SMI 11?121 0.8%  SPI 14?266 0.9%  Dow 34?382 1.1%  DAX 15?417 1.4%  Euro 1.0952 0.1%  EStoxx50 4?017 1.6%  Gold 1?843 0.9%  Bitcoin 44?948 -0.2%  Dollar 0.9016 -0.4%  Öl 68.8 2.6% 

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1058
neuester Beitrag: 15.05.21 08:13
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 26431
neuester Beitrag: 15.05.21 08:13 von: unbiassed Leser gesamt: 5319261
davon Heute: 1772
bewertet mit 114 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1056 | 1057 | 1058 | 1058  Weiter  

26.07.13 11:40
114

14499 Postings, 5744 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1056 | 1057 | 1058 | 1058  Weiter  
26405 Postings ausgeblendet.

10.05.21 09:28
2

294 Postings, 2631 Tage SmylWachstum is halt einfach Mau

das Wachstum ist aber für die ganzen Investitionen aktuell einfach mau,
ohne neue Länder oder Zukäufe, bin ich mir nicht mehr so sicher dass man hier wieder so richtig Fahrt aufnehmen kann.
Corona wird ständig als Ausrede hergenommen, aus meiner Sicht hätte man hier viel stärker profitieren sollen. bin echt auf den Call gespannt  

10.05.21 09:37
4

3871 Postings, 1370 Tage CoshaStand jetzt

liegt man in der Prognose, was den Umsatz betrifft am unteren Rand, beim EBIT im oberen Bereich.

Tatsächlich ist das EBIT allerdings eher uninteressant, zumal da Hypoport immer an einigen Schrauben drehen kann.
Smart InsurTech kommt seit längerem nicht in dem Tempo voran wie erhofft, ist aber auch nicht neu.
Die Immobilienplattform hat deutlich einen Corona Dämpfer erhalten, das ist schon eine Enttäuschung. Privatkundengeschäft wächst normal, aber nicht so, dass man Begeisterung verspürt, während der Kern, die Kreditplattform weiter Marktanteile gewinnt und mit ihrer Dynamik alles andere mit nach oben zieht.

Die Zahlen der Kreditplattform bedeuten einerseits ein Rekordquartal, bleiben andererseits leicht hinter dem extrem starken Q-4 2020 zurück.
Auch hier würde ein bisschen zusätzliche Dynamik gut tun.

Was zuversichtlich stimmt, das die Corona Beeinträchtigungen ab Hj. 2 kaum noch spüren sein werden und man muss weiter hoffen, das die betroffenen Vertriebsorganisationen und Banken, vor allem auch die Sparkassen den Warnschuss gehört und als Startschuss zur dringend notwendigen Digitalisierung ihres Geschäfts begriffen haben.  

10.05.21 09:55
2

3860 Postings, 4148 Tage JulietteEs wird auf jeden Fall zu starken

Nachholeffekten im 2.HJ nach Corona kommen, so daß 2021 ein starkes EPS unterm Strich bei rummkommt und man ab 2022ff stark skaliert. Davon bin ich überzeugt  

10.05.21 14:11

776 Postings, 2117 Tage RisikoklasseWarum wurde Slabke aus dem Keller zugeschaltet?

Weil die Kurse dort sind?
Hoffentlich ist die Qualität der IT besser als die Audio-Technik.  

10.05.21 14:24

10 Postings, 6 Tage unbiassedQ1

Das Q1 war enorm stark letztes Jahr, von daher ist für mich ein Wachstum trotz diesem Flickenteppich an Lockdowns ein Riesenerfolg!

Hypoport ist für mich ein klarer Gewinner eines Re-Oppening, nicht umsonst steigen viele Zinssensitive Werte.. Und Hypo dann halt wie immer überproportional:)
 

10.05.21 15:00

776 Postings, 2117 Tage RisikoklasseEine müde Show war das heute.

Neuigkeitswert tendierte gen Null. Und selbst die sympathische Moderatorinnenstimme wurde durch eine Roboterstimme ersetzt. Enttäuschend!  

10.05.21 15:01

471 Postings, 983 Tage Hein_Blöd@Risikoklasse

... die Verbindung war bei mir gut, evtl. liegt das daran, dass du im Keller arbeitest? ;-)
Auch bei den Nachfragen (Deutsche Bank) war ja einer dabei, bei dem ich den 2ten Teil der Frage nicht verstanden habe, aber RS konnte das zusammensetzen. Qualität am Ausgang war gut heute!
vg  

10.05.21 15:05
1

471 Postings, 983 Tage Hein_Blöd@Risikoklasse

... ja, wer lange schon die CC verfolgt hat das Gefühl, alles schon einmal gehört zu haben, was ja auch so ist. Die übergeordneten Paramenter ändern sich ja auch kaum von Quartal zu Quartel. Ich bin auch etwas müde beim Zuhören geworden, der Drive hat vielleicht etwas gefehlt. Trotzdem fand ich die Aussagen zu den Umsatzverschiebungen, Margenerhöhungen und Ausblicken bei den Zukunftsmärken auch auf die NAchfragen interessant,
vg    

10.05.21 15:20
6

3871 Postings, 1370 Tage CoshaWer ein bissel eine Ahnung hat

der hat die Zuversicht deutlich rausgehört bei Slabke.
Konkret aus dem Genossenschaftsbereich für alle Segmente, die Smart InsurTech betreffend und die neue Fundingport Plattform, sowie die REM Capital erwarte ich nach diesem Call sehr positive Nachrichten und auch Zahlen im restlichen Jahr.  

10.05.21 16:37
3

471 Postings, 983 Tage Hein_Blöd4 Meilensteine

... die einem/mir im Gedächtnis bleiben:
1. SmartIT ist durch die Talsohle durch
2. die Umsatzverwerfungen durch abgewickeltes Projektgeschäft sind auch durch mit Q1
3. die Anträge, die von der Umstellung der Fördersystematik bei institutionellen Anlegern profitieren werden schon zum 01.07. (Stichtag) projektiert und generieren dann Umsatz im 2. HJ
4. Ratenkredite ziehen erst wieder nach Corona an durch ansteigendes Konsumverhalten  

10.05.21 16:41
1

471 Postings, 983 Tage Hein_Blöd5ter Punkt

5. das CashCow Geschäft boomt auch während der Pandemie, siehe Genobanken. Problem während der Pandemie sind Digitalisierungs-/Umsetzungsprojekte im größeren Stil  

10.05.21 17:53

2366 Postings, 2033 Tage unratgeberist Euch auch aufgefallen

dass heute im Conf Call das erste Mal nicht auf den Kurs-Chart eingegangen worden ist? Oder hab ich das übersehen?  

11.05.21 16:17

471 Postings, 983 Tage Hein_BlödSmart InsurTech neue Webseite

11.05.21 16:54

2366 Postings, 2033 Tage unratgeberso langsam

muss doch jeder Verkaufwillige mal raus sein. Gibt's doch nicht!  

11.05.21 17:38

387 Postings, 262 Tage InvesthausSolange der grüne Support nicht hält kann es

u.U. nochmal bis 410 ? runter gehen.
So würde ich das als CT-Laie beurteilen.

Zudem ist halt Tech aktuell nicht in.  
Angehängte Grafik:
hypoport.png (verkleinert auf 33%) vergrößern
hypoport.png

11.05.21 18:23
2

878 Postings, 7643 Tage könig@unratgeber @Investhaus

Ich für meinen Teil befinde mich seit heute Nachmittag im Kaufmodus.
Ist mir jetzt wieder mal günstig genug...kommt alles zu den anderen    

12.05.21 09:35

216 Postings, 1479 Tage aberbittemitsahneHypoport 2.0

Dachte heute der Tag wird grün.

Es hielt gerade mal eine halbe Stunde und schon wieder im Minus ........  

13.05.21 12:11
2

10 Postings, 6 Tage unbiassedChris Heyer


Podcast ey-fintech-beyond
Folge28

Interessante Einsichten von u.a. Chris Heyer, wie er zu Hypoport kam, wie Hypoport Start ups integriert. Die Beteiligung an Finconomy die am Ende erwähnt wird hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Hier lohnt sich für Hypoport eine Intensivierung.  

13.05.21 16:13
1

878 Postings, 7643 Tage königHypoport ist omnipräsent

Hypoport ist omnipräsent und vernetzt sich mehr und mehr

https://www.handelsblatt.com/finanzen/...uer-vermittler/26272070.html


und für die Faulen hier  noch der Link zum Podcast von Chris Heyer / auch hier wird man beim zuhören nicht dümmer :-)

https://podcasts.google.com/feed/..._7sIHWGBC1kQjrkEegQIBBAF&ep=6  

13.05.21 18:40
4

677 Postings, 2322 Tage sirmikeAlt...

Ähem... der handelsblatt-Artikel ist von Oktober 2020 und bezieht sich oft auf Zahlen von 2018. Da ist z.B. von einem EUROPACE-Marktentail in D von 18% die Rede, dabei war bereits in Q1/2020 das Wachstum so stark, dass EUROPACE 25% Marktanteil bei allen neu in Deutschland abgeschlossenen Immokrediten hatte. Und laut Slabke wuchs und wächst Hypoport seitdem konsequent weiter und gewinnt zusätzliche Marktanteile hinzu.

Will sagen: Hypoport ist (noch9 viel besser/Erfolgreicher als in dem Artikel dargestellt... =)  

13.05.21 19:25

587 Postings, 2277 Tage hellshefePodcast mit Chris Heyer

Neu war mir dabei, daß Hypoport in Holland an der Regulatorik (Provisionsverbot) gescheitert ist. Bisher war bei nur hängengeblieben, daß das Geschäftsmodel von Hypoport dort nicht funktioniert hat.

 

13.05.21 22:24
1

878 Postings, 7643 Tage könig@Sir Mike

Vatertagssuff foot-in-mouth

wäre mehr was für den drittklassigen Libudaableger gewesen, aber der Arme ist ja schon wieder gesperrt ,-);

 

14.05.21 21:24
1

776 Postings, 2117 Tage RisikoklasseHolland

Wenn ich mich recht erinnere, dann hat der Ausflug nach Holland 1,5 Mio. Euro gekostet. Bislang hat mich dies nicht weiter gejuckt, denn ich fand die damals von den Vorständen gegebene Begründung (Wegfall der Geschäftsgrundlage durch die subprime-Krise) völlig nachvollziehbar. Und meinen eigenen Kunden gegenüber hatte ich dies auch genau so weitergegeben.
Wenn sich nun aber rausstellen sollte, dass ein glasklares Managementproblem vorlag, denn mit der Regulatorik sollte ich mich beschäftigen bevor ich Geld in die Hand nehme, dann werde ich noch im Nachhinein sauer.
Letztlich finde ich es auch nicht okay, wenn man in einem Podcast solche Interna ausplaudert, um sich wichtig zu machen. Schließlich wird der damalige Vorstand hierdurch in meinen Augen desavouiert.
Sicherlich wird RS auf der HV hierzu Stellung nehmen, denn damals waren 1,5 Mio für die Hypoport richtig viel Geld. Ich bin gespannt.  

15.05.21 08:13

10 Postings, 6 Tage unbiassedHolland

Tja, hier trifft sich dann eine offene Fehlerkultur-Mentalität von Start-ups mit solch hässlichen Themen wie Regulatorik.

Hr. Heyer soll ja direkt RS unterstellt sein, sodass er im Idealfall von einem der besten CEO?s lernen kann und mit seiner Helvengo endlich die Insuretech auf Wachstum zu trimmen. Stimmt mich positiv das RS, nach meinem Eindruck, dies zum Chefthema gemacht hat. Sein Verantwortungsbereich rechtfertigt allein ja schon eine höhere Marktkapitalisierung als gegenwärtig die gesamte Gruppe :)  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1056 | 1057 | 1058 | 1058  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda, wavetrader1