NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1019 von 1112
neuester Beitrag: 20.01.21 14:22
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 27780
neuester Beitrag: 20.01.21 14:22 von: Kursundknap. Leser gesamt: 6219746
davon Heute: 11552
bewertet mit 69 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1017 | 1018 |
| 1020 | 1021 | ... | 1112  Weiter  

31.10.20 22:12

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasFrankreich startet Ausschreibungen

für Wasserstoffprojekte!

Die französischen Behörden haben im Rahmen eines neuen nationalen Plans zur Entwicklung von kohlenstofffreiem Wasserstoff, der am 8. September angekündigt wurde, zwei Ausschreibungen für Projekte gestartet.

https://www.pv-magazine.com/2020/10/26/...ders-for-hydrogen-projects/  

01.11.20 10:37

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasLokke ist ja mal zufrieden mit Erna :-)

Sehr gut @erna_solberg, das waren sehr gute Nachrichten.  @hydrogenno.  Denken Sie an @HoyreTina, dass das Mandat von @EnovaSF ebenfalls geändert werden muss, damit sie die Möglichkeit haben, die Produktion von grünem Wasserstoff zu unterstützen, wo es heute einen Punkt gibt.

https://t.co/uR20gFFLIh

https://twitter.com/jonandrelokke/status/1322816489859239936?s=19

https://www.nrk.no/norge/...ndrift-pa-vestfjorden-fra-2024-1.15222286

 

01.11.20 11:48

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasZum Lokke Tweet über H2 Fähren

"Die Vestfjord-Fähre wird ungefähr 10 Tonnen H2 / Tag benötigen, und Glomfjord Hydrogen (gegründet von Meløy energi, NEL und Greenstat) hat Pläne, die H2-Produktion in Glomfjord wieder aufzunehmen. Zusammen mit Air Liquide, einem "Als großes multinationales Unternehmen mit umfassender Erfahrung unter anderem in der Verflüssigung von Wasserstoff haben wir die gesamte Wertschöpfungskette für Produktion, Verflüssigung und Transport von Glomfjord nach Bodø bereit. Der Preis muss auch auf einem vernünftigen Niveau gehalten werden können und mit der Alternative konkurrenzfähig sein."

https://energiogklima.no/kommentar/...vegvesenets-anbefaling-er-klar/

Zu Glomfjord Hydrogen:

https://www.nellionaire.com/glomfjord-hydrogen-as-joint-venture/

Endlich tut sich etwas in Norwegen mit der Beteiligung von NEL.

******

Die Environmental Foundation begrüßt die Wasserstofffähre zu den Lofoten!

Die Umweltstiftung Zero freut sich, dass die Regierung Wasserstofffähren zwischen Bodø und Moskenes benötigt. - Ein sehr wichtiger Durchbruch, sagt Führer Marius Holm.

Der Abschnitt Bodø-Moskenes ist Norwegens längste Fährverbindung. Ab 2024 müssen die Fähren dort mit Wasserstoff betrieben werden. Die diesbezügliche Entscheidung der Regierung wurde am Samstag bekannt gegeben.
- Wasserstofffähren über den Vestfjord sind ein sehr wichtiger Durchbruch für Wasserstoff als Treibstoff für die umweltfreundliche Umstellung auf erneuerbare und emissionsfreie Schifffahrt, sagt Zero-Leader Marius Holm in einem Kommentar an NTB.

- Dies ist ein wichtiger Start für die großtechnische Wasserstoffproduktion in Norwegen. Es ist jetzt entscheidend, dass die Behörden Vorkehrungen treffen, damit es sich auszahlt, erneuerbare und emissionsfreie Lösungen für den Güter- und Personenverkehr zu wählen. Dann brauche Enova Unterstützung für die Realisierung einer Wasserstoffproduktion in großem Maßstab und Rahmenbedingungen, die bedeuten, dass die zusätzlichen Kosten in einer Anfangsphase gedeckt werden, fährt er fort.

Der Null-Führer rechnet jetzt damit, dass die Regierung und die Ministerin für Erdöl und Energie, Tina Bru (H), einen guten Fahrplan für Wasserstoffinvestitionen sicherstellen werden.

http://min.e24.no/...se-jubler-for-hydrogenferge-til-lofoten/a/R99azO

Greenstat.no

https://greenstat.no/hvaskjer/...ksjon-og-flytendegjoring-i-glomfjord  

01.11.20 11:56

6443 Postings, 1065 Tage na_sowas"Wasserstoffkriege"

Mit NEL und Lokke Erwähnung!

Sollte man lesen.....

https://www.bloombergquint.com/technology/...for-700-billion-business  

01.11.20 12:04
2

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasWas bei Nikola wirklich los ist

ein Einblick in den kontroversen Lkw-Hersteller!

22 Minuten inside Video!


Die letzten Monate können nur als Achterbahnfahrt für den batterieelektrischen und wasserstoffbetriebenen Semi-Trucker-Hersteller Nikola bezeichnet werden.  Am 9. Juni, nur wenige Tage nach dem Börsengang durch ein SPAC, übertraf Nikolas Marktkapitalisierung kurzzeitig die von Ford und machte seinen Gründer Trevor Milton zu einem Milliardär.  Für ein Unternehmen, das noch kein Produkt auf den Markt gebracht hat und praktisch keine Einnahmen erzielt hat, hat die Bewertung einige Augenbrauen hochgezogen.  Dennoch schien ein wichtiger Deal mit General Motors Nikola zu legitimieren.

Aber nur wenige Tage später, Nikolas Geschichte begann sich zu entwirren.  Milton trat zurück, nachdem der Leerverkäufer Hindenburg Research einen vernichtenden Bericht veröffentlicht hatte, in dem er des Betrugs beschuldigt wurde.  Später berichtete CNBC, dass zwei Frauen Beschwerden über sexuellen Missbrauch gegen Milton eingereicht hatten.  Darüber hinaus wird Nikola Berichten zufolge vom DOJ und der SEC untersucht.  Und der Deal mit GM ist ungewiss.

CNBC besuchte Nikolas Hauptsitz in Phoenix, Arizona, um einen Blick auf den Prototyp des Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lastwagens Nikola Two zu werfen und CEO Mark Russell über die Zukunft von Nikola und die zahlreichen Kontroversen um das Unternehmen zu befragen.

Inside Video:

https://www.google.com/amp/s/www.cnbc.com/amp/...al-truck-maker-.html
 

01.11.20 14:10

227 Postings, 168 Tage Ahörnchen@na_sowas Ausschreibung Frankreich...

Die Franzosen sollte man im Bereich Wasserstoff nicht unterschätzen. Dort entwickelt sich die KfZ Branche im Bereich H2 im europäischen Vergleich sehr stark. Besonders im Bereich Fahrzeuge für Logistik.

Dort wird dann in Zukunft auch der Wasserstoff benötigt. Ein Beispiel ist die Firma  Gaussin aus Frankreich . Flurfahrzeuge für Logistik im Handel und Flughäfen. Sogar Führerlos. Da sind Plug Power ihre Gabelstapler Ameisen :)  

01.11.20 15:17

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasProst auf die Wasserstofffähre auf den Lofoten

Die Fährgesellschaft Norled ist zufrieden, dass die Regierung Wasserstofffähren auf den Lofoten will. - Wasserstoffbetriebene Fähren auf dem Vestfjord werden weltweit auffallen, sagt Norled-Managerin Heidi Wolden.

Die Fähr- und Schnellbootfirma Norled wird im nächsten Jahr eine der weltweit ersten Wasserstofffähren auf der Verbindung Hjelmeland-Nesvik in Rogaland in Betrieb nehmen, nachdem zuvor die erste Batteriefähre der Welt gebaut worden war.

Heidi Wolden, CEO von Norled, freut sich über die Ankündigung von Verkehrsminister Knut Arild Hareide (KrF) am Samstag. Die Regierung will, dass eine der längsten Fährverbindungen Norwegens, Bodø-Moskenes, ab 2024 mit Wasserstofffähren betrieben wird.

- Wasserstoffbetriebene Fähren auf dem Vestfjord werden auf der ganzen Welt bemerkt, sagt Wolden in einer Nachricht .

"Durch den Zugang zu flüssigem Wasserstoff haben andere Branchen in der Region die abenteuerliche Gelegenheit, eine weltweit führende Position bei der Entwicklung und Nutzung der Wasserstofftechnologie einzunehmen", sagt sie.

Führer Marius Holm von der Umweltstiftung Zero erklärt gegenüber NTB, dass der Schritt der Regierung ein Durchbruch für Wasserstoff als Treibstoff in der Schifffahrt ist und dass dies ein wichtiger Start für die großtechnische Wasserstoffproduktion in Norwegen sein könnte.

- Dann wird Unterstützung von Enova für die Realisierung einer Wasserstoffproduktion in großem Maßstab und für Rahmenbedingungen benötigt, die bedeuten, dass die zusätzlichen Kosten in einer Startphase gedeckt werden, sagt er.

Die Bekanntgabe der Ausschreibung für eine Wasserstofffähre ist vor Weihnachten geplant. Die Verträge werden vor dem Sommer 2021 unterzeichnet. Der Betrieb wird im Jahr 2024 aufgenommen. Um das Risiko für die Anbieter zu verringern, beträgt die Ausschreibungsfrist 15 Jahre im Vergleich zu den normalen zehn Jahren.

Der Nel-Chef will Unterstützungsänderungen

Norwegen hat mehrere Unternehmen, die sich für das Wachstum von Wasserstoff positionieren.  Dazu gehört Nel, das Elektrolyseure liefert, die mithilfe von Elektrolyse mit Strom Wasserstoff aus Wasser spalten können.

"Sehr gut, Erna Solberg, das waren sehr gute Nachrichten", schreibt Nel-Chef Jon André Løkke am Sonntag auf Twitter und verweist auf die Entscheidung der Regierung, Wasserstofffähren auf den Lofoten einzusetzen.

Løkke sendet auch eine Einladung an die Ministerin für Erdöl und Energie Tina Bru (H).

"Denken Sie daran, Tina Bru, dass das Mandat von Enova ebenfalls geändert werden muss, damit sie die Möglichkeit haben, die Produktion von grünem Wasserstoff zu unterstützen, wo es heute einen Punkt gibt", schreibt Løkke.

Ich hoffe auf Milliardeninvestitionen
Der Chef von Norled glaubt, dass die Entscheidung der Regierung Norwegen einen Vorsprung in der Klimatechnik verschaffen kann.  Sie glaubt, dass die Inlandsnachfrage von Fähren und Schnellbooten von zentraler Bedeutung für den Beginn der Wasserstoffproduktion ist.

- Durch die Wasserstoffinvestition schafft Norwegen auch grüne Arbeitsplätze und Chancen für eine neue Exportindustrie, während gleichzeitig die mit dem notwendigen Fährtransport verbundenen Emissionen reduziert werden, sagt Wolden.

- Große norwegische Industrieunternehmen sind bereit, Milliarden in Topfprojekte zu investieren, aber das Geld für Projekte in anderen Ländern wäre verschwunden, wenn Norwegen die Gelegenheit jetzt nicht genutzt hätte, sagt Wolden.

Die Werften Norled und Westcon in Ølen haben selbst von schottischen Spielern den Wettbewerb um den Bau der weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Fähre erhalten.

Im vergangenen Jahr verkaufte die Stavanger Steamship Company Norled für eine unbekannte Milliarde an den nordischen Infrastrukturfonds CapMan Infra und das kanadische CBRE Caledon Capital Management.

LESEN SIE AUCH

Angst, dass der Wasserstoffzug ohne Norwegen fährt: - Brennt mehr unter unseren Füßen als wir dachten

Großinvestitionen in der EU

Die EU hat kürzlich eine Wasserstoffstrategie angekündigt, um bis 2030 eine Elektrolysekapazität von bis zu 40 Gigawatt zu ermöglichen.

Deutschland hat eine Investition von rund neun Milliarden Euro in Wasserstoff angekündigt, während Spanien einen ähnlichen Betrag vorsieht.  Frankreich seinerseits wird bis zu sieben Milliarden Euro für Wasserstoff ausgeben.

Norwegen hat im Staatshaushalt für 2021 100 Mio. NOK für Wasserstoff bereitgestellt. Als Norwegen im Juni seine Wasserstoffstrategie vorstellte, ohne Geld zu versprechen, bezeichnete Nel-CEO Jon André Løkke sie als "zahnlos".  Premierministerin Erna Solberg hat angekündigt, dass es in Norwegen einen separaten Fahrplan für Wasserstoff geben wird.

https://e24.no/den-groenne-oekonomien/i/kRRBQL/...-bli-lagt-merke-til  

02.11.20 08:51

34806 Postings, 7502 Tage Robinheute

ERSTNOTIZ EVERFUEL  WKN: A2QGNH  

02.11.20 09:18

273 Postings, 227 Tage FS001Update 02.11.2020 die "20 größten NEL Aktionäre"

Anteilsverhältnisse für die "20 größten Anteilshalter" mit CLEARSTREAM und Euroclear Bank (wie die CLEARSTREAM nur auf europäischer Ebene) sowie SIX SIS AG (wie die CLEARSTREAM nur in der Schweizer)  bzw. 14 größten Aktionäre ohne "Clearstreams" und doppelte Nennung.
(Angaben von NEL ASA, Quelle: nelhydrogen.com/investor-relations/)
Gesamt-Aktienanzahl NEL ASA: 1,407,050,000 (Stand 07.09.2020)

"Klein"Aktionäre und Institutionen halten 655.064.851 Aktien (46,54%) über die CLEARSTREAM BANKING S.A.; was eine Veränderung von ca. -3 Mio Aktien bedeutet.

SIX SIS AG (ähnlich wie die CLEARSTREAM aber nur in der Schweiz) hält einen Anteil von 22.980.563 Aktien (1,63%) in der vergangenen Woche (ca. +1,9 Mio Aktien).

Die EUROCLEAR BANK S.A./N.V. hält einen Anteil von 7.848.602 Aktien (0,53%) in der vergangenen Woche (ca. +0,4 Mio Aktien).

Größter Anteilseigner ist:
-  "STATE STREET BANK AND TRUST COMP" ca. 44 Mio. Aktien mit 3,11% (Veränderung: ca. +1,7 Mio)      gefolgt von
- "JPMORGAN CHASE BANK, N.A., LONDON" ca. 31 Mio. Aktien  mit 2,2% (Veränderung: ca. -0,1 Mio)       und
- "FOLKETRYGDFONDET" mit 1,54% (ca. 21,6 Mio Aktien, unverändert)  
- THE BANK OF NEW YORK MELLON SA/NV ca. 21 Mio Aktien mit 1,47 % (nahezu unverändert)

Alle anderen Positionen nur mit geringen oder keinen Veränderungen. Die Gesamtanzahl der Aktien der "20 größten NEL Aktionäre" hat sich letzte Woche nicht geändert.  
Angehängte Grafik:
20201102_anteileverhaltnis_nel.png (verkleinert auf 32%) vergrößern
20201102_anteileverhaltnis_nel.png

02.11.20 09:57

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasDaimler/Volvo

Joint Venture für die großtechnische Produktion von Brennstoffzellen: Volvo Group und Daimler Truck AG unterzeichnen verbindliche Vereinbarung für neues Brennstoffzellen-Joint Venture.

Die Volvo Group und die Daimler Truck AG haben jetzt eine verbindliche Vereinbarung für ein Joint Venture zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Brennstoffzellensystemen für den Einsatz in Schwerlastkraftwagen sowie für andere Anwendungen unterzeichnet.  Ziel beider Partner ist es, das neue Unternehmen zu einem weltweit führenden Hersteller von Brennstoffzellen zu machen und damit der Welt zu helfen, bis 2050 einen wichtigen Schritt in Richtung eines klimaneutralen und nachhaltigen Transports zu machen. Die Volvo-Gruppe wird 50 Prozent der Partnerschaftsanteile übernehmen  in der Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co.KG für rund 0,6 Mrd. EUR bar und schuldenfrei.  Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2021 erwartet. Die Transaktion unterliegt weiterhin der Überprüfung der Fusionskontrolle durch die zuständigen Behörden sowie anderen Genehmigungen.

?Für uns bei der Daimler Truck AG und unserem beabsichtigten Partner, der Volvo Group, ist die Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis eine Schlüsseltechnologie, um in Zukunft einen CO2-neutralen Transport zu ermöglichen.  Wir bekennen uns beide voll und ganz zum Pariser Klimaabkommen zur Dekarbonisierung des Straßenverkehrs und anderer Gebiete sowie zum Aufbau eines prosperierenden Gemeinschaftsunternehmens, das große Mengen an Brennstoffzellensystemen liefern wird ?, sagt Martin Daum, Vorstandsvorsitzender von Daimler  Truck AG und Vorstandsmitglied der Daimler AG.

Das Joint Venture wird das Know-how und die umfassende Erfahrung aus mehreren Jahrzehnten Entwicklungsarbeit an Brennstoffzellen bei Daimler nutzen.

?In Zukunft wird die Welt von einer Kombination aus batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen sowie teilweise anderen erneuerbaren Kraftstoffen angetrieben.  Die Gründung unseres Brennstoffzellen-Joint Ventures ist ein wichtiger Schritt zur Gestaltung einer Welt, in der wir leben wollen ?, sagt Martin Lundstedt, Präsident und CEO der Volvo Group.

Die Volvo Group und die Daimler Truck AG verfügen zusammen über eine enorme und langjährige Erfahrung in der Technologieentwicklung, Industrialisierung und Produktion von Großfahrzeugen.  Davon wird das zukünftige Joint Venture von Anfang an profitieren können, was für ein Start-up-Unternehmen eine einzigartige Position darstellt.  Von Anfang an werden fundierte und nachgewiesene Kenntnisse über Modularität, Effizienz und Zuverlässigkeit sowie über weltweit führende Prozesse in Bereichen wie Qualität, Produktionstechnologie und Industrialisierung vorhanden sein.

Die Daimler Truck AG und der Volvo-Konzern sind dank eines tiefen Verständnisses für das Geschäft ihrer Kunden erfolgreiche Global Player, die es ihnen ermöglichen, den Kundennutzen zu maximieren.  Das künftige Joint Venture wird auf dieser Tradition aufbauen und eine ähnliche Position bei Brennstoffzellen einnehmen wie die Volvo Group und die Daimler Truck AG bei Nutzfahrzeugen.

Neben Lastkraftwagen gibt es auch andere Anwendungsbereiche für diese Art von Brennstoffzellensystem.  Das Joint Venture wird ein System mit mehreren Leistungsstufen entwickeln, darunter ein Zwillingssystem mit 300 kW Dauerleistung für schwere Langstrecken-Lkw.  Aufgrund der anspruchsvollen Bedingungen bei Schwerlastkraftwagenanwendungen eignen sich die Produkte des Joint Ventures auch ideal für andere Anwendungsfälle wie die stationäre Stromerzeugung.

Im Jahr 2020 haben Rolls-Royce plc und die Daimler Truck AG eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei stationären Brennstoffzellengeneratoren für die CO2-neutrale Notstromversorgung kritischer Einrichtungen wie Rechenzentren unterzeichnet.  Ziel ist es, emissionsfreie Alternativen zu Dieselmotoren anzubieten, die derzeit in Generatoren für den Notfall eingesetzt werden.  Eine endgültige Kooperationsvereinbarung wird voraussichtlich Ende des Jahres unterzeichnet.

Die Volvo Group und die Daimler Truck AG werden zu gleichen Teilen an dem Joint Venture beteiligt sein, aber weiterhin Wettbewerber in allen anderen Bereichen wie Fahrzeugtechnik und Brennstoffzellenintegration in Lkw sein.

Ziel beider Unternehmen ist es, in etwa drei Jahren mit Kundentests von Lastkraftwagen mit Brennstoffzellen zu beginnen und in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts in Serie zu gehen.

Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2021 erwartet. Die Transaktion unterliegt weiterhin der Überprüfung der Fusionskontrolle durch die zuständigen Behörden sowie anderen Genehmigungen.

https://news.cision.com/se/ab-volvo/r/...er-truck-ag-tecknar,c3229422

Fortsetzung der Milliardeninvestitionen in Brennstoffzellen mit dem schwedisch-deutschen Autogiganten!

http://min.e24.no/...-brenselcelle-med-svensk-tysk-bilgigant/a/GaanaV  

02.11.20 09:59
1

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasEquinor wird bis 2050 klimaneutral sein

Der neue Top-Manager von Equinor legt am ersten Arbeitstag eine neue Klimastrategie fest. Obwohl das Unternehmen weiterhin plant, mehr Öl und Gas zu fördern, werden Investitionen in erneuerbare Energien und die Kohlenstoffabscheidung bis 2050 die Klimaneutralität gewährleisten.


https://e24.no/olje-og-energi/i/399ov0/...i-klimanoeytralt-innen-2050  

02.11.20 12:18
2

336 Postings, 414 Tage Green_DealDer bloomberg Artikel von na sowas in deutsch

Tut jedem H2 Investierten gut!!!
Unbedingt lesenswert
https://translate.google.com/...-business&prev=search&pto=aue  

02.11.20 12:41
1

336 Postings, 414 Tage Green_DealChina schläft nicht

aus dem bloomberg Artikel. Hier wird beschrieben, dass die Unternehmen Cockerill aus Belgien und
Jingli ein Joint Venture gegründet haben. Zusammmen bauen Sie eine Fabrik für 360 Megawatt die auf 500 MW aufgestockt werden soll.
Deswegen sagte Lokke in dem Interview: Wir müssen schnell rennen, China ist uns auf den Fersen
https://johncockerill.com/en/press-and-news/news/...-at-suzhou-china/  

02.11.20 13:26

141 Postings, 216 Tage Danone2408irgendwie

habe ich ein gutes Gefühl für diese Woche. Mal schauen ob ich mich täusche. :)  

02.11.20 14:17
1

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasEverfuel, NEL, Shell in Fredericia bis zu 1 GW :-)

Everfuel leitet das Vorzeigeprojekt HySynergy, bei dem 2022 eine 20-MW-PtX-Anlage mit einem Ziel von + 1 GW vor 2030 errichtet wird.
Ziel des HySynergy-Projekts ist es, die Phase I einer großtechnischen Produktion und Speicherung von grünem Wasserstoff einzurichten, die die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks in den bestehenden Raffinerieprozessen von Shell Fredericia sowie eine wettbewerbsfähige Versorgung mit grünem Wasserstoff unterstützen soll emissionsfreier Kraftstoff für Schwerlasttransporte. Es ist geplant, den Umfang der PtX-Anlage vor 2030 auf 1 GW zu erweitern und damit einen wesentlichen Beitrag zum Ziel der dänischen Regierung zu leisten, 70% CO2 zu reduzieren.

In HySynergy wird eine großtechnische Produktion von grünem Wasserstoff zeigen, wie schwankende erneuerbare Energiequellen effektiv umgewandelt und gespeichert werden können, um den Zeitunterschied zwischen Produktion und Nutzung von Energie auszugleichen. Während des gesamten Projekts werden Technologie, Regulierung und Geschäftsmodelle angepasst und beeinflusst, um die Wasserstoffproduktion zu ermöglichen und sicherzustellen, dass die Produktion von grünem Wasserstoff auf der Basis schwankender erneuerbarer Energiequellen (Offshore-Wind / Solar) zu vollständig kommerziellen Bedingungen konkurriert.

Neben Everfuel
- The Shell Refinery als Abnehmer des grünen Wasserstoffs
- Aktive Energi Anlæg (AEA) als EPC-Partner für den Bau
- Trefor Elnet als Strom-DSO
- Energinet sind mehrere starke Partner aus der lokalen Energiewirtschaft am HySynergy-Projekt beteiligt als Strom-ÜNB
- TVIS zur Einbeziehung überschüssiger Wärme in das Fernwärmesystem
- EWII als Stromnetzanalyst

Das Projekt wird mit 6,5 Mio. EUR von der dänischen Energieagentur unterstützt.

Beim Bau wird Everfuel der Betreiber und Eigentümer der Wasserstoffanlage sein.

https://www.everfuel.com/projects-archive/hysynergy/  

02.11.20 16:16

13 Postings, 320 Tage otenbaÜbrigens: Morgen...

...free Webinar tomorrow, Tuesday, November 3 at 10:00 CET: „The Start of a Golden Decade - Commercialising Fuel Cell Products“: https://event.webinarjam.com/register/162/24lyph69  

02.11.20 16:44
1

9 Postings, 1084 Tage J.Coffeynel

Aktienfonds trennt sich von Nel Asa

Montag, 02.11.2020 11.08 Uhr - Der norwegische Aktienfonds Alfred Berg Gambak hat sich von Aktien des ebenfalls in Norwegen ansässigen Wasserstoff-Unternehmens Nel Asa getrennt. Wie die Wirtschaftsagentur Bloomberg meldet, hat Alfred Berg Gambak 1,7 Millionen Nel-Aktien verkauft. Das entspricht eine Reduktiong seiner Investment-Position bei Nel um 17 Prozent. Jetzt hält Alfred Berg Gambak noch 8,35 Millionen Papiere von Nel Asa.  

02.11.20 17:30

273 Postings, 227 Tage FS001#25470 : BERG GAMBA und NEL-Anteile

ooh ooh "Börse-Online"  sind nicht die schnellsten, mal den Stand von morgen abwarten
Aktienbestand von  VERDIPAPIRFONDET ALFRED BERG GAMBA; Datum gibt den Zeitpunkt einer Veränderung an

28.09.2020
Anzahl Aktien: 10.053.671 Stück (0,71%) VERDIPAPIRFONDET ALFRED BERG GAMBA
30.09.2020
Anzahl Aktien: 9.353.671 Stück (0.66%) VERDIPAPIRFONDET ALFRED BERG GAMBA
01.10.2020
Anzahl Aktien: 9.053.671 Stück (0.64%) VERDIPAPIRFONDET ALFRED BERG GAMBA
seit 02.10.2020 konstante Anzahl
Anzahl Aktien: 8.353.671 Stück (0.59%)  VERDIPAPIRFONDET ALFRED BERG GAMBA  

02.11.20 20:50

39 Postings, 338 Tage rosegardenVDI-Studie zu Klimazielen

Interessant und das interessanteste im vorletzten Absatz.

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...-43ba-870b-8b9a745c2a16  

02.11.20 20:58

6 Postings, 99 Tage finanzkönig35Arbeiten in Norwegen

@na_sowas Norwegen ist tatsächlich in vielen Bereichen ein Vorreiter, besonders im Technologiesektor. Sie suchen aber auch immer wieder nach Fachkräften. Dazu gibt es einen interessanten Beitrag, der zum einen das Thema arbeiten in Norwegen behandelt, aber auch darüber spricht in welchen Bereichen Norwegen großes Potenzial trägt: https://www.digital-minds.agency/arbeiten-in-norwegen/. Ist ein Lesen wert!  

03.11.20 09:15

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasLinde produziert in Kalifornien grünen Wasserstoff

Der Industriegase-Konzern Linde beginnt in Kalifornien mit der Produktion von Wasserstoff aus erneuerbarer Energie. Damit könnten dort täglich bis zu 1600 Fahrzeuge CO2-frei fahren, teilte der Weltmarktführer für Wasserstoff am Montag mit. Linde betreibe weltweit 80 Wasserstoff-Fabriken und rechne mit einer wachsenden Nachfrage nach klimafreundlich erzeugten Wasserstoff. »Grauen« Wasserstoff erzeugt Linde im kalifornischen Werk Ontario aus Erdgas, »grünen« Wasserstoff nun aus Methan aus einer Mülldeponie.

https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/...toff-_arid,598077.html  

03.11.20 10:20
2

6443 Postings, 1065 Tage na_sowasEs ist Zeit für Elon Musk,

die Bedeutung von Wasserstoffbrennstoffzellen zuzugeben!

https://www.forbes.com/sites/forbestechcouncil/...ter_impression=true  

Seite: Zurück 1 | ... | 1017 | 1018 |
| 1020 | 1021 | ... | 1112  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, OBIWANreborn, Mickymaus007, ProBoy, tolksvar, Vestland