"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 11517
neuester Beitrag: 24.09.20 11:23
eröffnet am: 23.02.17 10:54 von: Olivenpresse Anzahl Beiträge: 287908
neuester Beitrag: 24.09.20 11:23 von: farfaraway Leser gesamt: 21405222
davon Heute: 6116
bewertet mit 354 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11515 | 11516 | 11517 | 11517  Weiter  

02.12.08 19:00
354

5866 Postings, 4698 Tage maba71"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"
Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11515 | 11516 | 11517 | 11517  Weiter  
287882 Postings ausgeblendet.

23.09.20 21:34
7

307 Postings, 89 Tage SymbaWarum Terminologie wichtig ist

Jeden Tag werden wir über einen besorgniserregenden Anstieg der COVID-Fälle in Land für Land, Region für Region, Stadt für Stadt informiert.

Aber was bedeutet das eigentlich? Nur um den Fokus für einen Moment auf Frankreich zu richten. Am 26. März, kurz bevor ihr Tod seinen Höhepunkt erreichte, gab es 3.900 „Fälle“. Vierzehn Tage später gab es 1.400 Todesfälle. Unter Verwendung einer allgemein akzeptierten Zahl, die eine Verzögerung von etwa zwei Wochen zwischen Diagnose und Tod darstellt, starben 36% der Fälle.

Im Gegensatz dazu gab es am 16. August 3.000 Fälle. Vierzehn Tage später gab es 26 Todesfälle. Dies bedeutet, dass im März 36% der „Fälle“ starben. Im August starben 0,8% der „Fälle“. Dies bedeutet wiederum, dass COVID im März 45-mal so tödlich war wie im August?

Dies scheint äußerst unwahrscheinlich. In der Tat ist es so unwahrscheinlich, dass es sich tatsächlich um vollständigen Müll handelt. Was wir haben, ist eine Kombination von Unsinnszahlen, die zusammen einen quadratischen Unsinn ergeben. Oder Unsinn hoch zehn.

Bisher wurde in der Welt der Infektionskrankheiten akzeptiert, dass ein „Fall“ jemanden mit Symptomen darstellt, normalerweise schwerwiegenden Symptomen, die normalerweise schwerwiegend genug sind, um ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

"In der Epidemiologie ist eine Falltodesrate (CFR) - manchmal auch als Todesfallrisiko oder Letalität bezeichnet - der Anteil der Todesfälle aufgrund einer bestimmten Krankheit im Vergleich zur Gesamtzahl der mit der Krankheit diagnostizierten symptomatischen Personen."

Beachten Sie das Wort symptomatisch, d. H. Jemand mit Symptomen.

Jetzt stecken wir jedoch jemandem einen Tupfer in die Nase, der sich vollkommen wohl oder sehr leicht krank fühlt. Wir stellen fest, dass sich dort oben einige COVID-Partikel befinden, und wir nennen sie einen Fall von COVID.

Ein symptomloser oder sogar leicht symptomatischer positiver Tupfer ist kein Fall. Niemals in der aufgezeichneten Geschichte war dies wahr. Jetzt haben wir jedoch eine fast unbestrittene Akzeptanz, dass ein positiver Tupfer einen Fall von COVID darstellt. Dies wird dann auf allen Nachrichtenkanälen gepredigt, als wäre es das Evangelium.

Dies ist sogar in Schweden der Fall, das die letzte Bastion von Menschen mit funktionierendem Gehirn zu sein scheint. Doch selbst sie scheinen von dieser Zweiteilung überrascht zu sein. In den ersten beiden Augustwochen hatten sie 4.152 positive Tupfer. In den letzten zwei Augustwochen gab es jedoch nur 14 Todesfälle (durchschnittlich einen pro Tag).

Dies entspricht einem Todesfall pro 300 positive Tupfer oder, wie die Massenmedien darauf bestehen, sie als positive „Fälle“ zu bezeichnen. Dies entspricht derzeit einer Sterblichkeitsrate von 0,33%. Um dies mit etwas Ähnlichem zu vergleichen, betrug die Sterblichkeitsrate der Schweinegrippe (HIN1) 0,5%.

Siehe da, COVID ist eine weniger schwere Infektion als die Schweinegrippe - die Pandemie, die es nie gab. Das scheinen uns diese Zahlen zu sagen. Sie sagen uns fast genau dasselbe in Frankreich, wo sie eine aktuelle Sterblichkeitsrate von 0,4% zu haben scheinen.

Wenn Sie das Testen erweitern, geschieht tatsächlich etwas sehr Wichtiges. Sie wechseln allmählich von der Betrachtung der Case-Fatality-Rate (CFR) zur Infection-Fatality-Rate (IFR).

Die Infektionssterblichkeitsrate ist das Maß dafür, wie viele Menschen, die infiziert sind (auch solche ohne Symptome oder sehr milde Symptome), dann sterben. Dies ist die kritische Zahl, die Sie kennen müssen, da Sie eine genaue Einschätzung der Gesamtzahl der Todesfälle erhalten, die Sie wahrscheinlich sehen werden.

"Bei der Schweinegrippe lag die IFR (Infektionssterblichkeitsrate) bei 0,02%, fünfmal weniger als die niedrigste Schätzung während des Ausbruchs (die niedrigste Schätzung lag in den ersten zehn Wochen des Ausbruchs bei 0,1%)."

Der beste Ort, um abzuschätzen, wo wir letztendlich mit COVID enden könnten, ist das Land, in dem pro Kopf der Bevölkerung die meisten Menschen getestet wurden. Das ist Island. Um das Zentrum für evidenzbasierte Medizin noch einmal zu zitieren:

"In Island, wo die meisten Pro-Kopf-Tests durchgeführt wurden, liegt der IFR zwischen 0,03% und 0,28%."

Wie Sie sehen können, hat Island, das mehr Menschen als irgendwo anders getestet hat, den niedrigsten IFR von allen. Dies ist kein Zufall. Dies ist ein unvermeidliches Ergebnis der Prüfung von mehr Personen.

Ich werde vorhersagen, dass wir am Ende einen IFR von etwa 0,1% haben werden. Das ist ungefähr das Gleiche wie bei schweren Grippepandemien, die wir in der Vergangenheit hatten. Erinnere dich an diese Zahl. Es ist eins zu tausend.

Während alle wegen der ständig wachsenden Zahl von Fällen in Panik geraten, sollten wir sie feiern. Sie zeigen sehr deutlich, dass COVID weit, weit, weniger tödlich ist, als befürchtet wurde. Die Infektionssterblichkeitsrate wird höchstwahrscheinlich bei 0,1% und nicht bei 1% liegen.

Quelle:
https://drmalcolmkendrick.org/2020/09/04/...rminology-really-matters/  

23.09.20 21:41
1

23635 Postings, 3583 Tage charly503und mein verdammt gut analysiert

ist nicht mit dem geringsten Zweifel, haushoch angebracht!  

23.09.20 22:13
5

8285 Postings, 3543 Tage farfarawayKomplett irre

und vollständig verantwortungslos:

https://youtu.be/-FNThb9JO-w

Von der Leyen wird entlarvt und mit ihr die ganze Kommission.

Diese Irren in Brüssel werden doch fast nur noch von Großdeutschland verleitet.  

23.09.20 22:16
4

8285 Postings, 3543 Tage farfarawayDie meisten wissen es

manche wagen sich aus der Deckung und reden Tacheles - nur das verstehen die Bärliner:

„Das lehnen so viele Staaten ab. Das wird auch nicht funktionieren“, sagte Kurz am Dienstag im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP – einen Tag, bevor die EU-Kommission in Brüssel neue Vorschläge für die seit Jahren umstrittene Asylreform vorstellen will.
Der Politiker von der konservativen ÖVP forderte einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen und einen effektiveren Kampf gegen Schlepper, „aber auch mehr gemeinsame Hilfe vor Ort“.....!

https://www.mz-web.de/politik/...in-der-eu-ist--gescheitert--37384076



 

23.09.20 22:37
1

928 Postings, 235 Tage ScheinwerfererZeitschleifen der Angst

gebe ich nach der letzten Krise nichts mehr drauf, da vieles am Schopfe herbeigezogen ist. Schließlich hat jeder nen Kopp zum denken und handeln <?  

24.09.20 00:47
5

307 Postings, 89 Tage SymbaThe great reset

Klaus Schwab, Gründer und geschäftsführender Vorsitzender vom Davos-Forum, aka Weltwirtschaftsforum, der übrigens wie Drosten den Bundesverdienstkreuz bekommen hat, sagte:

"Globalisierer haben es übertrieben"
Quelle:
https://www.nau.ch/news/wirtschaft/...r-haben-es-ubertrieben-65631849

Moment, Globalisierungskritik vom WEF-Gründer selbst? Sollen die Globalisierungskritiker nicht draußen von der Polizei bewacht, gegen die Eliten des Davos-Forums protestieren? Aber es gibt noch mehr.

"Die Pandemie hat somit einmal mehr gezeigt: Der Neoliberalismus in dieser Form hat ausgedient. (…) Ich plädiere nicht für eine Systemänderung. Ich plädiere für eine Systemverbesserung», verkündete der Weltenretter aus Davos."
Quelle:
https://corona-transition.org/mit-einer-covid-impfung-die-welt-retten

Moment, Liberalismuskritik vom WEF-Gründer selbst? War da nicht Putin, der genau das sagte und dafür aus dem Westen heftig kritisiert wurde?

"EU-Ratspräsident Donald Tusk hat kurz vor dem Beginn des G20-Gipfels scharfe Kritik an Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin geübt. Er sei überhaupt nicht einverstanden damit, wenn argumentiert werde, dass der Liberalismus obsolet sei, sagte Tusk am Freitag in der japanischen Stadt Osaka. „Wer immer behauptet, dass die liberale Demokratie überflüssig ist, der behauptet auch, dass Freiheiten überflüssig sind, dass die Rechtsstaatlichkeit überflüssig ist und dass Menschenrechte überflüssig sind.“ Die EU stehe fest hinter der Idee der freiheitlichen Demokratie und werde diese weiter einstimmig und entschlossen verteidigen und fördern."
Quelle:
https://www.wiwo.de/politik/ausland/...-kremlchef-putin/24503730.html

Nun, in der "Pandemie" hat jeder gesehen, was Politiker wirklich von Freiheiten, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten halten. Also doch, das Ende des Liberalismus, der Freiheit, der Menschenrechte und das Ende des Kapitalismus?

Aber was kommt dann auf uns zu? Dazu das IMF:

"Aus Sicht des IWF haben wir eine massive Injektion fiskalischer Anreize gesehen, um den Ländern bei der Bewältigung dieser Krise zu helfen und die Weichen für eine Rückkehr des Wachstums zu stellen. Es ist von größter Bedeutung, dass dieses Wachstum in Zukunft zu einer grüneren, intelligenteren und gerechteren Welt führt."

"Wir können dies vermeiden, wenn wir uns darauf konzentrieren, in Menschen zu investieren - in das soziale Gefüge unserer Gesellschaften, in den Zugang zu Chancen, in die Bildung für alle und in die Ausweitung sozialer Programme, damit wir uns um die am stärksten gefährdeten Menschen kümmern. Dann können wir eine Welt haben, die für alle besser ist."

Quelle:
https://www.imf.org/en/News/Articles/2020/06/03/...um-the-great-reset

Klingt das nicht nach der Utopie? Oder eben nach der Dystopie und das böse Erwachen in einer Welt ohne Demokratie, ohne Freiheit und ohne Menschenrechte?  

24.09.20 07:58
3

748 Postings, 707 Tage MambaZuerst haben die

A.-Kriecher diesen UN-Migrationspakt unterzeichnet und sich gegenseitig auf die Schultern geklopft . Jetzt  sind ihnen die Migranten plötzlich zu viel und terrorisieren die Länder , welche diesen Umvolkungs-Pakt nicht unterzeichnet haben . Unterschrieben ist unterschrieben . Da sieht man was diese Vollkoffern für Spatzenhirn haben - es warten nämlich 600 Millionen Leute weltweit um in´s SchlarAFFENland zu gelangen .  

24.09.20 08:24
1

12540 Postings, 3578 Tage 47ProtonsBitte nicht die Spatzen abwerten

24.09.20 08:28

12412 Postings, 3266 Tage julian goldMama, dir wird dein Großmut auch noch

auf die Füße fallen.
Ich wünsch dir nicht mal in Not zu kommen und aus dem Land deiner Herkunft verschwinden zu müssen.
Obwohl, bei solchen Reden wünsche ich dir diese Erfahrung eigentlich schon. Sehr.

Groß zu begreifen ist nicht die Sache des kleinen Mannes. Keine Chance.
Das offenbart sich mir unter anderem hier immer wieder. Einige begreifen nix, gar nix und hetzen noch wenn sie selbst nicht mehr kriechen können.
Warte mal, Corona könnte uns alle, in den Wirkungen drum herum, dahin raffen.
Bevor dann endgültig die Wirtschaft in weitesten Teilen ähnlich untersagt wird weil eben die Auswirkungen nicht minder übel wirken.
Und dann kommt trotzdem der nächste Morgen...

Du kommst auch noch runter vom hohen Ross.
 

24.09.20 08:28

12412 Postings, 3266 Tage julian goldMamba natürlich !

24.09.20 08:41
1

19551 Postings, 2488 Tage Galearisdes san keine "Vollkoffer "

weil sie an der Migranterei geplant abkassierten. Jetzt suchen sie sich wieder was Neues, wie die Koronar Geschichte und kassieren wieder.  

24.09.20 08:45
1

12412 Postings, 3266 Tage julian goldMaskenball.

Wenn jeder im nächsten nur noch ne latente Gefahr sieht und Abstand das einzige Mittel neben der Hoffnung auf Impfung bleibt dann bekommt die Gesellschaft, Weltweit !! ein existenzielles Problem. Wo und wie entstehen denn Bekanntschaften, wie Beziehungen ? So und ohne Nähe auch dem zunachstnoch fremden gegenüber können sie jedenfalls nicht mehr entstehen.
Erstaunlich wenig wird darüber gesprochen, die Jugend und sich orientieren wollende mit diesem schwarzen Loch allein gelassen.
Virustechnisch mag es richtig sein, gesellschaftlich eliminiert sich aber die Gesellschaft so von selbst.
Wenn richtig auf einmal falsch ist und falsch auf einmal richtig sein soll dann bedarf das schon mehr als bestimmte und heikle Punkte einfach auszuklammern.
Nun, ich habe ja schon gesagt das es Problematiken gibt die so verheerend sind das sie nicht erklärt werden können sondern wohl ausschließlich selbst erlebt werden müssen um begriffen zu werden.

Zu hoffen ist das mit der Erkenntnis der Endlichkeit vielleicht schon in wenigen Tagen dann auch so bedacht umgegangen wird wie mit der im Moment so daher gebeteten Aufforderung aus Gründen der Gesundheit Maske zu tragen.
Ich bin gespannt.

Bitte bleiben Sie gesund  !  

24.09.20 08:59
2

115 Postings, 116 Tage waswiewo#892

julian gold nicht einmal 1945 kam die deutsche Bevölkerung auf die Idee ihr Land zu verlassen und das obwohl alles in Schutt und Asche lag.
NEIN, die Deutschen haben gearbeitet, ihr Land aus dem nichts wieder aufgebaut und innerhalb weniger Jahre fast die ganze Welt übertrumpft.
Die Deutschen kamen nicht auf die Idee sich wo anders durch zu schmarotzen wie es die sogenannten Flüchtlinge es heute tun. Zu dumm, zu faul, zu kriminell was soll daraus auch werden.  

24.09.20 08:59

23635 Postings, 3583 Tage charly503aber die suchen doch

Ihre Existensberechtigung oder was sonst?

x Harvard-Epidemiologe über Corona-Tests: "Ich finde es wirklich unverantwortlich" x  

24.09.20 09:03
1

19551 Postings, 2488 Tage Galearisdie Gesellschaft hat sich längst im Major Tom

schwerelosen Raumschiff gewandelt und treibt werte- und haltos durchs All.
Das war auch durch Madigmachung und Muntotmachung und immer diese  "du Nazi Geschrei", wenn mal jemand auf Missstände hinweist.  

24.09.20 09:03

12412 Postings, 3266 Tage julian goldwaswiewo, den deutschen wurde auch geholfen dabei.

Und dann vergiss nicht das der Krieg verloren war, das Regime besiegt. Das lässt sich nun nicht sagen von Staaten in denen Terrorregierungen wüten und andere irre.  

24.09.20 09:09

12412 Postings, 3266 Tage julian goldGalearis, mir sind Miststände ! durchaus bewusst.

Und in einer vernünftigen Art und Weise ist es bis heute mit 0 Problemen möglich darauf zu verweisen.
Nur nicht so hetzerisch und in einer Weise die gute und umfassende Lösungen gar nicht möglich machen weil sie eben jeden in die Verantwortung nehmen.

Aber vielleicht ist das bald auch gar nicht notwendig. Es deuten sich Veränderungen nie genannten Ausmaßes an. Die gilt es erst mal zu überstehen.
Hoffentlich ist das überhaupt möglich, ich will nicht davon sprechen ob es " vorgesehen " ist...  

24.09.20 09:17
2

654 Postings, 332 Tage Mr.Xmenjulian die wären im Detail?

Es deuten sich Veränderungen nie genannten Ausmaßes an.

Selbst erkenne ich nur noch ein Entzug der persönlichen Freiheit auf Angst über die verbreitung saftiger Strafen.  

24.09.20 09:24
1

115 Postings, 116 Tage waswiewo#899

julian gold es wurden in den letzten Jahrzehnten ettliche Milliarden nach Afrika gepumpt. Was haben die Neger daraus gemacht ? NICHTS !!!
Arbeit ist für sie ein Fremdwort, Bildung so wieso.
Wenn du den Negern ganz Europa überläßt, ist Europa innerhalb von wenigen Monaten genau da wo Afrika heute steht.  

24.09.20 09:29
2

115 Postings, 116 Tage waswiewo#899

was hat der deutsche Fleiß damit zu tun wer den Krieg begonnen hat ?  

24.09.20 09:42
2

1847 Postings, 413 Tage KK2019Die Commerzbank

ist zum Teil in Hand der Politik und dann sowas:

https://www.focus.de/regional/koeln/...kennen-masche_id_12466752.html

Bei den Banken scheint Holland in Not!  

24.09.20 09:51
2

748 Postings, 707 Tage Mamba@Julian , kennst du

diesen Spruch von Wilhelm Busch ?
"Oftmals paaret im Gemüte ,
Dummheit sich mit Herzensgüte."  

24.09.20 10:19
1

8285 Postings, 3543 Tage farfarawayOrgan-Versagen der EU

Aus Sicht des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz wird eine europaweite Flüchtlingsverteilung nicht funktionieren. WELT hatte zuvor über Details des neuen Reformvorstoßes der EU-Kommission berichtet.

https://www.welt.de/politik/ausland/...n-Europa-fuer-gescheitert.html

Das war eigentlich schon lange ein Fakt. Nur Groko Deutschland ist noch "Aufnahme fähig". Nur, frag mal die Menschen hier. Da würde was ähnliches rauskommen wie überall in der EU. Skandinavien ist sauer auf Merkel, die hat denen einiges am Übel beschert. Und in Frankreich? Die Senden die Nafris ja eh direkt aus dem Magreb in die Bananen Republik - BRD, und das wird sich verstärken: Gründe gibt es genügend:

Drei Männer sollen in Straßburg eine Frau erst beschimpft und dann geschlagen haben – weil sie sich an der Kleiderwahl der Frau gestört haben. Die Regierung verurteilt den Vorfall scharf.

https://www.badische-zeitung.de/...aennern-geschlagen--194762302.html
 

24.09.20 10:38
1

307 Postings, 89 Tage Symba@KK2019

Die Befreiung von der Insolvenzantragspflicht läuft bis zum 30. September 2020.

"Unternehmen, die nach dem Auslaufen der bisherigen Regelung Ende September akut zahlungsunfähig sind, sollen deshalb wieder verpflichtet sein, einen Insolvenzantrag zu stellen"

"Insolvenzaussetzungsgesetzes (COVInsAG) sieht vor, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 31. Dezember 2020 zu verlängern, dies aber nur für Unternehmen, die überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind. "

Quelle:
https://www.bmjv.de/DE/Themen/FokusThemen/Corona/...zantrag_node.html

Möglicherweise bereiten sich die Banken auf die (erste) große Pleitewelle.

Die Politik bestimmt die Regeln. Die Unternehmen gehen pleite. Die Politik bietet bedingte begrenzte temporäre "Hilfen" an. Ganze Gewerben mit Hunderttausenden Mitarbeiter machen sich freiwillig von "Hilfen" abhängig.  

24.09.20 11:23

8285 Postings, 3543 Tage farfarawayVorsicht Ansteckungsgefahr

Also immer gut aufpassen.

https://youtu.be/VdUM2hHMIyg  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11515 | 11516 | 11517 | 11517  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben