KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 197
neuester Beitrag: 31.05.20 18:51
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 4906
neuester Beitrag: 31.05.20 18:51 von: VerlustExpe. Leser gesamt: 898257
davon Heute: 359
bewertet mit 44 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
195 | 196 | 197 | 197  Weiter  

28.09.06 09:38
44

402 Postings, 5228 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
195 | 196 | 197 | 197  Weiter  
4880 Postings ausgeblendet.

29.05.20 09:36
2

338 Postings, 1301 Tage bertelWenn das schon unter meckern läuft...

sollte nur eine harmlose Anfrage sein. Nicht mehr und weniger.  

29.05.20 10:23
2

109 Postings, 3500 Tage dayroflklassische Gegenreaktion

Bei dem steilen Anstieg muss der Kurs auch mal wieder Luft holen können.
Langfristig wird es weiter aufwärts gehen.  

29.05.20 11:05
1

917 Postings, 1663 Tage Trader1728Luft holen

sieht etwas anders aus. Der Abschlag ist nicht ganz nachvollziehbar  

29.05.20 11:12
2

429 Postings, 1921 Tage SV34Unproblematisch

Sehe das unproblematisch. Die Märkte korrigieren gerade etwas - lang und schwarz hat nunmal nur ein geringes Handelsvolumen und das führt natürlich auch Mal schnell zu höheren Abschlägen bei Verkäufen.

 

29.05.20 11:30

338 Postings, 1301 Tage bertelGenau Trader...

so in etwa wollte ich das ohne meckern posten.  

29.05.20 12:07
3

17 Postings, 210 Tage Gerderyeigentlich nichts ungewöhnliches..

...in meinen Augen: vl wird der EMA50 mal geküsst heute oder nächste Woche... Aber das sollte sich schnell wieder fangen und oberhalb des Gaps und zum Jahreshoch abdrehen...

Grüße

 
Angehängte Grafik:
29_5_kurz.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
29_5_kurz.png

29.05.20 12:43
2

2020 Postings, 1207 Tage Aktienvogel..und

schlimmstenfalls versucht ein einsamer Troll die Aktie ein bisschen zu verbilligen und günstiger nachkaufen zu können. Würde mich auch nicht wundern.  

29.05.20 13:24
3

109 Postings, 3500 Tage dayroflhabe bereits früher erwähnt das L&S so ist

Bei L&S gibt es regelmäßig solche Abschläge. Wenn da jemand mal paar mehr Stücke auf den Markt wirft, gibt es nunmal gleich eine größere Bewegung.

Einige haben sicherlich auch erstmal Kasse gemacht nach dem Anstieg. Wir waren vor kurzem noch bei 16€...

Jeder der paar Jahre dabei ist, schaut da ganz ruhig auf die Kurse, da der Anstieg früher oder später wiederkommt.

Bereits öfters kam es zu Kursschwankungen nach oben oder unten, ohne dass eine Nachricht veröffentlicht wurde. Also geniest Pfingsten und feier das bisher erreichte :)  

29.05.20 16:41
2

264 Postings, 641 Tage Hermann08Krieg!

Lang und Schwarz ist die Börse für trade republic. Die haben kürzlich von amerikanischen Star-Investoren Creandum und Project A die Kriegskasse prall gefüllt bekommen um das Pendant von "Robin Hood" in Europa zu werden.

Lang und Schwarz "muss" diese Expansionspläne als "Haus-Börse" für trade republic mit machen, ob sie wollen oder nicht!

......sie wollen und können!

(Sie waren wohl die einzigen Börsenbetreiber die bereit waren für einen "deal" eine Provision zu zahlen anstatt eine Provision zu nehmen und verdienen trotzdem mit den "spreads".)


Die Kriegskasse von Lang und Schwarz ist auch prall gefüllt, aber ,besser als bei trade republic, aus eigenen stetig steigenden Erträgen.


Deutschland...Österreich.....Schweiz.....Luxemburg.....Niederland­e.......
...........eine Schneisse der Verwüstung!

Ein Krieg der jugendlichen "Billigheimer" gegen die etablierte, behäbige Private-Banking-Welt.

...jung gegen alt, sozusagen!



50 Leute bei LuS werden bald nicht mehr reichen, auch wenn vieles mit erprobten Computerprogrammen jetzt noch zu händeln ist.
Da wird noch einiges in Zukunft berichtet werden. Lang und Schwarz und trade republic werden das bislang wenig beachtetes Nischen-Dasein verlassen und in die erste Börsen-Liga in Europa aufsteigen!


Wer also einmal seinen Kindern stolz sagen will, dass er dabei gewesen war als alles angefangen hat,.....

........der sollte bei kleinsten Kursschwächen einsteigen oder nachkaufen.



Jetzt noch ist der Kurs "in Ketten" weil es bei LuS ein Billigkeitsverfahren mit dem Finanzamt gibt. Es geht dabei um "peanuts" im Vergleich zu den zu erwartenden zukünftigen Umsätzen und Unternehmensgewinnen.

...nur wer jetzt noch einsteigt, bevor die "Ketten gesprengt" werden, wird dabei sein, wenn das "große Gemetzel" beginnt.

Kauft Ihr Narren!  

29.05.20 17:09
1

2020 Postings, 1207 Tage AktienvogelHermann08

..spätestens jetzt sollte aber die PR-Abteilung der Krieger aus Düsseldorf auf Dich aufmerksam werden. Danke für die schöne und auch unterhaltsame Zusammenfassung  

29.05.20 17:39
1

183 Postings, 1664 Tage schrmp1978TR

Abgesehen davon dass die Anzahl der Kundendepots bei TR steigen wird, dürfte das durchschnittliche Depot- und Handelsvolumen pro Kunde auch ansteigen. Die Kundenklientel ist eher jung und steht am Anfang Ihres Berufslebens. Da ist noch viel Zeit zum Sparen ...  

29.05.20 18:12

264 Postings, 641 Tage Hermann08Lieber Aktienvogel

Seit ich aktiv mein Geld verwalte und damit gut fahre, könnte mich so eine Düsseldorfer PR-Agentur wohl nicht bezahlen oder müsste deutlich mehr als 10 000 Euro pro Monat bieten, damit ich mein selbstbestimmtes Leben aufgebe.

Aber so ein Influenzer wäre ich gerne, der zweimal die Woche einen 5-Minuten "spot" dreht, zu einem Thema seiner Wahl, dafür hunderttausende "klicks" bekommt, und deswegen monatlich viel Geld überwiesen bekommt.


Vielen Dank für Deinen Zuspruch. Ich werde jetzt an meinem Fahrrad basteln, weil ich das auch sehr gerne tue.



Am Montag werde ich dann nachschauen, ob der LuS Kurs immer noch bei etwa -8 Prozent liegt, gestiegen oder gefallen ist, und dann entscheiden, ob ich etwas von den Veräusserungsgewinnen von sino AG jetzt wieder bei  LuS anlege.


Den "thread-Kollegen" die wegen diese 8 Prozent Verlust nervös werden, rate ich die  roten Zahlen von anderen Börsentiteln auzusehen. Dann werden sie merken, dass LuS an den Verlusten nicht schuld ist, sondern nur die Anleger nervös geworden sind, vielleicht auch nur weil in Amerika wie auch hier das Wochenende beginnt.

Nervosität ist gut für Lang und Schwarz!  

Euch allen ein schönes Wochenende!

   

   

29.05.20 18:46

338 Postings, 1301 Tage bertelhermann, hermann

Privat kenne ich dich zwar nicht, aber ich mag dich. Deine Kommentare sind nicht immer schlecht. Vor allen dingen "Krieg", sehr amüsant, witzig und dennoch Informativ. Dir auch ein schönes Wochenende.  

30.05.20 13:16
1

264 Postings, 641 Tage Hermann08sino AG und LuS

Wenn es mindestens 5 Thread-Kollegen wollen, erkläre ich, warum ich nach der HV am 27 Mai fluchtartig noch per Handy alle meine sino AG-Aktien verkauft habe.  

30.05.20 16:09
1

44 Postings, 1050 Tage VerlustExperte@Hermann08

das würde mich interessieren
hast Du noch am 27. Mai verkauft?
gab da in Stuttgart einen leichten Einbruch...  

30.05.20 16:37
1

2020 Postings, 1207 Tage AktienvogelHermann08

...klar interessiert mich das auch!  

30.05.20 20:38

86 Postings, 817 Tage nahpetsna los Herrnann

30.05.20 20:41

10 Postings, 1588 Tage Hannes111interessiert selbst mich

Das würde sogar mich interessieren, Hermann ,

danke

jetzt fehlt eh nur noch 1 Person  

30.05.20 21:16

280 Postings, 3850 Tage birraGut,....

Ich bin der Fünfte!!!!!!?  

30.05.20 23:00
1

2 Postings, 2 Tage PCarretGo Hermann go

Sag es uns !  

31.05.20 04:29
6

264 Postings, 641 Tage Hermann08LuS Fan besucht HV der Sino AG

Also erst mal den discalaimer:

Was ich jetzt sagen werde, ist meine Meinung und mein Eindruck von der Vollversammlung in Düsseldorf im ?Malkasten?. Es kann also durchaus sein, dass ich wesentliche Dinge übersehen oder vollkommen falsch bewertet habe. Dafür will ich mich jetzt gleich schon im Voraus entschuldigen. Es ist also nicht meine Absicht die Leistung eines hier direkt oder indirekt genannten Menschen oder einer Institution zu schmälern oder zu verunglimpfen.
Es sind also hier meine persönlichen Schlussfolgerungen aus eigenen Beobachtungen bei der HV!
Bitte kopiert meinen Text nicht in andere Netzwerke!
--------------------------------------------------


Also nach der Abstimmung auf der HV bin ich schnell zu meinem Auto gegangen und erst mal Richtung Heimat losgefahren.  Mein navi hat mich durch Köln gelotst, wo ich dann zum ersten Mal irgendwo einen ruhigen Parkplatz aufgesucht habe um zu telefonieren und ein email zu posten mit dem Inhalt:

?Bitte alle sino AG ?Aktien verkaufen, bestens, egal welche Börsenplätze!?


Wie war es soweit gekommen?


Schon die Ankunft an dem Stadtpark in dem der ?Malkasten? (Gebäude für Ausstellungen und Künstlertreff) liegt war ernüchternd.

Vertrockneter Rasen, verrostete Schrotträder, weggeworfene Bierflaschen und Hundekot. Ein Ort räumlich und zeitlich weit entfernt von der einst glanzvollen Düsseldorfer ?Kö?.

Im Gebäude ein sehr gepflegter Gastronomiebetrieb mit großzügiger Veranda im Freien.  Dann hinauf zum Sitzungssaal, geleitet von roten Klebestreifen auf dem Boden und von wohlmeinendem Ordnungspersonal. Händedesinfektion in Toiletten aus den 80ern.  

Dann im Saal der Hauptversammlung. Nur ein Lunchpaket wegen Corona.

Das Holzparkett auch aus den 80ern und deswegen löchrig, Bühne wohl für einstige
Kappensitzungen gebaut. Darauf sitzt jetzt der sino AG ?Vorstand.

Nicht mehr als 30 Aktionäre, aber alle haben viel Platz dazwischen. Junge Techniker übertagen live-Bilder an Aktionäre vor Computern andernorts.

Zu meiner Erleichterungen und Ablenkung diesmal 3 Frauen unter 40, etwa zwei Millionärssöhnchen mit Golfsneakers weißen Golfshorts, auch unter 40  und ??zwei Clowns.
Der Rest, also die überwiegende Mehrheit, wieder ältere Männer wie ich und noch ältere.

Verlesung der Tagesordunungspunkte durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Manger.

Dann eine Erklärung des Großaktionärs, einer Bank, deren Namen ich mir nicht gemerkt habe (wohl HSBC Trinkhaus). Sie wollten nur mit 45 % stimmen, auch wenn sie mehr Aktien haben, um die Beschlussfassung der HV nicht zu unterdrücken.

Auch die Ankündigung eines Nachfolgers für Herrn Manger
?..ein ?heavy trader?

Dann der Vorstand Herr Hillen zur Geschäftsentwicklung:

Eigentlich eine traurige Geschäftsentwicklung, aber Herr Hillen war sehr zufrieden?!
Besonders stolz auf ihr neues Produkt:  Die WEB-Seite SINO MX-Pro 4.0

Umsätze und Erlöse des Kerngeschäfts stark rückläufig,???..aber starke Verkaufserlöse und Wertzuwächse der stillen Beteiligungen (tic-LC und trade republic). Deswegen die nachträgliche Erhöhung der Dividende von 64 auf 89 Cent.

Nur das nötigste, um mehr als nichts gesagt zu haben, zu den Verhandlungen mit Creandum und Projekt A, die zum lukrativen Verkauf der TR-Anteile geführt haben.

Die Investition in trade republic und tik-LC wäre  eine ?Opportunistische Investition gewesen, ohne ?strategische Interessen? für sino.

Aber sie stünden weiterhin mit Hingabe an der Seite von etwa 450 ?heavy tradern?, die eher weniger als mehr werden. Und sie sind sehr zuversichtlich für die Zukunft.

Dann wurde die Rednerliste erstellt.

Zwei Repräsentanten von Aktionärsschützer-Vereinen, deren Beiträge es in sich hatten

Zwei Clowns, ein echter und ein falscher

? und dann ich



Die Aktionärsschützer haben viel geredet und jede Menge zusätzlicher Information und Erklärungen eingefordert.

Erst der zweite kam so richtig auf den Punkt, denn es schlug zumindest bei mir ein wie eine Bombe:

Er verträte sounsoviel Tausend Aktien und würde daher vorschlagen den Tagesordnungspunkt 7 Erhöhung des Grundkapitals zu ändern





                                            Kampfabstimmung!






Statt der vorgeschlagenen 50% würde er nur 25% vorschlagen, ansonsten aber Entlastung verwehren und Tagesordnungspunkt 7 ganz ablehnen.  


Dann  kam ein echter Clown der wirres Zeug, nicht gefaselt sondern eher, gebrüllt hatte, um sich irgendwie wichtig zu machen.

Und dann kam der falsche Clown, den ich schon auf der HV der LuS reden gesehen hatte. Er sah zwar aus wie Struwelpeter, aber er sagte  neben viel redundantem Gewatschte auch ein paar ernsthafte Bemerkungen, die zeigten dass er etwas von der Materie versteht.

Dann bat die HV-Leitung die Aktionäre um 20 Minuten Pause, um sich wegen der drohenden Kampfabstimmung über den Tagesordnungspunkt 7 zu beratschlagen.


Ich geh also hinunter und hinaus in die Pause, um den Parkautomaten für mein Auto zu füttern.

89 Cent pro Aktie verlieren und eine Schlagzeile, damit verbundenem Kurssturz, waren meine bangen Gedanken.

Soll ich jetzt schon verkaufen? Krieg ich dann noch die Dividenden?


Die drei Frauen unter 40 hatte ich ganz vergessen.




                                     Erleichterung und Abscheu und mein Auftritt




Als wir Aktionäre zurück kamen, eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzende wieder die Sitzung und erklärte, dass der Tagesordnungspunkt 7 auf 25% geändert wurde und somit eine Mehrheit zustimmen könnte.

Dann bat er Herrn Hillen die bisher aufgelaufenen Fragen zu beantworten.

Was jetzt folgte war der zweite Skandal dieses Tages der dazu führte, dass ich meine Aktien kurz nach der HV verkauft habe:
 
Entweder Herr Hillen ist ein grottenschlechter Kommunikator oder er wollte oder durfte an diesem Tag einfach nichts Nennenswertes sagen.

Beispiel: Man wollte etwas mehr über die Person und die Berufserfahrung des zukünftigen Aufsichtsratsvorsitzenden, dem ?heavy trader? erfahren. Herr Hill sagte nur es wäre ein guter Mann und ansonsten hätte er nichts mehr zu sagen. Sogar dass der Mann sich selbst nochmal vorgestellt hätte, wurde plump aggressiv abgeblockt.  Ich kam mir vor wie ein Komparse in einem Mafia-Film!

Beispiel: Man hatte gefragt wie die sinkenden Umsätze und Gewinne zu erklären seien. ?Es wäre wirklich nicht schlimm und würde auch wieder steigen?, also wirklich keine Erklärung, noch nicht mal eine geheuchelte, noch nicht mal eine erfundene oder gelogene Erklärung!  Nix!

Beispiel: Umsätze und Betriebserlöse des Kerngeschäftes (SINO MX-Pro 4.0) fallen kontinuierlich. Gibt es Projekte und Tendenzen, die in Zukunft wieder steigende Geschäftszahlen des Kerngeschäftes erhoffen lassen? Als Antwort kam nichts an das ich mich erinnern kann.  Wieder nix!

Beispiel: Ein Vertreter der Geschäftsleitung von trade republic saß auch auf dem Podium, durfte aber den ganzen Nachmittag kein einziges Wort sagen, mit der Begründung das TR nur ein opportunistisches Investment wäre und gesondert abgerechnet wird.  

Beispiel: Zu Fragen nach den in der Vergangenheit ausgefallenen Dividenden und den zukünftigen Dividenden, fiel Herrn Hillen mangels anderer plausibler Argumente nur dieses ein:

"Wir sollten uns keine Sorgen machen, denn der Großaktionär von sino AG hätte ihm schon gesagt, dass er nächstes Jahr mindestens eine gleich hohe Dividende wie dieses Jahr bekommen will."

?Nachtigall i hör dir glugsen!?



Nach diesen durchweg unbefriedigenden Antworten auf zahlreiche Fragen, stellte die HV-Leitung dann die freche letzte Frage, nämlich ob noch Fragen unbeantwortet geblieben wären.

Beispiel: Jetzt kam mein Auftritt. Ich sagte, dass alle meine Vorredner die Frage nach den Möglichkeiten der Verbesserung des Kerngeschäftes gefragt hätten, ohne eine brauchbare Antwort bekommen zu haben. Einige Kleinaktionäre applaudierten zu dieser Frage.
Ich bekam dann wieder eine Antwort an deren Inhalt ich mich nicht erinnern kann.
Dann begann die Abstimmung und ich bin gegangen mit dem Vorsatz schellst möglich alles zu verkaufen.


                                                          Fazit:



         ?§Die sino AG verdient kein Geld mit ihrem Kerngeschäft.

         ?§450 heavy trader als nicht steigerbare Kundenbasis für eine Finanz-Web-Seite würden in jeder Höhle der Löwen durchrasseln

         ?§Was die Aktionäre in Zukunft ausgezahlt bekommen werden sind ?Sondereffekte?, also weiteres ?Vermetzgern? von tic-LC und trade republic-Anteilen. Das wird wohl für die nächsten drei Jahre zum Wohle der HSBC so weiter gehen können, bis die Kadaver (Tik-LC und trade republic) vollends ausgeweidet sind.  

         ?§Ein ?heavy trader? wird Aufsichtsratsvorsitzender, also etwa vergleichbar zB mit einer Deutschen Bank, die einen Hauptschuldner zum Aufsichtsratsvorsitzenden ernennt!?

         ?§Diese 50% Kapitalerweiterung, für die in dieser HV keine plausible Notwendigkeit dargelegt wurde, ist eine schockierende Mauschelei, aber typisch für solche kleinen Klitschen.
Ich mache mir nicht die Mühe die genauen Zahlen heraus zu suchen.

Nehmen wir an das Kapital war 2 Millionen. Dann kommt ein ?neuer Investor? und zahlt eine Million, also 50%.

Dafür gehören ihm dann 33% der AG mitsamt den wertvollen Kadavern im Kühlhaus.

Allein der kleine Rest (etwa 15%) von trade republic ist immer noch 22 Mio wert.

Also jemand investiert 1 Mio und hat am Ende einen Gegenwert von mindestens 7,3 Mio. Ein gutes Geschäft!  Aufsichtsrat, Vorstand und der ?Enkel von HSB Trinkhaus? wissen das ganz genau!
Da fließt Geld, von dem wir Kleinaktionäre nichts wissen werden!

Aber mehr als der ?SINO MX-Pro 4.0? wird mit der zusätzlichen Million auch nicht produziert!




Lieber Verlustexperte,
ich bin Dir zu Dank verpflichtet für Deinen Tipp, der mir auch viel Geld eingebracht hat.
Als Spekulation war der deal für mich ok.
Ich sehe mich aber eher als Investor, der seine Aktien möglichst nie verkaufen will.
Lang und Schwarz scheint mir so ein aussichtsreiches Unternehmen zu sein. Ich wünsche uns allen damit viel Erfolg!

 

31.05.20 11:39
1

35 Postings, 381 Tage Panda13@Herrmann: DANKE !!

Lieber Herrmann, vielen Dank für Deinen eindrucksvollen Bericht zur Sino HV. Klasse beschrieben!! Bist mir schön öfter aufgefallen, positiv, und hoffe, Du bleibst LuS und dem Forum hier noch lange erhalten.

Ich selbst bin seinerzeit bei deutlich über 30 in LuS eingestiegen, kein gutes Timing :-), habe dann ?noch vor dem großen Absturz, aber  mit Verlust - verkauft wegen der ?Steuergeschichte?, und bin seit einigen Wochen mit EK 14,10 wieder mit dabei. Jetzt läufts ....

 

31.05.20 12:56
3

2 Postings, 2 Tage PCarretDanke Hermann

Sehr ausführlicher Bericht und nachvollziehbare Gründe auszusteigen.
Ich sehe mir die Umsätze der top ten bei ls-x je Tag an. Für Mai sind diese höher als April.
 

31.05.20 17:23
2

32 Postings, 619 Tage ModianoEinstieg oder nicht

Bin am Überlegen, auch hier einzusteigen. Mich schreckt die hohe Verschuldung und die geringe Profitabilität ab. Wobei das ja anscheinend Sondereffekte waren. Für mich ist es einer der wenigen Titel der wirklich von der Krise profitiert.  

31.05.20 18:51
2

44 Postings, 1050 Tage VerlustExperte@Modiano

arbeite Dich bitte etwas tiefer ein - LUS ist weder verschuldet noch unprofitabel, im Gegenteil - auf Basis des Q1 errechnet sich aktuell eine Eigenkapitalrendite von knapp 80% p.a.

@Hermann08

vielen Dank! ich habe selbst am Bildschirm nur den zweiten Teil der sino-HV verfolgen können, und mich noch gefragt, ob der "Langhaarige" derselbe ist, wie aus Deinem LUS-Bericht... Du selbst bist mir auch in Erinnerung gebliebe, weil Du auch am Rednerpult von "tic-tl" gesprochen hast :)

tatsächlich heisst die Firma "tick trading software" oder eben "tick-ts" und ist quasi nach der sino AG selbst, das zweite erfolgreiche Unternehmen aus dem Dunstkreis des Herrn Hillen... Trade Republic, zwar noch nicht als IPO an die Börse gebracht, schickt sich an, diese Erfolge noch bei weitem zu übertreffen, so dass mein Fazit nach der HV war... jo, den Hillen kann man machen lassen... bspw. der Hinweis, man habe bei TR bereits mehr als das eingesetzte Kapital wieder herausgeholt und könne so der restlichen Entwicklung entspannt zusehen... wie aus dem Lehrbuch :)

bzgl. der Einräumung einer Kapitalerhöhung unter Ausschluß des Bezugsrechts bleibe ich entspannt... eine KE um des Geldes willen ist angesichts des Cash-Tsunami aus dem TR Verkauf nicht nötig, und die eigene Aktie ggf bei einer Gelegenheit zur Konsolidierung der Branche als Währung einzusetzen ist andernorts nicht unüblich - in dem Fall wäre dann zu prüfen in welchem Verhältnis die Verwässerung zu den neuen Gewinnaussichten durch eine Fusion steht

aber, ich kann Deine Perspektive verstehen... sino ist nicht zwingend eine buy & hold Aktie, hier stand im Winter einfach die kurzfristige Werterhöhung der Beteiligung an TR im Vordergrund... ich kann mich aber erinnern, dass man Dich gelegentlich zum "Jagen tragen" muss, und so war die Dividendenzahlung damals der richtige Trigger... funktioniert hätte es allerdings auch ohne... :)

also, abschließend nochmals vielen Dank für den erfrischenden und authentischen Bericht - nun müssen wir wohl leider bis zum Q4 warten, bevor Du hoffentlich ein ähnliches Schmankerl nach der LUS-HV veröffentlichst...


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
195 | 196 | 197 | 197  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben