Santhera Pharma = Massivst Unterbewertete Bioperle

Seite 1 von 17
neuester Beitrag: 27.06.20 23:01
eröffnet am: 10.01.10 12:03 von: Biotechmaste. Anzahl Beiträge: 420
neuester Beitrag: 27.06.20 23:01 von: FritzBox Leser gesamt: 167686
davon Heute: 19
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
15 | 16 | 17 | 17  Weiter  

10.01.10 12:03
5

205 Postings, 3863 Tage BiotechmasterSanthera Pharma = Massivst Unterbewertete Bioperle

Sehr wichtige Studiendaten stehen im 1.Halbjahr 2010 bevor ,verläuft alles Positiv sehe ich Kurspotential bis zu 500% und eventuell auch mehr .......

Santhera Pharma (SANN.SW)

Marktkap : 68 Mio?
Cash : 41 Mio?
Kurs : 19,20?

Shares Out : 3,65 M

Pipeline
http://www.santhera.com/img/content/091130_pipeline_big.jpg

Präsentation Dez 2009
http://www.santhera.com/downloads/09-12-28_CompPrez.pdf

News
http://www.santhera.com/...5257b23e363674&lang=en&newslang=de


Interview mit CEO Klaus Schollmeier
http://www.cash.ch/video/start.php?firstProjectID=12814


Santhera: «Was versprochen ist, werden wir liefern»

14.10.2009

Enttäuschende Studienresultate haben die Biotechgesellschaft Santhera um ein Jahr zurückgeworfen. Grossinvestoren wie Milliardär Ernesto Bertarelli erwarten Resultate. «Santhera ist wieder auf Kurs», sagt CEO Klaus Schollmeier im Video-Interview mit cash.

cash: Vergangene Woche schloss Santhera die Übernahme der finnischen Juvantia ab. Jetzt fliessen weitere Millionen von US-Lizenzpartner Biovail für den Parkinson-Wirkstoff, den Santhera mit Juvantia entwickelt hat. Wie nötig hat Ihr Unternehmen das Geld aus dem Deal?

Klaus Schollmeier: Unser Ziel ist, die Firma aus eigener Kraft durchzufinanzieren. Nach dem Rückschlag im Mai dieses Jahres, helfen uns die Zahlungen, dieses Ziel zu erreichen und unsere Strategie voranzutreiben.

Welche Einnahmen erhoffen Sie sich durch die weitere Verpartnerung der Rechte in Europa und Asien (ex-USA)?

Noch kann ich nur spekulieren. Durch den Biovail-Deal haben wir 12 Millionen Dollar für die Lizenz zur Weiterentwicklung und Vermarktung in Nordamerika bekommen. Bei Erfolg stehen uns weitere Zahlungen in der Höhe von 180 Millionen Dollar zu. Davon sind rund 40 Millionen Entwicklungsmeilensteine, der Rest sind Verkaufsmeilensteine. Zusätzlich erhalten wir 8 bis 15 Prozent Umsatzbeteiligungen und Zugang zu allen klinischen und nichtklinischen Daten, welche Biovail mit unserem Medikament generiert. Wir haben das Recht, diese Daten an einen Partner in Europa und/oder Asien weiterzugeben. Man kann deshalb davon ausgehen, dass ein ex-US-Deal in einer ähnlichen Grössenordnung sein könnte.

Für die zweite Jahreshälfte 2009 erwarten Sie einen Nettomittelverbrauch von rund 3 Millionen Franken. Damit wäre das Unternehmen knapp kostendeckend. Bleibt es dabei?

Mit den Barmitteln, die wir in den letzten Wochen erhalten haben, erwarten wir für das zweite Semester 2009 in etwa das Erreichen der Gewinnschwelle. Somit bleibe ich bei meiner Einschätzung.

Halten Sie auch an Ihrer Prognose bis Ende 2010, einem monatlichen Nettomittelverbrauch von durchschnittlich 2 bis 2,5 Millionen Franken, fest?

Wenn ich von einem rein organischen Wachstum Santheras ausgehe, und das tue ich, dann steht auch diese Aussage. Unser Liquiditätspolster reicht jetzt bis weit in die zweite Hälfte 2011. Wir sind somit eigenfinanziert bis die endgültigen Entscheidungen der Zulassungsbehörden FDA (USA) und EMEA (Europa) vorliegen. Bei der FDA wird das etwa Mitte erste Hälfte, bei der EMEA Ende 2011 sein.

Wie stark wurde Santhera durch die schlechten Studienresultate in den USA für das Schlüsselprodukt Catena aus der Bahn geworfen?

Der Enttäuschung im Mai folgten zwei sehr schwierige Monate. Das kann ich nicht verhehlen. Unter dem Strich hat uns das 10 bis 12 Monate in unserer Entwicklung zurückgeworfen. Wir haben aber die notwendigen Konsequenzen gezogen. Das Santhera-Team ist eine starke Mannschaft und ich behaupte, dass dieses Team gestärkt aus diesem Sommer hervorgegangen ist.

Santhera hat sich also jetzt wieder gefangen?

Absolut. Innerhalb weniger Monate haben wir die Firma wieder auf die Beine gestellt. Zwar sind auch wir nicht um einen Personalabbau herumgekommen. Aber wir liefern wieder, was wir versprochen haben. Alle Studien sind voll auf Kurs. Wir haben konsequent unser zweites Produkt Fipamezole vorangetrieben, und nicht zu vergessen: Unser Partner Takeda baut weiter auf die Zusammenarbeit mit uns.

Genau seit einem Jahr haben Sie ein erstes Medikament auf dem kanadischen Markt. Welche Rückmeldungen erhalten Sie von Ihren Mitarbeitern vor Ort?

Was wir erfahren, ist sehr, sehr positiv. Die Rückmeldungen zeigen, dass Patienten und Ärzte auf Catena warten. Wir schätzen, dass in Kanada 300 bis 400 diagnostizierte Friedreich-Ataxie-Patienten leben. Nach einem Jahr haben wir bereits mehr als 120 Patienten auf Rezept, also 30 bis 40 Prozent der erwarteten Patienten. Die Bereitschaft der Ärzte, unser Medikament zu verschreiben, ist hoch.

Wie entwickeln sich die Umsätze in Kanada?

Wir wachsen in Kanada auf Monatsbasis noch immer linear, ein Plateau zeichnet sich noch nicht ab. Gerade letzten Monat haben wir die 1-Millionen-Umsatz-Grenze für das laufende Jahr überschritten.

Müssten Sie jetzt nicht anhand dieses Erfolges Ihre Prognosen nach oben schrauben?

Bisher gingen wir von einem Marktpotenzial für die Behandlung der Friedreich-Ataxie von rund 300 Millionen Euro in den USA und Europa aus. Wenn wir dem nun die Erfahrungen aus Kanada zugrunde legen, müssten wir damit beginnen, diese Zahl nach oben zu revidieren. Noch ist das hypothetisch, aber wenn man nur mal das kanadische Ergebnis nach 12 Monaten auf die USA umlegt, dann erreichen wir im ersten Jahr kumuliert eine Umsatzgrösse von 30 bis 50 Millionen Dollar. Damit wäre Santhera in den schwarzen Zahlen.

Der Ares-Life-Sciences-Fonds der Bertarelli-Familie hat ebenfalls etwa vor einem Jahr in Santhera investiert, und zwar 16 Millionen Franken. Die Haltefrist ist jetzt abgelaufen. Welche Signale empfangen Sie von Grossaktionären wie Ernesto Bertarelli?

Wir waren in den letzten Wochen auf Roadshow und haben mit vielen Investoren gesprochen. Praktisch alle sagten, dass sie weiterhin an Santhera glauben und eine langfristige Perspektive haben. Einige wollen aber wohl erst noch die Ergebnisse der Miconos-Studie abwarten. Was Ares-Life-Sciences betrifft, so scheint auch dieser Fonds langfristig an uns interessiert zu sein. Herr Bertarelli hat zudem seine Beteiligung an Santhera im Frühjahr 2009 noch erhöht.

Was sind die wichtigsten Impulsgeber für die Aktie, deren Kurs sie nicht zufrieden stellen kann?

Man sollte in der Biotech-Industrie nicht zu oft auf den Aktienkurs schauen, denn die Rechnung wird am Ende des Tages gemacht. Trotzdem sind wir schon etwas enttäuscht über die Performance unserer Aktie. Die Marktkapitalisierung entspricht momentan lediglich unserem Cash und dem Wert unseres Kanada-Geschäfts. Der technische Wert von Catena und Fipamezole ist praktisch nicht im Aktienkurs enthalten. Ab nächstem Frühjahr stehen in kurzer Folge bedeutende Entscheidungen an. Der wichtigste Treiber, auf den der Markt wartet, sind die Daten der Miconos Studie.

Halten Sie als CEO auch in den nächsten Jahren zu Santhera?

Eine interessante Frage, die ich mir so noch gar nicht gestellt habe. Nun, ich bin 25 Jahre in diesem Geschäft und habe meine Jobs immer erfolgreich zu Ende gebracht. Im Biotech-Bereich braucht man eine Steh-Auf-Männchen-Mentalität, denn man ist abhängig von Investoren, vom Erfolg einzelner Projekte. Was bei grossen Pharmaunternehmen kleine Erdbeben sind, sind bei kleinen Biotechgesellschaften fast schon Tsunamis. Diese muss man einfach überstehen lernen. Soweit es also an mir liegt, werde ich auch diesen Job bei Santhera zum Erfolg bringen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
15 | 16 | 17 | 17  Weiter  
394 Postings ausgeblendet.

01.03.19 19:49

1006 Postings, 1335 Tage DölauerSanthera - ein Schnäppchen

Seht euch einmal die Marktkapitalisierung an und fragt euch dann, ob diese gerechtfertigt ist. Na dann bin gespannt auf eure Meinung.  

06.03.19 12:59

711 Postings, 1172 Tage EvidencebasedEs wird auf alle Fälle spannend werden

M.M.n. sollte Santhera mindestens 40,- CHF notieren, wenn man bedenkt, dass nach der Veröffentlichung der SYROS Daten eine wichtige Lücke zum damaligen Ablehnungsgrund geschlossen wurde:
https://www.ema.europa.eu/en/documents/smop/...axone-idebenone_en.pdf
"In addition, the CHMP was of the opinion that there was no scientific basis for assuming that the estimated effect of Raxone on PEF would continue after the study ended, and so for assuming Raxone could be of benefit in slowing the progression of the disease." (Seite 2 link oben)
Das der Effekt auch nach dem beenden der DELOS Studie anhielt, haben sie jetzt mit der SYROS Studie (wenn auch nur mit einer Subgruppe) bewiesen, aber wir reden hier von immerhin mehr als 4 Jahren und deswegen glaube ich tatsächlich, dass Raxone in DMD eine gute Chance hat  durchzukommen.  
http://www.santhera.com/assets/files/.../2019-02-25_SYROS_e_final.pdf
Egal wie man das Blatt dreht und wendet, wer nicht an Idebenone glaubt, der hat mit Vamorolone ein backup. M.M.n. ist Vamorolone noch nicht mal einberechnet und da die Stimmung wieder gut ist, denke ich wird Santhera auch einen Weg der Finanzierung finden. KE, Partnerschaften (Idebenone/Vamorolone) oder eine Kombination...aber das ist nur meine Einschätzung der Dinge.  

12.03.19 07:30

1006 Postings, 1335 Tage DölauerGibt es im März Quartalszahlen?

Weiß das jemand von Euch? Wenn ja, bitte Antwort.
Akteulle Kursziele (Empfehlungen) wären auch interessant.  

20.03.19 18:27

1006 Postings, 1335 Tage DölauerEigene Recherche

Laut Finanzen.net sollten gestern die Quartalszahlen kommen. Aber bisher habe ich keine Nachrichten von Santhera gefunden. Hauptversammlung soll Anfang April sein. Mal sehen, was kommt.  

27.03.19 20:39

1006 Postings, 1335 Tage DölauerHV im Blick

Kommt noch etwas vor der HV oder werden die Zahlen am gleichen Tag wie die HV veröffentlicht.
Heute gings wieder bergauf, aber richtig nach oben ist noch ein Deckel drauf.  

09.04.19 12:59

80 Postings, 2966 Tage silverdiggerSo langsam steigt

es wieder. Mal sehen wo die Reise hingeht.
Allen viel Glück hier.  

15.04.19 21:09

716 Postings, 4430 Tage upholmSchöner Anstieg heute...

... und gutes Volumen.  

23.05.19 09:15

80 Postings, 2966 Tage silverdiggerJetzt geht's hoch

gibt's neue Infos?  

23.05.19 09:23

80 Postings, 2966 Tage silverdiggerHomepage Santhera

neues Licenseagreement mit Chiesi Group für Raxone LHON
Sehr schön:)
Bin leider gerade mobil unterwegs, das mit dem Verlinken hab ich noch nicht raus ;)
Muss also jeder selbst auf der Santhera Homepage schauen. Jedenfalls Mal wieder schöne positive Meldungen, so kann es weiter gehen.

Viele Grüße
Silverdigger  

23.05.19 17:09
1

80 Postings, 2966 Tage silverdiggerWas für eine Performance....

von +20% auf -2%, echt "super". Hoffentlich hält das nächste Mal der Anstieg etwas länger.  

27.05.19 09:05

716 Postings, 4430 Tage upholmWeiterer Antrag

12.08.19 18:43

711 Postings, 1172 Tage EvidencebasedVamorolone

...wird Deflazacort m.M.n. ablösen, die Frage ist nur wann...und Vamorolone hat darüberhinaus auch in anderen Indikationen ein enormes Potential . Obwohl ich in CATB und Santhera investiert bin, glaube ich, dass das Investitions-Risiko bei Santhera?s Vamorolone sehr viel geringer ist.  Was aus dem Idebenone Zulassungsprozess wird, steht für mich mittlerweile  in den Sternen, aber nach 5 schlimmen Jahren , könnte  nächstes Jahr ein zweites 2014 werden.
https://www.life-science-alliance.org/content/lsa/...1800186.full.pdf  

06.09.19 18:44

1006 Postings, 1335 Tage DölauerSchweizer Aktien

in Deutschland seit Juli 2019 nicht handelbar.
Habe ich erst heute erfahren.  

29.11.19 11:57

716 Postings, 4430 Tage upholmSchöne Kuersbewegung

Schöne Kursbewegung ohne News und mit für diese Aktie guten Umsätzen.....
Vllt kommen ja bald Infos zur Zulassung.  

07.02.20 11:47

1549 Postings, 3788 Tage aktiengirlist hier noch jemand dabei?

Kurs in D auf L&S handelbar.  

18.02.20 16:47

1006 Postings, 1335 Tage DölauerNicht handelbar

meine Bank bietet L&S nicht an.  

08.04.20 11:24

716 Postings, 4430 Tage upholmweiteres Kapital und Finanzierung gesichert

27.04.20 10:50

711 Postings, 1172 Tage EvidencebasedSanthera

immer wieder für eine Überraschung gut.
https://www.cash.ch/news/top-news/...rwerk-mit-studienplaenen-1532344
ttps://www.cshl.edu/...work-studies-role-of-immune-cells-in-covid-19-deaths/
am besten gefällt mir, dass das kein aufspringen auf den COV-19 Zug ist, sondern hier anscheinend aktiv die Zusammenarbeit mit Santheras Lonodelestat gesucht wurde.
Damit dürfte Santhera eine der interessantesten Bios 2020 an der SIX sein.
Idebenone Opinion CHMP voraussichtlich noch im Q2
Vamorolone Daten
und ein COV-19 Ticket mit Lonodelesat, bekanntlich wird im COV-19 zur Zeit auf allen Ebenen Vollgas gegeben.  

15.06.20 13:50

43 Postings, 94 Tage el LaivNicht handelbar

Der kurs is ja grossartig zum Einsteigen..
Ueber L&S geordert...
Aber: " schweizer boerse geschlossen, keine Orderannahme".. fuer europaeer??

 

16.06.20 09:37

103 Postings, 4113 Tage Damn_itBei der DKB handelbar

Über die Baader Bank ist Santhera bei der DKB handelbar...alternativ nur direkt in der Schweiz und das wahrscheinlich mit horrenden Gebühren  

21.06.20 13:55

12 Postings, 133 Tage FNATICSanthera

Bin hier auch schon eine Weile drin. Hab bei L&S ohne Probleme gekauft, Gebühren sind da ja auch top. Hoffe mal auf gute Ergebnisse was die Zulassung angeht. Wäre ja dann eine Steigerung der Marktkapitalosierung um bis zu 1.4Mrd Euro.  

26.06.20 20:23

273 Postings, 1562 Tage FritzBoxIch bin durch den Börsenbrief

von Florian Homm auf diese Schweizer Perle aufmerksam geworden und gestern zu 8,56 CHF eingestiegen. Hier scheint ja ein unglaubliches Potential zu schlummern. 2020/2021 wird vielleicht der große Durchbruch starten. Allen Investierten viel Glück  

27.06.20 23:01

273 Postings, 1562 Tage FritzBox2020/21 birgt enormes Potenzial

Der Schwerpunkt der Unter- nehmensaktivitäten liegt auf der Entwicklung von Therapieoptionen für neuromuskuläre und pulmonale Krankheiten. Als das Unternehmen 2014 einen Wirkstoff für Muskeldystrophie des Typs Duchenne entwickelte, stieg der Kurs von knapp 3 CHF auf über 130 CHF. Das entspricht einem Plus von mehr als 4.000% - aus 1.000 EUR wären also über 400.000 EUR geworden. Leider wurde der betreffende Zulassungsantrag sowohl von der europäischen als auch der amerikanischen Zulassungsbehörde abgelehnt. In 2020/21 steht voraussichtlich der Markteintritt von einem oder gar zwei Präparaten zur Behandlung von DMD bevor. Hier muss man also unbedingt dabei sein. Das Potenzial ist jedenfalls enorm.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
15 | 16 | 17 | 17  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben