Der USA Bären-Thread

Seite 5682 von 5854
neuester Beitrag: 04.06.20 10:50
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 146349
neuester Beitrag: 04.06.20 10:50 von: Murmeltierch. Leser gesamt: 16738372
davon Heute: 2255
bewertet mit 457 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5680 | 5681 |
| 5683 | 5684 | ... | 5854  Weiter  

29.03.20 12:44

62212 Postings, 7525 Tage KickyBreak down in precious metals markets Gold

eine kleine Gruppe von Tradern aht damit Geld verdient, dass sie Gold Futes in New York geshortet haben gegen rictiges Gold long in London, aber das hat jetzt nicht mehr funktioniert, sie mussten plötzlich echtes Gold liefern,sobald der Contract fällig war, Das wurde langsam nicht mehr möglich wegen der Flugeinschränkungen und auch weil die Barren eine andere Grösse ahtten und eingeschmolzen werden mussten,, Aber die Refineries in der Schweiz haben geschlossen....
https://www.zerohedge.com/markets/...driving-physical-supply-problems

"...Specifically, as Bloomberg details, at the center of it all are a small band of traders who for years had cashed in on what had always been a sure-fire bet: shorting gold futures in New York against being long physical gold in London. Usually, they?d ride the trade out till the end of the contract when they?d have a couple of options to get out without marking much, if any, loss.
But the virus, and the global economic collapse that it?s sparking, have created such extreme price distortions that those easy-exit options disappeared on them. Which means that they suddenly faced the threat of having to deliver actual gold bars to the buyers of the contract upon maturity.
It?s at this point that things get really bad for the short-sellers.

To make good on maturing contracts, they?d have to move actual gold from various locations. But with the virus shutting down air travel across the globe, procuring a flight to transport the metal became nearly impossible.If they somehow managed to get a flight, there was another major problem. Futures contracts in New York are based on 100-ounce bullion bars. The gold that?s rushed in from abroad is almost always a different size.The short-seller needs to pay a refiner to re-melt the gold and re-pour it into the required bar shape in order for it to be delivered to the contract buyer. But once again, the virus intervenes: Several refiners, including three of the world?s biggest in Switzerland, have shut down operations.

man fragt sich langsam ,was als nächstes kommt,
gestern sind 2 Funds in London aufgelöst worden
https://www.zerohedge.com/markets/...s-after-bets-volatility-backfire
London-based LMR Partners is shutting down two hedge funds in a bid to supposedly focus more on the firm's main funds. One fund being shut down, the LMR Long Horizon Fund, is being liquidated after "bets on volatility backfired", according to Bloomberg. Which, of course, reminded us of the OptionSellers.com fund blowup that took place after a natural gas short squeeze back in 2018.
The other fund being shut down, the LMR Strategic Equity Fund, was up about 3% this year. There doesn't seem to be an explanation as to why this fund was shut down, though we guess it could be just for liquidity/deleveraging purposes. ..."

 

29.03.20 12:52

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX"Der Hessische Finanzminister hatte Finanzderivate

29.03.20 12:59
2

62177 Postings, 5873 Tage Anti LemmingSchäfers Derivate

Die Politiker haben sich von Helaba abzocken lassen. Sie konnte einseitig zurücktreten von den Derivate-Verträgen (zur Zinsabsicherung), wenn die Zinsen nicht sich nicht wie erwartet entwickelte. Solche "Absicherung" ist Verarschung.

Überhaupt sollte Beamte nicht "Goldman spielen":

https://www.welt.de/wirtschaft/article181434344/...e-Frage-nicht.html

Wegen eines Derivate-Skandals musste sich der hessische Finanzminister unangenehmen Fragen stellen. Die Zinswetten könnten das Land Millionen kosten. Doch nicht einmal der Landesrechnungshof hat bisher einen Überblick.

...Die Haushaltssitzung in Wiesbaden hat vor allem jenen Experten Argumente geliefert, die sich gegen den Einsatz von riskanten Finanzprodukten aussprechen. Der Erfolg solcher Papiere scheint zu vage, eine wirksame Kontrolle durch die Parlamentarier kaum möglich. So taugte die Sitzung bei vielen Abgeordneten nicht dazu, ihr ungutes Gefühl zu zerstreuen.

Stattdessen kamen neue Details ans Licht, die zumindest die Abgeordneten von SPD und Linke beunruhigten. Wie kann es zum Beispiel sein, dass die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) von 2008 bis 2013 das Wiesbadener Finanzministerium bei ihren Derivategeschäften beraten hat, sie aber gleichzeitig auch Derivate an das Land verkauft hat?

Oder das Thema Kündigungsrechte: Auf mehrfache Nachfrage des finanzpolitischen Sprechers der SPD, Norbert Schmitt, musste Schäfer einräumen, dass einige Derivateverträge den Banken ein einseitiges Kündigungsrecht gestatten. Im Klartext heißt das: Wenn sich die Zinsen nicht so entwickeln, wie die Bank sich ursprünglich erhofft hatte, kann die Bank das Geschäft vorzeitig kündigen.

SPD-Politiker Schmitt fand dieses Detail unerhört: ?Wenn die Bank einfach aussteigen kann, führt das die Argumente des Finanzministers ad absurdum.?  

29.03.20 13:01
2

62212 Postings, 7525 Tage KickySkepsis gegenüber Chinas Corona-Statistik

Die Zahl der Urnen ist doppelt so hoch wie gemeldet
"...according to official CCP data just 50,006 people were infected with COVID-19, and 2,535 dying of the virus.
Chinese investigative outlet Caixin revealed that when mortuaries opened back up this week, photos revealed a far greater number of urns than reported deaths. In one, a truck loaded with 2,500 urns can be seen arriving to the Hankou Mortuary. According to the report, the driver said he had delivered the same amount the previous day...In another photo, seven 500-urn stacks can be seen inside the mortuary, adding up to 3,500 deaths.
This adds up to more than double the amount of reported deaths in the region..."
https://www.zerohedge.com/health/...ouble-reported-coronavirus-deaths
 

29.03.20 13:08
2

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX@AL

Nach flüchtiger Recherche betrifft das Derivate von vor so einigen Jahren, die auch von anderen Ländern getätigt wurden. Die genaue Schadenshöhe ist einem Forum hier zu entnehmen, nur die Regierung in Wiesbaden und die zuständigen Gremien kennen sie noch nicht.
Ohne die Ausgestaltung zu kennen sollte aber prinzipiell eine Absicherung nichts Schlechtes sein.
Ohne Glaskugel war die Zinsentwicklung damals nicht vernünftig abzusehen.
Auch Häuslebauer haben vor Jahren ihre Hypotheken zu einem für die damaligen Zeit günstigen Zinssatz festgeschrieben und beißen sich heute in das verlängerte Rückgrat.
Hinterher wissen es immer alle viel besser. Das erinnert an die Millionen Bundestrainer der DFB-Nationalmannschaft. Bei Corona ist das gleiche Spiel zu erwarten.  

29.03.20 13:09

62177 Postings, 5873 Tage Anti LemmingDas mit dem Zug

hat Schäfer sich von Adolf Merckle abgeguckt.

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/...rmutet-suizid-16701591.html

Nach Auskunft der Polizei wurde der Rettungsleitstelle am Samstagmorgen eine leblose Person im Bereich der Bahngleise der ICE-Strecke in der Gemarkung Hochheim gemeldet. Die alarmierten Einsatzkräfte fanden dort eine männliche Leiche. Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Westhessen leiteten umgehend ein Todesermittlungsverfahren ein. Dabei wurde festgestellt, dass es sich bei dem Toten um den hessischen Finanzminister handelte.  FAZ  

29.03.20 13:12

62177 Postings, 5873 Tage Anti LemmingAlle 10 Min. stirbt ein New Yorker an Corona

https://www.marketwatch.com/story/...minutes-2020-03-28?mod=home-page

Troubling new data released Saturday shows the death rate from coronavirus sharply accelerating in the Big Apple (= New York City, A.L.), with one person dying every 9.5 minutes in the last 24 hours.

At least 67 more people died overnight from COVID-19, bringing the death toll for the five boroughs to 517, new numbers released by the city reveal.  

29.03.20 13:16

7230 Postings, 1849 Tage Vanille65scheint was dran zu sein,

"Auf mehrfache Nachfrage des finanzpolitischen Sprechers der SPD, Norbert Schmitt, musste Schäfer einräumen, dass einige Derivateverträge den Banken ein einseitiges Kündigungsrecht gestatten. Im Klartext heißt das: Wenn sich die Zinsen nicht so entwickeln, wie die Bank sich ursprünglich erhofft hatte, kann die Bank das Geschäft vorzeitig kündigen."

2021 ist ja nun bald und die Aussichten auf Zinsanstiege wohl so schlecht wie noch nie.
Andererseits ist der schnelle Übergang zu höheren Zinsen durchaus möglich, will man die neuen Schulden an den Mann ( Frau, Divers ) bringen.

Dann hätte er eine.  für sich, überhastete endgültige Entscheidung getroffen.  

29.03.20 13:17

652 Postings, 715 Tage birkensaftSowieso absurd

als Land gegen eine lokale Bank zu wetten, die (wenn sie Mist bauen sollten mit ihren Derivaten) dann wieder vom Steuerzahler gerettet werden müsste. Wenn das stimmt... Grundsätzlich fände ich es ja gut wenn es Absicherungen gegen steigende Zinsen gibt (die verschuldeten Länder könnte das auf dem falschen Fuß erwischen), aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Verantwortungsträger bei solchen Geschäften ver*****t werden ist zu groß, als das man es in Realität gutheißen könnte.  

29.03.20 13:21

652 Postings, 715 Tage birkensaft"2021 ist ja nun bald und die Aussichten

auf Zinsanstiege wohl so schlecht wie noch nie. "

Mit Corona und der folgenden Verschuldung bin ich mir da nicht so sicher.  

29.03.20 13:22
2

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX@birkensaft

Heißt das, bei jeder Absicherung wird man verkackeiert?
Risiken abhedgen ist eine gängige Praxis und oftmals sogar sehr sinnvoll.
 

29.03.20 13:25
2

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX"auf Zinsanstiege wohl so schlecht wie noch nie. "

Genau deswegen wird man kaum groß absichern - heute. Die Fälle in Hessen wurden aber vor Jahren abgeschlossen. Und da pfiffen die Spatzen die kommende Zinsentwicklung für die nächsten Jahre von den Frankfurter Dächern?  

29.03.20 13:28

7230 Postings, 1849 Tage Vanille65hätte er mal auf

Bausparverträge gesetzt.  

29.03.20 13:29
2

652 Postings, 715 Tage birkensaftNe, heißt nur das einige Politiker

nicht die Kompetenz mitbringen, um die Risiken solcher Geschäfte zu überblicken. Wenn Derivate in unfachkundingen Händen landen, kann das für die Öffentlichkeit sehr teuer werden. Einseitiges Kündigungsrecht ist ein No-Go bei einer Versicherung. Wie gesagt, eigentlich fände ich es ja gut, wenn man es richtig macht. Steigende Zinsen sind meiner Meinung nach eine Gefahr, die unterschätzt wird.  

29.03.20 13:38
3

62177 Postings, 5873 Tage Anti Lemming# 034 - auf welchem Mond lebst du eigentlich?

"2021 ist ja nun bald und die Aussichten auf Zinsanstiege wohl so schlecht wie noch nie."

Einige Banken zahlen inzwischen schon wieder bis 1,8 % auf Festgeld:

https://www.weltsparen.de/festgeld/

Grund ist, dass der Euro wegen der Corona-Billionen-Rettung wertlos wird (aber bitte nicht weitersagen).

1,8 % Zinsen sind ein Fliegenschiss, wenn Weimarer Verhältnisse kommen.
 

29.03.20 13:40
1

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX@birkensaft

Wieso sollen denn Politiker die nötiche Kompetenz mitbringen? Sind die VWLer, BWLer, Banker, Juristen, Virologen u.v.a.m. in Personalunion? Fachkundige Leute sollte es aber in den Ministerien geben und die Entscheidungsträger müssen sich auf die verlassen. Das häufig gelesene Politikerbashing ist fehl am Platze, es sei denn, der Kritiker ist ein umfassendst gebildeter Zeitgenosse, welcher in allen Bereichen des Lebens die erforderliche Kompetenz aufweist. Der werfe den ersten Stein...  

29.03.20 13:43
2

62177 Postings, 5873 Tage Anti Lemming# 037

"Heißt das, bei jeder Absicherung wird man verkackeiert?"

Jede Absicherung ist nur so sicher wie der Vertragspartner. Wenn der pleite geht, ist die Absicherung hinüber. Deshalb wurden 2008 ja auch so viele "systemrelevante" Banken gerettet. Anderenfalls wäre das globale Derivate-Kartenhaus implodiert, mit zweiter Großer Depression und jahrelangen Suppenküchen.

Kontrahentenrisiko ist das Stichwort.

Wenn aber die Helaba sowieso zurücktreten darf, wenn der abzusichernde Schaden eintritt, ist das eine Lachnummer ohnegleichen.  

29.03.20 13:45
1

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX@AL

Weltuntergang, wertloser Euro, Weimarer Verhältnisse....
Geht es nicht ne kleine Hausnummer kleiner?
Im übrigen kann man das oben angeführte seit vielen Jahren in dieser Form oder auch etwas anders lesen. Aber vielleicht sind die Ereignisse am flüchtigen Leser vorbeigelaufen und er weiß noch nicht, dass Hungersnot herrscht, seine Baumwollfetzen nirgendwo mehr akzeptiert werden und Anarchie herrscht.
 

29.03.20 13:51
1

1812 Postings, 1436 Tage MyDAX@AL

" Anderenfalls wäre das globale Derivate-Kartenhaus implodiert, mit zweiter Großer Depression und jahrelangen Suppenküchen."

Aber neben den Derivaten wären auch die Guthaben des kleinen Mannes/der kleinen Frau ebenfalls implodiert.

"Wenn aber die Helaba sowieso zurücktreten darf, wenn der abzusichernde Schaden eintritt, ist das eine Lachnummer ohnegleichen. "
Den genauen Fall kenne ich nicht, aber viele Versicherungen haben das Recht bei einem Schadenfall- nach Regulierung - vom Vertrag zurück zu treten. Oder eine Prämienerhöhung zu verlangen.
Hab mal z.B. zweimal einen Leitungswasserschaden und warte ab was dann die Versicherung macht.  

29.03.20 13:52
1

62177 Postings, 5873 Tage Anti LemmingGeht's nicht eine Hausnummer kleiner?

Wir sind hier im Bärenthread. Es gibt eine Zielgruppe, die mit passenden Apokalypse-News unterhalten werden will.

Aber mal ganz im Ernst: Der Euro dürfte bei den aktuellen grenzenlosen Neuverschuldungen schwere Probleme bekommen. Italien und Spanien haben jetzt alles (moralische) Recht dieser Welt, als Hauptopfer der Seuche Maastricht-Regeln bis in alle Ewigkeit mit Füßen zu treten.

In USA wird zwar auch gepumpt und gedruckt ohne Ende, aber das gibt es zwischen den Bundesstaaten ja nicht diese vergifteten Streitigkeiten wie in Europa. Außerdem ist der Dollar noch die Weltleitwährung - und damit in Krisen auch die Fluchtwährung. In den Euro flieht niemand. Eher noch fliehen Euro-Halte in den Franken (zum Leidwesen der SNB).  

29.03.20 14:00
1

62177 Postings, 5873 Tage Anti Lemming# 45

Das wäre dann die Glasbruchversicherung, die nicht zahlt, falls das Glas zerbricht wegen Steinwürfen, Sturm, Hagel, Vögeln, umfallenden Leitern, Verkehr, Erdbeben, Renovierungsarbeiten, Meteoriten, Durchzug (knallende Türen) oder sonstiger "höherer Gewalt aller Art".

Im Finanzwesen sind Derivateverträge verbindlicher. Wer ein CDS auf eine Staatspleite Italiens kauft, will nicht später hören, dass "Staatspleiten" leider im Vertragskleingedruckten ausgeschlossen sind. Solche Verträge werden in der Regel nur dann nicht erfülllt, wenn der Kontrahent wegen Überforderung pleite geht.

Das Gleiche gilt bei Absicherungen auf Zinsschwankungen. Da dürfen "Schwankungen nach oben" nicht zum Rücktritt des Kontrahenten berechtigen. Genau das durfte die Helaba aber kurioserweise.  

29.03.20 14:02

652 Postings, 715 Tage birkensaft@MyDAX

Ich will gar nicht Politiker pauschal als inkompetent bezeichnen. Aber es reicht halt (wenn die Konsequenzen schwerwiegend sind), dass es ein lokales Cluster an Inkompetenz gibt, das über Entscheidungsgewalt verfügt. Inwieweit das in Hessen der Fall war, möchte ich mir nicht anmaßen zu beurteilen, die Grundidee mit den steigenden Zinsen halte ich ja sogar für richtig.

"Fachkundige Leute sollte es aber in den Ministerien geben und die Entscheidungsträger müssen sich auf die verlassen."

Das darf halt bezweifelt werden und sollte von einem guten Politiker, wenn er schwerwiegende Entscheidungen trifft, auch kritisch hinterfragt werden. Dafür muss er nicht per se kompetent in dem jeweiligen Fachgebiet sein.  

29.03.20 14:05
3

652 Postings, 715 Tage birkensaft"(zum Leidwesen der SNB)"

Wieso, da können sie im Ausland doch munter weiter shoppen :-P Vielleicht kauft die Schweiz ja bald Alaska  

29.03.20 14:07

62212 Postings, 7525 Tage KickyCoronazahlen gibt ja auch Positives zu berichten

"Und der durchschnittliche tägliche Zuwachs ist von 33 Prozent in der ersten Märzwoche auf 27 Prozent in der zweiten und 21 Prozent in der dritten gefallen. In der noch laufenden vierten Märzwoche ist ein weiterer Rückgang zu beobachten, bis Sonntag einschließlich war der Durchschnitt auf 16 Prozent gesunken....Der Zuwachs bei der Zahl der Neuinfizierten verliert an Dynamik, ein erster leichter Hoffnungsschimmer. "

https://www.welt.de/wirtschaft/article206847995/...tiken-richtig.html
 

29.03.20 14:10

7230 Postings, 1849 Tage Vanille65ich lebe auf dem Junimond,

und hier zahlen Die Banken zunächst einmal höhere Zinsen weil sie dringend Kapital
brauchen und nicht weil der Euro wertlos ist.
Bis zu Deinem Szenario dauert es aber nicht all zu lang, vermutlich bis Juni.  

Seite: Zurück 1 | ... | 5680 | 5681 |
| 5683 | 5684 | ... | 5854  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben