SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'662 0.1%  Bitcoin 19'216 0.8%  Dollar 0.9862 1.1%  Öl 87.9 -1.1% 

Vonovia Aktie

Seite 1 von 155
neuester Beitrag: 01.10.22 05:35
eröffnet am: 05.01.16 13:56 von: Nibiru Anzahl Beiträge: 3854
neuester Beitrag: 01.10.22 05:35 von: Carmelita Leser gesamt: 965484
davon Heute: 655
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155  Weiter  

05.01.16 13:56
13

226 Postings, 2461 Tage NibiruVonovia Aktie

Vonovia Aktie
mein TOP im 2016 mal sehen was daraus wird....
mein Tipp beste Aktie in 2016, na die mit den wenigsten Verluste doch ?!


VONOVIA SE
                    §
27,705 Euro +0,10
+0,36 %
WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker-Symbol: VNA


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155  Weiter  
3828 Postings ausgeblendet.

29.09.22 14:21
2

528 Postings, 1442 Tage St1986Hmm

Hier ist scheinbar jeden Tag ex Date... Komischerweise wird mir aber keine Dividende verbucht.  

29.09.22 14:24

660 Postings, 1712 Tage ariv2017Bonds

"die andren Halter der Papiere kippen"
Ja, aber man muss sich das mal vorstellen. Die Italiener haben ein höheres Medianvermögen als wir, gehen früher in Renten und bekommen eine höhere Rente. Der Staat war schon immer pleite. Trotzdem hat unsere Regierung die in den Euro gelassen. Die Anleihen der Italiener sind logischerweise ein höheres Risiko, und bringen höhere Zinsen.
Jetzt kommen Pensionsfonds, aus aller Welt und der größte von allen BLACKROCK berät auch noch die EZB und Bundesregierung wie man den Euro rettet. Das geht immer so weiter.
Deshalb , die jetzt kommende Rezession wird richtig heftig und denen wird nichts anderes einfallen als Geld zu drucken und die Inflation zu befeuern. Deshalb, das was ich noch in Euro habe werde ich in Vonovia investieren. Das meiste habe ich aber in Hong Kong gelistete Chinesen und in amerikanische Aktien/Dollar.

Hier mal der Link zu BlackRocks Aktivitäten. Aber damit das klar ist, ich verurteile nich t BlackRock, sondern unsere Politiker,Presse und den Deutschen Michel.

"Zentralbanken wie die US-amerikanische FED, die Europäische Zentralbank (EZB), Finanzministerien und Staatsfonds lassen sich von den BlackRock-Experten beraten.[117] So entwarf der Konzern das EZB-Kaufprogramm für Kreditverbriefungen (ABS), weil die Notenbanker Fachwissen von außen brauchten. In Griechenland und Zypern prüfte BlackRock als Experte für komplizierte Finanzprodukte die Bankbilanzen und beriet die Regierungen gegen Honorar. Im Zuge der Coronavirus-Krise wurde BlackRocks Beratungseinheit
„Financial Markets Advisory“ (FMA) im März 2020 von der FED beauftragt, die Zentralbank bei insgesamt 3 verschiedenen Anleihekaufprogrammen zu beraten.[115]"

https://de.wikipedia.org/wiki/BlackRock#Beratungsdienstleistungen


 

29.09.22 14:31

268 Postings, 653 Tage Schwanzus LongisGier frisst Hirn

...Ihr seid zu früh eingestiegen.

Wie bei Corona die "Ölindustrie" zerschossen wurden, so wird jetzt die "Wohnindustrie " zerschossen.

Soll kein Hohn und Spott sein, nur eine Feststellung.

Werde hier auch Aktionär sein aber noch ist es zu früh.

Kann auch falsch liegen, aber augenscheinlich wird die Fallgeschwindigkeit immer höher...greif doch nicht ins fallende Messer. Hab ich oft genug gemacht.

Nur meine Meinung

Gruß  

29.09.22 14:57
1

1443 Postings, 5321 Tage S2RS2#3828

Ja natürlich, das was die Analystenschar macht ist nichts anders als den Trend zu verstärken: Nicht zuletzt heißt es: "Die Baisse nährt die Baisse" oder auch "The Trend is your friend"

Natürlich hat sich auch eine Menge in den letzten Monaten geändert, d.h. seit 70 Jahren tobt ein Krieg in Europa, es gibt nun wieder Zinsen auf Fest- und Tagesgeld (im Gegensatz zu den letzten Jahren), eine Inflation die demnächst zweistellig werden könnte, Unsicherheiten bzgl. Bezahlung der Mieten und Mietnebenkosten usw.

Aber generell lässt sich festhalten, dass die Vermietung von Immobilien auch künftig ein Brot- und Buttergeschäft sein wird. Offen bleibt, ob/was für Investoren noch übrig bleibt.  

29.09.22 15:54
1

1443 Postings, 5321 Tage S2RS2#3832

Ist mit Sicherheit die bessere Strategie, zunächst eine klare Trendwende abzuwarten.
Auf dem Weg ins Tal ein- bzw. zuzukaufen macht nur bedingt viel Spaß.

Wie es bei Anlagen in Aktien üblich ist: spätestens bei 0 ist Schluss! :)  

29.09.22 16:17

1443 Postings, 5321 Tage S2RS2#3832

Abwarten ist mit Sicherheit die bessere Strategie!
Die Übertreibungen können durchaus noch einige Monate so weitergehen bzw. solange bis sich die US HFs in DE fertig ausgetobt haben, aber der gestrige Tag zeigt eben auch, dass die Märkte unberechenbar sind.  

29.09.22 16:21
1

2 Postings, 2 Tage CitizenOfMemoriaböse, böse fallende Messer ;)

Schön bei klein Nachkaufen. Wird keine große Position. Aber ich glaube die Aktien die ich hier kaufe werden in ein paar Jahren mit 100% Gewinn plus Dividende verkauft.
Ich ärgere mich noch jetzt, dass ich beim "fallenden Messer" der Ölaktien nicht bis ganz zum Boden nachgekauft habe. Der Rebound kam dann zB. bei Shell in Form von 60% plus in einem Monat. Daher verstehe ich den Vergleich und den Aufruf zum Abwarten nur bedingt.  

29.09.22 16:21
2

2 Postings, 2 Tage CitizenOfMemoriaböse, böse fallende Messer ;)

Schön bei klein Nachkaufen. Wird keine große Position. Aber ich glaube die Aktien die ich hier kaufe werden in ein paar Jahren mit 100% Gewinn plus Dividende verkauft.
Ich ärgere mich noch jetzt, dass ich beim "fallenden Messer" der Ölaktien nicht bis ganz zum Boden nachgekauft habe. Der Rebound kam dann zB. bei Shell in Form von 60% plus in einem Monat. Daher verstehe ich den Vergleich und den Aufruf zum Abwarten nur bedingt.  

29.09.22 16:50
2

1788 Postings, 5717 Tage ZyzolDamals

Shell für 10,85 ergattert .  

29.09.22 17:08
1

2552 Postings, 5803 Tage K.Plattebin jetzt mal long nachdem die Aktie

so sensitiv auf Zinsen reagiert und mir das da erstmal einem Doppeltop aussieht.
-----------
"In Deutschland gilt der als gefährlich,der auf den Schmutz hinweist,als der, der Ihn gemacht hat."

29.09.22 17:47

17018 Postings, 4457 Tage duftpapst2die 20 als Boden hält

und meine Order greift nicht.
Auch nicht schlimm.
Bin froh das keine rette sich wer kann Stimmung aufkommt.  

29.09.22 19:38
1

456 Postings, 3111 Tage carlos1k?

„Bin froh das keine rette sich wer kann Stimmung aufkommt. “

Zur Erinnerung, der Kurs ist von 60 auf 20 gefallen.  

29.09.22 21:56

1443 Postings, 5321 Tage S2RS2Rette sich wer kann?

Mmmh, mal kurz zurückblättern wie die Stimmung im Immosektor im Jahr 2008 war.
Also wollen wir hoffen, dass keine Rette sich wer kann Stimmung aufkommt.
Oder ist mit dem Ablauf des heutigen Tages die Krise offiziell beendet?  

30.09.22 09:00

660 Postings, 1712 Tage ariv2017Trendwende

"Ist mit Sicherheit die bessere Strategie, zunächst eine klare Trendwende abzuwarten."

Klar, klingt logisch. Aber dann hat man wieder Schiss vor einer Bullenfalle. Wie lange will man warten,bis 30 Euro? Und was wenn man dann rein geht und das Ding wieder abtaucht. Ich justiere lieber in kleinen Portionen, also 100 verkaufen/kaufen. Weniger macht für mich keinen Sinn, da die Gebühren so hoch sind. Meine chinesischen Real Estates sind heute 10% hoch. Vielleicht wirkt das ja ansteckend.  

30.09.22 09:50
1

1443 Postings, 5321 Tage S2RS2#3843

Bullenfalle: Nun ja, eine Bullenfalle ist doch nichts anderes als ein kurzes Aufflackern des Kurses, ohne Auswirkungen auf den übergeordneten (Abwärts)Trend zu haben.
Habe die erste VNA Position bei 35 EUR eröffnet, also nach Rutsch von 55 auf 35 EUR (nach rund 40% Minus). Nachdem gab's eine weitere ordentliche Abreibung, nun stehen wir bei 20-22 EUR und fischen im Trüben, ob sich der hiesige Immomarkt und die Finanzierungen wieder beruhigen.
Nächste größere Position wollte ich bei 19,50 EUR abgreifen, aber vielleicht muss man auch wieder etwas tiefer in die Tasche greifen, hat dann aber Gewissheit dass sich ein neuer Aufwärtstrend entwickelt.  

30.09.22 10:50
1

1260 Postings, 249 Tage nicco_traderInsiderkauf Rolf Buch

Wenn der Vorstand kauft, ist der Kurs attraktiv. Hoffentlich ;-)

Rolf Buch, Vorstand
EUR 21,19 EUR 43.820,92
EUR 21,18 EUR 9.403,92
EUR 21,17 EUR 11.495,31
EUR 21,20 EUR 41.234,00
Xetra 30.9.

https://investoren.vonovia.de/.../eigengeschafte-von-fuhrungskraften/  
Angehängte Grafik:
vonovia_20220930.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
vonovia_20220930.png

30.09.22 11:02
2

1514 Postings, 3454 Tage Neuling_007200 Mill. Packet .Mietnebenkosten sind gesichert

30.09.22 16:31
1

3027 Postings, 592 Tage ST2021NEULING_007

die Grund Nebenkosten das heist nicht man kann raushauen vielleicht 5000m3 bei Gas und für jede weitere Person 2000 m3. Man, hat aber zwischen 12000m3 bis 24000m3 vielleicht verbraucht Und dafür zahlt man für über dieser Grenze das 4-Fache.  

30.09.22 16:41

456 Postings, 3111 Tage carlos1k@Nico

Für Buch sind das Peanuts. Er hatte auch schon deutlich höher im Abwärtstrend zugeschlagen. Allerdings fällt nichts für immer.

Ich hoffe Mal die 20€ halten jetzt. Hatte den Bereich auch zum nachlegen genutzt.  

30.09.22 16:43

456 Postings, 3111 Tage carlos1kSieht bisher besser

aus als gestern. Trotz DAX Rutsch noch über 21€  

30.09.22 19:06
1

3951 Postings, 1285 Tage RoothomWenns

mal nicht nur window dressing zum Quartalsende ist...  

30.09.22 19:42
3

405 Postings, 1425 Tage longterm valueaktuell großer Hebel

Die aktuelle Situation und Bewertung ist so gleichzeitig riskant als auch chancenreich wie schon lange nicht mehr.

Der Hebel ist aktuell riesig.

Es gibt neben vielen anderen Faktoren mindestens 2 Basisrechnungen die zeigen wie sowohl chancenreich als auch riskant die aktuelle Lage ist.

Schaut man auf die Relation aus Schulden, Bewertung der Immobilien und Bewertung der Aktie zeigt sich der zur Zeit große Hebel:
Bewertung Immobilien ca. 91 Mrd
Schulden cs. 57 Mrd
Aktienwert ca. 17 Mrd
-> Theretisch könnte man alle Immobilen zum Marktwert verkaufen  und die Schulden ablösen -> bleiben ca. 34 Mrd übrig =  das doppelte des aktuellen Kurswertes pro Aktie...das zeigt das Potential nach oben

Der Hebel zeigt sich aber genauso schnell negativ in die andere Richtung. Die Immobilienbewertungen sind die letzten Jahre masssiv nach oben gesteigert worden, auch bei Bestandsimmobilien bei denen nichts investiert wurde. Dazu kommt, dass man vermietete Immobilien viel schwieriger verkaufen kann als unvermietete. Für Selbstnutzer keine Option und Kapitalanleger schauen nur auf die Rendite, die ist bei sehr vielen Vonoviawohnungen unterirdisch schwach. Bruttorendite unter 4% ist in der aktuellen Zinslage unterirdisch, das bekommt man für diverse Anleihen großer DAX Konzerne mittlerweile. Wenn es hart auf hart kommt und Vonoiva gezwungen wäre zu verkaufen , weil sich neue Kredite nicht zu vernünftigen Konditionen aufnehmen lassen, dann sind auch schnell man 30-40% Abschlag auf den in die in den letzten Jahren aufgeblähten Bewertungen drin.  Bei 40% Abschlag wäre die Aktie rechnierisch ein Totalverlust.  91 Mrd - 40% =  55 Mrd, das reicht gerade um die Schulden zu bediehnen.  

Klar ist das ein Extremszenraio...  Aber manchen die hier kommentieren merkt man, dass die sich in keinster Weise der Auswirkungen der Schulden, steigenden Zinssätze und der massiv in den letzten Jahren aufgeblähten Bewertungen bewusst sind.

Auch die Zinskosten zeigt die aktuelle Extremsituation:
Jährliche Dividende ca. 1,3 Mrd.  
Zinsanstieg um cs. 3% macht auf Dauer bei 57 Mrd ca, 1,7 Mrd mehr Zinskosten pro Jahr.
Natürlich nicht sofort, weil auslaufende Kredite  erst Schritt für Schritt bedient werden müssen, aber auf Dauer sind die zusätzlichen Zinskosten pro Jahr höher als die bisher gezahlte jährliche Dividende, wenn sich die Zinsen nicht wieder deutlich nach unten bewegen. Und aktuell sieht es eher so aus als ob es noch weiter raufgeht...
Dann bleibt nichts anderes als massiv Wohnungen , dann zur Not auch deutlich unter Marktwert, zu verkaufen um die Schulden deutlich zu drücken.

Zur Info: Ich bin selber investiert,, aber das ändert nichts daran, dass ich mir nicht auch der großen Risiken bewusst bin. Das kann hier sehr schnell wieder rauf gehen, aber genauso noch richtig abschmieren.

 

01.10.22 02:12

1709 Postings, 1704 Tage seeblitz1Heizkosten

Wem von Euch Liebe Kollegen ist gut bekannt die Kostenverteilung von Heizung.
Dabei noch ein zusätzlicher Aspekt von: "Rohrwärme"
Mein Enkel mietet Wohnung (auch von "Vonovia!) nun seit Paar Jährchnen wurde mu zu den
normalen Heizeinheiten die er Verbraucht hat  (hat aber nicht,weil er elektrisch heizt...)
je nach  Lust und Laune Rechnungen: 7 (!!) Heizeinheiten die er auf dem Zähler hatte und
dazu um die 5.000 Einheitenn für "Rohrwärme". Die 7 Einheiten hat er "verbraucht" weil er
checken wollte ob die Heizungskörper überhaupt noch funktionieren, bei seinem Einrohrsystem.
Nun fragt er mich ob es richtig ist, weil er doch gar nichts verbraucht hatte, weil er fast gar nicht
zu hause war. (Seemann).
Tja was soll ich ihm sagen, wenn ich keine Ahnung darüber habe.
Irgendwie scheint mir das auch komisch.. hatte er mal 200 Einheiten Verbraucht, kam die Rechnung
mit zusätzlichen 4.500 "Rohrwärmeeinheiten". Immer wurde ihm jemals die Miete um 50+ Euro erhöht.
Ich sagte er soll sich an den Mieterbund wenden. Die haben wohl mech Ahnung davon.
Hat er Chance sich von den Forderungen zu befreien?
Eine Antwort in die BM schicken, bitte. Danke im Voraus!!
Schönes WE,
seeblitz1  

01.10.22 03:02

4291 Postings, 1678 Tage Carmelitakommt vielleicht drauf an

ob ein Teil der Heizkosten auf alle Mieter umgelegt wird, da kann er dann selbst nichts verbrauchen aber zahlt für die anderen mit  

01.10.22 05:35

4291 Postings, 1678 Tage Carmelitavonovia

hatte ja erst kürzlich eine Analystenkonferenz,

file:///C:/Users/woh10tde/Downloads/2022_Vonovia-CMD_ManagementPr­esentation_IR.pdf

das Q3 ist bald zuende und lt. vonovia stehen alle Ampeln noch auf grün (lediglich der geplante Verkauf von Wohnungen verläuft etwas schleppend), es gibt bald die Gaspreisbremse (und Strompreisbremse), vermehrt Wohngeld usw.,  das die Mieter entlastet

ausserdem gibt es aktuelle Nachrichten darüber, dass die Mieten auch im 3. Quartal weiter recht deutlich gestiegen sind und das es zunehmend mehr Flüchtlinge gibt die nach Deutschland strömen, d.h. das Angebot an Wohnungen bleibt sehr knapp, neue Wohnungen werden deutlich eingeschränkt gebaut

meiner Meinung nach wird der Inflationsdruck in den nächsten Monaten auch nachlassen (sinkende Energie und Rohstoffpreise, Lieferkettenprobleme lösen sich auf, hohe Lagerbestände, allgemein rezessive Tendenzen...)

Anhaltende Inflation über den Finanzierungskosten könnte sogar gut für vonovia sein, da die Schulden damit auch entwertet werden, wenn man gleichzeitig die Mieten anheben kann, also wenn die Mietsteigerungen im Durschnitt der nächsten Jahre  über der Steigerung der Finanzierungskosten und sonstigen Kosten liegen müsste sich das doch für vonovia auszahlen?

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
153 | 154 | 155 | 155  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben