Jinko Solar vor einer Neubewertung ?

Seite 1 von 961
neuester Beitrag: 24.02.24 20:10
eröffnet am: 21.11.14 12:00 von: ulm000 Anzahl Beiträge: 24016
neuester Beitrag: 24.02.24 20:10 von: 123fun Leser gesamt: 6916359
davon Heute: 3192
bewertet mit 54 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
959 | 960 | 961 | 961  Weiter  

21.11.14 12:00
54

17012 Postings, 5633 Tage ulm000Jinko Solar vor einer Neubewertung ?

Ich bin kein großer Freund von vielen Threads für eine Aktie, aber seit 3, 4 Wochen wird der Jinko-Thread von 2, 3 User dermaßen voll gespamt, dass er wirklich schlecht lesbar ist und richtige, interessante Diskussionen wie in der Vergangenheit kaum noch aufkommen. Auch ist der Threaderöffner des alten Jinko-Thread nicht mehr an der Diskussion beteiligt, so dass keiner darauf schauen kann wie es im Jinko-Thread auf und zu geht.

Außerdem bietet sich in der Tat ein neuer Thread an, denn Jinko hat in dieser Woche einen 225 Mio. $-Deal vertraglich abgeschlossen für sein Power-Geschäft und wird wohl bis Mitte nächsten Jahres einen YieldCo, der dann über ein Portfolio von um die 900 MW verfügen wird, an die US-Börse bringen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
959 | 960 | 961 | 961  Weiter  
23990 Postings ausgeblendet.

22.02.24 18:20

194 Postings, 394 Tage macbrokersteveKapiert Ihr das nie !?

Klar boomt Solar, aber wenn man kein Geld damit verdient !!

Kauft lieber Chips-Aktien, da wird was dabei verdient !!  

22.02.24 19:37

463 Postings, 970 Tage eisbaer1@macbrokersteve

22.02.24 19:40

463 Postings, 970 Tage eisbaer1Sorry

Ariva bekommt es einfach nicht hin, Forenbeiträge auch zuverlässig mit Smartphone schreiben zu können.
Es macht keinen Spass, wenn am Ende wiederholt nur die Überschrift eingefügt wird. @Ariva...zum Kotzen!  

22.02.24 19:52

463 Postings, 970 Tage eisbaer1Noch ein Versuch

22.02.24 20:36

463 Postings, 970 Tage eisbaer1Nochmals sorry für die Einzeiler

Bekannter Programmierfehler... seit Jahren keine Lösung :-(

@macbrokersteve
Danke für deine wiederholten Warnungen. Alle Investierten sind mit der Aktienkursentwicklung hoch unzufrieden. Unsubstantiiertes Bashing ist wenig hilfreich!

Du und alle anderen Jinko-Bären seid herzlich eingeladen, uns im Vorfeld der Q4 Zahlen eure Umsatz- und Gewinnprognosen mitzuteilen, auf deren Grundlage ihr die Aktie zum Verkauf stellt.

Dann können wir in Kürze sehen, ob da irgendwas an Substanz dabei war oder einfach nur blanker Chinahass oder purer Opportunismus.

Meine Gewinnprognose für Jinkosolar:
Q4 2023: 1,5 bis 2 USD je Aktie => KGV 2023: 3 - 4
2024: 5 bis 8 USD je Aktie => KGV 2024: 3 - 5

Für Jinko trifft die Aussage, keinen Gewinn zu machen offensichtlich nicht zu!
Absolut kritikwürdig sind der investitionsbedingt permanent negativen Free Cashflows und die katastrophale Anlagerendite, nicht aber die glasklare Outperformance der Umsatz- und Gewinnentwicklung gegenüber allen relevanten Wettbewerbern.

