NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 732
neuester Beitrag: 29.05.20 20:39
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 18288
neuester Beitrag: 29.05.20 20:39 von: Guru143 Leser gesamt: 3220006
davon Heute: 7173
bewertet mit 50 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
730 | 731 | 732 | 732  Weiter  

01.05.19 10:58
50

4670 Postings, 829 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
730 | 731 | 732 | 732  Weiter  
18262 Postings ausgeblendet.

28.05.20 23:28
3

4670 Postings, 829 Tage na_sowasSogar Rumänien ist auf dem richtigen Weg

Der rumänische Minister schlägt vor, Wasserstoff zur Beheizung ländlicher Gebiete zu verwenden.

https://www.romania-insider.com/minister-hydrogen-heat-rural-areas  

29.05.20 05:58
2

4670 Postings, 829 Tage na_sowasEU Vice Franz Timmermans nicht aufzuhalten :-)

Sauberer Wasserstoff ist eine der obersten Prioritäten unserer Energiewende.  Europa ist und kann weltweit führend sein, wenn wir unsere Investitionen richtig machen.

#GreenRecovery #EUGreenDeal

https://t.co/rsryiQGChP  

29.05.20 06:02
3

4670 Postings, 829 Tage na_sowasWie lange dauert es

bis Wasserstoff an der Zapfsäule wettbewerbsfähig ist?

Wasserstoff könnte eine Möglichkeit haben, eine der Barrieren zu durchbrechen, die ihn davon abhalten, eine Massenakzeptanz für Brennstoffzellen-Elektroautos und -Lastwagen zu erreichen.

Das französische Kraftstoffunternehmen Air Liquide hat gerade ein neues Produkt  in den USA herausgebracht, das Wasserstoff gegenüber der durchschnittlichen Tankstelle für Benzin und Diesel wettbewerbsfähig machen kann. Durch die hohe Kapazität von 1.000 kg und die doppelten Füllpositionen können 250 Fahrzeuge pro Tag betankt werden.

Vergleichen Sie dies mit einer Tankstelle, die durchschnittlich 800 bis 1.000 Fahrzeuge pro Tag tankt, und es würde Wasserstoff für Einzelhandelsstationen lebensfähig machen, die bis zu sechs dieser neuen doppelten Wasserstofffüllpumpen hinzufügen können. Wasserstofftankstellen, die in den USA, Europa, Japan und Südkorea installiert wurden, waren in Bezug auf verfügbare Kraftstoffpumpen - und die Versorgung mit Wasserstoff - recht begrenzt.

Das französische Unternehmen, das Industriegase und Dienstleistungen für verschiedene Branchen liefert, hat bereits mit der Installation dieser neuen Stationen in Japan, Südkorea und Europa begonnen.

Die neue Technologie von Air Liquide ist in der Lage, Kompression, Hochdruckspeicherung und Kühlung auf einem einzigen Skid zu integrieren. Das reduziert die Treibhausgasemissionen und ermöglicht eine einfachere Installation. Es wurde auch kompakt gestaltet, um Platz zu sparen und eine einfachere Installation zu ermöglichen. Die Ankündigung folgte kurz nachdem das französische Unternehmen die Entwicklung seiner ersten tragbaren Wasserstoffstation vorgestellt hatte.

Neben der allgegenwärtigen Präsenz konnten traditionelle Benzin- und Dieselstationen den Preisdruck für Wasserstoff halten. Die California Fuel Cell Partnership erklärt, dass die Preise für Wasserstoffbrennstoffe  zwischen 12,85 USD und mehr als 16 USD pro Kilogramm (kg) liegen. Der häufigste Preis an Wasserstoffstationen in Kalifornien beträgt 13,99 USD pro kg (entspricht einem Preis pro Energiebasis von 5,60 USD pro Gallone Benzin). Mit einem Benzinpreis in Kalifornien von durchschnittlich 2,86 US-Dollar für Normalbenzin hat Benzin den Wasserstoff bei weitem geschlagen.

Toyota, Hyundai und Honda bieten mit ihren neuen Verkaufs- und Leasingangeboten für Brennstoffzellenautos seit drei Jahren Wasserstoff an. Bisher gab es in Kalifornien über 8.000 Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge und 41 betriebene Wasserstoffstationen. und nicht viel im Rest des Landes.
Verwandte: Wird es einen weiteren Ölpreiskrieg geben?

Das National Renewable Energy Laboratory schätzt, dass die Preise für Wasserstoffbrennstoffe laut CaFCP im Zeitraum 2020 bis 2025 auf 10 bis 8 USD pro kg fallen könnten. Die kalifornische Agentur sieht Wasserstoff in dieser Preisklasse, um mit Benzin und Diesel wettbewerbsfähig zu werden.

Eine der wirklichen Herausforderungen wird darin bestehen, genügend Wasserstoff zur Tankstelle zu bringen, um den maximalen Bedarf zu decken. Eine weitere Hürde, die es zu überwinden gilt - die eigentliche Wasserstoffquelle - wird viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn die weltweit größte grüne Wasserstoffanlage ihren Weg nach Lancaster, Kalifornien, findet.

In der Produktionsanlage nördlich von Los Angeles werden Kunststoffe und Recyclingpapier als Ausgangsmaterial verwendet - Abfälle, die sonst auf eine Mülldeponie gelangen würden. Es muss bei Temperaturen von 7.000 Grad Fahrenheit vergast werden, bevor es in Wasserstoff umgewandelt wird.

SGH2 Energy Global, Teil der Solena Group, war für das Projekt verantwortlich. Es hat die Technologie in Bezug auf CO2-Emissionen und Kosten verkauft. Das Unternehmen sagt, dass es die Emissionen zwei- bis dreimal so stark senken kann wie grüner Wasserstoff, der durch Elektrolyse und erneuerbare Energien erzeugt wird. Das Unternehmen behauptet auch, dass es fünf- bis siebenmal billiger ist - und kostengünstig mit ?grauem? Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen. Eine der grauen Quellen, Erdgas, macht den größten Teil des derzeit verwendeten Wasserstoffs aus.

"Das Schöne daran ist, dass Lancaster dies für den Transport nutzen wird, aber es könnte auch zur Stromerzeugung verwendet werden", sagt Robert Do, Geschäftsführer von SGH2. ?Es kann gespeichert und dann für mehrere Zwecke verwendet werden. Dies wird die erste große grüne Wasserstoffanlage der Welt sein. ?

Der CEO des Unternehmens sagte, die Anlage werde bis zu 11.000 kg grünen Wasserstoff pro Tag und 3,8 Millionen kg pro Jahr produzieren. Das wäre ungefähr dreimal so viel wie bei jeder bestehenden oder geplanten Anlage für grünen Wasserstoff.

Das US-Energieministerium unterstützt Wasserstoff weiterhin durch sein Amt für Energieeffizienz und erneuerbare Energien (EERE) - unterstützt von der Trump-Administration und zwei Präsidenten vor ihm. Die EERE hat gerade angekündigt, dass rund 20 Millionen US-Dollar für Auszeichnungen für kleine Unternehmen zur Verfügung stehen werden. Drei Projekte wurden mit Mitteln des Büros für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien der Agentur finanziert.

Alchemr aus Boca Raton, Florida, wird ein Wasserstoffproduktionssystem entwickeln und testen, das die Herstellung von Chemikalien und Kraftstoffen sowie den verstärkten Einsatz von Offshore-Windenergie ermöglicht. Giner aus Newton, Massachusetts, wird ein Kostenmodell und Entwurfsanforderungen für ein Wind-Wasserstoff-Erzeugungssystem entwickeln, das die Übertragung von Wasserstoff aus Offshore-Windparks anstelle von Elektrizität rechtfertigen könnte. Greenway Energy aus Aiken, SC, wird ein neues, kostengünstiges und effizientes Elektrolysesystem entwickeln und testen, das direkt mit der Leistung von Windkraftanlagen gekoppelt werden kann.

Im Januar gab das Energieministerium bekannt, dass zusätzliche 64 Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen, um ?transformative Forschung und Entwicklung? zu unterstützen. Ziel ist es, Wasserstoffkonzepte zu entwickeln, die die Marktexpansion fördern und den Umfang der Wasserstoffproduktion, -speicherung, -transport und -nutzung erhöhen.

https://oilprice.com/Alternative-Energy/...?__twitter_impression=true  

29.05.20 08:00
3

609 Postings, 3919 Tage holger.winterFeinstaubbelastung - Studie

Seine Studie, die am 20.?April veröffentlicht wurde, zeigt: Wo in den Monaten vor dem Ausbruch besonders viel Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft war und wenig Wind wehte, sind besonders viele Menschen am Virus gestorben. Die Analyse umfasst 66 Regionen in Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland.


Wenn sich das bewahrheiten sollte, werden die Investitionen gerade in grüner Wasserstofftechnologie explodieren.


https://www.nzz.ch/wissenschaft/...as-ist-der-zusammenhang-ld.1553015

 

29.05.20 08:25
1

33126 Postings, 7266 Tage Robinbin mal

gespannt, wo es heute hingeht. Die Märkte werden heute fallen . US Futures gehen weiter ins minus  

29.05.20 09:27
2

4670 Postings, 829 Tage na_sowasNicht so üppig der grüne Plan Norwegens

aus der Coronakrise!




Dies ist das grüne Krisenpaket der Regierung
Die Regierung schlägt vor, nach der Koronapandemie 3,6 Mrd. NOK für ein "grünes" Umstellungspaket auszugeben.  Das Geld richtet sich insbesondere an die Branche.

Dies ist ein schweres Paket, das zu einer Reihe grüner Arbeitsplätze und zur Umstrukturierung der norwegischen Wirtschaft beiträgt, sagt Klima- und Umweltminister Sveinung Rotevatn (V) gegenüber NRK.

Insgesamt 3,6 Mrd. NOK werden für zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung des Unternehmenssektors und zur gleichzeitigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Norwegen verwendet.  Das Geld fließt in Technologie und Unternehmen in allen Lebensphasen: Forschung und Entwicklung, unternehmerische Aktivitäten und Finanzierung großer Projekte in etablierten Unternehmen.

2 Mrd. NOK gehen im Rahmen ihres eigenen Mandats an Enova.  Das Geld wird insbesondere für die technologische Entwicklung in der Branche verwendet.

1 Milliarde NOK werden über einen Zeitraum von drei Jahren auf eine "grüne Plattform" unter der Schirmherrschaft des Forschungsrats, Innovation Norway und des Unternehmens für industrielles Wachstum, Siva, verteilt.  Dort werden Unternehmen um die Entwicklung neuer, klimafreundlicher Technologien konkurrieren.

600 Mio. NOK fließen in andere Maßnahmen.

https://www.nrk.no/norge/...milliarder-pa-gronn-krisepakke-1.15032796  

29.05.20 09:30
4

4670 Postings, 829 Tage na_sowasDie Wasserstoffstrategien

Diese Woche gab es viel Aufregendes.  Heute gibt Norwegen seine Wasserstoffstrategie bekannt, und Anfang dieser Woche hat die EU ein klimar ehrgeiziges Konjunkturpaket vorgelegt, um die Auswirkungen der Koronapandemie zu mildern.  Portugal hat seine Wasserstoffstrategie gebilligt.  Auch diese Woche können wir über neue Wasserstoffanlagen lesen, in denen Anlagen im Gigawatt-Maßstab sowohl in Dänemark als auch in Australien geplant sind.
Klima ehrgeiziges EU-Konjunkturpaket.

https://www.greensight.no/2020/05/29/...hydrogenstrategier-gw-anlegg/  

29.05.20 09:36
2

5090 Postings, 995 Tage Air99Wasserstoff als Kraftstoff Eine italienische Past

Wasserstoff als Kraftstoff  Eine italienische Pastafabrik zeigt, wie es funktionieren könnte
Ein Hersteller von Orecchiette und Paccheri nutzt die potenziell saubere Energiequelle in einem Versuch.

https://www.nytimes.com/2020/05/27/business/...el-climate-change.html  

29.05.20 10:59
3

4670 Postings, 829 Tage na_sowasIveco-Chef Marx hält am Zeitplan fest

Elektro-Lkw Nikola Tre kommt planmäßig!


Der Fahrzeugbauer Iveco hält trotz Coronakrise am Zeitplan für die Produktion seiner Elektro- und Brennstoffzellen-Lkw der Baureihe Tre fest.

28.05.2020, 13:21 Uhr
?Der straffe Zeitplan steht und wir schauen uns den Fortschritt sehr genau an?, sagt Gerrit Marx, Commercial Director bei Iveco, gegenüber dem Branchenportal eurotransport.de. ?Derzeit entstehen auch mehrere Prototypen, mit denen wir dann noch im laufenden Jahr Kilometer machen werden?, kündigt er an.

Vorstellen wollte der Fahrzeugbauer Iveco, der für die Produktion der Baureihe Nikola Tre ein Joint Venture mit dem US-Unternehmen Nikola Motor gegründet hatte, die Prototypen eigentlich auf der IAA Nutzfahrzeuge im September. ?Wir werden den Nikola Tre mit rechtzeitiger Ansage in einer dem Ereignis würdigen Veranstaltung vorstellen?, kündigt Marx mit Blick auf die Corona-bedingte Absage der IAA an. ?Dann zeigen wir auch das modulare Chassis und finale Design.?

Iveco baut neue Montagelinie für Nikola Tre auf
Aktuell entsteht in Ulm, wo bis vor etwa zehn Jahren die Iveco-Baureihe Stralis gefertigt wurde, eine komplett neue Montagelinie für den Nikola Tre. Die Anpassung des Werks schlägt im ersten Schritt mit rund 40 Millionen Euro zu Buche. ?Wir fokussieren uns in der ersten Phase auf Sattelzugmaschinen als 6x2 insbesondere für den amerikanischen Markt sowie die beliebte 4x2-Variante für Europa mit Batteriekapazitäten für Reichweiten von 300 bis 400 Kilometern und einer Leistung von knapp 350 kW in einer elektrischen Achse?, kündigt der Iveco-Chef an.

?Die Brennstoffzelle kommt dann später als Variante für die Langstrecke mit doppelten Reichweiten hinzu.? Die Reichweite sei in den finalen Konfigurationen natürlich von Wirkungsgraden, Einsatzprofilen und Tankdrücken abhängig. ?Da tut sich noch viel und promovierte Ingenieure aller Hersteller duellieren sich da grade, was ich toll finde?, sagt Gerrit Marx. ?So konnten wir den notwendigen Wettbewerb entfachen, den jede Technologie für den Durchbruch benötigt.?

An welche Kostenmodell er für seine Kunden denkt und warum Iveco trotz oder gerade wegen der Elektrifizierungs- und Wasserstoffpläne weiterhin ein Bekenntnis zum Gasantrieb ausgibt, lesen Sie hier im Exklusiv-Interview (frei zugänglich für Abonnenten).

https://www.eurotransport.de/artikel/...mmt-planmaessig-11162232.html
 

29.05.20 12:24
1

24 Postings, 4336 Tage cantadorWasserstoffzukunft :-(

29.05.20 12:53
2

147 Postings, 194 Tage maik0107@Cantador

Zum Glück ist Deutschland nicht der Nabelpunkt der Welt :D  

29.05.20 12:55
2

20 Postings, 96 Tage maarkusBayern

Bayern hat heute seine Wasserstoffstrategie bekanntgegeben. In jedem Landkreis soll zum Beispiel eine Tankstelle entstehen. 100 Stück zusätzlich zu den nationalen Bemühungen.  

29.05.20 13:06
1

24 Postings, 4336 Tage cantador@maik0107

Da stimme ich Dir zu.
Deswegen habe ich noch Hoffnung dass alles Gut wird.  

29.05.20 13:09

484 Postings, 359 Tage RudiKAudi

H2 leider auch in nächster Zukunft auf Eis gelegt wie ich erfahren habe.

Aber Nel Top.  

29.05.20 13:14

71 Postings, 396 Tage wwutzGrund für die Shortattacke

Wer sich den Kurs heute bei allgemein schwachen Märkten ansieht, merkt dass der Kurseinbruch wahrscheinlich der Notausstieg eines Investors war.
Leider kann man deshalb keinen vernünftigen Stoppkurs bei NEL setzen.
Meiner wäre im Moment ein Tagesschluss unter 69 Cent.  

29.05.20 14:34
1

270 Postings, 199 Tage Neo_onehmm

Mal was von Netzbetreiber, Industrie und Bundesnetzagentur und warum, wo und wie es hier in Deutschland Probleme gibt.


" Dabei macht nicht nur die Industrie Druck, die ohne Wasserstoff kaum ihre Klimaschutzziele erreichen kann. Auch die Stromnetzbetreiber drängen, weil sie mit Wasserstoff Strom speichern und das Netz besser stabilisieren können. "

"Brick drängt vor allem auf den Bau von Power-to-Gas-Anlagen (PtG), bei denen mit Strom und Wasserelektrolyse Wasserstoff hergestellt werden kann. Für die Netzbetreiber ist das eine gute Möglichkeit, um überschüssigen Windstrom zu speichern und so das Netz besser an die Energiewende anzupassen. „Mit Power-to-Gas-Anlagen können wir erneuerbare Energien bestmöglich nutzbar machen, auch wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt“, ... "

"... „Wenn wir nicht regelmäßig die erneuerbaren Energien für viel Geld abregeln wollen, brauchen wir Power-to-Gas-Anlagen, um erneuerbaren Strom in das Energiesystem zu integrieren“, ..."

Konflikt zwischen Netzbetreiber und Industrie
" Während die Industrie ein Interesse an einer raschen Produktion großer Mengen an Wasserstoff hat, drängen die Netzbetreiber auf Power-to-Gas-Anlagen, die flexibel nutzbar sind, um das Netz zu stabilisieren. "


" Amprion will mit dem großtechnischen Pilotprojekt Hybridge beweisen, wie sinnvoll Power-to-Gas-Anlagen sein können. Gemeinsam mit dem Gasleitungsbetreiber Open Grid Europe (OGE) will das Unternehmen im Raum Lingen im Emsland einen Elektrolyseur errichten, der ab 2023 bis zu 100 Megawatt elektrische Leistung in Wasserstoff umwandeln kann. "

" Die Bundesnetzagentur hält PtG-Projekte von Netzbetreibern nach dem derzeitigen Rechtsrahmen für nicht genehmigungsfähig."

" Das Gemeinschaftsprojekt Hybridge würde „einen einzelnen Haushalt weniger als 10 Cent im Jahr kosten“: „Unser Projekt ist so weit, dass wir in die Genehmigungsphase starten können. Wir brauchen nur das Go aus der Politik“. "


Netzbetreiber Amprion mahnt beim Thema Wasserstoff zur Eile:
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...ile/25867776.html  

29.05.20 14:39

37 Postings, 191 Tage PiephahnWasserstoffzukunft :-)

Schaut sehr gut aus. Die Hoffnung stirbt zuerst  

29.05.20 14:54

232 Postings, 455 Tage GSGneunZum Thema Audi7

und andere PKW's in Europa. Bevor wir keine vernünftige Infrastruktur haben macht es auch keinen Sinn den Markt mit einem Wasserstoffmassenprodukt zu überschwemmen!
 

29.05.20 15:16

562 Postings, 486 Tage Schlumpf13Wasserstoffpaket in Norwegen

Verstärkte Investition in Wasserstoff in Norwegen
Pressemitteilung | Datum: 29.05.2020 | Nr.: 030/20
Das heute vorgestellte Umstrukturierungspaket wird Wasserstoff und andere Formen grüner Energie erheblich stärken. Die Regierung schlägt vor, 120 Mio. NOK für das ENERGIX-Programm im norwegischen Forschungsrat bereitzustellen, um Innovation und Umstrukturierung in der norwegischen Wirtschaft und Industrie zu fördern.

Wasserstoff ist ein Energieträger, der dazu beitragen kann, Emissionen zu reduzieren und Wert für die norwegische Wirtschaft und Industrie zu schaffen. Damit Wasserstoff ein energiearmer oder emissionsfreier Energieträger ist, muss er ohne oder mit sehr geringen Emissionen hergestellt werden, z. B. durch Elektrolyse von Wasser mit reinem Strom oder aus Erdgas mit CO2-Handhabung. Wasserstoff gibt nur während des Gebrauchs und der Verbrennung Wasser ab. Wasserstoff bietet Norwegen sowohl als Energienation als auch als Technologienation aufregende Möglichkeiten.

- Die Stärkung des Fokus auf Wasserstoff in Norwegen steht im Einklang mit dem Ziel einer international wettbewerbsfähigen Geschäftswelt, die Technologien und Lösungen entwickelt, die auf die Herausforderungen von morgen reagieren. Die Regierung will eine grüne Zukunft schaffen und mehr einbeziehen, und die Initiative baut auf der Wasserstoffstrategie der Regierung auf, die Anfang Juni auf den Weg gebracht wird, sagt Öl- und Energieministerin Tina Bru (H).

Die Initiative wird an Innovationsprojekte für die Geschäftswelt gehen, um die Innovationstätigkeit aufrechtzuerhalten und die Umstrukturierung der norwegischen Wirtschaft und Industrie anzuregen. Wasserstoffbezogene Technologien und Lösungen werden bei dieser Investition eine zentrale Rolle spielen, damit neue Technologien und Lösungen auf dem Markt entwickelt und implementiert werden können und die norwegische Wirtschaft und Industrie ihre Expertise und ihr Portfolio in diesem Bereich weiterentwickeln können.

Klima und Energiefonds
Darüber hinaus schlägt die Regierung vor, den Transfer zum Klima- und Energiefonds im Jahr 2020 um 2 Mrd. NOK zu erhöhen. Die Mittel werden die Investitionen in die Technologieentwicklung in der Industrie stärken und auf dem Weg aus der Krise im Einklang mit dem Übergang zur emissionsarmen Gesellschaft zu einem umweltfreundlichen Übergang beitragen. Die Mittel werden unter anderem die Entwicklung umweltfreundlicher Technologien in Bereichen wie Wasserstoff, Batterietechnologie, Offshore-Wind und umweltfreundliche Schifffahrt unterstützen. Andernfalls werden die Mittel gemäß den Zielen und Richtlinien der Vereinbarung mit Enova verwaltet.

- Wasserstoff wird ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zur emissionsarmen Gesellschaft sein. Wir stärken jetzt einige der Instrumente, die dazu beitragen, Wasserstofflösungen näher an den Markt zu bringen ?, sagt der Minister für Klima und Umwelt, Sveinung Rotevatn (V).

Ein wesentliches Hindernis für den Wasserstoffverbrauch sind Kosten und technologische Reife. Ein wichtiges Ziel der Regierung ist es, die Anzahl der Pilot- und Demonstrationsprojekte in Norwegen zu erhöhen und dadurch zur technologischen Entwicklung und Kommerzialisierung beizutragen. Das Ziel wird durch eine breite Investition in emissionsfreie Technologien und Lösungen im gesamten politischen Instrument untermauert, und mit dem heutigen Maßnahmenpaket wird diese Initiative weiter gestärkt.

Stärkt den Schnellbootbetrieb
Um sicherzustellen, dass im Jahr 2020 ein Prozess von Entwicklungsverträgen eingeleitet werden kann, schlägt die Regierung vor, die Zuweisung für die Schnellbootinitiative unter Klimasats um 20 Mio. NOK zu erhöhen. Im Jahr 2019 hat die Regierung eine besondere Zusage in Höhe von 25 Mio. NOK gemacht, um die Bemühungen der Gemeinden des Landkreises zur Förderung emissionsfreier und emissionsarmer Schnellboote, einschließlich wasserstoffbetriebener Boote, zu verstärken. Die Schnellbootinitiative steht im Rahmen des von der Umweltdirektion verwalteten Klimaschutzprogramms. Im Haushaltsplan 2020 wurde diese Schnellbootinitiative durch ein Budget von 80 Mio. NOK gestärkt.

https://www.regjeringen.no/no/aktuelt/...-hydrogen-i-norge/id2704499/  

29.05.20 15:18

562 Postings, 486 Tage Schlumpf13120 Mio. NOK Förderung ist ein Witz

Und genauso hat es soeben auch Lokke auf Twitter kommentiert.
Sollten sich vielleicht auch mal all diejenigen zu Gemüte führen, die hier permanent auf die deutsche Regierung schimpfen und Norwegen als große grüne Wasserstoff-Nation ausrufen.  

29.05.20 16:32

20 Postings, 1489 Tage RobberieFrage

in die Runde..... wo seht Ihr die Aktie am kommenden Dienstag/Mittwoch stehen?  

29.05.20 16:32

3822 Postings, 744 Tage AhorncanDas sind ja nur 11 Millionen ?

Da hat ja Bayern heute mit 50 Millionen beschlossenen Förderungen für die H2 Industrie und das nur für Bayern wesentlich mehr in der Förderung.  

29.05.20 16:36
3

147 Postings, 194 Tage maik0107@Robberie

Das werden wir Dienstag/Mittwoch sehen.  

29.05.20 20:39
1

126 Postings, 227 Tage Guru143Sollte am Wochenende eine Meldung kommen

das die Fusion von Nikola verschoben oder gar nicht zustande kommt, fällt die Aktie wie ein Stein. Montag können wir nicht reagieren. Haltet Geld zum verbilligen zurück. Ein Risiko ist immer da.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
730 | 731 | 732 | 732  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: chris68, Fjord, DasGespenst, kfzfachmann, NotanExpert, tolksvar, trader6801, Vestland