Aurelius

Seite 750 von 755
neuester Beitrag: 20.02.24 22:43
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 18858
neuester Beitrag: 20.02.24 22:43 von: Redlah Leser gesamt: 7308425
davon Heute: 2079
bewertet mit 35 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 748 | 749 |
| 751 | 752 | ... | 755  Weiter  

24.11.23 14:29
2

195 Postings, 177 Tage SignoDelZodiacoZur Information.

In Südbaden sind Verwaltung und Vertrieb von Weck angesiedelt - und bislang auch noch das Verlagsgeschäft für Zeitschriften und Ratgeber. Dieses wird nicht fortgeführt. Mit 25 der 115 Beschäftigten dort müsse daher nun eine Einigung gefunden werden, sagte Braun. Es gebe ein Freiwilligenprogramm mit Abfindungen. Bei dem in Bonn ansässigen Glaswerk arbeiten 260 Menschen. Aurelius will die beiden Unternehmen demnach zusammenlegen - und ist für die neue Gesellschaft nun auch auf Chefsuche. Denn der bisherige Geschäftsführer Eberhard Hackelsberger verlässt das Unternehmen. Der Urenkel von Firmengründer Johann Weck hatte das Unternehmen zuletzt in vierter Generation geführt.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...Finanzinvestor-article24552993.html  

25.11.23 00:10
1

14 Postings, 693 Tage cooper004Weck, der Markenname zählt

Geschäftsmodell klingt nicht sexy, würde vermuten, dass nach Corona der Selbermacher-Hype abgeebbt ist. Könnte mir vorstellen, das Produktportfolio zu erweitern und der Markenname könnte helfen.

Das letzte Interview von  Paul Petzelberger von der SdK sehe ich kritisch in zweierlei Hinsicht.
Erstens halte ich Vetternwirtschaft in seiner Familie als ein grosses Risiko, zweitens scheint mir Herr Petzelberger eine zu grosse Nähe zum Management zu entwickeln. Freundlichkeit des Managements würde ich eher misstrauisch begegnen. Die vorteilsnahme durch den Aktienverkauf an die Gesellschaft seines Sohnes hat keine Konsequenzen zu haben ,Schnee von gestern....schade.
 

27.11.23 16:57
1

34 Postings, 3294 Tage upanddown1Moin

Paul P. ist der Einzige, der dem Mgmt Paroli geboten hat, was soll das? Schlauerweise schlägt er nicht alle Türen zu, sondern pflegt weiterhin den Dialog mit Täubl.
Wichtig ist für mich auch, dass es einen guten Austausch mit der DWS gab, damit man bei weiteren HV's Einigkeit im Sinne der Aktionäre herbeiführen kann

Gruß
up  

27.11.23 17:18

90 Postings, 934 Tage xssarrr2@upanddown1

Nach der Hauptversammlung hätte ich am liebsten ein paar Skalps genommen aber inzwischen schließe ich mich der Meinung von upandown1 an!  

30.11.23 11:33

1284 Postings, 1372 Tage Leo58@

wenn irgendwer etwas im Sinne der Aktionäre machen kann oder sollte, dann ist das in erster Linie das Aurelius Management. Und da hat die SDK wenig bzw. überhaupt keinen Einfluss.
Mutares läuft in ungeahnte Höhen, währenddessen sich die Herren von Aurelius über den unzureichenden Aktienkurs beschwert haben.
Alles nur Geschwätz von denen. Daran wird sich auch siehe Aktienkurs nichts ändern. Aber das ist der neueste Trend in Deutschland....tricksen,tarnen, lügen und betrügen....die dummen sind die Aktionäre  

04.12.23 15:10

569 Postings, 3464 Tage wiknamKurse zum Jahresende

Sollten eher nach unten tendieren. Zum einen durch den Wegfall von Börsenplätzen und der steuerlichen Realisierung von Verlusten in 2023. Viele Anleger sollten noch auf dicken Verlusten sitzen.  

04.12.23 16:57

469 Postings, 975 Tage eisbaer1Kurse zum Jahresende

Sollten nach heutigem Test der SMA 50 (12,91) und SMA 100 (12,93) klar nach oben tendieren.
Die Hoffnung, sich durch Negativgerede nochmals billigere Einstiegskurse zu verschaffen, wird m.E. enttäuscht. Sämtliche Versuche des Kursdrückens dienen hier seit Wochen nur noch dem Aufsammeln weiterer Aktien. Mittlerweile dürfte auch der Letzte verstanden haben, dass das Aurelius Management den  Streubesitz mit allen Mitteln aus dem Unternehmen drängen will. Die gesamte Kapitalmarktstrategie zielt darauf ab, die Aktien so billig wie nur irgend möglich zurückkaufen zu können.  

05.12.23 10:25

90 Postings, 934 Tage xssarrr2ARP

Wer seine Aurelius Aktien vor dem Aktienrückkaufprogramm verkauft ist selber schuld an den schlechten realisierten Kursen.  

05.12.23 14:04
4

469 Postings, 975 Tage eisbaer1Was tun bei Aurelius?

Die Frage ist nur, wann es kommt. Aurelius lässt uns Kleinanleger am langen Arm verhungern.
Viele unter uns können es einfach nicht aushalten, mal einige Monate ohne Nachrichten und ohne Gestarre auf das tägliche Auf- und Ab der Börse auszukommen.
Im Umfeld eines DAX nahe Allzeithoch fühlt man sich als Aktionär von Aurelius permanent als Loser.
Im Grunde absolut zu Recht. Denn man hat schlicht auf das falsche Pferd gesetzt und hätte mit vielen langweiligen DAX-Aktien oder Indizes bomben Gewinne abräumen können. Statt dessen hat man sich freiwillig in die Fänge eines ausschließlich auf den eigenen Vorteil bedachten Managements begeben, in der Hoffnung, hier irgendwann einmal... ja was eigentlich? Einen 10%-Freudenhüpfer zu sehen, wenn Hr. Petzelberger mal wieder von seinen tollen Begegnungen mit Herrn Täubl berichtet, der Null komma Null Aktien an Aurelius hält. Ja warum denn nur? Ist Herr Täubl ein Vollidiot, der den Wert seines Arbeitsgebers nicht kennt? Oder legt Herr Täubl sein Millionengehalt lieber in DAX-Aktien an, weil er weiß, dass er die Aurelius Aktie auf Geheiß des Herrn Dr. Markus gegen die Wand fahren lässt, um das Unternehmen zu Billigstkursen von der Börse nehmen zu können?
Ich kann die positiven Kommentare zur SdK null nachvollziehen. Offenbar kapiert Herr Petzelberger einfach nicht, dass Herr Täubl ausschließlich im Interesse des Markus-Clans unterwegs ist und dass bei Aurelius genau dieselbe Aktion läuft, wie bei Rocket Internet und den Samwer-Brüdern.
Erst wird die Aktie jahrelang gepusht, um dem Management gigantische Aktienverkäufe zu Traumkursen zu ermöglichen. Dann wird die Aktie durch Delisting-Ankündigung in den Boden geshortet, um den Gründern den Rückkauf des Unternehmens zu einem Bruchteil der ursprünglichen Verkaufserlöse zu ermöglichen. Nach dem Rückkauf nimmt man das Unternehmen komplett von der Börse und schüttet die thesaurierten Gewinne aus.
Damit hat man das Unternehmen dann quasi zweimal mit horrendem Gewinn verkauft. Der Gewinn aus dem Verkauf über die Börse freilich komplett zulasten des Streubesitzes, der Herrn Dr. Markus das Unternehmen einmal zu Kursen zwischen 50 und 70 EUR komplett abgekauft hat und der es Herrn Dr. Markus dann zu Kursen um 13 EUR wieder verkauft... macht dann ca. 50 EUR Gewinn pro Aktie für Herrn Dr. Markus, ausschließlich erzielt durch Marktmanipulation. Glückwunsch!
Und Herr Petzelberger glaubt tatsächlich, Herr Täubl sei ein netter Mensch und nicht etwa eine bloße Marionette des Herrn Dr. Markus im Rahmen eines groß angelegten Börsenraubzugs...???
Wer hier auch nur eine Aktie zu diesen Witzkursen verkauft, muss sich nicht darüber beschweren, dass die Dr. Markus und Samwers dieser Welt, das Aktionariat schamlos ausplündern!
Wenn man sich schon freiwillig in diesem Aktionärsbetrugsunternehmen engagiert hat, muss man wenigstens die Härte mitbringen, unterhalb eines dem inneren Unternehmenswert angemessenen Aktienkurses, keine einzige Aktie mehr zu verkaufen.  

05.12.23 14:42

7 Postings, 155 Tage Tagomago"Witzkurs"

Dieser Rede ist nichts mehr hinzuzufügen.
Grüße, Tagomago  

05.12.23 21:50
1

14 Postings, 693 Tage cooper004Genau

Herr Petzelberger fühlt sich gebauchpinselt durch die Aufmerksamkeit von Herrn Täubl, erinnert mich ein wenig an das Stockholm Syndrom, letzteres halbernst gemeint. Herr Täubl spielt auf Zeit, bis dass Interesse abebbt. Aktien an den Sohn zu einem Kurs zu verkaufen, der geringer als der Kaufkurs war und somit die Aktionäre zu schädigen, sollte doch ein rechtliches Nachspiel haben, aber die SdK beschränkt sich auf nette Gespräche
Hat sich jemand mal ernsthaft mit der rechtlichen Situation beschäftigt bzw. beraten lassen?
Nach dem Jahresabschluss werde ich mich schlau machen und auf die Sdk zugehen, vielleicht gibt es einen Return, für meine Anmeldung als Mitglied.  

06.12.23 11:15

1284 Postings, 1372 Tage Leo58...

Das irgend ein Kleinanleger jetzt verkauft halte ich in Richtung Eisbaer1 für abwägig.
ich gehe da einmal von unter 1000 Stück
je Kleinanleger aus bzw. Der ein oder andere hat vielleicht zum Teil auch etwas mehr. Warum sollte jetzt ein Kleinanleger verkaufen wo nicht abzusehen ist wo die Reise hingeht und die meisten auf Verlusten sitzen??? Klar wird es immer einige geben die sich von ihren Anteilen trennen. Aber der Aktienkurs sagt mir doch eindeutig dass hier andere im Spiel sind die den Kurs für den Markus unten
halten. Und wer sagt mir denn dass das operative Geschäft von AEO vielleicht zurückgefahren wird??? Sozusagen weniger Umsatz, weniger Gewinn und damit einhergehend niedriger Aktienkurs.
Das Management hat überhaupt keine Moral und keinen Anstand die gehören mächtig in die Eier getreten. Ich würde mich an Aurelius Stelle schämen wenn ich sehe wie sich Mutares entwickelt.
Solange der Streubesitz keine Mehrheit bildet um Beschlüsse auf der Hauptversammlung zu torpedieren wird der Markus mit seiner Gefolgschaft schalten und walten wie er will.

 

06.12.23 13:22

23 Postings, 3705 Tage nik01Entscheidend ist,

dass die SDK die Anlaufstelle zum Streubesitz sammeln ist. Was dann letztendlich damit gemacht wird entscheiden wir selbst, nicht die SDK. Man kann auch Herrn Petzelsberger sagen, wo die Richtung hingehen soll.
 

07.12.23 19:15

15 Postings, 5680 Tage SilbergroschenAnleihe

Die AURELIUS Equity Opportunities AB Anleihe 2019/24 über 120 Mio. Euro sollte doch Anfang Dez. zurückgezahlt werden. Weiß jemand was ?  

08.12.23 14:11
1

2429 Postings, 3936 Tage Johnny UtahDie ist zurückgezahlt und

nicht mehr handelbar. Hier ein paar Worte aus Sicht eines Gläubigers und warum die vorzeitige Ablösung aus Aureliussicht Sinn macht.

https://www.anleihen-finder.de/...elius-anleihe-2019-24-00062791.html  

08.12.23 21:16
2

296 Postings, 931 Tage the_austrianRückkauf der Anleihe

... war sicher eine gute Idee, der Bond war mittlerweile zu teuer und Aurelius hat ausreichend Mittel. Fragt sich allerdings wie man da noch die reduzierte Dividende argumentieren will... aber das Thema wurde ohnehin ausreichend thematisiert.


Wichtig wäre dass Aurelius nun wieder neue Deals macht, egal ob auf Käufer- oder Verkäuferseite. Cash ist da, am Markt ist Bewegung und das Management hat wohl Kapazitäten. Zu überlegen wie man den Streubesitz weiter schädigen kann ist ja keine tagesfüllende Aufgabe.  

10.12.23 10:59

210 Postings, 1355 Tage AlterindianerWie

Geht es hier weiter? Keine News Kurs läuft seitwärts.  Verkäufer scheine keine da zu sein . Heißt Boden Bildung? Aktien  Rückkauf solle bald starten wenn die nicht gelogen haben.  

11.12.23 12:51
1

947 Postings, 1399 Tage DaxHHARP

Ich glaube nicht das der Rückkauf über die Börse laufen wird. Ich Stelle mir das so vor es wird ein erstes Angebot in der Höhe von 13,80-14,50 an die Aktionäre geben. Dann passiert erst Mal Wochen -  Monate nichts und dann gibt es ein zweites Angebot 14,50 - 15,50. Im Dezember 2024 sind wir dann bei 15-15,50€ und der Vorgang wird dann wiederholt bis der Kurs in 2-3 Jahren bei 18-19€ steht.  

11.12.23 20:08
1

210 Postings, 1355 Tage AlterindianerWoher

Hast du die Belege dass dass so kommt? Denke dass das Management nicht so lange Geduld haben wenn die die Aktie von der Börse nehme wollen.  

11.12.23 20:37

4 Postings, 80 Tage Frank78aurelius

ja defintiv, die Performance konnte sich blicken lassen  

13.12.23 12:27
1

90 Postings, 934 Tage xssarrr2ARP

Wenn zu Kursen von unter 16 € keine Aktien im Volumen von 80 Mio. € verkauft werden bleibt Aurelius nichts anderes übrig als einen höheren Kaufkurs anzubieten. Mein Einstandspreis liegt bei Durchschnittlich 17,50 € und bei Kursen unter 27 € verkaufe ich nicht. So muss hier jeder für sich folgendes entscheiden:
- welchen Veräußerungserlös will ich erzielen
- ist ein alternatives Investment besser für mich
- will ich in einer Gesellschaft wie Aurelius noch mehrere Monate investiert sein
- wie hoch ist mein Risiko bei Aurelius
- etc.  

13.12.23 13:24

1284 Postings, 1372 Tage Leo58@

Wenn ich sehe was Mutares dieses Jahr für eine Geschwindigkeit an den Tag gelegt hat, so habe ich bei Aurelius eher das komische Gefühl dass das operative Geschäft von Exits und Übernahmen fast völlig zum Erliegen gekommen ist. Einmal abgesehen von Destrelec.

 

19.12.23 16:23
3

469 Postings, 975 Tage eisbaer1Zu viele wollen raus...

Charttechnik und Gesamtmarkt könnten für Aurelius aktuell kaum besser sein. Und doch kann die Aktie der positiven Entwicklung  des Gesamtmarkts weiter nicht folgen. Auf Jahressicht steht ein veritables Kursdesaster zu Buche, welches die fundamentale Unternehmensentwicklung komplett konterkariert.
Viele wissen und sehen es... Und dennoch wollen die meisten Anleger einfach nur raus aus der Aktie...
Und das sieht man an Tagen wie heute... In Hamburg werden über 40000 Aktien gehandelt bei null Kursänderung... Hinter diesen Verkäufen steht mit Sicherheit kein einzelner Kleinaktionär. Vielmehr gibt es offenbar immer noch Fonds und andere größere Adressen, die den Exit viele Monate nach dem Delistingbeschluss noch immer nicht vollzogen haben. Ein Trauerspiel. Die verantwortlichen Fondsmanager sollten umgehend entlassen werden. Aber wovon träume ich... Im heutigen Kapitalismus bekommen solche Idioten am Jahresende noch Boni... Die Heuschrecken und Bankster haben sich einen Kapitalmarkt ganz nach ihrem Gusto gebaut, in dem Kleinanleger durch gewissenlose Opportunisten wie Hr. Dr. Markus gnadenlos ausgebeutet werden. Man kann es also niemandem verdenken, die Aurelius Aktie zum Jahresende aus dem Depot zu werfen. Und dennoch halte ich es für einen Fehler! Wenn niemand mehr verkauft, kann das unsägliche Delisting- und Aktienrückkauf-Spiel des Hr. Dr. Markus nicht aufgehen. Man muss eben mitspielen und die wichtigste Grundregel dabei ist Geduld! Wie beim Mikado verliert hier derjenige, der sich zuerst bewegt.
Die Fundamentaldaten der Firma sind POSITIV. Wenn es den Anlagern gelingt, Herrn Dr. Markus zu der Einsicht zu bringen, dass er den Streubesitz nur durch Abgabe eines fairen Übernahmeangebotes loswerden kann, hat der Streubesitz gewonnen. In dem Moment wo gerichtlich oder außergerichtlich ein Übernahmepreis anhand eines IDWS1-Gutachtens ermittelt wird, spielt das ganze Kursdesaster der letzten 12 Monate keine Rolle mehr. Dann werden die Aktionäre entsprechend der fundamentalen Unternehmensentwicklung abgefunden. M.E. wird Aurelius spätestens im Vorfeld der Veröffentlichung Geschäftsberichts 2023 für klare Fronten sorgen wollen, um das leidige Börsenpreisschild endlich ad acta legen zu können. Der Geschäftsbericht 2023 dürfte einen Rekordgewinn ausweisen.
Wenn man den Übernahmepreis geringstmöglich halten möchte, sollte man die Aktionäre vor Veröffentlichung der 2023er Jahreszahlen aus dem Unternehmen herauskaufen...  

19.12.23 18:46
2

11 Postings, 72 Tage deepvalue_aWarum sollte Aurelius denn einen öffentlichen Rück


Die Fonds und viele Kleinanleger verkaufen doch auch so direkt an Dr. Markus und Co. (auch wenn wahrscheinlich aktuell die Käufe noch verdeckt erfolgen dürften). Da erhöht jeder Aktienkauf die Quote der Herren direkt. Bei einem AKtienrückkauf würden doch auch die freien Aktionäre ihre Quote erhöhen. Daher gehe ich davon aus, dass der Rückkauf mehr oder weniger auf die Zeitschiene (St. Nimmerleinstag) verschoben wurde.
Unabhängig davon verstehe ich nicht, wie man bei diesen Kursen die Aurelius Aktie verkaufen kann. Aurelius ist aktuelle weitgehend nettofinanzverschuldungsfrei (selbst wenn man die Leasingverbindlichkeiten miteinbezieht), der Preis für die letzte verkaufte Firma (Distrelec) entspricht dem Börsenwert. Distrelec hatte wohl weniger als 10% des Umsatzes der Aurelius-Gruppe.....  

20.12.23 12:58

1284 Postings, 1372 Tage Leo58@

Ich bin mir sicher, dass wie Eisbaer1 beschrieben einige, vielleicht auch kleinere Fonds gerade jetzt zum Abschluss des Jahres ihre Positionen glatt stellen und das einige andere "Kameraden" von Markus diese Aktien aufkaufen. Markus will die Aktionäre verrecken lassen, mal etwas drastisch aber wahrheitsgemäß ausgedrückt.
Aber ab Januar gibt's nur noch den Börsenplatz Hamburg. Spätestens dann ist jeder auch nur kleinere Fond nicht mehr in dieser Aktie investiert. Letztlich spielt Markus auf Zeit. Mal sehen wer gewinnt.

Abschließend eine andere Feststellung.
Es liegt doch auf der Hand was Markus bereit ist den Aktionären zahlen zu wollen.
Die 13,92€ von seinem Sohn für das Aktienpaket sind seitdem nicht mehr überschritten worden.


 

Seite: Zurück 1 | ... | 748 | 749 |
| 751 | 752 | ... | 755  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben