jetzt ? shorten II

Seite 7 von 82
neuester Beitrag: 24.04.17 17:29
eröffnet am: 03.06.09 15:59 von: Minespec Anzahl Beiträge: 2034
neuester Beitrag: 24.04.17 17:29 von: Leser gesamt: 330067
davon Heute: 33
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 82  Weiter  

03.08.09 15:08

10203 Postings, 6312 Tage Reinerzufallnein !

03.08.09 15:09

10203 Postings, 6312 Tage ReinerzufallCB84V8 bin short

03.08.09 15:10

24579 Postings, 6971 Tage Tony Fordwarum so ungeduldig

03.08.09 15:11

10203 Postings, 6312 Tage Reinerzufallweil wir 300 pips gestiegen sind?

in 48 handelsstunden  

03.08.09 15:14

10203 Postings, 6312 Tage Reinerzufalloder denkst Du , das ist normal ?

03.08.09 15:21
2

24579 Postings, 6971 Tage Tony Fordja, an der Börse gibt es keine Regelmäßigkeiten

300 pips in 2 Tagen ist doch nicht ungewöhnlich.
Ich orientiere mich nicht daran, was in der Vergangenheit passiert ist, sondern für mich zählt nur

mittelfristiger Trend positiv -> ja
fundamentaler Trend positiv -> meiner Meinung nach ja

Fazit: -> kaufen

ansonsten fängt man an aktiv zu spekulieren, was 8 von 10mal gut geht und man dann seine Gewinne wieder verspielt.
Diese Erfahrung habe ich in den vergangenen 10 Jahren immer wieder mal gemacht und spekuliere daher nur noch in Ausnahmefällen mit kleinen Beträgen. Einen solchen Ausnahmefall sehe ich aktuell beim EUR/USD.

Eine andere Möglichkeit wäre, langfristig zu handeln, doch dann nicht mit solch aggressiven Papieren, bei dem man das Risiko eines K.O. hat.

wie dem auch sei, ich wünsche dir Glück damit, schließlich ist die Börse unberechenbar  

03.08.09 16:15

17202 Postings, 4898 Tage Minespecmittelfristig Trend ist positiv aber

nicht mehr lange. Nur noch 1 - 2 Tage meiner Meinung nach.
US$ Bullen sollen abgeschüttelt werden...
ich habe aber CB84v8 nachgekauft zu 1,95
Ab Dienstag Mittwoch kommt m Meinung nach ein grosser Währungseinbruch in den Rohstoffwährungen und im ?  

03.08.09 16:31

17202 Postings, 4898 Tage MinespecCB84s7

zur Sicherheit gekauft, noch tiefer im Geld. KK 3,72  

03.08.09 18:29
1

15890 Postings, 6967 Tage Calibra21@Tony

charttechnisch gebe ich dir recht wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass es sich um eine Bullenfalle handelt. Bullenfalle deshalb, weil der EUR in den vergangenen Wochen mit den Indizes korrelierte und in diesen erwarte ich eben eine grössere Gewinnmitnahmenwelle, die dann auch den EUR nach unten befördert. Deswegen bin ich ja nach wie vor short.

Aber wo ist denn der fundamentale Trend positiv? Die US-Wirtschaft wird sich viel schneller als der EUR-Raum erholen.  

03.08.09 19:59

24579 Postings, 6971 Tage Tony FordZukunftsperspektive...

Ich bin da etwas skeptisch, was die schnelle Erholung der US-Wirtschaft angeht. Zwar denke ich, dass angesichts der gigantischen Konjunkturpakete es kurzfristig zu einem höheren Wachstum kommen könnte, doch wird sich die  hohe Arbeitslosigkeit nachträglich negativ auswirken und das kurzfristige Wachstum mittel- bis langfristig dämpfen.

Im Gegensatz zu den USA steht Europa da deutlich besser da und auch wenn Europa gigantische Schulden angehäuft hat, so sieht die Haushaltslage / Haushaltsdefizit deutlich entspannter aus.

Eines möchte ich an dieser Stelle noch sagen, nämlich dass ich die Entwicklung des US-Dollar nur "mittelfristig" betrachte und mein Meinungsbild auch einer ständigen Korrektur unterliegt.
So kann es gut sein, dass ich in 3 Monaten vielleicht schon skeptischer dem EURO gegenüber stehe, weil sich so manche Dinge anders entwickelt haben als ich heute vermute.
Eine langfristige Betrachtung des EUR/USD möchte ich daher nicht wagen, d.h. ich rechne momentan weder mit Kursen um 2:1 noch mit Kursen um 1:1.

Eine längerfristige Betrachtung erlaube ich mir dann eher bei Indizes, doch auch hier war ich vor einigen Wochen/Monaten noch sehr positiv gestimmt und bin es seit kurzer Zeit nun nicht mehr so sehr.

Zu versuchen die Börse vorherzusehen und darauf zu spekulieren wird in 90% der Fälle letztendlich zum Scheitern führen, weil man entweder auf die falsche Richtung gesetzt hat oder ausgestoppt wurde bzw. die falschen Scheine gewählt hat. Zumindest sind dies meine Erfahrungen die ich in den letzten 10 Jahren gemacht habe und mich heute viel konservativer handeln lassen.

Mein TurboZerti habe ich nun mit +45% verkauft und werde die Sache nun wieder passiv betrachten, bis sich die nächste Gelegenheit ergibt. Evt. kaufe ich ein konservativeres TurboZerti bei etwas niedrigeren Kursen und lasse es dann im Trend laufen oder ggf. bei Trendbruch ausstoppen.

Wie dem auch sei, die Sache bleibt spannend und ich werde das Geschehen weiter beobachten.  

03.08.09 20:16
1

17202 Postings, 4898 Tage Minespecsicher bleibt es spannend

morgen wird die Spannung noch höher werden....cb84s7
Ich bleibe extrem bullisch für den US$... praktisch alle Währungen werden in Kürze gerupft gegen USD. Über Jahre hinweg wird der USD stärker gegen andere Währungen, da andere Währungen ausser yen niemand mehr will.
Der kommende starke Dollar wird dann verstärkt Auslandskapital anziehen was dem USD und später auch den US Aktien hilft. Für Europa sehe ich SCHWARZ.
Ich lasse mich von den Charts nicht beirren, die zweifellos anderes zeigen.
Mögl. Auslöser: Neue Angst v Depression in USA bzw noch mehr Angst vor kommenden Ausbruchsversuchen aus dem ? Raum einiger Länder (später dann )
Der US$ wird dann zur Fluchtwährung.
Deshalb ist Turbo shorts nur eine kleine Spielerei, das Meiste steckt bei mir in US$ Währungskonten dank des starken ? für mich ein kommender Segen.
Nur meine Meinung.  

03.08.09 20:17

3078 Postings, 4158 Tage John RamboShort ist Mord meine lieben Bären :)

03.08.09 20:19

17202 Postings, 4898 Tage Minespecwarte mal bis morgen abend.

03.08.09 20:21

3078 Postings, 4158 Tage John RamboGenau!

Morgen gibt es wieder ein saftiges Bärensteak  

03.08.09 20:27

24579 Postings, 6971 Tage Tony Fordbe cool...

Minespec du solltest aufpassen, dass du angesichts deiner festen Meinung nicht zu "unflexibel" wirst, denn die Börsen entwickeln sich manchmal anders als man es erwartet, auch wenn es manchmal absolut nicht logisch erscheint.

Deshalb sollte man zu jeder Zeit auf alle Eventualitäten vorbereitet sein und ggf. das Lager verlassen, wenn es mittelfristig bessere Aussichten bringt.

Sich permanent gegen den Chart zu stellen ist "gefährlich", weil man damit die Gesetze der Charttechnik ignoriert, die jedoch mittelfristig den Trend vorgeben.

Der Weg über ein Währungskonto finde ich dann schon passender und würde auch besser zu deiner langfristigen Strategie passen als die kurzfristiges Spekulationen gegen den Trend, mit denen du die Gewinne deiner Dollars minimierst.  

04.08.09 13:13

636 Postings, 4243 Tage WhitehavenTB26CD

bin ich heute morgen rein ! mal schauen wie er heute noch so läuft.  

04.08.09 13:15
1

52234 Postings, 5639 Tage LibudaMittelfristig hat der Euro keine Chance

Börse Frankfurt-News: Frohe Botschaft von den Leistungsbilanzen (Wochenkommentar)    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 10. Juli 2009. Die globalen Leistungsbilanzungleichgewichte bilden sich in einem Maße zurück,wie es kaum einer erwartet hätte. Das hat insgesamt positive Wirkungen auf die internationalen Kapitalmärkte. Das Angebot an Dollar nimmt ab, der Wechselkurs sollte auf Dauer stärker werden. Nicht jeder Leistungsbilanzsaldo ist ein Ungleichgewicht und sollte abgebaut werden. Es kommt auf den Einzelfall an.
Aus der Diskussion über die Konjunktur ist derzeit nicht viel Honig zu saugen. Sie entwickelt sich zu einer "Never Ending Story". Da revidiert der Internationale Währungsfonds in dieser Woche seine Prognosen nach oben (nachdem er sie in den vergangenen Monaten mehrmals nach unten korrigiert hatte). Da gibt es in Deutschland überraschend gute Zahlen zu Auftragseingängen, Industrieproduktion und Exporten. Gleichzeitig aber fordern zwei prominente Berater des amerikanischen Präsidenten, die Konjunkturprogramme noch einmal aufzustocken.


Angesichts all der Widersprüchlichkeiten ist es ganz hilfreich, sich einmal ein paar strukturelle Entwicklungen anzusehen. Seit Jahren beklagen wir uns über die hohen Leistungsbilanzungleichgewichte in der Welt. Sie werden mitverantwortlich gemacht für das Entstehen der Wirtschafts- und Finanzkrise. Hier vollzieht sich nun aber eine Verbesserung, wie sie größer kaum sein könnte. In den Vereinigten Staaten hat sich das Riesendefizit binnen eines Jahres von USD 180 auf 100 Mrd. fast halbiert. Es ist jetzt so niedrig wie zuletzt Anfang 2002. Wenn das so weitergeht, haben die USA in zwei Jahren wieder eine ausgeglichene Leistungsbilanz. Auch in anderen Defizitländern - zum Beispiel Spanien, Italien oder Großbritannien - gehen die Fehlbeträge deutlich zurück.

Umgekehrt verringern sich die Überschüsse. Deutschland hatte vor einem Jahr im ersten Quartal noch einen Positivsaldo von umgerechnet USD 70 Mrd. Er ist inzwischen auf USD 28 Mrd. geschrumpft. In Japan hat sich der Überschuss in dieser Zeit halbiert. In den Ölstaaten des Mittleren Ostens sind die Überschüsse wegen der niedrigeren Ölpreise zum Teil gänzlich verschwunden. Nur in China tut sich in dieser Beziehung noch kaum etwas. Das sind gravierende Umwälzungen, die keiner in diesem Ausmaß und in dieser Schnelligkeit auf dem Radar hatte. Natürlich spielt dabei auch die Rezession eine Rolle. Sie hat die Importe in den Defizitländern und die Exporte in den Überschussländern gebremst. Das wird sich wieder ändern, wenn sich die Konjunktur erholt. Dahinter stehen aber auch strukturelle Anpassungen, die dauerhaft sind. Sie sind insgesamt positiv:

Erstens sinkt der Bedarf an internationalen Kapitalbewegungen zum Ausgleich zwischen Überschuss- und Defizitländern. Das verringert die internationale Liquidität. Kapitalbewegungen orientieren sich wieder mehr an Renditeunterschieden statt an Leistungsbilanzsalden.

Zweitens geht die Unsicherheit auf den Märkten zurück. Es gibt weniger Staaten, die von Kapitalimporten abhängig sind. Das gilt auch für die USA. Sie emanzipieren sich von ihren Gläubigern, insbesondere von China. Die Chinesen hatten in den letzten Jahren einen Großteil des amerikanischen Defizits finanziert.

Drittens stehen die Devisenmärkte wieder auf solideren Füßen. Es bedarf keiner Wechselkursbewegungen mehr, um die Gleichgewichte im internationalen Handel wiederherzustellen. Insbesondere der US-Dollar müsste davon profitieren. Die Amerikaner brauchen keine Abwertung ihrer Währung mehr, um auf den Weltmärkten wieder wettbewerbsfähig zu sein. An sich hätte man das schon in den letzten Monaten sehen müssen. Dass es nicht der Fall war, liegt an hohen Kapitalabflüssen aus den USA in dieser Zeit. Sie sind zum Teil Folge der wieder steigenden Risikobereitschaft auf den Märkten. Zum Teil sind sie aber auch Ergebnis der neuen Diskussion über die Rolle des Dollars als Reservewährung.

Viertens findet hier ein beträchtlicher Wachstumstransfer von den Überschuss- zu den Defizitländern statt. Für die USA bedeutet dies einen konjunkturellen Impuls von 2 bis 2,5 %. Das ist in etwa so viel, wie in diesem Jahr von dem Konjunkturprogramm zu erwarten ist. Er hilft, dass die USA vielleicht als erste aus dem Konjunkturtal kommen. Andererseits erleiden die Überschussländer einen negativen Effekt. Er ist dafür verantwortlich, dass Deutschland und Japan beispielsweise zu den Ländern gehören, die von der Krise in puncto Wachstum am stärksten betroffen sind.

Viele sagen, dies sei erst der Anfang eines langen Prozesses. Die Anpassung sei erst abgeschlossen, wenn alle Leistungsbilanzsalden auf Null zurückkommen. Insbesondere in Deutschland gäbe es noch viel zu tun. Das Land produziere nur für den Export, ohne das Geld, das es damit verdient, wirklich für mehr Konsum zu brauchen.

Diese Argumentation ist falsch. Leistungsbilanzsalden müssen nicht voll abgebaut werden. Sie sind per se nichts Schlechtes. Sie müssen aber ökonomisch Sinn machen. Das amerikanische Defizit beispielsweise macht keinen Sinn. Die USA als eines der reichsten Länder der Welt sollten über die Leistungsbilanz nicht Geld aus den internationalen Kapitalmärkten absaugen. Sie sollten vielmehr anderen Staaten Geld zur Verfügung stellen. Umgekehrt können Entwicklungsländer durchaus ein Defizit aufweisen. Sie bekommen auf diese Weise nämlich Kapital für ihre Industrialisierung. Insofern macht es keinen Sinn, dass China einen Überschuss hat. Es sollte vielmehr den Konsum im Inland fördern und den Export zurückführen.

Für ein Land wie die Bundesrepublik machen eine hohe Exportquote und ein Leistungsbilanzüberschuss dagegen Sinn. Zum einen kann das Land auf diese Weise über die Ausfuhren an den Wachstumsmöglichkeiten in der Welt partizipieren.

Das ist wichtig, denn im Inland sind die Expansionschancen aufgrund des erreichten Lebensstandards und der demographischen Alterung begrenzt. Zum anderen braucht das Land eine hohe Ersparnis, um die Renten der Älteren zu bezahlen. Diese Ersparnis sollte wegen des langsameren Wachstums auch nicht nur im Inland angelegt werden, sondern in den dynamischen Entwicklungs- und Schwellenländern. Natürlich ist die Bundesrepublik damit stärker von den Aufs und Abs der Weltwirtschaft abhängig. Andererseits macht es keinen Sinn, die Deutschen auf Teufel komm raus in den Konsum drängen zu wollen.

Für den Anleger

Die Fortschritte im Global Rebalancing lösen natürlich nicht alle Probleme. Es wird aber wenigstens eine Baustelle und damit eine Quelle der Unsicherheit beseitigt. Setzen Sie in Ländern mit Leistungsbilanzüberschüssen wie Deutschland nicht darauf, dass der Konsum dort wieder eine größere Bedeutung bekommt und dass der Export auf die Dauer zurückgeführt wird. Der Export wird weiter eine große Rolle spielen. Schließlich: Es würde mich wundern, wenn sich die Verbesserung der US-Leistungsbilanz nicht früher oder später auch auf den Wert des US-Dollars auswirken und zu einer Aufwertung führen würde.

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter oder schicken Sie uns eine E-Mail an redaktion@deutsche-boerse.com.

© 10. Juli 2009/Martin Hüfner

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)  

04.08.09 15:56
2

52234 Postings, 5639 Tage LibudaUS-Aktien: Zusätzliche Währungsgewinne

Man  sollte sich einmal diese Aussage Hüfner genauer ansehen:

"In den Vereinigten Staaten hat sich das Riesendefizit binnen eines Jahres von USD 180 auf 100 Mrd. fast halbiert. Es ist jetzt so niedrig wie zuletzt Anfang 2002. Wenn das so weitergeht, haben die USA in zwei Jahren wieder eine ausgeglichene Leistungsbilanz."

Diese Entwicklung ist sensationell, aber von Libuda schon lange angekündigt, denn ich habe immer darauf verwiesen, dass Wechselkursänderungen den Tanker (das Leistungsbilanzdefizit) nicht gleich stoppen können, sondern der Bremsweg sehr lang ist. Die Gründe sind die Wechselkursabsicherungen der Exporteure und die Tatsache, dass bei unter dem Wechselkurs 1,00 getätigte Investitionen in Euroland noch lange wirken - nämlich bis Ersatzinvestitionen anstehen, die dann im Dollarraum erfolgen.  

05.08.09 16:11
1

17202 Postings, 4898 Tage MinespecUSD macht Satz nach oben

hektischer Handel.
Short mit CB84v8   In line mit Korrektur wie es scheint am Aktienmarkt.  

05.08.09 16:14

17202 Postings, 4898 Tage MinespecWhitehaven... stark !

05.08.09 16:37

17202 Postings, 4898 Tage Minespecder 10 J US Bond

könnte kurzfr auf 3 % zurückfallen.
US$ hoch und Dow korrigieren kurzfristig.
Warten wir die Woche ab... Trendwenden sehe ich auch im Gold.. bald unter 900  

05.08.09 18:27
1

5866 Postings, 4588 Tage maba71Euro: "Jetzt geht es nur noch um Details"!

Mines, deckt sich auch hervorragend mit Tietje!
Das ist nun mal ein gscheiter Fahrplan!
Das kann man traden wie auf Schienen wenn alles zusammenpasst!

Update heute:
http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=11240

Alte Vorhersage:
http://www.goldseiten.de/content/diverses/...toryid=11088&seite=0
-----------
"Die Börse reagiert nur zu 10% auf Fakten, der Rest ist Psychologie!" (Kostolany)
"Selten war mehr als ein Zehntel der Bevölkerung an dem beteiligt, was man Geschichte zu nennen pflegt!" (Samhaber)

06.08.09 23:28

636 Postings, 4243 Tage WhitehavenTB26CD

gerade verkauft ! könnte morgen evtl. noch was gehen, aber 150 % nehm ich mit !  

07.08.09 13:49
2

52234 Postings, 5639 Tage LibudaFakten werden sich durchsetzen

wie z.B. die Tatsache, dass die Verschuldung der Amis bei weitem nicht so hoch ist wie die Belgiens, Italiens oder Japans. Oder dass inzwischen die Neuverschuldung von des Amis selbst finanziert wird, da ihre Sparrate binnen eines Jahres um 6% gestiegen ist. Oder dass die Arbeitsmärkte in den USA flexibler sind als fast alle anderen Arbeitsmärkte weltweit.  

07.08.09 15:25

5866 Postings, 4588 Tage maba71Und schwupp di wupp! Das war heute wieder so eine

Intervention!
Geht ganz schnell!
Deshalb immer ein wenig vorsichtig sein im Moment mit Vorhersagen!
-----------
"Die Börse reagiert nur zu 10% auf Fakten, der Rest ist Psychologie!" (Kostolany)
"Selten war mehr als ein Zehntel der Bevölkerung an dem beteiligt, was man Geschichte zu nennen pflegt!" (Samhaber)

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 82  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben