Drillisch AG

Seite 1 von 1023
neuester Beitrag: 06.06.20 18:39
eröffnet am: 23.07.13 13:31 von: biergott Anzahl Beiträge: 25557
neuester Beitrag: 06.06.20 18:39 von: muppets158 Leser gesamt: 5764892
davon Heute: 298
bewertet mit 76 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1021 | 1022 | 1023 | 1023  Weiter  

23.07.13 13:31
76

39936 Postings, 5191 Tage biergottDrillisch AG

So, das sollte als Argumentation genügen. Der Rest erklärt sich von selbst!

;)

Haut rein!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1021 | 1022 | 1023 | 1023  Weiter  
25531 Postings ausgeblendet.

02.06.20 10:04

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60Telefonica

03.06.20 16:41

3213 Postings, 3495 Tage bagatelaWäre

Ich doch nur bei infineon geblieben,ich wäre saniert.
Man man man.
Aber vielleicht bringt ja die charttechnik etwas schwung in den kurs.

Prozyklische Kaufsignale würden bei zwei Tagesschlusskursen in Folge oberhalb des EMA200 (23,66)im Tages Chart entstehen. In dem Falle wäre aus charttechnischer Sicht der Weg frei für einen Anstieg in den Bereich 31,50 bis 32,00 EUR. Dort wäre auch noch ein offenes Gap zu schließen aus dem Oktober 2019.  

04.06.20 08:19
1

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo Bagatela

gute Analyse, aber bei mir ist der EMA 200 bei 23,3 gestern und heuer bei 23,29...

Mal sehen, was die Umsatzsteuersenkung von 19 auf 16% bringt. Tippe auf eine Steigerung des Jahresergebnisses von 30 Mio. bei DRI, da die Vorleistungskosten nicht steigen, aber der Umsatz wegen der geringeren USt für ein halbes Jahr um 2,5% zunehmen sollte.

Und den Kurs hier macht ja immer noch der große Zampano...

Schön das auch keiner was zu dem Mißverhältnis der beiden Kurse hier mehr sagt.

DRI ist ja 4 Mia wert, davon gehören UI 75% also 3 Mia. UI ist aber mit 7 Mia. an der Börse bewertet. D. h. der Rest soll 4 Mia. wert sein und das bei Ergebnissen von unter 100 Mio. im Jahr für den ganzen Rest. Hier laufen Herr und Hund nicht ganz auf einer Höhe...  

04.06.20 08:41

2146 Postings, 4893 Tage micjagger...

Der Grund dürfte darin liegen, dass United jetzt als Dividendenwert gehandelt wird...
Und Drillisch meiner Meinung nach ausgeschlachtet werden könnte...um die restlichen Anteile auch noch billig zu bekommen...

 

04.06.20 08:58
1

696 Postings, 3442 Tage CramerJimMWst

Muss man die Mehrwertsteuersenkung nicht an die Kunden weitergeben? der Netto preis bleibt quasi gleich aber es wird eben weniger Steuer drauf geschlagen?  

04.06.20 09:39

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo CramerJim

wie sieht denn dein Vertrag aus? Bei mir steht ein Preis brutto, den ich vereinbart habe.

Und dann heißt es Preisangaben inkl. MwSt. Also spart sich DRI da ein paar Mio. Die kann man in Werbung, Netzausbau etc. investieren. Oder halt zu 0% bei der Mutter anlegen...

Alle Preise sind in EURO (?) angegeben und beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer heißt es am Ende der Tarifübersicht...  

04.06.20 09:42
1

1838 Postings, 4119 Tage niovsmuppets

das hat ja mehrere Gruende

Man weiss, dass RD seinen Wert auf UI legt
10 fach!! hoehere Dividende wie DRI ausgeschuettet
2 ARP aufgelegt
10% Aktien eingezogen
UI bekommt billig Geld von DRI
Dann geht ja immer mal wieder das Geruecht, dass es noch einen IPO geben koennte.

Und was bekommt man hier?
Eine Mutter die NULL Interesse am Kurs hat, aber komplette Kontrolle
Rieseninvestitionen stehen vor der Tuer
Moeglichkeit, dass sehr viele Kosten von Versatel (Netzausbau) und anderen (Werbung wie BVB) hier abgeladen werden.
Ungewisse PR Klagen
Einen RD der auf die Kleinaktionaere nu wahrlich keinen Wert legt
Null Fortschritt bei 5G, naechste Woche ist die Auktion ein Jahr!!! her und man weiss weiterhin NICHTS und hat nichtmal einen NR Vertrag, man ist scheinbar noch nicht mal in ernstzunehmenden Verhandlungen.
Streitereien mit O2, die man aber wohl noch lange zeit braucht.

Am schoensten waere einfach ein squeeze out, aber das wird wohl noch jahre dauern, vorm und waehrend des Ausbau (der ja in den Sternen steht) wird da nichts passieren.

Das die MwST gesenkt wird ist positiv, gerade weil in dieser Branche 3 % schon viel sind.
Denke auch nicht wirklich, dass dies gross an die Kunden weitergegeben wird, wenn ueber Datenvolumen, was wiederum eine Mischkalkulation ist.  

04.06.20 09:44

822 Postings, 2403 Tage weisvonnixAlle Preise inkl. MwSt

Die Preise werden auf der Rechnung ohne Mehrwertsteuer angegeben. Angenommen die Preise blieben gleich - dann müsste der Nettopreis steigen, damit unten wieder der bisherige Preis rauskommt.

Sonderkündigungsrecht durch Preiserhöhung???

Aber sicher gibt es da gesetzliche Regelungen.  

04.06.20 09:56
1

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo Weisvonnix

Die Preise werden brutto angeboten und als solche auch in der Rechnung verarbeitet.

Dort stehen dann die Leistungen mit den Nettopreisen drin. zzgl. Umsatzsteuer ergibt das dann den Paketpreis.

Als Beispeil: Kunde zahlt 9,99 EUR im Monat für eine All-Net Flat.

Das sind dann 8,395 EUR netto und 1,595 EUR Umsatzsteuer aktuell zusammen 9,99 EUR, die zu bezahlen sind.

Im Discounter oder Supermarkt deiner Wahl stehen ja auch nur die Bruttopreise dran. Brötchen 19 Cent. Da wird die Steuer nur am Ende des Bons aufgeschrieben anhand der Steuersätze mit 7 und 19% die dort gelten.

Eine Preiserhöhung gibt es für den Kunden nicht. Er zahlt ja wie bisher 9,99 EUR.

Nur ist für Juli bis Dezember dann die Aufteilung der 9,99 EUR dann 8,612 EUR Netto und 1,378 EUR Umsatzsteuer für das obrige Beispiel. Also 0,217 EUR mehr Nettoumsatz und weniger Umsatzsteuer. Bei 14 Mio. Verträgen und 84 Mio. Rechnungen (jeden Monat eine Rechnung) sind das ein paar Mio. die da zusammen kommen.

Die Leute von der IT, die diesen neuen(alten) Steuersatz in die Rechnungen einpflegen müssen, wird es freuen...  

04.06.20 10:22
1

696 Postings, 3442 Tage CramerJimHallo muppets

Das mag ja sein, dass die ihre Preise erstmal nur inklusive Mehrwertsteuer ausweisen, das befreit sie aber in meinen Augen noch nicht davon, eine Steuersenkung hier an Kunden weiterzugeben. In den AGB (hier in dem Falle winsim) steht auch:

Der Diensteanbieter wird die vom Kunden zu zahlenden Entgelte bei Erhöhung oder Verringerung der folgenden Kosten mit  Wirkung  zum  Zeitpunkt  und  nach  Maßgabe  der  jeweiligen Änderungen anpassen:

-  Kosten  anderer  Anbieter  für  besondere  Netzzugänge,  für  Zusammenschaltungen und für Dienste anderer Anbieter, zu denen der Diensteanbieter Zugang gewährt;
-  auf  die  vertraglichen  Leistungen  anfallende  Kosten/Abgaben/Steuern, welche aufgrund von behördlichen oder gesetzlichen Vorgaben oder einer Entscheidung eines Gerichtes zu zahlen sind (z.B. Umsatzsteuer).  

04.06.20 10:50

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo CramerJim

wir werden sehen. Ich rechne mit keiner Preisänderung meine monatlichen Gebühr...

Die Planungen für den Kinderbonus liefen zumindest heute morgen schon am Frühstückstisch. Und auch die Supermärkte werden kaum die Preise wegen 2% bzw 3% weniger Umsatzsteuer senken. Kannst ja mal versuchen den Bäcker, weil sein Brötchen weiter 50 Cent statt 49 Cent kostet zu verklagen.


Daher glaube ich nicht, dass man die MWSt-Senkung hier an den Kunden weitergeben wird. Beim Autokauf, Elektronikartikeln im dreistelligen Bereich oder auch bei der Stromabrechnung wird man es sehen.

Wird in meinen Augen kompliziert genug die Rechnungen richtig zu fertigen. Insofern geht da für die IT-Kosten auch ein gutteil Geld wieder weg. Da wird man nichts für den Kunden ändern, weil es nach diesen IT-Kosten (hin und zurück mit dem Steuersatz) kaum einen Vorteil gibt, dem man dem Kunden weitergeben kann. Aber zu den Q2-Zahlen, wenn die neue Prognose kommt sind wir da schlauer. Da habe ich dann auch die Abrechnung für den Monat Juli. Deine Formulierung sieht für mich eher nach Vorbehalt aus. Man stelle sich vor, der USt-Satz steigt von 19 auf 30%. Das würde die Marge vom Unternehmen verhageln und dann müsste der Kunde statt 9,99 ggf. dann 10,99 bezahlen (mit Sonderkündigungsrecht versteht sich wegen Preiserhöhung. Für 2,2% oder 2,5% (je nachdem wie man rechnet) wird man in meinen Augen nichts machen...  

04.06.20 11:00

696 Postings, 3442 Tage CramerJimUnterschied

Nun, es gibt aber einen Unterschied:

Für Produkte die im Laden liegen, besteht ja eine gewisse Vertragsfreiheit - heute kostet das Brötchen eben netto 40 Cent, morgen 42 Cent - muss ich ja nicht kaufen. Da kann ich auch niemanden verklagen, der Bäcker kann seine Preise ja anheben oder senken wie er möchte.  Das gleiche auch bei Neukäufen von Autos, Elektronik.

Was nun nicht geht ist aber bei BESTEHENDEN Verträgen ohne weiteres eine solche Anpassung vorzunehmen. Hier ist in meinen Augen klar geregelt, dass der Nettopreis nicht einseitig erhöht werden darf, zumindest nicht ohne dass z.B. bei Stromverträgen ein Sonderkündigungsrecht besteht.  

04.06.20 11:05
1

1394 Postings, 3968 Tage mh2003#25544

Bei 9,99? im Monat macht das knapp 25cent. Das entspricht der Dividende von 5 Aktien bzw. 60 wenn du auf das ganze Jahr schaust.

Damit ist das für den einzelnen sicher zu verkraften, für die Company macht es aber schon was aus. Ich bin zwar normalerweise sehr streitlustig, aber da ist der mögliche Ertrag einfach zu niedrig. Lasst uns einfach freuen, dass Dommi damit noch mehr Aktien bei UI zurückkaufen kann :)  

04.06.20 12:15

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo CramerJim

du hast aber keinen Nettovertrag abgeschlossen, sondern ein Entgelt (brutto vereinbart). Beim Strom habe ich einen Nettopreis von 25 Cent die Kwh da kommen die jeweiligen Steuern oben drauf in der gesetzlichen höhe. Auch beim Gas. Bei meinem Telefonvertrag habe ich als Endkunde ein monatliches Entgelt. Wenn ich ein Unternehmer bin und die Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen kann, habe ich vielleicht auch ein vereinbartes Nettoentgelt. Dann ändert sich mein Bruttopreis nach unten. An der Tanke bezahlst du auch für den Liter soundso viel brutto. Und ob die darin enthaltene Steuer höher oder niedriger ist, macht halt einen Teil des Betrages aus. Und ob die Steuer tatsächlich dahin abgeführt wird, wo sie hin muss (Zoll und FA) steht gerne auf einem anderen Papier, wenn man manche Medien sieht.

Es ist ja eben gerade keine Anpassung erforderlich, da man weiterhin seine 4,99 6,99 9,99 oder auch 29,99 bei DSL einfach weiterzahlt. Die 8,395 EUR aus meinem Beispiel werden nicht automatisch zum Nettoentgelt für Juli bis Dezember wo dann 16% USt oben drauf kommen.

Vertragsfreiheit hast du hier zwar nicht, aber dein Preis der vereinbart ist, ist brutto. Weil das ist es, was mich interessiert (wie viel wird vom Konto abgezogen) Ob und wie der sich zusammensetzt ist im Benehmen des Vertragspartners, der darauf reagieren kann (deine Klausel), aber meine Erachtens nicht muss. Und es geht auch nur um die 6 Monate von Juli bis Dezember 2020.

Ich gehe  davon aus, dass man einen gewissen steuerlichen Vorteil als DRI haben wird. Aber wie gesagt, wir sehen es im Juli in der Rechnung. Wer weiß ob bis dahin der Beschluss der Koalition von gestern überhaupt schon zu einem Gesetz geworden ist...  

04.06.20 12:30

3213 Postings, 3495 Tage bagatelaGroko

Bei den vielen milliarden muss doch auch was für die telkos und den netzausbau hängen bleiben.
Stundung lizenzkosten 5g wäre fein.  

04.06.20 12:54
1

822 Postings, 2403 Tage weisvonnixFlat mit 5 GB für 5,99 EUR

Bisheriger Tiefstpreis bei Drillisch (sim.de)!  

04.06.20 14:51

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Hallo Bagatela

die Lizenzkosten sind doch bereits zinslos gestundet bis 2030...  

04.06.20 15:14

3213 Postings, 3495 Tage bagatelaAngenehmer

Kursverlauf. So kann es weitergehen.  

04.06.20 17:54

3213 Postings, 3495 Tage bagatelaAlso

04.06.20 20:10

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60#544

Entweder profitierst du als Endverbaucher wg. eines niedrigeren Endpreises oder als Aktionär über einen höheren Gewinn. Besser gehts doch nicht!  

05.06.20 10:43
1

3213 Postings, 3495 Tage bagatela50%

Bis auf United Internet.!
Da hab ich was falsch verstanden, als man von wertsteigerungen und dividenden im sinne der aktionäre ,bei übernahme durch ui sprach.
Die meinten wohl nur UI.  

06.06.20 11:04
1

1769 Postings, 1280 Tage Roggi60Unterstützung

von den Grünen! Das wird CDU-Mann RD aber garnicht schmecken!

Zitat: "In der Opposition sieht man die Tatsache, dass nationales Roaming nach aktueller Rechtslage nicht durch die Bundesnetzagentur angeordnet werden kann, als Problem: Die "Platzhirsche" ließen 1&1 Drillisch ohne Verhandlungsgebot "am langen Arm verhungern", moniert der Grünen-Abgeordnete im Bundestag, Oliver Krischer. "Es gibt zwar ein Verhandlungsgebot, dass die anderen Netzbetreiber den neuen Wettbewerber 1&1 Huckepack auf ihr LTE-Netz nehmen, dass ist aber nichts wert, weil es keine Einigungspflicht gibt." Die Netzagentur müsse in die Lage versetzt werden, Entscheidungen treffen zu können."
Der Link dazu: https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...roaming-in-sicht-8947185

 

06.06.20 13:04
1

1838 Postings, 4119 Tage niovsBis da was passiert

Sind die Lizenzen schon fast abgelaufen ;)

Es ist halt irgendwie schon offensichtlich, dass dommi nicht das o2 Netz bevorzugt.

Er hätte gerne Zugriff auf d1 und d2, denn dann könnte er auch wieder extrem Kunden gewinnen, mit o2 wird Kundenwachstum schwer.
Allerdings braucht er dann quasi o2 Preise.

Egal wie es ist, er sollte einfach Mal anfangen auszubauen, wenn er das wirklich unbedingt durchziehen will, denn wie auch überall steht er braucht kein NR um damit zu beginnen.

Ich denke am sinnvollsten wäre es, den sauren Apfel zu schlucken und o2 zu nehmen, sich dann anzugucken wo deren Funklöcher sind und diese mit eigenen Antennen schliessen, somit hat man dann ein besseres Netz wie o2. Die Telekom wird ihn nicht zu tollen Preisen Zugang gewähren, dass glaube ich einfach nicht, auch Vodafone will ihn nicht wirklich, also net lang heulen, sondern besser machen dommi  

06.06.20 18:39
1

1686 Postings, 5270 Tage muppets158Naja der Gewinn

für uns liegt nun mal im Einkauf. Und da heißt es verhandeln...

RD sagt zu den Preisen, kann er kein vernünftiges Angebot für den Markt machen. Der Gegner sagt DRI schmarotzt nur. Die Wahrheit liegt bekanntlich in der Mitte.

@Niovs. Mit dem Netzausbau beginnen ohne NR, ist aber ein Risiko. Du hast Anlagen gebaut, die du im Gegensatz zur Konkurrenz ohne NR nicht benutzen kannst. Über den MBA-MVNO Vertrag dürfen wir keine eigenen Anlagen betreiben... Also darfst du als Kaufmann keine Verträge für Anlagen unterschreiben, bevor du die Erlaubnis hast, die Anlagen auch zu betreiben. Und die haben wir derzeit nicht. Ist so also wenn du mit dem Bau eines Eigenheims ohne Baugenehmigung anfängst. Wenn es dumm läuft, bekommst du sie später und zahlst nur eine Strafe. Wenn du keine bekommst musst du den Schwarzbau auf eigene Kosten wieder abreißen. Insofern irrt der Gerpott. Auch das Umwandeln vom Vertrag mit TEF D in NR ist zwar möglich, aber ohne konkrete Zahlen zu den Kosten, die dann anfallen und ohne Einigung ist das alles Harakiri...

Die großen 3 halten uns wie üblich hin. Wie schon bei der Versteigerung die solange lief wie nie zuvor.

Mal sehen, wann da tatsächlich was passiert.

TEF D ist zwar das wahrscheinlichste, aber ich denke RD möchte ggfs. das Vodafone Netz zu TEF D Preisen haben. Und RD hat wegen der Ausbauziele bis Ende 2022 1000 Antennen, irgendwann auch eine Zeitlinie, wo er den nächsten Schritt machen muss. Ich persönlich rechne im 2. Halbjahr zum Ende des Jahres mit einer Entscheidung und damit 12 Monate später als es RD wollte (der wollte ja seit 12/19 mit NR fertig sein).  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1021 | 1022 | 1023 | 1023  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: spea