MOWI Lachs für die Welt

Seite 1 von 13
neuester Beitrag: 27.05.20 11:48
eröffnet am: 09.07.19 16:12 von: Gonzoderers. Anzahl Beiträge: 314
neuester Beitrag: 27.05.20 11:48 von: dat wedig n. Leser gesamt: 49927
davon Heute: 118
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  

09.07.19 16:12
3

5743 Postings, 450 Tage GonzoderersteMOWI Lachs für die Welt

ich erlaube mir mal den Thread auf den aktuellen Stand zu bringen, Marine Harvest ist seit Anfang des Jahres 2019  Mowi.

Der grösste Lachshersteller der Welt, ein grundsolides Unternehmen mit Standorten und Farmen in vielen Ländern dieser Welt, breit gestreut, gute Zahlen, zukunftsträchtige Betriebsausrichtung, vernünftige Dividende, einziger Wermutstropfen, die norwegische Quellensteuer auf die Dividende.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  
288 Postings ausgeblendet.

04.05.20 20:39

19 Postings, 1409 Tage noname01Bin noch nicht drin

sehe insgesamt den Markt noch kritisch mit der Erholung. Hätte den Wert schon gerne, weils halt eine schöne Beimischung (Währung und Lebensmittel) ist und dabei doch relativ dynamisch ist. Aber nicht zu jedem Preis. Zumal es halt kein "alltags" Lebensmittel ist und deshalb durchaus die Nachfrage zurückgehen kann (zumindest kurzfristig).  

04.05.20 20:43

5743 Postings, 450 Tage GonzoderersteUnd?

Was ist die Aussage? Kauf n!  

04.05.20 21:39

4813 Postings, 5514 Tage Fortunato69wir

esse lachs sehr gerne, darum win win ! bei mir und im depot von meiner frau ebenfalls !  

05.05.20 08:45

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Fischmagazin

News aus der Fischbranche
04.05.2020  Norwegen: Lachspreise weiterhin unter Druck

Die Preise für Zuchtlachs aus Norwegen waren in der letzten April-Woche weiterhin unter Druck angesichts der Covid-19-Pandemie, meldet IntraFish. In jener Woche fielen die Preise zwischen 1 und 2 NOK/kg - 0,09 bis 0,18 Euro/kg -, teilte ein Lachszüchter mit. Außerdem änderten die Einkäufer ihr Kaufverhalten und würden mit ihren Aufträgen jeweils bis Ende des Tages warten. Die Preiserwartungen mehrerer Exporteure lagen Ende des Monats bei rund 50 NOK/kg (= 4,50 Euro/kg) für Lachse in den gefragtesten Sortierungen von 3 bis 6 kg und rund 45 bis 48 NOK/kg (= 4,- bis 4,30 Euro/kg) für größere Fische.  

05.05.20 08:50
2

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Gleichwohl..

...sehe ich vieles bei diesem Kurs eingepreist und gute Chancen für die Zukunft. Ich hatte letztens schon Nachgelegt und bleibe dabei. Mowi ist global unterwegs, gerade auch mit der Partnerschaft zu Alibaba in China, und einige Regionen fangen an, sich nach diesem blödsinnigen Covid-19-Wahnsinn wieder zu öffnen. Nun, und sooo teuer ist Lachs für den Normalverbraucher auch nicht, dass er jetzt ausgerechnet beim Lachs geizt.  

08.05.20 10:15

42 Postings, 78 Tage LoonijaMowi jetzt auch Sparplanfähig bei der

Consorsbank. Für alle die langsam eine Position aufbauen wollen.  

08.05.20 10:42
1

5743 Postings, 450 Tage GonzoderersteSo ich denke

Das war es, mit Öffnung der Handelswege wird auch hier neuer Schwung spürbar, bis Ende des Jahres rechne ich mit neuem  ATH  

08.05.20 11:59
1

7723 Postings, 7516 Tage bauwi@Gonzodererste Korrekte Betrachtung!

Nun kommt noch das Element der Psychologie in Betracht!  Die Märkte wären robust genug, wenn mehr Freiraum im Handel entsteht, die Depression aufzuhalten. Ob die USA die Kurve hinbekommen, ist immer noch mehr als fraglich!   Die europäischen Nordländer machen und die Chinesen machen Hoffnung.
Man sieht's inzwischen auch an den Kursen.
Ich lege nochmal nach!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

08.05.20 15:52

42 Postings, 78 Tage Loonija@bauwi

Erst Tencent und jetzt Mowi :D Wir sind uns wohl ziemlich ähnlich :D Hab jetzt auch zugeschlagen. In China ist die Industrie schon wieder am hochfahren und es geht zurück zur Realität. Ich denke wir werden bald wieder Vorcorona Werte sehen. Außerdem ist bald, ich glaub 14.05. Exdate. Da lohnt es schon zuzuschlagen.  

11.05.20 18:36
1

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .News aus der Fischbranche

News aus der Fischbranche
06.05.2020  Lachs: "Eine beispiellose Nachfrage im Einzelhandel"

Die Corona-Pandemie werde "eine beispiellose Nachfrage für Lachs im Einzelhandel einleiten", prognostizieren Analysten der norwegischen Bankengruppe SpareBank 1, schreibt das Portal IntraFish. Denn der LEH fülle jene Nachfragelücke, die durch die Schließung von Restaurants, Café und Bars enstanden sei. In Europa entfallen in der Regel 30% des Lachs-Verzehrs auf das Marktsegment HoReCa - Hotels, Restaurants und Catering -, auf dem US-Markt seien es sogar 40% und in Asien habe dieser Markt für den Lachskonsum eine noch größere Bedeutung. Allerdings benötige es für die Verschiebung von 30% Marktanteil in eine neue Lieferkette Zeit, schreiben die Analysten der Sparkassen-Gruppe. Ihrer Meinung nach werde die Krise jedoch langfristig neue Lachsesser am heimischen Tisch schaffen, die mit dem HoReCa-Segment konkurrierten, auch wenn sich die Gesellschaft wieder öffne.  

13.05.20 12:58
1

96 Postings, 36 Tage wasserdichtda werden wohl einige vor den zahlen nervös...

13.05.20 13:13
3

96 Postings, 36 Tage wasserdichtzahlen

Mowi achieved an operational EBIT of EUR 109 million in the first quarter of 2020, compared with EUR 196 million in the corresponding quarter of 2019.

Mowi reported operational revenues of EUR 885 million (EUR 979 million) in the first quarter of 2020. Total harvest volume in the quarter of 83 119 tonnes (104 118) was approximately in line with guidance. Harvest guidance for 2020 is unchanged at 450 000 tonnes.


unter https://mowi.com/investors/reports/ ist der vollständige report + präsentationen  

13.05.20 15:31

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Norwegen: Neue Steuer auf Lachs

13.05.2020  Norwegen: Neue Steuer auf Lachs

Die norwegische Regierung hat die Einführung einer neuen Steuer für die Salmoniden-Farmer im Land angekündigt, melden die Undercurrent News. Zum 1. Januar 2021 wird eine Steuer von 0,40 NOK oder fast 0,04 Euro je Kilogramm auf sämtliche gezüchteten Lachse, Lachsforellen und Regenbogenforellen erhoben, wobei die ersten Zahlungen erst im Jahre 2022 erfolgen sollen. Die Steuereinnahmen in einer erwarteten Höhe von 500 Mio. NOK (= 45 Mio. Euro) sollen in den Aquakultur-Fonds fließen und unter örtlichen Gemeinden verteilt werden. Die neue Steuer ist Teil des neuen norwegischen Staatshaushalts und tritt an die Stelle einer zunächst vorgeschlagenen Quellensteuer in Höhe von 40%. Der Vorstand des führenden Lachszüchters Mowi äußerte sich im Kontext der vorgestellten Bilanz für das 1. Quartal 2020 zufrieden darüber, dass der Vorschlag einer Quellensteuer damit vom Tisch sei. Dieser hätte erhebliche negative Auswirkungen für die Industrie gehabt. Allerdings beeinträchtige angesichts der steigenden Produktionskosten, mit denen Norwegens Lachsfarmer zu kämpfen haben, jede zusätzliche Abgabe die Wettbewerbsfähigkeit der Branche.  

13.05.20 15:34

5743 Postings, 450 Tage Gonzoderersteich hab sie mir noch schlimmer

vorgestellt, im grossen und ganzen war damit zu rechnen, entscheiden wird Q3 und 4, Q2 wird noch bescheidener ausfallen denke ich  

13.05.20 15:34

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt


Covid-19 trifft Mowi nach 45 Prozent Rückgang des EBIT

Der größte Lachszüchter der Welt ist von sinkenden Preisen aufgrund einer Pandemie betroffen.

In einem Beitrag an der Osloer Börse schreibt Mowi, dass das operative EBIT im ersten Quartal 109 Mio. EUR nach 196 Mio. EUR im entsprechenden Quartal 2019 betrug.

Sie schrieb, dass dies auf die Auswirkungen fallender Preise zurückzuführen sei, da "Covid-19 in den meisten Ländern zu einer weltumspannenden Pandemie mit umfangreichen Sperrmaßnahmen eskalierte".

"Obwohl Covid-19 derzeit erhebliche Markt- und Logistikstörungen verursacht, läuft unser Betrieb nahezu normal. Gleichzeitig sorgen wir für die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um den Betrieb am Laufen zu halten, ohne die Gesundheit und Sicherheit zu gefährden. Ich bin sehr stolz auf alle Mitarbeiter von Mowi, die dies ermöglicht haben", sagte Ivan Vindheim, CEO von Mowi.

Mowi erzielte im ersten Quartal 2020 einen operativen Umsatz von 885 Mio. EUR (979 Mio. EUR). Das Gesamterntevolumen lag im Quartal bei 83 119 Tonnen (104 118) in etwa im Einklang mit den Leitlinien. Die Ernteprognose für 2020 bleibt unverändert bei 450 000 Tonnen.

"Die Covid-19-Situation hat sich im Quartal erheblich auf die Handelsströme, die Logistik und den Vertrieb ausgewirkt. Das Segment Foodservice war besonders von Maßnahmen betroffen, die zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus eingeführt wurden. Reduziert
Der Verbrauch innerhalb von Foodservice wurde jedoch teilweise durch höhere Umsätze über den Einzelhandelskanal kompensiert."

Trotz eines herausfordernden Quartals lieferten sowohl Mowi Consumer Products als auch Mowi Feed im ersten Quartal ein Allzeithoch.

"Unsere integrierte Wertschöpfungskette hat in diesen schwierigen Zeiten Widerstandsfähigkeit bewiesen, und wir haben in unseren vielen Fabriken weiterhin Mehrwertprodukte produziert. Wir konnten aus langfristigen Beziehungen zu Einzelhändlern weltweit Kapital ziehen und haben einen höheren Anteil an der Produktion über den Einzelhandel verkauft", so Vindheim weiter.

"Wir haben begonnen, in einigen Ländern eine Lockerung der Sperrmaßnahmen und Anzeichen einer erhöhten Nachfrage zu sehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Nachfrage nach Lachs wieder auf das Niveau von Vor-19-Niveau erholen wird, da sich das Segment Foodservice dadurch allmählich wieder öffnet", sagte der CEO.

Der Verwaltungsrat von Mowi hat beschlossen, die Entscheidung über die Dividende des ersten Quartals angesichts der erhöhten Unsicherheit aufgrund der Covid-19-Pandemie auf das zweite Quartal zu verschieben.  

13.05.20 15:37

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Also ich finde...

...es gibt schlechtere Investments in dieser Zeit.

Es werden schwarze zahlen geschrieben, Es gibt einen Ausblick, Es gibt eine Dividende. Wo hat man das zur Zeit.

Aktionär was willst Du mehr...? ;-)  

13.05.20 15:40

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt


Chilenischer Lachsmarkt in Schwierigkeiten: Geschlossener US-Markt weitet gefrorene Lachsbestände in Chile aus

"Kein größeres Lachsproduktionsgebiet hat härtere Marktbedingungen als Chile", sagt Mowi-Chef Ivan Vindheim.

"Chile produziert hauptsächlich Filets für den US-Markt, die über traditionelle Fischgerichte verkauft werden, die zusätzlich zum Horeca-Segment (Hotellerie: Restaurants und Hotels) stillgelegt wurden. Mit anderen Worten, Chile hat seinen wichtigsten Kunden verloren, hat keine Verarbeitungskapazität und musste den Fisch deshalb auf Tiefkühlware setzen", sagt Vindheim zu TDN Finans.

Den Bestand von Ozean zu Land zu verlagern, ist keine langfristige Lösung.

"Natürlich, wenn Sie den Fisch lagern, kommt kein Geld herein. Daher ist es auch finanziell sehr schwierig für die Unternehmen in Chile", sagt er.

Mowi verfügt über Verarbeitungskapazitäten in Chile und hat seine Tiefkühllagerung im ersten Quartal des Jahres nicht erhöht. Alle erzeugten Fische wurden verkauft.  

13.05.20 15:44

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt letzte Betrachtung


BluGlacier: "Mein Gefühl ist, dass wir die geringe Nachfrage erreicht haben"

Der in Miami ansässige Lachsimporteur ist einer der größten in Chile.

BluGlacier, das sich im gemeinsamen Besitz der chilenischen Lachszüchter Salmones Blumar und Ventisqueros befindet, hat seine Marktstrategie vor dem Treffer von COVID-19 drastisch überarbeitet. Nun ist weniger als ein Drittel des Umsatzes von den Restaurantschließungen in den USA betroffen.

Einzelhandel
"Unser Hauptkanal ist immer noch der Einzelhandel für die Mengen, die wir importieren, obwohl wir vor drei Wochen begonnen haben, einige Aktivitäten von den großen Akteuren im Food-Service-Sektor zu sehen. Ich habe das Gefühl, dass wir die geringe Nachfrage erreicht haben, und von nun an sollten wir nur Verbesserungen sehen, zusammen mit der Öffnung verschiedener Staaten mit Restaurants und sozialen Aktivitäten", erklärte BluGlacier CEO Sebastian Goycoolea gegenüber SalmonBusiness.

"Ich hoffe, dass wir keine zweite Welle sehen, die diese Eröffnungspläne zurückdrängen kann", fügte er hinzu.

Die Zukunft von HORECA ist voller Schließungen und Konkurse. So sehr, dass Roger Lipton, ein Branchenanalyst, Investor und Berater, Business Insider sagte, dass Pandemie-Schließungen eine "Restaurant-Apokalypse" signalisierten, wie es sie noch nie zuvor gegeben hat.

Goycoolea sagte, dass sie die Hitze davon fühlten: "Wir haben gesehen, dass etwa 30% unseres Umsatzes von der Schließung des Restaurants betroffen sind, aber wie ich sagte, sind wir positiv nach dem Trend der Wiedereröffnung von Restaurants in einigen großen Staaten wie Georgia und Texas". BluGlacier ist einer der drei größten chilenischen Lachsimporteure in den USA.

Stabil
Der CEO glaubte, dass die Lachszuchtindustrie gut geeignet ist, den Sturm zu umschiffen. "Die weltweite Lachsproduktion war sehr stabil und entsprach der Nachfrage, die der Industrie im Allgemeinen mehr als vier Jahre lang eine gute Stabilität verschaffte, so dass die Unternehmen investieren und die Landtechniken für eine nachhaltigere Aquakultur verbessern konnten", sagte er.

Inmitten der COVID-19-Pandemie beschleunigten die Pläne für seine gezielte B2C-Strategie, die die Branche stören und "Lebensmittel als Wellness-Tool" angehen würde.

"Andererseits bietet eine Konsumkrise wie die, die wir sehen, Möglichkeiten, dieses Protein im Einzelhandel weiter zu fördern, es für die Verbraucher zugänglicher zu machen und hat auch Möglichkeiten für neue Vertriebskanäle eröffnet", fügte er hinzu.

Teuer
Gibt es Probleme mit chilenischen Fischen, die in die USA kommen?

"Die Verfügbarkeit, den Fisch in die USA zu fliegen, ist da, da es eine unbegrenzte Anzahl von leeren kommerziellen Flügen mit der Kapazität gibt, unser Produkt als Fracht zu transportieren. Da jedoch der größte Teil des Handels in Südamerika geschlossen wurde, gehen diese Flüge ziemlich leer zurück, was es für den Lachs teurer macht, in Richtung Norden zu fliegen", schloss Goycoolea.  

14.05.20 09:37

96 Postings, 36 Tage wasserdicht-5% auf TG, hab ich was verpasst?

19.05.20 11:25

603 Postings, 438 Tage Revil199017?

läuft doch  

20.05.20 09:36

196 Postings, 3164 Tage BC11Dividende

Weiß jemand wie viel Dividende dieses Quartal ausgeschüttet wird und wann?  

20.05.20 16:30
2

440 Postings, 366 Tage fiskerJa

20.05.20 18:29
1

440 Postings, 366 Tage fiskerDie Lachspreise

ziehen stark an. 13% aufwärts in einer Woche.

Vermutlich wird es bald auch wieder Gewinnmitnahmen geben, denn wer "unten" eingestiegen ist kann jetzt schon ca. 20% Gewinne realisieren, auf einen Rücksetzer warten und dann wieder mit Perpektive einsteigen.  

27.05.20 11:42

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .So etwas...

...ist ineben der Lachslaus immer Ärgerlich.

zum Glück sind die Züchter speziell Versichert.

Salmon business autoübersetzt:

Im Februar begann Mowi mit der Produktion in der neuen Smolt-Brüterei in Nordnorwegen.

Nach einem Vorfall Anfang Mai sind 1,5 Millionen junge Smolt gestorben.

Mowi habe die Behörde für Lebensmittelsicherheit über den Vorfall am 6. Mai informiert, schrieb Nordlys.

Der Großbauer teilt der Zeitung mit, dass die Ursache noch unbekannt ist, dass sie aber mit mehreren Labors und Lieferanten zusammenarbeiten, um das herauszufinden.

Nordlys behaupten, sie hätten mit Quellen gesprochen, die sagen, dass die Fische wahrscheinlich an einer akuten Schwefelvergiftung gestorben sind. Die alte Brüterei, die Mowi hatte, war eine durchfließende Brüterei, während die neue Brüterei RAS-Technologie verwendet.

Es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Brüterei gibt, die 37 Millionen Euro (400 Millionen NOK) gekostet hat.

In der Vergangenheit hat es auch Feuer gefangen. SalmonBusiness hat versucht, einen Kommentar von Mowis Kommunikationsmanager Eivind N'vdal-Bolstad zu erhalten, konnte aber bisher nicht durchkommen.  

27.05.20 11:48

30 Postings, 39 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt.Der Chinese erwacht

Seit drei Wochen warten DBS Schenker und Icelandair auf die endgültige Genehmigung der chinesischen Behörden, lachsfarben mit einem umgebauten Passagierflugzeug aus Reykjavik zu fliegen. Nun ist die Genehmigung endlich erteilt.

"Wir haben jetzt den Anflug nach Nanjing und Shanghai. Dies ist die erste Option für Direktflüge nach China von Island aus. Die Kosten und der Zeitwerden werden deutlich geringer sein", sagte Valdimar Oskarsson gegenüber SalmonBusiness.

Seit dem 5. Mai halten der Logistikriese und Icelandair auf Eis. Warten auf eine Briefmarke von den chinesischen Behörden, um ihnen die Erlaubnis zu geben, dass der Frachter, der Lieferungen in die USA transportiert, Lachs nach China auf dem Rückweg fliegen kann.

"Die chinesischen Behörden warten immer noch, wir hoffen jeden Tag, das GO von ihnen zu bekommen, aber noch nichts", sagte Valdimar Oskarsson vor einer Woche zu SalmonBusiness.

Aber Am Montagnachmittag wurde der Zuschuss gewährt, und ab Mittwoch und Freitag dieser Woche wird der frühere Passagierflug mit Lachsbestand gefüllt sein, um ihn nach Nanjing und Shanghai zu transportieren.

Oskarsson hatte zuvor mitgeteilt, dass das Flugzeug 20-25 Tonnen Lachs pro Flug transportieren wird und 30 Flüge mit Lebensmittelfracht von Icelandair und Schenker im kommenden Monat fliegen sollen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: el.mo., Gedankenkraft, Seckedebojo, Rubensrembrandt