SMI 10'221 0.9%  SPI 13'098 0.7%  Dow 29'684 1.9%  DAX 12'183 0.4%  Euro 0.9501 -0.2%  EStoxx50 3'335 0.2%  Gold 1'659 1.8%  Bitcoin 19'097 0.8%  Dollar 0.9760 -1.6%  Öl 89.2 4.0% 

WMIH + Cooper Info

Seite 46 von 47
neuester Beitrag: 28.09.22 18:13
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 1169
neuester Beitrag: 28.09.22 18:13 von: lander Leser gesamt: 544704
davon Heute: 192
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 |
| 47 Weiter  

13.07.22 11:10
12

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331110#msg331110
Zitat von: sometimes_wrong am Juli 11, 2022, 01:35:59 PM
:o
ron_66271 Montag, Juli 11, 2022 12:36:50 PM
Re: STRIKEEAGLE Beitrag# 691321 Beitrag# 691326 von 691329
Alice hatte KEINE Befugnis, den Plan 7 neu zu verhandeln.

Pure Fiction!

Alice hat nur eine Verzögerung als Stellvertreterin für JPM geschaffen.

Das ganze Class 22-Angebot von Alice hat KEINE Grundlage. Sie hat es einfach erfunden.

Die UW musste lediglich ihre Forderungen vor einer unseriösen Klage schützen.
---------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Zur Erinnerung: Nach Ablauf der 180-Tage-Frist kann ein bestätigter Plan laut Insolvenzordnung nicht mehr geändert werden.  Da Ben Finestone von Quinn Emanuel und Chad Smith, der damalige General Counsel der LT, den bestätigten Plan nicht lasen und stattdessen eine frühere Version verwendeten, setzten sie sich effektiv über dieses Verbot hinweg, indem sie die Forderung der Underwriters in Klasse 19 einstuften. (Ich wünschte, es wäre möglich, Walraths Gesicht zu zeigen, als sie die Definition von "Preferred Equity Interest" las und erkannte, dass der Plan verletzt worden war).  Ich bin jetzt überzeugt, dass der Anwalt der Versicherer, Gibson Dunn, wusste, dass der Anwalt der LT einen Fehler gemacht hatte, und schwieg, da der Anwalt von Gibson Dunn erkannt hätte, dass das Fehlverhalten zum Vorteil seiner Mandanten war.

Mein Vorschlag an den LT war, dass die Klasse 22 der Klasse 19 ausreichende Anteile der Klasse 22 gewährt, um den Verstoß zu beheben.  Dies war kein Versuch, den Plan neu zu verhandeln, sondern die Verletzung des Plans zu beheben, da Class 22 ausdrücklich zugestimmt hatte, die Haftung für die Underwriter zu übernehmen.  Durch die einfache Erstattung an die Klasse 19 wäre der Verstoß beseitigt worden, da die wirtschaftliche Verantwortung für die Versicherer in Übereinstimmung mit dem Plan übernommen worden wäre.

Ron ist kein Jurist, daher würde ich seiner Auslegung des Plans kein Vertrauen schenken.
--------------------------------
Zitat von: wamulian am Juli 11, 2022, 03:16:02 PM
Dmdmd,

Haben Sie sich erkundigt, ob die Locs, die von den Investmenthäusern angeboten werden, Festzinsoptionen enthalten? Angesichts der steigenden Zinssätze scheint es heutzutage ratsam zu sein, ein festverzinsliches Darlehen aufzunehmen.
-----------------------------
Zitat Dmdmd1:
wamulian,

Das ist das größte Ziel: einen festen Zinssatz zu bekommen.  Die Verhandlungen mit einem Makler sind sehr entmutigend, und wenn man einen großen Portfoliowert oder eine Gruppe von mehreren Anlegern hat, die einen noch größeren Portfoliogesamtwert zusammenbringen können, lassen sich die Zinssätze und Bedingungen leichter aushandeln.

Das ist eines der Ziele, die mit der Allianz von Alice erreicht werden sollen.

Ein Beispiel: Wenn ich als Einzelinvestor ein Darlehen von Etrade in Höhe von 10 Mio. USD erhalten möchte, ist es für mich schwieriger, die Zinssätze und Bedingungen auszuhandeln als für eine Gruppe von 10 Investoren, die jeweils ein Darlehen in Höhe von 10 Mio. USD erhalten möchten (bei einem Gesamtvolumen von 100 Mio. USD an Darlehen).

Im Grunde haben wir mehr Verhandlungsmacht, wenn mehr Investoren dasselbe wollen, als wenn nur ein Investor allein verhandelt.

Unabhängig davon, ob es eine Allianz gibt oder nicht, werde ich persönlich versuchen, meine eigenen Geschäfte auszuhandeln, um zu sehen, ob ich bessere Zinssätze und Bedingungen bekommen kann.
---------------------------------
Zitat von: umaw am Juli 11, 2022, 03:14:37 PM
"Ron ist kein Jurist, also würde ich seiner Interpretation des Plans keinen Glauben schenken."

Und ich möchte hinzufügen, dass Ron fast so wahnhaft ist wie AZ Cowboy, da beide mit ihren unsinnigen Vorhersagen und Ergebnissen in weit über 90% der Fälle falsch liegen.
-------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Ich werde nie vergessen, wie AZ vor etwa 5 Jahren gelogen hat, indem er sagte, dass er (a) ein Treffen mit einer Phalanx von Anwälten im Konferenzraum der Firma hatte, nur um die Leute hier zu beeindrucken, und (b) für einen Freund die Teilnahme an einer Aktionärsversammlung von NSM/Coop in NYC bezahlte.   Er wird alles sagen, um sich wichtig zu machen.
--------------------------------
Zitat BBANBOB:
Damit wäre alles legal gewesen, und es hätte den vorgeschriebenen Bedingungen entsprochen.


Haben wir jemals von dieser PERSON gehört, um zu bestätigen, dass AZ tatsächlich für seine Reise bezahlt hat? ???????????????????????????????????

Es wäre sicher interessant, wenn sie tatsächlich posten würden, ob er die Reise bezahlt hat oder nicht

"""(b) bezahlte für einen Freund die Teilnahme an einer Aktionärsversammlung von NSM/Coop in NYC.
------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Es war von vorne bis hinten eine Lüge.

AZ prahlte mir gegenüber damit, dass er einen Freund (der keine Legacy-Interessen oder NSM-Aktien besitzt) zu dem Treffen in NYC am Hauptsitz der Bank of America schickte und alle Kosten übernahm.  Er sagte weiter, sein Freund habe MW gesagt, dass "ein Cowboy aus Arizona seine Grüße überbringt" (oder so ähnlich).  MW schien begeistert zu sein, nahm ihn zur Seite und sie unterhielten sich eine Weile.  AZ war begeistert, dass MW wusste, wer er war, und dass er trotz der Tatsache, dass viele Leute mit MW sprechen wollten, den Freund von AZ beiseite nahm, um mit ihm zu sprechen.

Ein Erbschaftsbesitzer meldete sich jedoch bei mir und sagte mir, dass AZ einen Teil der Geschichte erfunden habe.  Insbesondere sagte er, er sei auf eigene Kosten zu dem Treffen gegangen, aber ja, er habe MW die Grüße von AZ übermittelt, so dass dieser Teil der Geschichte wahr sei.

Warum AZ das Bedürfnis hatte, die Dinge so zu drehen, dass es so aussah, als hätte er die Reise bezahlt, ist unbekannt, aber zwischen dieser Geschichte und der Lüge über das Treffen mit der Anwaltskanzlei finde ich nichts, was er sagt, glaubwürdig.
--------------------------------
Zitat von: FPG am Gestern um 09:39:37 AM
Nun, hier ist, was wir bis jetzt wissen
Az ist fos und es kann sein, dass Milliarden an die Altaktionäre zurückfließen oder auch nicht. Die Frage ist, warum die Versicherer nicht für die garantierten Gelder gekämpft haben, sondern sich stattdessen dafür entschieden haben, mit Null zu rechnen.)
--------------------------
Zitat BBANBOB:

FPG

Ich denke, die bessere Frage wäre, wenn, wie AZ RON und andere andeuten, die GEMEINSCHAFTEN den Nachlass erben werden, warum haben sie dann nicht die EINZIGE LEGALE POSITION eingenommen, die sie haben sollten, und sind in die KLASSE 21/22 gegangen und haben die POR/GSA bis zum BRIEF befolgt?????????????

Stattdessen haben sie fast ein Jahr gewartet, bevor sie ihre Position in der KLASSE 19 einnahmen, und haben sich geweigert, diese Beteiligungen aufrechtzuerhalten.

WENN nichts anderes jedem sagt, WO DAS GELD ZU SEIN scheint, weiß ich nicht, was es könnte.

WENN sie dachten, dass der Großteil des Nachlasses in die KLASSE 22 gehen würde, wie viele hier, dann wären sie auf das Angebot, in die KLASSE 22 zu kommen, angesprungen, aber sie taten es nicht....................... ERINNERN SIE DARAN, dass rechtlich gesehen die EINZIGEN Ausgaben, die rechtlich gesehen nach dem POR/GSA geteilt werden konnten, Klasse 21/22 waren, aber sie endeten mit Klasse 19

DURCH IHRE WAHLEN UND HANDLUNGEN MUSS dies imho allen sagen, dass das Geld nicht nur kommen wird, sondern dass es bis zum Ende kommen wird @75/25

LOGIK und GEMEINSAMER VERSTAND nutzen sie funktionieren
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

13.07.22 12:21
15

6002 Postings, 4997 Tage landernächste

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331136#msg331136
Zitat FPG on Yesterday at 09:39:37 AM:
Zitat von: FPG am Gestern um 09:39:37 AM
Nun, hier ist, was wir bis jetzt wissen
Az ist fos und es kann sein, dass Milliarden an die Altaktionäre zurückfließen oder auch nicht. Die Frage ist, warum die Versicherer nicht dafür gekämpft haben, dass die garantierten Gelder erhalten bleiben, sondern sich stattdessen dafür entschieden haben, für eine Null zu kämpfen ::)
-------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Gut gesagt.

Ich war verwirrt, warum die Versicherer gegen die Übernahme von Anteilen der Klasse 22 waren, bis ich mit ihrem örtlichen Rechtsberater sprach.  Ich sagte ihm, dass die wirtschaftlichen Folgen von 36 Mio. Qs und 71 Mio. $ in Ps/Ks/TPS identisch seien.  Er antwortete:  "Da sind wir anderer Meinung."  Mathematisch gesehen hatte ich Recht, was bedeutete, dass es noch einen anderen Unterscheidungsfaktor gab, der den Klasse-19-Status wirtschaftlich vorteilhafter machte.

Morgan Stanley, Credit Suisse und Goldman Sachs sind das Dreigestirn der Konsortialbanken, die 44 %, 22 % bzw. 11 % der 72 Mio. $ besitzen.  Jeder von ihnen zieht aus seinen Beteiligungen finanzielle Vorteile, die jenseits der Vorstellungskraft der meisten Menschen liegen, weshalb sie für den Verbleib in Klasse 19 gekämpft haben.
-------------------------------------
Zitat BBANBOB:
CSNY

""Er antwortete:  "Da sind wir anderer Meinung."  Mathematisch gesehen hatte ich Recht, das heißt, es gab noch einen anderen Unterscheidungsfaktor, der den Status der Klasse 19 wirtschaftlich vorteilhafter machte.""

NUR ZWEI Dinge könnten IMHO in Bezug auf seinen Kommentar relevant sein

1. Die 7%/25% sind das ENDE für ALLES

2. 2. WENN WENN dies PRIVAT gemacht wird, dann WISSEN sie, dass die Bürger nicht zur Party eingeladen werden, sondern nur die bevorzugten Aktien und imho sogar dann, wenn eine Art HÖCHSTSTAND erreicht werden muss.


Und wie Sie feststellten, wäre das finanzielle Ergebnis für sie MATHEMATISCH dasselbe, dann bleibt nur die obige Aussage in ROT wirklich relevant, warum sie sich nicht bewegen wollten, sie planen, dies IMHO PRIVAT zu machen, wobei nur PREFERRED shares teilnehmen dürfen

LOGIK und VERSTÄNDNIS
----------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Sie haben wiederholt darauf hingewiesen, dass die vier Settlement Noteholders (d.h. Tepper et al.) niemals ihre eigene Rückgewinnung deckeln würden, und da sie den Plan ausgeheckt haben, wissen wir, dass sie es nicht getan haben.

Vergessen Sie die "Analyse" des Plans durch AZ.   Jeder, der an 75/25 zweifelt, sollte einen Wirtschaftsanwalt dafür bezahlen, das Dokument zu lesen.  Dieser Anwalt wird sich meiner Aussage anschließen, dass alle Klassen mit Ausnahme der Klassen 19 und 22 gedeckelt sind, dass aber diese Formulierung für die Aktienklassen weggelassen wurde.
------------------------------
Zitat BBANBOB:
Und in zwei separaten Veröffentlichungen gab das Unternehmen einen 8K und einen pr heraus, in denen es erklärte, dass sowohl das VORZUGS-EIGENKAPITAL als auch das GEMEINSAME EIGENKAPITAL zu jeweils 75/25 an der Ausschüttungsmatrix teilhaben würden.

Az hat immer gesagt, dass das EIGENKAPITAL IMMER ein Unternehmen besitzt, d.h. GEMEINSAMES EIGENKAPITAL.................... WELLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL ER TAT ES, BIS DIE GESELLSCHAFT herauskam und klarstellte, dass BEIDE Eigenkapital sind, dann musste er seine Kommentare ändern und begann, die Worte GEMEINSAME AKTIENHÄNDLER zu verwenden
--------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Ihr erster Punkt kann durch Lesen des Plans bestätigt werden.  Er besagt eindeutig, dass, sobald die Klassen oberhalb von Klasse 19 vollständig ausgezahlt sind, jeder Dollar, der eingeht, im Verhältnis 75/25 aufgeteilt werden muss.  Diese Tatsache war der Grund für meine Frage an die Anwälte der Versicherer, und da sie die Klasse 22 mit der Klasse 19 gleichstellt, kann dies nicht der Grund für ihre Zurückhaltung bei der Übernahme der Anteile der Klasse 22 sein.

Damit bleibt nur noch Ihr zweiter Punkt, der die einzige Schlussfolgerung war, die ich ziehen konnte.  Mit anderen Worten: Klasse 22 erhält 25 %, aber mit diesem Geld kann man nicht dieselben Dinge kaufen wie mit dem Geld von Klasse 19.  Dies ist lediglich meine Schlussfolgerung, aber wie Sie zu sagen pflegen: Die Zeit wird es zeigen.


AZ will glauben, dass die Vorzugsaktien gedeckelt sind, denn wenn das stimmt, würde er mehr Geld bekommen als Leute, die mehr Anteile der Klasse 19 besitzen als er selbst.  Er ist ein Mann, der mit Identitätsproblemen zu kämpfen hat.  In den Augen der Menschen, die diese Foren lesen, ist er auf Prestige bedacht.  Ich verstehe nicht, wie ein Mann, der erreicht hat, was er erreicht hat (z. B. Vietnam überlebt, ein gutes Leben geführt), solche Probleme haben kann.
-------------------------------
Zitat Dmdmd1:
CSNY,

Wann war der ungefähre Zeitpunkt, an dem der örtliche Anwalt der Versicherer erklärte: "Wir sind anderer Meinung"?

Ich danke Ihnen im Voraus.
-------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Wenn ich mich recht erinnere, war das im Sommer 2019.
--------------------------------
Zitat Dmdmd1:
Ich danke Ihnen.

IMO stimme ich zu, dass der Besitz von Ansprüchen der Klasse 19 im Vergleich zu Ansprüchen der Klasse 22 einen gewissen zusätzlichen Nutzen hat.


In Ihrer Einreichung vom 20. Mai 2021 haben Sie angegeben, dass Sie erst Ende 2019 von der "Quelle" erfahren haben.

IMO... wussten die Underwriter (ab Sommer 2019 und ohne Ihr Wissen) von den 550 bis 600 Milliarden Dollar an WMI-Vermögenswerten (in MBS-Trusts), die an die WMI-Altaktionäre zurückfließen sollten.  Wenn ein Unternehmen wie JPM der Klasse 22 150 Mrd. USD in bar anbieten würde (anstelle der Anteile an den MBS-Trusts), würde JPM (oder ein anderes Unternehmen, das die Klasse 22 aufkaufen würde) Eigentümer der Anteile bleiben.

Es ist viel einfacher, 150 Mrd. USD aufzubringen (um Klasse 22 auszuzahlen), als 450 Mrd. USD (um Klasse 19 auszuzahlen).

Gibt es nun eine Bestimmung in BAB 7, die es der Klasse 22 ermöglicht, einen potenziellen Aufkauf der 150 Mrd. USD abzulehnen ODER gibt es keine Möglichkeit für die Klasse 22, sich für oder gegen den potenziellen Aufkauf zu entscheiden?

Umfassende Offenlegung: Ich besitze sowohl Class 19 als auch Class 22, daher bin ich nur neugierig auf die zugrunde liegenden Bestimmungen in POR7.
---------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Nichts in dem Plan deutet auf das hin, was ich 2015 behauptet habe und wie ich denke, dass das WMI-Vermögen verwendet werden wird.  Ich habe lediglich spekuliert, was rationale Akteure - die zufällig Hedgefonds sind - mit den Vermögenswerten tun würden.

Der Plan sieht vor, dass die Klasse 22 25 % des WMI-Altvermögens erhält.  Das ist alles.  Sie hat keine weiteren Rechte/Forderungen, und es geht Class 22 nichts an, was Class 19 mit ihrem Anteil macht.  Ursprünglich dachte ich, dass JPM den Anteil von Class 22 erhalten würde, aber wenn ich Bonderman wäre, würde ich um das ganze Geld kämpfen, da (a) er und seine Partner 70 % davon besitzen und (b) er viel mehr verdienen kann als JPM in einem Jahrzehnt oder so.  Wie auch immer die Dinge geklärt werden, die Hedge-Fonds werden die Klasse 22 ausschließen, weil sie nicht zulassen werden, dass Bonderman die Mehrheit der Anteile an ihrem Unternehmen hält.  Dies wäre für Bonderman in Ordnung, wenn er die Kontrolle über die 150 Mrd. $ erhält, da er damit genauso viel anfangen kann wie die Hedgefonds.  (Nebenbei bemerkt, wir sprechen hier von einem 80-jährigen Mann, so dass es eigentlich seine Familie ist, die im nächsten Jahrzehnt oder so profitieren wird).

Was die Klasse 19 betrifft, so werden meiner Meinung nach neue Investoren (wahrscheinlich alle oder die meisten der Konsortialbanken) 150 Mrd. $ aufbringen, um sich zu beteiligen.  Natürlich werden die neuen Bankpartner keine 25 % für dieses Geld bekommen: Wie ich bereits gesagt habe, werden sie als Investoren in der Spätphase Glück haben, wenn sie 3 % bekommen.
-------------------------------
Zitat von: wamulian am Gestern um 01:26:25 PM
Bop,

Gibt es irgendeinen Rechtsweg, um den Treuhänder zu zwingen, die geänderte Treuhandvereinbarung herauszugeben, damit wir sehen können, was sie geändert haben oder welches Datum sie für die Freigabe der Gelder haben?
Welche "geänderte" Treuhandvereinbarung?  Wenn Sie die WMB-Vermögenswerte meinen, die WMB für WMI treuhänderisch verwaltet hat, dann ist mir keine Änderung bekannt.
--------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Was die Erzwingung des Treuhänders betrifft, so ist Treuhandwesen und Nachlassverwaltung nicht mein Gebiet.  Ich bezweifle es.
-------------------------------
Zitat von: xoom am Gestern um 01:55:27 PM
Könnte DB oder BNY Mellon oder BAC sein, oder?
----------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Vielleicht State Street.
-----------------------------
Zitat von: xoom am Gestern um 03:44:51 PM
Das ist vielleicht das Tiefgründigste, was den regelmäßigen Aktionären in all diesen Foren in den letzten Jahren mitgeteilt wurde!
---------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Das hat meine Sicht auf die Zukunft der Qs verändert.
-------------------------------
Zitat Xoom:
Das bedeutet: "Die Begünstigten des Trusts können keine Vorstellung vom "Nutzen" der Trusts haben, die das gesamte Geld halten, weil der Treuhänder keinen "Wert" darin sieht, den wirtschaftlichen Eigentümern Einzelheiten über die wirtschaftlichen Interessen offen zu legen.
-----------------------------
Zitat von: Plissken am Gestern um 04:40:49 PM
Wow, der Anwalt der Versicherer hat mit einer solchen Aussage wirklich Mist gebaut, oder? Wenn sie sagen: "Wir sind nicht einverstanden", bedeutet das nicht, dass sie Ihnen mitteilen, dass sie noch mehr Geld erwarten, wenn sie in Klasse 19 bleiben und nicht in Klasse 22 wechseln...?
------------------------------
Zitat xoom:
Pliss, wenn man die "umgekehrte Logik" anwendet, würde das bedeuten, dass die Anwälte der Versicherer mit einem "geringeren Anteil", den sie mit einer Klasse 19-Position im Vergleich zu einer Klasse 22-Position erhalten, "zufrieden" sind?
-------------------------------
Zitat ende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

13.07.22 15:27
7

1224 Postings, 4284 Tage sonifarisTja sehr sehr....

WOWW Lander,
vielen Dank, sehr interessant,  ja, diese Argumentationen und analytischen Logiken habe ich noch nie gelesen, vielleicht nur hier und da sporadisch                      
Danke für die Zeit, die Du  für uns aufwendest.
 

14.07.22 07:21
12

6002 Postings, 4997 Tage lander...weitere Gedanken


Zitat CSNY/Alice:
Nur zur Auffrischung: https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=17142.msg329426#msg329426 und https://www.boardpost.net/forum/...p?topic=18247.msg327374#msg327374.

Etwa ab dem 23.2.12 war JPM nicht mehr gegen WMI eingestellt.  Jamie Dimon und seine Gefolgsleute konnten WMI-Aktien in dem Zeitfenster von drei (oder so) Wochen vor dem Stichtag kaufen.  Dieser Mann würde sich und seiner Familie auf keinen Fall eine Reichtumsmöglichkeit wie WMI entgehen lassen.  Im vergangenen Jahr haben mir JPM-Mitarbeiter erzählt, dass er sich zur Ruhe setzt, aber ich behaupte, dass er (a) Altanteile besitzt und (b) nicht abtreten wird, bevor die neuen Aktien sicher in seinen Konten sind.
-------------------------------
Zitat BBANBOB:
" Jamie Dimon und seine Lakaien könnten WMI-Aktien in den drei (oder so) Wochen vor Ablauf der Frist kaufen. ""

Dennoch waren alle, die von WAMU zu JPMC wechselten, gezwungen, ihre ESCROW-Anteile, die sie an WAMU hielten, zu schließen.

MUSS man sich überhaupt fragen, wer LMAO DIESE GELÖSCHTEN ESCROW-AKTIEN ANTEILE GEWONNEN hat ???????????

MEINE Vermutung ist, dass JPMC oder ihr """A TEAM""" eine ganze Reihe von Aktien besitzen

JAMIE E'TAL hatte mindestens 5 Jahre lang innerhalb von WAMU gesucht, also wussten sie, was es dort zu holen gab........... PLUS sie hatten WAMU-BÜCHER..............................................Es waren nur SHEILA und die FDIC, die es nicht wussten, JAMIE hat sie im Grunde genommen reingelegt und seine Firma auf dem Rücken anderer zu einer Menge Geld gemacht
-------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Es gab keine Treuhandaktien bis nach der Freigabefrist, und zu diesem Zeitpunkt war der WMI/JPM-Konflikt schon seit Wochen beigelegt.

Soweit ich weiß, hat JPM 2008 seine Mitarbeiter (und damit auch die Direktoren) angewiesen, WMI-Aktien zu verkaufen.  Das bedeutet, dass JPM WMI aufgrund des Rechtsstreits sogar für den eigenen Handel oder die eigene Anlage vollständig abgestoßen hat.

Nachdem die GSA jedoch durchgeführt wurde, konnten JPM-Mitarbeiter WMI kaufen und freigeben, was sie meiner Meinung nach auch taten.  Während dieser Zeit könnte Compliance formell um die Aufhebung des Verbots gebeten haben (oder subtil signalisiert haben, dies zu tun), aber ich glaube nicht, dass dies geschehen ist.  Ich denke, dass die Käufe im Stillen getätigt wurden, d. h. über LLCs (wahrscheinlich in geheimen Gerichtsbarkeiten), so dass selbst wenn Compliance irgendwie von den Käufen erfahren hätte, die Verteidigung geltend gemacht worden wäre.  Und warum sollten Außenstehende von dieser Gelegenheit erfahren?

Traurigerweise habe ich gehört, dass viele Einzelhändler aus den Yahoo-Tagen keine Freigabe erteilt haben, so dass sie in die Hände von erfahrenen Käufern verkauft wurden.  So ist das Leben.
---------------------------------
Zitat BBANBOB:
Denken Sie daran, dass PAPA DIMON 27 Hedgefonds unter seiner Kontrolle hat

"Soweit ich weiß, hat JPM im Jahr 2008 seine Mitarbeiter (einschließlich der Direktoren) angewiesen, WMI-Aktien zu verkaufen.  Das bedeutet, dass JPM WMI aufgrund des Rechtsstreits sogar für den eigenen Handel oder die eigene Anlage komplett abgestoßen hat.""

Wieder einmal frage ich mich, WER ALLE DIESE AKTIEN GEKAUFT hat, und es tut mir leid, dass ich nicht den Begriff "ESCROW", sondern nur "Aktien" verwendet habe, für die sie später ESCROWS erhielten.
--------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
JPM (einschließlich der mit ihm verbundenen Unternehmen) hat sie nicht vor dem 23.2.22 gekauft.  Die Compliance hätte dies nicht zugelassen.
--------------------------------
Zitat Dmdmd1:
https://economistwritingeveryday.com/2021/11/23/...r-but-you-can-too/

__


IMO... meine Schlussfolgerungen mit Stand vom 13. Juli 2022 um 0930 CST:

1) Hedge-Fonds und Private Equity können während eines Bullenmarktes jährliche Renditen von mehr als 50 % erzielen.

IMO... ich behaupte, dass sie während eines Bärenmarktes sogar noch mehr verdienen, wenn sie einfach Märkte shorten.

Wenn die "Quelle" also behauptet, dass die WMI-Rückflüsse derzeit 600 Mrd. USD betragen, dann ergibt das 63.467 USD pro WAMPQ... in zehn Jahren, so die Hypothese von Alice, kann ein Private-Equity-Geschäft diesen Wert auf 3 Mio. USD pro WAMPQ erhöhen.

Wir brauchen nur jährliche Renditen von 47,5 % mit Zinseszins für zehn Jahre, um eine Bewertung von 3 Millionen Dollar pro WAMPQ zu erreichen... es ist also plausibel!

2) Gemäß dem Beitrag von CSNY:

https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=18132.0

Excerpt:

"Spulen Sie vor bis ca. 2019, als ich meinen Verdacht äußerte (basierend auf der unschuldigen Bemerkung des Anwalts der Konsortialbanken), dass Common nicht zu dem Private-Equity-Deal eingeladen werden würde."

Warum wollten die Konsortialbanken in Klasse 19 bleiben?

Meine Antwort: wegen der hohen Rendite!

Aus Alices Erinnerung an ihre Gespräche mit dem lokalen Berater der Konsortialbanken im Sommer 2019 geht eindeutig hervor, dass dem lokalen Berater der Konsortialbanken ein Freudscher Versprecher unterlaufen ist (entweder absichtlich oder nicht), dass Klasse 19 an einem Private-Equity-Deal teilnehmen kann und Klasse 22 nicht.

Da Morgan Stanley 44 % der 72 Mio. USD Entschädigungsforderung der Klasse 19 besitzt, bedeutet dies, dass Morgan Stanley Eigentümer ist:

72 Mio. $ Forderung = 72.000 WAMPQs (der Nennwert eines WAMPQ beträgt 1.000 $)

44% x 72.000 WAMPQs (der Gesamtgegenwert der Entschädigungsforderung von 72 Mio. $) = 31.680 WAMPQs im Besitz von Morgan Stanley

Wenn WMI-Rückflüsse = 600 Mrd. $, dann

WAMPQ = 63.467 $

Daraus folgt:  31.680 WAMPQs x $63.467 = $2.010.634.560

Wenn Alice Recht hat, dass das Private-Equity-Geschäft nach zehn Jahren WAMPQ = 3 Millionen Dollar einbringen wird, dann:

31.680 WAMPQs x 3 Millionen Dollar = 95.040.000.000 Dollar

IMO... Jetzt können wir sehen, warum die Underwriter so hart darum gekämpft haben, in Klasse 19 zu bleiben... damit sie sich an einem Private-Equity-Geschäft beteiligen können, bei dem WAMPQs in zehn Jahren möglicherweise mit 3 Mio. $ bewertet werden.
-------------------------------
Zitat BBANBOB:
WÜRDEN POPS 27 Hedge-Fonds ÜBERHAUPT VON DER EINHALTUNG DER GESCHÄFTSVORSCHRIFTEN BETROFFEN SEIN, oder wäre nur JPMC betroffen, mit getrennten Unternehmensschirmen und allem.

Nun, es wird sich sowieso nicht ändern, WIE auch immer es zustande gekommen ist, es wird zustande kommen.

HELD ODER NULL ist alles, was wir hier mit Sicherheit wissen
--------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Meiner Meinung nach war die GSA so formuliert, dass es eine Lücke geben würde (zwischen dem 23.2.12 und der Freigabefrist lagen drei Wochen), damit JPM WMI-Aktien kaufen konnte - und zwar billig (z. B. Ps, die zu 8 Dollar verkauft wurden).

Ich behaupte, dass Jamie Dimon über die MBS Bescheid wusste (sie wurden in den SEC-Filings offengelegt, um Himmels willen!) und dass seine Analysten den letztendlichen Wert jedes Wertpapiers in Abhängigkeit von dem Datum berechnet hätten, an dem die FDIC dem Treuhänder schließlich erlaubte, die liquiden und illiquiden Vermögenswerte freizugeben.  Außerdem ist er zu intelligent, um nicht zu erkennen, dass die Hedgefonds diesen Wert als Kapital verwenden würden (was ich 2015 offengelegt habe), um über zehn Jahre hinweg Gewinne zu erzielen, wie sie sich nur Hedgefonds/Private Equity-Typen vorstellen können.


Compliance ist dazu da, die Regulierungsbehörden von der Wall Street fernzuhalten.  Während das Front Office auf die Compliance-Abteilung herabblickt, fürchtet es diese.  Kein JPM-Mitarbeiter, -Geschäftsführer oder -Unternehmen (einschließlich verbundener Unternehmen) würde vor dem Inkrafttreten der GSA kaufen.

Hier noch etwas zum Nachlesen: https://www.dentons.com/en/insights/articles/2021/...e-of-limitations und https://www.kslaw.com/news-and-insights/...e-issues-but-raises-others

Die Sichtweise von JPM ist sehr interessant.

JPM erhält durch den Underwriter-Raub etwa 1,4 Mio. $.  Darüber hinaus könnte JPM für sich selbst und seine Tochtergesellschaften kaufen, aber das müsste mit den Aktionären geteilt werden.

Aus der Sicht der Mitarbeiter wäre das wirkliche Geld das, was sie für ihre persönlichen Portfolios erhalten könnten.

Wenn all dies zutrifft, hat der Einzelhandel (vielleicht mit Verlust) an besser informierte Käufer verkauft.
-------------------------------
Zitat von: lastlucidthought am Gestern um 02:45:50 PM
Ich kann mich nicht erinnern, dass es wegen eines Rechtsstreits war.  Ich erinnere mich daran, dass WAMUQ ein Penny Stock war und die Qualitätskriterien für den Pensionsfonds von JPMC nicht erfüllte.  Die Ergebnisse sind dieselben, aber es war nicht wegen eines Rechtsstreits.
-------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Das persönliche Portfolio eines Mitarbeiters hat nichts mit dem Pensionsfonds von JPM zu tun, und JPM hat keine treuhänderischen Bedenken für sie.

Ein WMI-Aktionär war Eigentümer von WMI und daher an der Klage von WMI gegen JPM beteiligt.   Dies war für einen JPM-Mitarbeiter unzulässig.
--------------------------------
Zitat  juicyjuice10001 on Yesterday at 09:38:09 PM
Haben Sie geglaubt, dass der Wert irgendwann auftauchen wird? Es ist sehr wahrscheinlich, dass JPM selbst die Aktien kaufte, während diejenigen, die bei JPM blieben, zum Verkauf aufgefordert wurden. JPM hat unter den Augen der FDIC zweimal geraubt.
------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Dies ist nicht korrekt.  Abgesehen davon konnten JPM und seine Mitarbeiter am und nach dem 23.2.12 WMI-Wertpapiere erwerben, da JPM nicht mehr gegen WMI eingestellt war.  Abgesehen davon bezweifle ich, dass die Aufhebung des Verbots innerhalb von JPM verbreitet wurde.  Der einzige Grund, den ich mir vorstellen kann, warum die GSA schon Wochen vor der Bestätigung in Kraft trat (d. h. man würde erwarten, dass der Vergleich mit der Bestätigung in Kraft tritt), war, eine Kaufgelegenheit zu schaffen.  Ich denke, die Bank kaufte für sich selbst und sachkundige Mitarbeiter taten dies ebenfalls.
-------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

14.07.22 18:48
6

28 Postings, 4258 Tage gsch69Ich finde es Interresant

wie sich die Themen in anderen Foren Mitltlerweile dahin verlagern, das man sich völlig sicher ist, das es eine Auszahlung geben wird. Es geht mittlerweile nur noch darum, wieviel und welche Klassen, wie bedient werden. Nicht das mich das Hoffnungsvoller macht, aber wie gesagt, ich finde es Interessant.

Danke Dir lander für deine Zeit die du dafür aufbringst und ich hoffe du wirst noch lange die Muse finden
das weiter zu machen.  

14.07.22 20:34
1

1229 Postings, 8482 Tage moneymoagi@gsch69

Das Lob an @lander kann ich ebenfalls fett unterschreiben!

Nur bei deinem letzten Satz muss ich dir massiv widersprechen!!!

@lander soll sich nicht mehr viel weitere Mühen diesbezüglich machen...
...die sollen lieber gleich morgen bekanntgeben, wie die rund
6hundertpaarund30 Milliarden Dollar in den kommenden
Wochen an uns alle ausgezahlt werden...

Dann können wir auf ner ganz anderen Basis hier irgendwelche Dinge diskutieren...

lg

money  

14.07.22 21:02
11

6002 Postings, 4997 Tage landerRe: Common v. Preferred

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331273#msg331273
Zitat von: mdavis9439 am Heute um 01:43:32 PM
Es ist wahr, dass sie dich glauben machen wollen, dass sie gesagt haben, "dass es nichts mehr für die Gleichberechtigung gibt".  Aber das ist nicht das, was sie tatsächlich gesagt haben.  Außerdem hat Rosen in seinem Einspruch gegen Alices Berufung auf den 3. Gerichtshof das Gegenteil gesagt.  Und ich glaube ihm.
----------------------------------
Zitat CSNY/ALice:
Ich habe mich bemüht zu erklären, dass ich glaube, dass die WMB ihre MBS in unwiderrufliche Trusts eingebracht hat.  Ich glaube, dass die WMB dies tat, weil ihre Führungskräfte ihre Altersvorsorge in WMI-Aktien angelegt hatten (noch einmal: Wenn Sie jemals in einem börsennotierten Unternehmen gearbeitet haben, wissen Sie, dass die Mitarbeiter den Aktienkurs des Unternehmens genau im Auge behalten), und sie wussten, dass die Vermögenswerte im Falle eines Zugriffs der FDIC für immer verloren sein könnten.  Wenn WMI sie jedoch erhielt, bestand zumindest eine gewisse Chance, dass WMI reorganisiert und die Aktionäre entschädigt werden konnten.

Die FDIC erlangte zwar nicht das Eigentum an den MBS, konnte aber, so glaube ich, den Treuhänder davon abhalten, die Existenz der MBS offenzulegen.  Ich glaube, dass Tepper und die anderen Inhaber der Settlement Note dies sehr früh im Chapter 11-Verfahren herausfanden und den Restbetrag für sich beanspruchten.

Die Treuhandgesellschaft sprach nur dann richtig, wenn sie sagte, dass sie keine weiteren Ausschüttungen vornehmen würde.

Schließlich erklärte die LT in ihrem Schreiben an Richter Richard Andrews, dass WMI nur einige Millionen in MBS besaß, als die FDIC ihre Bankeinheiten beschlagnahmte.  Das macht Sinn.  WMI konnte nicht über die MBS verfügen, da ein Treuhänder - und nicht ein Begünstigter - das Treuhandvermögen hält.  Aus den konsolidierten SEC-Anmeldungen von WMI von etwa 1999 bis 2008 geht hervor, dass zu verschiedenen Zeitpunkten eine oder mehrere Einheiten innerhalb des WMI-Unternehmens zusammen etwa 135 Mrd. USD an MBS besaßen.  Ich glaube, dass WMB bei jeder Verbriefung seinen Anteil (wahrscheinlich etwa 10 % des Nennwerts) genommen und an den Treuhänder übergeben hat.

Ich kann nichts davon beweisen, aber da ich die menschliche Natur kenne, ist es nicht glaubhaft, dass das Management der WMB im Wissen um die Möglichkeit eines Vorgehens der FDIC keine defensiven Maßnahmen ergriffen hätte, um das Vermögen ihrer jeweiligen Familien zu schützen, indem es das tat, was ich beschrieben habe.  Wäre ich ihr Rechtsbeistand gewesen, hätte ich der WMB geraten, das zu tun, was meiner Meinung nach getan wurde.
---------------------------------
Zitat msinknox:
Unser Glaube an ROSEN ist das Problem! Nachdem die GSA unter Dach und Fach war, mussten die Hedgies etwas Geld zur Finanzierung der WMILT auftreiben, damit sie sich auf eine Prozessorgie einlassen konnten... erinnerst du dich?  ROSEN sollte die Klage anführen, und wir waren begeistert, dass er endlich für uns arbeitete!

Das war ROSENs NEFARIOUS PLAN die ganze Zeit über war es, uns Trottel zu überzeugen, diese betrügerischen Freigaben zu unterschreiben mit dem Versprechen, dass, sobald diese unterschrieben waren, ER (aka...Mr. Unstopable) Eigenkapital/Escrows vertreten würde und nach Blackstone, den Underwritern, Hedge-Fonds, JPM, FDIC-R/C, etc. gehen würde...  Mit den Mitteln, die die Hedge-Fonds aufgrund der Insiderhandelsvorwürfe von Nate Thomas zur Verfügung gestellt haben, und mit demselben Eifer, den er an den Tag legte, als er gegen Equity/Escrows war.

Zu seinen Gunsten wurde eine einzige Klage gegen Blackstone eingereicht, die dann aus irgendeinem Grund zurückgezogen wurde.  Danach wurden keine weiteren Klagen mehr eingereicht oder verfolgt, weil HOZEN der Meinung war, dass nicht genug Geld in den Kassen von Equity/Escrows war, damit es sich für ihn lohnte, 30 Stunden pro Tag für 1.000 Dollar/Stunde zu berechnen!!!

Im Ernst, Leute, wir schieben die Schuld gerne auf WMILT, und dort sollte sie auch liegen, aber es war HOZENs Aufgabe, unserem Geld nachzugehen, sobald das GSA in Kraft getreten war, und HOZEN hat es nicht in unserem Namen getan.

Wenn jemand den Fall LEMAN verfolgt, so haben die Jungs auf dieser Seite des Teiches häufig mit der gleichen Art von Fällen, die wir auf der WAMU-Seite des Teiches haben, buchstäblich $RILLIONEN eingeklagt und gewonnen.  Der EINZIGE UNTERSCHIED besteht darin, dass die Lehman-Anwälte ihre Fälle tatsächlich einreichten, verfolgten und gewannen, während HOZEN sich überschlug und absolut nichts unternahm, weil er in einen Konflikt geriet und sich darauf berief, dass es einfach nicht genug Geld gab, um den großen Kampf zu führen.  Und das natürlich, nachdem er während des GSA-Debakels die Kassen der WMILT-Fonds geleert hatte.

EINE KLAGE GEGEN HOZEN UND SEINE KANZLEI SOLLTE IM BESTEN INTERESSE VON ESCROW SEIN, WEIL SEINE VERSUCHE, UNSERE LEICHTGLÄUBIGEN FREIZUGEBEN, GESCHEITERT SIND (KONFLIKTBEHAFTET)!!!
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

15.07.22 07:10
11

6002 Postings, 4997 Tage landerCommon v. Preferred

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331282#msg331282

Zitat mdavis9439 zu msinknox  Post von Yesterday at 02:26:34 PM:
Ich verstehe Ihren Standpunkt.  Sie müssen jedoch bedenken, dass zu dieser Zeit die Inhaber der Vergleichsnote/Gläubiger das Sagen hatten.  Das heißt, Rosen hat für sie gearbeitet.  Der Wasserfall endete bei ihnen, sie waren also der Auftraggeber.  Rosen nahm Anweisungen von ihnen entgegen.  Die Belange des Eigenkapitals waren nicht einmal im Spiel.  Das Eigenkapital kam erst ins Spiel, als Nate bei der Anhörung zur Bestätigung des Plans die Inhaber der Vergleichsnoten bloßstellte.  Von diesem Zeitpunkt an hatten sie einen Platz am Tisch.  Das Beste, worauf sie hoffen konnten, war jedoch, an der Beute beteiligt zu werden.
------------------------------
Zitat von: jgordon789 am Gestern um 03:59:19 PM
Nein, die Schuld liegt bei der WMILT, weil sie Rosen behalten hat. Rosen hat sich gerade mit den Interessen von WMILT abgestimmt. Vergessen wir nicht, dass der Fall mehr als ein Jahr lang nicht abgeschlossen wurde, weil man einige geringfügige Forderungen verfolgte, die die Kläger sogar vergessen hatten, während die ganze Zeit über LT-Gelder für die Verschleppung der Dinge ausgegeben wurden.
--------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Das ist ein interessanter Punkt.  Ich vermute, dass mein Einspruch und der damit verbundene Rechtsstreit den LT veranlasst haben, den Vertrag mit A&M vorzeitig zu kündigen.    Wahrscheinlich gab es für Kosturos nichts Sinnvolles zu tun.  Dieser Rechtsstreit könnte auch die Amtszeit des LT-Beirats beendet haben, denn 3.000 Dollar pro Monat für ca. sieben Personen summieren sich.

Ich vermute auch, dass der Rechtsstreit zu teuer wurde, um Proskauer, die Kanzlei von Rosen, zu beauftragen, so dass Richards Layton einsprang, da deren Sätze viel niedriger sind.

Rosen hat dem LT einen schlechten Dienst erwiesen, als er die vom Dritten Gerichtsbezirk angeordnete Schlichtung ablehnte.   Hätte der LT daran teilgenommen, hätten wir uns wahrscheinlich geeinigt.  Hätte ich eine schriftliche Garantie erhalten, dass die 1 % anteilig auf die gesamte Klasse 19 verteilt werden, hätte es keinen SDNY-Prozess gegeben.
--------------------------
Zitat jgordon789
Zumindest haben Ihre Bemühungen bestätigt, was einige von uns vermutet haben, nämlich dass die Klasse 19 eine viel bessere Behandlung erfahren wird. Wie ich schon sagte, war die wichtigste Information, die Sie preisgaben, dass "wir nicht einverstanden sind".
--------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Ich gebe zu, dass ich schockiert war, als er das sagte, aber als ich erkannte, wie der Rauswurf der Klasse 22 der Klasse 19 zugute kommen könnte (d. h. ein Drittel mehr Aktien (abzüglich des Sop, den die Hedge-Fonds den Banken als Late-State-Investoren zukommen lassen), und Bonderman (der ansonsten der größte Aktionär wäre)), verstand ich, warum die Banken (die immer schlau sind) mit den Hedge-Fonds gleichziehen wollten.
---------------------------
Zitat von: Ady am Gestern um 03:32:46 PM
Hallo CSNY,
  Hold2wm sagte, dass die FDIC einen 400 Milliarden Dollar schweren LIBOR-Fall gegen die British Bank Association hat. Dieser Fall wird wahrscheinlich nächsten Monat enden, wenn die Richterin im August ihr Urteil fällt. Glauben Sie, dass wir direkt danach etwas hören könnten?
-----------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Ich bin nicht überzeugt, dass der LIBOR eine Ankündigung verzögert.
------------------------------
Zitat tako11:
Ich denke, wir müssen aufpassen und wach werden, um nach diesen Verlusten zu suchen, wo sie geblieben sind?
JPM hatte in Q2'22 eine Verringerung der Bilanzsumme um 113 Mrd.
JPM hatte in Q2'22 einen Eigenkapitalverlust von 14,369 Mrd. zusätzlich zu dem Q1-Verlust von 9,567 Mrd., so dass der gesamte Eigenkapitalverlust 24 Mrd. betrug.
Der Verlust in Q1 entsprach einem Buchwert von 100%.
Der Verlust in Q2 = 150% von 9,567 Mrd., so dass das 2,5-fache von JPM gezahlt wurde.
Ich hoffe, wir diskutieren dieses Thema, um herauszufinden, wer die Eigentümer der 114 Mrd. Vermögenswerte sind, die in den Büchern von TPG stehen, denn JPM hat bezahlt, was es uns schuldet...

Sehen Sie sich die JPM-Bilanz auf Seite 5 an
https://www.jpmorganchase.com/content/dam/jpmc/...a0ff-3363bc76a1c1.p

Zur Erinnerung an den Vorstand: Die Vermögenswerte der COOP-Holdinggesellschaft beliefen sich in Q1'22 auf 14,49 Mrd.
Hat JPM für die Vermögenswerte der COOP-Holdinggesellschaft bezahlt oder ist es nur Zufall, dass ihr Eigenkapitalverlust dem Gesamtvermögen von COOP entspricht?
Ich denke, wir werden bald herausfinden, was BOB immer sagt: Held oder Null.

Hatten Sie die Möglichkeit, die Zahlen in den letzten 2 Berichten von JPM nachzulesen?

Für mich ist es ziemlich offensichtlich, dass JPM seinen Verpflichtungen in Höhe von 24 Mrd. Euro nachgekommen ist.
Ich warte darauf, den vollständigen Bericht zu lesen, um zu sehen, wie viel NOL JPM in diesem Quartal geltend machen wird.
Im letzten Quartal hat JPM 3,7 Mrd. NOL beansprucht und wenn es in diesem Quartal mehr NOL beansprucht, könnten wir bis zu 5,7 Mrd. in Q2 beansprucht sehen
Die Frage, die sich mir stellt, ist die NOL von JPM anders als unsere NOL oder NSM, die vielleicht schon zu JPM verlagert wurde, weshalb sie die NOL ausweisen und in ihren Büchern ausweisen, und wenn ja, müssen wir nicht Teil des JPM-Eigenkapitals sein, da wir ursprünglich die NOL besaßen ... die Dinge wurden klarer, und ich sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen uns und diesen Zahlen, außer bei den Vermögenswerten der Holdinggesellschaft, die uns zu 20% gehört
-------------------------------
Zitat bgriffinokc:
Hey Tako, du hast mehr Zufälle gepostet, die mehr Aufsehen erregt haben als alle anderen Poster in diesem Forum zusammen. Auf keinen Fall kann es so viele Zufälle bei Milliarden von Dollar geben, ohne dass vieles von dem, was du gepostet hast, genau richtig ist. Sie haben ein Händchen oder eine Gabe, durch die Wolle zu sehen, was allen anderen verwehrt ist.  Machen Sie weiter so, mein Freund, denn Sie machen die Welt in einigen sehr langweiligen Zeiten wirklich interessant.  Viel Glück für Sie.
-------------------------------
Zitat newflow    Thursday, July 14, 2022 4:48:14 PM
WOW SIND WIR DAS? "Erstellung eines von der SEC geforderten Rechtsgutachtens, damit ein Delaware Statutory Trust, der ein Vermögen von mehr als 20 Mrd. USD verwaltet, Anteile einer neuen Trust-Serie ausgeben kann"

https://delawarecounselgroup.com/noteworthy-transactionsengagements/

Take a pick:

RECENT CLIENTS
Prudential Financial Inc., AngelList, Gazelle Finance, AEGON N.V., AECOM, BBAM, Truenoord, JT Group Limited, Emerging Capital Partners Investments, Housing Partnership Equity Trust, Tate & Lyle, Hobbs, Avolon, Westfalia, Partners Group.

https://delawarecounselgroup.com/ellisa-habbart/
-----------------------------
Zitat Nightdaytrader9:
Christiana Bank & Trust Company
https://delawarecounselgroup.com/representative-clients/

Pooling and Servicing Agreement by and among WaMu Asset Acceptance Corp., as Depositor, Washington Mutual Bank, as Servicer, LaSalle Bank National Association, as Trustee, and Christiana Bank & Trust Company, as Delaware Trustee, dated as of June 1, 2006.
-----------------------------
Zitat sometimes_wrong
BWA HA HA... it appears that there is no need to... look above OR below to the information that nightdaytrader9 dd'ed  

Christiana Bank & Trust Company
https://delawarecounselgroup.com/representative-clients/

Pooling and Servicing Agreement by and among WaMu Asset Acceptance Corp., as Depositor, Washington Mutual Bank, as Servicer, LaSalle Bank National Association, as Trustee, and Christiana Bank & Trust Company, as Delaware Trustee, dated as of June 1, 2006.

ron_66271     Thursday, July 14, 2022 8:35:36 PM
Re: Nightdaytrader post# 691633
Post# 691635 of 691635

Great Find ND9.

The term “Trust Company” I find interesting.
Plan 7 LT can’t operate a business beyond liquidation.
The Non-Debtor Subs are full operations.

A functioning enterprise of active revenue-producing assets.

I’m still thinking ‘WMI Non-Debtor Subs’.

WMIH Holdings Corp (Inc) went private and holds/controls the assets.
! Wand!

Ron
------------------------------
Zitat tako11:
Danke, MSINKNOX, für Ihren Beitrag
Ich möchte klarstellen, dass noch keine Rückzahlung bestätigt wurde, aber es ist nur eine Hoffnung, dass es vielleicht unsere Rückzahlung ist, da wir Zahlen sehen, die typischerweise mit dem WAMU-Eigenkapital von 2008 übereinstimmen, wie es vereinbart wurde.
Meiner Meinung nach hat JPM nicht 113 Mrd. an Vermögenswerten verloren, einschließlich des Verlustes von 24 Mrd. seines eigenen Eigenkapitals, sondern es hat diesen Wert an jemanden gezahlt und in seinen Büchern als Verlust ausgewiesen, um NOL geltend zu machen.
Ich habe noch keine handfesten Beweise dafür, dass ein Teil dieses Wertes an uns fließt (z.B. müssen sie die Anleihen mit 13,8 Mrd. plus Zinsen bezahlen), aber wenn ich sehe, dass der Gesamtwert 24 Mrd. beträgt, habe ich das Gefühl, dass dieser Wert mit unserem Eigenkapital zusammenhängt, vor allem, weil die 24 Mrd. das 2,5-fache des 9,5 Mrd. Verlustes aus Q1'22 ausmachen und die 2,5-fache Rückzahlung seit geraumer Zeit im Vorstand diskutiert wurde
Vergessen Sie auch nicht, dass TPG 114 Mrd. Vermögenswerte und 9,5 Mrd. Eigenkapital hält und wie Sie wissen, besitzt TPG Anteile an WMIH/COOP.
Ich hoffe, dass wir das bald herausfinden und wir alle unseren Sieg feiern können.
--------------------------------------------------
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

15.07.22 20:29
10

6002 Postings, 4997 Tage landerweitere Meinungen aus Boardpost..

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331313#msg331313
Zitat von: Nightdaytrader9 am Gestern um 08:08:01 PM
*******************

Christiana Bank & Trust Gesellschaft
https://delawarecounselgroup.com/representative-clients/

Pooling- und Servicing-Vertrag zwischen der WaMu Asset Acceptance Corp. als Einleger, der Washington Mutual Bank als Servicer, der LaSalle Bank National Association als Treuhänder und der Christiana Bank & Trust Company als Delaware-Treuhänder, datiert vom 1. Juni 2006.
--------------------------------
Zitat Dmdmd1:
IMO...meine Schlussfolgerungen vom 15. Juli 2022 um 0155 CST:

Ja, die Christiana Bank & Trust Company ist der Delaware-Treuhänder der MBS-Trusts, die die WMB gegründet und an die sie im Rahmen des Verbriefungsprozesses Kredite verkauft hat. IMO... ist WMI letztendlich der Eigentümer der wirtschaftlichen Beteiligungen an den MBS-Trusts und nicht mehr der Eigentümer der eigentlichen zugrunde liegenden Kredite.

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg271647#msg271647

In der Rechtssache Foster gegen Christiana Trust et al. wurde in der Berufung ausdrücklich festgestellt, dass JPM Chase nicht Eigentümer des Kredits war.

Dies erinnert an die absichtlich fehlerhaften Rechtsketten (ausgehend von der WMB/ihren Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen), was bedeutet, dass die FDIC nicht das Recht hatte, Kredite an JPMC zu verkaufen (JPMC hatte nur das Recht, die zugrunde liegenden verbrieften Kredite in den MBS-Trusts zu bedienen).

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg273288#msg273288

Auszug:

" IMO...meine Schlussfolgerungen vom 28. März 2020 um 1652 CST:

1) JPMC besaß keine Eigentumsrechte an den Portfoliokrediten (231 Mrd. USD), die WMB und WMB,fsb ausstellten und die JPMC angeblich von der FDIC kaufte, als WMB und WMB,fsb am 25. September 2008 beschlagnahmt wurden.

Das obige Beispiel des Falles von PennyMac (PennyMac Corp. v. Frost 214, So. 3d 686 (Fla. 4th DCA 2017)) zeigt, dass JPMC eine anomale Indossierung und keine Blankoindossierung dieses bestimmten Portfoliodarlehens hatte, das von der WMB stammt:

" In diesem Fall war JPMorgan's Indossament ein anormales Indossament und kein Blankoindossament.  Da der Vermerk des ursprünglichen Kreditgebers nichtig war, konnte JPMorgan nicht Inhaber des Schuldscheins sein.  Bestenfalls war JPMorgan ein Nicht-Inhaber im Besitz des Schuldscheins mit den Rechten eines Inhabers.  Da JPMorgan kein Inhaber des Schuldscheins war, handelte es sich bei JPMorgans Indossament nicht um ein Blankoindossament, mit dem der Schuldschein nicht ausgehandelt wurde.

 Alle Rechte, die PennyMac an der Note hatte, waren rein derivativ zu denen von JPMorgan.  "Eine Übertragung überträgt dem Erwerber nur die Rechte, die der Übertragende genießt, wozu auch das Recht auf Vollstreckung nach der Schutzklausel gehören kann.  Murray v. HSBC Bank USA, 157 So. 3d 355, 358 (Fla. 4th DCA 2015) (Zitate, interne Anführungszeichen und Klammern ausgelassen.).  Um die Klagebefugnis als Nicht-Inhaber im Besitz mit den Rechten eines Inhabers nachzuweisen, muss der Kläger die Kette der Übertragungen beginnend mit dem ersten Inhaber der Note nachweisen. Id. bei 357-58.  Wenn der Kläger "nicht beweisen kann, dass [ein Übertragender] irgendein Recht zur Durchsetzung der Note hatte, kann er kein Recht von [dem Übertragenden] ableiten und ist kein Nicht-Inhaber im Besitz des Instruments mit den Rechten eines Inhabers zur Durchsetzung." Id. at 359.

    In diesem Fall war JPMorgans Indossament lediglich ein anormales Indossament, so dass PennyMac durch den Besitz des Schuldscheins nicht zu einem Inhaber wurde.  Daher musste PennyMac seine Klagebefugnis dadurch begründen, dass es nachwies, dass es ein Nicht-Inhaber im Besitz der Note mit den Rechten eines Inhabers war, was erforderte, dass PennyMac die Kette der Übertragungen gemäß Murray nachwies.  Dementsprechend musste PennyMac nachweisen, dass JPMorgan als Übertragender zum Zeitpunkt der Übertragung das Recht hatte, den Schuldschein zu vollstrecken.  Dies ist PennyMac im Prozess nicht gelungen."


2) Wenn alle WMB- und WMB,fsb-Portfoliodarlehen (231 Mrd. $) "anomale Indossamente" von JPMC waren (was ich für wahr halte), dann gehörten sie JPMC nicht und sie hatte nur das Recht, sie zu bedienen."

________

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13539.msg276664#msg276664

Auszug:

"IMO...meine Schlussfolgerungen zum 09. Mai 2020 um 1951 CST:

1) Alle verbrieften Kredite, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden, besagen eindeutig, dass sie keine Titelketten der verbrieften Kredite in MBS Trusts dokumentieren würden.  Auf diese Weise wurden absichtlich fehlerhafte Rechtsketten geschaffen.  Der letzte nachweisbare Eigentümer aller verbrieften Kredite sind die WMI-Tochtergesellschaften, die alle MBS-Trusts gegründet haben. Daher sind WMI und letztlich die WMI Escrow Marker Holders die Eigentümer aller verbrieften Kredite.

2) Die FDIC war nicht befugt, die verbrieften Kredite an JPMC oder eine andere Einrichtung zu übertragen.

3) Das IRS-Steuerformular 1099-S sollte den Nachweis erbringen, welche Unternehmen Eigentümer der verbrieften Kredite sind.
------------------------------
Zitat sometimes_wrong:
Ausgezeichnete Zusammenfassung und Schlussfolgerungen, Dmdmd1. Eine Frage zur Klarheit.... sind die fettgedruckten Worte oben richtig ODER war es ein Tippfehler und Sie meinten "Bankindossament"?

Vielen Dank für all Ihre wertvollen Beiträge im Laufe der Jahre.
--------------------------------
Zitat Dmdmd1:
https://www.grammar.com/indorsement_vs._endorsement

"Nach mehreren juristischen
Wörterbüchern ist "Indossament" ein juristischer Begriff für
die Annahme eines Vertrags. Genauer gesagt, bezeichnet er
das Anbringen der Unterschrift auf der Rückseite
Rückseite eines begebbaren Instruments wie eines
Schecks oder eines Wechsels, mit dem Ziel, ihn
übertragbar oder einlösbar zu machen.

Wann wird der Begriff "Indossament" verwendet?

Verwenden Sie "Indossament" nur, wenn Sie schreiben
im juristischen Bereich schreiben und sich auf eine
Unterschrift auf einem Vertrag oder Scheck.

Beispiel: Der Scheck trägt das Indossament des Firmenchefs.

Wann verwenden wir "Indossament"?

"Endorsement" wird verwendet, um eine öffentliche Zustimmung/Akzeptanz, die formale und offizielle Unterstützung für eine Person oder eine Idee auszudrücken.

Beispiel: Alle Mitarbeiter des Unternehmens haben öffentlich ihre Zustimmung zu den neuen Personalrichtlinien bekannt gegeben."
-----------------------------
Zitat tako11:
JPM brauchte 1 Quartal, um seine Bilanzsumme um 109 Mrd. zu reduzieren, um den Eigenkapitalverlust von 9,567 Mrd. auszugleichen.
In Q2'22 hat JPM weitere 14,4 Mrd. seines Eigenkapitals verloren und noch keine Verringerung der Bilanzsumme gemeldet
JAIMY DIMON gibt der Börse einen Hinweis darauf, dass bis zum 30.9.22 eine weitere Reduzierung der Bilanzsumme zu erwarten ist.
Außerdem hat er angedeutet, einige der Hypothekenkredite des Unternehmens zu verkaufen.
Meine Berechnungen zeigen, wenn 9,5 Mrd. die Aktiva um 109 Mrd. reduziert haben, dann sollte ein Verlust von 14,4 Mrd. die Gesamtaktiva um 164 Mrd. reduziert haben ... sehen wir, dass die Gesamtaktiva der Holdinggesellschaft so stark ansteigen oder wird sie an jemand anderen verkauft

Von SeekingAlpha..leider habe ich kein Abonnement, um den ganzen Artikel zu kopieren
Bitte konzentrieren Sie sich auf JAIMYs eigene Worte, nicht auf den Artikelschreiber

"Während des Gewinngesprächs der Bank am 14. Juli warnte Jamie Dimon, CEO von JPM, dass JPM die Risikoaktiva (d.h. Kredite) als Reaktion auf "lächerliche regulatorische Anforderungen" reduzieren werde.
Dimon ist besorgt, dass "launische, willkürliche" Eigenkapitalanforderungen zu weniger Kapitalkrediten führen werden, und das sei "nicht gut für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten".
Die US-Regulierungsbehörden scheinen denselben Fehler zu machen, den sie unter Obama gemacht haben: Damals begegneten die Banken den höheren Anforderungen an die Eigenkapitalquote mit einer Verlangsamung der Kreditvergabe. Das Ergebnis? Anämisches Wirtschaftswachstum.
Dimon hat die Anleger gerade gewarnt, dass der größte Kreditgeber des Landes die Risikoaktiva, insbesondere Hypotheken, "erheblich reduzieren" wird, was höhere Zinsen für Kreditnehmer und weniger Kreditalternativen bedeutet.
Ich werde zwar weiterhin JPM-Aktien wegen der hohen Dividende halten, aber ich bin beunruhigt über die regulatorischen Anforderungen, die ein weiterer Beweis dafür sind, dass die politischen Entscheidungsträger in Washington das Wirtschaftswachstum gefährden.

Dimon hat die Anleger gerade gewarnt, dass der größte Kreditgeber des Landes die Risikoaktiva, insbesondere die Hypotheken, "erheblich senken" wird, was höhere Zinsen für die Kreditnehmer und weniger Kreditalternativen bedeutet.
Ich werde zwar weiterhin JPM-Aktien wegen der hohen Dividende halten, aber ich bin beunruhigt über die regulatorischen Anforderungen, die ein weiterer Beweis dafür sind, dass die politischen Entscheidungsträger in Washington das Wirtschaftswachstum gefährden.

Dimon ist ausgetickt. Und ich glaube, aus gutem Grund.

Er ist verärgert über die Ergebnisse der Stresstests der Fed aus dem Jahr 2021:

"Und wir sind mit dem Stresstest nicht einverstanden. Er ist inkonsistent. Er ist nicht transparent. Er ist zu volatil. Er ist im Grunde genommen willkürlich."

Er ist verärgert darüber, wie viel Zeit er mit "lächerlichen regulatorischen Anforderungen" verbringt, anstatt sich um seine Kunden zu kümmern.

"Und jetzt verbringen wir die ganze Zeit damit, über diese lächerlichen regulatorischen Anforderungen zu reden."

Er ist verärgert, weil JPM bereits bewiesen hat, dass es ein "Worst-Case-Szenario" problemlos bewältigen kann:

"Lassen Sie es mich ganz einfach ausdrücken. Bei COVID haben wir innerhalb von drei Monaten eine Arbeitslosenquote von 15 % erreicht. Und in zwei Quartalen haben wir 15 Mrd. USD zugelegt, was wir problemlos bewältigen können. Das ist eindeutig - ich würde das fast als den schlimmsten Fall bezeichnen."

Er ist verärgert darüber, dass JPM Risikoaktiva (d.h. Kredite) abbauen muss, um die gestiegenen Anforderungen an die Eigenkapitalquote zu erfüllen:

"Wir beabsichtigen, den SCB (Stresskapitalpuffer) zu verringern, indem wir die Dinge reduzieren, die ihn verursacht haben."

"Wir werden wahrscheinlich Hypotheken abbauen, und wir werden wahrscheinlich auch andere Kredite abbauen, die SCB erzeugen."

Er ist verärgert darüber, dass die Schrumpfung der Risikoaktiva der US-Wirtschaft schaden wird, und das zu einem Zeitpunkt, an dem das Land seine größte Bank braucht, die Kredite zur Verfügung stellt, um die Wirtschaft wachsen zu lassen.

Ich glaube, das Ende ist nah
Viel Glück für alle... Tako
--------------------------------
Zitatende

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

17.07.22 19:43
17

6002 Postings, 4997 Tage landerzeitfenster für Auszahlung ...

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331396#msg331396
Zitat skorella:
CSNY
Gibt es einen vernünftigen ungefähren Zeitrahmen, in dem Sie in Anbetracht der derzeitigen Situation erwarten, unser Geld zu bekommen?
----------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Ich habe nur Vermutungen, und ich glaube, dass es irgendwann in diesem Jahr eine Ankündigung geben wird, aber keinen festen Zeitpunkt.
------------------------------
Zitat bodegha:
Wenn das Geschäft abgeschlossen ist, was könnte die Verteilung verzögern? Das Timing? Wen kümmert schon das Timing? Wenn Millionen/Milliarden verteilt werden, braucht niemand etwas zu erklären. Also, was zur Hölle ist das Holdup? Und ich bin von TD noch nicht wegen ihrer Vermögensverwaltungsdienste kontaktiert worden. Wenn es sie gibt, müssen wir sie jetzt haben.
------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Es gibt so viele Unbekannte.  Ich bin jedoch überzeugt, dass es kein Zufall war, dass Bonderman TPG an die Börse brachte.  Dieses Ereignis hatte wahrscheinlich mit den Steuern zu tun (aber vielleicht auch damit, dass TPG für die 25 % von Class 22 "bieten" konnte).  Wenn JPM das Ziel des Geldes von Class 22 ist, wird TPG die Aktien von JPM (und nicht die von COOP) erhalten, und das ist kein Grund zum Weinen:  JPM ist keine volatile Anlage, und ich denke, dass der Tausch gegen die Anteile von Class 22 steuerfrei sein wird, bis die JPM-Aktien verkauft sind.

Ich denke auch, dass der Insiderhandel in Bezug auf den Kauf von WMI-Wertpapieren im Jahr 2012 von Bedeutung ist.  Jeder, der wohl Insiderwissen über den möglichen Wert von WMI-Wertpapieren hatte (z. B. JPM und seine Mitarbeiter), war bis zum vergangenen Frühjahr nicht sicher.  Auch hier steht für mich außer Frage, dass JPM und seine Führungskräfte das Inkrafttreten des GSA vor der Bestätigung absprachen, um ein Zeitfenster für den Kauf von WMI-Wertpapieren zu erhalten.  Jamie Dimon und seine Lakaien wollten nicht zulassen, dass wir - der Abschaum des Einzelhandels (ihrer Meinung nach) - zu einem Reichtum gelangen, der das in den Schatten stellt, was sie in ihren Jobs verdienen können.  Die einzigen Wertpapiere, die ihnen in ausreichender Menge zur Verfügung standen, waren Ps, Ks und Qs, und ich glaube, sie haben sie vor Ablauf der Frist gekauft und freigegeben.  Wenn dem so ist, haben sie auch ziemlich schnell einen ordentlichen Gewinn gemacht, da WMIH innerhalb kürzester Zeit nach der Aufnahme des Handels von $.40 auf $1 gestiegen ist.  Das wäre ein Gewinn von 250 % für jeden gewesen, der WMIH nur zur Freigabe gekauft und dann verkauft hat.

Und schließlich, wenn JPM die 150 Mrd. $ für die Qs bekommt, dann haben JPM und seine Günstlinge sehr billig Milliarden $ in JPM-Aktien gewonnen, wenn sie sich mit Qs eingedeckt haben.  (Das bringt mich dazu, die Aussage meines Freundes zu überdenken, JPM sei nicht bereit, seine Aktien zu verwässern.  Ja, Bonderman würde 70 % davon bekommen, aber die JPM-Führungskräfte, die Qs gekauft haben, würden das auch tun, und aus ihrer Sicht ist es das, was wirklich zählt.)  Wenn ein Q 125 $ wert ist, würden Sie bei einem Kauf zu 0,05 $ für jeden Dollar 20 Stück erhalten.  Eine bescheidene Investition von 1.000 Dollar würde 2,5 Millionen Dollar einbringen.  Die Ps und Ks wären natürlich auch aggressiv gekauft worden.  Unabhängig davon, ob JPM die 150 Mrd. $ der Qs erwirbt oder nicht, und unabhängig von Ihren Zweifeln an den Informationen meiner Quelle, ist die Behauptung, dass die Mitarbeiter von JPM das Zeitfenster nicht genutzt haben, um zu kaufen und freizugeben (selbst als Lotterielos), einfach unglaubwürdig.
-------------------------------
Zitat juicyjuice10001:
Von wem wird die Ankündigung Ihrer Meinung nach kommen?
1. Coop durch die Ankündigung des Aufkaufs von MBS-Vermögenswerten
2. JPM durch die Ankündigung des Aufkaufs der bankfremden Vermögenswerte von WMI oder COOP nach dem Erwerb der WMI-Vermögenswerte
3. TPG durch die Ankündigung der Übernahme der bankfremden Vermögenswerte von WMI, insbesondere des Anteils, der sich im Besitz von Stammaktien befindet
4. WMI durch Bekanntgabe der nicht an JPM verkauften MBS-Vermögenswerte und Ausgabe neuer Aktien
5. FDIC gesteht schließlich ihren Fehler ein, schließt den Konkurs ab und lässt den Markt den Wert der nicht vom Schuldner gehaltenen Vermögenswerte bestimmen.
6. Eine Gruppe von Banken, die mit Underwritern zusammenarbeitet, die wissen, wo die Vermögenswerte versteckt sind.
--------------------------------
ZItat CSNY/Alice:
Keine der Nummern 4 bis 6, es sei denn, es handelt sich um Aktien.  Nr. 2 oder 3, je nachdem, ob die Aktien von JPM oder TPG für die Vermögenswerte von Klasse 22 gehandelt werden.  Nr. 1, ja, da ich denke, dass COOP Vorzugsaktien für den Anteil von Klasse 19 an den Altlasten ausgeben wird.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

17.07.22 20:19
18

6002 Postings, 4997 Tage landernächstes steinchen im Mosaik...

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15427.msg331356#msg331356
Zitat Ady:
Zitat von: hold2wm am Juli 15, 2022, 01:22:52 PM
Ich bin mir nicht sicher, ob sich jemand an dem Gespräch beteiligt hat. Ich hatte nicht die Zeit für den Zyklus, um daran teilzunehmen, und ich wollte mir nicht die Zeit für einen solchen Anruf nehmen, wenn ich weiß, dass es für uns nichts zu hören geben wird. Ich sehe noch keine anderen Akten als die folgenden:

3438 07/13/2022 MEMO ENDORSEMENT on re: [3435] Letter, eingereicht von Merrill Lynch International Bank, Ltd, Bank of America Corporation, Merrill Lynch & Co, Merrill Lynch Capital Services, Inc., Banc of America Securities LLC, Bank of America, N.A., Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith, Inc. BEGRÜNDUNG: SO ORDERED. Rechtsanwalt Adam Gabor Mehes wird entlassen. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 7/13/2022)

Hallo hold2wm,
  wann rechnen Sie mit der Einreichung der FDIC?
-------------------------------
Zitat hold2wm:
Ady, die FDIC sollte noch diese Woche, auf jeden Fall aber vor Montag, dem 25. August, einen Antrag stellen. Dann wird die BBA vor dem 2. August antworten. Dieser Richter hatte 2019 eine Entscheidung getroffen, was mir sagt, dass der Richter Ende August den Hammer fallen lassen wird.

Wenn die Ansprüche der FDIC nicht anfechtbar sind, was IMO zutrifft, wird es keinen weiteren Fall geben. Die FDIC könnte Zeit gewinnen, bevor die großen Auszahlungen erfolgen. Wir könnten die Erholung noch vor der Schließung der WMB FDIC-R sehen, was IMO auf September dieses Jahres hindeutet.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

18.07.22 22:04
15

6002 Postings, 4997 Tage landeres brodelt langsam...

weiter zu #1136

Zur Info der user hold2wm verfolgt schon seit Jahren den Libor Skandal und die damit eigereichten Doc`s ...

Zitat hold2wm:
Es geht los; die FDIC hat heute ihre Unterlagen eingereicht:

3439 18.07.2022 BRIEF an Richterin Naomi Reice Buchwald von James R. Martin vom 18.07.2022: Erlaubnis zur Einreichung eines Antrags auf Überprüfung der gerichtlichen Abweisung der FDIC-Klagen gegen die beklagten Banken Barclays, Deutsche Bank, Lloyds/HBOS, NatWest, Rabobank und UBS wegen Betrugs und Verschwörung im Rahmen der Bundesgesetze sowie des Bundeskartellrechts. Dokument eingereicht von der FDIC als Insolvenzverwalter, Federal Deposit Insurance, The Federal Deposit Insurance Corporation als Insolvenzverwalter.
1Anlage 1
1 Anlage .
https://www.docketbird.com/court-documents/...2011-md-02262-03439-001

3438 13.07.2022 MEMO ENDORSEMENT zu: [3435] Brief, eingereicht von Merrill Lynch International Bank, Ltd, Bank of America Corporation, Merrill Lynch & Co, Merrill Lynch Capital Services, Inc, Banc of America Securities LLC, Bank of America, N.A., Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith, Inc. BEGRÜNDUNG: SO ORDERED. Rechtsanwalt Adam Gabor Mehes wird entlassen. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 7/13/2022)

Was ist als nächstes zu erwarten? BBA wird ihre Antwort auf der Grundlage der heutigen überarbeiteten Einreichung einreichen - fällig am 22.8. Dann wird die Richterin voraussichtlich im August die endgültige Entscheidung treffen. Danach wird die FDIC mit den Aufräumarbeiten beginnen und den Abschluss der Zwangsverwaltung bekannt geben. Wann werden wir bezahlt? IMO irgendwann zwischen diesen beiden letzten Ereignissen.
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

18.07.22 22:28
14

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zu bevorstehenden Tagen und wochen

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331414#msg331414
Zitat juicyjuice10001
"Jeder, der vermutlich Insiderwissen über den möglichen Wert der WMI-Papiere hatte (z. B. JPM und seine Mitarbeiter), war bis zum vergangenen Frühjahr nicht sicher."

Es ist wahrscheinlich, dass diejenigen, die Insiderwissen hatten, Angst hatten, erwischt zu werden. Sie werden immer leugnen, dass sie das Wissen hatten, und möglicherweise besuchen sie die Message Boards und senden die Botschaft, dass es keinen Wert mehr für Aktien gibt.  Sie haben gesagt, dass sie sicher sind, da die Treuhandgesellschaft für Rechtsstreitigkeiten aufgelöst wurde und die Treuhandfonds, die letzte Erinnerung an den Wert des Eigenkapitals, verschwunden sind.
-------------------------------
ZItat CSNY/Alice:
Berichtigung:  Ich sagte, dass jeder, der mit dem Kauf von WMI-Aktien vor der Freigabefrist einen Insiderhandel begangen hat, vor einer strafrechtlichen Verfolgung gemäß den Insiderhandelsgesetzen sicher ist.  Was den kursiv gedruckten Teil betrifft, so kann die LT das Recht auf Verteilung des WMI-Vermögens nicht geltend machen, da es nicht mehr existiert.
--------------------------------
Zitat Inthemoney:
Kann ein LT wieder eingesetzt werden?
---------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Nein. WMI wird seinen Verpflichtungen nachkommen müssen.
--------------------------------
Zitat Ady:
LT wurde bis zum Wohltätigkeitsniveau gemolken. Vielleicht werden die Vermögenswerte an COOP, TPG oder JPM verkauft.
--------------------------------
Zitat vitellom:
Ich habe dies in einem anderen Forum gesehen. Bin mir nicht sicher, ob es für uns relevant ist?


SwissCheeseAccount

Samstag, Juli 16, 2022 7:12:11 PM

https://dm.epiq11.com/case/lehmantrustee/dockets

Docket # 15357

   Zitat:Liquidationstrusts werden regelmäßig eingesetzt, um die Rückkehr des Schuldners zur Geschäftstätigkeit nach Kapitel 11 zu beschleunigen: Der Schuldner geht aus dem Konkurs hervor, um sich auf sein Geschäft zu konzentrieren, und der Liquidationstrust übernimmt die Verantwortung für Rechtsstreitigkeiten oder andere Aktivitäten, die andernfalls eine Ablenkung darstellen würden. "). Abschnitt 1123(b)(3)(B) des Konkursgesetzes liefert die gesetzliche Grundlage für die Einrichtung eines Liquidationstrusts durch einen Schuldner nach Kapitel 11: Ein Plan nach Kapitel 11 kann "die Einbehaltung und Vollstreckung von Forderungen oder Anteilen [des Schuldners oder der Masse] durch den Schuldner, den Treuhänder oder einen zu diesem Zweck ernannten Vertreter der Masse" vorsehen. 11 U.S.C. § 1123(b)(3)(B).
------------------------------
Zitat mdavis9439
Deshalb hat Rosen immer gesagt: "Der LT hat kein Geld für Eigenkapital"
--------------------------------
Zitat BBANBOB:
Die meisten hier haben in all den Jahren nie wirklich erwartet, dass viel oder gar nichts (höchstens 1-2 Milliarden) von der LTI kommen wird, sondern von WM
-------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Es war nie beabsichtigt, dass die LT Geld für Eigenkapital erhält.  Außerdem wäre es das Letzte, was die Hedge-Fonds wollen, dass die LT noch da ist, wenn die WMI-Vermögenswerte zurückkommen, denn das würde die Frage aufwerfen, warum das Geld an COOP und/oder JPM und nicht an die LT zur direkten Ausschüttung geht.  Das kann nicht geschehen, da die LT aufgelöst wurde.

Ich habe kein Problem mit diesem Ergebnis, da ich es für viel besser halte, wenn der Einzelhandel Aktien erhält, die er verkaufen kann, um unmittelbare steuerliche Folgen zu vermeiden.  Meine Beschwerden betrafen (a) die Einstufung der Underwriter in Klasse 19 statt in Klasse 22 und (b) die Sicherstellung, dass die Forderung der Underwriter anteilig auferlegt wurde, da ich glaube, dass KCC 2012 den Underwritern P- und K-Anteile statt TPS-Anteile gegeben hat.
--------------------------------
Zitat xoom:
Bop, vielen Dank für Ihre Bemühungen. Aber ein Silberstreif am Horizont wäre gewesen, dass die P's und K's, die in der gleichen Klasse wie die Underwriter sind, niemals geschröpft werden könnten, weil die Underwriter so viel Einfluss haben!   (Genauso wie BP-Mitglieder Bop haben, der sich für unsere P-Forderung einsetzt !!!)
--------------------------------
Zitat mdavis9439:
Ich stimme mit Ihnen völlig überein.  Der einzige Grund, warum ich Rosens Kommentar erwähnt habe, ist, dass er sehr gut darin ist, sein Publikum in die Irre zu führen.  Er möchte, dass Sie glauben, dass er eine Sache gesagt hat, während er in Wirklichkeit etwas anderes sagt.  Manche mögen das als Lüge bezeichnen.  Ich nenne es irreführend.  Es gibt eine Grenze zwischen diesen beiden, wenn auch eine dünne
------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Das habe ich verstanden, MDavis.  Ich glaube, Rosen hat die ganze Zeit gewusst, dass $ zurückkehren würde
--------------------------------
Zitat bobinchina03:
Lügen gibt es nicht mehr... sie wurden durch "Desinformation" ersetzt.  Es hat Folgen, wenn man beim Lügen erwischt wird, aber man hat noch nicht herausgefunden, was man mit Desinformation machen soll.
------------------------------
Zitat CSNY/Alice:
Der Silberstreif am Horizont war, dass Richter Walrath bei der Anhörung im Juni 2021 unmissverständlich erklärte, dass die Forderung anteilig angewendet würde.  (Zum Hintergrund: Der Plan sieht vor, dass Walrath die Befugnis zur Auslegung des Plans behält.)

Diese Aussage bedeutet, dass alles, was KCC und die Konsortialbanken bei der Auferlegung des Anspruchs auf Klasse 19 getan haben - in dem Maße, in dem sie mehr als 1 % auf eine der acht Sorten von Wertpapieren der Klasse 19 auferlegt haben - rückgängig gemacht wurde.  Da ich glaube, dass die Forderung ursprünglich nur auf Ps und Ks erhoben wurde, bedeutet dies, dass die Inhaber von Vergleichsanleihen ihren proportionalen Anteil tragen müssen.  Das war sehr wichtig, denn ohne diese Entscheidung hätte Walraths Ablehnung meines Einspruchs am 19.4.19 den Status quo aufrechterhalten, d.h. was auch immer KCC getan hätte, wäre gültig gewesen.

Schließlich wusste ich, dass diese Leute versuchen würden, sich zu rächen.  Nachdem ich den Entwurf der Vereinbarung erhalten hatte, rief ich Marcos Ramos an und sagte ihm, dass er vergessen habe, die Freigabe zu verfassen (ich bin sicher, dass Rosens Firma sie verfasst hat), um meine Rückforderung der Klasse 19 ausdrücklich auszuschließen.  Es herrschte etwa drei oder vier Sekunden lang Totenstille, bevor er antwortete:  "Ich werde das tun."
--------------------------------
Zitat deekshant:
Bevor Sie sich in Theorien/Spekulationen verlieben, sollten Sie laut darüber nachdenken, wer verhandelt, worüber und warum. Wenn man Ihnen ein Haus in einem anderen Ort im Tausch gegen Ihr eigenes anbietet, wenn Sie einen Gutschein erhalten, den Sie anstelle von Bargeld einlösen können, sind das Angebote, die eine einflussreiche Person imo rundheraus ablehnen wird. Denken Sie auch darüber nach, was der Grund für die Verzögerung ist und wer sie verursacht hat. Und, falls dies der Fall ist, kann es von wem entschärft werden. Welche Prinzipien/Grundlagen gibt es, die nicht dazu führen, dass das Ergebnis in Frage gestellt wird. Warum jetzt, warum nicht gestern.  Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und erwarten Sie das, was Sie sich wünschen würden, wenn Sie in eine Lage wie die von Wamu geraten würden, d. h. wenn jemand Ihr Haus besetzt oder Ihnen seit mehr als 14 Jahren nicht zahlt, was Ihnen zusteht.
-------------------------------
Zitat mdavis9439:
Ich überlasse all diese Dinge anderen.  Ich glaube, dass wir eine Erholung erleben werden.  Aber ich mache mir keine Gedanken über das "Wann"
--------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.22 10:08
11

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zu #1137

LIBOR-Based Financial Instruments Antitrust Litigation

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15427.msg331458#msg331458
Zitat jehu:
Wann war die FDIC das letzte Mal zu früh mit einer Einreichung? … nie … hatte ich heute nicht damit gerechnet.
-------------------------------
Zitat vitellom:
„Danach beginnt die FDIC mit ihrem Aufräumprozess und stellt eine Schließung der Zwangsverwaltung aus.“

Hätten sie nach 14 Jahren nicht schon den größten Teil davon aufgeräumt?
--------------------------------
Zitat seamus3500:
Wow! So schnell!! Ich schätze, BBA wird auch schnell reagieren wollen. Gibt es eine durchschnittliche Zeit, die der Richter braucht, um Stellungnahmen abzugeben?
------------------------------
Zitat hold2wm:
FDIC ist hinter 440 Milliarden Dollar her, also werden sie alles Mögliche tun, sonst bekommen sie 0 Dollar. Im Jahr 2019 sagte die FDIC: „Ich kann dem Gericht versichern, dass die Bestimmungen nichts mit der Herstellung anfechtbarer Urteile zu tun haben. Der Zweck der Bestimmungen bestand darin, den Fall der FDIC-R zu straffen, indem Ansprüche von 19 Zwangsverwaltungen mit relativ geringerem Schaden zurückgezogen wurden, so dass die Gericht und Parteien könnten ihre Aufmerksamkeit und Ressourcen auf die verbleibenden 20 Konkursverwaltungen mit größeren Schäden richten."

Wir alle wissen, dass die FDIC in 14 Jahren absolut nichts anderes getan hat, als Dinge aufzuhalten, in der Hoffnung, dass wir alle sterben. Die FDIC hat seit 2008 ihre öffentliche Glaubwürdigkeit verloren

Ich stimme zu, dass BBA ihre Antwort wahrscheinlich auch früher einreichen wird, aber was für uns zählt, ist die endgültige Meinung des Richters. Richterin Naomi wollte, dass die FDIC nicht mehr als 10 Seiten einreicht (heute sehen wir nur 5). Und BBA kann bis zu 15 Seiten haben und sie will alles bis zum 02.08.2022. Mir will sie ihre Meinung bis Ende August oder Anfang September abgeben, wenn man raten soll.

Die FDIC reicht diesen Fall im Namen von 20 geschlossenen Banken ein, darunter AMCORE, NA, WMB und andere. Sehen Sie sich Zeitplan 2 an, um die Liste anzuzeigen. Dieser FDIC-gegen-BBA-LIBOR-Fall hält WMB-R IMO aktiv, sodass FDIC die Konkursverwaltung schließen muss, sobald dieser spezielle Rechtsfall abgeschlossen ist und wir unsere gestohlenen Bank-/WMI-Vermögenswerte erhalten.

DIE FEDERAL DEPOSIT INSURANCE CORPORATION ALS EMPFÄNGER FÜR DIE AMCORE BANK, NA UND FÜR DIE ANDEREN FINANZINSTITUTE, DIE IN ANLAGE 2 ZU DEN ANGABEN ZU DEN ANSPRÜCHEN GENANNT SIND
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.22 10:13
11

6002 Postings, 4997 Tage landerinfo Prospektnachtrag 150 Millard.

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331469#msg331469
Zitat xoom:
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/...n9nhpl7A2RGN9rUEN-vVjTUuv4

JPM 150 Milliarden Prospektnachtrag heute eingereicht (Prospectus Supplement
(Zum Prospekt vom 11. April 2022))
-----------------------
Zitat Tako11:
Danke XOOM für die Veröffentlichung
Ich kann es kaum erwarten, JPM q2'22 10q zu lesen. Bis jetzt ist noch nichts veröffentlicht
Ich glaube, wenn wir den vollständigen Bericht lesen, können wir Hinweise finden, die uns helfen, zu sehen, was wir haben
Viel Glück für alle..Tako
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.22 11:10

12021 Postings, 4339 Tage ranger100Ist das ein Blankoformular?

Alle Stellen mit Zahlenwerten oder Datumsangaben sind leer....

Wo stehen da 150 Milliarden ? (Seite ?)  

19.07.22 12:44
3

28 Postings, 4258 Tage gsch69Table of Contents Legal Opinions S-26

Dort steht etwas über 150Mrd.
Aber häng mich daran nicht auf. Für mich sind die ganzen Dokumente Bömische Dörfer.  

19.07.22 13:32
2

12021 Postings, 4339 Tage ranger100Ok, ich verstehe

JPM hat also vor neue Aktien auszugeben

Umfang, Form und Datum stehen noch nicht fest...

jedoch wurde ein grober Rahmen mit dieser Absichtserklärung gezimmert.

Ein Zusammenhang mit Mr.Cooper, wamu oder WMIH kann ich allerdings nicht erkennen.  

19.07.22 16:28
8

9488 Postings, 3909 Tage rübiMir erscheint ,

dass sich  in Sachen Escrow extreme kriminelle Handlungen entwickelt haben .

Nun ist man dabei diesen Gaunern einen Strick zu drehen.

Damit sie nicht im Knast landen ,werden  sie  Klein beigeben , sich in Unschuld
waschen wollen , um von dem großen Kuchen auch etwas abzubekommen .
Ende August , bis Anfang September soll alles abgewickelt sein .

Escrow Bedienung icke hör dir Trapsen.  

20.07.22 10:51
14

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zu Libor #1139

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15427.msg331486#msg331486
ZItat hold2wm
Deekshant, ich bin froh, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die eingereichten Unterlagen durchzugehen. Die FDIC weiß, dass sie keinen Fall hat, und der Londoner Richter hat sie letztes Jahr aufgefordert, ihren Fall zu verbessern.  Sie wollten anfechtbare Urteile fabrizieren, aber zu diesem Zeitpunkt ist es für sie viel zu spät, den Fall weiter in die Länge zu ziehen, weil sie das nicht mehr tun können.

Ich komme auf das zurück, was sie in London sagten: SIE KÖNNTEN bis Ende dieses Jahres keinen Fall haben. Die größere Frage, die ich mir stelle, ist, warum sie so dringend auf 100 Milliarden Dollar klagen? Hat FDIC/JPM unsere Vermögenswerte freigegeben? Die Zahlen aus Alices Quelle stimmten mit dem überein, was die FDIC zu bekommen hoffte. Vielen Dank für Ihr Feedback.
-------------------------------
Zitat seamus3500 on Yesterday at 12:53:24 PM:
Danke, Hold, ist das also nicht die Antwort, die fällig ist?
-------------------------------
Zitat hold2wm:
Seamus, dieser 5-seitige Antrag ist das, was die FDIC für eine erneute Prüfung hätte vorlegen müssen. Als nächstes wird die BBA ihre Antwort mit weniger als 16 Seiten einreichen.  Danach wird das Gericht eine endgültige Entscheidung treffen, wahrscheinlich noch vor September dieses Jahres, wir sprechen also von 4 bis 6 Wochen.
-------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

20.07.22 11:03
14

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zu Rückkauf JPM ... Ansichten

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331479#msg331479
Zitat von: juicyjuice10001 am Gestern um 09:00:37 AM
Glauben Sie, dass dieses Angebot darauf abzielt, die Anteile von WAMU und LEHMAN zurückzukaufen?
---------------------------
ZItat deekshant:
A)
Ich denke, es ist Teil des ursprünglichen Angebots von 173 Mrd. $ (173.638.778.550 $), was imo eine Buchhaltungszahl für Wamu ist. Wenn das stimmt, dann denke ich, dass es sich um eine Zahlung für den Buchwert von WMB handelt, der die Verbindlichkeit von JPM auf der Grundlage von P&A darstellt.
A) https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=9579.0
B) https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=10553.0
---------------------------------
Zitat deekshant:
A) JPM bietet am 4. April 2016 Wertpapiere im Wert von 173 Milliarden an. Ist 550 Dollar in ($173.638.778.550) - eine buchhalterische Zahl

Cura Asada von Ihub hat diesen Link gepostet.
http://investorshub.advfn.com/boards/...msg.aspx?message_id=122965175

Cura, Ihre Überschrift ist sehr irreführend, aber Ihr Inhalt ist großartig. Thanks. :) Ich verstehe nichts von alledem, aber ich finde den benötigten Betrag sehr interessant, da ich einige Gemeinsamkeiten mit der DTC-Regel 415 in Bezug auf Liquidating Trust sehe. Was sofort auffällt, wenn dieser Betrag genannt wird, ist der Grund, "warum der Bedarf". Bei mir klingelt es bei Wamu :) Ich wünschte, jemand könnte erklären, wofür dieses Geld benötigt wird.  Hat JPM jemals zuvor ein solches Angebot gemacht. Beachten Sie auch den Betrag, er ist sehr spezifisch (173.638.778.550 $), als ob er für einen bestimmten, in Stein gemeißelten Zweck bestimmt wäre. Mir geht es nur um FMV :)

Wir reden hier über Milliarden, aber sie mussten den genauen Betrag von 173 Milliarden... plus 550 Dollar festlegen.  Ist 550 Dollar in ($173.638.778.550)--eine buchhalterische Zahl. Die anfängliche Zahlung von 1,8 Milliarden entspricht 1% von X. Ist diese Zahl (173.638.778.550 $) nahe an "X"?

Spezifischer Betrag für einen sehr spezifischen Zweck

VORBEHALTLICH DER FERTIGSTELLUNG, VOM 4. APRIL 2016
Bis zu 173.638.778.550 $ oder der Gegenwert dieser Wertpapiere in einer anderen Währung können von Zeit zu Zeit zu Bedingungen und Preisen angeboten werden, die zu dem Zeitpunkt festgelegt werden, zu dem sie zum Verkauf angeboten werden. Diese Bedingungen und Preise werden in einem oder mehreren Nachträgen zu diesem Prospekt, der zum Zeitpunkt des Angebots der Wertpapiere verteilt wird, näher beschrieben. Unsere Stammaktien sind an der New Yorker Börse unter dem Symbol "JPM" notiert. Die anderen Wertpapiere, die wir von Zeit zu Zeit im Rahmen dieses Prospekts anbieten, können an der New Yorker Börse oder einer anderen nationalen Wertpapierbörse notiert sein, wie im jeweiligen Prospektnachtrag angegeben.
http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/19617/...29435/d171874ds3a.htm


JPM hat in der Vergangenheit Geld durch das Angebot von Wertpapieren beschafft. Hat JPM jemals Wertpapiere angeboten, bei denen der aufgenommene Betrag auf einen genauen Betrag von weniger als 100 Dollar festgelegt wurde? Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die FED eine Mehrheitsbeteiligung an JPM erwerben wird :) Hier sind einige Beispiele

JPMorgan Chase & Co. Preise für 10 Milliarden Dollar Kapitalerhöhung
https://investor.shareholder.com/jpmorganchase/...fm?releaseid=336943

JPMorgan nimmt hybride Wertpapiere im Wert von 1,6 Mrd. $ auf
http://dealbook.nytimes.com/2008/08/15/...llion-in-hybrid-securities/

Wie J.P. Morgan innerhalb von 24 Stunden 11,5 Mrd. $ aufnahm
http://blogs.wsj.com/deals/2008/09/29/...sed-115-billion-in-24-hours/

JP Morgan sammelt 1,2 Milliarden Dollar für Digital Growth Fund ein
http://blogs.wsj.com/venturecapital/2011/02/23/...igital-growth-fund/


Ignorieren Sie es, wenn der Unterschied in der Summe folgende Beträge beträgt
1) 1 Million d.h. "+ - " 1 Million
2) 100.000, d.h. "+ - " 100.000
3) 10.000, d.h. "+ - " 10.000
4) 1.000 d.h. "+ - " 1.000
5) 100 d.h. "+ - " 100

Achten Sie jedoch darauf, dass jede Differenz unter 100 $ hervorgehoben wird, da jede Differenz in der Buchhaltung in Bezug auf Centbeträge auf einen $ abgerundet wird. Wir hatten dieses Problem bei der Kapitalbeschaffung noch nie, da wir immer auf Milliardenbeträge abgerundet haben.


B)
Verdient einen eigenen Thread, der nur wenig mit WMIH oder WMIIC zu tun hat :)

JPM: Ist $550 in 173 Milliarden ($173.638.778.550) - eine buchhalterische Zahl

Ignorieren Sie dies nicht. Analysieren Sie es sorgfältig. Vielleicht stimmen Sie alle mit mir überein, dass die Transaktion abgeschlossen ist und die Finanzierung im Gange ist

"Als JPM in der Vergangenheit Kapital in Milliardenhöhe aufnahm, wurde nirgendwo der aufzunehmende Betrag so genau definiert, so dass sichergestellt wurde, dass er auf die n-te Ebene genau erfasst wurde, wobei die Differenz in Cents ignoriert wurde, da die Buchhaltung es erlaubt, auf einen Dollar aufzurunden."

Können Sie ein Beispiel nennen, in dem der von JPM aufgebrachte Betrag in Milliardenhöhe so definiert wurde? Ich habe Beispiele zur Bestätigung angeführt. Warum sagen Sie nicht 173 Milliarden 638 Millionen und 779 Tausend.  Warum runden Sie nicht die Zahl 778 Tausend 550 ab und enden sie als 779 Tausend.

Wenn Geld für verschiedene Zwecke verwendet werden kann, kann man diese Zahl dann so genau auf die n-te Ebene definieren? Das würde ich nicht einmal tun, wenn 1 Million für verschiedene Zwecke benötigt wird. Geschweige denn 173,6 Milliarden.

Hat irgendjemand ein Milliardengeschäft ausgehandelt, bei dem der Betrag von 550 Dollar in 173,6 Milliarden zwingend erforderlich und erwünscht war, es sei denn, er wurde bereits über das Rechnungsbuch abgerechnet?


Bislang wurde kein anderer Grund als der übliche genannt. Macht Sie das geil :)

Die ursprüngliche Zahlung von 1,8 Mrd. entspricht 1 % von X. Ist diese Zahl (173.638.778.550 $) nahe an "X". Kann die Überleitung nach 8 Jahren die Korrektur des ursprünglichen Betrags durch die Buchführung bewirken? Wenn dies zutrifft, ist damit nur die Abrechnung von JPM durch seine Aufzeichnungen abgedeckt. Es geht nicht um die Abstimmung mit WMI/LT unter der Zwangsverwaltung.

Sicherlich fantasieren :D

Zitat von: deekshant am Mai 31, 2016, 03:57:02 PM
Was ist die maximale Auswirkung von $.01 auf diesen Betrag 173.638.778.550, wenn man bedenkt, dass $550 55.000 Cent entspricht und das Angebot über Aktien läuft.... Wenn ich 55000 mit (*) 65,01 (ungefähr) multipliziere, was dem aktuellen Aktienkurs von JPM +.01 entspricht, ist die Änderung/Auswirkung auf maximal 55000 Aktien begrenzt, die einen Betrag von 3.575.550, d.h. 3,575 Millionen betreffen. Wenn der angenommene Preis 65,001 $ beträgt, dann ist die Auswirkung auf einen Betrag von 3.575.055 $ beschränkt, basierend auf einer Zahl von 550 $, wobei angenommen wird, dass die Berechnung eine Differenz von 0,001 in dem Betrag berücksichtigt. Wie kann diese Zahl also genau berechnet werden, wenn sich die Auswirkungen auf 3,575 Millionen Dollar gegenüber 173,6 Milliarden beschränken?
Zitat
Spezifischer Betrag für einen sehr spezifischen Zweck

VORBEHALTLICH DER FERTIGSTELLUNG, VOM 4. APRIL 2016
Bis zu 173.638.778.550 Dollar oder der Gegenwert in einer anderen Währung dieser Wertpapiere können von Zeit zu Zeit in Beträgen, zu Bedingungen und zu Preisen angeboten werden, die zum Zeitpunkt des Verkaufsangebots festgelegt werden. Diese Bedingungen und Preise werden in einem oder mehreren Nachträgen zu diesem Prospekt, der zum Zeitpunkt des Angebots der Wertpapiere verteilt wird, näher beschrieben. Unsere Stammaktien sind an der New Yorker Börse unter dem Symbol "JPM" notiert. Die anderen Wertpapiere, die wir von Zeit zu Zeit im Rahmen dieses Prospekts anbieten, können an der New Yorker Börse oder einer anderen nationalen Wertpapierbörse notiert sein, wie im jeweiligen Prospektnachtrag angegeben.
http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/19617/...29435/d171874ds3a.htm
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

20.07.22 21:11
10

6002 Postings, 4997 Tage landerneues von der Libor Front...

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15427.msg331506#msg331506
Zitat hold2wm:
Fannie Mae hatte bereits im Juni beantragt, aus den Vergleichen der Kreditgeber-Kläger auszusteigen. Heute ziehen sie ihren Antrag vom 30. Juni zurück und nehmen ihn zurück.

3440 20.07.2022 BRIEF von Joel Kurtzberg vom 20. Juli 2022 an Richterin Naomi Reice Buchwald: Antwort der Credit Suisse und der MUFG auf den Antrag von Fannie Mae, aus den Vergleichen der Darlehensgeber-Kläger auszusteigen. Von der Credit Suisse Group AG eingereichtes Dokument.
1Exhibit - Fannie Mae's Letter Withdrawing its Request to Opt-Out of the Set
https://www.docketbird.com/court-documents/...2011-md-02262-03440-001
1 Beilage

Noch keine Antwort von BBA, sollte aber IMO in den nächsten Tagen eintreffen.
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

20.07.22 21:13
11

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zu 1146

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18132.msg331500#msg331500
Zitat seamus3500 on Today at 11:56:23 AM
Zitat von: seamus3500 am Heute um 11:56:23 AM
Buchwert für WMB?? Das WMI-Vermögen wäre also ein ganz anderer Topf? Wie hoch wäre dann dein geschätzter Endbetrag?
--------------------------------
Zitat deekshant:
Ich weiß nur, dass dies eine buchhalterische Zahl ist. Man kann ein Angebot nicht in Millionen, geschweige denn in Milliarden, bis auf den Cent genau darstellen.  Alle Zahlen werden aus Sicht der Buchhaltung und des Finanzamtes auf einen Dollar gerundet. Zeigen Sie mir ein einziges Beispiel und ich lege meine Argumente dar. Die Frage ist also, wer diese Buchführung braucht. Ich glaube, dass A&M ihre Ergebnisse wahrscheinlich in dieser Zahl zusammengefasst hat, und wir können sie behalten.

WMI besitzt keine Vermögenswerte. Sie sind lediglich Begünstigte des Grantor's Trust, der alle Vermögenswerte/Sicherheiten/Rückstände von WMI hält. Ich bin nicht in der Lage, den endgültigen Betrag zu schätzen. Ich werde es dem Prüfungsteam überlassen, dies zu bestätigen und zu fordern...



Hier einige weitere Details zu diesem 173 Milliarden (173.638.778.550 $) schweren Angebot

"74.000.000 DEPOSITARY SHARES
JEDE REPRÄSENTIERT EINEN 1/400sten ANTEIL AN EINER AKTIE VON
6,00% NICHT KUMULATIVEN VORZUGSAKTIEN, SERIE EE"

"Wir bieten 74.000.000 Depositary Shares an, die jeweils einen 1/400stel Anteil an einer Aktie unserer ewigen 6,00% Non-Cumulative
Vorzugsaktien, Serie EE, mit einem Nennwert von $1 und einer Liquidationspräferenz von $10.000 pro Aktie (entspricht $25 pro Depositary Share) (die
"Vorzugsaktien"). Jede Depositary Share berechtigt den Inhaber über die Depotbank zu einem proportionalen Anteil an allen Rechten,
Rechte, Befugnisse und Vorzüge der durch die Depositary Share repräsentierten Vorzugsaktien."




Der Preis für das öffentliche Angebot enthält keine akkumulierten Dividenden, die gegebenenfalls beschlossen werden. Dividenden, die erklärt werden, werden ab dem Datum der ursprünglichen Emission, das voraussichtlich der 24. Januar 2019 sein wird, kumuliert.


Wir beabsichtigen, die Notierung der Depositary Shares an der New York Stock Exchange unter dem Symbol "JPM PR C" zu beantragen. Wenn der Antrag genehmigt wird, wird der Handel mit den Depositary Shares an der New York Stock Exchange voraussichtlich innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Erstausgabe beginnen.



"Wir können die Vorzugsaktien an jedem Dividendenzahlungstag am oder nach dem 1. März 2024 ganz oder von Zeit zu Zeit in Teilen zu einem
Rücknahmepreis in Höhe von 10.000 US-Dollar pro Aktie (entspricht 25 US-Dollar pro Depositary Share), zuzüglich aller erklärten und nicht gezahlten Dividenden, ohne
ohne Anhäufung von nicht erklärten Dividenden. Wir können die Vorzugsaktien auch bei bestimmten Ereignissen zurücknehmen, die die Kapitalbehandlung betreffen, wie
wie in diesem Prospektnachtrag beschrieben, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung. Wenn wir Vorzugsaktien zurücknehmen, wird die Verwahrstelle die entsprechenden Verwahreraktien zurücknehmen.
zugehörigen Depositary Shares einlösen."
https://www.jpmorganchase.com/content/dam/jpmc/...ments/48128B648.pdf
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

03.08.22 11:47
17

6002 Postings, 4997 Tage landerDenkansätze von Tako11 und Co.

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=18006.msg332018#msg332018
Zitat von: tako11 am Gestern um 12:44:30 AM
SKORELLA,
Unsere Rettung liegt in den Vermögenswerten der COOP-Holding...vorausgesetzt, es gibt keinen versteckten Wert mehr, der zurückgegeben werden muss
Wenn Sie sich die Bilanz ansehen, sehen Sie, dass die Aktiva 12,8 Mrd. und die Passiva 8,8 Mrd. betragen.
Die Holdinggesellschaft ist eine Mantelgesellschaft ohne Schulden oder Verbindlichkeiten mit Ausnahme der kürzlich ausgegebenen 600 Mio. Anleihen. Wenn NSM also weg ist, sollte die Holdinggesellschaft 12 Mrd. an Eigenkapital anstelle der derzeitigen 4 Mrd. $ an Eigenkapital realisieren, und die Verbindlichkeiten, die heute in der Bilanz stehen, werden vom Erwerber von NSM übernommen.
Wie Sie sehen, haben wir auf einmal 8 Mrd. Vermögenswerte zusätzlich zu unserem derzeitigen Eigenkapital.
Ich hoffe, dass wir uns auf COOP konzentrieren, weil ich glaube, dass es das richtige Geschäft ist.
Ich bin sicher, dass wir Altaktionäre eine Entschädigung erhalten werden, aber wie viel und wann, das sind die Fragen, die beantwortet werden müssen...AIMHO
Viel Glück für alle...Tako
--------------------------
Zitat von: msinknox am Gestern um 11:26:06 AM
Tako11... Wie immer vielen Dank für Ihre Analyse und Ihre insgesamt positive Einstellung!  Ich habe ein paar Fragen, wenn es Ihnen nichts ausmacht...

Da COOP absolut CASH-RICH ist und sogar in der letzten Telefonkonferenz darauf hingewiesen wurde, wie viel überschüssiges Kapital COOP zur Verfügung hat... Warum mussten sie 600 Millionen in Anleihen ausgeben, wenn sie bereits so viel Bargeld haben und wofür wurde dieses Geld verwendet???


Wenn NSM weg ist???  Mir war nicht bekannt, dass es zum Verkauf steht oder auf mysteriöse Weise verschwinden wird...?  Ich dachte ernsthaft, dass NSM als 1031-Austausch aufgebaut wurde, um die alte WAMU zu imitieren, und schließlich in das Privatvermögen der ehemaligen LEGACY EQUITY übergehen würde, womit unsere Fair-N-Reasonable-Klausel in unseren betrügerisch erlangten Freigaben erfüllt wäre...?  Wird NSM nicht letztendlich zu den ehemaligen Escrows gehören oder wird eine andere Partei (JPM) diese ungeprüften und riesigen Mengen an Beute übernehmen?
-------------------------
Zitat von: tako11 am Gestern um 12:14:52 Uhr
MSINKNOX,
Ich schätze Ihren Beitrag zu meiner Analyse und danke Ihnen sehr für Ihre Nachricht
Lassen Sie mich Ihnen eine verrückte Analogie erzählen, die ich im Einklang mit den Maßnahmen sehe, die in letzter Zeit ergriffen wurden, aber seien Sie sich bitte bewusst, dass es meine Meinung ist, die auf meiner Beobachtung beruht
Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Vermögenswerte der NSM vollständig im Besitz von JPM sind, und was meine Analogie untermauert, ist der jüngste Schritt, die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft von den Vermögenswerten der NSM zu trennen.
Bis Q1'22 waren die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft Teil der NSM, und in Q2 wurden sie in das Sub-Servicing-Portfolio verschoben. Wie Sie wissen, befindet sich das Sub Servicing Portfolio nicht im Besitz des Unternehmens, sondern wir betreuen nur seine Vermögenswerte.
Wenn man NSM besitzt, sollte man auch die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft besitzen, aber das ist hier nicht der Fall. Sagen Sie es mir
Meiner Meinung nach handelt es sich um ein Unternehmen (NSM), das JPM gehört, und die Vermögenswerte der Legacy-Inhaber werden von JPM als Sub-Serviced-Kunde betreut. Was immer wir also bei der Telefonkonferenz hören, bezieht sich auf JPM und nicht auf uns... natürlich ist das nur meine Meinung und keine bewiesene Tatsache.

NSM ist weg, d.h. wir sind nicht mehr der Eigentümer, aber NSM läuft weiter wie gewohnt und alles ist normal, außer für Sie und mich, die wir COOP-Aktien halten, entweder werden wir ausgezahlt oder wir werden Teil des JPM-Eigenkapitals

Die 600 Mio. Anleihen sind ein Teil des Guthabens, das den Gläubigern seit 2012 gehört, und wie ich sehe, gehören sie den Hs, so dass davon auszugehen ist, dass sie bezahlt werden.
Ich hoffe, ich habe Ihre Frage beantwortet und wünsche allen viel Glück...Tako

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
------------------------------
Zitat von: msinknox am Gestern um 04:00:15 PM
Tako... Du hast wirklich ein Auge für die Dinge und ich schätze es aufrichtig, dass du deine Analyse mit uns allen teilst!

Wie üblich habe ich ein paar zusätzliche Fragen/Anmerkungen...

1) Wenn man NSM besitzt, sollte man auch die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft besitzen, aber das ist hier nicht der Fall, also wer besitzt die Vermögenswerte von NSM?  Meine Frage zu dieser Aussage ist:  Handelte es sich bei den Aktien, die wir während des gesamten BK-Prozesses besaßen, um WMI-Aktien oder um WMB-Aktien, oder handelte es sich um beides zusammen?  Denn wenn WMI noch existiert und wenn wir WMI-Aktien besaßen, dann würde es so aussehen, als ob all die Goodies, die in NSM versteckt wurden, WMI gehören würden, also den ehemaligen Treuhändern und nicht JPM, aber Ihre Nachforschungen scheinen zu bestätigen, dass JPM sie besitzt!

2) Wer COOP-Aktien hält, wird entweder ausgezahlt oder ist Teil des JPM-Kapitals... Mein Kommentar zu dieser Aussage ist:  Verdammt, es wäre so einfach für JPM, COOP ein bescheidenes Übernahmeangebot zu unterbreiten, um alle auszahlen zu lassen und alles, einschließlich der "gefundenen 12 Milliarden an Vermögenswerten im Besitz der COOP-Holdinggesellschaft", für sich selbst zu behalten, bevor die COP-Aktionäre jemals einen signifikanten Kurssprung erleben könnten.  Auch wenn die Treuhandgesellschaften entfernt werden, gibt es kein Instrument, um die Altaktionäre zu identifizieren, die JPM-Aktien erhalten könnten?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten!
-------------------------------
Zitat Tako11:
MSINKNOX,
Auf Ihre erste Frage habe ich keine Antwort, aber ich weiß nur, dass wir Aktien von COOP, der Holdinggesellschaft, besitzen.
Ich verstehe auch die Tatsache, dass wir Aktien von COOP (der Holdinggesellschaft) besitzen und dass COOP seit der Fusion im Jahr 2018 Eigentümer von NSM sein sollte, aber wie interpretieren Sie den Verkauf von 15 Mrd. und die Verlagerung unserer Vermögenswerte in das Sub-Servicing-Portfolio?
Ab Q2'22 besteht das NSM-Vermögen aus zwei Portfolios: Hypothekendarlehen, die sich im Besitz des Unternehmens befinden (397 Mrd.), und das Sub-Servicing-Portfolio (406 Mrd.).
Bis Q1'22 waren die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft Teil der Hypothekendarlehen, die sich im Besitz des Unternehmens befanden (412b), und das macht Sinn, da wir unsere Vermögenswerte bei NSM haben, aber in Q2'22 wurden die Vermögenswerte der Holdinggesellschaft in das Sub-Servicing-Portfolio verschoben, mit anderen Worten, wir wurden zu einem Kunden, der von NSM bediente Darlehen besitzt, wie jeder andere Kunde von NSM. Warum fand die Trennung statt, wenn wir sowohl NSM als auch unsere eigenen Hypothekendarlehen besitzen?

In Bezug auf Ihre zweite Frage stimme ich Ihnen zu, dass es an JPM liegt, über unser Schicksal zu entscheiden. Leider haben sie dies 2012 mit TPS getan, als sie ihnen 50 Mio. USD zahlten, wobei es JPM überlassen war, ihnen JPM-Aktien zu geben oder sie bar zu bezahlen (ich denke, wer TPS besitzt und bezahlt wurde, kann uns die 2012 verwendete Zahlungsmethode nennen).

Letztendlich glaube ich, dass sie die Vermögenswerte zu einem bestimmten Zweck getrennt haben und ich hoffe, dass dies der letzte Schritt ist, um uns zu bezahlen...AIMHO
Pass auf dich auf...Tako
---------------------------
Zitat von: umaw am Gestern um 04:07:34 PM
COOP ist nicht Eigentümer dieser Vermögenswerte, die sich im Remote-Status befinden, so dass eine Übernahme durch JPM für sie stumm ist
----------------------------
Zitat Tako11:
Dies ist ein weiteres Szenario der Rückforderung von Altlasten im Zusammenhang mit den Vermögenswerten der Holdinggesellschaft
Wir alle wissen, dass die FDIC-Bilanz 14,8 Mrd. Verbindlichkeiten ausweist, von denen 11,8 Mrd. auf die Anleihegläubiger und 3 Mrd. auf allgemeine Gläubiger entfallen.
Die 3 Mrd. Verbindlichkeiten wurden auch in den FDIC-Vermögenswerten ausgewiesen, und zwar in einem seltenen Fall von 43 Mrd. Vermögenswerten, der nur einmal in den FDIC-Büchern auftauchte (ich erinnere mich, dass AZ ihn auf IHUB veröffentlicht hat)
Wenn die 3b als Aktiva in der Bilanz bestätigt werden, kann ich sagen, dass unsere Erholung von der 3b kommen könnte.
Erstens besitzen wir nur 2,35 Mrd. und JPM besitzt 645 Mio.
Die 2,35 Mrd. sollten zu 75/25 zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien aufgeteilt werden.
Da die 2,35 Mrd. in JPM verblieben sind, müssen sie in JPM-Aktien gehalten werden, als der Buchwert 25/Aktie betrug, und das sollte uns 2,35 Mrd./25= 94 Mio. Aktien bringen
Wenn wir annehmen, dass wir keine Dividenden erhalten, dann sind die 94 Mio. Aktien x 125/Aktie = 11,750 Mrd.
Wenn wir 10 Jahre lang 3 % Dividende erhielten, wären das weitere 28 Mio. Aktien, so dass die Gesamtzahl der Aktien 122 Mio. beträgt.
Endgültige Rückzahlung = 122 Mio. Aktien x 125 = 15,25 Mrd.
Wie Sie sehen, stehen wir kurz vor dem Verkauf von 15 Milliarden Vermögenswerten.
Ich denke, das Ende ist nah...die Zeit wird es zeigen
Viel Glück für alle...Tako
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

04.08.22 10:01
7

6002 Postings, 4997 Tage landerweiter zum Libor Bereich....

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=15427.msg331809#msg331809
Zitat von: hold2wm am Juli 27, 2022, 03:44:26 PM
Einige Leute sind nicht erfreut über diese Anordnung, was das Format angeht:

07/27/2022***BENACHRICHTIGUNG AN DEN ANWALT BEZÜGLICH DER MANGELHAFTEN FREIWILLIGEN KÜNDIGUNG. Mitteilung an Rechtsanwalt Gregory Linkh. RE-FILE Document No. [3446] Notice of Voluntary Dismissal. Die Einreichung ist aus folgenden Gründen mangelhaft: (1) die einzelne(n) Partei(en), gegen die sich die freiwillige Entlassung richtet, wurde(n) nicht ausgewählt; der Eintrag wurde nicht auf den zu entlassenden Mitgliedsfall verteilt. Reichen Sie das Dokument unter Verwendung des Ereignistyps Notice of Voluntary Dismissal in der Ereignisliste Notices erneut ein - wählen Sie die richtige(n) Einzelperson(en) aus - wählen Sie die richtige(n) Einzelpartei(en) aus, gegen die sich die freiwillige Kündigung richtet - stellen Sie sicher, dass der Eintrag auf die richtige(n) zugehörige(n) Rechtssache(n) verteilt wird - und fügen Sie die richtige signierte PDF-Datei an. (Texteintrag; kein Dokument angehängt.)

Es dauert noch ein paar Tage, bis die BBA und die DB ihre Anträge einreichen, technisch gesehen haben sie ab heute noch eine Woche Zeit.
-----------------
Der Antrag auf freiwillige Entlassung wurde korrigiert und erneut eingereicht. Jetzt wissen wir, wer die Akteure sind:

3447 07/27/2022 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure geben der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit bekannt, dass die oben genannte Klage freiwillig und unbeschadet gegen die Beklagten BNP Paribas S.A., Bank of America Corporation, Bank of Nova Scotia, Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Barclays Bank PLC, Citibank NA, Credit Argicole, S.A., Credit Suisse Group AG, Deutsche Bank AG, HSBC Holdings plc, JP Morgan Chase & Co, Lloyds Banking Group plc, Rabobank Group, Royal Bank of Scotland Group plc, Societe General, Royal Bank of Canada, Sumitomo Mitsui Banking Corp, The Royal Bank of Scotland Group plc, UBS AG, UBS AG, Royal Bank of Scotland Group PLC, WestLB AG. Dokument eingereicht von Todd Augenbaum, Elizabeth Lieberman (in ihrem eigenen Namen und in dem aller anderen, die sich in ähnlicher Lage befinden). Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (kein Tätigwerden der Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:12-cv-06056-NRB.
-----------------------------
Eine weitere freiwillige Klageabweisung für buchstäblich jede Bank da draußen, noch keine BBA- oder DB-Anträge

3448 28.07.2022 NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL gemäß Rule 41(a)(1)(A)(i) der Federal Rules of Civil Procedure teilen der/die Kläger bzw. seine/ihre Anwälte hiermit mit, dass die oben genannte Klage gegen die Beklagten Bank of America Corporation, Bank of America, N.A., Barclays Bank, PLC, Barclays Capital, Inc., Barclays PLC, Cooperative Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank, B.A., Credit Suisse Group AG, Deutsche Bank AG, HSBC Bank, PLC, HSBC Holdings PLC, J.P. Morgan Chase & Co, Credit Suisse Group AG, Deutsche Bank AG, HSBC Bank, PLC, HSBC Holdings PLC, J.P. Morgan Chase & Co, J.P. Morgan Chase Bank, N.A., Lloyds Banking Group PLC, The Bank of Tokyo Mitsubishi UFJ Ltd, The Norinchukin Bank, The Royal Bank of Canada, The Royal Bank of Scotland Group PLC, UBS AG, Westdeutsche Immobilienbank, AG, Westlb AG, Bank Of America Corporation, Barclays Bank PLC, Centrale Raiffeisen-Berenleenbank B.A., Citibank NA, Deutsche Bank AG, Lloyds Banking Group PLC, Tokoyo Mitshubishi UFJ UFJ. Das Dokument wurde von Courtyard at Amwell II, LLC, 33-35 Green Pond Road Associates, LLC eingereicht. Vorgeschlagenes Dokument wird von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle geprüft und bearbeitet (keine Maßnahme durch die Kammern erforderlich). Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:12-cv-05822-NRB, 1:12-cv-06693-NRB.
28.07.2022***NOTICE TO COURT REGARDING NOTICE OF VOLUNTARY DISMISSAL Document No. (189 in 1:12-cv-06056-NRB) Notice of Voluntary Dismissal, wurde geprüft und zur Genehmigung an Richterin Naomi Reice Buchwald verwiesen, und zwar aus folgendem Grund: Der/die Kläger reichte/n seine/ihre freiwillige Kündigung ein, und es wurden nicht alle Parteien oder die Klage in ihrer Gesamtheit abgewiesen. Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:12-cv-06056-NRB. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
13.07.2022 Protokolleintrag für das Verfahren vor Richterin Naomi Reice Buchwald: Anhörung zur Fairness am 13.07.2022. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)
----------------------------
Zitat seamus3500:
Was ist ein freiwilliges Dismal, und was halten Sie davon, diese zu sehen? Es scheint, als käme ein Haufen rein.
------------------------------
Zitat hold2wm:
Eine freiwillige Kündigung ist die Beendigung eines Rechtsstreits auf freiwilligen Antrag des Klägers oder der Partei, die die Klage ursprünglich eingereicht hat. Im Hinblick auf die LIBOR-Fälle insgesamt ist es eine gute Sache, dass die Dinge zu einem Ende kommen. Aber all das ist für uns nicht von Bedeutung, da wir direkt (oder indirekt) mit der FDIC als Kläger und Konkursverwalter von 20 geschlossenen Banken, einschließlich der WMB, gegen BBA/DB/UBS-Banken verbunden sind. Es sei denn natürlich, die FDIC reicht auch eine freiwillige Klageabweisung ein. Meiner Meinung nach werden sie darauf warten, dass der Richter ihnen eine weitere Chance gibt, da sie nach der letzten Berufung IMO keinen Fall mehr haben.
-------------------------------
Zitat hold2wm:
Das Gericht nimmt die Einreichung heute an:

29.07.2022***MITTEILUNG AN DAS GERICHT BEZÜGLICH DER BEKANNTMACHUNG DER FREIWILLIGEN KÜNDIGUNG Dokument Nr. [3448] Mitteilung über die freiwillige Kündigung wurde geprüft und an Richterin Naomi Reice Buchwald zur Genehmigung weitergeleitet, und zwar aus folgendem Grund: Der/die Kläger hat/haben seine/ihre freiwillige Kündigung eingereicht, und es wurden nicht alle Parteien oder die Klage in ihrer Gesamtheit abgewiesen. (Texteintrag; kein Dokument beigefügt.)

Es liegen noch keine BBA/DB-Anträge vor, ich werde das bis Ende des Tages überprüfen, andernfalls planen die Kläger, die Anträge Anfang nächster Woche gemäß der Gerichtsfrist einzureichen.
-------------------------------
Zitat hold2wm:
3449 08/01/2022 ORDER granting (3444) Letter Motion to Seal in case 1:11-md-02262-NRB. Diese Anordnung betrifft das Memorandum Re Effect of Appeal on LIBOR VIII with Respect to the BBA, das in geschwärzter Form eingereicht wurde. Die vorgeschlagene versiegelte Einreichung enthält Informationen, die von einem oder mehreren Beklagten als vertraulich oder streng vertraulich bezeichnet wurden. Dem Antrag der Federal Deposit Insurance Corporation als Insolvenzverwalter für 20 geschlossene Banken, der Bay Area Toll Authority und der Darlehensgeber-Kläger auf Einreichung von Teilen ihres Memorandums zur Auswirkung des Rechtsbehelfs auf den LIBOR VIII in Bezug auf die BBA unter Verschluss wird stattgegeben. Die Federal Deposit Insurance Corporation, die Bay Area Toll Authority und die Darlehensgeber-Kläger werden angewiesen, allen in ihrer Klage genannten Beklagten eine nicht geschwärzte Fassung des Memorandums zuzustellen. ES WIRD SO ANGEORDNET. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 26.7.2022) Eingereicht in verbundenen Rechtssachen: 1:11-md-02262-NRB, 1:12-cv-05723-NRB, 1:14-cv-01757-NRB, 1:14-cv-03094-NRB.

Dies ist die letzte Schlacht mit der FDIC für 20 geschlossene Banken, BATA und einige Kreditgeber, die gegen BBA vorgehen. Noch keine Einreichungen von BBA/DB, morgen ist die Frist.

Was mich in diesen LIBOR-Fällen sehr interessiert hat, ist die Frage, wie die FDIC die Zahl von 400 Milliarden Dollar ermittelt hat. Sogar der Richter des Londoner High Court hat sie aufgefordert, den Fall aufzubessern. Ich glaube, das ist das Hauptproblem, auf das die FDIC nicht eingegangen ist.  
--------------------------------
Zitat Hold2wm:
Re: Kartellrechtlicher Rechtsstreit um LIBOR-basierte Finanzinstrumente
" Reply #698 on: August 01, 2022, 02:44:34 PM "
Zitat
3450 01.08.2022 *** AUSGEWÄHLTE PARTEIEN*** ANTWORT auf den Antrag re: [3369] BRIEF MOTION for Conference (Pre-Motion) gerichtet an Richterin Naomi Reice Buchwald von Richard D. Owens vom 16. Februar 2022. Eingereicht von der Berkshire Bank (einzeln und im Namen aller anderen ähnlich Betroffenen), der Government Development Bank for Puerto Rico, der Bay Area Toll Authority, der FDIC als Konkursverwalter, der Federal Deposit Insurance, der Federal Deposit Insurance Corporation als Konkursverwalter, BBA Enterprises, Ltd, BBA Libor, Ltd, British Bankers Association. Antrag oder Anordnung, die Unterlagen unter Verschluss zu halten: [3449].

Dieser LIBOR 8 (V-III) könnte uns zur 8-Ball-Theorie führen und zu der Frage, wie hoch der Rückforderungsbetrag ist. Jedenfalls erwarte ich, dass bis zum Ende des heutigen Tages und möglicherweise auch noch morgen eine Vielzahl von Anträgen eingereicht werden. Es gibt viele Beteiligte an diesem LIBOR-8-Fall, darunter natürlich auch wir.
--------------------------------
Zitat hold2wm:
3451 08/01/2022 ANORDNUNG: Der Gerichtsschreiber wird höflich gebeten, die Berkshire Bank und die Government Development Bank of Puerto Rico aus allen LIBOR-bezogenen Fällen außer 12cv5723 und 11md2262 zu entfernen. Die Directors Financial Group sollte von allen derartigen Fällen außer 13cv1016 und 11md2262 ausgeschlossen werden. (Unterzeichnet von Richterin Naomi Reice Buchwald am 8/1/2022) Eingereicht in verbundenen Fällen: 1:11-md-02262-NRB, 1:12-cv-05723-NRB, 1:13-cv-01016-NRB.

Die Bank of Puerto Rico hat keinen Einfluss auf unseren LIBOR-8-Fall IMO, als andere Parteien.
--------------------------------
Zitat Bobwatch:
Deutsche Bank zahlt 5 Millionen Dollar zur Beendigung des Libor-Kartellrechtsstreits

https://news.bloomberglaw.com/antitrust/...it-libor-antitrust-lawsuit

Aug. 1, 2022, 9:59 AM

Hören Sie

Vereinbarung sieht auch Kooperation der deutschen Bank im Fall vor
Einigung erzielt, Berufung vor dem Second Circuit anhängig
Die Deutsche Bank AG wird 5 Millionen Dollar zahlen, um einen kartellrechtlichen Rechtsstreit über ihre angebliche Rolle bei der Manipulation des Sterling-Libor, einer wichtigen Zins-Benchmark für Finanzinstrumente in britischen Pfund, beizulegen. Dies geht aus Unterlagen des Bundesgerichts in Manhattan hervor.

Derivatehändler, die die Klage anführten, beantragten die vorläufige Zustimmung zu dem Vergleich bei Richter Vernon S. Broderick, der den Vorsitz über die vorgeschlagene Sammelklage führt, die im US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York zusammengefasst ist. Der Vergleich verpflichtet die Deutsche Bank außerdem zur Zusammenarbeit in dem Verfahren.

Die im Jahr 2015 eingereichte Klage ist Teil einer Reihe von Sammelklagen, die darauf abzielen, Schadenersatz für Libor-Zinsmanipulationen im Namen von privaten und institutionellen Anlegern, einschließlich Gemeinden und Pensionsfonds, zu erhalten. Die Sterling-Libor-Klage richtete sich gegen Mitglieder des 16-Banken-Gremiums, das den Referenzzinssatz festlegt.

Broderick wies die Klage 2018 größtenteils ab, mit Ausnahme der begrenzten Ansprüche gegen die UBS AG, die einzige Bank, die mit den genannten Klägern konkrete Geschäfte getätigt hat. Der Richter wies die Behauptung zurück, dass die breitere Verschwörung allen, die mit den betreffenden Derivaten handelten, einen marktweiten Schaden zugefügt habe.

UBS und die Händler beantragten getrennt voneinander beim US-Berufungsgericht für den zweiten Gerichtsbezirk eine Überprüfung des Falles. Die gegenseitigen Berufungen sind noch anhängig.

Lovell Stewart Halebian Jacobson LLP und Lowey Dannenberg PC sind federführende Anwälte der Händler. Die Deutsche Bank wird von Paul, Weiss, Rifkind, Wharton & Garrison LLP vertreten.

Der Fall lautet Sonterra Capital Master Fund Ltd. v. Barclays Bank Plc, S.D.N.Y., Nr. 15-cv-3538, Antrag auf vorläufige Genehmigung des Vergleichs eingereicht am 29.7.22.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

Seite: Zurück 1 | ... | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 |
| 47 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben