Die allergrößte BLASE der Welt!!

Seite 3 von 9
neuester Beitrag: 05.09.11 15:20
eröffnet am: 21.04.11 10:27 von: AM2011 Anzahl Beiträge: 204
neuester Beitrag: 05.09.11 15:20 von: carlos888 Leser gesamt: 57666
davon Heute: 6
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  

22.04.11 19:56

1628 Postings, 3675 Tage Rookie10@J3richo

Selbst wenn die US Konjunktur bald durchstarten sollte, werden die USA ihre gewaltigen Schuldenberge nicht zurückzahlen können. Selbst wenn der Goldpreis bei einem Konjunkturaufschwung zurücksetzen sollte (an beides glaube ich derzeit nicht wirklich), ist die Goldpreisentwicklung langfristig vermutlich positiv.

 

 

22.04.11 20:00
1

1237 Postings, 5376 Tage JablDie USA haben nicht den zonck

Sondern deren anleihengläubiger! Ohne Geld und Währungssystem können wir das Licht ausmachen. Dann nützt auch kein Edelmetall mehr was.
-----------
Jabl

22.04.11 20:42
8

1627 Postings, 3488 Tage BiowolkeIn allen Threads

dieser Art fällt mir immer wieder auf, das die Grundlagen des Fiat-Geldsystems den Teilnehmern vielfach nicht bekannt sind. Dennoch stellen sie Behauptungen in den Raum. Manche glauben gar, das die Beschreibungen des Fiat-Geldsystems falsch sind und schalten einfach auf stur!

Es ist ganz entsetzlich, wie wenig die Menschen die eigentlich zusammen gegen das System arbeiten müßten zusammenhalten! Bis auf die oberen 1000 Elitisten werden ALLE durch dieses System ausgebeutet. Es fördert und belohnt Kriege, Tod und Zerstörung! Anstatt das zumindest die Wenigen hier in den Finanzthreads einig sind, zerfleischt man sich hier schon. Kein Wunder das es den Elitisten so leicht fällt uns weiter zu manipulieren und auszubeuten!

Wenn ich Fragen lese wie "Wieso verkaufen die Goldminenbesitzer ihr Gold für den angeblich so wertlosen Dollar" dann weiß ich echt nicht mehr weiter! Ich frag ja auch nicht wieso der Bäcker das lebensnotwendige Brot für Euro verkauft oder die Öl-Multis ihr gutes wertvolles Erdöl für Papiergeld verkaufen! Manoman!

Ehrlich gesagt hab ich auch keine Lust mehr auf die ganzen Postings der Ignoranten einzugehen. Macht doch einfach was ihr wollt und werdet glücklich. In naher Zukunft werdet ihr ja dann sehen was weiter passiert und wie ihr euer Erspartes und euren Lebensabend hättet bewahren können. Aber macht dann bitte nicht den Fehler und schimpft auf die Goldbesitzer. Denn ihr hättest es auch haben können, aber ihr wußtet es ja besser!

 

22.04.11 20:54
3

613 Postings, 3843 Tage stahleisenWarum in $$?

@Jabl: in $ wurde das alles bisher gezahlt, weil sonst ganz schnell die Polizei von Dallas (Klartext: "CIA") und "hoooaaah" die Marines auf der Matte standen. Problem für die USA: die BRICs wollen das nicht mehr mitmachen und denen kann man die hirnlosen Ledernacken leider nicht 'rüberschicken, weil die selbst welche haben.

@HarryHamburg:

Zitat: "Ganz so stimmt es auch nicht, die Kaufkraft des Goldes hat schon in den Jahrhunderten abgenommen. Für 7-10 Gramm Gold würde heute keiner mehr 48 Stunden die Woche arbeiten, wie zu Kaiser´s Zeiten."

Für Deutschland mag das zumindest ansatzweise für gut ausgebildete Leute stimmen. Aber Deutschland ist nicht die Welt. Schau mal in die dritte Welt, insbesondere in afrikanische Länder, aus denen Gold kommt. In Zimbabwe schürfen vom Kind bis zur Oma alle, weil ihr FIAT-Geld nur noch zum Heizen taugt und man ohne 0,3 g Gold am Tag schlicht verhungert.

Was die Kaufkraft angeht, so hat sie, langfristig gesehen, weder zu- noch abgenommen. Wie war das? "Two head of goat for a dirham 1500 years ago. Still two head of goat for a dirham today."

Zitat: "Auch stimmt es nicht das " Währungsmetalle " immer einen Wert haben."

Stimmt, nach einem weltweiten thermonuklearen Krieg haben sie das nicht mehr.

Zitat: "Wärend der Wikingerzeit z.B war Zinn und nicht Gold das Zahlungsmittel, wer denkt denn heute noch daran sein Vermögen in Zinn anzulegen, Zeiten und Werte verändern sich auch."

Also erstens wurden die Geschäfte der Rus ("Wikinger") vornehmlich in Silber abgewickelt. Und zweitens denken auch heute noch eine Menge Leute daran, ihr Vermögen zum Teil in Zinn anzulegen, weil es ein sehr wichtiges und wertvolles Industriemetall ist. Ohne Zinn würdest Du mal nix an einem Computer schreiben.  

23.04.11 13:28
1

203 Postings, 3423 Tage j3richoJabl

Genau diese Frage ist mir heute morgen auch in den Sinn gekommen als ich über die Pro und Cons zum Gold nachgedacht hab.

Denn wenn die Goldproduzenten clever wären würden sie es sich in Gold bezahlen lassen.

Und ja - ohne Währungssystem funktioniert hier wirklich nichts mehr. Es hört sich jetzt krass an aber ihr spekuliert auf einen Zusammenbruch der Währungssysteme? Dh. wir leben wieder wie vor 100 Jahren?
Alles würde zusammen brechen! Die ganze Wirtschaft würde nicht mehr funktionieren.  

23.04.11 22:57
1

354 Postings, 4913 Tage Birne111Papiergeld

Natürlich ist Gold kein Allheilmittel.
Aber denkt mal nach - Papiergeld basiert allein auf Vertrauen, sonst nichts.
Während des zweiten Weltkriegs benötigten die Deutschen Ersatzteile und Rohstoffe aus neutralen Drittländern. Glaubt Ihr wirklich, jemand hätte für frischgedruckte Reichsmark etwas gehandelt? Natürlich nicht. Die nichtbesetzten Ländern handelten ausschließlich gegen Gold.
Merke - ohne Vertrauen funktioniert das Papiergeld nicht.

Ein paar Unzen sind wie eine Feuerversicherung. Die hat man auch und zahlt und zahlt, trotzdem hofft man, sie nie in Anspruch nehmen zu müssen. So sollte man Gold sehen.

Wieso haben Zentralbanken denn überhaupt Gold? Wenn es so unnütz wäre, könnten sie es doch verkaufen?
Das Gold der Zentralbanken ist die Feuerversicherung der einzelnen Länder.
Mein Gold ist meine Versicherung gegen verrückt gewordene Politiker.

Allerdings werde ich nach Ostern meine Silberposition zu reduzieren beginnen. Der Anstieg geht mir zu schnell und alle sind viel zu euphorisch, was Silber angeht. Lieber zu früh raus als zu spät.

 

 

 

23.04.11 23:10

11903 Postings, 3580 Tage lausi oneIch rechne mit einem weiteren Anstieg

des Goldpreises. Die Probleme der Verschuldung der Euroländer sowie der USA werden weiterhin Thema bleiben, auch wenn die US-Regierung die Leute in Sicherheit wiegt. Die letzten Wochen haben gezeigt, daß Rücksetzer sofort zum Nachkauf genutzt wurden.  

24.04.11 10:07
4

135 Postings, 3438 Tage lukas_paierNur nicht blenden lasse

Vielen Fragen, deren Beantwortung ich aber nicht müde werden will.

Um es klarzustellen: Gold ist - genau so wie Geld, Aktien und Steine ein Wertaufbewahrungsmittel (was? Geld? wie kann er nur!).

Der Wert des Goldes, wird wie der Wert von Steinen nie (wenn auch vorübergehend möglich) gänzlich gegen Null sinken - begrenztes Gut eben. Doch wo liegt der Werterhalt, wenn ich Gold um 1500/oz kaufe und in einigen Jahren feststellen muss, dass es nur noch 500/oz "wert" ist? Das Problem dabei - die Rechnung kann ich genau so gut umgekehrt anstellen: heute 1500/oz und verkauft in ein paar Jahren für 2000/oz (oder 10.000/oz) - ich weiß es einfach nicht, weil Gold eben keine Fundamentaldaten oder Zinsen abwirft, die eine Preisberechnung zuließen (aber was ist mit dem Förderaufwand von Gold?). Nur weil die Produktion von etwas einen gewissen Preis hat, ist dieser Preis nicht automatisch die Untergrenzen! Wenn etwas im Verhältnis von Liebhaberie : Preis unausgewogen teuer wird, wirds keiner mehr kaufen - egal wie viel die Produktion kostet, wird das Produkt an Wert verlieren und für den Produzente defizitär werden...

Also nochmals - ohne das die Emotionen gleich wieder hochgehen - Gold ist Liebhaberei (und der Preis pure Spekulation) und wie groß diese Liebhaberei ist, spiegelt sich im Kurs wider. Jeder der geil auf die Geschichte mit dem Zusammenbruch des Geldsystems ist, soll sich Gold kaufen, wenn er meint, damit sicher zu fahren und sein Erspartes zu sichern. Er sollte sich dann aber auch fragen: Wie bestimme ich einen fairen Wert für Gold (schon zu teuer? noch zu billig? ist der einstige Höchstand von Gold wieder mein Kursziel und warum?). Warum weiß ich es besser als die Masse, dass Gold noch weiter steigen wird? Was geschah mit dem Goldpreis während der deflationären Geldphase 08/09 (Anm: Grafik mit Bezug darauf ist weiter oben von einem Kollegen unwollendlich zur Schau gestellt)?

Und zu guter letzt: Wenn das Geld nichts mehr wert ist - warum sollte ich dann Gold noch weiter in Geld bewerten und nicht viel mehr es in Relation zu Lebensmitteln oder anderen "echten" Gütern setzen (aber bitte nicht schrecken, wie billig Brot und dgl gegenüber Gold mittlerweile geworden sind!)?

Jahr
↓
Butter in kg
für 1 g Feingold
↓
Milch in l
für 1 g Feingold
↓
Roggenbrot in kg
für 1 g Feingold
↓
Feingold in g
für 1 US-Dollar
↓
19001,4914,3012,501,50
19141,1011,1010,001,50
19230,5010,005,901,50
1938k.A.k.A.14,300,89
19500,9014,3011,100,89
19700,575,903,300,85
19902,6016,705,900,08
20086,7033,308,300,04
20107,9056,9026,000,02
  

 

24.04.11 10:25
1

441 Postings, 4487 Tage DarkmanJFox@harry & SOS:

Also ich kenne noch eine Berufsgruppe die Teilweise unter 7Euro verdient. z.B. ich, ich bin Bäcker und verdiene 7Euro die Stunde, und ich kenne auch viele Bäcker die weniger verdienen. Das gemeine daran ist das wir Arbeitszeiten haben die viele jenseits von gute und böse finden. Also der Lohn rechtfertigt auf garkeinen Fall unsere Arbeit...
Aber darum geht es hier ja nicht. Wollte das nur mal mit erwähnt haben, weil das da oben diskutiert wurde...  

24.04.11 10:28
1

768 Postings, 3368 Tage AM2011Das Thema INTERESSIERT alle!!

Bereits fast 3000 Zugriffe zeigen:

Bei Gold und Silber scheiden sich die Geister!

Ich finde es super, wenn hier kontorvers diskutiert wird und ich werde mich bald intensiver zum Thema äußern.

Klar bleibt für mich aber:

Beide Rohstoffe sind DEUTLICH zu TEUER akutell!

Gold und Silber werden REIN DURCH SPEKULANTEN getrieben und das bedeutet, dass es auch hier zu einer deutlichen Abkühlung kommen muss. Wenn Silber in drei Tagen 15% steigt, dann sollte so langsam jeder wissen, was die Stunde geschlagen hat (siehe Langfristchart).

Aber wie gesagt: Ich werde mich noch genauer äußern.

Frohe Ostern allen!  

24.04.11 10:36

203 Postings, 3423 Tage j3richointeressante Tabelle

Mal eine kleine Interpretation der Zahlen:

Der Wert des Geldes hat sich in 110 Jahren an "0" angenähert. Der Preis des Goldes hat um das 75 fache zugenommen? (Geld hat sich um den Faktor 75 im Verhältnis zu Gold entwertet)

Richtig?  

24.04.11 10:37

5114 Postings, 3840 Tage Sufdl@AM2011

Dann tu doch Gold und Silber shorten. Ich wette Dir fehlt der Mut dazu und deshalb hast Du diesen Thread eroeffnet. Suchst wohl nach Leuten die Dir recht geben. Ich wuerde Gold auf keinen Fall shorten! Falls der Euro 1,50 erreicht wuerde ich nachkaufen! Viel Glueck.

 

24.04.11 10:40
1

3668 Postings, 3385 Tage Mister G.#1 hat vollkommen recht. Gold und Silber

kann mann nicht essen und nur bedingt industriell sinnvoll verarbeiten, alles nur Konvention.

Wenns kracht, dann kracht

Da war doch mal die Lachnummer der Texas-Deppen


http://de.wikipedia.org/wiki/Nelson_Bunker_Hunt  

24.04.11 11:22

5114 Postings, 3840 Tage Sufdlmister g, was soll das Spekulationsgeschwaetz?

Euros, Dollar und Ackerboden kannst Du auch nicht essen. Wenn Du kein Geld/Gold hast kannst Du keinen Landwirtschaftsbetrieb betreiben und Lebensmittel herstellen.

Gold ist eine eigenstaendige Waehrung die man in A L L E N Waehrungen der Welt handelt.

 

24.04.11 19:37

302 Postings, 5023 Tage Harry HamburgDarkmann

Weiß nicht wo du als Bäcker arbeitest.

Hatte mal gegoogelt, Tarifverdienst für Bäcker im 1 Arbeitsjahr ( Stand Januar 2011 ) für Brandenburg 1311,88€ oder 7,57€ die Stunde, also auch noch mehr als 7€ die Stunde.

Bin auch der Meinung das solch ein Stundenlohn im keinen Verhältnis zum Arbeitsaufwand steht, allerdings ging es um einen Durchschnittlichen Facharbeiterlohn, und auch für Bäcker ist dieser auch wesentlich höher als 7,57€.

In Bayern hatte ich etwas über 10€ gelesen, wobei man noch sagen muss, in der Privatwirtschaft wird im Westen über Tarif bezahlt.

Ausnahme ist hier die Zeitarbeit, da gibt es nicht mal einen Tarifvertrag, sondern mindestens 3 die sich alle unterbieten.

 

24.04.11 21:47
1

768 Postings, 3368 Tage AM2011@Sufdl

1. Sei dir gewiss, dass ich Gold/ Silber shorten werde und zwar nicht zu knapp...und das will was heißen, glaube es mir.
Wann ich das tue und wie ich das tue, bleibt mein Geheimnis, aber ich bin mir sicher: Es wird sich lohnen.

2. Du fragst, was das "Spekulationsgeschwätz" soll?
Sorry, aber hast du etwas Ahnung von der Materie?!
Schau dir mal an, was Silber in 8 Handelstagen gemacht hat: + 20%!!!

+ 20%!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Merkst du was die Spatzen vom Dach pfeifen???

Wir sprechen hier von Silber, welches außer in einem Jahr (1980) immer vergleichsweise minimalen Schwankungen unterlag und jetzt auf einmal soll Silber jede Woche 10 oder 20% steigen??

Nee, ist klar.

WER DIESE BLASE NICHT SIEHT, MUSS BLIND SEIN!!

Das ist meine Meinung. Lass uns die 50 und meinetwegen die 55/60 noch sehen, aber dann knallt es...und zwas derbe und bestimmt nicht in Richtung "weiter rauf". Denk an diese Worte, wir sprechen uns wieder...  

24.04.11 22:54
2

16 Postings, 3329 Tage Snoopy1998Goldblase platzt bald

Gold ist eine Anlageform der "Kapitalisierung" d.h. man kann nur an Wertsteigerungen verdienen! 

Irgendwann in der nahen Zukunft wird es zu "Gewinnmitnahmen" kommen. Die Preise werden daraufhin massiv unter Druck kommen.

Wer vor knapp 10 Jahren Gold kaufte hat unter dem Strich nichts verdient! Gold wird in USD gehandelt.

Währungsverluste, Zinsverluste, Gebühren beim Einkauf, Umtausch in den USD und laufende Kosten haben die Suppe kräftig versalzen.

 

 

24.04.11 23:18
2

1627 Postings, 3488 Tage Biowolke@Snoopy1998

Erschreckend

Wie blind und systemhörig die Menschen schon geworden sind!

Papierfetzen mit echtem Geld in Relation zu setzen zeugt von Nichtwissen oder gar Dummheit! Wirklich erschreckend!

 

25.04.11 06:50

76 Postings, 3679 Tage pinktree1@ Snoopy

Wer vor knapp 10 Jahren Gold kaufte hat unter dem Strich nichts verdient!

Am 07.03.01 hab ich für die Unze auf Goldkonto 280,00€ bezahlt, plus Verkaufsprovision 2,80€.

2003 kostete der Wechsel von Konto auf Barren nochmal 4,92€ pro Unze. Schließfachgebühr ca. 60€ pro Jahr.

Jetzt sind wir bei 1040€, da hab ich nichts verdient??

 

 

25.04.11 11:02
3

613 Postings, 3843 Tage stahleisenShorts?

Anstatt zu blubbern und Pseudo-Weisheiten wie "Edelmetalle werden irgendwann fallen" preiszugeben wäre es an der Zeit sich selbst mal einzugestehen, dass man es gründlich verkackt hat. DEN Superanstieg schlechthin nicht wahrhaben wollte und verpasst hat. Nicht physisch invstiert ist. Und jetzt nackt da steht und hofft, dass man bei einem kurzen Durchhänger doch noch etwas zum Zuge kommen kann.

Und, @AM2011, Du kannst sicher sein, dass wir Deine Worte nicht vergessen und uns wieder sprechen. Nur ob das so läuft wie Du es Dir vorstellst, da wäre ich mir nicht so sicher. Denn wer wie Du die total kaputte wirtschaftliche Situation der einstigen Wirtschaftsmacht #1 USA nicht sieht und nicht versteht oder nicht wahrhaben will, dass all diese Anstiege, nicht nur die in EM, sondern auch die des Euro gegenüber dem Dollar und die nichtamerikanischer Aktien, auf eben dieser Situation beruht, der sieht die wahre Blase nicht.  

25.04.11 11:18
2

467 Postings, 3444 Tage AllesKlaroWer hat die größte Blase

Hier ist wirklich ein gebündeltes Halbwissen im Thread. Nur wenige wie Biowolke,Stahleisen (pardon wenn ich jemanden übersehen habe) uä. haben wirklich das System der Papierwährungen verstanden. Nur allein weil ein Kurs so rasant steigt heißt das noch nicht das sich eine Blase gebildet hat. Die größte Blase hier hat wahrscheinlich der Initiator dieses Threads:-) (Methapher--ohne Dir zu Nahe treten zu wollen)

Beim Silber scheint momentan nur die Situation so zu sein wie sie ist , weil die JPM´s und Co zur Zeit nicht mit ihren Drückungsaktionen an den Börsen sind. Das waren immer die großen Shorter. Die haben schön draufgezahlt, --ich weiß das können die locker verkraften.

Viele der Gold und Silberbugs haben auf den Moment gewartet, dass die Shortereien aufhören und haben mit einem sprunghaften Anstieg der Silber und Goldkurse gerechnet. Das was jetzt passiert, hätte ich persönlich lieber stetiger und langsamer gehabt um keine panischen Reaktionen zu provozieren. Aber seis drum. Das musste so kommen.

Übrigens der Weltuntergang fällt aus.

Auch wenn der Dollar endlich kollabiert, bricht die Welt nicht aus den Fugen. Die Menschen stellen sich schnell auf die neue Situation ein und tauschen ihre Waren gegen andere Währungen/Gold und Silber. Vielleicht hat der Euro sogar die neue Chance Weltleitwährung zu werden. Man versucht zumindestens teilweise in Europa seine Hausaufgaben zu machen. Gold steigt in Euro kaum. Ein Teilzusammenbruch im Dollarraum würde Sanierungsmaßnahmen bei anderen Währungen quasi erzwingen. Die Anis, allen Voran die FED, will das aus bekanntenm Gründen sicherlich nicht. Die sind an einem schwachen Euro interessiert. Die Destabilisieren eher die Europäer, --haben Sie in jeder Währungskrise gemacht. Nur der Dollar als Weltleitwährung finanziert deren imperialistischen Expansionismus und Konsum. Das steht füer die jetzt auf dem Spiel.

Außerdem ist es völlig normal das eine FIAT Währung zusammenbricht, da können sich alle dagegenstemmen wie Sie wollen. Der Prozeß wird allenfalls herausgezögert. (Zinseszinseffekt)

Chartsanalysen helfen da auch nicht weiter. Dafür gibt es keine Vergleichssituationen. Die sind eher dafür verwendbar im Nachhinein Situationen zu erklären, aber für Prognosen halte ich Sie in diesem Falle für denkbar ungeeignet.  Der Zyklus eines dieses Weltleitwährungszusammenbruchs ist zu lang und hat keine historische Vergleichssituationen .(zum Lernen)

Ein gesunder Menschenverstand ist gefragt. Da braucht man auch kaum betriebs- oder volkswirtschaftlichen Backround.

Jeder der sich überschuldet hat geht irgendwann pleite und da ist die Fuicht in Substanzwerte angesagt wenn die Fiatwährung kaputt geht.  Da gehören die Rohstoffe und auch Gold und Silber dazu.

Die Blase ist noch lange nicht da. Die kommt erst noch.

Ich würde jedenfall nicht shorten ich lieb es physisch.

Munter Bleiben und Frohe Otern

 

 

25.04.11 11:27
2

467 Postings, 3444 Tage AllesKlaroDie Blase ist höchstens bei den Staatsanleihen

In dieser Woche wurden weltweit 100  Milliarden Dollar neue Schulden gemacht. Das entspricht der Goldmenge,  die man in einem ganzen Jahr aus der Erde gräbt. Nächste Woche geht das  weiter. Geld spritzt heute schneller aus den Rettungsschläuchen der  Regierungen und Notenbanken, als man Gold fördern kann. Und jetzt gibt  es offiziell auch Zweifel an der „AAA“-Bonität der USA. Dort im  Staatsanleihesektor tobt die echte BL“AAA“SE.

Mit Gold wettet man auf die Pleite  der Währung oder auf das Sterben des Papiergeldes, sagen Händler. Dabei  ist eine Unze Gold wirklich dumm und vor allem langweilig. Jeden Tag  wiegt sie 31,1 Gramm. Sie steigt nicht, die fällt auch nicht. Nur ihr  Preis schwankt. In Simbabwe kostete eine Unze Gold während der  Hyperinflation viele Billiarden Simbabwe-Dollar. Papier konnte man  drucken. Gold nicht. Und dann war das Papier tot. Die Unze blieb – immer  noch 31,1 Gramm schwer.

http://www.rottmeyer.de/index.php/ach-du-dickes-gold-ei/

 

25.04.11 12:35

16 Postings, 3329 Tage Snoopy1998Der Traum vom Goldreichtum

Verdient hast Du erst wenn Du den Gewinn realisiert hast! Sprich in Geld auf Deinem Konto hast!

Bis dahin kannst Du weiter träumen! Aber auch Träume enden irgendwann!

 

25.04.11 12:52
7

5400 Postings, 3648 Tage SchwerreichAM2011

Ich weiss nicht, von welcher Blase du da sprichst.

1.Silber ist und Gold sind vom INFLATIONSBEREINIGTEN Hoch der 80er noch sehr weit entfernt

2.Ist die Staatsverschuldung deutlich angestiegen seit damals

3.Hat sich die Geldmenge seit damals mehr als verzehnfacht

4.Ist der Dollar durch nichts gedeckt, und wird willkürlich gedruckt

5. Hat der Dollar seit 1913 schon mehr als 96% seines Wertes verloren

6.Eine Goldunze kaufte dir damals (1913) einen Anzug, was sie auch noch heute tut

7. Kann man nicht von Blase sprechen, wenn man anschaut, wieviele % der Bevölkerung in EM sind

8. Ist Silber der meist-Leerverkaufte Rohstoff

9. Ist Silber ein sehr wichtiges Industriemetall (Schau dir mal den Anwendungsbereich an)

10. Haben die Metalle, besonders Silber, seit 1980 lange Zeit konsolidiert

11. Die USA hat massive Schulden, der Eurozone geht es auch schlecht, und nun, bevor du sagst: "Auch wenn der Dollar fällt, der gute Euro wirds schon bringen".... Lass dir gesagt sein, dass der Euro zu 80% in USD hinterlegt ist (focus.de)

12. Solange die Minen nicht mitlaufen, bzw. die Bewegung der Metalle gehebelt mitmachen, ist vom Wort Blase ganz stark abzusehen. In der 79/80er Rally haben diverse Minen ihre Kurse ver 360-Facht (!). Jetzt sind viele Minen jedoch noch nicht einmal bei ihrem Hoch der letzen 2-4 Jahre

13. Ich könnte so weitermachen, wenn ich Zeit und Lust hätte, aber ich lass das mal

 

25.04.11 13:32
3

1627 Postings, 3488 Tage Biowolke@snoopy1998

es geht beim Gold NICHT um Gewinn, sondern ums BEHALTEN und sichern von dem was man schon hat! Ich könnte es jetzt zum 498 mal erklären, aber ich hab einfach keine Lust mehr jedem Besserwisser meine Zeit zu opfern!

 

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben