.11.22 08:09

5799 Postings, 1206 Tage KK2019sorry falsche Verwendungen ...

mea maxima culpa

bezieht sich auf 323225 ...  

25.11.22 10:56
3

107 Postings, 40 Tage aicher223 ist eine Analyse

der Blackrock-Geschichte und seines Geschäftsmodells, das vor allem auf die Machtkonzentration auf Megakonzerne abzielt. Seine Macht reicht bis in die FED.
Das sinnlose QE seit Bernanke führte direkt in die Lehmanpleite, danach kamen die Minizinsen überall, die Konzerne wie Amazon, Uber, Techgiganten zugute kam, die ihr Wachstum für Lau finanzieren konnten, und glz ihre Konkurrenz aus dem Mittelstand eliminierten, also kleine Geschäfte, Taxiunternehmen, Computerhändler, u.a.
Das war kein Seiteneffekt der Minizinsen, sondern deren Intention.

Jetzt vernichtet man mit den hohen Energiepreisen (die die Hauptursache der gestiegenen inflation sind) und glz steigenden Zinsen die letzten übriggebliebenen Mittelständler, vor allem Traditionsbetriebe Nahrungsmittelbranche, derer man bisher nicht habhaft wurde.
Gastronomie hatte man vorab mit Corona in die Schulden geschickt, mit den Zinserh. vernichtet man sie nun ebenso.

Great Reset auf Kommando.  

25.11.22 11:00
1

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelzu #221

Aus der Kohle raus, aus der Atomkraft raus, höhere Steuern auf  Öl und jetzt  sich beklagen über stark gestiegene Energiekosten, dummer gehts nicht mehr.
Nun kommen die Almosen fürs Volk, ein wenig Zuschuss, sonst haben ja viel nichts mehr zu Beißen.
Aber auch die Industrie  bekommt Druck. Die Elektrokarre ist nicht mehr so begehrlich, wenn die Stromkosten in die Höhe schießen. Windkraftbauer wandern aus Deutschland ab, weil die Energie zu teuer geworden ist.
Aber die Grünen werden gewählt, ein großer Teil des Volkes will es so. Dann bekommen sie eben so.  

25.11.22 12:49
3

5799 Postings, 1206 Tage KK2019die Hauptursache für Inflation ist

die Geldmengenausweitung bei unveränderter bzw. schrumpfender Produktions- und Dienstleistungsmenge.

Auf gut Deutsch: Es wird "legales" Falschgeld unters Volk gebracht.

https://www.handelsblatt.com/politik/...-staatsbuerger/4681716-3.html

"Die westlichen Staaten sehen heute noch einen dritten Weg: Sie haben die Notenpressen angeschmissen oder technisch ausgedrückt: Sie kaufen die Staatsanleihen ihres Staates oder befreundeter Staaten auf. Wenn am Ende dadurch die Inflation steigt, so sagen die Notenbanker und Finanzminister hinter vorgehaltener Hand, sei das die sanfteste Form der Krisenbewältigung.
Die Inflation muss als das hingestellt werden, was sie wirklich ist, nämlich als Betrug am Staatsbürger, der um einen Teil seines Einkommens, aber noch mehr um seine Ersparnisse gebracht wird. Inflation verdünnt die Kaufkraft. Wer dem Volk einzureden versucht, dass die Inflation heute das Schicksal der Welt sei und um der Vollbeschäftigung willen womöglich auch noch „wohltätig“ sei, handelt unverantwortlich."

- Aicher warum übernehmen sie die Argumentation der deutschen Regierung und der EZB 1:1?  

25.11.22 13:39

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelDie FED und die EZB

können gegen die Energieverteurung direkt nichts machen.
Wenn sie die Inflation bekämpfen wollen (?), müssen die Zinssätze hoch.
Die Folge wird eine höhere Arbeitslosigkeit sein mit Rückgang der Nachfrage.
Bislang haben sie nicht wirklich ernst gemacht mit notwendigen drastischen Zinssatzerhöhungen, die bisherigen Minizinssatzerhöhungen wirken doch nicht.
Nun kommen die Lohnerhöhungen als zusätzlicher Turbo für die Inflation hinzu.

Persönlich habe ich Zweifel, ob die FED und EZB überhaupt!!! die Inflation bekämpfen wollen.
Wenn sie es aber doch noch einleiten, dürfte auch der Aktienmarkt einbrechen.

 

25.11.22 14:01

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelAlle mal schnell rein

Es ist ein brisanter Plan: Die Beamten des Innenministeriums arbeiten hinter den Kulissen an deutlich lockereren Einbürgerungsregeln. Es soll schneller gehen, den deutschen Pass zu bekommen!
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/...054042.bild.html  

25.11.22 15:45
1

7333 Postings, 3146 Tage Robbi11231

Ansonsten werden sie keinen Wähler mehr finden    

25.11.22 16:50
1
hat sich weit über den SP erhoben ( Jahreschart, Halbjahreschart ) , zu viel Euphorie im Markt.
Die Kursanstiege gehen zurück, es wird Zeit zum Shorten.
Die Bude in NY schließt heute schon um 19:00Uhr (MEZ).
 

25.11.22 18:21
2

107 Postings, 40 Tage aicher230 Aber wenn die FED und EZB

nichts gegen die hohen Energiepreise machen können (weil sie auf den Sanktionen beruhen),
was sollen dann Zinserhöhungen bewirken?
Was passiert, wenn die Enerigiepreise kriegsbedingt, also wegen dem bösen Russen/Putin, weiter steigen und die Inflation trotzdem weiter steigt?
Eure Logik erschließt sich mir nicht.
Oder seid ihr schon 3fach geboostert?  

25.11.22 19:02

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelPaul und Madame

"Was passiert, wenn die Enerigiepreise kriegsbedingt, also wegen dem bösen Russen/Putin, weiter steigen und die Inflation trotzdem weiter steigt?"
---
Die Inflation stieg schon vor dem Ukraineabenteuer an.
Ob die Energiekosten noch weiter steigen, kann ich nicht sagen. Es sei denn, die Grünen hauen nochmals eine Steuer drauf, weil sie den Hals nicht voll kriegen.
Die Minizinsen haben den Konsum angeheizt bis zum geht nicht mehr ( Kauf auf Pump), die Nachfage hat das Angebot weit überschritten und die Inflation verursacht.
Es geht kein Weg an einer massiven Zinssatzerhöhung vorbei, eigentlich, oder Erdogan wird das große Vorbild von Paul und Madame.  

25.11.22 19:32
1

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelzu #227

Möglich, dass sie die Zinssätze nicht erhöhen und die Inflation weiter laufen lassen (  Erdogansche Finanzpolitik ).
Den Mittelständlern wirds aber auch in diesem Fall nichts bringen, weil durch die Inflation kein Geld mehr für den Konsum übrig bleibt. Als Beispiel bricht hier der Restaurantbereich schon jetzt weg ( bislang noch keine starken Zinssatzerhöhungen gewesen). Weshalb stehen die Menschen denn verstärkt Schlange bei den Tafeln? Ne, für den Konsum bleibt nicht mehr viel bei dieser galoppierenden Inflation.
In der Vergangenheit wollte man das Schlaraffenland erreichen, nun kommt das Gegenteil. Das Ergebnis einer fatalen Einschätzung der Notenbanken.  

25.11.22 19:35
1

18660 Postings, 6570 Tage pfeifenlümmelzum Golde

Gold lümmelt sich so durch die Landschaft. EUR/USD gab Unterstützung.
Werde wahrscheinlich Montag wieder Short in Gold gehen ( nur meine Meinung!!!).
 

25.11.22 20:38

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Nennt sich Angebot und Nachfrage

die führen zum Gleichgewichtspreis.

1. Semester VWL

https://www.buchhaltung-einfach-sicher.de/bwl/gleichgewichtspreis

Übernehmen sie ruhig die Argumentation der Regierung und am besten dann noch über diese schimpfen. Interessanter Spagat ...

Können sie sich noch an den Ölpreis 2007 erinnern? An die dort herrschende Inflation?

Der Sozialismus liefert einfache aber falsche Antworten. Aber gleuben sie nur was sie wollen.  

25.11.22 20:40

5799 Postings, 1206 Tage KK2019Achso Öl ist heute in USD

deutlich günstiger als 2007 und da ist noch nicht mal die dazwischen gewesene Inflation enthalten!

Was das mit Buustern zu tun hat? Auch da dürfen sie glauben was sie wollen.  

25.11.22 20:41

3380 Postings, 1028 Tage ScheinwerfererAdieu Gold

so schnell wird damit nix in den nächsten 2 Jahren. Der Zauberer bekommt auch noch sein Fett weg.#37  

25.11.22 20:43
2

5799 Postings, 1206 Tage KK2019ich weiss nicht ich weiss nicht

irgendwie sieht das nach Bankenkrise aus, vor Weihnachten? CSG sieht übel aus

 

25.11.22 22:15
1

5799 Postings, 1206 Tage KK2019der Fugi erklärt es so schön

https://www.youtube.com/watch?v=mHbHPne969w

"Durch die Rally der Aktienmärkte und den Fall der Renditen für US-Staatsanleihen haben sich die sogenannten financial conditions wieder so stark entspannt, dass mehr als die Hälfte der Zinsanhebung der Fed damit faktisch verpufft sind. Das dürfte der US-Notenbank nicht gefallen - am Dienstag wird Fed-Chef Jerome Powell eine Rede halten. Wird das eine Art Wiederholung seiner Warnung an die Märkte von Jackson Hole im August? Damals hatten sich die financial conditions mit einer impulsiven Rally ebenfalls stark entspannt und waren etwa auf dem Stand, auf dem wir aktuell sind. Damals betonte der Fed-Chef, dass es besser sei, nun Schmerz für Konsumenten und Firmen in Kauf zu nehmen, als zu wenig mit Zinsanhebungen zu agieren und damit den zukünftigen Schmerz durch Inflation immer größer werden zu lassen. Powell hatte aufgrund der Rally seinen Redetext damals kurzfristig verändert, um die Märkte unter Druck zu bringen."

Ruhig ansehen, lehrreich  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12928 | 12929 | 12930 | 12930  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben