WMIH + Cooper Info

Seite 1 von 52
neuester Beitrag: 28.02.24 08:43
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 1282
neuester Beitrag: 28.02.24 08:43 von: lander Leser gesamt: 730918
davon Heute: 30
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  

12.03.10 08:07
8

1637 Postings, 5539 Tage Orakel99WMIH + Cooper Info

Kann es möglich sein, das WaMu als AG bestehen bleibt und die als funktionelle und integrierte Gesellschaft zu JPM gehört. Den Kurs den wir jetzt sehen konsolidiert sich und es kommt er nächste Schub nach oben. Die AG macht wieder Gewinne und es werden Dividenden gezahlt. Das wäre auch nicht schlecht, dass die Insolvenz aufgehoben wird und WaMu als integrierte AG-Tochter von JPM weiter besteht. Jetzt muss nur JPM im laufe der zeit Aktien kaufen, da sie ja nur  ca.4,7%  besitzen. Der Kurs wird sich im laufe der Zeit richt und 1..3..6..10..20..50$ bewegen. Nur jetzt kosten die Aktien halt noch 0,27Cent.
Wieso muss bei einem Settlement die Aktionäre ausgezahlt werden. Ich finde es besser jedes Jahr 1€ Dividende zu bekommen wie einmal 4,7$.

Kann es ein Scenario geben, bei der die AG weiter leben kann?
Mit dieser Idee könnte ich mich richtig gut anfreunden.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  
1256 Postings ausgeblendet.

05.11.23 18:09
5

508 Postings, 5907 Tage bolaniczu #1257

"IMO... haben Schoppe und sein Team die Aufgaben für die WMB FDIC-Receivership sehr schlecht erfüllt".

Meiner Meinung nach nicht nur sehr schlecht erfüllt - nein, gelogen haben sie.

Bin gespannt, was noch alles publik wird und wie das Ganze nach all den Jahren letztendlich ausgeht.

-----------
Es gibt nichts, was es nicht gibt.

05.11.23 20:58
9

1924 Postings, 5137 Tage koelner01@bolanic

Ich könnte mir ein neues Setlement vorstellen.
Bei einem Vergleich mit Auszahlung an Klasse 19 und 22 würden keine großen Erklärungen anfallen.
Alles andere wäre der Öffentlichkeit nicht zu erklären.
Wie gesagt nur meine Meinung

Grüße aus Köln  

06.11.23 11:12
13

106 Postings, 4935 Tage BiotechlerVergleich oder Urteil ?

Lieber Koelner01,
wie heißt es so schön, dass die meisten Vergleiche auf den Stufen des Gerichtsgebäudes geschlossen werden? (Also im Klartext: Kurz bevor das Gericht eine endgültige Entscheidung fällt). Weil im Vergleich kann man "Schweigegeld" bezahlen, ohne eine Schuld eingestehen zu müssen.

Deine rhetorische Frage: "Wie will man es der Öffentlichkeit erklären" ?

Wer in der Öffentlichkeit hat überhaupt ein Interesse daran, exakt nachzuvollziehen wer was wann wem geklaut hat, was schon 15 Jahre her ist?
Wer will klären, wie die Verhältnisse von Mutter-Tochter-Konzern waren. Ob die WaMu überhaupt insolvent war (wir erinnern uns an die jahrelange Frage, ob Assett großer Liability waren). Dann die unterschiedlichen Klassen im Entschädigungs-Wasserfall. Die einzelnen Dokumente und Winkelzüge (z.B. von Rosen oder dem Vorwurf des Insider-Handels), die Aufteilung der "alten Wamu-Aktien" in die neue ongoing-company (WMIH - mit entsprechenden AKtien-Zuteilungen der "Releaser") und den anderen Teil, der in den Escrows dokumentiert wurde. Als dann die WMIH (deren einziges "Geschäftsmodell" die Steuergutschriften waren) dann mit Nationstar zu "Mr.Cooper" verschmolzen wurden (schon wieder ein Aktien-Tausch mit einem Umrechnungs-Faktor)

Dabei haben wir noch gar nicht über so Späße wie absolut-priority-rule gesprochen, und die 75/25-Aufteilung der WAMP-Anteile, und wo welche Treuhänder noch Vermögen halten, und darauf warten aus der Deckung zu kommen, sobald ein juristisch endgültiger Stand erreicht ist.
Oh, ich habe noch den politischen Aspekt vergessen, an dem der "Examiner" Hochberg nicht alle Dokumente einsehen durfte.
Oder ob JPM die Hypotheken-Verträge gekauft hat, oder nur die Service-Rechte daran übernommen hatte.
Die Liste könnte bestimmt noch um mindestens 10 weitere Punkte ergänzt werden.

Zurück zur Anfangs-Frage: "Wer wird das der Öffentlichkeit erklären - oder wird die Öffentlichkeit überhaupt ein Interesse daran haben, das alles nachzuvollziehen?"

Hey, ich war mal tief in dem Fall drin, und habe ja auch damals geholfen die Anforderungen an die Releases hier auf deutsch zu übersetzen. Aber seit ein paar Jahren bin ich mental aus dem Fall draussen und lese noch sporadisch mit. Auf diesem Weg einen herzlichen Dank an @lander für die vielen Infos und Aktualisierungen - auch wenn ich ehrlich gesagt nur mit den wenigsten Infos etwas anfangen kann - von einer korrekten Interpretation mal ganz zu schweigen!

Lieber koelner01, deshalb halte ich Urteile noch für theoretisch möglich, gebe aber trotzdem einem Vergleich (oder vielleicht auch einer Serie von Vergleichen) die Wahrscheinlichkeit von 90% - ist aber nur meine subjektive Meinung.
Liebe Grüße!  

06.11.23 13:06
10

1924 Postings, 5137 Tage koelner01@biotechler

Danke für deine Einschätzung und Meinung
Ich hoffe jetzt endlich auf ein schnelles Ende.
Wir werden ja immer älter und wollen das Geld noch genießen!  

09.11.23 16:21
15

6076 Postings, 5518 Tage landerDie FDIC hat ausdrücklich erklärt, dass die ver...

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=353802
Zitat Dmdmd1:
bezugnehmend auf sein vorheriges Post vom 03.11.2023(#1256
https://www.ariva.de/forum/...cooper-info-405067?page=50#jumppos1256)
dazu:

**Die FDIC hat ausdrücklich erklärt, dass die verbrieften Kredite in MBS Trusts von der Zuständigkeit der FDIC isoliert sind.

Per Artikel von Bill Paatalo, Stand: 14. Mai 2020:

https://bpinvestigativeagency.com/...et-one-cannot-give/#comment-7784

" Die verbrieften Hypotheken von WaMu waren "rechtlich isoliert" und außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der FDIC-Konkursverwaltung. Daher: "Nemo dat quod non habet" (Man kann nicht geben, was man nicht hat).

Geschrieben von Bill Paatalo am 14. Mai 2020 in Uncategorized | 1 Kommentar

Falls noch Zweifel bestehen, ob der FDIC-Receiver jemals wirtschaftliche Rechte an einem von der Washington Mutual Bank verbrieften Hypothekendarlehen erlangt hat, brauchen Sie nicht weiter zu suchen als die eigene Klarstellung der FDIC zu diesem Thema in ihren "Rules & Regulations". Lassen Sie uns zunächst als Beispiel die Formulierung im Abschnitt "Risikofaktoren" des für den WaMu 2007-OA3 Trust eingereichten Prospektnachtrags überprüfen. Den Link finden Sie hier:

https://www.secinfo.com/...2Xa.htm?Find=FDIC&Line=46871#Line46871



Nichtsdestotrotz hat die FDIC eine Verordnung erlassen, die bestimmte Rechte zur Rückforderung, Wiedererlangung oder Umcharakterisierung der Übertragung von Finanzaktiva wie Hypothekendarlehen durch ein Finanzinstitut aufgibt, wenn:  
         - die Übertragung eine Verbriefung der Finanzaktiva beinhaltete und bestimmte Bedingungen für die Behandlung als Verkauf nach den einschlägigen Rechnungslegungsgrundsätzen erfüllt;
         - das Finanzinstitut eine angemessene Gegenleistung für die Übertragung erhalten hat;
         - die Parteien beabsichtigten, dass die Übertragung für Rechnungslegungszwecke einen Verkauf darstellt; und
         - die finanziellen Vermögenswerte wurden nicht in betrügerischer Absicht, im Hinblick auf die Insolvenz des Finanzinstituts oder in der Absicht, das Finanzinstitut oder seine Gläubiger zu behindern, zu verzögern oder zu betrügen, übertragen.
         Mit der Übertragung der Hypothekendarlehen durch die WMB sollen alle diese Bedingungen erfüllt werden.


Die erwähnte "Verordnung" ist auf der Website der FDIC zu finden: https://www.fdic.gov/news/news/financial/2000/fil0057a.html

Gemäß den eigenen Regeln und Vorschriften der FDIC, die nachstehend in Auszügen wiedergegeben sind, hat die FDIC festgestellt, dass verbriefte Hypothekendarlehen einen Verkauf darstellen, bei dem der Übertragende die Kontrolle über die Vermögenswerte abgibt, und dass die Hypothekenwerte als solche außerhalb der Reichweite von Gläubigern, des Konkurses und sogar der Zwangsverwaltung durch die FDIC liegen! Ja, Leute, die FDIC hat klargestellt und "hinreichend versichert", dass die Hypothekenwerte "rechtlich isoliert" und außerhalb ihrer Reichweite sind!



Bundesregister: August 11, 2000 (Band 65, Nummer 156)]

[Regeln und Vorschriften]            

[Seite 49189-49192]

-

Nach den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen wird eine Übertragung von finanziellen Vermögenswerten als Verkauf bilanziert, wenn der Übertragende die Kontrolle über die Vermögenswerte aufgibt. Eine der Voraussetzungen für die Feststellung, ob der Übertragende die Kontrolle aufgegeben hat, ist, dass die Vermögenswerte vom Übertragenden isoliert wurden, d. h. dass sie vermutlich dem Zugriff des Übertragenden und seiner Gläubiger entzogen sind, selbst im Falle eines Konkurses oder einer Zwangsverwaltung. Diese Bedingung wird als "rechtliche Isolierung" bezeichnet.

--

Handelt es sich bei dem Übertragenden um ein versichertes Einlageninstitut, für das die FDIC als Konservator oder Konkursverwalter eingesetzt werden kann, stellt sich die Frage, ob das übertragene Finanzvermögen stellt sich die Frage, ob finanzielle Vermögenswerte, die von dem Institut in Verbindung mit einer Verbriefung oder in Form einer Beteiligung übertragen werden, dem Zugriff der FDIC als Konservator oder Konkursverwalter des Instituts entzogen werden, und zwar im Hinblick auf (i) die gesetzliche Befugnis der FDIC, Verträge, an denen das Institut beteiligt ist, zu widerrufen, und (ii) die Bestimmungen der Abschnitte 11(d)(9), 11(n)(4)(I) und 13(e) des Federal Deposit Insurance Act hinsichtlich der Durchsetzbarkeit von Vereinbarungen gegenüber der FDIC.

--

Die endgültige Regelung löst diese Fragen, indem sie die Befugnisse der FDIC als Konservator oder Konkursverwalter in Bezug auf Finanzaktiva klärt, die von einem versicherten Einlageninstitut in Verbindung mit einer Verbriefung oder in Form einer Beteiligung übertragen werden. Die FDIC ist der Ansicht, dass diese Klarstellung ausreichend Sicherheit bietet, um festzustellen, dass die Bedingung der rechtlichen Isolierung erfüllt ist.

--

Die FDIC betrachtet verbriefte Hypotheken nicht nur als "rechtlich isoliert", sondern lehnt auch die Verbriefungsverträge ab, was bedeutet, dass die FDIC sich weigert, die privaten Verträge zwischen den Anlegern und den Verbriefungsgesellschaften zu akzeptieren oder an ihnen beteiligt zu sein.

re-pu-di-ate

/rəˈpyo͞odēˌāt/

Verb

Verb: ablehnen; 3. Person Präsens: ablehnen; Präteritum: ablehnen; Partizip Perfekt: ablehnen; Gerundium oder Partizip Präsens: ablehnen

sich weigern, etwas zu akzeptieren oder damit in Verbindung gebracht zu werden.


Wenn die FDIC die Verbriefungsverträge ablehnte und die Hypothekenwerte als "rechtlich isoliert" und außerhalb ihrer Reichweite betrachtete, würde dies logischerweise bedeuten, dass die FDIC nicht nur nicht in der Lage war, wirtschaftliche Interessen an den verbrieften WaMu-Krediten "für eine wertvolle Gegenleistung, deren Erhalt hiermit anerkannt wird", abzutreten, sondern auch JPMorgan Chase keine Befugnis zu erteilen, sich in die Vermögenswerte einzumischen (d. h. WaMu-Vermerke zu fälschen, wirtschaftliche Interessen abzutreten, die sie nie besaß, und Treuhänder zu ersetzen).



Ein Grundprinzip des Eigentumsrechts ist in der ehrwürdigen lateinischen Maxime zusammengefasst: Nemo dat quod non habet (Man kann nicht geben, was man nicht hat).



Bereits 1872 hat der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten dieses Grundprinzip des Gewohnheitsrechts anerkannt und angewendet:

Personen, die Waren von jemandem kaufen, der nicht der Eigentümer ist und der den Eigentümer nicht rechtmäßig vertritt, wie unschuldig sie auch sein mögen, erhalten daher keinerlei Eigentum an den Waren, da niemand in einem solchen Fall einen besseren Titel übertragen kann, als er selbst besitzt.

Mitchell v. Hawley, 16 Wall. 544, 21 L.Ed. 322, 83 U.S. 544 (1872) 1. Dezember 1872

Dieser Grundsatz wurde in den Vereinigten Staaten allgemein angewandt:

Obwohl man sagt, dass ein Zessionar "in die Fußstapfen" des Zedenten tritt, steht dies im Allgemeinen im Einklang mit dem Grundsatz nemo dat quod non habet - man kann nicht übertragen, was man nicht hat - und so heißt es [*24] nach allgemeinem Recht, dass ein Zessionar kein größeres Recht erwerben kann, als der Zedent gegenüber dem Schuldner hatte. Siehe z. B. Adams, 294 S.W.3d at 105. Mitchell v. Residential Funding Corp. S.W.3d, 2010 WL 4720755, (Mo. Ct. App. Nov. 23, 2010).

Ein anfechtbarer Titel unterscheidet sich von einem "gültigen Titel", der frei übertragen werden kann, und einem "nichtigen Titel", der aufgrund der Regel nemo dat quod non habet ("wer nicht hat, kann nicht geben") nicht auf einen Käufer übertragen werden kann (unabhängig vom Status des guten Glaubens). Siehe Menachem Mautner, "Die ewigen Dreiecke des Rechts": Toward a Theory of Priorities in Conflicts Involving Remote Parties, 90 MICH. L.REV. 95, 97-98 ...



Bill Paatalo"
Zitatende
---------------------------------
Zitat Dmdmd1:
IMO...hat die FDIC ausdrücklich erklärt, dass MBS Trusts (verbriefte Kredite) rechtlich von der Zuständigkeit der FDIC isoliert sind.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

09.11.23 20:32
9

6076 Postings, 5518 Tage landerEnde 30.09.2023 WASHINGTON MUTUAL BANK - Konkursve

Ende 30.09.2023 WASHINGTON MUTUAL BANK - Konkursverwaltung Zusammenfassung der Bilanz

https://receivership.fdic.gov/drripbal/bank/10015
--------------------------------------------------
Zitat jasmine:
a)
Derzeit stehen in den Büchern der WAMU-Insolvenzverwaltung etwa 15 Mrd. USD an unbezahlten Forderungen. Nehmen wir an, dass aus dem LIBOR-Vergleich bzw. -Urteil (sagen wir bis Ende 2024) ein Betrag in Höhe von 30 Mrd. USD resultiert. Gibt es irgendeine Regel/Übereinkunft darüber, wie die FDIC mit einem positiven Saldo auf dem Konkursverwalterkonto umgehen sollte?
b)
Verfügt die FDIC über eigene Regeln/Konventionen in Bezug auf positive Konkursmasse?
Kontostand?
-------------------------------
Zitat CSNY / Alice:
a)
Wenn 30 Mrd. USD in die Konkursmasse fließen würden, würden die rund 14,8 Mrd. USD an WMB-Anleihen ausgezahlt. (Meiner Meinung nach würden die Anleihen eine Entschädigung für die Zeit der Entbehrung seit der Fälligkeit erhalten.  Ich sage dies, weil (auch meiner Meinung nach) WMI neu gegründet wird und die Verpflichtungen der WMB-Anleihen übernehmen wird.  Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass JPM die Anleihen übernimmt.  Dies könnte Teil des Preises für die Beteiligung von JPM an den künftigen Aktivitäten von WMI sein.
b)
Was nicht im FDIC-Gesetz steht, wird durch Vorschriften geregelt.  In der Praxis werden die Anleihen nach Bekanntgabe der Einigung auf den Wert ansteigen, den der Markt auf der Grundlage dieser Nachricht zuweist.
--------------------------------
Zitat vitellom:
https://www.davemanuel.com/compound-interest-calculator.php
Wäre diese Entschädigung der angegebene Dividendensatz? Die 14,8 Mrd. würden nach all diesen Jahren beträchtlich wachsen.

14,8 Mrd. x 6% geschätzt x 15 Jahre = 35 Mrd.
Das ist ein ziemlich hoher Betrag, wenn die Sache geregelt werden muss, bevor die Freisetzer etwas davon haben.
--------------------------------
Zitat CSNY / Alice:
Erstens haben die Anleihen unterschiedliche Zinssätze.  Ich vermute, dass es sich um den Betrag handeln würde, der die Anleihegläubiger für die Zeit nach der Fälligkeit jedes Wertpapiers angemessen entschädigen würde.

Ja, Ihre Zahl von 35 Mrd. USD liegt knapp unter der von mir geschätzten Zahl und würde den Betrag, den WMI für sich selbst erhalten würde, schmälern, aber das ist schade: Anleihen haben im hybriden WMB/WMI-Wasserfall Vorrang.

Abgesehen davon habe ich den leisen Verdacht, dass JPM die Anleihen übernehmen wird (d. h. zu einem neuen Preis, z. B. 35 Mrd. USD); vielleicht würde JPM dies vorziehen, um einen geringeren Beitrag zum gemeinsamen Topf mit anderen Banken leisten zu können.

Es stellt sich auch die Frage, wie viel WMB-Anleihen und/oder WMI-Aktien JPM (oder ein JPM-Mitarbeiter, -Offizier, -Direktor oder -Tochterunternehmen, wie auch immer beschrieben, d. h. eine "JPM-Person") in dem Zeitfenster zwischen (a) der Unterzeichnung des Globalvergleichs und (b) dem Stichtag für die Freigabe der WMI-Aktien (das "Fenster") erworben hat.

Keine JPM-Person (oder ein Verwandter von ihr) sollte irgendeine Zahlung aufgrund von WMB-Anleihen oder WMI-Altpapieren erhalten.

Wenn man zulässt, dass (1) JPM von WMB-Anleihen oder WMI-Aktien profitiert, wäre das so, als würde JPM sich selbst bezahlen, und (2) dass JPM-Personen von WMI-Altbeständen profitieren, wäre das offensichtlich Insiderhandel.  (Selbst wenn Insiderhandel aufgrund der abgelaufenen Verjährungsfrist nicht in Frage kommt, könnte das Justizministerium dennoch eine zivilrechtliche Anordnung zur Enteignung/Verfall erwirken, da das Konkursgericht ein Gericht der Billigkeit ist und Walrath die Zuständigkeit behält. (Ein Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung wäre erst reif, wenn es zu einem Vergleich kommt (d.h. wenn andere Gelder in den Wasserfall von WMI fließen), aber sobald die FDIC einen Vergleich mit den Banken geschlossen hat und eine JPM-Person während des Zeitfensters WMI-Wertpapiere erhalten hat, wird ein zivilrechtlicher Verfallsanspruch gegen sie oder ihn (z.B. einen Familientrust) reif sein.  Durch den zivilrechtlichen Verfall und die Entschädigung würden alle TPS, Ps, Ks und Qs, die sich im Besitz einer JPM-Person befinden, an WMI zurückgegeben (d. h. in den Topf für WMI-Altlasten).
--------------------------------
Zitat BBANBOP zu CSNY:
Man darf auch nicht vergessen, dass JAMIES DAD der Leiter ihrer HEDGE-FONDS-Gruppe war und etwa 27 Hedge-Fonds unter seiner Kontrolle hat, so dass meine Vermutung ist, dass sie eine Menge von allem halten. JPM hielt die Bücher von WMB und WMI, sie wissen also, was hier zu holen ist.

JETZT ist es eine ganz andere Frage, wie sie ihre Anteile an LEGACY loswerden können.

Obwohl du sagst, dass es nicht reif ist, bis die Ausschüttungen erfolgen, schlägst du vor, dass Leute wie TEPPER SAVITZ TPS diese Aufgabe übernehmen, sie werden sie sicher nicht kampflos aufgeben und DIESE BOYZZZZZ haben am meisten zu gewinnen, wenn sie an die Kandare genommen werden

Als JPM die WAMU übernahm, zwangen sie alle alten WAMU-Mitarbeiter, auch ihre Beteiligungen zu verkaufen. Wer hat sie wohl alle gekauft?
------------------------------
Zitat CSNY / Alice:
Dabei spielt es keine Rolle, wie viele JPM-Mitarbeiter beteiligt sind.

Die 10-jährige Verjährungsfrist für Insiderhandel ist wahrscheinlich letztes Jahr abgelaufen.  Die zivilrechtliche Verwirkung ist jedoch noch nicht einmal reif.

Das Justizministerium könnte über den United States Trustee einen Antrag auf zivilrechtliche Verwirkung stellen.  Ich denke, dass (a) der UST für jeden Bundesbezirk oder (b) jeder Generalstaatsanwalt eines Bundesstaates (in jedem Fall dort, wo ein Inhaber von WMI-Vermögenswerten ansässig ist) den Antrag auf zivilrechtlichen Verfall untersuchen könnte.  Der Staatsanwalt würde die Liste der Vorzugs- und Stammaktionäre, das Datum/die Daten, an dem/denen sie die Aktien erworben haben, und das Datum/die Daten, an dem/denen sie sie freigesetzt haben, erhalten.

Auch hier geht es nicht um strafrechtliche Verfolgung oder Strafen, sondern lediglich um die Enteignung/Verfallserklärung.

Käufe durch JPM-Personen würden, wenn überhaupt, erst nach der Durchführung der GSA erfolgen.  In diesem Zeitfenster von etwa zwei Wochen kann es dann zu Käufen und Freigaben durch JPM-Personen gekommen sein.
--------------------------------
Zitat BBANBOP:
Ich stimme zu, ABER mit ihrem Geld hätten sie tonnenweise Geld bekommen können, wie wir in der Vergangenheit schon mehrmals diskutiert haben, um ihre Schulden auszugleichen.
-------------------------------
Zitat CSNY / Alice:
Alles, was sie direkt oder indirekt erhalten haben (z. B. durch einen Bevollmächtigten, der vor oder nach der Durchführung der GSA in ihrem Namen erwirbt) und bei dem sie letztendlich der wirtschaftliche Eigentümer sind, würde verfallen.

Jede WMI-Altbeteiligung, die von einer JPM-Person, JPM oder einem mit JPM verbundenen Unternehmen erworben wird, würde in den WMI-Topf zurückfließen und allen Altbeteiligungen zugute kommen.


Hier geht es nicht nur um JPM-Personen.  Sofern ein Käufer von WMI-Legacy-Anteilen nicht zu einer Gruppe gehört, die vor Insiderhandel geschützt ist (z. B. ein Mitglied des Kongresses), hat jeder, der mit Insiderinformationen gekauft hat, dem WMI-Legacy etwas gestohlen, und seine/ihre Anteile sollten in den Topf zurückgegeben und anteilig mit uns allen geteilt werden.

Ehrlich gesagt, halte ich es für am wahrscheinlichsten, dass es sich um Personen handelt, die mit JPM verbunden sind.

Fällt jemandem ein Grund ein, warum das GSA nicht gleichzeitig mit der Bestätigung hätte in Kraft treten sollen? Die GSA wurde viele Tage VOR der Bestätigung des Reorganisationsplans von WMI wirksam.  Als das GSA in Kraft trat, war JPM nicht mehr gegen WMI eingestellt (d. h. der Grund für das Verbot für JPMs Mitarbeiter und verbundene Unternehmen, WMI-Wertpapiere zu erwerben, war entfallen).  Allerdings hätten JPM oder mit JPM verbundene Personen, die von der Möglichkeit der Rückgabe von Vermögenswerten an WMI wussten (oder auch nur den Verdacht hatten), keine WMI-Wertpapiere erwerben dürfen.

Übrigens betrifft dies nicht nur Personen, die zum Zeitpunkt der Durchführung der GSA mit JPM verbunden waren.  Eine JPM-Person, die JPM vor der Durchführung der GSA verlassen hat, aber über relevante Informationen über die Sanierungsaussichten von WMI verfügte, hätte keine WMI-Wertpapiere erwerben dürfen.

Die Generalstaatsanwälte der Bundesstaaten könnten sich Listen der Inhaber von WMI-Altanteilen beschaffen und feststellen, ob JPM-Personen auf der Liste stehen.  Wenn dies der Fall ist und die Inhaber von WMI-Altanteilen in ihren Staaten von einer Entschädigung durch JPM-Personen profitieren würden, sind diese Generalstaatsanwälte verpflichtet, eine solche Entschädigung zu fordern.
--------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

11.11.23 12:14

860 Postings, 5206 Tage Cubberlander, du hast bn!

12.11.23 11:53
3

10482 Postings, 4430 Tage rübiWenn man die US

Bänker Geschichte verfolgt , sind bei einer  feindlichen Übernahme ( Insolvenz )
einer Bank durch die JPM , immer die Nachkommen mit horrenden
Auszahlungen als Teilhaber bedacht worden .

Glaube , dass auch die WAMU Vermögensaufteilung schon im gleichen Stiel  
erfolgt ist.

Oder sollte man das trojanische Pferd dieses mal auf eine andere Art aushöhlen,
wo neuerdings die Hedgefonds bis hin zu den Kleinanlegern durch Escrows
als Eigentümer dazu gehören wollen , ist die Frage zu stellen , wie dreist
und korrupt traut sich die Hochfinanz  in Zeiten der neuen Weltmacht Aufteilung
diese durchschaubaren Machenschaften erneut zu riskieren.
 

12.11.23 12:24

10482 Postings, 4430 Tage rübiCAPITAL

d5
Jannik Tillar
von Jannik Tillar
17.08.2023, 09:17
3 Min.

Die amerikanische Großbank JP Morgan Chase will mit ihrem Digitalangebot Chase in Europa expandieren. Nach dem erfolgreichen Start in Großbritannien ist nun Deutschland an der Reihe
Die größte US-Bank JP Morgan Chase will den Markt für deutsche Privatkunden angreifen. Entsprechende Berichte bestätigte nun JP-Morgan-CEO Jamie Dimon in einem Interview mit dem „Handelsblatt“. Was über die Pläne bekannt ist und was man sonst über JP Morgan wissen muss: fünf Fragen und Antworten.

Wer ist JP Morgan Chase?
JP Morgan Chase ist die größte Bank der USA und das fünftgrößte Geldhaus der Welt – die vier weiteren Banken aus der Top fünf stammen allesamt China. Mit einer Bilanzsumme von 3,6 Billionen US-Dollar und einem Quartalsgewinn von zuletzt 14,5 Mrd. Dollar zählt JP Morgan zu den erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Laut Wirtschaftsmagazin Forbes ist JP Morgan sogar das aktuell größte Unternehmen der Welt – gewichtet nach den vier Kategorien Umsatz, Gewinn, Aktiva und Marktwert. Geführt wird JP Morgan seit 2005 von CEO Jamie Dimon. In dieser Zeit wurde der Umsatz von 79 auf 154 Mrd. Dollar mehr als verdoppelt.

Anzeige
powered by

In welchen Feldern ist JP Morgan aktiv?
Anders als die meisten Konkurrenten hat sich JP Morgan weniger stark auf einzelne Geschäftsfelder fokussiert. Im Prinzip will die Bank in allen Bereichen Marktführer werden, und ist es in vielen auch schon in den USA – zum Beispiel beim Investmentbanking, bei Private Equity und im Kreditgeschäft. Für diese Größe und damit potenzielle Trägheit ist die Profitabilität beeindruckend: Unter den größten US-Banken weist JP Morgan die höchste Nettomarge auf, auch wenn diese seit Ende 2020 von 30 auf zuletzt 21 Prozent im zweiten Quartal zurückgegangen ist. Ohne die Übernahme der First Republic Bank im April wären es allerdings 25 Prozent gewesen. Entsprechend hoch ist die Eigenkapitalrendite, die mit 13,8 Prozent branchenweit führend ist.

Wie steht JP Morgan in Europa dar?
Der Angriff auf den europäischen Markt ist gerade erst gestartet. In Großbritannien ist das Unternehmen mit seiner Onlinebank Chase bereits extrem erfolgreich und hat im ersten Jahr eine Million Kundinnen und Kunden gewonnen – zum Beispiel mit einem Cashback-Programm und einem Zinsangebot. Nach dem Brexit hatte JP Morgan seine EU-Aktivitäten nach Frankfurt verlagert. Zuletzt ist die Bilanzsumme der Europatochter auf 436 Mrd. Euro gestiegen, womit sie die fünftgrößte Bank in Deutschland ist. Bislang erzielt die Bank hierzulande vor allem Umsätze mit Unternehmen und vermögenden Privatkunden. Doch auch in Deutschland soll nun laut Dimon die Onlinebank Chase starten und Neobanken wie N26 oder Revolut Konkurrenz machen. Damit strebt die Bank eine breitere Kundenbasis an. Perspektivisch will JP Morgan unter die Top drei in Deutschland.


Was ist über die Pläne bekannt?
JP Morgan will mit seinem digitalen Privatkundenprogramm Chase in die Bundesrepublik kommen, das ist bekannt. Darüber hinaus sind viele Details noch offen. Klar ist, dass Chase zunächst nur mit wenigen Funktionen starten und Schritt für Schritt ausgebaut werden soll. Genauso ging JP Morgan schon in Großbritannien vor. Für das britische Angebot wurden zum Beispiel schon ein Trading-Angebot oder Baukredite angekündigt.

Deutsche-Bank-Chef Sewing
FFWD23
BANKEN
Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing: „Wir waren teilweise arrogant“
Schwere Fehler in der Vergangenheit räumt Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing auf der Finance-Forward-Konferenz ein. Das Institut habe den Stolz seiner Mitarbeiter verloren. Jetzt will die Bank wieder wachsen – und zwar organisch
Interessanterweise entwickelt JP Morgan das Deutschland-Angebot nicht in der Bankenmetropole Frankfurt, sondern in Berlin. In einem Friedrichshainer Coworking-Space arbeitet derzeit eine hohe zweistellige Zahl von Angestellten am Launch, der wahrscheinlich Ende 2024 oder Anfang 2025 folgen dürfte. Im Finance-Forward-Podcast hatte Deutschland-Chef Stefan Povaly bereits erklärt, dass Großbritannien hierfür als Vorbild diene.  

Wer gehört zum Führungspersonal?
Zum Top-Personal gehören vor allem verdiente Mitarbeiter, die auch schon am erfolgreichen Launch in Großbritannien mitgewirkt haben, wie zum Beispiel die Manager Krzysztof Dlugozima und Max Kellner. Beide zogen im Frühjahr 2022 von London nach Berlin und sind Copernicus-Alumni – haben also am eingestellten Digitalbank-Projekt Copernicus der Commerzbank mitgewirkt. Grundsätzlich setzt JP Morgan laut Finanz-Szene im Top-Management auf erfahrene Endkundenexperten wie den früheren Targobank-Produktdirektor Rames Askar oder Claudia Baghoorn, die bei Fidelity zuletzt das Robo-Advisor-Angebot entwickelte. In den Ebenen darunter soll JP Morgan auch aggressiv bei der Konkurrenz abwerben, heißt es aus Branchenkreisen. Laut Finance Forward ist dies bereits bei N26 und Bitpanda gelungen. Zeitgleich profitiert JP Morgan davon, dass Fintechs verstärkt Personal abbauen. So finden sich unter den Beschäftigten auch Ex-Angestellte der insolventen Neobank Nuri.

#THEMEN Banken  JP Morgan  USA  Fintech  Berlin  

28.11.23 22:17
22

6076 Postings, 5518 Tage landerMeinung Alice zum zeitraum

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=354476
Zitat CSNY / Alice:
Jemand hat mir heute eine PM geschickt und ich habe ihm ein paar Nachrichten geschickt, die die Leute hier vielleicht lesen möchten:

Erste PM:

"Hallo, XXXXX.  Ich hoffe, Sie hatten ein tolles Thanksgiving.

Ich freue mich, Ihnen sagen zu können, dass Sie mit Ihrem Pessimismus völlig falsch liegen könnten.  Ich habe betont, dass das schiere Ausmaß dieses Aufschwungs, wahrscheinlich einige Finanzkrisen hinter den Kulissen in den letzten Jahren und möglicherweise auch politische Einmischung die Akteure davon abgehalten haben, die Daten zu veröffentlichen und zu verteilen.

Meine Vermutung ist, dass die LIBOR-Erholung das Feigenblatt sein wird, das einige oder alle der Altlasten begleitet.  Ich verstehe, dass es auf iHUB Leute gibt, die behaupten, dass nichts kommt, aber so sicher wie ich meinen Namen kenne, werden die Banken für den LIBOR zahlen, und zwar wahrscheinlich in den nächsten drei bis sechs Monaten.  Der LIBOR-Skandal ist beispiellos, und wie Sie wissen (dank Hold2wn) hat es unzählige LIBOR-Vergleiche gegeben.  Das große Geld - d.h. an die FDIC - wird zuletzt kommen.  Es sieht zwar so aus, als ob sich die Dinge auf die Absetzung in London vorbereiten, aber ob es dazu kommt oder nicht, der skandalöseste Schmutz wird nicht an die Öffentlichkeit gelangen, weil die Zentralbanken es sich nicht leisten können, als Gangster entlarvt zu werden (was sie natürlich sind).

Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass viele der übelsten Neinsager zum LIBOR geschwiegen haben.  Das liegt daran, dass selbst sie wissen, dass sich die FDIC erholen wird.  Alles, was diese Idioten in Frage stellen können, ist das Ausmaß der Erholung.  Natürlich sind 400 Milliarden Dollar ausgeschlossen (das würde die Banken untergehen lassen), aber die FDIC als Arm der US-Regierung wird meiner Meinung nach mindestens 100 Milliarden Dollar erhalten.  Ich glaube auch, dass JPM gleichzeitig WMI das zahlen wird, was es im Rahmen des Kauf- und Übernahmevertrags schuldet.  Die Leute werden 'erstaunt' sein, dass die Vermögenswerte, die JPM über die Washington Mutual Bank ("WMB") als seine eigenen ausgegeben hat, in Wirklichkeit WMI, der früheren Muttergesellschaft der WMB, gehörten.

Ich würde es zwar begrüßen, wenn dies bis zum Neujahrstag geschehen würde, aber im Gegensatz zu Royal Dude (richtiger Name 'XXX XXX') müssen wir vielleicht noch ein paar Monate warten.  Auf jeden Fall aber werden Sie eine sehr deutliche Erholung erleben, d.h. einen Tiefststand von mindestens: (1) 10x Nennwert auf den LIBOR; (2) 10x Nennwert auf die Vergütung von JPM für WMB; und (3) 70x Nennwert auf die hypothekarisch gesicherten Wertpapiere von WMI, die treuhänderisch gehalten wurden.  Gesamte Mindesterholung von 90x Nennwert.

Wie ich schon seit Jahren sage, wird nur wenig davon als Bargeld ausgezahlt werden (d.h. wahrscheinlich nicht mehr als das 5-fache des Nennwerts), AUSSER für die Commons/Qs, die meiner Meinung nach in bar ausgezahlt werden.  (Es gibt Gerüchte, dass auch die Ks ausgezahlt werden könnten.) Ich denke, die Ps werden mit einem neuen Zinssatz wieder eingeführt.

Schließlich bin ich der Meinung, dass einflussreiche Personen (darunter wahrscheinlich auch Mitglieder des Kongresses) alte WMI-Papiere halten.  Sie - und wir - werden bezahlt werden."

Zweite PM ((1) POSTEN SIE NICHT HIER und (2) diese Nachricht bezieht sich auf ein anderes Thema (https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=19692.0):

"Entschuldigung, ich habe vergessen, auf etwas zu antworten, was Sie in Ihrer PM gesagt haben.  Sie haben sich auf einen Poster namens 'Lodas' auf iHUB bezogen, der ein Pessimist ist.

Ich bin zu iHUB gegangen und habe mir seine letzten Beiträge angesehen, darunter diesen von heute:

"[D]iese Leute haben den Glauben erzeugt, dass Geld außerhalb der Umstrukturierung nach Kapitel 11 kommen wird, aber es gibt keinen Gesetzestext, der diese falsche Behauptung festlegt...irgendwie glauben sie, dass der Nachlass den Altaktionären gehört, obwohl das Unternehmen Stamm- und Vorzugsaktien und alle Rechte daran gestrichen hat.....WMIH hat sogar behauptet, dass es keine zusätzlichen Zahlungen von Geld oder Aktien geben wird....Lodas"

Der Poster hat recht: Das Stamm- und Vorzugskapital von WMI ist erloschen.  Das bedeutet, dass diese Wertpapiere wertlos sind, wenn nicht jemand bis zum Stichtag Freigaben für WMI-Wertpapiere ausführt.

Wenn jemand Freigaben für WMI-Wertpapiere ausführt, hat er gültige Anteile an Klasse 19, Klasse 22 oder an beiden.  Bleibt nur noch die Frage, ob diesen Klassen Vermögenswerte zufließen werden.

Alle vorrangigen Verpflichtungen gegenüber den Klassen 19 und 22 wurden erfüllt. Wenn also genügend $ auftauchen, werden die WMI-Vermögenswerte anteilig ausgeschüttet, wie im Reorganisationsplan von WMI festgelegt.

Lodas macht weiterhin eine falsche Aussage: WMIH hat nicht erklärt, dass es keine weiteren Zahlungen geben wird.  WMIH ist der reorganisierte Konzern, d.h. Mr. Cooper, der nichts mit WMI legacy zu tun hat.

Wenn man Lodas den Vorteil des Zweifels zugesteht und 'WMI Liquidating Trust ("WMILT")' durch 'WMIH' ersetzt, hat er recht.  WMILT hat eine solche Erklärung abgegeben.  WMILT hatte jedoch keine Informationen über (a) die LIBOR-Rückgewinnungsaussichten der FDIC oder (b) die Vermögenswerte, die WMB meiner Meinung nach für WMI treuhänderisch verwaltet hat.

WMILT wurde nach der Bestätigung des WMI-Plans gegründet und erhielt einige Vermögenswerte, die gemäß dem Plan verteilt werden sollten und die längst aufgebraucht sind.  Der Plan besagt jedoch ausdrücklich, dass WMILT kein Recht auf Vermögenswerte der FDIC-Konkursverwaltung erworben hat, wozu auch die Vermögenswerte gehören würden, die die FDIC aus dem oben unter (a) genannten LIBOR-Rechtsstreit zurückerhält.

Was (b) betrifft, so hatte WMILT auch keine Informationen über Vermögenswerte, die WMB für WMI als Muttergesellschaft treuhänderisch verwaltet hat.
Wie ich schon oft gesagt habe, bestand das Vermögen des Managements von WMB aus WMI-Aktien.  (Jeder, der für ein börsennotiertes Unternehmen gearbeitet und Aktien als Vergütung erhalten hat, wird Ihnen sagen, dass er an jedem Tag, an dem die Märkte geöffnet sind, weiß, wie viel die Aktien seines Arbeitgebers wert sind).  Dementsprechend wäre die Geschäftsführung von WMB zu dem Schluss gekommen, dass der beste Weg, den Wert dieser Aktien zu schützen, darin bestünde, Vermögenswerte außerhalb des Zugriffs der FDIC, d.h. treuhänderisch für WMI, anzulegen, auch wenn es lange dauern würde, bis diese Vermögenswerte WMI zufließen würden.  Das Einzige, was bei einem solchen Plan schief gehen könnte, wäre, wenn das Eigenkapital von WMI in einem Konkursverfahren vernichtet würde (was Tepper & Co. versucht haben), was glücklicherweise nicht geschehen ist.

Die Rückzahlung des LIBOR steht meiner Meinung nach unmittelbar bevor (d.h. sie wird kommen und könnte angesichts des Terminkalenders von Richter Buchwald jederzeit zwischen jetzt und etwa 12 Monaten (dem absoluten Maximum) erfolgen).

Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

02.12.23 07:52
18

6076 Postings, 5518 Tage lander...geduld

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=354726
Zitat hold2wm:
Diese Vereinbarung könnte ein Vergleich von Charles Schwab sein.
3952 12/01/2023 VORGESCHLAGENE VEREINBARUNG UND ANORDNUNG. Dokument eingereicht von Charles Schwab & Co, Inc, Charles Schwab Bank, N.A., Charles Schwab Worldwide Funds PLC, Schwab Investments, The Charles Schwab Corporation, The Charles Schwab Family of Funds.
Samantha Derksen wird den Stadtrat von Baltimore vertreten, der die FDIC-Partei unterstützt.
12/01/2023 >>> MITTEILUNG ÜBER DEN ANTRAG AUF PRO HAC VICE. Betreffend Dokument Nr. [3950] Antrag für Samantha Derksen, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Belegnummer ANYSDC-28629004. Der Antrag und die unterstützenden Dokumente werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde geprüft und weist keine Mängel auf. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)

In Anbetracht des Jahresendes könnten wir weitere Vergleiche oder Vereinbarungen sehen, um 2024 ohne anhängige Rechtsfälle zu beginnen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir eine Einigung mit der FDIC sehen werden, aber es ist immer noch möglich.

Ich habe in einigen Beiträgen gelesen, dass die FDIC uns nicht bezahlen wird. Natürlich hat jeder das Recht auf seine eigene Meinung. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es zu früh, um aufzugeben, und zu spät, um in der Vergangenheit zu schwelgen. Wir befinden uns an einem anderen Punkt und IMO warten neben uns auch andere Parteien.

Nach dem Gesetz kann die FDIC unser Geld nicht stehlen, anders als HF oder andere Banken. Die FDIC kann Bankaktiva nehmen und sie für ein paar Cent pro Dollar an andere beliebte Banken verkaufen, das ist das Ausmaß der zerstörerischen Macht der FDIC. Wenn die FDIC 20 geschlossene Banken vertritt, muss sie für jede dieser Banken Schadenersatz leisten. WaMu hatte den größten Teil der Schäden aus der Finanzkrise von 2008 zu tragen, wie aus den britischen Anträgen im Jahr 2020 hervorgeht.

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

02.12.23 19:00

867 Postings, 5955 Tage mariosapfNennwert / Alice

von was für einen ' Nennwert ' x 90 spricht Alice ?  

08.01.24 20:54

991 Postings, 7247 Tage lustaghallo

lander gibts was neues zu lesen, seid ein monat nix neues  

09.01.24 12:35
14

6076 Postings, 5518 Tage landerZitat CSNY 06.01.2024

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=356221
ZItat CSNY/Alice:
Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht an meine Beiträge aus dem Jahr 2014 zum Thema Erholung.

Nach der Bestätigung war ich so dankbar, dass der Einzelhandel eine Beteiligung erhielt, dass ich nicht darüber nachdachte, was eigentlich zurückkommen könnte.  Ich verstand, dass die Treuhandgeschäfte eine Sache waren und die WMIH-Aktien eine andere.  (Auch die WMIH-Aktien waren nur eine Frucht der Treuhandkonten einer Person; dies wurde durch die Tatsache veranschaulicht, dass bei der Auflösung der strittigen Rücklage Jahre später weitere Aktien auftauchten).  Ich behaupte, dass neue WMI-Treuhandkonten auftauchen werden, denen bald neue Wertpapiere folgen werden.  Die Treuhandkonten geben Ihnen das Recht auf zukünftige Ausschüttungen.

Ich wusste, dass WMI - die Muttergesellschaft von WMB - über Vermögenswerte verfügte, die von der FDIC beschlagnahmt und an JPM übergeben wurden.

Im Sommer 2014 schätzte ich, dass der verbleibende Anteil von WMI an der WMB-Konkursverwaltung nicht weniger als 20 Milliarden Dollar betragen könnte.  (Erinnern Sie sich noch daran, als Jaime Dimon im WMB-Stapel Wohnimmobilien im Wert von 30 Mrd. USD "fand"?) Ich habe dies nicht getan, weil ich das Vertrauen in den Eigenkapitalausschuss verloren hatte.  Auch 2012 und bis 2014 habe ich - wie jeder andere auch - einfach auf Neuigkeiten gewartet.  Ich war ermutigt durch das Auftreten der Führung bei WMIH und hatte das Vertrauen in Mike Willingham nicht verloren.  Ich hatte das Vertrauen in eine Erholung nicht verloren; ich begann nur, mir das Ausmaß vorzustellen.

Von Anfang an war mir klar, dass die Hedge-Fonds in keinem glaubwürdigen Universum potenzielles Kapital in Höhe von 20 Milliarden Dollar ausgeben würden. Sie wissen um den Wert von Kapital - und die Kontrolle darüber.  Der WMI Liquidating Trust war kein Stolperstein.  Erinnern Sie sich daran, dass ich davon ausging, dass dieses Unternehmen ein Geschöpf der Hedge-Fonds ist, d.h. ihr Roboter/nützlicher Idiot/Schiedsrichter.  (Erinnern Sie sich an all die Leute auf Boardpost, die schrien, dass "liquidieren" bedeutet, dass der LT das Geld auszahlen muss? Lol.)

Ich habe ein Vielfaches von 20 Milliarden Dollar über 10 bis 15 Jahre berechnet. Später habe ich überlegt, was unsere Rendite bedeuten würde, wenn der MBS-Wert zurückgegeben würde.  Die Beträge erreichten natürlich das Vielfache meiner früheren Zahlen: Billionen $.  Das sollte niemanden schockieren. Billion" ist die neue Milliarde (wer z. B. glaubt, Bill Gates sei kein Billionär, kann nicht zählen).

Die Bemerkung des Anwalts der Konsortialbanken hat mich zu der Erkenntnis gebracht, dass die Qs weder auf der Seite von Class 19 noch auf der Seite von TPG/Bonderman zu der Private-Equity-Opportunity eingeladen werden.  (Ich habe dies bereits früher erörtert, so dass ich es hier nicht wiederholen muss.  Sie werden kannibalisiert werden.)  Für Class 19 bedeutet dies einen Gewinn von knapp 33 %, weil die Underwriters 1 % abzweigen.  Auf der bevorzugten Seite glaube ich, dass die rücksichtslosesten Raubtiere - d.h. Goldman Sachs, aber ich unterschätze auch andere Akteure nicht - auf die Kannibalisierung der kleinen TPS-, P- und K-Inhaber drängen werden.  Ich habe errechnet, dass der richtige Cocktail der Ausmerzung zu einem Aktiengewinn von über 100 % führen könnte.  Die Konsortialbanken verfügen über 72 Mio. USD, und ihre gierigen Auftraggeber würden am liebsten das Doppelte davon haben, wenn sie es erreichen könnten.
--------------------
ZItat xoom:
Hallo Bop, ich konzentriere mich nur auf den Kannibalismus der Allmende (UQ), glauben Sie, dass die Auszahlung für die kannibalistische Mahlzeit in Form von Bargeld oder Aktien erfolgen wird?
TIA
--------------------
ZItatCSNY / Alice:
Die sauberste Lösung wäre, die Qs von Anfang an in bar auszuzahlen, einschließlich ihres Anteils an der LIBOR-Erholung.   Diese Barmittel würden von Banken bereitgestellt, die an ihrer Stelle stehen würden, wenn auch zu einer Beteiligung von deutlich unter 25 %; ich vermute 2,5 %.

Wenn dies jedoch nicht geschieht und Qs einen neuen gemeinsamen Nennwert erhält, heißt das nicht, dass dies nicht später geschehen kann.  Meiner Meinung nach wird es so sein
-------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

11.01.24 19:47
13

6076 Postings, 5518 Tage landerdiverse Meinungen aus dem Boardpostf.

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=356462
from Today at 10:14:29 AM:
Zitat woody74:
Hallo Alice. Es könnte also zu einer zweijährigen Verzögerung bei einer möglichen Rückforderung kommen?
--------------------------
Zitat Alice / CSNY:
Es gibt drei Rückforderungsquellen: (1) Zahlung aus dem Kauf- und Übernahmevertrag (z. B. möglicherweise einschließlich der 30 Mrd. USD an Mietvermögen, von denen JPM behauptet, sie gehörten zu WMB); (2) Rückforderung des LIBOR; und (3) WMI-Altlasten.

Was (1) betrifft, so wird sich die Zahlung von JPM schlimmstenfalls um zwei Jahre verzögern, da JPM zahlen wird, bevor Jamie Dimon das Unternehmen verlässt, da die WaMu-Übernahme sein Vermächtnis war und er es abwickeln will, so dass eventuelle Probleme sein Vermächtnis nicht trüben können.  Das bedeutet, dass eine letzte Zahlung erfolgen wird, bevor Jamie Dimon im Jahr 2026 aus dem Unternehmen ausscheidet.

Zu (2), LIBOR: Bei einem Verhandlungstermin zwischen 2025 und 2026 gibt es keine Garantie, dass der Rechtsstreit (einschließlich der Berufungen) bis Ende 2026 abgeschlossen sein wird. Eine Einigung bedeutet, dass sich die Berufungen nicht über 2026, d.h. das Ende von Dimons Amtszeit, hinausziehen.  JPM ist die einzige Bank, die einen LIBOR-Vergleich herbeiführen kann. Obwohl von heute an bis Ende 2026 ein Zeitfenster von drei Jahren zur Verfügung steht, glaube ich nicht, dass Jamie Dimon die Sache bis zur Verhandlung hinauszögern und seine Amtszeit ausschöpfen wird, so dass er möglicherweise gezwungen ist, die Sache einem Nachfolger zu überlassen.  Dimon wird die Angelegenheit für JPM regeln wollen, und ich habe ihn so verstanden, dass seiner Meinung nach niemand eine günstigere Regelung für JPM finden könnte als er.

Was (3), die WMI-Altlasten, betrifft, so können die Hedgefonds nicht im Alleingang handeln; sie müssen mit den Banken zusammenarbeiten, um Liquidität zu erhalten.  Zu den "Banken" gehört zwangsläufig JPM, was bedeutet, dass der LIBOR wahrscheinlich der Auslöser für die Freigabe der Vermögenswerte ist.  (Wofür die Vermögenswerte jetzt verwendet werden, lässt sich mit Sicherheit sagen: Sie werden verzinst und befinden sich unter der Kontrolle eines Verwahrers).

Was den Zeitplan anbelangt, so deutete der gestrige Beitrag von Something darauf hin, dass der Prozess nicht im September 2024, sondern erst im Sommer oder Herbst 2025 beginnen könnte.  Ich denke jedoch, dass Jamie Dimon nicht nur den LIBOR und die Verpflichtungen von JPM gegenüber dem Konkursverwalter begleichen will, sondern, da ich vermute, dass er ein finanzielles Interesse an der Verwendung der WMI-Altlasten hat, die Macht so lange behalten will, bis diese Vermögenswerte verwendet werden.  Es liegt in seinem Interesse, dass die Veräußerung eher früher als später erfolgt, für den Fall, dass es Probleme mit den Unternehmen oder seinen Investitionen in diese Unternehmen gibt.

Meine anfängliche Besorgnis als Antwort auf den Beitrag von Something, der sich nur auf den Zeitplan des Prozesses konzentrierte, berücksichtigte daher nicht das oben Gesagte.  Ich glaube, dass Jamie Dimon eine Lösung für sich und sein Erbe anstrebt, und ich glaube, dass er die Macht hat, die anderen Banken an den Verhandlungstisch zu bringen, was Ausschüttungen für das WMI-Erbe bedeutet.

So ironisch es auch scheint, ich glaube, dass JPM - ein Angeklagter - daran arbeitet, den LIBOR abzuwickeln.
--------------------------------
Zitat von: CSNY am Gestern um 12:09:53 Uhr
Sie haben mir diese Geschichte schon einmal erzählt, und das ist nicht böse gemeint, aber sie ist irrelevant und nicht außergewöhnlich, außer für Ihr Leben.

Im Gegensatz dazu verklagt die FDIC, Fannie Mae und Freddie Mac (d. h. die US-Regierung) nicht nur die mächtigsten amerikanischen Banken, sondern auch die einiger der mächtigsten Nationen der Welt.  Das ist außergewöhnlich.
--------------------------
Zitat fkiarash:
CSNY,
Sie sagten FDIC FREDDIE FANNIE verklagt GROSSE BANKEN. Wenn sie also einen 100-Milliarden-Vergleich gewinnen, wird ein großer Teil an Freddie und Fannie gehen. Würde das nicht viel weniger als 90 % für WMI bedeuten?
---------------------------------
Zitat CSNY/ Alice:
Nein, ich denke, es bedeutet einen größeren Vergleich. Fannie und Freddie hätten ihre eigenen Forderungen auf der Grundlage ihrer jeweiligen Verluste gestellt.  Wenn der FDIC 100 Mrd. Dollar geschuldet werden und Fannie und Freddie jeweils 25 Mrd. Dollar fordern, dann beträgt die Gesamtforderung 150 Mrd. Dollar, und so hoch sollte der Anteil des Schadensersatzes sein.  Die Beklagten müssen nicht weniger zahlen, nur weil sich die Kläger zusammengeschlossen haben.

Wie ich bereits gesagt habe, erwarte ich nicht viel an Strafschadenersatz, aber ich erwarte, dass die Kläger den größten Teil des Schadenersatzes erhalten werden.
--------------------------------
Zitat BBANBOP:
Ja, ich stimme dieser Aussage zu, ABER man muss verstehen, dass es MEHRERE Kläger gibt, im Grunde jede Bank, die Emissionen angeboten hat, die von der LIBOR-Manipulation betroffen waren, und WAMU war, wie Sie gezeigt haben, NICHT DIE EINZIGE
Deshalb sage ich, dass es so gut wie unmöglich ist, herauszufinden, wer hier welchen Prozentsatz bekommt. Persönlich sehe ich bei Leuten wie Fanny und Freedie und all den anderen großen Klägern in dieser Sache KEINE Möglichkeit, dass WMI/WMB 80% davon bekommt, aber das ist alles nur IMHO
-------------------------------
ZItat CSNY / Alice:
Die FDIC vertritt 19 oder 20 Banken, so dass die 100 Milliarden Dollar (oder was immer sie erhält) nach eigenem Ermessen aufgeteilt werden.  Ich glaube, die WMB war für 90 % der Verluste verantwortlich, so dass der Wasserfall der WMB in einem solchen Fall vermutlich 90 Mrd. USD erhalten würde.

Im extremsten Fall würde die FDIC beispielsweise jeder der anderen 19 Banken 5 Mrd. USD zugestehen und der WMB 0,01 USD.  Es liegt im Ermessen der FDIC, jeden beliebigen Betrag zu gewähren, aber eine solche Ungerechtigkeit scheint unwahrscheinlich.  Ich glaube, Lehman hatte eine Banktochter, aber ist sie unter den 20 oder mehr Banken?  Welche Bedeutung hat das?
--------------------------------
Zitat BBANBOP:
Mein ganz einfacher BOBVIOUS-PUNKT ist, dass WMI/WMB nicht der einzige Kläger war und dass es so gut wie unmöglich ist, auch nur annähernd anzunehmen, dass WMI/WMB den Zuschlag erhält...................

Ich hoffe nur, dass diese Enthüllung von Gerichtsterminen nicht dazu führt, dass es so kommt, denn 2008-2024 ist schon zu lang
---------------------------------
Zitat CSNY / Alice:
Ich bin schon seit einiger Zeit der Meinung, dass Jamie Dimon die WMB-Anleihen nicht übernommen hat, um sie als Druckmittel zu verwenden.  Ich behaupte, dass er wusste, dass ein Teil der Aktiva WMI gehören würde, und dass er - wie Sie bereits mehrfach betont haben - versuchen wollte, WMI mit seinem eigenen Geld auszuzahlen und eine Verbindung zu WMI aufrechtzuerhalten.
--------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

12.01.24 08:25
2

83 Postings, 5354 Tage bouletten calleOh Mann,

Immer noch nicht.
Würde mich nicht wundern, wenn wir letztendlich die
20 Jahre voll machen, bis wir die Erholung sehen.

08.02.24 10:52
1

367 Postings, 5388 Tage PKowskiBoardpost

Hallo lander,

gibt es momentan irgendwelche interessante Diskussionen auf boardpost?

Danke und Gruß  

08.02.24 20:25
16

6076 Postings, 5518 Tage landeraus dem BP Forum

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358056
Zitat von  Ady on February 06, 2024, 08:57:20 AM:
GM fkiarash,
 Wenn ich richtig gelesen habe, was Hold gesagt hat. Große Libor-Vergleiche gab es zuletzt. Wir haben $20 Mio. Vergleiche, $100 Mio. Vergleiche und diesen $1,64 Mrd. Vergleich im Libor-Fall gesehen. Möglicherweise wird die FDIC die nächste Stufe erreichen, je nachdem, ob der endgültige Betrag 100 oder 350 Milliarden Dollar beträgt. Ich habe gestern gepostet, dass dieser Milliardär 87 % Rückzahlung erhalten hat. Wenn die FDIC diesen Betrag erhält, kassiert sie 348 Mrd. $ (.87*400=348).
------------------------
Zitat Alice / CSNY:
Sind Sie sicher, dass er 1,64 Mrd. $ bekommen hat?  Ich dachte, das war die ursprüngliche Forderung.
------------------------
Zitat seamus3500
Die Verwirrung rührt von der Umstellung auf usd und Pfund her.
Von einem früheren Poster

Naghshineh hat die Lloyds Bank wegen des Targetfollow-Zusammenbruchs auf 1,5 Mrd. £ verklagt und sich heute auf 1,3 Mrd. £ geeinigt, bevor der Prozess diese Woche beginnt. Wenn ich mich recht erinnere, sagten Sie, dass unser Prozess im April beginnen soll. Wenn die FDIC 87 % der Libor-Forderung erhält, bekommt sie 348 Milliarden Dollar. Etwa 19 Milliarden von jeder Bank.
----------------------------
Zitat jasmine:
In diesem Fall belief sich die ursprüngliche Forderung auf 1,5 Mrd. Pfund und wurde mit 1,3 Mrd. Pfund beglichen, das sind klare 86,6 %; eine schöne Gewinnquote. Können wir die entsprechenden Zahlen für einige weitere beigelegte Fälle erhalten, um unsere Chancen richtig einschätzen zu können?

Vielen Dank im Voraus!
---------------------------------
Zitat Ady:
Seamus hat Recht: 1,64 Mrd. $ sind 1,3 Mrd. £. Die FDIC-Forderung von 400 Mrd. $ entspricht 317,4 Mrd. £
Jetzt ist es heute auf Yahoo zu sehen:

https://uk.news.yahoo.com/...Y9DAq28gQe2-AkYPOTBABeSdL2UFzIrocG4wNOJt

Lloyds und Immobilienunternehmer einigen sich im Londoner Rechtsstreit auf 1,64 Milliarden Dollar
---------------------------------
Zitat bilor1120:
Wenn sich die Banken mit der FDIC einigen, wird dann nicht nur ein Prozentsatz der geltend gemachten Verluste gezahlt, sondern auch kein Strafschadenersatz?
----------------------------
Zitat CSNY / Alice:
Ich denke, der größte Teil der Entschädigungsforderung von 100 Mrd. USD wird gezahlt werden, und ein kleiner Teil (ich schätze 10 %) der geforderten 300 Mrd. USD an Strafschadenersatz wird ebenfalls gezahlt werden.
------------------------------
Zitat tako11:
Ist euch aufgefallen, dass das Gesamtvermögen von COOP im letzten Quartal (Q3/23) 13,4 Mrd. beträgt und dieser Wert genau 13,4% von 100 Mrd. entspricht?
Dies entspricht auch dem Verhältnis des britischen Milliardärs, der 13,4 % seiner Forderung verloren hat, da er 86,6 % der Gesamtforderung gewonnen hat.
Auch hier ist der verbleibende Wert von 86,4% = 86,4 Mrd. - dieselben 86 Mrd., die Dr. A zurückerhalten hat, über die wir gesprochen haben.
Wer ist also in unserem Fall derjenige, der 13,4 % seiner Forderung verloren hat, und wer ist derjenige, der 86,6 Mrd. erhält?
Meiner Meinung nach ist es fair zu sagen, dass die Zahlen Wunder zeigen.

Wie ich bereits erwähnt habe, enthält der letzte Bericht von JPM eine Menge interessanter Daten, die mich dazu veranlasst haben, diese Position einzunehmen, die ich vertrete
Meiner Meinung nach lässt sich alles leicht herausfinden, wenn man die Punkte miteinander verbindet und offen ist für andere Ansichten.
Ich bin kein Magier oder Spekulant, aber ich versuche, aus den Zahlen, die berichtet werden und an denen zu viele Parteien beteiligt sind, einen Sinn zu ziehen.
Unabhängig davon, wer wie viel bekommen wird... Bisher haben wir Zahlen gesehen, die in der Vergangenheit präsentiert wurden und möglicherweise richtig sind, wie die 86 Mrd. von Dr. A, und Zahlen, die in der Vergangenheit vorhergesagt wurden, sind im Umlauf, wie die 100 Mrd.

Ich möchte, dass einige Poster, denen ich für ihre Bemühungen, meine Botschaften an das andere Forum zu übermitteln, dankbar bin, mich klar verstehen
Ich glaube nicht, dass der LIBOR weitere Rückflüsse an die Altaktionäre generieren wird, aber ich glaube, dass die Schließung des LIBOR der Auslöser dafür ist, dass unsere Vermögenswerte zur Ausschüttung freigegeben werden (ich glaube, der Rest unserer Vermögenswerte bleibt in XOME)
Ja, ich sehe ein mögliches Nettovermögen von 86 Mrd., das zu COOP gehört, aber COOP ist nicht vollständig im Besitz der Altaktionäre, denn wir sind Minderheitseigentümer, die 17,5 % des Gesamtvermögens der Holdinggesellschaft besitzen (denken Sie an das Konzept der Vermögenswerte innerhalb der Vermögenswerte)
Solange ich in den Dokumenten keinen Beweis für eine weitere Erholung sehe, bleibe ich bei dem, was die aktuellen Dokumente zeigen.
Schließlich sehe ich, dass 2024 ein positives Jahr für uns ist, und ich hoffe, dass wir einen fairen Abschluss für unseren Fall sehen werden.
Viel Glück für alle ... Tako

Viel Glück ... Tako
--------------------------------
Zitat von: jasmine am Gestern um 06:28:19 PM
Tako, 86B X 0,175 = 15,05 Milliarden. Das sind also 1,505 par.
Etwas ist besser als nichts.
---------------------------
Zitat Tako11:
JAS,
Laut COOP-Pressemitteilung werden sich die Gesamtaktiva bis Q4/23 auf 992 Mrd. belaufen (ein Anstieg um 55 Mrd. gegenüber Q3/23), so dass die Holdinggesellschaft 17,5 % der Gesamtaktiva besitzen sollte (seien Sie nicht überrascht, dass 17,5 % auch den Altaktionären gehören) = 992 Mrd. x 0,175 = 173,6 Mrd.
Es gibt viele Szenarien, um unseren Anteil an der Erholung zu berechnen, aber meiner Meinung nach ist das eigentliche Problem, wie diese Erholung uns erreichen wird
Viel Glück ... Tako
-------------------------------
https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358158

Zitat CSNY / Alice Today at 10:58:24 AM:
Gestern Abend wurde mir klar, dass etwas Wichtiges vielleicht nicht allen klar ist.

Die Forderung von WMI gegen die FDIC (wie sie in der DC-Klage vor Richter Collyer formuliert und in der GSA aufbewahrt wurde) ist bereits in der Konkursverwaltung enthalten; sie ist einfach unsichtbar.

Zunächst muss die FDIC alles identifizieren, was sie am Hauptsitz von WMI und anderswo beschlagnahmt hat.

Sobald dies geschehen ist, muss alles, was WMI rechtlich oder wirtschaftlich gehört, zurückgegeben oder bezahlt werden, in jedem Fall mit Zinsen für den Zeitraum der Entziehung.

Wenn sich beispielsweise herausstellt, dass die Hypotheken auf Wohngebäude in Höhe von 30 Mrd. USD der WMI gehören, hat die WMI Anspruch auf den gesamten Wert, den sie organisch durch Zahlungen und Zinsen angesammelt hat.  Nehmen wir hypothetisch an, dass der aktuelle Wert 90 Mrd. $ beträgt. JPM wäre verpflichtet, diesen Betrag an die FDIC (oder WMI auf Anweisung der FDIC) zu zahlen.  Allerdings ist die FDIC aufgrund des Fifth Amendment auch verpflichtet, Zinsen auf diesen Betrag zu zahlen.

Hier kommt das LIBOR-Geld ins Spiel.  Bisher hat sich die FDIC damit gebrüstet, dass die Beschlagnahmung von WaMu den Steuerzahler nichts gekostet hat, aber wenn der LIBOR nicht genug Geld einbringt, wird die Öffentlichkeit für das Defizit aufkommen müssen.

Obwohl die hypothetischen WMI-Vermögenswerte nicht in der veröffentlichten Konkursbilanz erscheinen, kennt die FDIC die Zahl, und sie wächst täglich.

Die vorstehenden Ausführungen lassen vermuten, dass neben den 15 Mrd. $ an WMB-Anleihen in den unveröffentlichten Konkursbüchern wahrscheinlich eine beträchtliche Summe ausgewiesen ist, die WMI als Gläubiger zusteht.

Es ist mit einem multilateralen Vergleich zu rechnen, der unter anderem Freistellungen von (a) der FDIC an JPM und (b) WMI an die FDIC beinhaltet.  Mit diesen Freigaben werden alle aus der Beschlagnahme resultierenden Ansprüche erlöschen.

Es besteht die Möglichkeit, dass JPM einen Teil oder die gesamte Verbindlichkeit in Form von Aktien und nicht in bar begleicht, während der Anteil der FDIC in bar gezahlt wird.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

09.02.24 07:09
14

6076 Postings, 5518 Tage lander...zur Erinnerung

https://bpinvestigativeagency.com/...amu-loans-in-three-simple-steps/

Zitat:
Warum JPMorgan Chase das Eigentum an 615 Milliarden Dollar an WaMu-Krediten nicht gekauft hat - in drei einfachen Schritten
Geschrieben von Bill Paatalo am 24. Juli 2017 in Uncategorized | 0 Kommentare
Hier ist eine einfache "3-Schritt-Analyse", um zu zeigen, dass das "Eigentum" von mindestens $615.000.000.000,00 (über eine halbe TRILLION Dollar!) von WaMu Darlehen nicht von JPMorgan Chase von der FDIC gekauft wurden.

SCHRITT 1:

Der Unterausschuss des US-Senats (Levin-Coburn-Bericht) stellt in seinen Feststellungen fest, dass die WaMu über ihre Tochtergesellschaften "WaMu Asset Acceptance Corporation" und "Washington Mutual Mortgage Securities Corporation", die bei den Verbriefungstransaktionen als "Einleger" fungierten, mindestens 615 Milliarden Dollar an Wohnhypothekenkrediten verkauft und verbrieft hat.

Siehe:

https://www.hsgac.senate.gov/subcommittees/...on-the-financial-crisis



S. 116 -

Von 2000 bis 2007 verbrieften Washington Mutual und Long Beach mindestens 77 Milliarden Dollar an Subprime- und Eigenheimkrediten. WaMu verkaufte oder verbriefte außerdem Option-ARM-Kredite im Wert von mindestens 115 Milliarden Dollar. Zwischen 2000 und 2008 verkaufte Washington Mutual Kredite im Wert von über 500 Milliarden Dollar an Fannie Mae und Freddie Mac, was mehr als ein Viertel jedes Dollars an von WaMu vergebenen Krediten ausmacht.



Pg. 119 -

"WaMu Capital Corp. fungierte als Underwriter von Verbriefungstransaktionen, an denen in der Regel die Washington Mutual Mortgage Securities Corp. oder die WaMu Asset Acceptance Corp. beteiligt waren. Im Allgemeinen verkaufte eines der beiden Unternehmen Kredite an einen Verbriefungstrust im Austausch gegen Wertpapiere, die durch die betreffenden Kredite besichert waren, und die WaMu Capital Corp. übernahm dann die Zeichnung der Wertpapiere in Übereinstimmung mit den Branchenstandards.

SCHRITT 2:

Siehe: Seite 2. - PAA - (hier klicken: FDIC-Chase - PAA)

"Vermögenswerte" sind alle Vermögenswerte der ausgefallenen Bank, die gemäß Abschnitt 3.1 erworben wurden. Vermögenswerte im Besitz von Tochtergesellschaften der ausgefallenen Bank sind keine "Vermögenswerte" im Sinne dieser Definition.

SCHRITT 3:

Im Fall Fox gegen JPMorgan Chase wird ein bestimmter REMIC Trust in der Klage genannt. Um ihr Argument durchzusetzen, dass der Kredit verkauft und auf den Trust übertragen wurde, haben JPMorgan Chase und die U.S. Bank, N.A. als Treuhänder zugegeben / "vereinbart", dass der Kredit sowohl die Investorencodes "AO1" als auch "369" in der Kreditübertragungshistorie enthielt, was bedeutet, dass der Kredit von der Washington Mutual Bank an die Tochtergesellschaften verkauft wurde, bevor diese Tochtergesellschaften den Kredit auf den Trust übertrugen. UND, es wurde festgelegt, dass der Kredit NICHT von der FDIC gekauft wurde.

(Klicken Sie hier: Chase Stipulated Fact - AO1 - WMAAC)

Festgelegter Sachverhalt:

"8. der Investor Code AO1 in der Loan Transfer History File steht für WaMu Asset Acceptance Corporation".

"9. der Investor Code 369 in der Loan Transfer History File steht für die Washington Mutual Mortgage Securities Corporation.

"10.  Die JPMorgan Chase Bank, N.A. hat das Darlehen nicht von der Federal Deposit Insurance Corporation erworben."



Im Fall Fox haben "JPMorgan Chase" und "U.S. Bank als Treuhänder" eine Position eingenommen, die für alle 615 Milliarden Dollar dieser verbrieften Kredite gilt.

Jede dieser Kredittransaktionen zeigt entweder den Investorencode "AO1", "369" oder beides irgendwo in den "Loan Transfer History"-Screenshots innerhalb des Servicing-Systems, und als solche wurden die Kredite nicht von der FDIC gekauft.

Die Annahmen, auf die sich Chase gestützt hat, um seine Position in Tausenden von Zwangsvollstreckungsverfahren aufrechtzuerhalten, dass es (1) die Kredite über die PAA erworben hat und (2) die Abtretung der wirtschaftlichen Eigentumsrechte an den Krediten an sich selbst als "Bevollmächtigter" für die FDIC, sind nun durch seine eigenen Eingeständnisse entkräftet worden! Es sei denn natürlich, Sie glauben an die [1/1.000.000] Behauptung, dass das Fox-Darlehen das einzige Darlehen war, das nicht in die Zwangsverwaltung einbezogen wurde.
Zitatende




Bill Paatalo Privatdetektiv aus Oregon - PSID#49411

BP Investigative Agency, LLC P.O. Box 838

Absarokee, MT 59001 Büro: (406) 328-4075

bill.bpia@gmail.com

-------------------------------------------------
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

09.02.24 09:07
17

6076 Postings, 5518 Tage landerder ball rollt....

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358203
Quote from: hold2wm on Yesterday at 02:32:08 PM

Zitat hold2wm:
Lloyds LIBOR-Klage kurz vor dem Prozess beigelegt - CDR Magazine

Ein Immobilienmagnat, der behauptet hatte, die Verwicklung von Lloyds in den LIBOR-Skandal habe zum Konkurs zweier seiner Unternehmen geführt, hat seine Klage gegen die Bank in Höhe von 1,3 Mio. GBP beigelegt.

Die Lloyds Banking Group hat einen Vergleich mit einem Immobilienmagnaten geschlossen, der die Bank beschuldigt hatte, den Referenzzinssatz LIBOR (London interbank offered rate) manipuliert und damit den Zusammenbruch seines Immobilienimperiums verursacht zu haben. Ardeshir Naghshineh, dessen in Norwich ansässiges Immobilienunternehmen Targetfollow das Centre Point Hochhaus im Zentrum Londons besaß, verklagte Lloyds auf 1,3 Mrd. GBP Schadenersatz und behauptete, er hätte keine Kredite aufgenommen

https://www.cdr-news.com/categories/litigation/...led-on-eve-of-trial

Auch wenn es sich hier nicht um einen FDIC-Fall handelt, liefert er uns doch Hinweise auf eine LIBOR-Regelung und den Zeitplan. Die wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Fall:

1) Der Fall wurde 12 Stunden vor der geplanten Verhandlung beigelegt.
2) Es handelt sich um den ersten Fall, in dem ein einzelner Beklagter einen Vergleichsbetrag von mehr als 1 Mrd. USD erreicht hat
3) Insgesamt wurden 87 % des geforderten Betrags zurückerstattet (Dank an Ady, der dies herausgefunden hat)

Ich glaube immer noch, dass ein Vergleich mit der FDIC als Kläger irgendwann zwischen jetzt und Ende des Jahres zustande kommen wird, wahrscheinlich im 1. und 2. Die dynamischen Elemente, die das Ergebnis dieses Falles bestimmen werden, sind die Höhe des Vergleichs, der Zeitpunkt des Falles, die Höhe der Anwaltskosten und natürlich der Ruf der beteiligten Banken und Unternehmen.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

20.02.24 20:50
21

6076 Postings, 5518 Tage landerTako11 vom 20.02.2024

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358982
Zitat tako11:
ein weiteres gutes Zeichen, dass die Erholung vor der Tür steht
Nach den Aussagen in der Telefonkonferenz wird der Buchwert pro Aktie um eine zweistellige Zahl steigen (Paraphrase)
Wenn wir die kleinstmögliche Zahl nehmen, die erreicht werden kann, ergibt sich ein Anstieg von $10 pro Aktie = $630 Mio. Anstieg des COOP-Eigenkapitals auf der Grundlage von ungefähr 63 Mio. ausstehenden COOP-Aktien (nach Abzug der zurückgekauften Aktien)
Damit sich diese Erhöhung des Eigenkapitals in unserer Bilanz niederschlägt, muss sich die Bilanzsumme von COOP um mindestens 2,1 Mrd. erhöhen (2,1 Mrd. x 30% aktuelle Eigenkapitalquote = 630 Mio.) und die Bilanzsumme 16,3 Mrd. erreichen.
Laut der Telefonkonferenz haben sie etwa 63% der latenten Steueransprüche genutzt, d.h. sie haben bisher MSR im Wert von 630 Mio. $ zu einer Servicegebühr von 1% gekauft, was einem Gesamtkreditvolumen von 63 Mrd. entspricht.
Die Bedeutung der Verwendung der latenten Steueransprüche liegt darin, dass die Vermögenswerte im Besitz von WMIH sind und wir Altaktionäre das Eigenkapital von WMIH darstellen, so dass wir nach langem Warten allmählich sehen, dass unsere Vermögenswerte zurückkehren
Derzeit machen die Altaktionäre 26% des gesamten Eigenkapitals von COOP aus, so dass unser Anteil an den 63 Mrd. 16,38 Mrd. (26% von 63 Mrd.) betragen sollte und wir nach Verwendung des restlichen latenten Vermögenswertes ungefähr die 25 Mrd. erreichen sollten.
Meiner Meinung nach bleibt noch eine weitere Frage zu stellen. Werden wir die 63 Mrd. Darlehen in der Bilanz von COOP sehen oder nur 2,1 Mrd. oder sehen wir einen dritten Wert und halten die Geheimhaltung aufrecht? Die Antwort wird am Ende des laufenden Quartals erwartet.
Tut mir leid, dass es wegen der vielen Zahlen und Kennzahlen kompliziert aussieht, aber um meinen Standpunkt zu erläutern, muss ich ihn einfügen ... AIMHO
Ich glaube, wir haben begonnen, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen.
Viel Glück für alle ..Tako

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

21.02.24 12:55
17

6076 Postings, 5518 Tage landeraus dem Boardpostforum

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=358485
Quote from: Inthemoney on February 10, 2024, 07:28:10 AM:
Sogar Rosen selbst sagte bei der CSNY-Anhörung vor dem Richter, dass die Escrows
(nach der Löschung von Konten) immer noch verbucht werden würden. Ich denke, wir sollten einen Thread starten, der Fakten (mit Beweisen) auflistet, wie das, was ich gerade erwähnt habe. So können wir uns unnötiges Händeringen ersparen. Wenn in Zukunft jemand eine überflüssige Frage hat, verweisen wir ihn auf die Liste der "unbestreitbaren Fakten".
-----------------------------
Zitat tako11:
Hier ist ein interessanter Vergleich, der uns zum Nachdenken anregt, warum der LIBOR-Vergleich im Fall des britischen Milliardärs so endete, wie er endete, und warum ich sage, dass unsere Erholung in Stein gemeißelt ist

WMIH hatte ein Stammkapital von 204 Mio. Aktien zu 1/Aktie, das zu 75/25 auf ehemalige Vorzugsaktien und ehemalige Stammaktien verteilt wurde.
Nach dem Reverse Split wurden diese Aktien zu 17 Mio. Aktien von COOP (204 Mio./12=17 Mio.)
Nach der Fusion von WMIH mit NSM wurde ein neuer Name angenommen und das neue Unternehmen hatte insgesamt 93,4 Mio. ausgegebene Stammaktien
Wie hoch ist der Anteil der Altaktionäre an der neuen Gesellschaft COOP?
Die Antwort lautet 17 Mio./93,4 Mio. = 18,2%.
Prozentualer Anteil der ehemaligen Vorzugsaktien = 18,2% x 75% = 13,65% ..AHAA das entspricht dem Prozentsatz, den der Milliardär beim LIBOR verloren hat
Wenn wir auf den LIBOR-Vergleich zurückgehen, stellen wir fest, dass der britische Milliardär 13,66 % = 200 Mio. $ seiner Gesamtforderung von 1,5 Mrd. $ verloren hat, was auch den 200 Mio. entspricht, die wir Altaktionäre 2012 hatten.
Ich habe das Gefühl, dass die GSA die ehemaligen WAMU-Gemeinden in den Vergleich einbezogen hat, ohne dem Topf weitere Mittel hinzuzufügen, um ihn bei 7,5 Mrd. für das ehemalige Eigenkapital zu halten, und dass sie den LIBOR-Vergleich brauchten, um den Rückforderungswert von 13,65 % des Gesamtvermögens zu bestätigen.
Ich glaube, dass der Weg für einen Abschluss unseres Falles geebnet ist.
Viel Glück für alle ... Tako
Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

21.02.24 19:01

4180 Postings, 5426 Tage KeyKey#1279: Das wäre was für KeyKey :-)

Zitat: ' .. Ich denke, wir sollten einen Thread starten, der Fakten (mit Beweisen) auflistet, wie das, was ich gerade erwähnt habe. So können wir uns unnötiges Händeringen ersparen. Wenn in Zukunft jemand eine überflüssige Frage hat, verweisen wir ihn auf die Liste der "unbestreitbaren Fakten".. '

Dann bräuchte ich Euch nicht ständig mit bereits bekannten und schon oft erwähnten Themen nerven :-)
 

21.02.24 21:17
3

991 Postings, 7247 Tage lustagDanke

lander für die info  

28.02.24 08:43
12

6076 Postings, 5518 Tage landernews von der Libor Front.

https://www.boardpost.net/forum/index.php?msg=359324
Zitat von: hold2wm am Februar 26, 2024, 05:38:37 PM
3976 02/26/2024 BRIEF ANTRAG auf Konferenz, gerichtet an Richterin Naomi Reice Buchwald von Henninger S. Bullock vom 26. Februar 2024. Dieses Dokument wurde von der Societe Generale eingereicht.
1Ausstellung A - SG-MUFG-E-Mails an Gemeinden zur freiwilligen Entlassung
https://www.docketbird.com/court-documents/...2011-md-02262-03976-001


Die Banken reichten diese E-Mails ein, um das Gericht über die freiwillige Kündigung zu informieren, bevor die Kläger ihre Meinung im Rahmen von außergerichtlichen Vereinbarungen ändern.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

27.02.2024>>>BEKANNTMACHUNG ÜBER DEN ANTRAG AUF PRO HAC VICE. Betreffend Dokument Nr. [3977] Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Belegnummer ANYSDC-29001204. Der Antrag und die unterstützenden Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde geprüft und weist keine Mängel auf. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
27.02.2024>>>BENACHRICHTIGUNG ÜBER DEN ANTRAG AUF PRO HAC VICE. Betreffend Dokument Nr. [3977] Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Belegnummer ANYSDC-29001204. Der Antrag und die unterstützenden Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde geprüft und weist keine Mängel auf. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
3977 27.02.2024 Antrag für Nicholas Murphy, pro hac vice aufzutreten. Einreichungsgebühr $ 200,00, Quittungsnummer ANYSDC-29001204. Antrag und unterstützende Unterlagen werden von den Mitarbeitern des Clerk's Office geprüft. Das Dokument wurde vom Bürgermeister und Stadtrat von Baltimore eingereicht.
3 Anhänge

Bislang keine größeren Einreichungen. Nicholas Murphy ist als neuer Anwalt zu diesem LIBOR-Fall hinzugekommen. Mit all diesen neuen Anwälten, die seit Anfang des Jahres hinzugekommen sind, wird es sehr voll werden. Die nächsten 6 Wochen werden sehr interessant sein, denn im April läuft die Frist für den Abschluss der Befragungen und der verbleibenden Ermittlungen ab. Wenn bis dahin kein Vergleich bekannt gegeben wird, werden BBA und FDIC einige Zeit haben, um ihre Rechtspositionen neu zu bewerten.
Zitatende
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
50 | 51 | 52 | 52  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben