WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 288
neuester Beitrag: 26.05.20 14:02
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 7193
neuester Beitrag: 26.05.20 14:02 von: mule99 Leser gesamt: 1143277
davon Heute: 8427
bewertet mit 36 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
286 | 287 | 288 | 288  Weiter  

16.06.15 09:36
36

1022 Postings, 1840 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
286 | 287 | 288 | 288  Weiter  
7167 Postings ausgeblendet.

26.05.20 09:37

3331 Postings, 5210 Tage nope1974000111000

Das Unternehmen erwartet aber weiter ein uneingeschränktes Testat und keine wesentlichen Abweichungen zu den bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Leuchtet alles grün....-  

26.05.20 09:40

3331 Postings, 5210 Tage nope1974Shortseller ziehen sich zurück

Die Shortseller ziehen sich augenscheinlich zurück, schön.  

26.05.20 09:47

99 Postings, 1428 Tage dyandicash vs. forderung

WDI erwartet keine Abweichung bei Umsatz und EBITDA. Mehr wurde nicht gesagt.

Cash vs. Forderung ist wie gesagt eine Möglichkeit, die sich nicht darauf auswirkt. Evtl. Kuss EY und KPMG auch eine gemeinsame Linie finden und fragen nun PWC. Die haben jetzt 2 Wochen Zeit.  

26.05.20 09:47
3

1413 Postings, 2147 Tage Mitsch@Obelisk

"Der Kurs fällt, weil die Leute aus Angst, dass der Kurs fällt, verkaufen."

Ich sehe das genauso und die Kursreaktion bestätigt dies.

Ärgerlich ist aber vor allem, dass man zwei Wochen länger warten muss und das ist bei WDI ja nicht gerade nervenschonend. Und auch irgendwie unglücklich, dass Wirecard erneut einen Termin nicht halten kann. Wer da jetzt Schuld dran hat, lässt sich von außen schwer beurteilen. Aber schön ist das definitiv nicht. Ich bin eher für die Grundsatz "underpromise overdeliver". Eine konservative Guidance, die im Zweifelsfall übertroffen wird ist mir lieber als eine anspruchsvolle Prognose, die unter ungünstigen Umständen nicht erreicht wird. Und das gilt auch für Termine. Lieber einen späteren Termin nennen und wenn es gut läuft, eher fertig sein.

Für mich überwiegen jedoch die positiven Aspekte aus der Meldung von gestern. Einerseits ändert das rein gar nichts am Investmentcase, ob der testierte Jahresabschluss nun zwei Wochen eher oder später vorliegt. Und andererseits ist ein uneingeschränktes Testat nun um einiges wahrscheinlicher geworden, wenn man sich die Aussagen der gestrigen Meldung durchliest. Sätze wie "Das Unternehmen erwartet ein uneingeschränktes Testat." und " Im Rahmen der abgeschlossenen Teile der Prüfungshandlungen wurden Wirecard bisher keine wesentlichen Feststellungen bekannt gemacht." hören sich da schon sehr positiv an.  

26.05.20 09:52
3

89 Postings, 42 Tage ParallaxeNicht überraschend

Hatte mich ohnehin über die vergleichsweise kurze Verschiebung auf den 04.06. gewundert. Was in der Tat gut ist, ist die rechtzeitige Information, und nicht wieder erst einen oder zwei Tage vorher. Interessant der vielfache Jubel über die Erwartung eines uneingeschränkten Testates. Ja was sonst denn soll das Unternehmen öffentlich erwarten? Aber der nach positiven News dürstende Longie nimmt dergleichen momentan auf wie ein Schwamm.

Warten wir jetzt einfach mal das Ergebnis ab, ohne zu sehr auf "Erwartungen" zu bauen oder "aus dem Fehlen von ad hoc-Meldungen" unsere Schlüsse zu ziehen. Jetzt zählen die Fakten. Hoffentlich aber nicht wieder ein Testat nach dem Motto "wir haben in den vorhandenen Informationen nichts gefunden aber auch nicht alle Informationen gefunden. Auf Basis der verfügbaren Informationen wird der Abschluss uneingeschränkt testiert". Die kleinsten Zweifel werden die aktuelle Unsicherheit verlängern. Bitte also eine klare Aussage, dass da nichts war, dass nichts gefehlt hat und Ende.  An diesem Punkt kann sich aktuell niemand über das Ergebnis sicher sein, daher halte ich meinen Jubel für den 19.06. zurück. Hoffentlich erwarte ich nicht zuviel.  

26.05.20 09:57
4

735 Postings, 1383 Tage StrohimKoppEin Grundsatz ist ein Grundsatz

.... da muss man eigentlich nichts erklären. Es gibt dann zwar Ausnahmen, aber die müssen sachlich gut begründet sein.

Und zum Thema 'Wesentlich'. Alle Abweichungen von weniger als 10% der Bilanzsumme gelten in der Bilanz bzw. GuV nach deutscher Rechtsprechung als UNwesentlich!

Man beachte die Bilanzsumme als Bezugsgröße!

Insofern ist die Aussage fast ohne Belang, auch wenn sie vom Kleinanleger üblicherweise anders verstanden wird - und so ist sie wohl in diesem Fall auch gemeint.

Nur, juristisch belastbar ist sie dagegen kaum, wenn die Abweichungen doch über 1% liegen, aber noch unter den 10%. Letztlich ist es ein Terminus technicus.

Dennoch: Man kann auch nicht schreiben, es gibt keine Abweichungen. dann könnte jede aufgedeckte Fehlbuchung über 3,50 ? schon ein bewußte Irreführung vermutet werden.  

Wählt man hingegen eine andere Formulierung, bspw. marginale Abweichungen, dann stellt sich sofort die Frage, was ist eine marginale Abweichung und wo hört sie auf. Ist bei WDI also wie in der Politik: Man wählt bekannte Formulierungen und Begriffe, und ist damit formal auf der sicheren Seite. Wichtig sind dann die Zwischentöne und die Zusammenhänge, in denen die Formulierungen verwendet werden.  

26.05.20 10:08

1331 Postings, 1953 Tage ooo111oooD.h.

Wirecard könnte nun den von KPMG bemängelten cashbestand auf den treuhandkonten anders verbuchen und das Testat wäre uneingeschränkt und an den vorläufig veröffentlichten Zahlen würde sich nichts ändern und somit wäre alles gut?

Oder müssten dann auch die Bilanzen der Vorjahre geändert werden?  

26.05.20 10:09
3

873 Postings, 5669 Tage CK2004ooo111ooo

"Das "grundsätzlich" und "nichts wesentliches" stört mich auch. "

Übersetzt heißt dass, dass es (derzeit) nichts gibt, was einer uneingeschränkten Testierung des Jahresabschlusses 2019 entgegensteht.  Das bedeutet dann folglich auch, dass die Bilanzabschlüsse 2016-2018 nicht noch einmal "geöffnet" werden müssen - das war aber mit dem KPMG-Statement auch schon absehbar. Die wirklich wesentliche & wichtigste Aussage des KPMG Statements, dass keine strafbaren Handlungen gefunden wurden, die eine Bilanzkorrektur notwendig machen, wurde in der Öffentlichkeit offensichtlich nicht so richtig wahrgenommen.

Noch eine Anmerkung zum Gutachten der KPMP:  Jedem WP klar ist, dass bei solch einem Gutachten jedes Wort auf die "Goldwaage" gelegt wird - was potentelle  Schadensersatzklagen nachziehen könnte. Deshalb sind solche Gutachten in aller Regel mit sehr vielen Vorbehalten versehen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe (gab hier mal ein Posting daszu), dann hat KPMG z.B. keine Saldenbestätigungen (mit Empfänger KPMG) für die Jahre 2016-2017 erhalten, sondern lediglich die Originalsaldenbestätigungen, welche die Abschlussprüfer von E&Y erhalten haben. Da der Empfänger E&J dieser Saldenbestätigungen war, kann KPMG folglich auch nicht bestätigen, dass der Saldo vorhanden ist und auch nicht bestätigen, dass der Saldo vorhanden ist. E&Y hingegen würden das natürlich bestätigen können.
 

26.05.20 10:16

1331 Postings, 1953 Tage ooo111ooo@ck2004

Danke, das habe ich verstanden. Bitte auch mein vorheriges Posting berücksichtigen. Mir geht es um ein, sagen wir, was kann Weiher Karten machen um den Anschluss un testierbar zu machen. Die Verbuchung der Gelder auf den treuhandkonten ist ein gutes Beispiel. KPMG schildert ja auch das es hier einen auslegungsspielraum gibt. Wenn man nun von 2018 auf 2019 diese Gelder anders auslegt, ist das möglich oder muss die Auslegung auch für die Vergangenheit einheitlich sein?  

26.05.20 10:17

1331 Postings, 1953 Tage ooo111oooKorrektur

Mir geht es um ein, sagen wir, was kann WDI machen um den Abschluss nun testierbar­ zu machen?  

26.05.20 10:19
2

735 Postings, 1383 Tage StrohimKoppWer lädt zur HV ein bei WDI?

Richtig! Wie bei allen anderen Aktiengesellschaften macht es auch hier der Aufsichtsrat (AR) und nicht der Vorstand.

Die Verschiebung der HV ist also vom AR veranlasst. Vielleicht spekuliert man darauf, dass die HV als Präsenzveranstaltung abgehalten werden kann. Vielleicht will man bei dieser Gelegenheit auch alle neuen Vorstände präsentieren.

Zumindest besteht bis Ende August noch mehr Zeit, einige Dinge wieder ins Lot zu bringen. Ich denke eher langfristig und bin sehr zuversichtlich, dass das noch alles in Ordnung kommt und die Unternehmensbewertung sich der Peer-Group annähert.

 

26.05.20 10:25

873 Postings, 5669 Tage CK2004ooo111ooo

"KPMG schildert ja auch das es hier einen Auslegungsspielraum gibt. Wenn man nun von 2018 auf 2019 diese Gelder anders auslegt, ist das möglich oder muss die Auslegung auch für die Vergangenheit einheitlich sein? "

Es gibt in der Tat relativ häufig Spielraum bei der Bewertung. Das ist auch häufig bei den Bilanzgespräche mit der GF ein Thema, dass breit und auch in der Tiefe diskutiert wird.  Ich glaube kaum, dass E&J die Bilanzansätze und Bilanzstrategie von 2018, die sie mit dem Testat abgesegnet hat, jetzt für 2019 anders bewerten würde.  KPMP mag da in einem oder anderen Punkt anderer Meinung sein, das hindert E&J aber nicht daran an den eigenen Bilanzierungsgrundsätzen festzuhalten.

Nur eine kleine Anmerkung zum Steuerrecht:  Wenn das Steuerrecht so einheitlich & klar wäre, dann gäbe es weder Steuerschlupflöcher noch Probleme mit dem Finanzamt, das "naturgemäßig" eigene Vorstellungen zu den Bilanzansätzen hat.
 

26.05.20 10:31

15 Postings, 27 Tage Odessa100HV

@StrohimKopp
"Vielleicht spekuliert man darauf, dass die HV als Präsenzveranstaltung abgehalten werden kann. Vielleicht will man bei dieser Gelegenheit auch alle neuen Vorstände präsentieren."

Bin mir da nicht so sicher. Wenn man das gewollt hätte, hätte man die HV ein paar Tage später auf die erste Septemberwoche verlegt. Bis 31.08.20 sind ja bekanntlich alle Großveranstaltungen untersagt.  

26.05.20 10:52
4

4766 Postings, 4712 Tage Obelisk@Mitsch

noch in Hypoport investiert? Bin da leider etwas zu früh raus ( nach Vervierzehnfachung). Aber mit wirecard kann ich das  wieder wett machen, dank LV und hypernervöser Privatanleger. Kursziel für 2025 sehe ich bei ca. ? 500
Falls es etwas weniger wird, auch nicht so schlimm.................  

26.05.20 10:56
5

5 Postings, 8 Tage delfin0402Termin Verschiebung

Mich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass der Termin verschoben wurde. EY will sich nach den ganzen Querelen
um den KPMG-Bericht nichts nachsagen lassen. Ich hatte in der Vergangenheit auch des öfteren mit WPlern zu tun und kann das gut nachvollziehen


 

26.05.20 11:14
7

1413 Postings, 2147 Tage Mitsch@Obelisk

Bin bei Hypoport leider auch zu früh raus (ebenfalls nach einer knapp Verzehnfachung). Bin auch leider nie mehr reingekommen, da meine Limits bei Kursrücksetzern mehrfach knapp verfehlt wurden. Haben hier dann wohl einen ähnlichen Investmentcase. Und die Bewertung ist hier auch ähnlich wie bei Hypoport Mitte 2015.
Unter günstigen Umständen kann auch Wirecard zum Tenbagger in den nächsten fünf Jahren werden. In meinem aktuellen Modell gehe ich von einem EPS von ca. 20? in 2025 mit einem Kursziel von 500? aus. Je nach Marktsituation können dann aber auch durchaus 1.000? möglich sein.

Ich danke den LV und der aktuellen Situation ebenfalls für diese sensationelle Chance. Medien und Leerverkäufen übertreiben aktuell ziemlich und ich bin der Meinung, dass es alles halb so wild ist. In 2-3 Jahren kräht kein Hahn mehr nach den Jahren 2016-18.
 

26.05.20 11:42
3

98546 Postings, 7378 Tage Katjuschazumindest mal gutes Zeichen, dass heute

der Kurs nicht stärker unter Druck kommt. Ist mir zuletzt schon bei den letzten Aussagen von McCrumm aufgefallen, dass das den Markt nicht mehr stört.

-----------
the harder we fight the higher the wall

26.05.20 11:49
5

258 Postings, 217 Tage Dorothea1Hintergrund der HV-Verschiebung auf den 26.08.

Im heutigen Artikel der "Finanz-Szene" wird sachlich erklärt, weshalb die HV-Verschiebung aufgrund der erneuten (nunmehr dritten) Verschiebung der Veröffentlichung des JA 2019 sinnvoll ist:

https://finanz-szene.de/payments/...entlichung-des-jahresabschlusses/

Aufgrund der erneuten Verschiebung verlegt Wirecard auch den Termin seiner Hauptversammlung nach hinten: Statt am 2. Juli soll die Hauptversammlung nun am 26. August 2020 stattfinden. Dadurch ?könne das Unternehmen ohne verkürzte Fristen mit seinen Aktionären hinreichend kommunizieren und Aktionärsinteressen würdigen?.
Hintergrund der HV-Verschiebung dürften die üblichen ?Vorgespräche? zwischen wesentlichen Investoren und dem Unternehmen im Vorfeld von Hauptversammlungen sein. Hier tauschen sich Investoren und das Unternehmen in vertraulicher Atmosphäre aus, adressieren Investoren ihre Kritikpunkte und signalisieren dann auch dem Unternehmen, wie man abzustimmen gedenkt ? auch in Fragen der Entlastung.
Sinnvoll sind diese Gespräche für Investoren nach dem harschen KPMG-Sonderbericht allerdings erst, wenn ein testierter Abschluss von Wirecard für 2019 vorliegt, in dem der reguläre Prüfer Ernst & Young auch den Kritikpunkten des Ende April veröffentlichten KPMG-Berichts nachgehen konnte. Die nur zwei Wochen zwischen dem nun geplanten Termin für den Abschluss am 18. Juni und der Hauptversammlung am 2. Juli dürften allerdings ein zu knappes Zeitfenster für diese Vorgespräche sein.
 

26.05.20 12:19

6 Postings, 0 Tage JoulbBaFin

Es würde mich nicht wundern, wenn zu all den ausweichenden bzw. nicht belastbaren Äußerungen von AR bzw. Vorstand WDI jetzt noch eine Klatsche der BaFin zum Thema Kapitalmarktkommunikation kommt!  

26.05.20 12:31

1347 Postings, 603 Tage difigiano00011100


mein bester,

sind deine ängste, befürchtungen, fragen bezüglicht testats und auslegungssachen und zu den treuhandgelder mit den voratehenden posts von strohimkopp , etc beantwortet oder brauchst noch eine diazepan oder sowas?

wenn ja, hätte den verbandskasten grad offen. alles drin, von diazepan, mullbinden, wundsalben, etc.  

26.05.20 12:58
3

1818 Postings, 1678 Tage unratgeberObelisk und Mitsch

da wäre es doch am Besten, man hat beides?! :-) Ich habe nur die beiden so nach dem Motto: ein bisschen Streuung muss dann doch mal sein :-)  

26.05.20 13:35
1

59 Postings, 2043 Tage clouseauHSBC senkt Kursziel für Wirecard von

?105 auf ?95.Hold.

.. ich liebe Analysten. Naja, die müssen halt auch irgendwas schreiben um Ihren Job zu rechtfertigen  

26.05.20 13:38
4

4766 Postings, 4712 Tage Obelisk@unratgeber

sorry, nichts gegen Hypoport, aber als fundamental Orientierter fühle ich mich in einer Aktie mit KGV von 87 einfach nicht wohl. Wohlgemerkt bei ähnlichen Wachstumsraten wie wirecard. Wäre wirecard gleich hoch bewertet wären wir jetzt schon fast bei einem Kurs von fast ? 500.

Eigentlich stellt sich bei wirecard auf diesem Kursniveau nicht die Frage, ob man mit Anlagehorizont von fünf Jahren Geld verdient, sondern nur noch wieviel? Zwischen Verdoppelung ( worst case) und Verzehnfachung ( best case) ist alles drin.
Das Chance / Risiko Verhältnis ist hier auf lange Sicht exorbitant.  Kein Wunder, haben das (Alt)Hypoport Aktionäre längst entdeckt.  

26.05.20 13:52

1818 Postings, 1678 Tage unratgeberObelisk

ich halte beide auf Sicht der nächsten 3 - 5, 6 oder 7 Jahre (bin da flexibel :-) ) für extremst aussichtsreich, weil kein Ende des Wachstums in Sicht ist und beide fundamental meiner Meinung nach einen hervorragenden Job machen und liefern. Bei IVU (da bist / warst Du auch AFAIR?) habe ich den Fehler gemacht viel zu früh zu verkaufen, aber dafür habe ich jetzt eben Wirecard als 2. kleines Standbein.

Das hohe KGV ist ja schon immer präsent, insofern hätte ich spät. nach dem ersten Verdoppler bei ~40 verkaufen müssen, habe ich aber nicht. Und nun hat es sich halt recht schnell seitdem nochmal verzehnfacht :-)  

26.05.20 14:02

107 Postings, 69 Tage mule99The Short Leaks - A TRUE STORY OF CRIME

Die Nachricht gestern war für die White Collar Criminals eine Überraschung (sie kam ja auch von Wirecard), anders als die früheren abgesprochenen Fakenews und gezielten Attaken. Jüngstes Beispiel war der Angriff am Verfallstag am 15.5. als pünktlich kurz vor US Börsenstart um 15:30 Uhr eine klare Falschaussage eines bekennenden Short Twitterusers über einen 4 Tage alten Non-Event gestreut wurde. Der für den 15.5. gemeldete Short Interest zeigt, wer an diesem Tag aktiv war.  

Was hier in den letzten zwei Jahren mit höchster krimineller Energie abgezogen wurde, ist filmreif. Beschämend ist das traurige Bild, das unsere Bafin als Börsenaufsicht macht und die Justiz, die diese White Collar Criminals mal wieder davon kommen lässt.

The Short Leaks - A TRUE STORY OF CRIME, FAKE NEWS AND GREED.

On Wednesday, July 17th 2019 British insider traders Nick Gold and Jonathan Dennis invited an investor to their their offices at 4-7, Manchester Street, London to discuss a unique business opportunity. They were offering the investor the opportunity to participate in a "safe bet", a short trade against the German publicly listed company Wirecard AG.

www.theshortleaks.com  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
286 | 287 | 288 | 288  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Freiwald., GegenAnlegerBetrug, mannheim1, Longonly, Stronzo1, Talismann