Ursachen für die drastische Outperformance gegenüber allen Wettbewerbern:
Kostenführerschaft durch vollintegriertes Geschäftsmodell über die gesamte Produktionskette (Beteiligung an Polysilizium-Joint Venture + Herstellung von Wafern + Zelle + Modul)
+ Größenvorteile des nach Absatzzahlen mit Abstand weltgrößten Modulproduzenten
+ Technologieführerschaft (>3000 Patente => diverse Lizenzverträge mit Wettbewerbern)
+ TopCon Anteil am gesamten Modulabsatz in 2024 vss. >75% (Wettbewerb: <50%)

Der im Vergleich zum Wettbewerb drastisch höhere Umsatzanteil der TopCon-Module ermöglicht es Jinkosolar selbst in einem Umfeld um mehr als 50% gefallener Modulpreise noch hochprofitabel wirtschaften und Umsatzerlöse steigern zu können, während selbst ein Gigant wie Canadian Solar in Q3 2023 - trotz 30% Absatzwachstum - keinerlei Umsatzwachstum mehr ausweisen konnte.
Canadian Solar und Co. können diesen glasklaren Wettbewerbsvorteil auf absehbare Zeit nicht ausgleichen, da die hierzu benötigten milliardenschweren Investitionen in neue TopCon Produktionsanlagen sich im aktuellen Zins- und Modulpreisumfeld niemals betriebswirtschaftlich amortisieren würden. Der Umstand, dass Jinkosolar in Niedrigzinszeiten die TopCon Produktionskapazitäten mit Multimilliarden-Investitionen ausgebaut hat, zahlt sich für Jinkosolar jetzt mit hohem Umsatz- und Gewinnwachstum aus, während andere Wettbewerber tiefrote Zahlen schreiben. Auch die US-Analysten werden diesen Fakt irgendwann zur Kenntnis nehmen müssen. Da kann sich die USA noch so sehr von China abschotten, um die heilige First Solar irgendwie zu retten. Am Ende zählen auch auf dem US-Markt nur Technologie, Größe und Produktionskosten. Es wäre ein Wahnsinn davon auszugehen, dass die US-Modulpreise und mithin auch die traumhaften Bruttomargen einer First Solar nicht deutlich unter Druck geraten, wenn Jinkosolar die neuen US Produktionskapazitäten in 2024 an den Start bringt und sukzessive auch auch dem US Markt die Marktführerschaft an sich reißt. Bei weitgehend homogenen Gütern wie PV-Modulen setzt sich der Kostenführer durch. Sobald der Markt diesen Fakt endlich zur Kenntnis nimmt, sollte die Aktie des Weltmarktführers Jinkosolar ihre Unterbewertung deutlich reduzieren können, während First Solar und Co. ein gutes Stück ihrer Überbewertung abgeben werden.  

22.02.24 20:42

463 Postings, 970 Tage eisbaer1Kommentar zum PV-Ausbau im Jan 2024

https://www.solarserver.de/2024/02/21/...ubau-im-januar-bei-1-248-mw/

Der positive Trend bei PV Neuinstallationen in Deutschland hielt auch im Januar 2024 weiter an. Logisch, bei immer weiter sinkenden Modulpreisen. Für MeyerBurger und den Rest der europäischen PV Hersteller ist m.E. die Pleite vorprogrammiert. Statt immer wieder Subventionen zu fordern, sollte endlich die Einsicht folgen, dass man eben nicht nur größenmäßig sondern auch technisch dem Marktführer Jinkosolar klar unterlegen ist. Die stumpfe Behauptung einer Technologieführerschaft europäischer PV Modulproduzenten ist m.E. ein schlechter Witz. Man hält an dieser Unwahrheit auch in Politik und Presse sturheil weiter fest und redet sich die eigene Wettbewerbsunfähigkeit schön. Motto böse Chinesen. Als Jinkosolar Aktionär weiß man, dass hier eben nicht nur der chinesische Staat sondern auch private Aktionäre sehr viel Geld investiert haben, um Jinkosolar zu dem Wettbewerbsmonster zu machen, welches es heute ist. Tiefrote Zahlen und 50% Umsatzeinbruch bei Solaredge... da kann Jinkosolar nur drüber lachen. Wird Zeit, dass wettbewerbsunfähige Unternehmen endlich den Markt verlassen, statt mit Subventionen und Durchhalteparolen jahrelang als Zombiunternehmen zu existieren. Ich frage mich, warum kein politischer Akteur Jinkosolar, Canadian Solar und Co. dazu einlädt, Produktion im Multi GW Maßstab in Europa aufzubauen. Statt sich immer wieder über chinesische Billigproduktion und Modulschwemme zu beschweren, könnte man die chinesischen PV Giganten schlicht mit neuen Produktionsanlagen in Europa ansiedeln. Dann würden die Chinesen MeyerBurger und Co. beweisen, zu welchen Kosten man TopCon PV Module, Zellen und Wafer in Europa herzustellen vermag. In Wahrheit fürchten die europäischen PV Hersteller nichts mehr als eine Ansiedlung der chinesischen Platzhirsche in Europa, da hiermit ihren permanenten Subventionsforderungen endgültig ein Riegel vorgeschoben würde. Der Politik würde dann schonungslos vor Augen geführt, dass die chinesischen PV Produzenten auch auf europäischem Boden effizienter produzieren können als die europäischen Cashburn-Weltmeister.  

22.02.24 21:11

631 Postings, 2555 Tage 123funSchöne Auflistung, oder nur einfaches gepushe?

der Kurs hat immer recht, Chinaaktien sind nicht gefragt, Zahlen sind da uninteressant.

Gewinnmargen bleiben gering

Trotz des weltweiten Aufschwungs in der PV-Branche bleiben die meisten Solaraktien in ihrer Kursentwicklung zurück - unabhängig davon, ob es sich um Rohstoffproduzenten (Polysilizium), Solartechnologiewerte (Wechselrichter, Batterielösungen) oder reine Modulhersteller handelt.

Das hat verschiedene Gründe, darunter; zu hohe Erwartungen, politische Unsicherheit, steigende Zinsen und schmale Gewinnmargen. Zwar können die Gewinnspannen mit dem zunehmenden Auftragseingang, der Implementierung effizienterer Automatisierungstechnologien und der Realisihttps://www.finanzen100.de/finanznachrichten/...16030_249331136/erung von Skalierungseffekten gesteigert werden. Auf der anderen Seite werden jedoch gleichzeitig die Kapazitäten erweitert. Ein Beispiel hierfür ist JinkoSolar, das im Norden Chinas eine neue Fabrik mit einer jährlichen Produktionskapazität von 56 Gigawatt bauen will – das entspricht etwa der gesamten Jahresproduktion der Bundesrepublik Deutschland.
Risiken dämpfen den Optimismus

Die Abwärtsbewegung der Solaraktien hat dazu geführt, dass viele Unternehmen auf den ersten Blick günstig bewertet erscheinen. Analysten, die von Reuters befragt wurden, erwarten weithin höhere Aktienkurse. Doch bleiben Probleme, wie die hohe Verschuldung der Unternehmen, der starke Wettbewerb und politische Unsicherheiten. Diese Gemengelage dämpft den Optimismus.

https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/...H757116030_249331136/

 

22.02.24 21:25

194 Postings, 394 Tage macbrokersteveDer Markt ist inzwischen weiter

Chips (Solarmodule sind Comodity, auch die Besten)
Wie es anders geht -> Maxeon  

22.02.24 22:18

463 Postings, 970 Tage eisbaer1Eigene Prognosen?

Habt ihr beiden außer Verweis auf andere Firmen ausnahmsweise auch einmal eigene Gedanken in Form von Umsatz- und Gewinnprognosen für das seit zwei Monaten abgelaufene  Q4/2023 und vor allem für 2024ff. anzubieten?

Unternehmensbewertung basiert immer auf Zahlen und zwar ganz konkret dem Barwert der zukünftig erwarteten Nettozuflüsse der Anteilseigner.

Ob die Börse Fundamentaldaten dauerhaft ignorieren kann, werden wir sehen. Sicher ist in jedem Fall, dass man sich nicht immer wieder mit dem Spruch, Zahlen egal, weil Chinaaktie = Trash herausreden kann.
Vor allem dann nicht, wenn man - offenbar selbst gefrusteter Aktionär - einem Unternehmen permanent Überschuldung vorwirft.

Die Verschuldung eines Unternehmens wie auch eines Staates ist eine relative Größe zur Ertragskraft bzw. zur Wirtschaftskraft. Es handelt sich um eine rein betriebswirtschaftliche Kennziffer, wo Chinaaktie = Trash keine Relevanz besitzt. Wenn ich davon ausgehe, dass Jinkosolar auch in den Jahren 2024ff. weiter umsatz- und ertragsseitig alle Wettbewerber weltweit in den Schatten stellt und weiter Gewinne im mittleren dreistelligen Millionen USD-Bereich fährt, dann ist die Verschuldung für Jinkosolar definitiv kein Thema. Schon gar nicht, wenn man zur Kenntnis nimmt, dass die chinesische Zentralbank 5Y Loan Prime Rate gerade im bislang größten Zinsschritt auf nur noch 3,95% gesenkt hat.
Der 1J-Zins liegt unverändert bei 3,45%. Jinkosolar kann sich demnach im Heimatmarkt China zu wesentlich günstigeren Konditionen verschulden als alle internationalen "Wettbewerber".
Wenn Verschuldung im PV-Sektor ein relevantes Problem bzw. einen potenziellen Wettbewerbsvorteil darstellt, dann liegt dieser Vorteil ganz klar beim größten PV-Unternehmen der Welt, namens Jinkosolar. Wie hoch wäre wohl eine First Solar verschuldet, wenn Sie ihre bisher lausig niedrige Produktionskapazität auf Jinko-Niveau > 75GW anheben wollte?
Wer die Factset Prognosen für 2024 anschaut, wird sehen, dass der schöne Net-Cash-Bestand noch nicht einmal die für 2024 geplante Kapazitätserweiterung überstehen wird. Und dann ist First Solar im Vergleich zu Jinkosolar noch immer ein Winzling und wird die Verschuldung in 2025ff. investitionsbedingt immer weiter hochfahren, während Jinkosolar - dank enormer Investitionen in zurückliegenden Jahren - in 2024 erstmals Cashflow-positiv wirtschaften und in den Jahren 2025ff. die Nettoverschuldung signifikant senken könnte.

Spätestens dann muss sich ein Investor fragen, will ich in einem Unternehmen investiert sein, dass nachhaltig dividendenfähig ist und möglicherweise sogar auf Halbjahres- oder Quartalsdividenden umstellen könnte, oder in einem Unternehmen, was ausgehend vom aktuellen Traummargenniveau in den nächsten Jahren kräftig Marktanteile in den USA verlieren wird und riesige Investitionen tätigen muss, um kostenseitig annähernd auf Augenhöhe mit der chinesischen Konkurrenz zu kommen.
Ich bin da ganz klar bei einer Jinkosolar mit KGV 4 und 6% Divi-Rendite statt einer First Solar mit KGV > 15 , 0% Divi-Rendite und riesigen investitionsbedingten CAPEX vor Augen.

Mag sein, dass in einem bis 2023 mit 20-30% CAGR wachsenden US PV-Markt auch eine First Solar den Aktienkurs weiter steigern kann. Ich setze allerdings darauf, dass bei First Solar - ähnlich wie aktuell bei Tesla allmählich Ernüchterung einkehren wird und in der Folge plötzlich totgesagte Weltmarktführer wie VW oder Jinko ihre megateuren US-Pendants Tesla und FS still und heimlich outperformen.
Man darf nicht erwarten, dass America-First-verpflichtete US-Analysten diesen Fakt irgendwann auch laut aussprechen. Mir genügt die Tatsache der Outperformance, deren Vorboten sich seit Jahresbeginn im Chart einer Mercedes oder VW-Aktie anzudeuten scheinen und im Jahresverlauf möglicherweise auch bei Jinkosolar sichtbar werden.  

23.02.24 08:13

631 Postings, 2555 Tage 123funZahlen hin Zahlen her,

seit 2 Jahren werden hier positive News ohne Ende verbreitet, und was macht der Kurs?

Deutsche Technologie zu schlecht??
Nein, das nennt man einfach DUMPING!!
Aktien von Ländern wo Dumping, und Menschenrechte egal sind, werden immer mehr gemieden, mit Recht.


 

23.02.24 08:20
1

631 Postings, 2555 Tage 123funAls nächstes noch Zölle?

„Es ist fraglich, ob chinesische Hersteller solch niedrige Preise anbieten können ohne unerlaubte staatliche Unterstützung“, sagt Matthias Ecke, Abgeordneter für die SPD im Europaparlament. Er fordert daher die Kommission auf, umgehend eine umfassende Antisubventionsuntersuchung für Solarmodule und ihre Komponenten einzuleiten – ähnlich der angekündigten Untersuchung für Elektroautos.

Auch Unionspolitiker wie Markus Pieper, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, hatten Antidumpingzölle auf chinesische Solarmodule gefordert.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...ina/29425960.html

 

23.02.24 08:47
1

3825 Postings, 3802 Tage BilderbergEin weiterer Solarhersteller geht nach USA

Meyer Burger beruft ausserordentliche Generalversammlung ein, um eine Bezugsrechtsemission von 200 bis zu 250 Millionen CHF zur Finanzierung der Fertigstellung der Werke in Colorado und Arizona zu genehmigen und stellt die Produktion am Standort Freiberg in Vorbereitung auf die Schliessung ein
Meyer Burger hat in Freiberg eine Produktion veralteter Module die ohne die politische Unterstützung nicht überlebensfähig ist.
Das ist ja der Wahnsinn, erst wird China als Verlängerte Werkbank betrachtet und wenn die sich mausern versucht man alles das zu verhindern.
Ist irgendwie wie bei Drogenhändlern.
Da wird auch versucht unliebsame Konkurrenz zu verhindern.
Völlig krank, meine Meinung.  

23.02.24 11:00
1

194 Postings, 394 Tage macbrokersteveLest den Beitrag von Eisberg im Canadian-Forum

Dann werdet Ihr verstehen,  daß hier nichts gehen kann !!  

23.02.24 12:05

3825 Postings, 3802 Tage Bilderbergda sehen wir nachher die 23,10€

Zeit Ping zu spielen.
Wenn die Amis dazu kommen rauscht es ganz sicher wieder Richtung 23€.
Heute ist ja der Abstand kleiner als noch gestern.
Dann folgt nächste Woche wieder eine kleine Erholung auf 24,80 oder höher und wir spielen Pong . Das machen wir bis sich die Kurse wieder an der Produktivität ausrichten.
Meine Meinung.  

23.02.24 13:11
2

887 Postings, 2207 Tage Thomas TronsbergMeyer Burger

hat eben auch so ein bisschen die Weiterentwicklung verschlafen und ich denke nicht, dass die das noch retten können. Freiberg wird geschlossen. Zölle hin oder her, zahlen tut das nicht der Chinese sondern der Käufer in den USA oder Europa.
Jinko konnte in Q3/2023 dem Preisverfall auch schon trotzen. Während der Wettbewerb schwächelte, schlug Jinko die Erwartungen. Und alles was man bisher vom Unternehmen vernommen hat, ist positiv.
Die Lizenzvergabe spült Geld vom Wettbewerb in die eigenen Kassen.
Der Markt wird sich ausdünnen, Jinko wird bleiben und das an vorderster Front.  

23.02.24 18:26

631 Postings, 2555 Tage 123funDann viel Glück,

und investiert weiter, wie bla, bla, aber dann kein geweine bitte.

Ich gebe die Hoffnung auf das wir die 40 nochmal sehen, werde bei 35 den Rest vom Chinaböller verkaufen.
Da meiner Meinung nach Chinaböller nicht mehr gefragt sind, wegen Dumping, Menschenrechte, Schulden ohne Ende......








 

23.02.24 18:46

1284 Postings, 1367 Tage Leo58...

gut zu wissen, das bei 35€  hoffentlich auch Deine Weisheiten hier im Forum ein Ende finden.  

23.02.24 18:52

631 Postings, 2555 Tage 123funHab ich das

23.02.24 18:57

631 Postings, 2555 Tage 123funDas wird schon wieder, aber sicher doch!

Analysten: „Dritthöchste Abflüsse aller Zeiten“

Chinas Aktienmärkte sind seit Jahresbeginn auf Talfahrt. Laut den Analysten der Schweizer Bank Julius Bär gibt es dafür vier Gründe: die schwache Konjunktur, ein möglicher neuer Handelskrieg mit den USA, die Dauerkrise am Immobilienmarkt und staatliche Interventionen in die Finanzwerte. Gerade letztere zählten zuletzt zu den Verlieren – und hier vor allem Finanz- und Versicherungswerte. Die China Merchants Bank notiert fast 50 Prozent unter dem Wert von Januar 2022, die China Life Insurance immerhin 25 Prozent darunter. Staatschef Xi Jinping sieht in der Branche die Schuldigen für Geldwäsche, Zockerei und Korruption. Xi kündigte daher eine „Berichtigungskampagne“ an, will der Branche also strengere Regeln vorschreiben

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...nter-druck-34390814.html

Hier ist Vorsicht geboten.  

23.02.24 19:24

4 Postings, 15 Tage Beegees01Der 123fun Typ

stellt wieder einen Beitrag vom Januar 2024 rein - er sucht sich solche Sachen raus - wenn er einen negativen Beitrag findet, dann rein hier - er schreibt immer dasselbe - Schulden, Menschenrechte, Chinaböller und jetzt auch noch Dumping -

Ich bin stolz auf meine Jinkosolar Aktien !!  

23.02.24 21:57

1284 Postings, 1367 Tage Leo58...

und noch was du Spaßmacher, Deine Menschenrechte kannst du Dir in den A.... stecken  

23.02.24 22:29

194 Postings, 394 Tage macbrokersteveWas seid Ihr den für Chinaböller ?

Verluste ohne Ende und dann so ein Geschwafel !?!  

24.02.24 07:10
1

887 Postings, 2207 Tage Thomas TronsbergMeyer Burger - Der Markt bereinigt sich

Außerordentliche GV

https://www.meyerburger.com/de/investor-relations/ad-hoc-mitteilungen

Das Unternehmen liegt in den letzten Zuckungen. Schade um die 500 Arbeitsplätze in Freiberg.
Jinko wird das nicht merken, da MB nur ein kleiner Player am Markt ist, auch der größte Produzent in Europa.
Wenn wir die Energiewende schaffen wollen, brauchen wir schnell, viele, günstige PV-Anlagen.  

24.02.24 19:59

631 Postings, 2555 Tage 123funHabe nichts anders erwartet,

von Leuten, die fast alles verloren haben, weil sie alles verzockt haben, dank Leuten wie bla,bla.

Beleidigungen, Menschenrechte in den Arsch stecken, Freude wenn eine Deutsche Firma pleite geht, das sagt wohl alles über diese Knallköpfe hier!!!
Da freu ich mich wirklich darüber, wenn solche Clowns alles verlieren, das macht Spaß!!


Jinko wird untergehen, nur meine Meinung, Schulden, Menschenrechte.....Finger weg hier!!!!

Allen gaaaaaaaaaaaaaaaanz viel fun
 

24.02.24 20:10

631 Postings, 2555 Tage 123funDa rumpelt es erst noch,

auch wenn bla, bla auch noch stolz auf seine Menschenquälaktien ist, und mit recht rumpelt es hier nochmal!!


An den Börsen in Schanghai und Hongkong hat es kräftig gerumpelt. Investoren verkauften massenhaft Aktien – und nötigten die Regierung zu einem Rettungspaket

Wer vom Wachstum einer Volkswirtschaft profitieren will, investiert normalerweise in die Aktien des Landes. Es wäre also naheliegend, wenn Anlegerinnen und Anleger ihr Geld in den vergangenen Dekaden nach China geschafft hätten – dort, wo es das große Wachstum gab. Stattdessen lief der China-Index CSI 300 aber mehr oder weniger seitwärts zur Inflation. Der wichtige Hang-Seng-Index ist inzwischen sogar auf den Stand von 2005 gesunken.

Finger weg hier!!

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...nter-druck-34390814.html  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
959 | 960 | 961 | 961  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben