Beck fordert mehr Anstand von Sozialleistungs-Empf

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 27.11.06 15:39
eröffnet am: 08.06.06 09:11 von: Matzelbub Anzahl Beiträge: 62
neuester Beitrag: 27.11.06 15:39 von: Talisker Leser gesamt: 5788
davon Heute: 3
bewertet mit 20 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  

08.06.06 09:11
20

3440 Postings, 5413 Tage MatzelbubBeck fordert mehr Anstand von Sozialleistungs-Empf

ich glaube, da sollte er erst mal bei seinen Berufskollegen anfangen, ausserdem - wie naiv ist der denn ?

**************************************************

Berlin (AFP) - SPD-Chef Kurt Beck hat mehr Anstand von Sozialleistungsempfängern gefordert. "Man muss nicht alles rausholen, was geht", sagte Beck der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe). Besonders die Hartz-IV-Regelungen hätten "eine Reihe von neuen Möglichkeiten" geschaffen, die die Politik zuvor nicht richtig abgesehen habe. Auch er habe sich nicht vorstellen können, dass Schüler in die Einliegerwohnung der eigenen Eltern einzögen, sich als Bedarfsgemeinschaft anmeldeten und nach dem Abitur Leistungen einstrichen. "Damit muss Schluss gemacht werden", so Beck.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
36 Postings ausgeblendet.

08.06.06 16:38

29689 Postings, 5641 Tage ScontovalutaNeue Reihe in BLÖD: HartzIV-Helden verzichten!

Worauf sie verzichten...
Warum sie verzichten...
Wie sie das machen...
Wer sie dabei unterstützt...
Was sie bewerkstelligen...
Wovon sie leben...
Welche Träume sie träumen...  

08.06.06 22:05

29689 Postings, 5641 Tage ScontovalutaUp, für unsere sozialstarken Radfahrer! o. T.

08.06.06 22:31

7114 Postings, 6993 Tage Kritikerzu pos 23 - Bond007

= schlecht analysiert!!
Die "alten" Politiker handeln, weil sich die jungen davor drücken.
Für Dich sind alt?: Nahles, Claudia Roth, Mitzelder, usw.
Gezielt die jungen Karrieristen sind mir ein Greuel, Studium - Parteibüro - Scheuklappen - und nie etwas geleistet im Leben!
Das war der Lebenslauf von u.a. Kohl, Beck, Münte, Joschka, & Merkel!

Besser: bis 45 Jahre arbeiten - dann in Politik - Erfahrung umsetzen.
Genau mit den Berufspoliti's fängt jedes Unheil an. - Kritiker.
 

08.06.06 23:58

29689 Postings, 5641 Tage ScontovalutaDas Motto der Radfahrer:

Nach unten treten!

Nach oben buckeln!

 

09.06.06 00:09

12928 Postings, 7513 Tage TimchenIm Grunde gibt doch Beck ungewollt

nicht anderes als ein Schuldeingeständnis für das Versagen der verantwortlichen Politiker
von Hartz4.

Leider wird es keine Folgen für diese Politker haben.
wie auch ?
Schröder ist ja nicht mal der Backup von Angela.
Leider wird nichts besseres nachkommen.
Das zeigen die Äusserungen von Beck: Die strotzen nur so von Ratlosigkeit, Ahnungslosigkeit und Unwissenheit.
Das reicht maximal für den Stammtisch und fürs Seniorenheim.
Das ist zu wenig für eine zukunftsweisende Politik.  

09.06.06 00:15

129861 Postings, 6158 Tage kiiwiiBeck ist sicher der Falsche für den Job als

SPD-Partei-Vorsitzender. Er kann weder die Partei und ihre Mitglieder noch die Wähler inspirieren...

Der letzte, der das konnte, war Willi Brandt. Alles andere danach war und ist Schrott.


MfG
kiiwii  

09.06.06 00:18

59073 Postings, 7243 Tage zombi17Hauptsache Angie kann das:-) o. T.

09.06.06 00:21

42128 Postings, 7736 Tage satyraber das Merkel konnte den Wähler inspirieren,

um es mit Brecht zu sagen ,wer kann soviel Fressen wie er kotzen möchte-
Von der Blödbirne Kohl wollen wir gar nicht mal reden.  

09.06.06 00:21

33505 Postings, 5645 Tage PantaniTja Tzonbi

es könnte schlimmer kommen.  

09.06.06 00:22

129861 Postings, 6158 Tage kiiwiisatir, was macht des alt Schränkle ?

09.06.06 00:25

59073 Postings, 7243 Tage zombi17@Pantani

Du solltest wirklich langsam in die Koje hüpfen, du weisst doch hoffentlich noch, dass dein höchstes Ansinnen das Füllen der Sozialkassen ist?

Oder hast Du nur mächtig auf den Putz gehauen?  

09.06.06 00:26

42128 Postings, 7736 Tage satyrDas macht gut freut sich ,dass es gerichtet

wird aber erst nächste Woche,da ich noch anderes zu tun habe.
Heute zb einem Schwaben etwas ausliefern was Geld kostet.
Das ist das Grauen überhaupt-
Kiwi so ist das halt ,was ich schaffe wird mich um Jahrzehnte überdauern,was
du schaffst ,ist in 5 Minuten vergessen.  

09.06.06 00:27

129861 Postings, 6158 Tage kiiwiiich schaff doch garnix meh...

han scho gnuag gschafft

MfG
kiiwii  

09.06.06 00:30

42128 Postings, 7736 Tage satyrAber Kiwi weil du es nicht erwarten kannst

http://www.birkenbach-online.de

Den link anklicken dann scrollen,links auf Restaurierungen,da darfst du mal Bilder schauen-

 

09.06.06 00:33

33505 Postings, 5645 Tage PantaniJa Zombi

Wenn ich den Beitrag einfüge,
kann ich echt auch den Schrott lesen von
Satyr.
Loooooooooooool,der Schrott überhaupt.  

09.06.06 00:34

129861 Postings, 6158 Tage kiiwiithx, aber eher schlechte Bildqualität

...so ein richtiger Fortschritt ist da nicht zu erkennen...


MfG
kiiwii  

09.06.06 00:37

29689 Postings, 5641 Tage ScontovalutaDeswegen hab ich den Thread ja raufgeholt!

Der Radfahrer ist der soziale Ritter der Nation! Er opfert sich doch nun wirklich! Er schafft echt was, und zwar was Echtes! Er hat nun mal den unweigerlichen Durchblick! Er ist ein Vorbild für uns alle!
Lasset uns Alle den Pantani huldigen!
Er hat es wahrlich verdienet!
Alleluder, noch mal! Oder hiess das nichens emal halleluja!
N8!


 

09.06.06 08:53

377 Postings, 5802 Tage nixwußtalles rausholen, was geht


Chefs kassieren trotz hoher Defizite satte Prämien

Für das kommende Jahr ist bereits absehbar, dass den Krankenkassen sieben Milliarden Euro fehlen werden. Trotzdem können dutzende Chefs der Deutschen Krankenkassen in diesen Wochen offenbar mit üppigen Bonuszahlungen rechnen.

Hamburg - Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, erhalten viele Kassenmanager nach Abschluss des Geschäftsjahres 2005 Prämien. Dem Bericht zufolge kann der Vorstandsvorsitzende der Deutschen BKK, Ralf Sjuts, die höchste Prämie erhalten. Ihm winken zusätzlich zu seinem Jahresgrundgehalt von 135.960 Euro bis zu 105.000 Euro Bonus. Der Chef des BKK-Bundesverbandes, Wolfgang Schmeinck, könne zum Grundgehalt von 215.000 Euro bis zu 53.750 Euro Prämie erhalten.

Bei der AOK Thüringen kann Vorstandschef Frank Storsberg den Angaben zufolge bei einem Jahresgrundgehalt von 157.000 Euro bis zu 47.100 Euro Prämie bekommen. Die AOK Bayern zahlt ihrem Chef Helmut Platzer (155.944 Euro Jahresgrundgehalt) laut "Bild" bis zu 47.000 Euro Bonus. Der Vorstand der AOK Sachsen, Rolf Steinbronn, könne zusätzlich zum Grundgehalt von 155.350 Euro bis zu 46.600 Euro erhalten. Bei der AOK Baden-Württemberg gibt es für Vorstandschef Rolf Hoberg laut Bericht neben dem jährlichen Grundgehalt von 160.000 Euro bis zu 40.000 Euro Bonus. Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) habe ihrem Chef Ingo Kailuweit zum Gehalt von 183.300 Euro rund 25.000 Euro Bonus gutgeschrieben.

Die Prämienzahlungen beziehen sich zwar auf das vergangene Geschäftsjahr, das die Krankenkassen noch mit einem Überschuss abgeschlossen hatten. Doch der Weg in ein neues Milliardendefizit zeichnet sich jetzt schon ab. Die ersten Trendmeldungen lassen vermuten, dass die Einnahmen der Krankenkassen in den ersten drei Monaten des Jahres um mehr als eine Milliarde Euro niedriger liegen, als die Ausgaben. Bis zum Jahresende, so erste Schätzungen, könnte das Defizit auf rund sieben Milliarden Euro anwachsen. Preistreiber sind Medikamente, für die die Kassen 23,7 Milliarden Euro und damit 16,3 Prozent mehr als noch im Jahr 2004 ausgegeben haben. Die Regierung weist aber auch auf die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit hin, durch die jährlich Beiträge im Volumen von rund 6,5 Milliarden Euro verloren gehen.  

09.06.06 10:47
1

8451 Postings, 5980 Tage KnappschaftskassenHartz-IV-Murks

Bei den wirklich Bedürftigen wird es
finanziell immer enger. Belohnt wird statt dessen, wer findig ist.

Viele Unions-Ministerpräsidenten und gestern sogar SPD-Chef Kurt Beck sagen wie wir auch: Hartz IV funktioniert so nicht.

 

Eigentlich wollte die Union deshalb eine Generalüberholung von Hartz IV anpacken. Dann kam Franz Müntefering. Der verteidigte starrsinnig das verkorkste Hartz-Projekt der rot-grünen Vorgängerregierung und watschte die Kritiker ab, allen voran CSU-Chef Edmund Stoiber.

 

Aus dem bayerischen Löwen, der gerade noch mutig brüllte, wurde eine schnurrende Miezekatze, die nach dem Anschiß von Vizekanzler Müntefering kuscht. Statt der Generalüberholung bleibt es jetzt bei ein bißchen Nachbessern.

Wer Fehler nicht beseitigt, obwohl er sie erkennt, mag dem Koalitionsfrieden dienen. Er schadet aber Deutschland.

 

Hartz IV hat vor allem einen Konstruktionsfehler, nämlich die Vermischung der Zuständigkeiten zwischen Bundesagentur und Kommunen.

 

Zwar war es richtig, Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammenzulegen. Wozu zwei teure Bürokratien, wenn es mit einer besser und billiger gehen könnte?

 

Statt dessen haben wir jetzt Mehrkosten für alle Steuerzahler. Wir haben ein bürokratisches Durcheinander. Und wir haben Menschen, die von Hartz IV zum Tricksen regelrecht eingeladen werden. Das ist nicht in Ordnung, aber die Wirklichkeit.

 

Die Arbeitsvermittlung gehört in die Verantwortung der Städte und Gemeinden. Vor Ort ist man am nächsten dran an den Arbeitssuchenden und an den Betrieben.
Bundesweit muß die Bundesagentur nur die Versicherungsverwaltung und die überregionale Stellenvermittlung regeln.

 

Mitnahme-Effekte müssen erschwert, Schmarotzern muß das Handwerk gelegt und angebotene Stellen müssen angenommen werden. Doch die beste Vermittlung und die strengsten Kontrollen helfen nichts, wenn es keine Arbeitsplätze gibt.

 

Deshalb brauchen wir eine Wirtschaftspolitik, die Wachstum schafft ? durch ein gerechtes Steuersystem statt durch maßlose Steuererhöhungen.

Repräsentieren kann Schwarz-Rot ? z. B. bei der Fußball-WM.

 

Regieren ist etwas anderes.

 

09.06.06 17:04

36712 Postings, 6219 Tage TaliskerKnappschaftskassen - nen paar Fragen,

und nicht alle rhetorischer Art, versprochen.

"Hartz IV hat vor allem einen Konstruktionsfehler, nämlich die Vermischung der Zuständigkeiten zwischen Bundesagentur und Kommunen.



Zwar war es richtig, Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammenzulegen. Wozu zwei teure Bürokratien, wenn es mit einer besser und billiger gehen könnte?"

Volle Zustimmung.

"Die Arbeitsvermittlung gehört in die Verantwortung der Städte und Gemeinden. Vor Ort ist man am nächsten dran an den Arbeitssuchenden und an den Betrieben.
Bundesweit muß die Bundesagentur nur die Versicherungsverwaltung und die überregionale Stellenvermittlung regeln."

Äh - die Arbeitsagenturen sind also bislang nicht vor Ort? Kennen sich vor Ort gar nicht aus? Was ist denn eigentlich die Hauptaufgabe, die sich bei den ALG2-Empfängern stellt? Wer hat denn wohl die größeren Kompetenzen bei Arbeitsvermittlung und Qualifizierung Arbeitsloser? Die örtlichen Arbeitsagenturen oder die Kommunen? Wer hat es denn bislang gemacht?
Nebenbei: Mit den Optionskommunen gibt es ja längst die geforderte Konstellation, Alleinverantwortung und Durchführung durch die Kommune - mal was über deren Erfolg gehört? Diese Frage ist halbwegs ernst gemeint, ich habe da nämlich noch nix gehört. Komisch aber auch. Liegt es vielleicht daran, dass die schlicht noch keine Daten liefern können?
Ich könnte jetzt noch nen langen Text liefern über unterschiedliche Gehaltsstrukturen in den Kommunen/Arbeitsagenturen (ach, wär ich doch nur kommunaler Angestellter, da einen unverschämt hoch dotierten Posten zu bekommen ist aber um Meilen einfacher denn als Landes-/Bundesbediensteter - seit ich da ein wenig Einblick habe, kann ich über die klammen Kommunen schon ein wenig schmunzeln), über unterschiedliche Mentalität gerade bzgl. konsequenter Handlungsweise bei Sozialamts- und Agenturmitarbeitern, über "kreative" Gesetzhandhabung z.B. bei der Vergabe von Maßnahmen, etc.
Spar ich mir lieber.  

"Mitnahme-Effekte müssen erschwert, Schmarotzern muß das Handwerk gelegt und angebotene Stellen müssen angenommen werden. Doch die beste Vermittlung und die strengsten Kontrollen helfen nichts, wenn es keine Arbeitsplätze gibt."
Volle Zustimmung.

Gruß
Talisker

P.S.: Der Text ist doch nicht von dir, oder? Etwa direkt von der Homepage von Herrn Niebel?  

24.07.06 19:04
2

36712 Postings, 6219 Tage TaliskerWeise spricht weise

Naja, zugegeben, ein wenig platte Headline.
Aber so sieht das einfach mal aus:



Weise hat Kompetenzstreit mit Kommunen satt
24. Jul 10:38

BA-Chef Weise sieht die Politik in der Verantwortung, den Dauerzwist zwischen seiner Behörde und den Kommunen bei der gemeinsamen Betreuung von Langzeitarbeitslosen zu klären. Die Zustände seien oft «unerträglich».

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, fordert von der Regierung, den Dauerstreit in den Hartz-IV-Behörden umgehend zu lösen. «Die Vorstellung, dass sich das von selbst einrenkt, halte ich nicht mehr für vertretbar», sagte Weise der «Financial Times Deutschland». Er wolle eine «klare Orientierung», wie die BA ihre Arbeit in den Ämtern, in denen die Behörde zusammen mit den Kommunen die Langzeitarbeitslosen betreut, wahrnehmen solle.

In manchen Gemeinden seien bis heute keine Jugendliche beraten worden, andere nähmen die ihnen zugedachte Aufgabe der Sucht- und Schuldenberatung nicht wahr, bemängelte Weise. Es sei «unerträglich», dass es von Kommune zu Kommune und von Landrat zu Landrat unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten darüber gebe, was die Aufgabe der BA sei.

Weise: Ich bin oft machtlos

Die Kritik des Bundesrechnungshofs daran habe man aufgegriffen, «aber ich habe oft keine Macht, diese Zustände abzustellen», sagte der BA-Chef weiter. Er sieht zwei Lösungsansätze: Die BA könne sich bei Qualitätssicherung und Controlling einbringen. «Das können wir, und das würden wir uns auch wünschen.» Die andere Möglichkeit sei, dass die BA sich zurücknehme ? «aber dann muss die Kommune die volle Verantwortung übernehmen».

Der Streit basiert auf einem umstrittenen Kompromiss, der 2004 im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat ausgehandelt worden war. Während die SPD damals der BA eine größere Kontrollmacht zugestellt wollte, setzte die Union auf Dezentralisierung: Nur die Kommunen seien in der Lage, flexibel auf örtliche Probleme zu reagieren. Das Result war ein Mix: In 354 Gemeinden betreuen Arbeitsgemeinschaften aus BA und Kommunen die Langzeitarbeitslosen gemeinsam ? und oft gibt es zwischen den Partnern Streit. (nz)

http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/426662.html

 

24.07.06 19:30

3030 Postings, 5750 Tage ORAetLaboraBeck ist auf dem richtigen Weg

die SPD auf ein Allzeittief zur drücken!

(Könnte ein guter Hedgefondsmanager werden!)  

24.07.06 22:44

8406 Postings, 7637 Tage bauwiShort is on - wie lautet denn noch das

Putscheinchen auf Beck? Einen sicheren Tip gibt es derzeit gar nicht.
Was ich ihm hoch anrechne: So eine ehrliche Bankrotterklärung der Politik hab ich seit Jahrzehnten nicht mehr vernommen!


ariva.de  

MfG  

 

24.07.06 23:00

3030 Postings, 5750 Tage ORAetLaborajein bauwi,

wenn das Volk solche Politiker wählt, haben sie nix besseres verdient!

Der einfacher Bürger wählt Politiker, die ihm das Geld rausnehmen und an Reiche weitergeben...(krasser Widerspruch, aber würde mich mal sozialwissenschaftlich interessieren, wieso das so ist...)

Demokratie ist die Herrschaft des Kapitalismus!
(aus dem Film "die Fetten Jahre sind vorbei!")  

27.11.06 15:39

36712 Postings, 6219 Tage TaliskerÜber völlig eigenständige Optionskommunen

Man muss wohl nicht lange nachdenken über die Frage, warum die BA zu einer solchen Flucht nach vorn beim Verkauf der Nachricht getrieben wurde...
Gruß
Talisker



Kommunen dürfen auf BA-Stellenpool zugreifen
27. Nov 14:53

Die so genannten Optionskommunen können künftig auf Jobangebote der BA zugreifen. Die Behörde will so bei der Vermittlung Nachteile für Langzeit- Arbeitslose beseitigen, die in den betreffenden Städten wohnen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will ihren Stellenpool den so genannten Optionskommunen für die Vermittlung an Arbeitslose öffnen. Wie die BA am Montag in Nürnberg mitteilte, bekommen die 69 Kommunen Zugriff auf die bei ihr gespeicherten Stellenangebote. Die Geschäftsführungen der Arbeitsagenturen hätten entsprechende Kooperationsgespräche angeboten.

Bei anonymisierten Jobangeboten sei dafür jedoch eine enge Zusammenarbeit der Behörden erforderlich, hieß es. Die BA wolle so Nachteile für Langzeitarbeitslose, die in den betreffenden Kommunen leben, beseitigen.

Hintergrund ist eine im Rahmen der Arbeitsmarktreformen eingeführte Experimentierklausel: Demnach betreuen und vermitteln die 69 Optionskommunen Langzeitarbeitslose in Eigenregie. In allen übrigen Kommunen übernehmen dies die Arbeitsagenturen oder Arbeitsgemeinschaften aus Kommunen und BA. Allerdings streiten sich BA und Optionskommunen seit Inkrafttreten der Hartz IV genannten Reformen, ob die Behörde ihren Stellenpool mit Arbeitsangeboten der Arbeitgeber den Kommunen öffnen muss.

Die BA lehnte eine Öffnung ihrer Datenbanken bisher ab und verwies auf die angeblich bessere Vernetzung der Optionskommunen mit Arbeitgebern vor Ort. Mit dieser Begründung hatten die Kommunen für die Experimentierklausel argumentiert. Das nunmehr vorgelegte Kooperationsangebot widerspreche aber nicht der bisherigen Rechtsauffassung, teilte die BA weiter mit. Das anhängige Gerichtsverfahren, bei dem vier Optionskommunen uneingeschränkten Zugriff auf die BA-Stellenangebote durchsetzen wollen, bleibe davon unberührt, hieß es. (nz)

http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/455630.html
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben