Rally der Aktie von Fortec Elektronik wohl am Ende

Seite 1 von 14
neuester Beitrag: 03.06.20 12:40
eröffnet am: 10.10.05 16:08 von: Jabl Anzahl Beiträge: 327
neuester Beitrag: 03.06.20 12:40 von: Fortectionaer Leser gesamt: 76107
davon Heute: 68
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  

10.10.05 16:08
3

1237 Postings, 5375 Tage JablRally der Aktie von Fortec Elektronik wohl am Ende


Elektronik
Rally der Aktie von Fortec Elektronik wohl am Ende

10. Oktober 2005 Investor Relations ist ein Geschäft, in dem Klappern zum Handwerk gehört. Dabei kann man sich bisweilen des Gefühls nicht erwehren, daß das ein oder andere Unternehmen mehr vom Klappern als vom Handwerk versteht. Bei anderen fragt man sich, ob es sie eigentlich überhaupt interessiert, weil sie gegen den Grundsatz zu verstoßen scheinen: Tue Gutes und rede darüber.

Die Fortec Elektronik AG hat zumindest den Anlegern in den vergangenen zwölf Monaten  Gutes getan und nicht viel Worte dabei verloren. Nach einer Kursrally von 100 Prozent stand dieser Anfang des Monats bei 44,50 Euro so hoch wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Umsatzdelle überstanden


Das war nicht immer so. Nach rund anderthalb Jahren Börsennotierung erreichte die Aktie einst im September 2000 bei 52 Euro ein Allzeithoch. Danach ging es im langfristigen Trend bergab (von einem Zwischenhoch und -tief abgesehen) bis zum Tief im April 2004 bei 21,73 Euro.

Fortecs Produktportfolio umfaßt vier Produktgruppen Displays, Netzteile, Massenspeicher wie Flash-Karten sowie sogenannte Embedded PCs. Darunter versteht man einfache Rechner mit bestimmten Funktionalitäten, die im zu steuernden oder zu überwachenden System eingebettet (embedded) sind. Die Grenzen zu traditionellen Computern sind indes fließend, da heute bereits ganze PCs vollständig in andere Systeme eingebaut werden können. Ein wesentliches Merkmal für eingebettete Systeme ist häufig, daß sie Steuerungsaufgaben anderer Geräte und Kommunikationsfunktionen wahrnehmen.

Bei Stromversorgungen und Displays, nimmt Fortec im deutschsprachigen Raum für sich eine marktführende Position in Anspruch nimmt. Das Unternehmen sieht sich als Systemzulieferer für Gerätehersteller von industriellen High-Tech-Produkten in den Bereichen Industrieautomation, Telekommunikation, Informations-, Sicherheits- und Medizintechnik sowie der Automobilzulieferung.

In den späten neunziger Jahren verzeichnete Fortec einen regen Umsatzzuwachs von rund zehn auf rund 35 Millionen Euro im Jahr 2000/2001. Danach begann eine Phase der Konsolidierung. 2002/2003 brach der Umsatz ein, danach schaffte sich das Unternehmen schrittweise wieder nach oben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. Juni endete, erreichte der Umsatz mit 34,8 Millionen Euro fast wieder das Niveau des Geschäftsjahres 2000/2001 - trotz zweier kleiner Übernahmen im Jahr davor.

Viel Spekulation

Besser verhielt sich die Ertragslage. Auch hier gab es zwischen 2001 und 2003 einen kleinen Einbruch, doch schon im Geschäftsjahr 2003/2004 wurde ein Rekordergebnis verzeichnet, das im jüngst abgelaufenen Jahr wieder übertroffen wurde. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich von 2,33 Millionen Euro auf 2,68 Millionen Euro und auch der Jahresüberschuß stieg um 16,5 Prozent auf 1,55 Millionen Euro.

Wie bei kleinen Werten üblich, wird auch bei Fortec eine Menge spekuliert. Der ?BetaFaktor? etwa bescheinigt Alleinvorstand Dieter Fischer ein glückliches Händchen bei Zukäufen und vermutete schon vor einigen Wochen, daß dieser wohl eine etwas größere Akquisition vorhabe.

Der ?Aktientrader? kolportierte, in ?Börsenkreisen würden seit kurzem Gerüchte über einen sprunghaften Anstieg der Auftragseingänge kursieren? und spricht diesen ?einen durchaus realistischen Hintergrund? zu.

Die Optionsschein-Wette

Wesentlich realistischer ist die Existenz eines in Eigenemission begebenen Optionsscheins, dessen Bezugskurs bei 45 Euro liegt. Im Fall einer Wandlung fließen Fortec 13,5 Millionen Euro zu. Falls Fortec wirklich Akquisitionen beabsichtigt, so könnte man das Geld gut gebrauchen. Aufgrund des dünnen Handels mit der Fortec-Aktie läßt sich das Kursniveau relativ leicht beeinflussen. Es ist aber in diesem Fall nicht anzunehmen, daß beim Unternehmen größeres Interesse an einem höheren Aktienkurs besteht.

Insofern besteht auf Basis dieser Theorie derzeit noch etwas Luft nach oben. Denn bewertungstechnisch notiert die Aktie derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis des vergangenen Geschäftsjahres von 24,7 und ist damit hoch bewertet. Setzt man für das laufende und kommende Geschäftsjahr eine Gewinnsteigerung wie in den vergangenen Jahren heraus, so ergibt sich ein KGV für 2005/2006 von 21,5 und für 2006/2007 von über 18. Auch diese Bewertung ist recht hoch.

Da der Großteil der Spekulation an der Börse sich um den Optionsschein rankt, ist ebenso damit zu rechnen, daß der Kurs in den kommenden Monaten die Marke von 45 Euro nicht oder nicht wesentlich überschreiten wird, da bei Annäherung mit Gewinnmitnahmen zu rechnen ist. Zudem ergibt sich derzeit ein Preis von 47,30 Euro für die eventuelle neue Fortec-Aktie. Das bedeutet, daß auf Basis der Spekulation ein direkter Kauf der Aktie allenfalls bis 47,29 Euro lohnt (Gebühren außen vor).

Daher scheint das Potential der Fortec-Aktie für die nächste Zeit gering zu sein. Sollten die Spekulationen enttäuscht werden, ohne daß es kurstreibende Nachrichten anderer Art gibt, ist sogar mit einem Kursrückfall zu rechnen.


Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

Text: @mho
Bildmaterial: FAZ.NET
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  
301 Postings ausgeblendet.

17.04.20 08:01
1

55 Postings, 568 Tage FortectionaerDer

Bericht zeigt einmal mehr, dass Fortec ganz gut aufgestellt ist.
Rückgänge in einem Bereich z. B. Maschinenbau können durch Zuwächse im anderen Bereich wie hier Medizintechnik ausgeglichen werden.
In welchem Umfang wird sich dann zeigen.
Immerhin konnte Fortec seine Prognose zuletzt noch aufrecht erhalten, was in diesen Zeiten doch bemerkenswert ist.

Daher ist der starke Kursrückgang für mich nicht ganz nachvollziehbar.
 

17.04.20 10:40
1

55 Postings, 568 Tage FortectionaerDie

USA wollen sogar 100.000 Beatmungsgeräte beschaffen.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...tmungsgeraete-16702599.html

Wäre interessant zu wissen, ob die in den USA ansässige Tochtergesellschaft Apollo Display Technologies hier ebenfalls hilfreich mitarbeiten wird.

Und wie sieht es in Großbritannien aus ?
Hier ist Fortec über die Display Technology Ltd. am Markt vertreten.
Ich denke, dort könnte man auch mit helfen, den Bedarf zu decken.  

17.04.20 15:28

4427 Postings, 4438 Tage simplifyGut analysiert

Aber der Markt hat dies noch nicht auf dem Schirm.  

20.04.20 19:18
1
Fortec vom Auftrag an Siemens Healthineers profitieren wird wird im einzelnen wohl nicht zu erfahren sein.

https://m.finanztreff.de/news/...mmt-grossauftrag-aus-bayern/20082965


Schon 2013 war aber z. B. in der Welt zu
lesen, dass Siemens ein Kunde von Fortec sei. Hier ein Auszug:
"Zu den Kunden gehören beispielsweise Siemens, die Deutsche Bahn und Produzenten aus dem Bereich der Medizintechnik, wie etwa General Electric (GE) und der Pharmakonzern Roche: ?80 Prozent der Medizintechnik in Krankenhäusern ist mit unseren Produkten bestückt?, so Fischer."

https://www.welt.de/wirtschaft/article113693594/...he-Uebernahme.html

 

22.04.20 13:11

4427 Postings, 4438 Tage simplifyDieser Satz lässt hoffen

?80 Prozent der Medizintechnik in Krankenhäusern ist mit unseren Produkten bestückt?, so Fischer."

Denke Fortec kommt dank seiner breiten Aufstellung gut durch die Corona Krise. Auch die Wichtigkeit der Krankenhäuser wird deutlich. Man kann also davon ausgehen, dass die Krankenhäuser auch nach Corona aufgerüstet werden. Und dann sollte eine Fortec auch enorm profitieren.  

07.05.20 15:28

98649 Postings, 7386 Tage Katjuscha13% Kurseinbruch bei hohen Umsätzen

ohne News.


hmmm
-----------
the harder we fight the higher the wall

07.05.20 15:55
1

55 Postings, 568 Tage FortectionaerDerartige

Kursbewegungen gab es immer wieder mal.
Das ist das Schicksal kleiner Werte.
Ich bin nach wie vor entspannt.  

08.05.20 10:05

3938 Postings, 3936 Tage Versucher1der Downer ist scheinbar noch nicht vorbei,

weiter werden Stücke zu unter 14 EUR, aktuell zu 13,60 ?  angeboten.  Mich hats hier gestern per 'Schläfer' überraschend wieder reingezogen.  

08.05.20 11:51

4427 Postings, 4438 Tage simplifyNachwehen

Auf Quotix und Tradegate wurde neben Xetra gestern viel gehandelt. Könnte es sein, dass die Marketmaker da zu viel Stücke bei niedrigen Kursen nahe 13? genommen haben und diese nun wieder über XETRA peu a peu abstoßen?

Die ganzen Broker verdienen ja höllisch über den Spread. Billig kaufen und teurer weiter verkaufen. Beim Weiterverkauf über XETRA müssen Sie ja meines Wissens keine Gebühren zahlen.  

08.05.20 14:12
gibt 3,25 Mio Fortec Aktien.
Ich denke, hier wurde/wird aus Gründen, die nicht ursächlich mit der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens zu tun haben, eine größere Anzahl von Aktien am Markt platziert.
Dem Verkäufer scheint an einer schnellen Veräußerung eher gelegen zu sein als an einer längeren kursschonenden Verkaufsphase.

Vorstellen kann ich mir hier z.B. eine Erbauseinandersetzung.
Auch anderweitig akut entstandener Liquiditätsbedarf des Verkäufers könnte eine Ursache sein.

Ich halte es grundsätzlich für sinnvoller, dass ein Aktionär mit einem größeren zum Verkauf stehenden Aktienpaket, sich vorab auch an den Vorstand wenden würde.
Möglicherweise gibt es auf dieser Ebene auch Kontakte, die einen außerbörslichen Verkauf an einen Investor ermöglichen.
Einen kleinen Abschlag auf den aktuellen Kurs und beide Seiten wären zufrieden.  

14.05.20 21:02

4427 Postings, 4438 Tage simplifyAuftragseingänge bei Friwo

Die Auftragseingänge bei Konkurrent Friwo im ersten Quartal waren ja schon brutal hoch. Lässt bei Fortec schon etwas hoffen. Wobei Fortec ja deutlich besser und vorallem breiter aufgestellt ist.  

20.05.20 13:20

98649 Postings, 7386 Tage KatjuschaGewinnwarnung

Die ist schon relativ heftig mit 15% Umsatzrückgang und bis zu 35% beim EBIT. Auftragslage auch rückläufig. Da wird man faktisch auf das Niveau vor 2016 zurückgeworfen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 14:11

4427 Postings, 4438 Tage simplifyNa ja, war zu erwarten

Finde ich jetzt nicht so heftig.  War eigentlich fast zu erwarten, wie man ja auch am Kurs sioeht. Wir haben Corona. Auftragsbestand ist ja noch recht gut und die Vorständin agiert eben immer recht defensiv.

Der Auftragsbestand liegt per Ende April
bei 45,8 Mio. Euro (VJ: 47,1 Mio. Euro).

Bin mal gespannt, ob die Börse sich da noch groß erschreckt. Sonst müsste es ja nach Quartalsmeldungen bei fast jeder Aktie in den Keller gehen.  

20.05.20 14:17

4427 Postings, 4438 Tage simplifyMeldung von 12:36

Scheint also nicht schlecht aufgefasst zu werden und insoweit bereits im Kurs eingepreist zu sein.  

20.05.20 14:40
1
April war der Tiefpunkt des wirtschaftlichen Stillstands.
Trotzdem hat Fortec ein solides Auftragspolster vorzuweisen.
Ich denke, dies ist dem Bereich Medizintechnik zu verdanken.

Die Prognose für die Gewinnentwicklung liegt bei einem Rückgang zwischen 10 und 35 %.
Andere Unternehmen wären froh, überhaupt noch mit einem Gewinn rechnen zu können.

Fortec steht nach wie vor sehr gut und grundsolide da.

Und vielleicht bieten sich in der Krise auch noch gute Akquisitionsmöglichkeiten.  

20.05.20 17:24

4427 Postings, 4438 Tage simplifyRuhige Analyse

Sehr gute Analyse. Fortec steht vergleichsweise gut da. Ander machen Verlust und haben Substanzverluste. Gelingt Fortec ein Zukauf, dann sollte der geringere Preis den etwas kleineren Jahresgewinn 2020 sogar deutlich toppen. In so einem Fall hätte man dann von Corona sogar profirietert.  

20.05.20 17:37

98649 Postings, 7386 Tage Katjuschana ja Fortectionaer

Es gibt durchaus einige Aktien, die gar nicht bisher von Corona betroffen sind und keinen Umsatzrückgang ansagen, und die ähnlich oder deutlich niedriger bewertet sind als Fortec, beispielsweise Sto Vz, von den Corona-Gewinnern mal ganz abgesehen, die sogar ihr Wachstum verstärken.


Fortec steht sicherlich grundsätzlich gut da, aber ich hatte eher mit 10% Umsatzrückgang und leicht überdurchschnittlichem Gewinnrückgang gerechnet, zumal man ja die ersten 8-9 Monate des Geschäftsjahres ganz normal wirtschaften konnte. Kommt jetzt beim Aktienkurs wohl darauf an, was man fürs neue Geschäftsjahr 2020/21 erwarten kann. Schwer zu sagen, wie sich die Rezession dann auswirken wird, also ob man schnell wieder rauskommt oder ob es nachwirkende, negative Effekte geben wird.
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.05.20 18:59

4427 Postings, 4438 Tage simplifyWir können sehr zufrieden sein

Das bei Sto das behauptest du nur die ganze Zeit. Da heißt es wortwörtlich:

Die extreme Ungewissheit und die außerordentlich dynamische Entwicklung der Coronavirus-Pandemie verhindern aktuell eine zuverlässige Einschätzung des weiteren Geschäftsverlaufs der Gesellschaft. Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der Pandemie erwartet Sto im ...

Im Vergleich zu Sto äußer sich eben die vorsichtig, defensiv agierende Frau Malle unter Einbeziehung des Corona Virus zum Ausblick. Da sie es eben auch nicht richtig weiß, gibt sie ein Spanne von 10 -35%  beim möglichen EBIT-Rückgang  an.  Ich finde das jetzt nicht die Welt für Corona, zumal der Kurs ja auch bereits erheblich nachgab.

Katjuscha das was du die ganze Zeit zu Sto sagst ist einfach falsch. Sto schreibt doch ganz eindeutig, dass sie bei ihrem Ausblick Corona einfach ignorieren, da sie es nicht einschätzen können. Da kann es auch keine zwei Lesensarten geben. Frau Malle hingegen versucht es, deshalb die breite Bandbreite.

Sto also mal ein schlechtes Beispiel.

Deine Prognosen und Erwartungshaltung war eben falsch. Den Fokus muss man hier doch auf den Auftragsbestand von Ende April legen, der fast identisch mit dem Vorjahr ist. Fortec hat eben auch massiv in den Vertrieb investiert. Läuft die Wirtschaft gut, dann zahlt sich der Vertrieb überproportional gut aus. Läuft sie schlecht wie aktuell, dann tun sich die Vertriebler schwer und die Kosten belasten mehr als dass sie Ertrag bringen. Auch hat Fortec gerade im Elektronikbereich Liefererketten, die während Corona eben auch gelitten haben. Da mag es Sto mit seinen simplen Zutaten für das Dämmungsmaterial leichter haben. Wenn die Wirtschaft aber wieder flutscht, dann hat eine Fortec eben auch ganz andere Wachstumsraten als eine Sto. Ich würde diesen Vergleich gar nicht ziehen, kam ja von  Katjuscha.

Ich finde schon, dass sich Fortec deutlich stärker stellt als die Peers wie Data Modul und Friwo. Das sollten die Vergleichsunternehmen sein. Klar eine Sto beliefert eben die Bauwirtschaft. Eine Fortec eben in Teilen auch die Automobilindustrie. Und schaut euch mal da die Automobilzuliefer an im Vergleich. Fortec ist top breit aufgestellt!

Ich finde so Vergleiche von Katjuscha nicht passend. Einfach weil Fortec auch die Automobilindustre beliefert . In machen Phasen ist dies ein Vorteil und in Zeiten von Corona eben ein Nachteil da in der Automobilbranche ja gar nichts läuft. Deshalb ist die starke Leistung von Fortec um so erstaunlicher und lässt hoffen wenn sich der Wind wieder dreht.

Die Profiteure von Corona gibt es natürlich auch. Sehe ich an meiner Cliq, in ein paar Wochen +100% gemacht. Aber auch diese Unternehmen sind nicht passend im Vergleich.

Ich schaue auf den Auftragsbestand Ende April und da sieht es doch mehr als gut aus im Vorjahresvergleich. Und wenn man profitabel bleibt ist das doch wie ein Fels in der Brandung. Und nach Corona gehts wieder aufwärts. Wenn eine so breit aufgestellte Fortec das nicht schafft, dann ist unsere Automobilindustrie vorher tot.
 

26.05.20 12:33

98649 Postings, 7386 Tage Katjuschaich schreib gar nichts falsches zu Sto

Ich habe immer gesagt, dass deren Prognose ohne Corona vonstatten geht und ich bei Sto in diesem Jahr Umsatzstagnation erwarte, entgegen der Vorstandsporgnose ex Corona von 6,6% Wachstum.

Also bitte höre auf mir was vorzuwerfen, was ich nie geschrieben habe!

Und zwischen Umsatzstagnation bei KGV von 11 wie bei Sto und deutlichem Umsatzrückgang bei KGV von 13-15 wie bei Fortec besteht halt noch ein Unterschied.

Das heißt ja nicht, dass ich Fortec für überbewertet halte. Ganz im Gegenteil. Sto finde ich allerdings aktuell günstiger, zumal man zusätzlich auch vergleichsweise viel Cash für Übernahmen hortet und dieses anorganische Wachstum auch angekündigt hat.

Im übrigen ? was kann ich dafür, dass man bei Fortec konservativer prognostiziert?
-----------
the harder we fight the higher the wall

26.05.20 22:35

4427 Postings, 4438 Tage simplifyEntschuldigung Katjuscha

Ja stimmt. Ich habs jetzt nochmals überprüft. Irgendwie hattte ich das reininterpretiert. Also entschuldige bitte meine Aussage. Ich muss das zurücknehmen.  

27.05.20 08:37

4427 Postings, 4438 Tage simplifyMontega Studie

sieht deutlich höhere Kurse.  

29.05.20 21:18

4427 Postings, 4438 Tage simplifyKleiner Hüpfer heute

Gut gemacht Fortec.  

30.05.20 17:30

4427 Postings, 4438 Tage simplifyUnter 20?

aus meiner Sicht immer noch nicht teuer, trotz diesen Hüpfers. Bin selbst mit der Aktie auch noch im Minus.  

03.06.20 10:33

4427 Postings, 4438 Tage simplifyBestätigung

Die Verkäufer vom Dienstag werden nun  bestraft, da sie ganz stupide dachten nach dem Kursanstieg vom Freitag gibt es einen Rücksetzer. Den sie ja dann selbst ausgelöst haben. Fortec schlägt sich gut während der Coronazeit, bleibt profitabel, hat einen schönen Auftragsbestand und eine top Bilanz, ist breit in vielen Branchen aufgestellt.

Und bei 19? haben sie immer noch eine Dividendenrendite von 4%. Ich denke eine Fortec wurde zu unrecht vernachlässigt, die 20? sollten schnell drin sein.  

03.06.20 12:40

55 Postings, 568 Tage FortectionaerWas

noch zu bedenken ist:
Die aktuelle Kursrallye an den Börsen beruht auf der berechtigten Hoffnung, dass die ganzen Konjunkturprogramme und Rettungspakete Wirkung zeigen und sich die Wirtschaft schnell erholen wird.

Da wäre eine Fortec mit ihren Produkten ganz vorne mit dabei.

Aus der Krise kommt das Unternehmen besser heraus als viele andere, die wirtschaftliche Erholung kommt dann überher.
Da die Aktie auch vor Corona nicht überbewertet  war, kann ich die jetzigen Käufer gut verstehen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben