Paion: Daten / Fakten / Nachrichten / Meinungen

Seite 527 von 614
neuester Beitrag: 06.02.23 07:37
eröffnet am: 08.12.16 20:02 von: Kassiopeia Anzahl Beiträge: 15346
neuester Beitrag: 06.02.23 07:37 von: willi2211 Leser gesamt: 3418641
davon Heute: 822
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 525 | 526 |
| 528 | 529 | ... | 614  Weiter  

14.09.22 17:48

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaKorea

Hypotension After Anesthetic Induction With Remimazolam in Elderly
September 14, 2022
https://clinicaltrials.gov/ct2/show/...mazolam&draw=2&rank=69
Sponsor
Kangbuk Samsung Hospital

Kurze Zusammenfassung:
Obwohl bekannt ist, dass Remimazolam ohne hämodynamische Instabilität sicher verabreicht werden kann, ist Hypotonie eine der häufigsten Nebenwirkungen von Remimazolam. Da ältere Patienten aufgrund ihres hohen Alters, der Multimodalität und der Mehrfachmedikation anfällig für Hypotonie sind, kann eine Hypotonie bei älteren Patienten schädlich sein. Remimazolam kann zur Narkoseeinleitung entweder als Bolus oder kontinuierlich verabreicht werden. In unserer Studie sollte die Häufigkeit von Hypotonie nach Narkoseeinleitung mit Remimazolam durch Bolusinjektion und Dauerinfusion bei älteren Patienten verglichen werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

14.09.22 21:13

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaAssociation of Anaesthetists

Annual Congress 2022
14 - 16 September at the ICC, Belfast
Sponsorship and Exhibition
https://anaesthetists.org/Home/Education-events/...nd-exhibitors-list  

15.09.22 09:55
4

524 Postings, 486 Tage willi2211moin

Auszug aus siehe link :

.....MH ist ein akutes hypermetabolisches Syndrom, das auf einen genetischen Defekt im Kalziumfreisetzungskanal des sarkoplasmatischen Retikulums zurückzuführen ist. Es wird bei anfälligen Patienten durch die Verabreichung von Succinylcholin oder einem flüchtigen Anästhetikum ausgelöst, was zu einem Anstieg des zytoplasmatischen Kalziums und einer hypermetabolischen Reaktion führt. Um eine MH-Krise während der Anästhesie zu verhindern, werden nicht-auslösende Mittel, einschließlich intravenöser Anästhetika wie Propofol, Ketamin, Dexmedetomidin oder Opioide, verabreicht. Remimazolam ist ein neuartiges Benzodiazepin mit sedierenden, anxiolytischen und amnestischen Eigenschaften, die denen von Midazolam ähneln. Als Benzodiazepin-Verbindung ist Remimazolam, wie erste anekdotische Erfahrungen und Laboruntersuchungen zeigen, theoretisch sicher und kann als Teil der TIVA bei Patienten mit MH eingesetzt werden. Der Ester-Metabolismus führt zu einer nicht organabhängigen Elimination, einer Halbwertszeit von 5 - 10 Minuten und einer kurzen kontextabhängigen Halbwertszeit mit schnellem Aufwachen [30]. Im Vergleich zu Propofol haben klinische Studien gezeigt, dass Remimazolam mit weniger Injektionsschmerzen und weniger hämodynamischen Ereignissen verbunden ist. Im Vergleich zu Midazolam bieten der schnelle Stoffwechsel und die kurze Halbwertszeit von Remimazolam den Vorteil einer einfachen und schnellen Titration durch kontinuierliche Infusion sowie einer schnellen Erholung nach Absetzen der Infusion. Da Remimazolam wasserlöslich ist, gibt es keine Bedenken hinsichtlich der Lipidemulsion von Propofol. Remimazolam kann eine hilfreiche Ergänzung während der TIVA sein, indem es die Propofol-Dosis begrenzt, die erforderlich ist, um ideale chirurgische Bedingungen zu erreichen, und eine schnelle Erholung ermöglicht.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

15.09.22 13:09
1

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaKorea

Anesthetic management using remimazolam in a patient with atrial flutter: a case report
Published online 2022 Aug 15.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9452332/

Vorhofflattern wurde erstmals 1906 von Einthoven in einem Elektrokardiogramm (EKG) aufgezeichnet [4]. Vorhofflimmern und Vorhofflattern sind Herzrhythmusstörungen, die mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen und erheblichen wirtschaftlichen Belastungen verbunden sind [5]. Obwohl das durch Vorhofflattern verursachte Schlaganfallrisiko noch unklar ist, berichteten Gula et al. [5], dass Patienten mit isoliertem Vorhofflattern ein höheres Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfall haben als die Allgemeinbevölkerung. Bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen können hämodynamische Veränderungen oder plötzliche Veränderungen der Herzfrequenz (HR) während der Anästhesie lebensbedrohlich sein. Daher müssen bei der Einleitung einer Anästhesie bei Patienten mit einer Arrhythmie wie Vorhofflattern verschiedene Faktoren, einschließlich der Herzfunktion, berücksichtigt werden.

Zusammenfassung
Remimazolam ist ein neues intravenös verabreichtes, ultrakurz wirksames Benzodiazepin, das in der Anästhesie oder Sedierung eingesetzt wird. Remimazolam bietet mehrere Vorteile gegenüber anderen kurzwirksamen Sedativa, einschließlich eines organunabhängigen Metabolismus sowie eines schnellen und vorhersehbaren Wirkungseintritts und einer schnellen Erholung. Darüber hinaus zeigt Remimazolam weniger kardiovaskulär hemmende Wirkungen als andere Anästhetika. Vorhofflattern ist eine Form von Herzrhythmusstörungen, die mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen und einer erheblichen wirtschaftlichen Belastung verbunden ist. Das akute Auftreten von Vorhofflattern kann zu Herzfunktionsstörungen, Hypotonie und Myokardischämie führen. Außerdem haben Patienten mit Vorhofflattern wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfall. In diesem Fallbericht wurde ein Patient, der seit einem Jahr an Vorhofflattern leidet, für eine robotergestützte laparoskopische Prostatektomie einer Vollnarkose unterzogen. Unter kontinuierlicher Remimazolam-Infusion wurden Anästhesie und Operation ohne plötzliche Veränderungen des Blutdrucks, der Herzfrequenz oder des Elektrokardiogramms des Patienten erfolgreich abgeschlossen. In diesem Fallbericht wird die erste Anwendung von Remimazolam zur Einleitung einer Allgemeinanästhesie bei einem Patienten mit Vorhofflattern beschrieben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Remimazolam das hämodynamische Risiko während der Anästhesie bei Patienten mit Arrhythmien wie Vorhofflattern verringern kann und eine geeignete Option für die Anästhesie bei Patienten mit Arrhythmien darstellt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Remimazolam ein ultrakurz wirksames Medikament der Benzodiazepin-Klasse ist, das eingesetzt werden kann, um die Einschränkungen von Midazolam bei der Aufrechterhaltung der Anästhesie zu überwinden. Wie in diesem Fallbericht hervorgehoben wurde, kann Remimazolam bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen eine hämodynamisch stabile Anästhesie herbeiführen und aufrechterhalten; daher kann es eine sichere Alternative zu dem herkömmlich verwendeten Propofol sein. Weitere Studien und größere Datensätze sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen und Leitlinien für den klinischen Einsatz von Remimazolam bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen oder Herzerkrankungen zu entwickeln.  

15.09.22 13:55

Clubmitglied, 734 Postings, 1178 Tage Regi51Da bin ich aber beruhigt.

Obwohl Ablation, genügen < 1 Lt Bier, ja kein Wein dazu, bereits um in der Nacht ab Rythmusstörungen zu erwachen und dann bis 2 Stunden zu leiden. Eine 2. Ablation lass ich nicht mehr über mich ergehen da es höllisch schmerzen kann.  

15.09.22 14:47
1

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaBMC Anesthesiology

Prevention of postoperative nausea and vomiting after gynaecological day surgery under remimazolam general anesthesia: a randomized double-blind controlled study
Published: 15 September 2022
https://bmcanesthesiol.biomedcentral.com/articles/...2871-022-01835-x

Zusammenfassung
Zweck
Es sollte die Wirkung verschiedener Antiemetika zur Vorbeugung von postoperativer Übelkeit und Erbrechen (PONV) nach gynäkologischen Tageschirurgie unter Remimazolam-Vollnarkose untersucht werden.

Methoden
Einhundertzweiundneunzig Patientinnen wurden für eine gynäkologische Tageschirurgie ausgewählt und nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen aufgeteilt: Droperidol-Gruppe (DD-Gruppe), Tropisetron-Gruppe (DT-Gruppe) und Kontrollgruppe (DC-Gruppe). Vor der Narkoseeinleitung wurden Flurbiprofen axetil 50 mg und Dexamethason 5 mg intravenös verabreicht, und 2 Minuten später wurde der DD-Gruppe 1 mg Droperidol, der DT-Gruppe 5 mg Tropisetron und der DC-Gruppe 5 ml Kochsalzlösung intravenös verabreicht. Einleitung der Anästhesie: Remimazolam 6 mg/kg/h wurde kontinuierlich bis zum Schlaf infundiert, Mivacurium 0,2 mg/kg und Alfentanil 20ug/kg wurden langsam zugeführt, 3 Minuten später erfolgte die Intubation zur Kontrolle der Atmung. Aufrechterhaltung der Anästhesie: 40ug/kg/h Alfentanil, 1 mg/kg/h Remimazolam als Dauerinfusion. Nach dem Aufwachen und der Extubation wurde der Patient in die PACU verlegt. PONV wurde in der PACU aufgezeichnet, und 24 Stunden nach der Operation wurde ein elektronischer Fragebogen ausgefüllt.

Ergebnisse
Das Auftreten von PONV in der PACU war in der DD- (14,5%) und DT-Gruppe (26,7%) signifikant niedriger als in der DC-Gruppe (50%) (p < 0,01), es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen der DT- und DD-Gruppe. Es gab keinen signifikanten Unterschied in der Häufigkeit von PONV innerhalb von 24 Stunden nach der Operation zwischen den drei Gruppen (DD:DT:DC = 44,5%:45,1%:63,8%, p > 0,05).

Schlussfolgerungen
Droperidol oder Tropisetron in Kombination mit Dexamethason ist Dexamethason allein bei der Prävention von PONV in der PACU nach Remimazolam in Kombination mit Alfentanil-Anästhesie überlegen, wobei kein signifikanter Unterschied in der Inzidenz von PONV in den 24 Stunden nach der Operation besteht.  

15.09.22 17:20
1

524 Postings, 486 Tage willi2211merkwürdiger

Kurs von paion.....was soll man dazu schreiben ....  

16.09.22 09:49
3

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaPropofol

Molecular Biology of the Cell
AHEAD OF PRINTArticle Free Access
Propofol attenuates kinesin-mediated axonal vesicle transport and fusion
Madeline Frank, Alec T. Nabb, Susan P. Gilbert, and Marvin Bentley
Avital Adah Rodal, Monitoring Editor
Published Online:14 Sep 2022https://doi.org/10.1091/mbc.E22-07-0276
https://www.molbiolcell.org/doi/10.1091/mbc.E22-07-0276

Propofol dämpft Kinesin-vermittelten axonalen Vesikeltransport und Fusion
Zusammenfassung
Propofol ist ein weit verbreitetes Narkosemittel, doch das Verständnis seiner zellulären Auswirkungen ist lückenhaft. Allgemeinanästhetika sind nicht so harmlos, wie man früher glaubte, und haben ein breites Spektrum an molekularen Zielen, zu denen auch Kinesin-Motoren gehören. Propofol, Ketamin und Etomidat verringern in vitro die Strecken, die Kinesin-1 KIF5 und Kinesin-2 KIF3 entlang der Mikrotubuli zurücklegen. Diese Transport-Kinesine werden im ZNS in hohem Maße exprimiert, und ihre Fehlfunktion führt zu einer Reihe menschlicher Pathologien, einschließlich neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen. In-vitro-Daten deuten zwar darauf hin, dass Allgemeinanästhetika den Kinesin-Transport in Neuronen stören können, aber diese Hypothese ist noch nicht überprüft worden. Wir haben festgestellt, dass eine Propofol-Behandlung von Hippocampus-Neuronen den durch Kinesin-1 KIF5 und Kinesin-3 KIF1A vermittelten Vesikeltransport um 25-60% verringert. Die Behandlung mit Propofol verzögerte den Transport der KIF5-Fracht NgCAM zum distalen Axon. Da KIF1A am axonalen Transport präsynaptischer Vesikel beteiligt ist, haben wir getestet, ob eine verlängerte Propofol-Behandlung die durch VAMP2 vermittelte synaptische Vesikelfusion beeinflusst. Die Daten zeigen, dass eine Propofol-induzierte Transportverzögerung zu einer signifikanten Abnahme der Vesikelfusion in distalen Axonen führt. Diese Ergebnisse sind die ersten, die eine Propofol-induzierte Verzögerung des neuronalen Traffics mit einer Abnahme der axonalen Vesikelfusion in Verbindung bringen, was die physiologische Funktion während und nach der Narkose verändern kann.  

16.09.22 13:48
1

21 Postings, 1041 Tage 2trust2Klimawandel durch Inhalationsanästhetika - Tiva

16.09.22 16:03
1

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaJA Clinical Reports

General anesthesia with remimazolam for a pediatric patient with MELAS and recurrent epilepsy:
Case report
Open Access
Published: 16 September 2022
https://jaclinicalreports.springeropen.com/...1186/s40981-022-00564-x

Zusammenfassung
Hintergrund
Mitochondriale Enzephalomyopathie, Laktatazidose und schlaganfallartige Episoden (MELAS) ist eine mitochondriale Erkrankung. Wir berichten hier über die sichere Anwendung von Remimazolam bei einem pädiatrischen MELAS-Patienten.

Präsentation des Falles
Ihr Beitrag enthält Inhalte, die nicht veröffentlicht werden dürfen. Bitte formulieren Sie Ihren Beitrag um.

Schlussfolgerung
Mit Remimazolam konnten wir einem pädiatrischen MELAS-Patienten eine Vollnarkose verabreichen, ohne dass es zu einem verzögerten Aufwachen oder epileptischen Anfällen kam.

Hintergrund
Mitochondriale Enzephalomyopathie, Laktatazidose und schlaganfallartige Episoden (MELAS) ist eine seltene mitochondriale Erkrankung (16-18 pro 100.000) [1, 2]. MELAS zeigt verschiedene klinische Manifestationen: schlaganfallähnliche Episoden, Epilepsie, Demenz, rezidivierende Kopfschmerzen, Hörstörungen, Myopathie, Laktatazidämie, Diabetes, kardiale Leitungsanomalien, Kardiomyopathie und Kleinwuchs [1, 2]. Aufgrund der geringen Häufigkeit von MELAS und des Mangels an prospektiven Studien muss sich das Anästhesiemanagement bei MELAS auf Empfehlungen aus Fallberichten stützen. In früheren Berichten über mitochondriale Erkrankungen wurden verschiedene Gefahren bei der Anästhesie aufgezeigt, darunter maligne Hyperthermie in Verbindung mit Inhalationsanästhetika [3, 4] und das Propofol-Infusionssyndrom (PRIS) [5]. Außerdem wurde über krampfartige Aktivitäten berichtet, die durch Sevofluran ausgelöst wurden, insbesondere bei Kindern [6]. Die Wahl der Anästhetika für Patienten mit MELAS und Epilepsie ist nach wie vor umstritten.

Remimazolam ist ein ultrakurz wirksames Benzodiazepin mit ähnlichen pharmakologischen Eigenschaften wie Midazolam, einschließlich antiepileptischer und weniger kreislaufdepressiver Wirkung, und verfügt über einen spezifischen Antagonisten (Flumazenil) [7,8,9]. Unseres Wissens nach ist dies der erste Bericht über die Anwendung von Remimazolam bei einem pädiatrischen MELAS-Patienten. Dieser Fallbericht folgt den CARE-Leitlinien [10].

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

16.09.22 17:00
2

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaBMC Critical Care

Remimazolam besylate versus propofol for long-term sedation during invasive mechanical ventilation: a pilot study
Open Access
Published: 16 September 2022
https://ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-022-04168-w

Einführung
Patienten, die invasiv mechanisch beatmet werden, benötigen in der Regel eine Sedierung, um den Komfort und die Sicherheit zu erhöhen und Ängste zu reduzieren [1, 2]. Die derzeitigen Sedativa sind für die Langzeitsedierung problematisch [3, 4]. Remimazolam-Besylat ist ein neuartiges, ultrakurz wirksames Benzodiazepin, das durch unspezifische Gewebeesterasen rasch zu einem inaktiven Carbonsäuremetaboliten metabolisiert wird und daher einen raschen und vorhersehbaren Wirkeintritt und ein entsprechendes Wirkprofil aufweist [5, 6]. Es ist unwahrscheinlich, dass längere Infusionen oder höhere Dosen zu einer Akkumulation und einer verlängerten Wirkung führen [7]. Es kann auch bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion sicher verabreicht werden [8]. Diese Eigenschaften machen es zu einem potenziellen alternativen Beruhigungsmittel auf der Intensivstation (ICU).

Wir haben bereits eine Dosisfindungsstudie mit Remimazolam-Besylat zur Sedierung nach Operationen über einen Zeitraum von bis zu 24 Stunden durchgeführt [9]. Wir stellten fest, dass Remimazolam-Besylat ein wirksames und sicheres Sedativum für die Kurzzeitsedierung zu sein scheint. Das Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Remimazolam-Besylat im Vergleich zu Propofol bei der Aufrechterhaltung einer leichten bis mittelschweren Sedierung bei Patienten zu untersuchen, die langfristig mechanisch beatmet werden.

Zusammenfassung
Zielsetzung
Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Remimazolam-Besylat im Vergleich zu Propofol bei der Aufrechterhaltung einer leichten bis mäßigen Sedierung von Patienten zu untersuchen, die langfristig mechanisch beatmet werden.

Methoden
In dieser randomisierten Pilotstudie wurden erwachsene Patienten, die länger als 24 Stunden mechanisch beatmet wurden, randomisiert mit Remimazolam-Besylat oder Propofol behandelt. Der Zielbereich für die Sedierung war - 3 bis 0 auf der Richmond Agitation and Sedation Scale (RASS). Das primäre Ergebnis war der prozentuale Anteil der Zeit im Zielsedierungsbereich ohne Rettungssedierung. Die sekundären Ergebnisse waren beatmungsfreie Tage an Tag 7, die Dauer des Aufenthalts auf der Intensivstation und die 28-Tage-Mortalität.

Ergebnisse
Dreißig Patienten wurden jeder Gruppe zugewiesen. Es wurde kein Unterschied zwischen der Remimazolam- und der Propofol-Gruppe hinsichtlich des medianen Alters [60,0 (IQR, 51,5-66,3) Jahre bzw. 64,0 (IQR, 55,0-69,3) Jahre, p = 0,437] oder der medianen Dauer der Studienmedikamenteninfusion [55,0 (IQR, 28,3-102,0) Stunden bzw. 41,0 (IQR, 24,8-74,3) Stunden, p = 0,255] festgestellt. Der mediane Prozentsatz der Zeit im RASS-Zielbereich ohne Rettungssedierung war in den Remimazolam- und Propofolgruppen ähnlich [73,2 % (IQR, 41,5-97,3 %) vs. 82,8 % (IQR, 65,6-100 %), p = 0,269]. Hinsichtlich der beatmungsfreien Tage an Tag 7, der Dauer des Aufenthalts auf der Intensivstation, der 28-Tage-Mortalität oder der unerwünschten Ereignisse wurden keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt.

Schlussfolgerungen
Diese Pilotstudie legt nahe, dass Remimazolam-Besylat im Vergleich zu Propofol für die Langzeitsedierung bei mechanisch beatmeten Patienten wirksam und sicher ist.
 

17.09.22 11:11

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaSociedad Mexicana Medicina Crítica y Emergencias

17:06 Uhr · 16. September 2022
https://twitter.com/OrlandoRPN/status/1570791362462904320

Remimazolam Benzodiacepina de acción ultracorta metabolizada por esterasas tisulares Prometedor! para sedación en UCI esperando que se quite el efecto en corto al suspender (como el Remifenta o el Cisa, en sus casos) https:// ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-022-04168-w
Aus dem Spanischen übersetzt von
Remimazolam Ultrakurz wirkendes Benzodiazepin, metabolisiert durch Gewebeesterasen Vielversprechend! für die Sedierung auf der Intensivstation, das Warten auf die Beseitigung der kurzfristigen Wirkung durch Suspendieren (ggf. como Remifenta oder Cisa) https:// ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-022-04168-w  

18.09.22 09:40

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaComprehensive Clinical Medicine

Fallbericht
Veröffentlicht: 17. September 2022
Könnte Hydroxocobalamin bei der Behandlung der durch das Propofol-Infusionssyndrom induzierten Laktatazidose von Nutzen sein? - Ein Fallbericht
https://link.springer.com/article/10.1007/s42399-022-01286-y
Abstrakt
Die Überprüfung der Literatur zeigt keinen Behandlungsstandard für die Behandlung des Propofol-Infusionssyndroms. Unser Fall zeigt einen potenziellen therapeutischen Ansatz zur Heilung der durch Propofol verursachten Laktatazidose, die eine seltene, aber lebensbedrohliche Komplikation bei (pädiatrischen) Intensivpatienten ist.  

18.09.22 09:44
2

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaUSA

American Association for Accreditation of Ambulatory Surgery Facilities (AAAASF)

AAAASF ändert seine Anästhesieanforderungen
17. September 2022
https://www.reliasmedia.com/articles/...s-its-anesthesia-requirements
Berichte über unerwünschte Ereignisse, einschließlich des Todes eines Patienten für kosmetische Chirurgie, nach Verabreichung von Propofol durch RNs haben zu einer Änderung der Anästhesiestandards für einige Organisationen geführt, die von der in Gurnee, IL, ansässigen American Association for Accreditation of Ambulatory Surgery Facilities (AAAASF) akkreditiert sind.  

18.09.22 13:12

524 Postings, 486 Tage willi2211moin

alles an diesen Studien ist hipp bei Remi ...der kurs sollte endlich auch über zeugen...paion go....:)  

18.09.22 13:19

3402 Postings, 4578 Tage nuujDer Kurs

will nicht überzeugen. Kommt mir so vor wie bei Bayern München. Mit N läuft es nicht. Da könnte der Tuchel kommen. Und bei Remi kommt die Zulassung für AA in der EU. Es sei denn, dieses allgemeine Kostenchaos (Energie, Inflation) bremst die disruptiven Möglichkeiten von Remi.  

18.09.22 13:32
1

524 Postings, 486 Tage willi2211n

das gute !
remi hat wenig mit inflation und disruptiven Aspekten zu tun .....ein Blinddarm der raus muss hat nix mit Inflation zu tun ... er muss dann einfach raus ....sonst stirbt man..... unabhängig vom Sonnenstand und den Gezeiten ...:)
aa kommt im Oktober.......  

18.09.22 14:17
2

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaJournal of Oral and Maxillofacial Surgery

Can Remimazolam Be A New Sedative Option For Outpatients Undergoing Ambulatory Oral Surgery?
Published:September 15, 2022
https://www.joms.org/article/S0278-2391(22)00894-1/fulltext
Zusammenfassung
Zweck
Midazolam ist ein klassisches Beruhigungsmittel. Die sedierende Wirkung von Remimazolam wurde in der ambulanten Oralchirurgie noch nicht nachgewiesen. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob Remimazolam im Vergleich zu Midazolam die gleiche sedierende Wirkung erzielen kann, jedoch mit einer schnelleren Erholung und weniger Nebenwirkungen bei ambulanten Patienten, die sich einem oralchirurgischen Eingriff unterziehen.
Materialien und Methoden
Es handelte sich um eine prospektive, randomisierte, kontrollierte, einzentrige Studie mit 40 Patienten, die sich zwischen April 2021 und Juni 2021 einer ambulanten Oralchirurgie am Pekinger Universitätskrankenhaus für Stomatologie unterzogen. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in eine Midazolam-Gruppe (Gruppe M) und eine Remimazolam-Gruppe (Gruppe R) eingeteilt. Der primäre Endpunkt war die Erfolgsrate der Sedierung, d. h. der Abschluss des chirurgischen Eingriffs, ohne dass ein Beruhigungsmittel verabreicht wurde. In dieser Studie wurden BIS- und MOAA/S-Werte, intraoperative unerwünschte Ereignisse, die Zeit bis zur Entlassung und die Anzahl der zusätzlichen Dosen des Beruhigungsmittels verglichen. Es wurden deskriptive, vergleichende Analysen durchgeführt.
Ergebnisse
Vierzig Patienten kamen für diese Studie in Frage, und die endgültige Stichprobengröße betrug 40 (davon 25 Männer, Durchschnittsalter 29). Die Erfolgsrate der Sedierung war in Gruppe R statistisch signifikant höher als in Gruppe M (Gruppe R vs. Gruppe M: 95% [19/20] vs. 70% [14/20], P = 0,037, 95%CI: 0,681-0,913). Die mediane Anzahl der zusätzlichen Medikamentendosen pro fünf Minuten war in Gruppe R niedriger als in Gruppe M (0,51 [0,19, 0,71] vs. 0,82 [0,51, 1,25], P = 0,006, 95%CI: 0,013-0,583). Gruppe R wies am Ende des Eingriffs einen höheren BIS-Wert (93,9 ± 4,6 vs. 86,6 ± 7,2, P = 0,001, 95%CI: 3,451-11,149) und einen höheren MOAA/S-Wert (Modified Observer's Assessment of Alertness/Sedation) (4,70 ± 0,47 vs. 4,05 ± 0,68, P = 0,001, 95%CI: 0,273-1,027) nach 5 Minuten im Aufwachraum auf als Gruppe M.
Schlussfolgerungen
Die Erfolgsquote von Remimazolam ist höher als die von Midazolam. Die Verwendung von Remimazolam ist für die Sedierung von Patienten, die sich einem ambulanten oralchirurgischen Eingriff unterziehen, wirksam.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

18.09.22 15:25

1643 Postings, 1519 Tage flavirufaDental Sedation Teachers Group

https://dstg.co.uk/index.php/organisation/news/...-position-statement

REMIMAZOLAM STELLUNGNAHME
Remimazolam zur intravenösen bewussten Sedierung bei zahnärztlichen Eingriffen

SAAD & DSTG Stellungnahme zur klinischen Anwendung und Ausbildung

Dienstag, 13. September 2022

Remimazolam (Byfavo, Paion) erhielt 2021 die britische Marktzulassung für die intravenöse prozedurale Sedierung und ist ab sofort bei Lieferanten erhältlich. Webinare und Konferenzreferenten informieren über den Einsatz von Remimazolam in der Zahnmedizin und SAAD/DSTG werden von ihren Mitgliedern um Rat über die erforderliche Schulung und den angemessenen Einsatz für die Zahnsedierung gebeten.

Das Intercollegiate Advisory Committee for Sedation in Dentistry (IACSD) legte die aktuellen Standards für die klinische Anwendung und Ausbildung von Zahnärzten und Ärzten fest, die Sedierung für die Zahnmedizin in Großbritannien anbieten. Das aktuelle Dokument stammt aus der Zeit vor der Zulassung von Remimazolam und deckt nicht die erforderliche Verwendung und Schulung ab.

SAAD und DSTG haben an IACSD geschrieben, um um Klärung der Verwendung von Remimazolam zu bitten, insbesondere wenn weitere klinische Überwachung und Logbuchfälle für Kliniker erforderlich sind, die in der Anwendung von intravenösem Midazolam geschult sind. Die SAAD empfiehlt den Mitgliedern, weitere Abklärungen abzuwarten, bevor sie Remimazolam in ihre klinische Praxis einführen.  

18.09.22 15:51

3402 Postings, 4578 Tage nuujw

frage mal Deinen Apotheker, warum viele Medikamente nicht mehr geliefert werden. Meistens wird geantwortet. Die sind zu teuer und werden daher nicht mehr hergestellt. Sind z.B. auch Blutdrucksenker dabei.  

18.09.22 18:48

524 Postings, 486 Tage willi2211n

Globalisierung......nicht zu teuer ......das macht es zur einer gefährlichen Gemengen Gelage.....
wie sieht es erst aus wenn die USA und Taiwan  gegen die chinesen ins Feld ziehen ...... dann wird die Erdbeeren Marmelade und das berühmte Fischstäbchen  zum Luxusartikel wie das verrmüllte Tomatenmark ...
das ganze ist jetzt ein bisschen polarisierend  und soll  wohl ein Todschlag argument sein ....und steht (dabei  in meinen augen) in keinen Verhältnis...... ich kenne nicht so viele Narkose mittel die vom deutschen markt weg gefegt werden..... entscheidend ist doch hier die Qualität der Produkte ......und die Krankenkassen in Deutschland
 

19.09.22 08:38

1643 Postings, 1519 Tage flavirufamdpi

Article
The Impact of Low Cardiac Output on PropofolPharmacokinetics across Age Groups—An Investigation UsingPhysiologically Based Pharmacokinetic Modelling
https://www.researchgate.net/publication/...Pharmacokinetic_Modelling

Zusammenfassung:Hintergrund: Pathophysiologische Veränderungen wie eine niedrige Herzleistung (LCO) wirken sich auf die Pharmakokinetik aus, aber ihr Ausmaß kann in der Pädiatrie anders sein als bei Erwachsenen. Die Modellierung der physiologisch basierten Pharmakokinetik (PBPK) ermöglicht eine weitere Erforschung. Methoden: Ein validiertes Propofolmodell wurde verwendet, um die Auswirkungen von LCO auf die Propofol-Clearance in verschiedenen Altersgruppen mithilfe der PBPK-Plattform Simcyp® (Version 19) zu simulieren. Das hepatische und renale Extraktionsverhältnis von Propofol wurde dann für alle Altersgruppen bestimmt. Anschließend wurden manuelle Infusionsdosisuntersuchungen unter LCO-Bedingungen durchgeführt, wobei ein Bereich von 3 µg/ml (80-125 %) Propofolkonzentration angestrebt wurde. Ergebnisse: Sowohl das hepatische als auch das renale Extraktionsverhältnis stieg von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an. Die relative Veränderung der Clearance nach einer CO-Reduktion nahm mit dem Alter zu, wobei der Einfluss vonLCO bei Neugeborenen am geringsten war. Die vorhergesagte Konzentration blieb unter normalen CO- und LCO-Bedingungen (bis zu 30 %) in allen Altersgruppen im Bereich von 3 µg/ml (80-125 %). Wurde die CO-Konzentration um 40-50 % gesenkt, ist bei Neugeborenen, Säuglingen und Kindern eine Senkung der Dosis um 15 % und bei Jugendlichen und Erwachsenen um 25 % gerechtfertigt. Schlussfolgerungen: PBPK-gesteuert wird die Auswirkung einer reduzierten CO auf die Propofol-Clearance als altersabhängig vorhergesagt und ist bei Erwachsenen proportional größer.

Folglich sind unter LCO-Bedingungen altersgruppenspezifische Dosisreduzierungen für Propofol erforderlich.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

19.09.22 12:28

706 Postings, 984 Tage Leo58willi2211

Was für eine  naive Annahme Paion hätte mit Inflation und mit anderen Aspekten die derzeit am Markt sind z.b Energiekrise nichts zu tun  Wenn hier der Blackout kommt dann geht gar nichts mehr dann wird auch nicht mehr operiert oder höchstens im Notfall...
Und dann sitzt du im dunklen zu Hause  

19.09.22 14:16

524 Postings, 486 Tage willi2211leo

es wird immer operiert....mit und ohne inflation ....ich hoffe du hast kein Blinddarm mehr und deine Mandeln sind auch schon draußen und du wirst in deinem kurzen leben kein grauen starr bekommen .....
alles gute zu deiner gesundheit  

19.09.22 15:25

1643 Postings, 1519 Tage flavirufafrontiers

Moderate sedation by total intravenous remimazolam-alfentanil vs. propofol-alfentanil for third molar extraction: A prospective randomized controlled trial
2022 Sep 2;9:950564. doi: 10.3389/fmed.2022.950564. eCollection 2022
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fmed.2022.950564/full

Zusammenfassung
Hintergrund: Eine zahnärztliche Behandlung verursacht Angst, Furcht und körperlichen Stress. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit und Sicherheit einer moderaten Sedierung durch Remimazolam mit Alfentanil im Vergleich zu Propofol mit Alfentanil bei der Extraktion des dritten Molaren zu untersuchen.

Methoden: An dieser randomisierten, klinischen Einzelblindstudie nahmen 100 Erwachsene teil, bei denen eine ambulante Extraktion des dritten Molaren durchgeführt wurde. Alle Patienten erhielten eine kontinuierliche Infusion von Alfentanil 0,2 μg/kg/min. Die Gruppe Remimazolam mit Alfentanil (Gruppe RA) hatte eine Einleitungsdosis von 80 μg/kg und eine Erhaltungsdosis von 5 μg/kg/min. In der Gruppe Propofol mit Alfentanil (PA-Gruppe) wurde Propofol mit einer Anfangskonzentration von 1,8 μg/ml im Modus der zielgesteuerten Infusion (TCI) und einer Erhaltungskonzentration von 1,5 μg/ml infundiert. Die Häufigkeit der unerwünschten Wirkungen wurde erfasst und verglichen. Die Tiefe der Sedierung wurde anhand der modifizierten Beobachterbeurteilung (MOAA/S) und des Entropie-Index bewertet. Die Erholungsmerkmale wurden aufgezeichnet und die Komplikationen in den nächsten 24 Stunden beobachtet.

Ergebnisse: Die Zahl der unerwünschten Ereignisse war in der Gruppe RA mit 6 (12 %) niedriger als in der Gruppe PA mit 25 (50 %) [mittlere Differenz 0,136 (95 %CI, 0,049-0,377); P < 0,05], wobei keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse während des Sedierungsverfahrens auftraten. Das Auftreten von Injektionsschmerzen war in der Gruppe RA signifikant geringer als in der Gruppe PA [4 vs. 26%, mittlere Differenz 0,119 (95%CI, 0,025-0,558); P = 0,004]. Vor Beginn der Lokalanästhesie waren der mittlere arterielle Druck, die Herzfrequenz und die Atemfrequenz in der PA-Gruppe niedriger als in der RA-Gruppe. Keiner der Patienten benötigte weitere Behandlungen aufgrund einer verminderten Herzfrequenz, eines verminderten Blutdrucks oder eines niedrigen SpO2-Wertes. Die Erfolgsrate der moderaten Sedierung lag in beiden Gruppen bei 100 %. Der MOAA/S-Score war in beiden Gruppen ähnlich, was darauf hindeutet, dass die Tiefe der Sedierung wirksam war. In der Gruppe RA waren die Erholungs- und Entlassungszeiten deutlich kürzer als in der Gruppe PA.

Schlussfolgerungen: Remimazolam mit Alfentanil ist eine sicherere und wirksamere Alternative für die ambulante Sedierung und kann im Vergleich zu Propofol die Erholungs- und Entlassungszeit sowie die Häufigkeit perioperativer unerwünschter Ereignisse verringern.

Registrierung der klinischen Studie: http://www.chictr.org.cn/index.aspx, Kennung: ChiCTR2200058106.  

Seite: Zurück 1 | ... | 525 | 526 |
| 528 | 529 | ... | 614  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben