Wirecard 2014 - 2025

Seite 6855 von 6954
neuester Beitrag: 08.08.20 00:44
eröffnet am: 21.03.14 18:17 von: Byblos Anzahl Beiträge: 173844
neuester Beitrag: 08.08.20 00:44 von: Allistia Leser gesamt: 27636482
davon Heute: 1976
bewertet mit 183 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6853 | 6854 |
| 6856 | 6857 | ... | 6954  Weiter  

04.07.20 18:08

6830 Postings, 3797 Tage Neuer1Justox

wenn man einem Papierchen kritisch gegenübersteht und ein ganz normaler Anleger ist , dann muss man weder Aktien von diesem Unternehmen kaufen oder puts.
Man lässt es einfach bleiben, liest gelegentlich div. und  sieht sich durch Berichte von Fachblättern bestätigt oder widerlegt.
Mit Staunen habe ich selbst nach div. Berichten registriert, dass man diesen nicht geglaubt hat , sondern dem Journalisten unwahre Behauptungen unterstellt hat.
Nun, wo sich diese Berichte als wahr erwiesen haben, ist das Geschrei groß.
UND DAS NERVT.
Keine Frage, dass wirken von EY muss untersucht werden und wenn dort wissentlich Di nge unter den Teppich gekehrt wurden, dann muss im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten vorgegangen werden.
Aber ein Entschädigungsfond , wie teilweise gefordert,  wäre ein Witz.



 

04.07.20 18:35
4

2183 Postings, 2886 Tage ellshareNeuer1

Ausführliche Prüfungen bei Verdachtsmomenten seitens der BaFin würden ja schon reichen und die gab es bei Wirecard ja nun reichlich.
Wenn die ganze Firma ein offensichtlicher Betrug ist dann sollte es ein leichtes sein hier etwas zu finden. Zur Not setzt man halt den Staatsanwalt darauf an oder wie jetzt geschehen die Behörden auf den Philippinen oder in anderen Ländern. Eine zweite Wirtschaftsprüfung braucht es dabei nicht. Aber was hat Sie davon abgehalten mal ein paar Anrufe bei den richtigen Stellen zu tätigen?

Man muss heute quasi jedem Autohersteller unterstellen das er Betrugssoftware in seinen Autos einbaut um mehr Autos zu verkaufen. Betrug läuft im großen Stil auch bei der Allianz und der Deutschen Bank und die Aktionäre freut es weil die Aktienkurse steigen.

Ich habe keineswegs geglaubt das Wirecard in dieser Hinsicht das einzigste und sauberste Unternehmen der Welt ist als ich hier investiert habe. Ich habe mir nicht durchgelesen was die FT oder Zatarra mal geschrieben haben. Ich bin kurz vor KPMG eingestiegen mit der Meldung das KPMG nichts gefunden hat. Erst danach kam der KPMG Bericht und ich bin beim lesen durchaus zu der Auffassung gelangt das ein Betrug möglicherweise nicht ausgeschlossen werden kann. Aber in dem Rahmen das er ein paar Strafzahlungen zur Folge hat und eventuell ein Vorstand seinen Hut nehmen muss.
Ich bin aber nicht davon ausgegangen das die ganze Firma ein einziger Betrug ist und der Laden direkt den Bach runtergeht wenn es rauskommt. Das konnte man auch nicht denn in vielen Jahren der Vorwürfe gab es ja nicht den Hauch eines Beweises trotz der Vorwürfe.
Ich habe das in ähnlicher Art und Weise ignoriert wie ich heute bei einem möglichen Investment in VW deren Betrügereien auch ignorieren würde. Und bei VW ist der Betrug sogar nachgewiesen, bei Wirecard war nie etwas nachgewiesen!
 

04.07.20 18:45
2

534 Postings, 534 Tage JustoxNeuer1

Niemand hat voraus sehen können, wie sehr Wirecard betrügt. NIEMAND!
Die meisten Analysten waren pro Wirecard.
Die meisten Börsenblätter waren pro Wirecard.
Die WP waren pro Wirecard.
Die vielen Forum waren pro Wirecard.

Dass einiges im unreinen war, wussten alle. Es wurde mit dem schnellem Wachstum erklärt.
Selbst wenn man jetzt 10% der Bilanz als aufgebauscht oder von mir auch als Betrug dargestellt hätte, die Fundamentaldaten zeigten eine deutliche Unterbewertung an.

Wenn man sich jetzt fast jede Aktie anschaut, gibt es kaum eine die sicher ist. Oder wie soll man z.B. Tesla erklären mit einem KGV für 2019 von 14392? Eine Adyen, Amazon oder Apple jenseits aller Grenzen?

Und was Entschädigungsfonds angeht, es wird soviel Entschädigung bzw. Gelder in diesem Staat verbraten, das macht den Kohl auch nicht Fett.  

04.07.20 18:47
2

2027 Postings, 436 Tage Draghi1969Wusste Braun

Bescheid was Marsalek hinter seinen Rücken getan hat?
 

04.07.20 18:50
2

1063 Postings, 710 Tage Freiwald.@draghi

Brauni wird vermutlich alles auf Marsalek schieben
Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung, aber die Flucht ist in gewisser Weise als Schuldeingeständnis zu werden  

04.07.20 18:50
3

3491 Postings, 842 Tage BrilantbillDie bösen Pusher

Sind die selben Idioten wie alle anderen Opfer.
Es gab Knallvögel wie mich,
Oder Fundierte Schreiber wie Kostolenin.
Ich selbst bin 2019 wieder eingestiegen, weil im Forum, ein angeblicher Wirtschaftsprüfer sehr detailliert und "scheinbar seriös" argumentiert hat, dass Roundtripping ausgeschlossen ist.

Wäre witzig wenn einige dieser Fundierten Forumsschreiber, gar von Wirecard waren, um Stimmung gegen Leerverkäufer zu machen.

Wie dem auch sei, die einzigen die man verklagen "könnte" wären Sharedeals, weil sie vor 2 wochen definitiv zu weit gegangen sind, und explizite Handelsempfehlungen für Wdi ausgesprochen haben, um den Kurs Sonntags zu Pushen.

Moralisch verwerflich, aber wahrscheinlich nicht Strafbar, waren die Typen die hier für Philion geworben haben.

Lange rede Kurzer Sinn, man kann verklagen wen man möchte, wahrscheinlich wird weder die Klage gegen Wirecard, EY, Bafin oder "die Pusher" die Anwaltskosten decken.  

04.07.20 18:50

2027 Postings, 436 Tage Draghi1969Ich glaube er ist Opfer

zu viele Konkurrenz wollte WCI zu Fall bringen.
Da war jedes Mittel recht  

04.07.20 18:51

290 Postings, 75 Tage JenaerIch werde

am Montag mit ein paar Tausend ? zocken

Gruß aus Jena  

04.07.20 18:53
2

2183 Postings, 2886 Tage ellshareDraghi1969

Das ist eine sehr gute Frage.
ich vergleiche beide mal:
Marsalek umgehend freigestellt, dann entlassen. Auf der Flucht. Vermutlich gefakte Enreise auf Philippinen um Aufenthaltsort zu verschleiern. Falsche Gerüchte verbreitet das er sich stellen will.
Braun tritt freiwillig als Vorstand zurück. Braun geht freiwillig zur Staatsanwaltschaft. Das spricht eher für Ihn. Gegen ihn spricht seine Entlassung (leider ohne Begründung)  

04.07.20 18:53
1

2027 Postings, 436 Tage Draghi1969Marsalek

Hoffe es wird noch al8ls aufgedeckt.
Hedgefonds schleusten Trojaner ein.
Vielleicht bald Überschrift in den Medien
 

04.07.20 18:56
1

2027 Postings, 436 Tage Draghi1969Marsalek

Hoffe ein Kopfgeldjägwr findet ihn und bring sein Skalp.
 

04.07.20 18:58

2027 Postings, 436 Tage Draghi1969So jetzt hör ich auf

Sonst wieder gesperrt.
Aber falls er gefunsen wird / ich fertige freiwillig seine B-schuhe  

04.07.20 18:58
1

1739 Postings, 2077 Tage EtelsenPredatorMannomann

A "pusht" hier eine Aktie und B kauft sie daraufhin. Massive Verluste. B geht zum Anwalt und will A verklagen.
Anwalt lacht sich tot und verweist B aus seiner Kanzlei.
Warum?
Weil dies hier ein Forum ist. Ein Forum lebt vom Austausch von MEINUNGEN!
Punkt.

Geradezu lächerlich, was manche hier raushauen...  

04.07.20 19:02
3

166 Postings, 2917 Tage nick_haldenseid ihr noch bei verstand,

mindestens 80% des geschäftsvolumens ist frei erfunden, und der CEO über 20 jahre weiß darüber nicht bescheid???

in diesem fall wäre braun noch geistig limitierter als ihr zusammen ;)  

04.07.20 19:04

1063 Postings, 710 Tage Freiwald.Ein Anblick für Götter

ist dieses Video
https://youtu.be/ceXYHhk9GQs

Merkwürdig ist, dass der Fries mit diesen Leuten zusammen auftritt.
Dem musste doch damals schon klar gewesen sein was läuft  

04.07.20 19:05
2

1063 Postings, 710 Tage Freiwald.Nick halden

Der Chef war halt 20 Jahre lang beim Golfen. Sowas kann schon mal vorkommen  

04.07.20 19:06

166 Postings, 2917 Tage nick_haldenthanks for sharing

der rechte neben braun sieht exakt wie ein arbeitskollege von mir aus ... wie witzig ;)  

04.07.20 19:24
1

1063 Postings, 710 Tage Freiwald.Schuld war vermutlich

ein kleiner Buchhalter der die Kohle abgezwackt hat und niemand hat es gemerkt  

04.07.20 19:37
1

311 Postings, 99 Tage DaxHHAm besten gefällt mir das Profil von

Martin Dahmen von EY.

"Die Anforderungen an die Finanzberichterstattung werden immer komplexer ? vor allem in Bezug auf die Kapitalmärkte. Wir unterstützen unsere Kunden bei diesen wachsenden Herausforderungen."


Das stimmt wohl, dem ist nichts hinzuzufügen.  

04.07.20 19:42
1

3324 Postings, 1699 Tage Torsten1971wdi

<<der mit innovativs­te Zahlungsab­wixkler weltweit

Also damit hatte der brokersteve aber sicher recht. Nur auf andere Art als er sich das damals gedacht hat... :)))  

04.07.20 20:14

283 Postings, 52 Tage Lord TouretteWo ist eigentlich der behinderte Kostolenin?

Auch eine Schlaugeige und sehr unfehlbar der Dummi.  

04.07.20 20:15
2

6830 Postings, 3797 Tage Neuer1Ellshare

du schreibst,  dass die Autoindustrie betrogen hat. O.k.
Ich habe vor über einem Jahr gegen VW geklagt und in 2. Instanz gewonnen. Habe im letzten Jahr meinen Diesel an VW zurück gegeben abz. einer Nutzungspauschale.
Ich habe gegen VW geklagt und nicht gegen den Staat. Das Kraftfahrtbundesamt hat den Betrug nicht bemerkt.
Hätte ich von dort aus einem Endschädigungstopf etwas verlangen sollen?
Mein Partner war der VW Konzern und nicht der Staat.
Ich verstehe alle, die Geld verloren haben, unterstelle aber dass sie die Situation nicht mehr klar beurteilen können.
Die Gegenseite ist Wirecard eventuell EY aber nicht der Steuerzahler
 

04.07.20 20:19
5

6830 Postings, 3797 Tage Neuer1Eine andere

Frage.
Sollen Aktionäre die aufgrund der Aussagen von Wirecard Aktien kauften und rechtzeitig mit Gewinn ausgestiegen sind , ihre Gewinne zurückzahlen?
Diese wurden ebenfalls durch falsche Angaben seitens Wirecard erzielt.  

04.07.20 20:22

1063 Postings, 710 Tage Freiwald.@Neuer1

Guter Vorschlag. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren  

04.07.20 20:37

429 Postings, 534 Tage Provinzberliner@Xenon_X #171337

Du bringst es mit deinem gelb markierten Text genau auf den Punkt.Nicht missverstehen.Ich nehme die Bafin nicht in Schutz.Die Bafin ist aber nur für den Bankenbereich als Prüforgan zuständig.Das geben sie jetzt auch deutlich zu verstehen indem sie sich  auf ihre Zuständigkeit für die Wirecard-Bank berufen.Nicht für die Muttergesellschaft Wirecard AG.
Weil diese als ein reines Tech-Unternehmen eingestuft war.Also keine klassische Finanzdienstleistung im Sinne einer Bank.
Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn die Bafin zu verklagen.Wenn dann vielleicht E&Y falls man den was nachweisen kann.z.B.Vorsatz.Auch das dürfte schwer sein.
Vielleicht hast du ja mein Posting bezüglich Immobilienbetrug in den neunziger Jahren gelesen.Finanziert von den damaligen Banken Hypo Vereinsbank,BfG-Bank heute SEB
Aufsichtsbehörde : BAFIN  Sie konnte trotz eindeutiger Beweislage und vieler eindeutiger Urteile zugunsten der Betrogenen keinen Betrug erkennen
Damals war ich auch ein Betrugsopfer und habe beinahe zehn Jahre für mein Recht gekämpft.Aber die BAFIN zu verklagen geht definitiv ins Leere.
Und auch damals gab es keinen Entschädigungsfonds.(Der Gesamtschaden allein bei der Badenia waren wohl ca. 200 Mio.?)
Obwohl die Immobilien von aggressiven betrügerischen Finanzvertrieben als Steuersparmodell in Zusammenwirken mit den Banken unters Volk gebracht wurden.
Jeder kann sich ja irgendwas erwarten.Aber ein sehr guter Fach-Anwalt und ein finanziell starker Gegner (damit im Erfolgsfall auch Geld fliesst) sind nach meiner Erfahrung die bessere Wahl.Aber auch das muß jeder für sich entscheiden.
In diesem Sinne ein entspanntes WE

 

Seite: Zurück 1 | ... | 6853 | 6854 |
| 6856 | 6857 | ... | 6954  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben