Prime Office

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 11.11.15 00:38
eröffnet am: 10.06.11 09:35 von: TURBO_BUL. Anzahl Beiträge: 51
neuester Beitrag: 11.11.15 00:38 von: oldiefan Leser gesamt: 29455
davon Heute: 3
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 Weiter  

10.06.11 09:35
5

3516 Postings, 4716 Tage TURBO_BULLPrime Office

Prime Office nennt Preisspanne und plant erste Börsennotierung am 24. Juni 2011


neue IPO,....  
Angehängte Grafik:
startcontent.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
startcontent.jpg

10.06.11 09:37

3516 Postings, 4716 Tage TURBO_BULLPreisspanne 7,00 bis 9,50 Euro je Aktie

Erstnotiz 24. Juni 2011
Zeichnungsfrist 8. bis 21. Juni 2011
Preisspanne 7,00 bis 9,50 Euro je Aktie
Emissionsvolumen Rund 337 Mio. Euro (basierend auf dem Mittelwert der Preisspanne bei Platzierung aller in diesem Fall angebotenen Aktien und vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option)
Kapitalerhöhung Bruttoemissionserlös von rund 210 Mio. Euro  

01.07.11 09:06

3516 Postings, 4716 Tage TURBO_BULLlos geht es !

01.07.11 09:07
1

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmashIPO

 
Angehängte Grafik:
po.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
po.jpg

01.07.11 09:11
1

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmash6,20.............7,50....

 
Angehängte Grafik:
po.jpg (verkleinert auf 34%) vergrößern
po.jpg

01.07.11 09:12

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmashwelcome Prime Office

 
Angehängte Grafik:
dax_chart_realtime.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
dax_chart_realtime.jpg

01.07.11 09:22
1

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmasherster 6,85

01.07.11 09:24
1

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmashkleiner Gewinn,.....IPO erfolgreich !

 
Angehängte Grafik:
erster.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
erster.jpg

01.07.11 09:25
1

Clubmitglied, 27851 Postings, 5574 Tage BackhandSmashna denn Prost !

gibt wieder Sekt....  
Angehängte Grafik:
prost.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
prost.jpg

01.07.11 13:44
1

706 Postings, 6375 Tage de SadePrime Office

Prime Office ? Rettungs (?!) ? IPO fast schief gegangen
1.Juli 2011 Werner Rohmert  
Kategorie: Der Immobilienbrief, News

Erst abgesagt und nun doch an die Börse
Fast auf der Ebene einer Posse lief in den letzten Tagen der Börsengang der Prime Office AG des Münchener Fondsinitiators DCM ab. Kaum war der IPO des möglichen 4. Reit angekündigt, wurde er auch schon wieder abgesagt. Zum Glück wurde der Stab des Allround-Sündenbocks von der ?Krise? nahtlos an Griechenland weitergereicht. Das verunsichert anscheinend tageweise unterschiedlich die Stabilität der Märkte. Mit über 30% Abschlag auf den oberen Wert der Ursprungsspanne klappte es am Donnerstag dann doch wieder. Honni soit qui mal y pense?

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Auch Profis lernen dazu ? oder schütteln den Kopf ? oder fragen und denken nach. Letzteres hat diesmal auch markt intern/kmi getan und uns ein wenig auf die Sprünge geholfen. Rückblende: In unserer letzten Ausgabe hatte Christian Schiffmacher mit skeptischem Optimismus den Börsengang der Prime Office AG (PO AG) vorgestellt. Seit 2007 plant der nicht immer glückliche Fondsinitiator DCM aus München den Börsengang seiner Prime Office AG. Der Vor-Reit enthält ein Immobilienportfolio, das teilweise aus eingebrachten Objekten von Fondsanlegern, Einkäufen aus der Boomphase und auch ursprünglich eigenen Immobilien der Unternehmensgruppe besteht.

Kurz vor Beginn der Börsennotierung zogen die Münchner ihre Pläne erst einmal wieder zurück (22.6.), um dann am Dienstag (28.6.) doch wieder anzukündigen, mit einer Zeichnungsfrist von einem Tag, am Mittwoch (29.6.), doch wieder an die Börse zu wollen. Am Mittwoch Abend meldete das Unternehmen dann stolz die Überzeichnung des Angebots und einen Gesamtemissionserlös von 213,9 Mio. Euro, von denen nach Abzug der Kosten noch 202,9 Mio. Euro in die Kassen des Unternehmens fließen, um dann zu 95% bei Banken Kredite zu tilgen. Aus der Kreditrückführung von 190 Mio. Euro lässt sich natürlich keine pauschale Kritik ableiten, schließlich ist hohes Eigenkapital wesentlicher Bestandteil eines Reit und erhöht die Sicherheit. Allerdings fehlt dem Tausch von Bilanzpositionen ein wenig die Börsenstory. Aber die braucht der DCM-Reit wohl auch nicht. Schließlich ist so die für Banken unleidige Finanzierung von in Kürze leer stehenden Immobilien sichergestellt. Und bei 99,82% internationalen, institutionellen Anlegern schlägt das Anlegerschutz-Herz des Publizisten sowieso eher ruhig. Da ist bestenfalls Schmunzeln angesagt. Wenn es nicht die Altaktionäre gäbe, deren Zeche wir uns einmal anschauen wollen.

Zurück zur Agenda der letzten Tage: Die ursprüngliche Absage des Börsengangs sei aufgrund des aktuell volatilen Marktumfelds ausgesetzt worden, hießt es in der ad-hoc-Meldung. Eine Woche später ging es dann im Durchmarsch doch an die Börse. Was spielte da noch für eine Rolle, dass Griechenland brennt? Was hat sich sonst in dieser Woche dramatisches verändert? Nichts. Das macht immer neugieriger.

Eines ist jedenfalls klar. Die zunächst festgelegte Preisspanne von 7 bis 9,50 Euro je Aktie, die zwischen 241 und 328 Mio. Euro eingespielt hätte, war für die Investoren zu herausfordernd. Das macht übrigens schon der 5-Finger-Abakus des realistischen Prospektlesers deutlich. Prospektlesen haben wir zugegebenermaßen selber auch erst ein wenig spät nach Wecken von Störgefühlen angefangen. Zu 6,20 Euro gingen dann ganz plötzlich 34,5 Mio. Aktien über die Theke. Soviel zum Thema ?Volatilität der Märkte?.

Das ist ein deutlicher Abschlag zum NAV. Eine Überschlagsrechnung macht deutlich, dass der Net Asset Value von ca. 261 Mio. Euro der ursprünglich 17,4 Mio. Aktien lt. Börsenprospekt um gut 200 Mio. auf ca. 464 Mio. Euro für jetzt 52 Mio. Aktien steigt. Für die Alteigentümer sind allerdings jetzt 2/3 der Anteile weg. Sorry, nicht ?weg?, sondern ?woanders?. Der ?freefloat? Anteil ? was immer das bei 99,82% institutionellen Anlegern heissen mag ? beträgt heute 66%. Ein Drittel des jetzigen NAV liegt bei knapp 155 Mio. Euro. Das bedeutet, dass die Altaktionäre so ca. 110 Mio. Euro vernichtet haben, da der NAV ihrer alten Aktien früher ja 261 Mio. Euro betrug. Wahrlich eine echte ?Erfolgsstory? für den alten Fondsanleger. Das erinnert an den alten Börsenscherz, wie man hundertfacher Millionär wird ? in dem man als Milliardär anfängt. Zudem wirft das Fragen nach der Realitätsnähe der ursprünglichen Herausforderung der Marktintelligenz durch das Management auf. Und es ergibt sich die Frage, warum es zu dem Parforce-Ritt der Vermögensvernichtung kam.

Das Branchenblatt ?markt intern? recherchierte dazu diese Woche: ? ? Ganz zu schweigen von benötigten Revitalisierungskosten in Höhe von 42 Mio. Euro bei drei Immobilien, deren Mieter innerhalb der nächsten zwei Jahre ausziehen (betrifft 24,9% der Fläche bezogen auf das gesamte Portfolio) und für die es noch keine Nachmieter gibt. Der Zeitdruck scheint insofern bei den Prime-Office-Managern sehr hoch zu sein, denn für die Prolongation der Finanzierung von drei Objekten in Düsseldorf, Stuttgart und Nürnberg haben die geldgebenden Finanziers den Immobilien-Gurus eine Frist bis zum 30.06.2011 gesetzt, die unter der Bedingung einer positiven Fortführungsprognose für die Prime Office, attestiert durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, steht. Und siehe da, kurz bevor die Darlehen auslaufen wird zum Börsengang-Zahltag getrommelt.? Wenn es stimmt, würde das natürlich den Zugzwang erklären. markt Intern fragt verständlicherweise: ?Welche kompetente Kunden-Beratung leisten eigentlich die Banken bei dieser Aktien-Zeichnung im Sinne des Anlegerschutzes??

Die DCM setzt so die Story fehlenden IPO-Glücks in Verbindung mit Timing-Pech fort. Wie auch bei der IVG ging schon 2007/2008 das DCM/Prime Office Börsentiming schief. Schon die daraufhin verschiedene Falk AG hatte bereits 2004 die Erfahrung gesammelt, dass die Vorbereitung von Börsengängen in Boom-Zeitfenstern bei Immobilien meist länger dauert als das Fenster auf ist. 2008 wurde der zyklisch unglückliche Bestandsaufbau der Prime Office mit einem negativen Bewertungsergebnis von 114 Mio. Euro abgestraft. Nach minus 165,1 Mio. Euro in 2008, plus 7,6 Mio. Euro in 2009 und erneut minus 10,3 Mio. Euro durch Finanzaufwendungen in 2010 werden lt. UniCredit jetzt für 2011 plus 17,9 und für 2012 plus 44,4 Mio. Euro Jahresüberschuss erwartet. Unternehmensberater nennen so was ?Golfschlägerplanung?.

?Der Immobilienbrief?-Fazit: Für uns ergeben sich zwei Sichtweisen. Als alte Praktiker mit gesundem Restverstand, die den Weg des Reit, und was er einmal werden sollte, schon mit herzlichem Lachen begleitet haben, sind wir die letzten, die sich auf den heiligen
Analystenstuhl setzen wollen. Wir haben übrigens auch nicht das Geringste gegen den Reit, sondern nur etwas gegen die Argumentation von 2005, ihn als Rettung der deutschen Finanzmärkte zu sehen. Insofern bleibt uns als erstes nur ein Glückwunsch an die DCM, die Prime Office-Kuh noch vom Eis bekommen zu haben, auch wenn es dann keine Milch mehr gibt. Wenn die markt intern Recherche einer dringend notwendigen Lösung stimmt, wäre die Alternative nicht lustig gewesen. Prime Office hätte dann eine Vielzahl kleiner Fondszeichner und wohl auch die DCM mitgerissen. Damit gab es für das Management gar keine Alternative als den Gewaltritt an die Börse.

Über die Informationspolitik des Börsengangs lässt sich aber diskutieren. Wenn sich ein Fondsinitiator so verhalten hätte, gäbe es vielleicht schon Anwälte, die auf die erste Planabweichung warten. Den eher eiligen Standardleser informiert die Prime Office Homepage nämlich lediglich über eine Vermietungsquote von 99,7% und eine durchschnittliche Restlaufzeit von 6,82 Jahren. Für den Motor der Börsenidee, DCM- und Prime Office-Vorstand Claus Hermuth, ist der anstehende Leerstand bereits in der Portfoliobewertung berücksichtigt, so dass die modernisierten Objekte zu attraktiven Konditionen neu vermietet würden und der Marktwert der Immobilien durch die geplante Neuvermietung steigen würde. Infos über auslaufende Mietverträge sind dem Leser des Börsenprospektes vorbehalten. Die eher zurückhaltende Information über kurzfristig zu erwartende Leerstände berücksichtigt den schnellen Leser und Berichterstatter zu wenig. Ein erfahrener Fondinitiator könnte da sensibler sein. Zudem sind Wertsteigerungsstories von Leerständen meist Boomphasen mit hoher Risikobereitschaft zugeordnet und beschreiben den Höhepunkt eines Zyklus. Soweit sind wir noch nicht. Dagegen sind fast 7 Jahre durchschnittliche Restmietzeit eines Portfolios mehr als anständig und die aktuelle Vermietungsquote von 99% spricht für Qualität des Portfolios, auch wenn 14 Großobjekte aus der Entfernung nicht detailliert zu analysieren sind. In jedem großen Portfolio laufen statistisch Mietverträge aus. Aber irgendwie hinterlässt der Börsengang Störgefühle. Bei den Neuaktionären trifft es sicherlich zu 99,82% keine falschen Spieler. Andererseits haben die alten Free Float Aktionäre bzw. Fondsanleger ihren NAV-Anteil kräftig an Profis sozialisiert. Davon könnte man noch mal hören. (WR)  

10.01.12 14:54

3516 Postings, 4716 Tage TURBO_BULLPerf. seit Threadbeginn: -58,33%

wau, richtiger "REISER"  

22.02.12 09:17

490 Postings, 3650 Tage ich-binzkrasse Unterbewertung...

wird jetzt gekauft.  

16.03.12 15:18

2 Postings, 3004 Tage Unionnr66Prime office

ab heute dabei

 

25.05.12 15:37

10765 Postings, 5174 Tage gate4shareWas ist hier los!

Der Wert ist extrem unverständlich ausserordentlich billig!

Dabei hat man Werte von über 1 Mrd und ein Eigenkapital von über 400 Mio Euro.

Man gerade 23 cent je Aktie  ausgeschüttet hatte gute Zahlen für da erste Quartal bekannt gegeben.

Eigentlich immer in den ersten Monaten lag der kurs immer eindeutig über 4,10.
So kaufte ich auch um 4,10... immer mal wieder ging auch der Kurs  für einige Stunden am Tag auf fast  4,50 und auch leicht darüer.

Nun aber ging es schon vor der Dividendenauszahlung in Höh von 23 cent,runter auf unter 3,80... zuletzt auf 3,60.
Nach Auszahlung de Dividend waren schnell kurse von unter 3,20 .. errreicht und viel Umsatz spielte sich zwischen 3,11 und 3,21 ab.

Am nächsten Tag ging es auf 3,05 runter.

Und heute sehen wir unter 2,95......

Mir ist das unbegreiflich, weil  ich mir gar nicht  vorstellen könnte, was hier passiert sein könnte!

Der Emissionspreis war bei 6,20!  

25.05.12 15:52

10765 Postings, 5174 Tage gate4shareKurs 31.12.2011 4,35 Ausgabekurs 6,20 aktuell 2,95

Dementsprechend werden der Vorstand und
der Aufsichtsrat der Prime Office den Aktionären auf der Hauptversammlung
der Gesellschaft am 10. Mai 2012 eine Ausschüttung von 0,23 Euro je Aktie
für das Geschäftsjahr 2011 vorschlagen. Die ausgeschüttete Dividende wird
sich auf ca. 12 Mio. Euro summieren und somit am oberen Ende der vom
Vorstand im vergangenen Geschäftsjahr ausgegebenen Guidance liegen. Aus der
Dividende von 0,23 Euro je Aktie ergibt sich nach Einschätzung des
Unternehmens auf Basis des Schlusskurses der Aktie der Prime Office per 31.
Dezember 2011 (4,35 Euro) eine Dividendenrendite von rund 5,3 Prozent  

31.05.12 13:01

24 Postings, 2928 Tage Ferri163Irgendwelche Aussagen?

seit Wochen kennt der Kurs nur eine Richtung. Als Kleinanleger beunruhigt mich das und ich finde nirgendwo Argumente für den starken Kursverfall. Der Dividendenabschlag ist ja bereits um das Mehrfache unterschritten???

Steht vielleicht eine Kapitalerhöhung an???

Wo seht ihr den Boden? Geht es Richtung 2 ? ???  

09.01.13 10:19

336 Postings, 3538 Tage Tribalistaruhig hier

 insbesondere, weil die Aktie seit Ende November im Steigflug ist. Zahlen und Daten seheh doch sehr gut aus. Ich denke, die Zukunft sieht sehr gut aus, was ich bisher gelesen habe. Bin allerdings erst seit 5 Tagen dabei.

 

11.01.13 18:58

116 Postings, 2809 Tage budda1000technisch wird es jetzt wirklich interessant..

auch wenn es heute mit dem überwinden noch nicht ganz klappte ;)

http://www.godmode-trader.de/nachricht/...eressant-wenn,a3002712.html  

16.01.13 22:04

116 Postings, 2809 Tage budda10003,77 ? Schluss auf xetra und 3,81 ? auf Tradegate

damit dürften die 4-4,20 ? in Angriff genommen werden. Technisch hübsch anzusehen. Jetzt noch News bzgl. Anschlussvermietung und es wäre perfekt :)  

08.05.13 09:28

336 Postings, 3538 Tage Tribalistajetzt kommt doch noch etwas schwung in die bude

 DGAP-Adhoc: Prime Office REIT-AG: Geplante Verschmelzung

Prime Office REIT-AG / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen



08.05.2013 07:27

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

Die Vorstände der Prime Office REIT-AG und der OCM German Real Estate Holding AG haben Gespräche über eine Verschmelzung der Gesellschaften mit dem Ziel eines börsennotierten gemeinsamen Unternehmens aufgenommen und beabsichtigen, bei positivem Verlauf der Gespräche, weitere für eine Verschmelzung erforderliche Schritte vorzunehmen, einschließlich der Ermittlung einer Verschmelzungswertrelation und der Bestellung eines Verschmelzungsprüfers. 

Prime Office REIT-AG Hopfenstraße 4 80335 München Deutschland

Kontakt: Richard Berg Tel.: +49-89-710-4090-40 Fax: +49 89. 710 4090 99 E-Mail: richard.berg(at)prime-office.de

08.05.2013 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de 

 

29.06.13 17:52

336 Postings, 3538 Tage Tribalistasoviel Schwung wollte ich garnicht.....

 DGAP-Adhoc: Prime Office REIT-AG: Claus Hermuth nicht mehr Vorstandsvorsitzender - Verwaltung schlägt Aussetzung der Dividende vor - Fusionsverhandlungen mit OCM werden fortgeführt

Prime Office REIT-AG / Schlagwort(e): Personalie/Dividende

28.06.2013 18:58

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

Der Aufsichtsrat der Prime Office REIT-AG, München, hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft, Herrn Claus Hermuth, mit sofortiger Wirkung abzuberufen. Gespräche zu einer einvernehmlichen Aufhebung seines Anstellungsvertrages werden kurzfristig aufgenommen. 

Der Finanzvorstand der Gesellschaft, Herr Alexander von Cramm, wird die Geschäfte der Gesellschaft leiten, bis ein Nachfolger für Herrn Hermuth gefunden ist.

Die laufenden Fusionsgespräche mit der OCM German Real Estate Holding AG (OCM), Köln, werden fortgesetzt. Derzeit finden die zur Festlegung des Umtauschverhältnisses erforderlichen Unternehmensbewertungen statt. Bis zur ordentlichen Hauptversammlung am 21. August 2013, zu der in Kürze eingeladen wird, werden jedoch der erforderliche Entwurf des Verschmelzungsvertrags und die umfangreiche weitere Dokumentation nicht fertiggestellt werden können.

Zur Stärkung des Eigenkapitals der Gesellschaft haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, der Hauptversammlung keine Dividendenausschüttung vorzuschlagen. Stattdessen soll der Bilanzgewinn in Höhe von rund 14,7 Mio. Euro vorgetragen werden. Dies ermöglicht es, bei planmäßigem Verlauf des operativen Geschäfts, insbesondere bei erfolgreichem Abschluss der geplanten Objektverkäufe einer außerordentlichen Hauptversammlung im Herbst, die Ausschüttung einer Sonderdividende vorzuschlagen. Auf dieser Hauptversammlung könnte dann auch über die Zustimmung zum Zusammenschluss mit OCM beschlossen werden.

28.06.2013 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de 

 

29.06.13 17:54

336 Postings, 3538 Tage Tribalistaweiß jemand,

 was hier passierte und warum?

Leider kannte ich den CEO nicht und welche Differenzen bestanden, aber anscheinend hat der AR kurzen Prozeß gemacht.

Ich bin gespannt, welche Auswirkungen das haben wird.

 

01.07.13 17:19
1

79 Postings, 5745 Tage aaaa3Schwer zu sagen...

Es ist auf jeden Fall immer schlecht, wenn es keine Nachrichten zu einem solchen Vorgang gibt.

Das keine Dividende ausbezahlt werden soll, widerspricht eigentlich völlig der REIT-Philosophie. Ein REIT hat eine hohe Ausschüttungsquote, dafür steigen die Kurse aber deutlich langsamer. Das scheint man im Augenblick vergessen zu haben.

Schlecht ist auch die Eigentümerstruktur. Hier gibt es einen Eigentümer mit mehr als 10% der Aktien. Das ist nach REIT-Gesetz nicht erlaubt. Wenn er innerhalb einer bestimmten Frist nicht unter die 10% kommt, verliert die Gesellschaft den REIT-Status und somit ihre Steuervorteile.

Das mit dem hohen Abschlag zum NAV ist bei deutschen REITs nichts ungewöhnliches. Wenn diese REITs zu ihrem NAV gehandelt würden, würden sie sich wegen der dann niedrigen Dividendenrendite kaum lohnen. Da könnte man sich dann z.B. Münchner Rück oder Allianz stattdessen ins Depot legen.

Ich habe meine Aktien mit der Ankündigung der Fusion verkauft und werde bis auf weiteres meine Finger von dieser Aktie lassen.  

02.07.13 09:05

336 Postings, 3538 Tage TribalistaErste Analystenmeinungen

 PRIME OFFICE

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Prime Office nach der Abberufung von Unternehmenschef Claus Hermuth und der gekappten Dividende auf "Buy" mit einem Kursziel von 4,20 Euro belassen. Die Nachricht vom Abgang des Unternehmenschefs sei mit Blick auf die weiter laufenden Fusionsgespräche mit OCM nicht besorgniserregend, schrieb Analyst Kai Klose in einer Studie vom Montag. Die verschobene Fusion dürfte am Markt hingegen nicht mit Freude aufgenommen werden. Die Anleger erwarteten Klarheit. Daher sollte sich die Immobiliengesellschaft beim Verhandlungsprozess beeilen.

PRIME OFFICE

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Prime Office nach der Abberufung von Unternehmenschef Claus Hermuth und der gekappten Dividende auf "Buy" mit einem Kursziel von 5,30 Euro belassen. Es scheine, als sollte der Rauswurf von Claus Hermuth und die Dividenden-Aussetzung die laufenden Fusionsgespräche mit OCM erleichtern, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Montag. Am wichtigsten sei, dass die Fusion noch immer das Ziel sei. Wenn es in Sachen Fusion weitergehe, dürfte der Kurs der Immobiliengesellschaft über die Schwelle von 5 Euro anziehen.

Quelle: http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...-Deutsche-Telekom-2521369

 

Klar wird der Kurs ersteinmal fallen, aber evt kaufe ich dann nach, denn die REIT-Divi soll ja im August kommen, oder liege ich da falsch?

 

Seite: Zurück
| 2 | 3 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben