Palästinensiche Terroristen immer jünger!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.05.04 15:20
eröffnet am: 02.05.04 20:52 von: ALDY Anzahl Beiträge: 18
neuester Beitrag: 05.05.04 15:20 von: TomIndustry. Leser gesamt: 1977
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

02.05.04 20:52

1715 Postings, 5988 Tage ALDYPalästinensiche Terroristen immer jünger!

Achtjähriger Junge im Gazastreifen getötet

01. Mai 23:52

Israelische Soldaten haben im Gazastreifen einen achtjährigen Palästinenser erschossen. Zwölf weitere Menschen sollen beim Vorrücken der israelischen Armee verletzt worden sein.


Im Gazastreifen ist laut palästinensischen Angaben ein achtjähriger Junge von Schüssen israelischer Soldaten getötet worden. Der Junge sei von einer Kugel in den Kopf getroffen worden, berichteten übereinstimmend Augenzeugen und Ärzte. Demnach wurden zwölf weitere Menschen verletzt, die meisten davon Jugendliche Die israelische Armee teilte mit, militante Palästinenser hätten eine Granate auf eine jüdische Siedlung abgefeuert. Daraufhin sei die Armee vorgestoßen und hätte im Flüchtlingslager Chan Junis das Feuer eröffnet.

Laut palästinensischen Angaben schossen die israelischen Soldaten von einem Wachturm auf eine Menge palästinensischer Steinewerfer. Die Menge habe Steine auf einen Bulldozer der Armee geworfen, der in der Nähe einer Siedlung einen Graben aushob. Von den Menschen, die bei dem Zwischenfall verletzt wurden, waren laut Krankenhausangaben sieben unter 15 Jahre alt. (nz)

http://www.netzeitung.de/spezial/nahost/284517.html

War wohl Notwehr wie immer, gelle? Vielleicht sollten die Israelis mal De-Eskalations-Berater der Berliner Polizei anfordern?



Aldy

Unqualifizierte Kommentare vom HE und seinen 7864 Doppel-Ids sind hier unerwünscht!

 

02.05.04 20:57

2683 Postings, 6101 Tage Müder JoeDie korrekte Überschrift wäre wohl:

"Der israelische Staatsterrorismus wird immer dreister und macht auch vor Kindern keinen Halt".

Unabhängig davon, daß hinlänglich bekannt ist, daß Kinder als Bombenkuriere (gegen ihr Wissen) eingesetzt werden.

Tja, was ist richtig, was ist falsch?

Wir sind nicht dabei, wir können nur fassungslos zusehen.  

02.05.04 21:06

1715 Postings, 5988 Tage ALDYLieber MJ: Lt. OSZE-Verurteilung ist das Antisemit

ismus der neuen Art, nämlich unter dem Deckmantel der Kritik an den Maßnahmen des Staates Israel über die Juden herzuziehen!
Befrage dazu Moische Fischer, den deutschen Hilfs-Außenminister.


Aldy

Unqualifizierte Kommentare vom HE und seinen 7864 Doppel-Ids sind hier unerwünscht!
 

02.05.04 21:09

2683 Postings, 6101 Tage Müder Joe@Aldy: jetzt bin ich verwirrt?

Ist es antisemitisch, wenn ich wiederhole, was Journalisten im Fernsehen berichten, die nachgewiesen haben, daß Kinder als Bombenkuriere tätig sind und es menschlich verständlich ist, daß psychisch unausgebildete Soldaten aus vermeintlicher Notwehr diese Kinder erschiessen?

Ich habe dazu keine Meinung, ich beobachte nur.  

02.05.04 21:49

1715 Postings, 5988 Tage ALDYAber sicher doch, MJ! Guckst Du hier:

...
Die Friedrich-Naumann-Stiftung will gemeinsam mit ihren Partnern den europäischen politischen Diskurs beeinflussen, der in moralischen Maßstä-ben fest und nicht einseitig sein darf. Das gilt vor allem für die Diskussion um den Nahostkonflikt: Hier überschreitet überzogene Kritik an der Politik Israels leider immer öfter Grenzen des rationalen Diskurses und übersieht die inakzeptable Tatsache, dass Israels von den Vereinten Nationen bekräftigtes Recht auf Existenz in sicheren Grenzen von allzu vielen seiner Gegner immer noch nicht akzeptiert wird. „Vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte und insbesondere des Holocaust darf es hier keine Relativierung und Zweideutigkeit geben,“ so Lambsdorff.
...
http://www.juedische.at/TCgi/...Param_Kat=3&Param_RB=4&Param_Red=2209

-------------------------------------
...
Tendenziöse Berichterstattung

Auch die Art und Weise, wie über den Nahostkonflikt berichtet werde, spiele eine Rolle, kritisiert Muzicant. Kritik an Israel sei natürlich erlaubt, doch sie müsse sachlich sein und dürfe "nicht mit zweierlei Maß messen". Selbstverständlich könne man sagen "Sharon macht eine falsche Politik", etwas anderes sei es aber, Israel als Nazi-Staat zu bezeichnen, oder von "israelischen Massakern" zu sprechen, wenn wie im Falle Jenins im Westjordanland 23 Israelis und 52 Palästinenser bei Kämpfen getötet wurden. "Die Schlagzeile 'Massaker in Jenin' ist keine Kritik, sondern pur und simpel Antisemitismus."

Im Hinblick auf Berichte in den europäischen Medien über die Tötung des Hamas-Führers Abdelaziz Rantisi durch die israelische Armee warf Muzicant die Frage auf, wie dieselben Medien reagiert hätten, "wenn die Amerikaner in Afghanistan Osama bin Laden getötet hätten". "Rantisi hat offen zum Mord an Kindern und Frauen aufgerufen. Bei Aktionen gegen Terroristen in Spanien sind die Medien voll des Lobes für die spanische Polizei. Warum hat der Terror der Hamas weniger Gewicht? Weil Juden getötet werden?" Man könne die Verhältnismäßigkeit israelischer Militäraktionen diskutieren, aber nicht mit antisemitischen Klischees.

http://www.kurier.at/oesterreich/601463.php
----------------------------------------

mehr hier http://news.google.com/...%22neuen+antisemitismus%22+&btnG=News-Suche


Kurz und ungut - es gibt einen neuen unbestimmten Begriff, den "neuen Antisemitismus" dessen Inhalte man mit der bewährten Nazi-Keule ausfüllen muß!


Aldy

Unqualifizierte Kommentare vom HE und seinen 7864 Doppel-Ids sind hier unerwünscht!

 

02.05.04 22:03

325 Postings, 5990 Tage sue.vibin ich jetzt verwirrt?




welcher 'geist' laesst denn  k i n d e r  als bombenkuriere antreten???

was steckt denn da als 'idee' dahinter?

der zweck heiligt die mittel?

wenn's ums ganze geht, sind auch kinder in der schusslinie erlaubt???

damit der "feind" besonders dumm aus der waesche schaut, wenn ploetzlich ein kind "der angreifer" ist???
 

02.05.04 22:45

90 Postings, 5993 Tage Liv TylerPalästinensische Terroristen vs. schwangere Mutter

und ihre vier Kinder.

Last Update: 02/05/2004 22:55

Mother, her four children killed in terror attack in Gaza  

By Amos Harel, Haaretz Correspondent, and Haaretz Service

Five members of an Israeli family - a pregnant mother and her four children - were killed Sunday afternoon in a Palestinian shooting attack on their vehicle while they were traveling on the road that leads to the Gaza Strip settlement bloc of Gush Katif.

pregnant - schwanger  

The victims of the terror attack were identified as mother Tali Hatuel, 34, and her daughters Hila, 11, Hadar, 9, Roni, 7, and Meirav, 2.

Tali Hatuel, a resident of the Katif settlement, was a social worker for the Gaza Coast Regional Council. She was eight months pregnant, Israel Radio reported.

The five were laid to rest Sunday evening in Ashkelon. Several thousand mourners, including President Moshe Katzav, attended the family's funeral in the southern Israeli town.

Standing over the shrouded bodies of his wife and daughters, David Hatuel asked for their forgiveness for spending time away from home lobbying against the plan to pull out from Gaza.

"On Friday [the girls] drew me a picture and wrote 'Daddy, we are proud of what you are doing for the home where we were born'," he said. "You were my flowers and I will not forget you," he said, sobbing.

The Israel Defense Forces said that it had received a warning of a possible attack in the area some 20 minutes before the ambush and immediately bolstered forces in the area, Israel Radio reported.

The Islamic Jihad and Popular Resistance Committees, an umbrella organization of militant groups linked to Palestinian Authority Chairman Yasser Arafat's Fatah faction, claimed responsibility for the "heroic" attack in a call to The Associated Press. The two terrorists were named as Ibrahim Hamed and Faisal Abuntera, residents of Rafah in the southern Strip.

A resident of Gush Katif settlement Kfar Darom said the family was on its way to campaign against Prime Minister Ariel Sharon's disengagement plan. The attack took place the same day as the party referendum on the pullout from the Gaza Strip and parts of the West Bank.

Sharon said the attack was the Palestinians' method of disrupting the disengagement plan. The prime minister vowed Israel would continue to fight Palestinian terror.

Police said the Hatuels' white Citroen station wagon spun off the road after the initial shooting, then the attackers approached the vehicle and shot the occupants at close range.

Another Israeli civilian, a resident of Ohad in the Eshkol region, traveling in a separate car suffered moderate gunfire wounds in the attack near the Netzer Hazani settlement. He manage to put his car in reverse and flee the scene of the attack.

An Israeli sniper positioned nearby killed one of the terrorists and troops called to the scene charged the second and shot him dead. Two Givati Brigade infantrymen suffered serious-to-moderate wounds during the exchange of fire.

An explosive device was detonated near the site of the shooting while the IDF troops were chasing the terrorists, but it caused no injuries.

The wounded were airlifted by air force helicopter to Soroka Medical Center in Be'er Sheva.

The Hatuels' car was riddled with bullets, and the carpet inside was stained with blood. Israel Radio reported the mother had been on her way to protest against Prime Minister Ariel Sharon's Gaza withdrawal plan. On the car was a bumper sticker saying, "Uprooting the settlements, victory for terror."

GOC Southern Command Major General Dan Harel said a number of Palestinian terror cells took part in the attack. Around 1 P.M. they opened fire on nearby IDF positions along the road then one of the cells moved towards the road and began shooting at Israeli vehicles.

Israeli tanks moved into the area following the attack, and army bulldozers reportedly destroyed a number of buildings near the road.

The Resistance Committees said the attack was in response to Israel's recent assassinations of the founder of the Hamas militant group, Sheikh Ahmed Yassin, and his successor, Abdel Aziz Rantisi.

"The attack is part of the Palestinian reprisals for the daily crimes committed by the Israeli army against the Palestinian people, especially the killings of Yassin and Rantisi," the group said.

Defense Minister Shaul Mofaz canceled scheduled appearances Sunday and was expected to meet with top security officials to plan a response to the attack, military sources said.

Cabinet minister Gideon Ezra said the attack underscored the hopeless burden of staying in Gaza. "Our soldiers can't be in every car that moves in the Gaza Strip," he said.

"Thousands of soldiers are required to protect" the settlers, he said. "I would put our soldiers in other places."

Likud MK Yuval Steinitz said the attack did not make the disengagement plan any less necessary.

Likud MK Ehud Yatom said the killing of the Hatuels must enhance the fierce opposition to the plan to evacuate settlements from the Gaza Strip.

The attack was the first to kill Israeli civilians in Gaza in more than a year.

CNN: Film crew tried to warn family
CNN said the Palestinian terrorists opened fire on one of its film crews working near Gush Katif in Gaza.

The CNN crew said that after fleeing the terrorists, they attempted to warn and stop unsuspecting Israeli civilian vehicles leaving Gush Katif in the direction of the terrorists. They did not successfully stop the mother and four daughters who drove past the armored CNN vehicle and were subsequently gunned down by the terrorists.

"Four of us in the CNN crew were driving from Israel on the main road going into the Gush Katif settlement bloc in Gaza," CNN's Paula Hancocks told Israel Radio. "We came under fire. Multiple rounds were fired at our car, the first one an armored car that I was in. My producer sitting on the near side said he saw two gunmen shooting and running towards our armored car. Behind, our cameraman was in a non-armored car, in a normal Land Rover. He was also shot at but luckily he escaped unhurt.

"We drove on to the nearest army checkpoint, told them what happened, stopped the cars from coming the other way. Then they sent the soldiers and the ambulances in to see what had happened."  
 

02.05.04 22:54

90 Postings, 5993 Tage Liv Tyler"I will never forget you until the day I die"

David Hatuel says at the funeral of his wife and four daughters killed in a terrorist attack on the Kissufim road Sunday. "I am alone now, my family is gone. There?s no one left".

Amir Buhbut and Uri Glickman, Gush Katif

"I?m sorry Tali, I?m sorry girls, that I didn?t devote enough time to you. I will never forget you" ? David Hatuel eulogized his wife and four daughters at their funeral in Ashkelon this evening. The five, Tali Hatuel, 34 and in her ninth month of pregnancy, and her daughters Tehila, 11; Hadar, 9; Roni, 7; and Meirav, 2 were killed in a terrorist ambush on the Kissufim road in to the Gaza Strip on Sunday afternoon.

The funeral procession was escorted by thousands, including President Moshe Katsav and Minister Effie Eitam. Tears were mixed with cries against Prime Minister Sharon and his disengagement plan.

"I love her so much, I miss her already"

"I miss them all so much", David Hatuel cried. "On Thursday the girls drew me a picture which said: 'Dear Father, we are so proud of you that you do so much for our family'? Tali, a woman of valour, all the responsibility was on her shoulders, everything important, she did, not me, just her".

"I?m alone now, my family is gone. Not even one is left. Tali was in her ninth month, we were awaiting a son and wanted so much to surprise the family with the happy news. But now all is lost. I apologize if I hurt anyone, and I know I did".

Tali was in her ninth month...

 

02.05.04 23:46
1

2165 Postings, 6933 Tage boomerDa die Gutsmenschen Aldy u. müder Joe sicher nur

bedingt Englisch verstehen:

Ein blutiger Anschlag im Gazastreifen hatte die Urabstimmung überschattet. Palästinensische Extremisten töteten eine hochschwangere israelische Siedlerin und deren vier Töchter im Alter von zwei bis elf Jahren.
Die beiden Angreifer wurden anschließend bei einer Verfolgungsjagd von israelischen Soldaten erschossen.
http://aktuell.focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/...usgabe.htm?id=2083  

02.05.04 23:50

2165 Postings, 6933 Tage boomerDa schweigen die Gutsmenschen sicher

Zuvor hatten palästinensische Extremisten eine schwangere Frau und vier Kinder in einem Auto beschossen und getötet.
Nach Angaben eines Sprechers der Siedler war die Frau mit ihren vier Töchtern auf einer Zufahrtstraße zur Siedlung Gusch Katif unterwegs.
Israelische Soldaten erschossen später die beiden Angreifer.
Bei der Nachrichtenagentur Reuters bekannte sich ein Anrufer im Namen der Gruppe Islamischer Dschihad und einer Gruppe namens Komitee des Volkswiderstandes zu der Tat.
"Wir sagen Scharon, dass die Israelis aus Gaza fliehen und nicht einfach abziehen sollten, als sei es ein Sieg für sie", hieß es in einer Mitteilung der Gruppen.

Scharon verurteilte den Anschlag und bezeichnete ihn als "schrecklichen Mord". Er sagte, dies sei der Versuch, seinen Plan zu vereiteln, der aus Sicht der Palästinenser die Hoffnung auf einen eigenen Staat in naher Zukunft zerstören könne.

Wenige Stunden nach dem Anschlag beschossen israelische Kampfhubschrauber Ziele in Gaza-Stadt. Augenzeugen berichteten, israelische Hubschrauber hätten drei Geschosse auf die Stadt abgefeuert, wobei mindestens zwei Menschen verletzt worden seien. Es sei ein zwölfstöckiges Gebäude getroffen worden, in dem ein Rundfunksender der radikal-israelfeindlichen Gruppe Hamas untergebracht sei.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,298068,00.html  

03.05.04 00:11

51340 Postings, 7290 Tage eckiGutmensch boomer hat uns alle betroffen gemacht.

Was können wir jetzt gutes tun, um Gutmensch boomer zu erfreuen?

Gutheißen, dass schwangere Mütter mit ihren Kindern getötet werden?
Gutheißen, das Soldaten steinewerfende Kinder erschiessen?

Wie gut, das alle Gott auf ihrer Seite haben....

Grüße
ecki  

03.05.04 12:32

2165 Postings, 6933 Tage boomerGrüezi ecki

Freut mich, dass auch Du noch in der Lage bist,
etwas dazu zu lernen.

Grüezi
boomer  

03.05.04 20:28

1715 Postings, 5988 Tage ALDYboomer: Überascht? Posten wenn andere Schlafen -

und  maulen weil keine Antwort erfolgt. ;)

Zum Thema: Natürlich gibt es immer viele Wege nach Rom.
Und jede Nation, jedes Volk kann eine chinesische ( oder sonstige ) Mauer bauen um feindliche Nachbarn fernzuhalten. Oder dieselben Abschlachten wie es die Franken mit den Sachsen, die Spanier mit den Indios, die Nord-Amerikaner mit den Indianern, die Briten mit den Herreros und den Indern, usw. gemacht haben.

Ich bin allerdings der Meinung, daß es effizienter ist Widersachern  Perspektiven anzubieten. Und sie beim Aufbau einer Gesellschaft, eines Staates zu unterstützen.
Damit befinde ich mich übrigens mit Kyrios dem Großen ( ~500 vor Chr.) in angenehmer Gesellschaft :))


Aldy


PS Die chinesische Mauer, der Limes, usw. verfallen schon seit langem!
Und Honis Bauwerk ist auch geshreddert :))


Unqualifizierte Kommentare vom HE und seinen 7864 Doppel-Ids sind hier unerwünscht!
 

04.05.04 13:46

90 Postings, 5993 Tage Liv TylerIslamic militants praise 'heroic' slaughter

of pregnant woman, 4 daughters (praise 'heroic' slaughter = loben/preisen heroisches/heldenhaftes Hinschlachten/Blutbad/Gemetzel)

Es gehört wirklich eine gehörige Portion "Mut" dazu, eine hochschwangere Frau mit vier Klein-Kindern zu ermorden. Eine "enorme kämpferische Leistung". Diese Art von Terroristen sind nicht nur skrupellose Ungeheuer, sie sind darüber hinaus feige Kreaturen, die sich auf der Stufe von Tieren bewegen.

... Unter anderem zeigt das Bildmaterial, dass sich die beiden Terroristen dem Auto der Familie Chatu'el, in dem die Mutter und ihre vier Kinder saßen, näherten. Der Wagen stand am Straßenrand, weil die Mutter anscheinend die Kontrolle über das Lenkrad verloren hatte, da sie bei dem vorangegangenen Schussangriff verletzt worden war. Man sieht auf dem Bildmaterial wie die Terroristen die Kinder im Wagen aus nächster Nähe ermorden.


Associated Press May. 3, 2004 08:30 AM

KISSUFIM CROSSING, Gaza Strip - Palestinian militants attacked an Israeli vehicle near a Jewish settlement in the Gaza Strip, killing four children and their mother, the Israeli army said. Two attackers were killed.

The attack near the entrance to the Gush Katif bloc of settlements came as the ruling Likud Party was holding a referendum on Prime Minister Ariel Sharon's plan to pull out of Gaza. It was unclear how the attack would affect the vote.

The militants opened fire - killing the five family members and wounding a motorist in a second vehicle - before detonating a bomb, the army spokesman said.

Two soldiers were wounded by gunfire, and the attackers were killed by return fire, the army said.

Police said the white Citroen station wagon spun off the road after the initial shooting, then the attackers approached the vehicle and shot the occupants at close range.

The car was riddled with bullets, and the carpet inside was stained with blood. Israel Radio reported the mother had been on her way to protest against Sharon's Gaza withdrawal plan. On the car was a bumper sticker saying, "Uprooting the settlements, victory for terror."

Settlers said the family lived in the Katif settlement in central Gaza.

Israel Radio said a car belonging to CNN television had prevented further bloodshed by blocking the road after shooting broke out. There was no immediate comment from CNN.

The militant Islamic Jihad and Popular Resistance Committees, an umbrella group, claimed responsibility for the "heroic" attack in a call to The Associated Press.

The group said the attack was in response to Israel's recent assassinations of the founder of the Hamas militant group, Sheik Ahmed Yassin, and his successor, Abdel Aziz Rantisi.

"The attack is part of the Palestinian reprisals for the daily crimes committed by the Israeli army against the Palestinian people, especially the killings of Yassin and Rantisi," the group said.

Israeli Defense Minister Shaul Mofaz canceled scheduled appearances Sunday and planned to convene with top security officials to plan a response to the attack, military sources said.

The attack was the deadliest on Israeli settlers in Gaza in many months, and it was unclear how it would affect Sunday's vote. Polls have shown voters are closely divided over the withdrawal plan.

Sharon has said his plan would boost Israel's security in the absence of a peace agreement with the Palestinians. His opponents have accused Sharon of caving in to Palestinian militants.

"People have to look us in the eyes and not throw us out of our houses," Avner Shimoni, a Gaza settler leader, told Army Radio. "We paid a very heavy price today."

There has been a spike in Gaza violence since Sharon announced his intentions to exit the territory several months ago, with each side trying to claim victory ahead of a withdrawal.

Israel had gone on high security alert Sunday ahead of the referendum, dividing Gaza into three sections and restricting Palestinian travel.
 

05.05.04 13:34

90 Postings, 5993 Tage Liv Tyler"Erlegung von fünf zionistischen Siedlern"

Palästina Forum, Zitat:

    Verfasst am: So Mai 02, 2004 1:35 pm Titel: ALLAHU AKBAR! Grautulation an die Mujaheds!!

    Salamu Alleikom wa rahmadullah wa barakaatuh an die Gläubigen,
    Hallo an die Nicht-Mulime

    Hamdullilah! Hamdullilah! Hamdullilah!

    Mit grosser Genugtuung haben wir soeben die äusserst saubere Erlegung von fünf zionistischen Siedlern im Gazastreifen gehört! Wir danken Allahu Ta'ala für den Mut und die Stärke unserer Brüdern, den Mujaheds! Möge Allahu Ta'ala ihre Familien und Bekannten segnen.

    Besonders wunderbar war, dass noch drei zionistische Soldaten beim "Zusammenräumen" durch eine noch gezündete Granate schwer verletzt wurden.

    Der Kampf geht weiter! Das war mit Sicherheit erst der Anfang einer langen Kette von legitimen Vergeltungsaktionen gegen die zionistische Einheit!

    Barak Allahu fikum

    Qassem

Pfui Teufel - wie erbärmlich!

 

05.05.04 13:42

8215 Postings, 6973 Tage SahneKrank! o. T.

05.05.04 14:49

31025 Postings, 6826 Tage sportsstarKrank, Erbärmlich?

Im Grunde sind solche Berichte, wie die von Liv Tyler, indiskutabel.
Sie können lediglich als Anschauung für eine existierende Sub-menscheit dienen, diese von uns aber nicht zu verstehen ist.
Wenn ein solcher Haß , der sich auf dem Glauben und der Ideologie begründet,im 21.Jahrhundert dazu führt Kinder - egal zu welcher Seite gehörend- als menschliche Waffe einzusetzten um andere ebenfalls in den Tod zu reißen, kann man diesen schon nicht mehr als krank, abscheulich oder irgendwas titulieren.Womöglich existieret im Wortschatz gar keine Bezeichung die dem entspricht.
Menschen, denen immerhin auch ein mal das Leben geschenkt wurde, später auf so eine Art und Weise den Tod säen und nachts trotzdem seelische Ruhe finden und mit sich bis zu ihrem eigenen Ableben offenscheinig "im Reinen"  sind, zeigen mir immer wieder die Grenzen des Fassbaren.

 

05.05.04 15:20

2273 Postings, 6135 Tage TomIndustryIIdas ist nicht nur pervers.

tja die gründe warum so viele pali-kinder umkommen ist klar. und wer dahintersteckt.

diese menschen sind pervers, verblendet und pervers!

mehr kann man nicht dazu sagen.  

   Antwort einfügen - nach oben