Nach dem Split ist vor dem Split

Seite 9 von 12
neuester Beitrag: 11.01.23 12:02
eröffnet am: 18.10.17 12:11 von: MuayThaiSha. Anzahl Beiträge: 283
neuester Beitrag: 11.01.23 12:02 von: andante Leser gesamt: 103860
davon Heute: 45
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 Weiter  

02.11.20 11:41

1192 Postings, 2514 Tage andanteCO2 Bilanz für Hybrid- und Elektroautos

Der VDI sieht die Umweltbilanz für Autobatterien derzeit zu positiv dargestellt. Wirklich neu ist die Nachricht nicht. Den Kursrückgang konnte man erwarten,  jetzt wird erst mal nach unten übertrieben bis der Markt merkt, dass Umicore außer Verwertung von alten Autobatterien noch andere Geschäftsbereiche kennt  

02.11.20 11:47
2

23 Postings, 1321 Tage OculusUmicore Updates 02. Nov. 2020

Quelle:
https://www.umicore.com/en/newsroom/news/newsroom/...e-november-2020/

Solide Leistung im Jahr 2020 trotz eines beispiellosen und herausfordernden Marktumfelds

Umicore rechnet für das Gesamtjahr mit einem bereinigten EBIT zwischen 465 Millionen Euro und 490 Millionen Euro, wobei der bereinigte EBIT in den Bereichen Katalyse und Energie- und Oberflächentechnik deutlich unter dem Niveau von 2019 und der bereinigte EBIT im Bereich Recycling deutlich über dem Niveau von 2019 liegen wird, wie bereits früher kommuniziert. Diese Prognoseaussage erfolgt unter der Annahme, dass die anhaltende Ausbreitung der COVID-19-Pandemie, insbesondere in Europa und Nordamerika, nicht zu größeren neuen Störungen des Betriebs oder der Marktnachfrage führen wird.
Starkes drittes Quartal in der Katalyse

Das dritte Quartal 2020 war von einer starken Erholung der Automobilindustrie geprägt. Nach einem Rückgang von 35% in der ersten Hälfte des Jahres 2020 zog die weltweite Automobilproduktion im dritten Quartal wieder an und erreichte fast das Niveau des gleichen Zeitraums im Jahr 2019. Dies war auf eine bemerkenswert starke und schnelle Erholung des chinesischen Automobilmarktes mit einem Wachstum im Quartal gegenüber dem Vorjahr zurückzuführen, sowie auf eine allmählichere Erholung der Automobilproduktion in Europa, Nordamerika, Japan und Korea, die im September wieder das Niveau vor der Pandemie erreichte. Es ist jedoch noch zu früh, um zu sagen, ob das Tempo der Erholung anhalten wird.

Die Volumina und Umsätze von Umicore im Bereich Automotive Catalysts im dritten Quartal übertrafen den globalen Automobilmarkt und profitierten von einer starken Marktposition in China, insbesondere bei internationalen OEMs. Die Erträge im dritten Quartal spiegelten die positive operative Hebelwirkung wider, die durch die Volumenerholung und Kosteneinsparungen nach den jüngsten Anpassungen der Grundfläche erzielt wurde.

Auf der Grundlage der aktuellen Markttrends erwartet Umicore nun für das Gesamtjahr einen Rückgang der weltweiten Automobilproduktion um etwa 20% (im Vergleich zu der früheren Annahme eines 25%igen Rückgangs). In diesem Szenario geht Umicore davon aus, dass der bereinigte EBIT für die Katalyse für das Gesamtjahr 2020 im Bereich von 130 bis 140 Millionen Euro liegen wird. Es wird erwartet, dass der Geschäftsbereich im Jahr 2021 weiterhin von seiner starken Marktposition bei Benzin-LDV-Anwendungen, insbesondere in Europa und China, profitieren wird, ergänzt durch die ersten Auswirkungen der China VI-Gesetzgebung für schwere Dieselanwendungen und Kosteneinsparungen, die sich aus den im Jahr 2020 durchgeführten Kostensenkungsmaßnahmen ergeben.
Negative operative Hebelwirkung bei Energie- und Oberflächentechnologien

In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 stiegen die weltweiten EV-Umsätze um 9%, was eine Umsatzerholung im dritten Quartal nach einem starken Rückgang in der ersten Jahreshälfte widerspiegelt. Ausgedrückt in GWh stieg die Nachfrage nach EV-Batterien in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um etwa 5%, da das Wachstum des EV-Absatzes von Plug-in-Hybridfahrzeugen angetrieben wurde, die im Durchschnitt 5 bis 6 Mal weniger kWh Kathodenmaterial als volle EVs benötigten. Bis heute blieb der Absatz von Vollelektronenvolt im Vergleich zum Vorjahr in etwa konstant.

In Europa setzte der EV-Absatz die positive Dynamik fort und hat sich im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, insbesondere aufgrund der starken Nachfrage nach PHEVs, die sich mehr als verdreifacht hat und derzeit fast die Hälfte des europäischen EV-Marktes ausmacht (gegenüber etwa einem Drittel im Jahr 2019). In China gingen die EV-Verkäufe bis heute um 19% im Jahresvergleich zurück und blieben im Durchschnitt deutlich unter den in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 erreichten Spitzenwerten. Trotz des Wachstums der EV-Verkäufe im dritten Quartal ist der Markt für Batteriematerialien in China nach wie vor mit erheblichen Überkapazitäten konfrontiert.

Das Verkaufsvolumen der Umicore-Kathodenmaterialien im dritten Quartal spiegelte, wie erwartet, die negativen Auswirkungen der Überbestände in der Lieferkette für wiederaufladbare Batterien wider. Dieser Lagereffekt dürfte bis zum Jahresende nachlassen, und Umicore erwartet, dass die Verkaufsvolumina von Kathodenmaterialien für EVs im zweiten Halbjahr im Jahresvergleich und in Folge steigen werden. Die Verkaufsvolumina bei tragbaren Elektronik- und Energiespeichersystemen werden voraussichtlich im Jahresvergleich niedriger ausfallen.

Wie erwartet, führt die nicht ausgelastete Kapazität in Umicores chinesischem Neuanlagenwerk für Kathodenmaterial auf der grünen Wiese in Kombination mit höheren Fixkosten im Zusammenhang mit den jüngsten und laufenden Erweiterungen weiterhin zu einem erheblichen negativen Betriebshebel. Darüber hinaus bleibt das derzeitige Preisumfeld in China aufgrund der erheblichen Überkapazitäten weiterhin ungünstig.  

Es wird erwartet, dass die Leistung der anderen Geschäftseinheiten in der zweiten Jahreshälfte weiterhin die Auswirkungen der schwachen Handelsbedingungen widerspiegeln wird.

Umicore geht davon aus, dass der bereinigte EBIT für Energie- und Oberflächentechnologien für das Gesamtjahr 2020 im Bereich von € 70 Millionen bis € 75 Millionen liegen wird. Für das kommende Jahr erwarten wir, dass das Umsatzvolumen im Bereich Kathodenmaterialien von der wachsenden Durchdringungsrate von Elektrofahrzeugen und der Einführung neuer Plattformen, für die Umicores Materialien qualifiziert wurden, profitieren wird. Da dieses Geschäft jedoch weiterhin von technologischer Innovation getrieben wird und mit hohen Fixkosten verbunden ist, wird es im derzeitigen Marktkontext mehr Zeit benötigen, um die gewünschten Skaleneffekte zu erzielen. Darüber hinaus wird erwartet, dass das ungünstige Preisumfeld in China aufgrund der Überkapazitäten in der Branche fortbestehen wird.
Unterstützende Angebots- und Metallpreise im Recycling

Im dritten Quartal 2020 profitierten die Recyclingbetriebe weiterhin von günstigen Handelsbedingungen, einem unterstützenden Versorgungsumfeld und höheren Edelmetallpreisen, einschließlich Rhodium, für das es keinen liquiden Terminmarkt gibt, der eine Absicherung ermöglicht. Unter Berücksichtigung des geplanten vierwöchigen Wartungsstillstands im Geschäftsbereich Precious Metals Refining, der im Laufe des Sommers abgeschlossen wurde, sowie saisonaler Effekte in den Bereichen Schmuck und Industriemetalle erwartet Umicore für das Jahr 2020 ein bereinigtes EBIT für Recycling in der Größenordnung von 320 Millionen € bis 330 Millionen €. Es wird erwartet, dass das Ergebnis des Geschäftsbereichs auch im nächsten Jahr von einem günstigen Versorgungsumfeld und auf attraktiven Niveaus abgesicherten Metallpreisen profitieren wird, während es weiterhin der schwer vorhersehbaren Preisentwicklung bei nicht absicherbaren Metallen ausgesetzt sein wird.
Geringerer Beitrag von Element Six Abrasives im Segment Corporate

Es wird erwartet, dass das Segment Corporate einen viel geringeren Beitrag von Element Six Abrasives widerspiegeln wird, das einen erheblichen Rückgang in seinem Öl- und Gasbohrgeschäft sowie in der Nachfrage nach Präzisionswerkzeugprodukten für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie verzeichnete.
EBIT-Anpassungen

Umicore erwartet für das zweite Halbjahr EBIT-Anpassungen in der Größenordnung von - € 150 Millionen, von denen die meisten nicht liquiditätswirksam sind. Dieser Betrag beinhaltet die kürzlich angekündigten Aufwendungen in Höhe von € 55 Millionen im Zusammenhang mit der Rationalisierung der Kobaltaktivitäten in den Bereichen Kobalt und Spezialmaterialien, andere nicht zahlungswirksame Wertminderungsaufwendungen und eine Rückstellung zur Schaffung einer Umweltzone neben dem Werk Hoboken.

   "Ungeachtet der verheerenden Auswirkungen der Pandemie ist Umicore auf dem besten Weg, im Jahr 2020 eine solide Leistung zu erzielen, was einmal mehr die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells sowie das Engagement und die Agilität der 11.000 Mitarbeiter von Umicore unter Beweis stellt.  Meine Priorität bleibt der Schutz ihrer Gesundheit und Sicherheit. Die langfristigen Trends, die Umicores Strategie in den Bereichen saubere Mobilität und Recycling unterstützen, sind relevanter denn je, und ich bin überzeugt, dass Umicore aus diesen herausfordernden Zeiten gut positioniert und auf künftiges Wachstum vorbereitet sein wird".

   Marc Grynberg, CEO der Umicore

Übersetzung mit Deepl  

02.11.20 11:54

542 Postings, 5858 Tage loup044Haben nach unten revediert

sera bien en-dessous du niveau de 2019

Pour l’année complète, Umicore prévoit que son EBIT ajusté se situe dans la fourchette de € 465 millions à € 490 millions. Comme annoncé précédemment, l’EBIT ajusté chez Catalysis et chez Energy & Surface Technologies sera bien en-dessous du niveau de 2019 tandis que l’EBIT ajusté chez Recycling sera bien au-dessus du niveau de 2019. Ces prévisions sont établies sous l’hypothèse que la propagation de la pandémie du COVID-19, en particulier en Europe et en Amérique du Nord, n’entraîne pas de nouvelles perturbations majeures dans les opérations ni dans la demande du marché.

https://www.umicore.com/en/newsroom/news/update-november-2020/#french

Bei 25€ bin ich auch dabei.
Keine Empfehlung  

02.11.20 13:20
1

1798 Postings, 5837 Tage ZyzolDer Markt

soll sich ruhig Auskotzen. Mal sehen wo der Boden ist.  

02.11.20 15:28

2759 Postings, 3692 Tage Kasa.dammWas soll die Meldung

dass Corona keine Auswirkungen auf das Ergebnis hat,?  Pandemie hat keine Auswirkung, dann sollte man sich in der IR mal einige Gedanken machen über das Informationsgebahren. Das ganze fühlt sich wie eine Gewinnwarnung an.

Hier die Übersetzung:

Für das Gesamtjahr erwartet Umicore ein bereinigtes EBIT im Bereich von 465 bis 490 Millionen Euro. Wie bereits angekündigt, wird das bereinigte EBIT bei Catalysis und Energy & Surface Technologies deutlich unter dem Niveau von 2019 liegen, während das bereinigte EBIT bei Recycling deutlich über dem Niveau von 2019 liegen wird. Diese Prognosen liegen unter dem Niveau von 2019. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie, insbesondere in Europa und Nordamerika, keine weiteren größeren Störungen des Betriebs oder der Marktnachfrage verursacht.  

02.11.20 15:58

1192 Postings, 2514 Tage andantekasa.damm

Es werden keine weiteren, im Sinne von zusätzlichen Störungen erwartet- so muss man die Nachricht wohl lesen. Der Markt hat das ja auch genau so verstanden, bzw. antizipiert- Der Kurs hat ja nicht umsonst innerhalb von drei Monaten ein gutes Drittel verloren  

02.11.20 16:33

542 Postings, 5858 Tage loup044le moteur de valorisation en panne de batterie

"La croissance rentable des batteries est assurément la clef de l'investissement à long terme dans Umicore, et ce communiqué de presse ne fait pas disparaître les craintes sur ce point", regrette l'analyste de KBC Wim Hoste, toujours à conserver avec un objectif abaissé de 44 à 37 EUR. Son homologue d'ING, Stijn Demeester (conserver, objectif 40 EUR) partage ses craintes sur les perspectives de la division "Energy & Surface Technologies". Demeester note que les deux autres divisions compensent la grosse déception sur la troisième, mais juge lui aussi que l'annonce du jour "jette un doute supplémentaire sur la position concurrentielle de la division Cathodes d'Umicore et sur sa rentabilité attendue".

https://www.zonebourse.com/cours/action/...anne-de-batterie-31669702/  

02.11.20 16:54

542 Postings, 5858 Tage loup044Spekulationen

Ces prévisions envisagent que la propagation de la pandémie de Covid-19 n'entraînera pas de nouvelles perturbations majeures dans les opérations ou dans la demande du marché, en particulier en Europe et en Amérique du Nord.

Ich würde es anders verstehen: diese Vorhersage ist nur gültig im Falle  das COVID 19 nicht schlimmer wird. Also keine dritte Welle, und das wird schwer sein im Voraus zu sagen. Amerika  läuft Europa hinterher. Alles ist jetzt reine Spekulation.  

24.11.20 16:28

1192 Postings, 2514 Tage andanteSchöner Rebound

Jetzt darf es auch über 40 gehen  

20.02.21 11:20

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausUmicore eyes 2021 profit boost

* 2020 adjusted EBIT up 5%, beats consensus

* Sees substantial 2021 earnings growth in all segments

* Strong EV growth in Europe to boost battery materials (Recasts with EV market comments, outlook details)

mehr dazu unter:
https://www.reuters.com/article/umicore-results/...cles-idUSL8N2KH3FL  

18.03.21 08:38

6 Postings, 733 Tage HolzwummeWie

schaut es hinsichtlich eines Investments in Umicore aus?

https://www.godmode-trader.de/video/...her-nicht-sein-koennen,9288554  

22.03.21 16:36

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausschon sehr lange

im Depot.
Und natürlich freue mich über das heutige plus.  

28.03.21 01:07

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausJahresbericht 2020

„Trotz der schwerwiegenden Störung durch die COVID-19-Pandemie erzielte Umicore im Jahr 2020 die stärkste finanzielle Leistung aller Zeiten. Dies spiegelt die Vorzüge unserer Strategie sowie eine herausragende Leistung im Bereich Recycling wider, die durch ein außergewöhnliches Preisumfeld bei Platin gefördert wurde Konzernmetalle und die Widerstandsfähigkeit unserer Geschäftstätigkeit insgesamt. Dies spiegelt auch die Beweglichkeit und das Engagement unserer Teams wider, sich an herausfordernde Bedingungen anzupassen und unsere Kunden weiterhin mit Sorgfalt zu bedienen. Der Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 brachte plötzliche Herausforderungen für unser Lebens- und Arbeitsumfeld mit sich. Unsere Priorität war sofort das Wohl unserer Mitarbeiter und der Gemeinden, in denen wir tätig sind. Wir möchten den Mitarbeitern von Umicore für ihren Geist, ihre Solidarität und ihre Stärke während der Pandemie danken. “ Marc Grynberg, Geschäftsführer.

Umicore hat heute seinen integrierten Jahresbericht 2020 veröffentlicht. Der Bericht bietet einen umfassenden und integrierten Überblick über die wirtschaftliche, finanzielle, ökologische, Wertschöpfungskette und soziale Leistung von Umicore für 2020. Er bietet Einblicke in die erfolgreiche Umsetzung der Strategie „Horizont 2020“ von Umicore und in die Reaktion von Umicore auf COVID-19.

Der Umicore Integrated Annual Report entspricht den GRI-Standards: Core-Option. Der Bericht konzentriert sich weiterhin auf die Elemente, die das Geschäft von Umicore vorantreiben, und befasst sich weiter mit Innovationen, den nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen von Umicore sowie dem Wert, den Umicore für die Gesellschaft bringt. Der Bericht zeigt auch, wie die Ziele von Umicore für Horizont 2020 zu den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung beigetragen haben.

Der Bericht 2020 markiert den ersten Bericht von Umicore beim Übergang zur „Digital First“ -Kommunikation: Der gesamte Bericht kann online in allen drei Veröffentlichungssprachen (Niederländisch, Englisch und Französisch) unter https://www.annualreport.umicore.com
durchsucht werden Wichtige Ereignisse des Jahres sind ebenfalls verfügbar. Dieser Bericht markiert auch Umicores erste iXBRL-Einreichung des Jahresabschlusses im europäischen einheitlichen elektronischen Format (ESEF).

Quelle: https://www.globenewswire.com/news-release/2021/...l-Report-2020.html  

28.03.21 01:14

73 Postings, 2272 Tage lustigerklauslink zum jahresbericht

29.04.21 19:25

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausUmicore set for outstanding performance in 2021

https://finance.yahoo.com/news/...ing-performance-2021-053000518.html

Umicore hat in diesem Jahr einen sehr starken Start hingelegt, der von steigenden Edelmetallpreisen, insbesondere von Rhodium und in geringerem Maße von Palladium, einer starken Nachfrage in allen Geschäftsbereichen und einem robusten operativen Geschäft angetrieben wird.

Anfang Februar teilte Umicore mit, dass das Unternehmen für 2021 ein erhebliches Gewinnwachstum erwartet, zu dem alle Geschäftsbereiche beitragen werden. Ausgehend von der bisherigen Leistung und der aktuellen Nachfragesicht und unter der Annahme, dass die Edelmetallpreise in etwa auf dem Niveau des ersten Quartals des Jahres bleiben, erwartet Umicore für 2021 ein bereinigtes EBIT von annähernd 1 Mrd. €, was deutlich über dem aktuellen Marktkonsens liegt. Unter Berücksichtigung von saisonalen Effekten in verschiedenen Geschäftsbereichen und dem geplanten Hoboken-Wartungsstillstand im Herbst wird derzeit erwartet, dass das bereinigte EBIT in der ersten Jahreshälfte höher sein wird als in der zweiten Jahreshälfte. Die Prognose geht auch davon aus, dass sich die Nachfragemuster in der Automobilindustrie oder allgemeiner im makroökonomischen Umfeld nicht verschlechtern, beispielsweise aufgrund der Entwicklung der Pandemie.

Im Vergleich zu 2020 beinhaltet dieser Ausblick für das Gesamtjahr auf vergleichbarer Basis einen außerordentlichen zusätzlichen Beitrag von etwa 250 Mio. €, der mit den höheren Edelmetallpreisen zusammenhängt.

Es wird erwartet, dass das Recycling der Hauptnutznießer des oben erwähnten Vorteils bei den Metallpreisen sein wird, was zu einem außerordentlichen Ergebnis führt, das deutlich über dem des Vorjahres1 liegt, mit einem starken Wachstum in allen Geschäftsbereichen und Regionen. Umicores Fähigkeit, wachsende Volumina komplexer PGM-reicher Materialien zu verarbeiten, ermöglicht es, die derzeitigen außergewöhnlichen Marktbedingungen voll auszunutzen.

Es wird erwartet, dass Catalysis das bereinigte EBIT im Vergleich zu 20202 mehr als verdoppeln wird, und zwar aufgrund der anhaltenden Marktüberlegenheit durch Anteilsgewinne auf dem chinesischen und europäischen Markt für leichte Benzinmotoren, einem sehr günstigen Plattformmix und der anhaltenden Zunahme von Benzinmotoren auf Kosten von Dieselmotoren innerhalb des Mixes in Europa. Der Geschäftsbereich profitiert weiterhin von der wachsenden Nachfrage in den Bereichen Precious Metals Chemistry und Fuel Cell & Stationary Catalysts sowie von den hohen PGM-Preisen.

Energy & Surface Technologies erwartet derzeit ein leicht höheres bereinigtes EBIT für das Gesamtjahr im Vergleich zu dem im Februar3 gegebenen Ausblick. Im Bereich Rechargeable Battery Materials (wiederaufladbare Batteriematerialien) setzt sich das Volumenwachstum wie erwartet durch, insbesondere in Europa, was zu einem günstigeren Mix führt. Die Nachfrage in den anderen Einheiten des Geschäftsbereichs ist ebenfalls stärker als erwartet.

Die Unternehmenskosten werden voraussichtlich auf ca. € 70 Mio. steigen, da die Forschungsaktivitäten im Zusammenhang mit der Technologie-Roadmap und den Digitalisierungsinitiativen, wie bereits angekündigt, verstärkt werden.

Der starke Preisanstieg bei den Edelmetallen, insbesondere bei den PGMs, führt zu einem erhöhten Bedarf an Working Capital für den Konzern, insbesondere im Bereich Catalysis, was sich auf den Free Cashflow auswirkt.

Marc Grynberg, CEO von Umicore, und Filip Platteeuw, CFO, werden heute, am 22. April 2021, um 10:00 Uhr MESZ eine Telefonkonferenz abhalten. Bitte besuchen Sie: http://umicore.com/2021_outlook  

29.04.21 19:30

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausUmicore off to a very strong start in 2021 and mai

https://finance.yahoo.com/news/...ff-very-strong-start-053000890.html

Wie bereits am 22. April mitgeteilt, hat Umicore einen sehr guten Start in dieses Jahr hingelegt, da das Unternehmen von den steigenden Edelmetallpreisen, der starken Nachfrage in allen Geschäftsbereichen und dem robusten operativen Geschäft profitiert.

Im Bereich Katalyse übertraf Umicore im ersten Quartal den globalen Automobilmarkt deutlich, sowohl in Bezug auf das Volumen als auch auf die Umsätze, angetrieben durch weitere Marktanteilsgewinne, insbesondere auf den chinesischen und europäischen Märkten für leichte Benzinmotoren, einen günstigen Plattformmix und die anhaltende Verlagerung weg vom Diesel im Motorenmix in Europa. Auch die Umsätze und Volumina bei schweren Dieselanwendungen wuchsen aufgrund der starken Nachfrage nach Umicores China-V-Katalysatortechnologien weiter über dem Markt. Das Wachstum in den Geschäftsbereichen Precious Metals Chemistry und Fuel Cell & Stationary Catalysts, die höheren PGM-Preise und die Auswirkungen der im Jahr 2020 durchgeführten Footprint-Optimierung und Kostenverbesserungen trugen weiter zu der starken Leistung im ersten Quartal bei.

Im Bereich Energy & Surface Technologies verzeichnete Umicore bei den Kathodenmaterialien ein starkes Wachstum, das in erster Linie durch die starke Nachfrage in Europa unterstützt wurde, was sich positiv auf den Umsatzmix von Umicore auswirkte. In China, wo der Markt für Elektrofahrzeuge erste Anzeichen einer Erholung zeigt, begannen die Volumina von Umicore zu steigen. Es gibt jedoch weiterhin Überkapazitäten in der Kathodenmaterialindustrie in China, was erwartungsgemäß zu einem Preisdruck führt. Die Nachfrage bei Cobalt & Specialty Materials stieg ebenfalls an und profitierte von der Erholung der Wirtschaft, während Metal Deposition Solutions eine sehr starke Nachfrage aus der Elektronikindustrie verzeichnete.

Im Bereich Recycling lag die Performance im ersten Quartal deutlich über der des Vorjahres, begünstigt durch steigende Edelmetallpreise, insbesondere für Rhodium, sowie durch Volumenwachstum und robuste Geschäfte in allen Geschäftseinheiten und Regionen. Precious Metals Refining nutzte weiterhin die Vorteile seiner erweiterten Kapazität und Fähigkeit, hochkomplexe PGM-haltige Materialien zu behandeln. Die Leistung bei Jewelry & Industrial Metals war aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage nach Anlageprodukten und Goldrecycling-Dienstleistungen ebenfalls sehr stark, während das hohe Edelmetallpreisniveau und die Volatilität zu einem hervorragenden Ergebnisbeitrag von Precious Metals Management führten.

Umicore auf dem Weg zu einer hervorragenden Performance im Jahr 2021

Basierend auf der bisherigen starken Performance und der aktuellen Nachfragevisibilität und unter der Annahme, dass die Edelmetallpreise in etwa auf dem Niveau des ersten Quartals bleiben, erwartet Umicore für 2021 ein bereinigtes EBIT von annähernd 1 Mrd. €. Unter Berücksichtigung von saisonalen Effekten in verschiedenen Geschäftsbereichen und dem geplanten Wartungsstillstand in Hoboken im Herbst wird derzeit erwartet, dass das bereinigte EBIT in der ersten Jahreshälfte höher sein wird als in der zweiten Jahreshälfte. Die Prognose geht auch davon aus, dass sich die Nachfragemuster in der Automobilindustrie oder allgemeiner im makroökonomischen Umfeld nicht verschlechtern, beispielsweise aufgrund der Entwicklung der Pandemie.

Im Vergleich zu 2020 beinhaltet dieser Ausblick für das Gesamtjahr auf vergleichbarer Basis einen außerordentlichen zusätzlichen Beitrag von etwa 250 Mio. €, der mit den höheren Edelmetallpreisen zusammenhängt. Es wird erwartet, dass Recycling der Hauptnutznießer dieses Metallpreisvorteils sein wird, was zu einem außerordentlichen Ergebnis führen wird, das deutlich über dem des Vorjahres liegt.1 Es wird erwartet, dass Catalysis das bereinigte EBIT im Vergleich zu 2020 mehr als verdoppeln wird2 und Energy & Surface Technologies erwartet derzeit ein bedeutendes Ergebniswachstum im Vergleich zum Vorjahr, das leicht über der Prognose vom Februar 2021 liegt.3

Der starke Preisanstieg bei den Edelmetallen, insbesondere bei den PGMs, führt zu einem erhöhten Working-Capital-Bedarf für den Konzern, vor allem bei Catalysis, und wirkt sich damit auf den Free Cashflow aus.

Beschleunigte Investitionen in Gesundheit und Sicherheit im Werk Hoboken

Im Rahmen des mehrjährigen Investitionsprogramms in Höhe von ca. 25 Mio. € pro Jahr zur kontinuierlichen Verbesserung der Umwelt- und Sicherheitsleistung der Recyclinganlage in Hoboken wurden verschiedene zusätzliche Maßnahmen zur weiteren Reduzierung diffuser Emissionen eingeleitet, wie z. B. der Bau neuer und vollständig überdachter Lagerbereiche für Rohstoffe und die Einführung einer intelligenten Logistik auf der Grundlage von Echtzeit-Windmessungen zur Verringerung des Risikos der Staubbildung bei der Handhabung von Rohstoffen.

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen schafft Umicore eine Grünzone auf dem eigenen Gelände und angrenzend an das Werk, um den Abstand zwischen dem Wohngebiet und dem Betrieb zu vergrößern. Für die an das Werk angrenzende Grünzone befindet sich Umicore in Gesprächen mit den Anwohnern, um auf freiwilliger Basis die Häuser zu kaufen, die sich am nächsten zum Werk befinden. Dies hat bisher zu dem vereinbarten Kauf von fast 100 Häusern geführt. Umicore hat Ende letzten Jahres eine Rückstellung in Höhe von 50 Mio. € für die Schaffung der Grünzone gebildet.

Umicore pflegt einen offenen Dialog mit all seinen Interessengruppen, um sie umfassend über seine Aktivitäten, seine Initiativen und die Umweltergebnisse des Werks zu informieren. Umicore setzt sich dafür ein, dass die lokale Gemeinschaft und sein Betrieb nachhaltig koexistieren können.

Beibehaltung des strategischen Kurses

Fortgesetzte Investitionen in die Kathodenmaterialkapazität in Nysa, Polen

Umicore wird seine Produktionsanlage für Kathodenmaterialien im industriellen Maßstab in Nysa gegen Mitte des Jahres in Betrieb nehmen, wobei die ersten kommerziellen Produktionsmengen gegen Ende des Jahres erwartet werden. Der Standort in Nysa wird vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben und kann durch seine flexible und hocheffiziente Produktionseinrichtung alle NMC-Qualitäten, einschließlich HLM, herstellen.

In einem nächsten Schritt wird Umicore in Nysa weitere Produktionslinien hinzufügen, die 2023 in Betrieb genommen werden, um die steigende Nachfrage in Europa von bestehenden und neuen Kunden zu bedienen. Der Großteil dieser zusätzlichen Kapazität ist durch vergebene Aufträge abgesichert, der Rest befindet sich in der laufenden Qualifizierung. Die Investitionen für diese zusätzlichen Anlagen werden größtenteils aus dem Investitionsrahmen in Höhe von 660 Mio. € stammen, der 2018 angekündigt und noch nicht vollständig ausgeschöpft wurde, da Umicore 2019 beschlossen hat, bestimmte Investitionen in China aufgrund des Marktrückgangs in dieser Region zu verschieben.

Attraktive Wachstumschancen bei Katalysatoren zur Unterstützung der grünen Wasserstoffwirtschaft

Wasserstoff erfährt eine nie dagewesene Dynamik, da immer mehr Regierungen ehrgeizige Maßnahmen ergreifen, um diesen Energieträger als saubere, sichere und erschwingliche Energiequelle zu fördern. Insbesondere die Nachfrage nach wasserstoffbasierten Brennstoffzellen-Antriebssträngen für schwere Nutzfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge mit langer Reichweite steigt rapide an, und Umicore ist gut positioniert, um von dieser attraktiven kurzfristigen Wachstumschance zu profitieren. Umicores mehr als dreißig Jahre angesammeltes Fachwissen in der Brennstoffzellen-Katalysatortechnologie, seine frühe Qualifizierung für Transportanwendungen mit mehr als 10 PKW- und LKW-OEMs, Stack-Herstellern, MEA-Produzenten und Systemintegratoren, sein umfangreiches IP-Portfolio und seine Fähigkeit zur Skalierung machen es zu einem führenden Unternehmen in diesem schnell wachsenden Marktsegment.

Umicore hat auch laufende F&E-Investitionen, offene Innovationsprogramme und gemeinsame Entwicklungsprogramme, um sich auf die längerfristigen Möglichkeiten vorzubereiten, die die Wasserstoffwirtschaft bietet, wie z. B. die kürzlich angekündigte F&E-Zusammenarbeit mit Anglo American Platinum rund um eine neue Katalysatortechnologie für LOHC-Anwendungen, die darauf abzielt, die Wasserstoffspeicherung und den Einsatz in Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen zu vereinfachen.

Führend auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft

Umicore hat sehr ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele für die kommenden Jahre entwickelt und wird dem Markt am 2. Juni seinen neuen Nachhaltigkeitsfahrplan vorstellen.

Merken Sie sich den Termin für Umicore's Nachhaltigkeitsveranstaltung am 2. Juni um 14:00 Uhr MESZ vor

Marc Grynberg, CEO von Umicore, kommentierte: "Unsere Fähigkeit, den strategischen Kurs beizubehalten und unsere Kunden während der Pandemie mit Sorgfalt zu bedienen, wird in diesem Jahr durch hervorragende Ergebnisse belohnt. Darüber hinaus sind die strukturellen Trends, die die Strategie von Umicore in den Bereichen saubere Mobilitätsmaterialien und Recycling unterstützen, stärker denn je, und wir werden unsere technologischen Fähigkeiten und unsere Marktposition weiter verbessern, um weiterhin erfolgreich zu wachsen. Unser Erfolg wird auch von unserer Fähigkeit abhängen, die Grenzen in Bezug auf Nachhaltigkeit zu erweitern, und ich freue mich darauf, Ihnen am 2. Juni unsere neuen Ambitionen in dieser Hinsicht vorzustellen. Abschließend möchte ich mich bei allen Umicore-Mitarbeitern dafür bedanken, dass sie sich während dieser Pandemie mit Agilität und Kreativität auf neue Arbeitsweisen eingestellt haben und für ihr anhaltendes Engagement und ihre Unterstützung."

 

01.06.21 21:56
2

524 Postings, 1299 Tage TestthebestUmicore Partnerschaft mit BASF

Das ist doch mal eine Meldung.
https://battery-news.de/index.php/2021/05/25/...e-standort-in-kanada/

Jetzt hat Umicore sich einen ganz großen Fisch an Land gezogen.  

28.07.21 09:23
1

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausUmicore und Engie

Engie und der belgische Batterie-Recycler Umicore haben einen langfristigen Stromabnahmevertrag (PPA) unterzeichnet, um das neue Werk von Umicore in Polen mit Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen.

Engie wird Strom aus seinem in Betrieb befindlichen Windpark in Pągow in der Woiwodschaft Opole liefern, der 80 km vom Umicore-Werk in Nysa entfernt liegt.

Der Windpark wurde im Jahr 2012 in Betrieb genommen.
Das Umicore-Werk in Nysa wird das erste in Europa sein, das Kathodenmaterialien herstellt, wichtige Bestandteile von wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge.

Die Vereinbarung ist die erste PPA, die Engie mit einem Industrieunternehmen in Polen unterzeichnet hat, und sie wird es Engie ermöglichen, die wirtschaftliche Rentabilität des Windparks über das Ende der derzeitigen Subventionsregelung hinaus zu sichern.

Gleichzeitig wird die PPA einen Beitrag zum Fahrplan von Umicore in Richtung Kohlenstoffneutralität bis 2035 leisten und die langfristige Versorgung der Anlage in Nysa mit Strom aus erneuerbaren Energien sicherstellen.

Die Umicore-Anlage in Nysa wird in Kürze in Betrieb genommen, und die ersten kommerziellen Produktionsmengen werden für das Jahresende erwartet.

Mit der Inbetriebnahme wird Umicore vor Ort 100 % Ökostrom verwenden.

Umicore CEO Marc Grynberg sagte: "Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Anlage zur Herstellung von Kathodenmaterialien, die erste in Europa, ab dem Produktionsstart kohlenstoffneutral sein wird.

"Damit ist Umicore seinen Mitbewerbern weit voraus und ein wichtiger Schritt auf unserem Weg, bis 2035 netto null Treibhausgasemissionen zu erreichen."

Quelle: https://renews.biz/70851/engie-inks-polish-wind-offtake/  

28.07.21 09:24
1

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausBatterie-Recycling

Umicore-Manager: „Ohne Recycling erfüllt Elektromobilität einfach nicht ihr Kernziel“

Christian Hagelüken vom Materialtechnologie- und Recyclingkonzern Umicore hat in einem Interview mit dem Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft (IDW) über die Entsorgungsfrage von Batterien gesprochen. Ohne Recycling erreiche die E-Mobilität nicht ihr Kernziel, mahnte er.

Durch den Umstieg auf batteriebetriebene Autos steigt der Bedarf an seltenen Rohstoffen. Ein großes Entsorgungsproblem wird es durch die vielen Akkus laut Hagelüken aber nicht geben. Es gebe Verfahren, mit denen die Rohstoffe aus den Batterien zurückgewonnen werden können. Das Entsorgungsproblem werde oft hochgespielt, existiere eigentlich aber nicht. Batterien seien ein komplexes Produkt, dafür seien jedoch leistungsfähige Recyclingverfahren in der Entwicklung. Hier sei in den vergangenen Jahren schon einiges passiert.

Recycling allein könne den Bedarf an Rohstoffen wie Lithium, Kobalt oder Nickel nicht decken, vor allem nicht in der Markthochlaufphase, so der Experte. Es müsse zunächst ein Bestand an Elektroauto-Batterien aufgebaut werden. Die eingesetzten Akkus hielten recht lange, manchmal gebe es auch eine Zweitnutzung. Das Recycling von Rohstoffen werde eher ein ergänzender Ansatz zu den Primärrohstoffen sein. Wenn man das konsequent umsetze, könne mit der Zeit ein immer größerer Bedarf durch Recycling gedeckt werden – und das mache Europa auch unabhängiger von Rohstoffimporten.

Hagelüken merkte an, dass es noch eine große ungenutzte Quelle an Lithium-Ionen-Batterien in Form von portablen Batterien aus Handys, Laptops und anderen elektrischen Geräten gebe. Wenn diese Energiespeicher aus Altgeräten weltweit umfassend gesammelt und hochwertig recycelt würden, ließen sich mit dem darin enthaltenen Kobalt bereits heute Batterien für drei bis vier Millionen E-Fahrzeuge herstellen.

Noch einige Herausforderungen
Das Recycling von Elektro-Batterien ist laut Hagelüken grundsätzlich kein technisches Problem, es müssten jedoch eine Reihe von Herausforderungen angegangen werden. Es gehe insbesondere darum, wie gut sich Batterien aus Altautos entfernen lassen und wie gut dann das Gehäuse geöffnet werden kann, um die enthaltenen Komponenten den Verfahren zuzuführen. Mal würden Batteriegehäuse verschweißt, mal geklebt, mal geschraubt – es fehle noch an Standardisierungen, die die automatisierte Demontage erleichtern.

Die besten Recyclingverfahren würden nichts nutzen, wenn vorher nicht umfassend Altprodukte aus Elektroautos, Laptops oder Smartphones möglichst vollständig gesammelt werden, betonte Hagelüken. „Und wir müssen sicherstellen, dass sie im Anschluss mit modernen Verfahren recycelt werden und nicht irgendwo im Nirwana verschwinden.“ Altautos würden beispielsweise aus Deutschland oft in andere Länder exportiert, wo es keine effizienten und umweltgerechten Recyclingverfahren gebe. Man wisse derzeit in vielen Fällen nicht, wo die Altprodukte eigentlich sind. „Wir müssen die Kette also von Anfang an in den Griff bekommen, um sie bis zum Ende verfolgen zu können“, erklärte der Umicore-Manager.

Auch die Sammel- und Recyclingkosten spielten eine Rolle, gutes Recycling sei teurer als schlechtes. Zudem müsse das Erfassen von Batterien wirtschaftlicher werden. Dafür müsse auch der Gesetzgeber die Weichen stellen, zum Beispiel mit Anreiz-, Leasing- und Pfandsystemen und einer leistungsfähigen Sammel-Infrastruktur. In der aktuellen Batterierichtlinie ist vorgeschrieben, dass 50 Prozent des Materials in den Akkus wiederverwendet werden müssen. Das sei „wenig zielführend“, da es um die reine Masse gehe, so Hagelüken. Der Kunststoff im Gehäuse habe bei der Wiederverwertung daher den gleichen Stellenwert wie das wertvollere Kobalt oder Lithium. Es liege aber ein Entwurf für eine neue EU-Batterieverordnung mit Mindest-Recyclingraten für die Schlüsselrohstoffe Nickel, Kobalt, Kupfer und Lithium vor – das sei ein richtiger und wichtiger Schritt.

„Ohne Recycling erfüllt Elektromobilität einfach nicht ihr Kernziel, nämlich den Beitrag zur CO2-Minderung“, unterstrich Hagelüken. Dazu gehöre das Wissen über den Ursprung von Rohstoffen, die Umweltbelastung und die sozialen Bedingungen bei der Rohstoffgewinnung. „Das klare Ziel in Europa muss der Aufbau einer starken Wertschöpfungskette für Batterien sein. Dafür sind die Kreislaufwirtschaft und das Recycling zentrale Komponenten.“

Quelle: https://ecomento.de/2021/07/20/...ilitaet-einfach-nicht-ihr-kernziel/  

30.07.21 13:20

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausUmicore meldet außergewöhnlich starke Leistung...

...für das erste Halbjahr 2021.

Wichtigste Kennzahlen
Umsatz von € 2,1 Milliarden (+37 %)

Bereinigtes EBITDA von € 762 Millionen (+103 %)

Bereinigtes EBIT von € 625 Millionen (+157 %)

EBIT-Bereinigungen i. H. v. - € 39 Millionen, einschließlich einer zusätzlichen Rückstellung in Höhe von € 41 Millionen für die Einrichtung der Grünzone in Hoboken.

ROCE (Kapitalrendite) von 28,4 % (im Vergleich zu 10,9 % im ersten Halbjahr 2020

Bereinigter Nettogewinn (Konzernanteil) von € 428 Millionen (+189 %) und bereinigter Gewinn pro Aktie € 1,78 (+187 %)

Operativer Cashflow von € 836 Millionen (€ 275 Millionen im ersten Halbjahr 2020), einschließlich eines Rückgangs des Betriebskapitalbedarfs um € 30 Millionen; freier operativer Cashflow[1] von € 656 Millionen (€ 108 Millionen in 2020)

Die Investitionsausgaben betrugen € 166 Millionen (€ 152 Millionen im ersten Halbjahr 2020)

Netto-Finanzschulden i. H. v. € 1.040 Millionen, gegenüber € 1.414 Millionen Ende 2020. Dies entspricht einem Verhältnis von Nettoverschuldung (letzte 12 Monate) zum bereinigten EBITDA von 0,87x.

Der Aufsichtsrat beschloss die Ausschüttung einer Zwischendividende von € 0,25 pro Aktie für den 24. August 2021.


quelle: https://www.umicore.de/de/presse/news/...ur-das-erste-halbjahr-2021-/  

30.08.21 13:40
1

73 Postings, 2272 Tage lustigerklaus...reicht Klage gegen chinesische Unternehmen ein

Belgisches Unternehmen reicht Klage gegen chinesische Unternehmen ein
Umicore in Patentstreitigkeiten in Südkorea

Das Ministerium für Handel, Industrie und Energie hat beschlossen, eine Untersuchung darüber einzuleiten, ob zwei Unternehmen die Patentrechte von Umicore auf Kathodenmaterial verletzt haben. Der Petent behauptet, dass die beiden Unternehmen Kathodenmaterialprodukte auf der Grundlage von Patentrechtsverletzungen herstellen und liefern.

Industriequellen zufolge handelt es sich bei den beiden Unternehmen um chinesische Unternehmen, und das fragliche Patent bezieht sich auf NCM811, d. h. eine 8:1:1-Kombination von Nickel, Kobalt und Mangan als Kathodenmaterial. Das belgische Unternehmen behauptete, dass die beiden Unternehmen ihre Produkte in den letzten zwei Jahren aus dem Ausland nach Südkorea geliefert hätten, was das Ministerium bestätigte.

Gegenwärtig wird der Weltmarkt für Kathodenmaterial von Umicore und Sumitomo Metal Mining angeführt. Umicore trat 1999 als Hersteller von Mobiltelefonbatterien in den südkoreanischen Markt ein, und zu seinen derzeitigen Kunden gehört LG Energy Solution.

Auf dem chinesischen Markt war Umicore im Jahr 2018 mit einem Anteil von 6 Prozent das drittgrößte Unternehmen. In den Jahren 2019 und 2020 wurde es jedoch von lokalen Unternehmen überflügelt und schaffte es nicht, sich unter den Top fünf zu platzieren.

"Es scheint, dass Umicore versucht, den Spieß mit Hilfe des Patentstreits in Südkorea umzudrehen", sagte ein Brancheninsider und fügte hinzu: "Die Untersuchung kann zu einem Importverbot führen, und allein das Verbot kann die Rangfolge der Unternehmen auf dem Markt verändern, da südkoreanische Unternehmen sehr hohe Anteile am globalen Batteriemarkt haben."

original-quelle: https://www.businesskorea.co.kr/news/articleView.html?idxno=74521  

28.10.21 12:05
3

2537 Postings, 4317 Tage AktienBabyUmicore revidiert seinen Ausblick

Umicore revidiert seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2021 leicht und erwartet nun ein bereinigtes EBIT von annähernd 1 Milliarde Euro.Im Geschäftsfeld Recycling geht Umicore weiterhin davon aus, dass das bereinigte EBIT für das gesamte Jahr im Bereich Recycling ein außergewöhnliches Niveau erreichen wird.

Verglichen mit der Prognose vom 30. Juli 2021, bei der ein bereinigtes EBIT von etwas mehr als 1 Milliarde Euro prognostiziert wurde, spiegelt dies den jüngsten Rückgang der Preise für Platingruppenmetalle (PGM) sowie die unerwartet starken Auswirkungen der weltweiten Halbleiterknappheit auf die Automobilproduktion wider. Trotz dieses schwierigeren Marktumfelds ist Umicore weiterhin auf dem besten Weg, im Jahr 2021 eine hervorragende Leistung zu erbringen. Dieser Ausblick basiert auf den aktuellen Metallpreisen und der Visibilität. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Versorgungslage bei Halbleitern nicht wesentlich weiter verschlechtert. Außerdem werden steigende Transportkosten und höhere Energiepreise berücksichtigt.

Für den Geschäftsbereich Automotive Catalysts erwiesen sich die Auswirkungen der Halbleiterknappheit auf die Automobilproduktion deutlich schwerwiegender, als noch Ende Juli erwartet wurde. Die Produktionspläne der Autohersteller sind zunehmend unbeständiger und die Produktionsprognosen werden regelmäßig nach unten korrigiert. Auch wenn Umicore sich diesem Trend nicht entziehen kann, bestätigt der Konzern, dass er die Automobilmarktentwicklung für das gesamte Jahr voraussichtlich weiterhin übertreffen wird. Zurückzuführen ist diese Annahme auf einen günstigen Plattformmix und Marktanteilsgewinne für benzinbetriebene PKWs und leichte Nutzfahrzeuge, insbesondere in Europa und China. Umicore bestätigt auch seine Erwartung, dass sich das bereinigte EBIT im Geschäftsfeld Catalysis im Jahr 2021 gegenüber 2020 mehr als verdoppeln wird1.


Im Bereich Rechargeable Battery Materials spiegeln die Nachfragemuster für NMC-Kathodenmaterialien die Anpassungen bei der Produktion und den Qualifizierungsplänen für Elektrofahrzeuge als Folge des Halbleitermangels wider. Es wird erwartet, dass sich diese Knappheit bis weit ins nächste Jahr hinein auf die Qualifikationen und die Produktion von Elektrofahrzeugen auswirkt. Das hätte zur Folge, dass sich der Start von Umicores kommerziellen Produktion in der neu errichteten Produktionsanlage für Kathodenmaterialien in Nysa (Polen) auf das zweite Quartal 2022 verschiebt. In der Zwischenzeit wird Umicore den europäischen Markt weiterhin über sein koreanisches Werk bedienen. Obwohl Umicore seine Prognosen für den Absatz von Kathodenmaterialien in der zweiten Jahreshälfte gesenkt hat, rechnet der Konzern damit, dass das Gesamtvolumen für 2021 immer noch deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegt. Basierend auf der Annahme, dass die mit Kobalt- und Nickelchemikalien verbundenen Vertriebsaktivitäten weiterhin von einer hohen Nachfrage und attraktiven Prämien profitieren, werden die Effekte der niedrigeren Verkaufsmengen bei Materialien für wiederaufladbare Batterien  voraussichtlich durch eine stärker als erwartete Leistung in der zweiten Jahreshälfte bei Cobalt & Specialty Materials ausgeglichen. Deshalb hält Umicore an dem Ausblick von Ende Juli fest und erwartet, dass das bereinigte EBIT des Geschäftsfeldes Energy & Surface Technologies für 2021 dem aktuellen Konsens entsprechen wird2.

Im Geschäftsfeld Recycling gingen die Edelmetallpreise infolge der geringeren PGM-Nachfrage der Automobilindustrie zurück. Insbesondere der Preis für Rhodium und in geringerem Maße auch für Palladium ist im Vergleich zu den Niveaus von Ende Juli, die beim damaligen Ausblick berücksichtigt wurden, deutlich gesunken. Unter der Annahme, dass die derzeitigen Edelmetallpreise für den Rest des Jahres gelten, geht Umicore weiterhin davon aus, dass das bereinigte EBIT für das gesamte Jahr im Bereich Recycling ein außergewöhnliches Niveau erreichen wird. Erwartungen zufolge wird das deutlich über dem Vorjahresergebnis liegen, wenn auch leicht unter dem aktuellen Marktkonsens, der den jüngsten Rückgang der PGM-Preise noch nicht berücksichtigt hat.3

Mathias Miedreich, CEO von Umicore, kommentierte: „Ich freue mich, die Wachstumsaussichten Umicores für dieses Jahr bestätigen zu können, das ein weiteres Rekordergebnis in der Unternehmensgeschichte darstellt. Die beeindruckende Widerstandsfähigkeit und Agilität, die Umicore unter den heutigen Bedingungen an den Tag legt, ist ein Beweis für die starke technologische Basis und das Geschäftsmodell. Ich freue mich darauf, auf dieser herausragenden Position aufzubauen und die Führungsposition von Umicore in den Bereichen Materialien für saubere Mobilität und Recycling weiter auszubauen. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir weiterhin einen erheblichen Wert für alle Stakeholder schaffen und einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft leisten werden."

[1] Das bereinigte EBIT für  Catalysis erreichte im Jahr 2020 154 Millionen Euro.
[2] Umicore gab am 30. Juli 2021 seine Erwartung bekannt, dass das bereinigte EBIT für Energy & Surface Technologies leicht über 129 Millionen Euro liegen könnte. Umicore hat die Vara Research GmbH beauftragt, Brokerage-Analysten zu befragen, um dem Markt die Konsensschätzungen der Analysten zur Verfügung zu stellen. Der aktuellste Konsens ist auf https://vara-services.com/umicore/ verfügbar. Der Konsens für das bereinigte EBIT von Energy & Surface Technologies belief sich zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung auf 134 Millionen Euro.
[3] Das bereinigte EBIT für Recycling belief sich im Jahr 2020 auf 362 Mio. €. Der Konsens für das bereinigte EBIT für Recycling lag zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung bei 616 Mio. Euro.

Quelle: https://www.bvse.de/...sergewoehnliches-niveau-bereich-recycling.html  

08.12.21 11:58
1

73 Postings, 2272 Tage lustigerklausjoint venture mit VW

Good News und Kurssturz?!?
Hat jmd weitere Infos dazu?


"(...) Mit Umicore plant Volkswagen nun die Gründung eines Joint Ventures, das die künftigen europäischen Zellfabriken von Volkswagen mit Kathodenmaterial beliefern soll. Hierbei handelt es sich also um die eben genannte vertikale Integration der Lieferkette. Die Produktion strebt das Duo für 2025 mit einer anfänglichen Kapazität von 20 Gigawattstunden für die Versorgung der Volkswagen-Gigafabrik Salzgitter (die zusammen mit Gotion High-Tech betrieben wird) an. Danach soll die Kapazität schrittweise erhöht werden – bis zum Ende des Jahrzehnts auf eine jährliche Produktionskapazität von bis zu 160 GWh. „Das entspricht dem Bedarf für den Bau von rund 2,2 Millionen Elektroautos“, präzisiert der Autobauer.(...)

Quelle und vollständiger Artikel:

https://www.electrive.net/2021/12/08/...micore-24m-und-vulcan-energy/  

08.12.21 12:15
1

85 Postings, 5996 Tage notgegenelendIch denke es hat mit der BASF zu..

BASF gliedert Autoabgasgeschäft aus, da das Geschäft in Zukunft rückläufig ist.
Umicore ist da auch aktiv.
https://nachrichten.handelsblatt.com/...-frontend&xing_share=news  

09.12.21 17:02
2

2759 Postings, 3692 Tage Kasa.dammHat wohl nichts mit BASF zu tun

Hedgefonds suchen gezielt nach Unternehmen, die eine MK zwischen 5 und 11 Mrd, Euro haben, das Handelsvolumen nicht zu groß ist um den Kurs auch ohne entsprechende Nachrichten zu drücken. Umicore passt genau ins Raster. Attacken an zwei aufeinander folgenden Tagen ist typisch. Habe heute eine weitere Position bei 38€ gekauft, denke, das war´s.  

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben