Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 396
neuester Beitrag: 02.06.20 10:42
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 9892
neuester Beitrag: 02.06.20 10:42 von: irgendwie Leser gesamt: 1388321
davon Heute: 520
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
394 | 395 | 396 | 396  Weiter  

14.03.08 10:56
12

17100 Postings, 5434 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
394 | 395 | 396 | 396  Weiter  
9866 Postings ausgeblendet.

28.05.20 11:17
1

231 Postings, 1672 Tage RagnarLothbrokLibuda lernt

"......des Baus oder des Erwerbs einer Immobilie ähnlich abläuft wie der Vertragsabschluss über den Kauf eines Big Mac bei Mac Donalds."

Joo, das ist u.a. das Ziel von Europace.
Sehr gut Libuda, Du bist auf dem richtigen Weg.

RL


 

28.05.20 12:07

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9668

Du übersiehst, dass man den Big Mac, also den Kreditvertrag, gar nicht bei Hypoport bestellen kann, und dass Hypoport den Big Mac auch nicht herstellt, also das Geld gar nicht bereitstellt.

Hypoport ist nur das Kabel zwischen dem McDonalds-Mitarbeiter am Ausgabeschalter bzw. dem Bestellautomaten und der Küche, wo der Big Mac zubereitet wird - und das auch nur in 15% der Fälle, wenn die Angaben des ManagerMagazins aus 9657 zutreffen.  

28.05.20 12:09

52196 Postings, 5635 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 28.05.20 13:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

28.05.20 12:44

2993 Postings, 1022 Tage CoshaGanz wichtig

ist auch die Tatsache das Hypoport kein bisschen Geld dabei verdient wenn im Europort Rotterdam die Schiffe den Hafen verlassen.

Insgesamt bleibt festzuhalten das der Hypoport Konzern und seine Geschäfte für dich nach wie vor ein großes Mysterium ist.  

28.05.20 12:57

1250 Postings, 954 Tage irgendwieLibuda

glaubt ja auch heute noch dass S05 in die Champions League kommt.  

28.05.20 14:53

231 Postings, 1672 Tage RagnarLothbrokLibuda lernt weiter #9869

Richtig, Hypoport ist das "Kabel".

Und jetzt kommt eine weitere (oder DIE?) Fehleinschätzung. Ein Unternehmen muss in der heutigen Zeit nichts produzieren/herstellen in Deinem "materialistischem" Sinne um erfolgreich zu sein und eine Existenzberechtigung zu haben.
Selbst eine Amazon, Google  etc. oder auch Wirecard stellen nichts her.

Eigentlich müsstest Du nur Rohstoff-Veredelungs-Aktien haben.
Man merkt Dir echt Dein Alter an in Deiner Denke. Irgendwo in den 80er biste stehen geblieben.

RL



 

28.05.20 15:14

1250 Postings, 954 Tage irgendwieSolltest

aber schon noch das Jahrhundert dazuschreiben.  

30.05.20 20:25

52196 Postings, 5635 Tage LibudaMarktkapitalisierung und Eigenkapital

Marktkapitalisierung von 2,6 Milliarden stehen 201 Millionen Eigenkapital gegenüber

Eigenkapital 201.183
https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2020/04/...ht_Q1_2020_DE.pdf

 Marktkap.§2,60 Mrd. ?
https://www.ariva.de/hypoport-aktie
 

30.05.20 21:27

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9875:

Und diese 201 Millionen Eigenkapital sind u.a. dadurch entstanden, dass Immaterielle Vermögensgegenstände von 251 Millionen auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen wurden.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2020/04/...ht_Q1_2020_DE.pdf  

30.05.20 22:26

52196 Postings, 5635 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 31.05.20 19:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

31.05.20 10:33

52196 Postings, 5635 Tage Libudavideos/baubranche-corona-lage

Die Post ist eines der wenigen Unternehmen, die die Corona-Krise gut überstehen. In der Baubranche scheint das nicht mehr so zu sein. ZDF-Korrespondent Frank Bethmann berichtet.

Datum: 28.05.2020
Verfügbarkeit: Video verfügbar bis 28.05.2021  

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/...orona-lage-100.html
 

31.05.20 10:59

52196 Postings, 5635 Tage Libuda"Das ist schon gewaltig"

"Gewaltiger" Einbruch bei Auftragseingängen am Bau

Volle Auftragsbücher, kaum Lieferengpässe und nur wenige Einschränkungen auf den Baustellen: Bisher ist die deutsche Bauwirtschaft vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Allerdings schlägt sich der Einbruch bei anderen Branchen mit zeitlicher Verzögerung auch auf die Bauwirtschaft nieder. Die Folge: ein deutlicher Rückgang beim Auftragseingang.

"Die Corona-Krise wird eine lange Schleifspur nach sich ziehen", sagte Peter Hübner, Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB), auf der digitalen Jahrespressekonferenz am heutigen Donnerstag. Denn die negativen Folgen der Pandemie auf private wie öffentliche Auftraggeber schlagen sich mittlerweile auch deutlicher auf die deutsche Bauwirtschaft durch.
Nachdem das erste Quartal für die Branche noch vergleichsweise gut gelaufen ist, sei das Auftragseingangsvolumen im April und Mai wohl um 30% bis 40% eingebrochen. "Das ist schon gewaltig", kommentierte Hübner die Entwicklung.

https://www.immobilien-zeitung.de/1000071158/...ragseingaengen-am-bau
 

31.05.20 15:22

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9876

Ob die in den immateriellen Vermögensgegenständen enthaltenen Geschäfts- oder Firmenwerte in Höhe von 186,4 Millionen, die in Q1/2020 nicht korrigiert wurden (siehe Wert in Klammern aus 2019), aber auch in einer Krise Bestand haben, steht auf einem anderen Blatt.

?Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen Die immateriellen Vermögensgegenstände beinhalten im Wesentlichen den Geschäfts- oder Firmenwert mit 186,4 Mio. ? (31.12.2019: 186,4 Mio. ?) und die Entwicklungsleistungen für die Finanzmarktplätze mit 50,4 Mio. ? (31.12.2019: 46,7 Mio. ?).?

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2020/04/...ht_Q1_2020_DE.pdf
 

31.05.20 16:16

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9875: Ein nur selten hohes KBV von fast 13

(KBV = Kurs-Buchwert-Verhältnis) sehe ich weder durch die Höhe der Gewinne noch durch die Prozentsätze der Gewinnsteigerung begründet, sodass es mir außerordentlich schwer fällt, in dem momentanen Kurs-Niveau nicht sehr viel heiße Luft enthalten zu sehen.  

01.06.20 09:51

52196 Postings, 5635 Tage LibudaWie entwickeln sich die Einkommen?

"Noch viel entscheidender als das Verhältnis von Angebot und Nachfrage ist daher diese Erkenntnis: ?Hauspreise reagieren auch auf größere ökonomische Zusammenhänge. Doch die werden so ausgeblendet?, jedenfalls wenn man nur auf das simple ökonomische Gleichgewichtsmodell schaue, mahnt der Report. Dann übersehe man nämlich, dass die langfristige Entwicklung der Hauspreise völlig andere Faktoren miteinbeziehe, allen voran die Zinsen und ? nicht nur die derzeitigen, sondern auch die künftigen Einkommen der Haushalte. Außerdem spielten künftige Mieterträge eine große Rolle. Und zwar sowohl für Käufer (also die Nachfrager) als auch für die Investoren (die Entscheider über das Angebot).

Wie entwickeln sich die Einkommen?

Hier muss man für die aktuelle Situation feststellen: An der Frage der Zinsen wird sich der Häusermarkt wohl kaum entscheiden. Die Zinsen sind bereits sehr lange sehr winzig und sie werden auch auf absehbare Zeit genauso winzig bleiben. Die entscheidende Frage heute wird dagegen sein: Wie steht es derzeit und auch künftig um das Einkommen der Käuferhaushalte? Werden sie sich langfristig in der Lage fühlen, die Immobilieninvestition ? und immer größeren Kredite ? zu stemmen? Und auch regelmäßig abzutragen? Oder macht sich hier bald durch den Wirtschaftseinbruch, die Kurzarbeit und durch womöglich steigende Arbeitslosenzahlen mehr Skepsis breit, die dann die Nachfrage erheblich dämpfen könnte?"

https://www.capital.de/immobilien/...lich-bewegt?article_onepage=true
 

01.06.20 10:07

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9882: Für mich stellte sich jetzt ein Frage:

Ist Herr Slabke schlauer oder die Bundesbank?  

01.06.20 10:11

1250 Postings, 954 Tage irgendwieFür mich stellte sich jetzt die Frage:

Ist Herr Libuda schlauer oder der Petersdom?  

01.06.20 11:28

110 Postings, 1218 Tage noriscoder 2 Pfund Schwarzbrot :-)

01.06.20 11:38
2

1250 Postings, 954 Tage irgendwieKorrektur

sollte natürlich heissen:

Für mich stellte sich jetzt ein Frage:

 

01.06.20 18:54

52196 Postings, 5635 Tage Libudazu 9882:

"Bisher sagen sie (die Bundesbank) nur: ?Die Anpassung von Preisen und Angebot an Schocks erstreckt sich u?ber mehrere Jahre.?

https://www.capital.de/immobilien/...lich-bewegt?article_onepage=true
 

02.06.20 09:55

52196 Postings, 5635 Tage LibudaDa darf man gespannt sein, ob diesen 11 Millionen

eine Meldung über einen Insider-Trade folgt:

Zeit Kurs Stück Umsatz Lfd. Stück Lfd. Umsatz
17:35:27 400,00 ? 14.097 5,64 M 39.288 15,7 M
17:35:27 400,00 ? 14.097 5,64 M 25.191 10,1 M

https://www.ariva.de/hypoport-aktie/times_and_sales?boerse_id=6
 

02.06.20 10:00

52196 Postings, 5635 Tage LibudaMit welchem KGV werden Gewinne derartiger

02.06.20 10:37

1250 Postings, 954 Tage irgendwieDa glaubt doch

tatsächlich einer dass diese 14097 Stück ZWEI mal über den Ladentisch gegangen sind.

Was für ein schlauer Mensch.  

02.06.20 10:42
1

1250 Postings, 954 Tage irgendwieVor allem

wenn an dem Tag insgesamt 25755 Stück gehandelt wurden.

https://www.ariva.de/hypoport-aktie/historische_kurse

Was für eine Intelligenzbestie  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
394 | 395 | 396 | 396  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben